archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    2006 apply occupational exposure limit OEL regulations and provide OEL lists All these OEL lists present thresholds referring to 8 hours average concentrations A clear tendency of harmonisation can be identified as far as it concerns the level of the limit values of commonly used substances For some mostly smaller member states the EU indicative OELs IOELV function as a model A trend to harmonization can also be noticed for the basic notations as for skin resorption for skin irritating substances allergic or sensitising substances and carcinogenic substances No trend for harmonization could be identified for the total number of substances with OELs for the large variety of special notations and the decision making process for non health based OELs Concerning the legal character OEL systems of the member states even seem to disintegrate The different OEL regulations feature definitions of the legal character as binding indicative orientating or recommended or even mixtures of these wordings The practical use quantity and quality of the OELs their impact in comparison to other risk reduction measures as technical solutions personal protective equipment substitution or ban has not been thoroughly studied in any member state so far Grenzwerte für Gefahrstoffe am Arbeitsplatz in 25 EU Mitgliedstaaten Alle 25 Mitgliedstaaten der EU 2006 wenden Vorschriften für Gefahrstoffgrenzwerte am Arbeitsplatz an und veröffentlichen entsprechende Grenzwertlisten Die Grenzwerte in allen Listen sind Acht Stunden Mittelwerte der Stoffkonzentration Für die Höhe der Grenzwerte häufig verwendeter Stoffe lässt sich ein Trend zur Harmonisierung erkennen Einigen kleineren Mitgliedstaaten dienen die Richtgrenzwerte der EU als Vorbild Ein Trend zur Harmonisierung lässt sich auch für die wichtigsten Bezeichnungen von Stoffen als z B hautresorptiv und hautreizend allergen und sensiblisierend sowie krebserzeugend erkennen Für die Anzahl der Stoffe mit Grenzwert für die große Bandbreite besonderer Bezeichnungen und für die Festlegung nicht gesundheitsbasierter

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=42448 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    für Kohlenwasserstoffgemische Lösemittelkohlenwasserstoffe Teil 1 Ableitung und Anwendung Im Dezember 2007 wurden in der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 900 vier neue Arbeitsplatzgrenzwerte AGW für Kohlenwasserstoffgemische die als Lösemittel verwendet werden veröffentlicht Viele in der Praxis verwendete Kohlenwasserstoffgemische lassen sich jedoch nicht den dort aufgeführten vier Kohlenwasserstofffraktionen und deren Grenzwerten zuordnen Für diese Gemische ist der jeweils anzuwendende AGW neu zu berechnen Die Berechnung erfolgt nach der RCP Methode RCP reciprocal calculation procedure auf der Basis der vier AGW für Kohlenwasserstoffgemische in der TRGS 900 Zur Anwendung der AGW gibt der Beitrag ergänzende Hinweise für die Vorgehensweise bei der Beurteilung von Arbeitsplätzen und für die messtechnische Bestimmung New occupational exposure limits for hydrocarbon mixtures hydrocarbon solvents Part 1 Derivation and application Four new occupational exposure limit values Arbeitsplatzgrenzwerte AGWs for hydrocarbon mixtures that are used as solvents were published in December of 2007 in the German Technical Rules for Hazardous Substances Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 900 Many of the hydrocarbon mixtures however cannot be attributed to the four hydrocarbon fractions and limit values listed there The applicable AGW for each of these mixtures has to be calculated anew The calculation is done using the RCP method reciprocal calculation procedure

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=42450 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 6 2008 Bewertung von alten Kohlenwasserstoffmessungen mit den neuen Arbeitsplatzgrenzwerten für Kohlenwasserstoffgemische Mit den neuen Arbeitsplatzgrenzwerten für Kohlenwasserstoffgemische stellt sich die Frage wie die vielen Messergebnisse zu bewerten sind die in der Vergangenheit an entsprechend exponierten Arbeitsplätzen ermittelt wurden Das hier vorgestellte Konzept wurde in Abstimmung mit den Sozialpartnern und Arbeitsschutzinstitutionen erarbeitet und ermöglicht die Bewertung der früher ermittelten Kohlenwasserstoffkonzentrationen mit den neuen Arbeitsplatzgrenzwerten Damit ist gewährleistet dass nicht alle Kohlenwasserstoffmessungen neu durchgeführt werden müssen Assessment of old hydrocarbon measurements using the new workplace limit values for hydrocarbon mixtures The new workplace limit values for hydrocarbon mixtures raise the question of how the numerous measurements are to be assessed that were recorded in the past at correspondingly exposed workplaces The concept presented here was devised in co operation with social partners and occupational health and safety institutions and it facilitates an assessment of the hydrocarbon concentrations obtained earlier using the new workplace limits This ensures that not all of the hydrocarbon measurements have to be performed anew

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=42449 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Labormesskammer mit einem Volumen von 2 2 l durchgeführt Als Ergebnis dieser Untersuchung wird die oberflächenspezifische Emissionsrate SERa in µg m 2 h als Materialkennwert erhalten Ein exponentieller Anstieg der Emissionsrate mit Erhöhung der Temperatur konnte auf thermodynamische Gesetzmäßigkeiten zurückgeführt werden Bei der Untersuchung verschiedener marktgängiger PUR Klebstoffe ergaben die heiß aufzutragenden Klebstoffe die höchsten Emissionen Zusätzlich wurden bei einigen raum temperaturhärtenden Systemen flüchtige Isocyanatnebenprodukte detektiert Emissionsversuche in einer 1 m 3 Kammer zeigten dass bei der Übertragung der Laborkammermessungen auf praxisgerechte Maßstäbe am Arbeitsplatz die starke und irreversible Adsorption der Isocyanate zu beachten ist Ergebnisse von vier Arbeitsplatzmessungen ergaben ein mit den Kammeruntersuchungen der Realklebstoffe übereinstimmendes Bild mit höheren Isocyanatkonzentrationen bei heißangewandten Klebstoffen und niedrigen bei Anwendung von raumtemperaturhärtenden PUR Klebstoffen Isocyanate emissions during application of PUR adhesives Emissions of monomeric diisocyanates were evaluated by measuring the specific emission rate area SERa in µg m²h in a 2 2 l emission chamber Therefore the SERa presents a material specific value The influence of temperature on the emission rate could be shown to follow thermodynamic laws i e that is an exponential increase of emission with temperature Evaluation of emission rate for different commercially available PUR adhesives showed highest emission

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6674 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    sondern auch Messungen durchzuführen die den Anforderungen an Messverfahren zum Vergleich mit Expositions Grenzwerten nach TRGS 402 und DIN EN 482 entsprechen Um dies herauszufinden hat das BIA für eine Reihe von Prüfröhrchentypen in Laborversuchen die Messunsicherheit im Neuzustand und am Ende des Verwendungszeitraums bestimmt und die Abhängigkeit von Umgebungsfaktoren und den Einfluss von Störkomponenten untersucht Dabei zeigte sich dass nur wenige der untersuchten Prüfröhrchentypen die Anforderungen für Expositionsmessungen erfüllen Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse werden Hinweise für die Auswahl und die Anwendung von Prüfröhrchen gegeben und Vorschläge für eine Überarbeitung der Prüfröhrchen Norm DIN EN 1231 gemacht Suitability of measuring systems on the basis of direct reading tubes for the measurement of hazardous workplace atmospheres Measuring systems on the basis of direct reading tubes can be used at the workplace to get quick information on concentrations of hazardous substances in the air In this context the question is raised whether or not these systems are sufficiently precise to provide more than a rough more qualitative result i e whether they could be employed to conduct measurements that meet the requirements for measuring methods used to check compliance with exposure limits as defined in TRGS 402 and DIN EN 482

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6673 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 04 2001 Vereinfachte Bestimmung von Schwefelkohlenstoff bei Arbeitsplatzmessungen unter Verwendung der Thermodesorption Es wird ein einfaches schnelles und nachweisstarkes Verfahren beschrieben um Schwefelkohlenstoff in Luftproben zu bestim men Nach einer Probenahme auf Diffusionssammlern aus Stahl können diese direkt ohne einen Elutionsschritt mit Lösungsmitteln thermisch de sorbiert und mit GC MS auf CS 2 untersucht werden Die Methode ermöglicht die Messung von CS 2 Luftproben im Konzentrationsbereich von 0 15 bis ca 100 mg m 3 und wurde in einem umfangreichen Messprogramm in einem Rayonbetrieb getestet Es wird auf die für die Messung notwendigen Geräte einstellungen und die Vorgehensweise bei der Kalibrierung und Auswertung sowie auf Validierungsaspekte eingegangen Simplified determination of carbon disulfide for workplace monitoring using thermal desorption A simple quick and sensitive method for the determination of carbon disulfide in air samples is presented After diffusive sampling the applied steel tubes can be desorbed thermally without any solvent and CS 2 can be directly analysed using GC MS The method allows the analyses of CS 2 in air samples in the concentration range of 0 15 to approximately 100 mg m

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6662 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 9 2013 Strategie zur Ermittlung geeigneter Schutzhandschuhe gegen Chemikalien ein branchenorientiertes Konzept Die Anzahl verschiedenartiger Chemikalien und chemischer Zubereitungen mit denen Beschäftigte während ihrer Arbeit in Kontakt kommen ist unüberschaubar hoch und stetig wachsend Um Empfehlungen für geeignete Chemikalienschutzhandschuhe für Beschäftigte zu entwickeln bedarf es einer praktikablen Strategie die optimalerweise auch auf vielfältige Anwendungsfälle und häufig in der Praxis auftretende Fragestellungen übertragen werden kann In diesem Artikel wird ein an Branchen orientiertes strategisches Konzept vorgestellt in dessen Mittelpunkt eine ausführliche Methodenbeschreibung für die geläufigsten Varianten der Messung der chemischen Durchdringung Permeation steht und dessen Umsetzung an konkreten Beispielen veranschaulicht Strategy for identifying suitable gloves for protection against chemicals a sector oriented concept The number of different chemicals and chemical preparations with which workers come into contact during their tasks is bewilderingly high and continues to grow In order for recommendations to be developed for suitable chemical protective gloves for workers a practicable strategy is required that is ideally suited to application in a comprehensive range of cases and to problems frequently encountered in practice This article describes a sector oriented strategic concept

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=74675 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Aspekten des Arbeitsschutzes bei der Herstellung und bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien in Deutschland Eine zweite Fragebogenaktion der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA zu Tätigkeiten mit Nanomaterialien in Deutschland trägt der wachsenden Bedeutung der Nanotechnologie Rechnung Ziel der Umfrage war die Aktualisierung und Konkretisierung der ersten Fragebogenaktion zu Schwerpunktfeldern in der Nanotechnologie und der Ableitung von Handlungsbedarf bei der Empfehlung möglicher Schutzmaßnahmen Die Umfrage gibt einen Überblick über die in verschiedenen Industriebranchen hergestellten verarbeiteten und freigesetzten Nanomaterialien zu Umfang und Form ihres Einsatzes und zu den jeweils angewandten Schutzmaßnahmen Industrieunternehmen bearbeiten hauptsächlich die traditionellen Stoffe der OECD Liste Multi Walled Carbon Nano Tubes MWCNT haben insbesondere für Forschungsinstitute große Bedeutung Die Expositionsmessungen zeigten Spitzenkonzentrationen der Partikelanzahl kurzzeitig über der Hintergrundkonzentration Ursachen und Quellen hierfür sollten bei zukünftigen Messungen im Fokus stehen Erste Erkenntnisse zu Arbeitsschutzmanagementsystemen bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien in den Betrieben wurden erfragt und ausgewertet Second questionnaire on occupational safety and health aspects during production of and activities with nanomaterials in Germany The second questionnaire campaign conducted by the German Federal Institute for Occupational Safety and Health BAuA on the handling and production of nanomaterials in Germany accommodates the increasing importance of the nanotechnology branch The aim was to update the first questionnaire campaign on focus point in nanotechnology and to deepen several issues from that campaign in order to be able to derive a need of action when recommending possible safety measures The survey gives an overview of the different industry branches that produce process and release nanomaterials Statements are given on the amount and kind of produced and processed nanomaterials in Germany and to the safety measures applied while handling these substances Industry mainly produces and uses the traditional materials listed on the OECD list of manufactured nanomaterials Multi walled carbon nano tubes MWCNT are the most

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=71338 (2016-02-13)
    Open archived version from archive