archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    der Harnwege durch aromatische Amine umfasst auch Erkrankungen durch Exposition gegenüber krebserzeugenden Azofarbstoffen Bei in der Vergangenheit verwendeten Farbstoffen die in BK Feststellungsverfahren ermittelt wurden ist häufig nicht klar ob es sich um Azofarbstoffe handelt die krebserzeugende aromatische Amine freisetzen können Daher wurden 22 historische Farbstoffe aus einem Farbmusterbuch der Farbenfabrik Wolfen 1960er Jahre mittels Gaschromatographie Massenspektrometrie nach reduktiver Azospaltung mit Dithionit sowie Zinn II chlorid Salzsäure auf freisetzbare krebserzeugende Amine analysiert Bei elf Farbstoffen deren Struktur bekannt war konnte die durch die Struktur vorgegebene Freisetzung bzw Nichtfreisetzung krebserzeugender Amine bestätigt werden Weitere neun Farbstoffe sind durch die Analysen als eindeutig krebserzeugend bzw nicht krebserzeugend einzustufen Bei zwei Farbstoffen kann keine eindeutige Zuordnung vorgenommen werden Analyses of the historic Columbia dyes from Farbenfabrik Wolfen for carcinogenic azo dyes Occupational disease BK 1301 Mucosal changes cancer or other neoplasms of the urinary tract caused by aromatic amines also covers diseases from exposure to carcinogenic azo dyes In the case of historically used dyes identified in determination proceedings for occupational diseases it is not often clear whether these are azo dyes capable of releasing carcinogenic aromatic amines Twenty two historic dyes of a colour sample catalogue of Farbenfabrik Wolfen 1960s have therefore

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=81511 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    Berücksichtigung der gleichzeitigen Exposition gegenüber Arsen bzw Asbest Während des Beobachtungszeitraumes traten 27 Krebsfälle darunter sechs Lungenkrebsfälle auf Gegenüber der Allgemeinbevölkerung war in der Gesamtkohorte weder ein erhöhtes allgemeines Krebsrisiko SIR 0 88 95 KI 0 6 bis 1 3 noch ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko SIR 1 07 95 KI 0 5 bis 2 5 feststellbar Lediglich innerhalb einer Teilkohorte von 261 Cadmiumexponierten mit gleichzeitiger Arsenexposition fand sich ein statistisch nicht signifikant erhöhtes Lungenkrebsrisiko SIR 1 95 95 KI 0 8 bis 4 7 Die Ergebnisse unterstützen damit die These wonach ein erhöhtes Krebsrisiko bei cadmiumexponierten Arbeitern möglicherweise auf eine Überlagerung durch arsenbedingte Effekte zurückzuführen wäre Carcinogenicity of occupational cadmium and arsenic exposure First results from the Saxonia study The objective of this study was to describe the cancer risk in a cohort of 529 workers with cadmium exposure from a zinc and cadmium processing combine in the former GDR while taking into account concurrent exposure to arsenic and asbestos A total of 27 cancer cases including six cases of lung cancer occurred during the follow up period Within the total study population there was neither an excess in total cancer incidence SIR 0 88 95 CI 0 6 to 1

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6802 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 05 2001 Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren durch Cadmium und Arsenexposition Epidemiologische Erkenntnisse zur Karzinogenität Internationales Symposium in der BGA Hennef Am 15 und 16 Februar 2001 wurde in Hennef vom Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitssicherheit BIA ein internationales Symposium zur Kanzerogenität von Cadmium veranstaltet Es wurde von ca 80 Experten aus Arbeitsschutz Toxikologie

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6680 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    nach TRGS 517 Mit Neufassung der Gefahrstoffverordnung im Jahre 2004 war auch eine Überarbeitung der bis dahin gültigen TRGS 954 erforderlich geworden Daraufhin wurde 2007 die neue TRGS 517 Tätigkeiten mit potenziell asbesthaltigen mineralischen Rohstoffen und daraus hergestellten Zubereitungen und Erzeugnissen in Kraft gesetzt und zuletzt im Juli 2009 geändert und erweitert Die Änderungen der Regelwerkslage in Bezug auf die Asbestproblematik werden erläutert und deren Umsetzung in der TRGS 517 dargestellt Schwerpunkte sind dabei die praxisbezogenen Anwendungshinweise zu den speziellen Schutzmaßnahmen für bestimmte Tätigkeiten in den Bereichen Gewinnung und Aufbereitung in Steinbrüchen Recycling von Baustoffen Bearbeitung von Naturstein Verwendung von Trenn und Gleitmitteln Tunnelbau und Kaltfräsen von Verkehrsflächen Asbestos in mineral raw materials Part 2 Protective measures under TRGS 517 The new version of the Hazardous Substances Ordinance in 2004 also called for a revision of the Technical Rule for Hazardous Substances TRGS 954 valid until then As a result the new TRGS 517 Activities with potentially asbestos containing mineral raw materials and preparations and articles manufactured from them came into effect in 2007 and was most recently amended and extended in July 2009 This paper explains the changes in the rules and regulations relating to the problem of asbestos

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=53958 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    auch eine Überarbeitung der bis dahin gültigen Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 954 Daraufhin wurde 2007 die neue TRGS 517 Tätigkeiten mit potenziell asbesthaltigen mineralischen Rohstoffen und daraus hergestellten Zubereitungen und Erzeugnissen in Kraft gesetzt und zuletzt im Juli 2009 geändert und erweitert Die Änderungen der Regelwerkslage in Bezug auf die Asbestproblematik werden erläutert und deren Umsetzung in der TRGS 517 dargestellt Die strukturierte Vorgehensweise bei den im Rahmen der Gefährdungsanalyse notwendigen Ermittlungen wird aufgezeigt Ergebnisse bisheriger Ermittlungen der Asbestfaserexposition bei der Verwendung potenziell asbesthaltiger mineralischer Rohstoffe in den Bereichen Gewinnung und Aufbereitung in Steinbrüchen Asphaltmischanlagen und Kaltfräsen von Verkehrsflächen werden in tabellarischer Übersicht dargestellt Asbestos in mineral raw materials Part 1 The law scope of TRGS 517 and exposure situation The new version of the Hazardous Substances Ordinance in 2004 also called for a revision of the Technical Rule for Hazardous Substances TRGS 954 valid until then As a result the new TRGS 517 Activities with potentially asbestos containing mineral raw materials and preparations and articles manufactured from them came into effect in 2007 and was most recently amended and extended in July 2009 This paper explains the changes in the rules and regulations relating to the problem of

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=53000 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    Instituts für Arbeitsschutz BGIA an Materialproben die von den Berufsgenossenschaften im Rahmen ihrer Präventionsarbeit genommen wurden Hierbei zeigte sich dass in etwa einem Viertel der 57 untersuchten Talkumpuderproben und 35 Specksteinproben geringe Asbestgehalte nachweisbar waren Jeweils zwei der Talkum und Specksteinproben wiesen Asbestgehalte von 0 1 Masse auf Messungen an Arbeitsplätzen zeigen dass bei Einsatz von Talkumpudern mit einem Asbestgehalt von nicht mehr als 0 1 Masse Asbestfaserbelastungen bis zu einer Größenordnung von etwa 10 000 F m3 auftreten Asbestfasern konnten in nur fünf von insgesamt 68 Luftproben 39 Messserien identifiziert werden Die Ermittlung des Asbestmassengehalts und der Expositionssituation hat nach den Vorgaben der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 517 zu erfolgen Asbestos in talc powders and in soapstone The present state Talc powder and soapstone may contain asbestos Random samples taken in the course of the past ten years from materials in use in Germany revealed only low asbestos contents The present paper is based on analyses of bulk sample carried out by the German Berufsgenossenschaften as part of their prevention activities In about one quarter of the 57 talc powder samples and 35 soapstone samples analysed by the BG Institute for Occupational Safety and Health BGIA asbestos could

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=36938 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2004 Analyse thermisch behandelten Asbestzements Asbesthaltige Abfälle können z B durch thermische Behandlung verwertet werden Es wird der Frage nachgegangen mit welchen Analysenverfahren die vollständige Umwandlung von Asbest in Asbestzement nach einer definierten thermischen Behandlung festgestellt werden kann Dabei werden die Defizite und Vorteile von phasenkontrastmikroskopischen rasterelektronenmikroskopischen infrarotspektroskopischen und röntgendiffraktometrischen Verfahren in Bezug auf diese spezielle Fragestellung erläutert Als aussagekräftig und effizient hat sich eine kombinierte phasenkontrastmikroskopische und infrarotspektroskopische Analyse unter Beachtung besonderer Vorgaben für die Probenahme herausgestellt Analytics of thermally treated asbestos cement Wastes containing asbestos may e g be recycled by thermal treatment The objective of this study is to identify analytical methods suitable for stating complete destruction of asbestos contained in asbestos cements after its well defined thermal treatment Advantages and deficits of procedures based on phase contrast microscopy scanning electron microscopy infrared spectroscopy and X ray diffraction for this specific analytical question are discussed A combination method using both phase contrast microscopic and infrared spectroscopic techniques

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7120 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:09
    Regel nur bei der Entsorgung asbesthaltiger Produkte erfolgten Innenraummessungen zur Emission von Fasern aus Glas und Steinwolle Dämmstoffen werden vorgestellt die als eine solche repräsentative Stichprobe gelten können Aus 144 Innenraummessungen in 50 Objekten wird die mittlere Innenraumgefährdung durch Asbestfasern ebenso wie in der Außenluft auf 100 F m3 abgeschätzt Bei einzelnen Messungen resultieren aber bis zu 1 960 Asbestfasern m³ An den Abmessungen der gesammelten Fasern werden biologische Kriterien der Wirkungsforschung und minera logische Kriterien zu ihrer Herkunft überprüft Hierbei bestätigt sich die Beobachtung dass vereinzelt und ohne Bezug zu konkreten Emissionen gefundene Asbestfasern auffällig geringe L D Verhältnisse aufweisen Sie unterscheiden sich ebenso wie WHO Fasern nicht faseriger Asbest Varietäten aus Steinbrüchen auffällig von WHO Asbestfasern aus technischen Produkten Für SMF wird bei Innenraum im Vergleich zu Außenluftmessungen ein erhöhter Anteil langer 20 µm und gleichzeitig dünner WHO Fasern beobachtet die aufgrund der Elementkombination der Abmessungen und paralleler Kanten als Glas oder Steinwollefasern gelten können 1 Environmental risks caused by asbestos fibres and other onorganic fibres The definition asbestos contains only the varieties of the asbestos minerals grown fibrously Measurements according to the guidelines VDI 3492 and BGI 505 46 only include asbestos fibres of the WHO definition independently of their origin from fibrous or non fibrous varieties Application of these guidelines for asbestos and other inorganic fibres SMF is reviewed The average outdoor concentration of asbestos fibres can be assessed to 100 F m³ In contrast representative indoor measurements are missing since measurements only were carried out in connection with the disposal of asbestos Indoor measurements of fibres from glass and stone wool insulation materials are presented which may be regarded as representative for asbestos From 144 indoor measurements at 50 objects the mean indoor concentration of asbestos fibres is assessed on 100 F m3 just like

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7106 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •