archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2009 Narkosegasbelastungen in der Veterinärmedizin In Anästhesie und Operationsbereichen der Veterinärmedizin werden Narkosegase wie Isofluran oder Lachgas verwendet Die Beschäftigten können gegenüber diesen Stoffen und den zur Desinfektion verwendeten Alkoholen exponiert sein Ein gemeinsames Projekt der Unfallkasse Hessen und der Justus Liebig Universität Gießen im Zeitraum von 2003 bis 2005 diente dazu die inhalative Exposition der Beschäftigten in veterinärmedizinischen Operationsbereichen und Eingriffsräumen messtechnisch zu ermitteln Die Ergebnisse zeigen dass die Arbeitsplatzgrenzwerte bis auf vereinzelte Konzentrationsspitzen durchweg eingehalten werden Die Narkoseführung sowie die Leckage der Narkosegeräte und masken beeinflussen die Exposition Empfehlungen werden gegeben um diese Leckagen zu minimieren Exposure to anaesthetics in veterinary medicine Gaseous anaesthetics such as isoflurane and nitrogen monoxide are employed in veterinary medicine in the areas of anaesthesia and surgery Employees may be exposed to these substances and to the alcohols used for disinfection Between 2003 and 2005 a project was conducted jointly by the public sector accident insurer of the region of Hesse and the Justus Liebig University at Giessen with the purpose of measuring the respiratory exposure of employees in veterinary operating theatres The results show that with the exception

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=46750 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2009 Eulan BLN Mittel gegen Mottenfraß in Staub und Textilproben aus einem Museum Autor en Lichtenstein N Bernards M

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=46739 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    hohes gesundheitsgefährdendes Potenzial aufweisen können und teilweise sogar als kanzerogen Kategorie 1 oder mit Verdacht auf kanzerogene Wirkung beim Menschen IARC eingestuft sind Daneben weisen einzelne Mykotoxine auch mutagene toxische fruchtschädigende und immuntoxische Wirkungen auf An Arbeitsplätzen kann es zu einer inhalativen und dermalen Exposition gegenüber Mykotoxinen kommen Dies kann z B der Fall sein bei Tätigkeiten mit organischen Materialien wie Futtermitteln Lebensmitteln oder Abfall Verschiedene Studien lassen darauf schließen dass je nach Expositionshöhe sowohl akute als auch chronische Wirkungen möglich sind Wie hoch die mögliche Gesundheitsgefährdung durch eine inhalative oder dermale Aufnahme von Mykotoxinen zu bewerten ist ist derzeit noch weitgehend unklar Für die Verantwortlichen im Arbeitsschutz besteht dennoch die Verpflichtung aus der Biostoffverordnung mögliche Gefährdungen durch toxische Wirkungen biologischer Arbeitsstoffe im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen Die vorliegende Arbeit enthält deshalb grundlegende Informationen die eine Einschätzung der Bedeutung von Mykotoxinen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermöglichen sollen und gibt Hinweise zur Prävention The significance of mycotoxins in the framework of assessing workplace related hazards Mycotoxins are the products of metabolism in fungi that in part display a potential for causing damage to health some mycotoxins are even classified as carcinogenic Category 1 or suspected of having carcinogenic effects on humans In addition individual mycotoxins also show mutagenic toxic fertility damaging and immuno toxic effects Exposure to mycotoxins through inhalation and skin contact can occur at workplaces This exposure may happen for example in jobs working with organic matter such as animal feed foodstuffs or rubbish Various studies lead to the conclusion that both acute and chronic effects may arise depending on the amount of exposure The question of how high to rate the extent of possible health hazards caused by inhaled or dermal intake of mycotoxins is as of yet largely unclear Nonetheless persons responsible for occupational safety and

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=38109 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    the available exposure models For the assessment of exposures at workplaces and in the context of the biocide approval procedure and investigations under the REACH regulation calculation models are helpful as non measuring determination methods In the course of this project the generally available exposure models Sprayexpo and ConsExpo 4 versions 4 0 and 4 1 as well as a program developed internally by the German Berufsgenossenschaft in the health and welfare services BG Spray were tested and their calculation results compared It was shown that the different modelling approaches well mixed room versus turbulent diffusion have their pros and cons although the technical implementation of the two freely available models still shows broad scope for improvement ConsExpo was unable to reproduce the existing measured data while the other programs only replicate the measurement results with a factor of 5 The impaction module of the Sprayexpo program does not perform satisfactorily at present and must be revised Extensive experimental safeguarding of the model algorithms and the further development and evaluation of the software are urgently required if the programs are to be employed as reliable methods for determining exposure Exposition gegenüber Sprays Vergleich der verfügbaren Expositionsmodelle Für die Beurteilung von Expositionen an Arbeitsplätzen aber auch im Rahmen des Biozid Zulassungsverfahrens und der Ermittlungen nach REACH sind Berechnungsmodelle als nicht messtechnische Ermittlungsverfahren hilfreich Im Rahmen dieser Arbeit wurden die allgemein zugänglichen Expositionsmodelle Sprayexpo und Consexpo 4 Versionen 4 0 und 4 1 sowie ein internes Programm der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege BG Spray erprobt und deren Berechnungsergebnisse verglichen Es zeigte sich dass die verschiedenen Modellierungsansätze well mixed room versus turbulent diffusion ihre spezifischen Vor und Nachteile besitzen die programmtechnischen Umsetzungen beider frei verfügbaren Modelle sind jedoch noch stark verbesserungsfähig Vorliegende Messdaten konnten vom Programm ConsExpo nicht reproduziert werden die anderen

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=36907 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    im Blutplasma von 61 Beschäftigten bestimmt Ferner wurde die Staubkonzentration in der Luft bestimmt Nahezu alle Staubproben enthielten OTA 96 DON 100 und ZEA 100 die durchschnittliche Konzentration lag bei 0 4 416 und 126 ng g In 86 der Proben wurde eine leichte mittlere bis hochgradige Zytotoxizität bestimmt Ein Zusammenhang zwischen der Zytotoxizität und den Mykotoxingehalten konnte nicht festgestellt werden Die luftgetragenen Mykotoxinkonzentrationen betrugen 0 002 ng m3 OTA 2 ng m3 DON und 1 ng m3 ZEA die OTA Konzentrationen im Blutplasma 0 07 bis 0 75 ng ml Aufgrund fehlender Grenzwerte wurde die gesundheitliche Relevanz der luftgetragenen Mykotoxinkonzentrationen mithilfe der WHO Empfehlungen für die maximal akzeptable tägliche orale Aufnahme eingeschätzt Auch unter Worst case Bedingungen wurden diese Empfehlungen unterschritten Aufgrund von Unsicherheiten beim Vergleich von oraler und inhalativer Aufnahme können die Ergebnisse aber nicht zu dem Schluss führen dass von luftgetragenen Mykotoxinen keine Gefährdung ausgeht Exposure to airborne mycotoxins at grain corn storage facilities and mycotoxin concentrations in the blood of grain storage workers Workers in grain storage facilities are exposed to grain dusts and thus potentially also to airborne mycotoxins Settled dust samples were collected at thirteen grain storage facilities and then analysed for their content of ochratoxin A OTA deoxynivalenol DON and zearalenon ZEA The cytotoxicity of the samples were studied using the MTT cell culture assay swine kidney cells and the OTA content was measured in the blood plasma of 61 workers In addition the dust concentration in the air was determined Nearly all the dust samples contained OTA 96 DON 100 and ZEA 100 and the average concentration of the settled dust were 0 4 416 and 126 ng g Cytotoxicity levels ranging from mild to medium to high were determined in 86 of the samples No relationship between the cytotoxicity and the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=34784 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    relationships between exposure determinants and enable predictions of changes in exposure when determinants are varied This paper shows that the equations for well mixed 1 zone 2 zone and up to N zone models can be reduced to a standardized form the relevant set of input variables of each zone can then be calculated from the steady state mass balances taken over the control volumes considered This simplifies models since there is no need for a calculation of differential equation systems in order to generate an analytical solution for all temporal concentration profiles in the individual zones This also applies for the modeling of particle concentrations if the above assumptions can be applied All models discussed can be implemented and calculated using spreadsheet programs Standardisierung und Weiterentwicklung von Berechnungsmodellen für die Konzentration von Luftverunreinigungen am Arbeitsplatz Expositionsmodelle auf der Grundlage von Massenbilanzen in homogen vermischten Zonen können bei der Auswertung von Messungen der Luftkonzentrationen an Arbeitsplätzen sehr hilfreich sein Sie stellen physikalisch begründete Verknüpfungen von Expositionsdeterminanten her und ermöglichen somit eine Aussage über die zu erwartende Änderung der Exposition bei Variation der Determinanten In diesem Beitrag wird dargelegt dass sich die Berechnungsgleichungen für die Luftkonzentrationen in 1 2 bis hin

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=34782 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2006 Retrospektive Expositionsermittlung für kristallines Siliciumdioxid im internationalen Vergleich Für die qualifizierte Bearbeitung von humanbasierten Studien werden Daten zur Exposition der untersuchten Kollektive benötigt und solche über die jeweiligen medizinischen Endpunkte Die Qualitätsanforderungen an beide Datenkollektive sind gleich hoch Dieser Artikel beschreibt allgemein welche Aspekte für die retrospektive Expositionsbewertung wichtig sind und wie man zu qualitativ hochwertigen Datenkollektiven gelangt Am Beispiel des kristallinen Siliciumdioxids wird auch der internationale Forschungsstand im Hinblick auf diese Anforderungen kritisch betrachtet Nur bei Kenntnis der Unsicherheit der Expositionsdaten und ihrer Einbeziehung in das epidemiologische Rechenmodell lässt sich eine valide und international übertragbare Dosis Wirkungs Beziehung für die untersuchten Komponenten ableiten Retrospectively determining exposure to crystalline silicon dioxide an international comparison Processing human based studies in a qualified fashion requires data on exposure among the collective studied and data on the respective medical end points The quality standards for both data collectives are equally high This article generally describes which aspects are important to the retrospective exposure assessment and how researchers can arrive at high quality data collectives Using the example of crystalline silicon dioxide the current state of international research is also examined critically

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=32912 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:07
    realitätsnahe Schusswaffengebrauch u a in geschlossenen Räumen ohne technische Lüftung ermöglicht Die derzeit zur Verfügung stehende FM Munition enthält nach den Angaben des Sicherheitsdatenblattes neben unbedenklichen Lebensmittelfarben und einem geringen Anteil einer Nitrocellulose Treibladung einen bleihaltigen Zündsatz Da davon auszugehen ist dass dieser Bleianteil beim Verschießen der FM Munition teilweise freigesetzt und in der Raumluft fein verteilt wird wurden realistische Übungsszenarien messtechnisch begleitet Hierbei konnte nachgewiesen werden dass pro Schuss FM Munition bis zu 1 mg fein verteilter Bleistaub in die Raumluft abgegeben wird Da bioverfügbares Blei beim Menschen bekanntermaßen die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigt RE1 bzw als fruchtschädigend RF3 eingestuft ist sind nach der Gefahrstoffverordnung insbesondere für unbelüftete Übungsräume entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen Die angewendeten Vorsorge Grundsätze der baden württembergischen Polizei in Verbindung mit der messtechnischen Begleitung des FM Trainings haben inzwischen dazu geführt dass der Hersteller von FM Munition zukünftig ausschließlich bleifreie Anzündsätze verwenden wird Exposure to hazardous substances from lead containing primers when training with paint marking ammunition The police of Baden Württemberg plan to introduce firearms training with paint marking ammunition referred to there as FM Munition The move will facilitate realistic training in weapons usage even in enclosed rooms without technical ventilation The paint ammunition currently available contains not only harmless food colours and a low proportion of nitrocellulose explosive propellant but also a lead containing primer according to the information from the safety data sheet As it should be assumed that a part of this lead will be released when the ammunition is fired and will then be finely disbursed into the room air the researchers observed realistic training scenarios with measuring instruments The result was proof that up to 1 mg of finely disbursed lead dust was released into the room air per round of paint ammunition fired Because biologically available lead is known to

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=32911 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •