archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    gleichwertig und führen zum gleichen Ziel Angeregt durch die Diskussionen auf dem IVSS Expertenworkshop Modelle und Berechnungsmethoden zur Ermittlung von Gefahrstoffexpositionen in Dresden vom 22 bis 24 September 2004 wird in diesem Beitrag versucht die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden u a Literaturrecherchen Messkampagnen Auswertung von Messdatenbanken statistische und deterministische Expositionsmodelle kategorisierende Modelle und semi empirische mathematische Berechnungsverfahren zu beschreiben und miteinander in Verbindung zu bringen Die Zusammenarbeit zwischen Messingenieuren Statistikern und Modellierungsfachleuten sowie Arbeitsschutzspezialisten kann zu inhaltlichen und wirtschaftlichen Optimierung aller angesprochenen Methoden der Expositionsermittlung führen mit dem Ziel Messungen auf die notwendigen Fälle zu beschränken in denen andere Ermittlungsmethoden keinen Erfolg versprechen The possibilities and limits of methods for determining exposure to hazardous substances There are many methods for determining the exposure to hazardous substances at workplaces but not all methods produce equally reliable results or lead to the same objective Prompted by the discussions at the Inter national Social Security Association ISSA expert workshop on Models and calculation methods to determine exposure to dangerous substances in Dresden from September 22 to 24 2004 this article attempts to describe and inter relate the possibilities and limits of applying different methods for determining such exposure by researching the literature

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7152 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege anhand eines Berechnungsmodells Differenzierte Expositionsanalyse DEA Emissions und Expositionsszenarien für die Beschäftigten aufgestellt die diese Maschinen bedienen In geschlossenen Räumen zeigen sich für die betrachteten Treibstoffe Benzin Diesel Flüssiggas und Gerätebenzin schon nach wenigen Minuten Emissionszeit hohe Überschreitungen der Luftgrenzwerte für Kohlenmonoxid Stickoxide und teilweise Kohlenwasserstoffe Die Modellrechnungen zeigen dass insbesondere die Verwendung von Flüssiggasmotoren keine wirkliche Alternative zu Benzinmotoren in Innenräumen ist und dass der Einsatz von Katalysatoren die von Verbrennungsmotoren ausgehende Gefahr nur etwas dämpfen aber nicht beseitigen kann Angesichts der hier präsentierten Expositionsdaten dürfen entsprechende Geräte grundsätzlich nicht in natürlich belüfteten Innenräumen verwendet werden Indoor pollution from combustion engines Using machines powered by small combustion engines indoors such as electric generators saws mobile street sweepers or high pressure cleaners represents a health risk for employees Based on the currently admissible emission levels set out in European directives the Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege institution for statutory accident insurance and prevention in the health and welfare services used a calculation differentiated exposure analysis DEA to model emission and exposure scenarios for the employees who operate such machinery In enclosed rooms the fuels studied petrol diesel liquid gas and machine petrol greatly exceeded

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7142 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    da es im Betrieb an Mitarbeiterbeteiligung und Verantwortungsbewusstsein mangelte Daher wurde ein Konzept zur Aktivierung der Mitarbeiterbeteiligung erarbeitet um die Gefährdung durch Blei dauerhaft zu vermindern Ausgangsbasis war die Verpflichtung aller Mitarbeiter und eine enge Zusammenarbeit mit der Betriebsleitung Maßnahmen wurden geplant und durchgeführt Soll und Ist Zustände überprüft So stieg die Anzahl der überprüften Messpunkte die den Anforderungen entsprachen auf das Doppelte Gleichzeitig sanken die Bleikonzentrationen im Blut der Mitarbeiter und in der Luft in der Gießerei Langfristig betrachtet hatte sich die Produktion kaum geändert Entscheidende Maßnahmen betrafen ein Rauchverbot und die Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz Die Mitarbeiterbeteiligung hatte sich durchgesetzt und das Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter war gewachsen Die Überprüfung der Arbeitsplätze wurde zu einer fortlaufenden Tätigkeit Eine dauerhafte Verminderung der Gefährdung durch Blei sollte so gegeben sein Ein arbeitshygienisches Problem wurde damit weniger technisch als vielmehr durch eine Veränderung in die Arbeitsplatzkultur auf nicht herkömmliche Weise bearbeitet und verringert Reduction of occupational lead exposure through worker participation Blood lead measurements in a foundry casting lead tin bronze con tinually showed that one or two workers had values exceeding the biological limit The situation did not improve because of insufficient worker partici pation and the workers lack of awareness of their responsibility Steps to decrease lead exposure were planned and initiated and the work conditions were periodically monitored Worker participation was first activated to diminish the health risk by engaging all the workers in the project and by encouraging close cooperation with management The three most important steps were the ban on smoking in the foundry the changes made in cleaning methods and the introduction of better housekeeping procedures The number of sites with work conditions in order doubled after the monitoring programme began At the same time the workers blood lead concentrations showed a significant drop as

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7094 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Ermittlung von Schutzmaßnahmen zur Einhaltung des Minimierungsgebotes der Biostoffverordnung bei der mobilen Mülltonnenreinigung Zum Einsatz kamen zwei Mülltonnen Reinigungsfahrzeuge unterschiedlicher Hersteller die die Tonnenreinigung mit Recyclingwasser vornehmen Sowohl im Waschwasser als auch in der Luft im Atembereich der Beschäftigten wurden qualitative und quantitative Bestimmungen der Mikroorganismen und quantitative Endotoxinbestimmungen vorgenommen Gleichzeitig wurden Parameter wie Wassertemperatur und Desinfektionsmittelzugabe während der Versuchsreihen variiert Insgesamt wurden 146 Proben genommen und 310 Messwerte bestimmt Im Recyclingwasser wurden Höchstwerte für Bakterien von 6 1 107 KBE ml und für Schimmelpilze und Hefen von 8 8 105 KBE ml ermittelt Der Endotoxingehalt des Recyclingwassers lag nach 120 gereinigten Tonnen bei maximal 3 0 105 EU ml Probe In der Luft im Atembereich der Beschäftigten lag der Höchstwert für Bakterien bei 2 1 104 KBE m3 Luft und der für Endo toxine bei 392 4 EU m3 Luft Schutzmaßnahmen zur Einhaltung des Minimierungsgebotes der Biostoffverordnung werden beschrieben Hazards of biological agents in mobile dustbin cleaning The object of the study was to ascertain the protective measures for the mobile dustbin cleaning in order to observe the command of mini misation according to the biological agents ordinance Two different kinds of dustbin cleaning vehicles both served with recycled water were sent into action Quantitative and qualitative measurements of the microorganisms and quantitative determination of the endotoxins in the washing water as well as in the air of the breathing area of the employees were performed At the same time parameters as water temperature and addition of disinfectant were varied during the test series Overall 146 samples were taken and 310 mea surement values were determined In the recycled water the highest concentration found for bacteria was 6 1 107 cfu ml and for fungi and yeast 8 8 105 cfu ml After cleaning of 120 dust bins the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7024 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    waren die Anlieferung sowie der Aufgabebereich im Müllbunker Bei Revisionsarbeiten im Kessel können bei Belüftung über den Müllbunker ebenfalls erhöhte Belastungen durch biologische Arbeitsstoffe auftreten Im Kesselhaus ist die Belastung durch biologische Arbeitsstoffe dagegen deutlich geringer wenngleich auch hier im Vergleich zur Außenluft in einigen Bereichen erhöhte Keimkonzentrationen auftreten können Mit den höchsten Belastungen ist im Müllbunker zu rechnen Hier kann die Grundbelastung durch Schimmelpilze bereits 1 5 106 KBE m³ und durch einatembaren Staub bis zu 40 mg m³ Luft betragen Bei Staub aufwirbelnden Tätigkeiten sind diese Konzentrationen noch um ein Vielfaches höher Daher werden Reinigungsverfahren beschrieben bei denen eine Staubaufwirbelung vermieden wird Auch die notwendige Persönliche Schutzausrüstung wird eingehend erläutert Zur Vermeidung von Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe in Anlieferungsbereichen wird für die dort erforderlichen Überwachungstätigkeiten ein Kontrollraum gefordert Schließlich werden die Anforderungen an die allgemeine Hygiene erläutert die wie in allen Bereichen der Abfallwirtschaft von grundlegender Bedeutung ist Exposure by dust and biological agents at refuse incineration plants In the process of drafting a set of technical rules for biological agents TRBA for the thermal use of refuse different working areas in seven refuse incineration plants were studied to determine the hazards caused by dust and biological agents The areas that were particularly exposed in cluded the delivery area and the refuse chute in the bunker During inspections of the incinerator higher levels of biological substances can also occur when the boiler is ventilated through the refuse bunker The exposure to biological agents is considerably lower in the boiler housing even though elevated germ concentrations of biological agents in some areas may occur when com pared to outside air The highest exposure levels can be expected in the refuse bunker Here the base concentration of fungi may amount to 1 5 106 CFU m³ of air and to

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7030 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Belastung der Beschäftigten in der Baumwollspinnerei ist im Hinblick auf das dort breite Expositionsspektrum vielschichtig Im Rahmen einer arbeitsmedizinischen Querschnittsstudie wurden 150 Beschäftigte einer Baumwollspinnerei nach demographischen Daten sowie nach Atemwegssymptomen befragt und lungenfunktionsanalytisch untersucht Weiterhin wurden Raumluftmessungen von Endotoxinen Bakterien Schimmelpilzen sowie von alveolengängigem und einatembarem Staub in mehreren Arbeitsbereichen dieser Baumwollspinnerei durchgeführt Besonders hohe Luftkonzentrationen aller Belastungsindizes waren im Vorwerk und in der Klauberei feststellbar Als weniger belastet erwiesen sich die Zwirnerei ausgenommen durch Bakterien der Versand ausgenommen durch Schimmelpilze die Spulerei und das Labor d h mit zunehmender Baumwollverarbeitung nahm der Grad der meisten Belastungsindizes ab Insgesamt stellten sich signifikante Dosis Wirkungs Beziehungen nur zwischen der Höhe der aktuell gemessenen Endotoxinbelastung auf der einen Seite und akuten Atemwegsbeschwerden Pfeifen und Husten unter Männern sowie Lungenfunktionsparametern FEV1 VC bzw VC auf der anderen Seite in unseren Untersuchungen dar Endotoxine haben demzufolge unter den von uns erhobenen inhalativen Belastungsindizes offensichtlich die größte Bedeutung für die Ausbildung von Atemwegsbeschwerden und erkrankungen Airborne exposure parameters in a cotton spinning mill relevance and health effects The employees in the cotton textile industry are exposed to a wide variety of airborne substances In a cross sectional study we asked 150 workers of a cotton spinning mill about demographic characteristics and symptoms of airways and performed a lung function test from all of them The air concentration of endotoxins bacteria molds inhalable or respirable dust in different working areas was determined by numerous measurements The highest exposures of all parameters were found in opening and recycling areas The concentrations were lower in twisting except for bacteria delivery except for moulds coiling and in the lab suggesting a decreased level of most of the exposure parameters during processing of the cotton wool We found significant dose effect relations only between current endotoxin exposure and airway

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6954 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 03 2003 Berechnung von luftgetragenen Gefahrstoffbelastungen Im Rahmen von Gefährdungsermittlungen an Arbeitsplätzen mit Gefahrstoff Expositionen können Berechnungsverfahren helfen schnell und zuverlässig die Expositionshöhen zu ermitteln Sie stehen nicht in Konkurrenz zu klassischen Messverfahren sondern ergänzen diese indem sie die vorliegenden Informationen aus Messungen optimal auswerten Für das Berechnungsverfahren der Differenzierten Expositionsanalyse DEA liegt nun ein PC Berechnungsprogramm vor mit dem die Arbeitsplatzbelastung durch bis zu zehn Schadstoffe parallel berechnet und der Einfluss von Schutzmaßnahmen ermittelt werden kann Calculation of exposure to airborne hazardous substances As part of risk determinations at workplaces with exposure to hazardous substances calculation methods give support to a fast and reliable determination of exposures Calculation methods are not com petitive but supplementary to established measurement procedures by making efficient use of the information available from measurements For applying the calculation method Differentiated exposure analysis DEA Differenzierte Expositionsanalyse a PC calculation software is now available which allows to calculate workplace exposure considering up to ten sub

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6894 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:08
    untersucht Bei insgesamt 20 der Luftproben traten Benzo a pyrenkonzentrationen oberhalb der technischen Richtkonzentration TRK auf wobei in den einzelnen Gewerken TRK Wert Überschreitungen zwischen 6 und 30 beobachtet wurden Die innere Belastung wurde anhand der im Urin ausgeschiedenen Monohydroxyphenanthrene und des 1 Hydroxypyrens bestimmt Dabei wurden 1 Hydroxypyren Medianwerte in µg g Kreatinin von 1 51 Teerdestillation TD 4 30 Kokerei KK 5 17 Verarbeitung von Feuerfestmaterial FFV 8 65 Herstellung von Graphitelektroden GE und 11 27 Herstellung von Feuerfestmaterial FFH gefunden Die entsprechenden Werte für die Summe der Hydroxyphenanthrene µg g Kreatinin betrugen 6 87 GE 7 05 TD 9 81 FFH 10 29 KK und 15 75 FFV Die Studie zeigte dass die alleinige Bestimmung der PAK in der Luft nicht ausreicht um eine angemessene Prävention von Gesundheitsschäden zu betreiben Aufgrund des hohen über die Haut aufgenommenen PAK Anteils ist zusätzlich ein Biomonitoring durchzuführen Durch die Einführung der relativen inneren Belastung RIB steht nun ein nützliches Instrument zur Objektivierung der nicht inhalativen PAK Aufnahme zur Verfügung Internal and external exposure to polycyclic aromatic hydrocarbons PAH at the workplace the German PAH study During a period of nearly three years we investigated altogether 270 employees from seven different industrial branches concerning their external and internal exposure to PAH ambient and biological monitoring In 20 range 6 to 30 of the air samples benzo a pyrene concentrations above the relevant technical exposure limit German TRK value were ob served The internal exposure was determined by means of the urinary metabolites of monohydroxylated phenanthrenes and 1 hydroxypyrene We hereby found 1 hydroxypyrene median levels µg g creatinine of 1 51 coal tar distillation TD 4 30 coking plants KK 5 17 installation of fire proof materials FFV 8 65 graphite electrode plants GE and 11 27 production of fire proof

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6882 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •