archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    zwei Jahren wurde von der Tiefbau Berufsgenossenschaft ein neues Probenahmesystem im Rahmen der Vorermittlung zur Gefahrstoff Exposition auf Baustellen getestet Mittels so genannter SPME Field Sampler solid phase microextraction können preiswert schnell und unkompliziert Probenahmen von organischen dampfförmigen Stoffen in der Luft am Arbeitsplatz erfolgen die nicht nur von Fachpersonal sondern auch von Nichtfachleuten durchgeführt werden können Unter Anwendung verschiedener Modifikationen des Fasertyps der Reinigungsprozesse und der Transportgefäße ist es möglich ein breites Stoffspektrum zu erfassen und den Zeitraum zwischen Probenahme und Analyse so zu erweitern dass beispielsweise der Versand von SPME Probeträgern durchführbar ist Vorteile und Einschränkungen im Vergleich zu den herkömmlichen Probenahmetechniken hinsichtlich der Einsatzgebiete auf Baustellen werden diskutiert Screening of hazardous substances using SPME on construction sites a report on experience For the last two years the Tiefbau Berufsgenossenschaft institution for statutory accident insurance and prevention in the civil engineering sector has tested a new sampling system that helps to trace the exposition to hazardous substances on construction sites in advance Using SPME field samplers solid phase microextraction experts but also non expert staff manage to take samples of a wide range of volatile organic compounds polluting the air at the work place quickly easily and at

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6836 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Vanadium CV Sägeblättern entstand zeigten nur geringe Chromgehalte und belegen dass bei der Weiterverarbeitung und Feinbearbeitung von Holz nicht mit einem Chrom oder Chromateintrag und damit nicht mit erhöhten Chrom oder Chromatkonzentrationen zu rechnen ist Die Werte für den Gesamtchromgehalt bei Bearbeitungsverfahren in Sägewerken und Sargfabriken lagen dagegen oft weit über den Werten die im unbehandelten Holz ermittelt wurden Wegen der hier bestätigten erhöhten Chrombelastung bei der Rohholzbearbeitung wird empfohlen bei weiteren epidemiologischen Studien genau zu ermitteln ob Fälle und Kontrollen Rohholz etwa im Zuschnitt in Sargfabriken oder in Möbelfabriken bearbeitet haben ob sie an Arbeitsplätzen in der Weiter oder Feinbearbeitung mit Holzstaub exponiert waren oder ob sie im Schreinerhandwerk gearbeitet haben Contamination of wood with chromium and chromate Abstract This report describes the contamination of wood by chromate Wood dusts and chips of various origins were analysed to determine total chromium and chromate content The results of the analysis of oak beech and pine wood processed with sanding belts and chromium vanadium CV saw blades showed only a minor increase in chromium content and thus suggested that elevated chromium or chromate concentrations should not arise from further processing or fine machining of the wood Yet the chromium content levels

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6835 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    einer Einordnung in die Negativliste nicht eindeutig bewertet werden Neben der Holz Berufsgenossenschaft hat auch der Arbeitskreis der Ländermessstellen durch die gezielte Erhebung und Auswertung von Messdaten im Rahmen eines Projektes Abhilfe geschaffen und dem Ausschuss für Gefahrstoffe AGS Vorschläge zur Überarbeitung bzw Ergänzung der Negativliste unterbreitet Im Rahmen des Projektes der Länder erfolgten 435 personengetragene ohne kontinuierlich registrierte Messwerte und 228 stationäre Messungen in insgesamt 59 Betrieben Dabei wurden 2 068 mal Einzeltätigkeiten protokolliert Als Ergebnis der Datenauswertung verblieben die Handschleifarbeiten als Tätigkeit für die ein höherer Grenzwert unter bestimmten Umständen zu rechtfertigen ist Es wurde aber auch deutlich dass der Grenzwert für Holzstaub noch häufig überschritten und die Vorgaben der TRGS 553 in zahlreichen Betrieben die im Rahmen des Messprojektes aufgesucht wurden nicht ausreichend umgesetzt werden Wood dust exposure at handcraft workplaces conducted by the measuring facilities of the German Länder The so called negative list of TRGS 553 the German technical regulations on hazardous substances names the machines that are currently unable to maintain the airborne limit value of 2 mg m³ of wood dust Here the value is 5 mg m³ Handcrafting work in particular hand sanding and assembly has so far not lent itself well to a rating in the negative list due to the unavailability of measurement data To address this a working group of the measurement facilities of the Länder the component units of the German federal government has co operated with the Holz Berufsgenossenschaft institution for statutory accident insurance and prevention in the woodworking industry in gathering and evaluating measurement data within the framework of a joint project The groups then present ed suggestions for altering and appending the existing negative list to the German Committee for hazardous substances AGS In the framework of the Länder project 435 measurements were taken with

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6826 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 05 2002 Beurteilung der Toxizität luftgetragener Stoffe am Arbeitsplatz mittels Leuchtbakterientest Teil 1 Verfahrensentwicklung Als einfache Methode zur Ermittlung und Beurteilung der Gesamttoxizität von Stoffen und Stoffgemischen in der Luft am Arbeitsplatz könnte sich ein im Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitssicherheit BIA neu entwickeltes Verfahren erweisen das die Probenaufarbeitung mittels Thermodesorption mit dem bereits standardisierten Leuchtbakterientest verbindet Nach der Probenaufarbeitung liegen die zu testenden Substanzen in einem von den Indikatorbakterien tolerierten Lösungsmittel vor so dass mit dem Leuchtbakterientest die Toxizität der gelösten Stoffe bestimmt werden kann Erste Versuche mit arbeitsplatzrelevanten Substanzen bei Konzentrationen im Bereich des Luftgrenzwertes wurden unter Laborbedingungen durchgeführt Evaluating the toxicity of airborne substances at the workplace by luminous bacteria tests Part 1 Developing a procedure This is a potentially useful method for determining and evaluating the overall toxicity of airborne substances and substance mixes in the workplace Devised by the BG Institute for Occupational Safety BIA it com bines sample processing using thermal desorption with the standardised luminous bacteria test After the samples are processed the test substances are placed in a solution that the luminous bacteria tolerate This enables the toxicity of the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6815 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:06
    der Luft Ausgabe 1 2 2002 Dieselmotoremissionen am Arbeitsplatz Zur Exposition gegenüber Dieselmotoremissionen werden rund 4 000 schichtbezogene Expositionsmessungen aus obertägigen und untertägigen Arbeitsbereichen vorgestellt Berücksichtigt wurden die Bereiche Lager und Verladearbeiten innerbetrieblicher Transport Reparatur und Wartung Prüfstand Durchlauf Wartung Gleislosfahrzeuge unter Tage ohne Steinkohlenbergbau und Bauarbeiten unter Tage Für den elementaren Kohlenstoff EC und den Gesamtkohlenstoff TC werden jeweils die 50 und 90 Werte der Exposition für den Zeitraum 1994 bis 2000 dargestellt Daneben werden die TC Expositionswerte für die Zeiträume 1990 bis 1993 und 1994 bis 2000 vorgestellt Außerdem wurde für die verschiedenen Arbeitsbereiche das Verhältnis von EC zu TC ausgewertet Diesel engine emissions at workplaces Some 4 000 shift related measurements of the exposure to diesel engine emissions in surface and underground workplaces are presented The study considers the fields of warehouse and loading work shipping and transport within enterprises repair and maintenance bench tests main tenance workshops non rail vehicles below ground excluding coal mining and underground construction work The 50 and 90 values for ele mentary carbon EC and total carbon TC respectively for exposure over the period from 1994 to 2000 are presented The TC exposure values for the 1990 to 1993 period are

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6772 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:06
    1 2 2002 Dieselmotoremissionen in Lade und Sortierhallen von Paket und Lieferdiensten In Lade und Sortierhallen von Paket und Lieferdiensten werden durch ein und ausfahrende Lieferfahrzeuge Dieselmotoremissionen freigesetzt denen Beschäftigte ausgesetzt sind Die Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen hat in den Jahren 1991 bis 2000 in 20 Ladehallen Untersuchungen zu Konzentrationen von Dieselmotoremissionen in der Luft vorgenommen Bei 73 Einzelmessungen lagen alle Messergebnisse unterhalb des TRK Wertes Kurzzeitwert Messungen in der Lade und Sortierhalle eines Paket und Lieferdienstes ergaben die Einhaltung der Spitzenbegrenzung für Dieselmotoremissionen Es werden Bedingungen formuliert unter denen trotz teilweise erheblicher Unterschiede der räumlichen und lüftungstechnischen Verhältnisse und der Anzahl der Fahrzeugbewegungen prinzipiell von einer Einhaltung des Grenzwertes ausgegangen werden kann Diesel engine emissions in halls for sorting and loading of parcel delivery companies In halls for loading and sorting of parcel delivery service com panies employees are exposed to diesel engine emissions exhausted by de livering vehicles entering and leaving these halls In the period from 1991 to 2000 the Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen institution for statutory accident insurance and prevention in the vehicle operating trades investigated concentrations of diesel engine emissions in the air of 20 halls of this type All the results of 73 investigations did not

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6777 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:06
    Im März 2001 wurde die aktuelle Fassung der TRGS 554 Dieselmotoremissionen DME im Bundesarbeitsblatt veröffentlicht Damit konnte ein umfassendes Konzept vorgelegt werden mit dem der aktuelle Stand der Minderung der Dieselmotoremissionen an Arbeitsplätzen dargestellt wird Den Betrieben wird ein handhabbares Konzept angeboten mit dem Expositionen gegenüber Dieselmotoremissionen an Arbeitsplätzen mit geringem Aufwand ermittelt und überwacht werden können Immer wieder treten Auslegungsfragen zur TRGS 554 auf und es wird versucht die Arbeitsschutzregelungen zu umgehen Mit der aktuellen Fassung der TRGS werden diese Probleme weitgehend beseitigt In dem folgenden Beitrag sind daher die wesentlichen immer wieder auftretenden Fragen und zugehörige Lösungsmöglichkeiten unter Anwendung der aktuellen Rechtslage zusammengestellt worden The latest version of TRGS 554 A tool for assessing and minimizing diesel engine emissions at workplaces The current version of TRGS 554 Dieselmotoremissionen DME the German occupational safety and health regulation for diesel engine emissions at workplaces was published in March 2001 The present state of the art to reduce diesel engine emissions at workplaces has been drawn up with this version In addition an applicable system for the risk assessment of diesel engine emissions at workplaces has been established Questions for the interpretation of this regulation are occuring again and again and

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6775 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:06
    mit einfachen Techniken in Fraktionen zerlegt werden wurde die Belastung der Arbeitnehmer durch Gefahrstoffe personengetragen und ortsfest ermittelt Neben der einatembaren E Staub früher Gesamtstaub und der alveolengängigen Staubfraktion A Staub früher Feinstaub wurden Schwermetalle Fasern Lösemittel und Polychlorierte Biphenyle PCB nach anerkannten Verfahren bestimmt Die Bewertung der Ergebnisse entsprechend TRGS 403 ergab dass die Staubbelastung im Vordergrund steht Der derzeit gültige Allgemeine Staubgrenzwert A Staub wurde nicht überschritten jedoch wurde der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG für E Staub vorgeschlagene Grenzwert bei mehreren Messungen nicht eingehalten Wesentliche Beiträge zum Bewertungsindex I MAK kommen durch Stoffe wie Blei Silber Nickel und Kupfer zustande während der Bewertungsindex I TRK durch Cadmium dominiert wird Derzeit kann eine dauerhaft sichere Einhaltung des Grenzwertes für Stoffge mische in den betreffenden Betrieben nicht gewährleistet werden Es ist aber durchaus möglich den Grenzwert einzuhalten wenn eine Reduzierung der Staubbelastung durch technische und oder organisatorische Maßnahmen erreicht wird Exposure to hazardous substances during the recycling of old electrical electronic devices During the recycling of old electrical and electronic devices workers are often exposed to complex substance mixtures whose concentration and composition are generally unknown To determine workplace exposure to hazardous substances personal and stationary measurements were conducted in five small non profit enterprises where old electrical and electronic devices are separated into different fractions using simple disassembling techniques On the basis of proven measuring methods it was possible to determine the inhalable dust fraction A dust former total dust and the respirable fraction E dust former fine dust as well as heavy metals fibres solvents and polychlorinated biphenyls PCB The evaluation of the results against the background of the German regulation for hazardous substances TRGS 403 showed that dust exposure was the core problem Although the applying general dust limit was not exceeded some of the measurements

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6671 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •