archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    der Nähe von kurzzeitig geöffneten Rührkesselreaktoren abgeleitet Hierzu wurden die Para meter der Emissionsrate nach einem modifizierten Dampfdiffusionsmodell identifiziert und experimentell verifiziert Die Emissionsausbreitung aus der Mannlochöffnung wurde nach den ideal durchmischten Ein und Zwei Zonen Ansätzen modelliert Die Lösemittelgehalte im Nahbereich des Mannloch deckels während der ersten 15 Minuten nach dem Öffnen lassen sich nach dem Zwei Zonen Bilanzmodell berechnen Für ein Quell bzw Arbeitszonenvolumen von 23 m3 ergeben sich mit Messungen vergleichbare Konzentrationswerte Die Modellierungsansätze wurden zu einem Gesamtmodell zur Berechnung der Kurzzeit Arbeitsplatzkonzentrationen zusammengefasst und unter Betriebsbedingungen überprüft Auf der Grundlage des Modells lassen sich Kriterien der dauerhaft sicheren Einhaltung der Kurzzeitgrenzwerte für den betrachteten Arbeitsplatz ableiten Es zeigt sich dass beim Öffnen des Mannlochdeckels von lösemittelbeschickten Rührkesselreaktoren die Kurzzeitwert Arbeitsplatzgrenzwerte für eine Vielzahl von Lösemitteln sicher eingehalten werden die messtechnische Überwachung also entfallen kann Volatile organic solvents in the workplace atmosphere in the vicinity of briefly opened stirred tank reactors model and measurement A model for the expected instationary concentration of organic solvents in the atmosphere close to an open apparatus in plants of the fine chemical and pharmaceutical industry has been developed and verified The major parameter influencing the emission rate of a solvent have been identified according to a vapour diffusion model and verified in additional ex periments The dispersion in the working area has been calculated according to an ideally mixed one zone and two zone model In order to calculate the concentrations of the solvents in the source zone near to the manhole during the first 15 minutes after opening the two zone model proved to be suitable With a source volume of 23 m³ this model gives appropriate concentration values for the assessment of this critical working area The mathe matical expressions have been combined into a model for the prediction

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6856 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    zertifizierten Verwertungsbetrieben für Altautos Kfz Recycling Expositionsmessungen an Arbeitsplätzen durchgeführt Stäube Schwermetalle leicht und mittelflüchtige organische Verbindungen VOC darunter Benzol sowie Kohlenmonoxid wurden erfasst Die Messungen ergaben dass bei der Trockenlegung Entfernung der Betriebsflüssigkeiten und Demontage Zerlegung Ausbau von Teilen von Altautos Expositionen vorliegen Nach dem Stand der Technik ist auf der Grundlage der Messungen die Einhaltung der derzeit gültigen Grenzwerte für Gefahrstoffe in der Luft am Arbeitsplatz jedoch möglich und unter den üblichen Betriebsbedingungen auch gegeben Bei Berücksichtigung der notwendigen Hygienemaßnahmen kann auch die branchenübliche Belastung durch Öle und Kraftstoffe bei Hautkontakt weitgehend minimiert werden Diese Ergebnisse können als Grundlage einer angestrebten Branchenlösung dienen Hazardous pollutants in motor vehicle recycling The Landesanstalt für Umweltschutz LfU the state environmental protection agency in Baden Württemberg measured exposure at workplaces in five certified recycling businesses for motor vehicles about to be scrapped Dusts heavy metals light and medium volatile organic compounds VOC including benzene and carbon monoxide were recorded The measurements showed that there is exposure in the draining process removing vehicular fluids and disassembly dismantling removing com ponent parts of the retired vehicles At the current state of technology and based on these measurements however it is possible to maintain the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6784 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    pdf Jahresinhalt 2013 pdf Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 03 2002 Staubbelastung auf Baustellen Der vollständige Beitrag ist erschienen

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6781 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Unterdruckimpaktors wurden die Massenkonzentrationen der Partikeln und von Blei und Kupfer jeder Stufe bestimmt Nach Masse gehörten zur Fraktion der feinen und ultrafeinen Partikeln 74 der Partikeln 86 des Bleis und 78 des Kupfers Für den Bleigehalt im Blut werden die feinen Partikeln als Träger des Bleis verantwortlich gemacht Die Belüftungstechnik sollte diffuse Emissionen von feinen Partikeln verhindern und Schornsteinemissionen von feinen Partikeln reinigen Bei Exposition gegenüber Metalldämpfen und rauchen sollte für die arbeitshygienische Beurteilung die Verteilung der Metalle auf feine und ultrafeine Partikeln geklärt werden Die Wirkung feiner und ultrafeiner Partikeln als Träger einzelner Schadstoffe in der Luft muss noch weiter wissenschaftlich geklärt werden Lead in fine and ultrafine particles in bronze casting During the casting of lead tin bronze the concentration of fine and ultrafine particles in the work place air was found to be 108 particles l and this concentration proved to be constant From each sample collected by a 13 stage low pressure impactor the mass concentrations of the particles of the lead and the copper were determined 74 of the particles 86 of the lead and 78 of the copper belonged to the fine and ultrafine particle fraction Blood samples monitoring lead exposure would probably

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6741 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    mit krebserregender Wirkung Aufgrund ihrer bevorzugten Bildung bei unvollständigen Verbrennungsprozessen organischen Materials entstehen PAH als Substanzgemische so dass eine Exposition des Menschen gleichzeitig gegenüber einem Spektrum von PAH gegeben ist Bisher wurde eine Belastung von Umweltmatrices mit PAH anhand von 16 verschiedenen Einzelkomponenten US Environmental Protection Agency EPA Liste bestimmt und Benzo a pyren basierend auf seinem ausgeprägten krebserzeugenden Potenzial als Leitkomponente für die krebserzeugende Wirkung einer Matrix und zur Abschätzung von allgemeinen und insbesondere arbeitsplatzbedingten Gesundheitsrisiken herangezogen Da sich jedoch der Wirkungsanteil des Benzo a pyrens am krebserzeugenden Gesamtpotenzial als matrixabhängig erweist und erheblich differieren kann erscheint es konsequent zur Risikobewertung im Rahmen der Umwelt und Arbeitsplatzanalytik zukünftig einen Summenparameter anhand von Wirkungsäquivalenten zu benutzen Es wird daher vorgeschlagen die EPA Liste dahingehend abzuwandeln dass in Zukunft präferenziell solche Einzelverbindungen der PAH routinemäßig bestimmt werden die ein kanzerogenes Potenzial aufweisen Im vorliegenden Beitrag werden das zugrunde liegende Konzept und die vorgeschlagenen 17 Einzelverbindungen begründet und diskutiert Aspects of using benzo a pyrene as the lead component for assessment of the carcinogenic potential of PAH in environ mental matrices Polycyclic aromatic hydrocarbons PAH are a widespread environmentally occurring class of chemical pollutants with carcinogenic activity Based on their preferred formation during incomplete combustion processes of organic materials PAH are formed as mixtures and therefore human exposure at the same time also occurs towards a mixture of these compounds PAH pollution of an environmental sample was hitherto determined based on the measurement of 16 different compounds EPA list In addition based on its pronounced carcinogenic potential benzo a pyrene was taken as a lead compound for the carcinogenic activity of a given matrix and health risk assessment of a general and in particular a workplace associated PAH ex posure However since the relative proportion of the activity of benzo a pyrene

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6828 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Jahresinhalt 2013 pdf Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 03 2001 DFG Standortbestimmung zum Biological Monitoring Der vollständige Beitrag ist

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6638 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2008 Ein einfaches Modell zur Ermittlung und Beurteilung der Exposition gegenüber Stoffgemischen am Arbeitsplatz Ein Konzept für die Erstellung von Expositionsbeschreibungen wird zur Diskussion gestellt das es erlaubt die inhalative Exposition fundiert zu beurteilen auch wenn nicht für alle Stoffe des Gemisches Messergebnisse und Arbeitsplatzgrenzwerte vorliegen Das Konzept beruht auf einer Methode zur Abschätzung der Exposition gegenüber den Stoffen die nicht gemessen wurden und auf einem vereinfachten Ansatz zur Beurteilung der Exposition von Stoffen ohne Arbeitsplatzgrenzwert Die Methode kann Grundlage sein für die vereinfachte Erstellung von Expositionsszenarien wie sie z B nach der REACH Verordnung in großem Umfang zu erstellen sind A simple model for the determination and assessment of exposure to substance mixtures at the workplace A concept for the development of descriptions of exposure is presented for discussion The concept enables the respiratory exposure to be assessed on a sound basis even where measurement results and workplace limit values are not available for all substances within the mixture The concept is based upon a method for estimation of the exposure to substances which have not been measured and upon a simplified approach for evaluation of the exposure to substances for which no

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=45919 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    wurden die neuen Arbeitsplatzgrenzwerte AGW für Kohlenwasserstoffgemische die als Lösemittel verwendet werden in der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 900 bekannt gegeben Mit der damit verbundenen Einführung der RCP Methode RCP reciprocal calculation procedure zur Berechnung der AGW für Kohlenwasserstoffgemische wird eine Systemumstellung vollzogen Diese zieht erfahrungsgemäß eine Anpassungsphase nach sich bis das neue System verstanden und umgesetzt ist und allen Betroffenen die für die Gefährdungsbeurteilung benötigten Informationen komplett zur Verfügung stehen Für die Anwendung der Grenzwerte in der Übergangsphase werden ergänzende Hinweise zu den handelsüblichen Kohlenwasserstofflösemitteln und deren Verwendung gegeben Die neuen Grenzwerte haben darüber hinaus Auswirkungen auf bestehende branchenspezifische Hilfen zur Gefährdungsbeurteilung New occupational exposure limits for hydrocarbon mixtures solvent hydrocarbons Part 2 Area of application and effects The new occupational exposure limits Arbeitsplatzgrenzwerte AGW for hydrocarbon mixtures that are used as solvents were published in December 2007 in the German Technical Rules for Hazardous Substances Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 900 The related introduction of the RCP method reciprocal calculation procedure for calculating the AGW for hydrocarbon mixtures completes a system change Experience has shown that such a change is followed by an adjustment phase during which the new system is understood and implemented and everyone involved

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=43897 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •