archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Atemwegserkrankungen gefährdet Zur Beurteilung des Staubungsverhaltens sind vielgestaltige Versuchsstände entwickelt worden in denen die Staubungsneigung der Produkte unter definierten Bedingungen untersucht werden kann Im vorliegenden Fall der offenen Handhabung von Mehlen in Backbetrieben z B bei der Teigzubereitung beim Brotformen und Einmehlen oder auch bei Reinigungsarbeiten wurde der Versuchsstand entsprechend diesen Bedingungen konzipiert Versuche mit unterschiedlichen Mehlen zeigen dass die realen Bedingungen in einem Backbetrieb mit dem Versuchsstand gut simuliert werden können Wichtig ist auch dass zur Wertung des Staubungsverhaltens weitere Gutparameter bestimmt werden müssen Abzuleitende technische Maßnahmen für Backbetriebe zur Minderung des Staubaufkommens schließen einen bewussten Umgang mit den Mehlen aber nicht aus Test facility and results on the dust raising behaviour of flour Powdery products with a tendency to generate dust at the application of kinetic energy are quite often relevant to human health Employees in bakeries have a high risk of diseases of the respiratory tract from inhaling the dusts from flour Testing equipment in many various forms has been developed to evaluate this dust raising behaviour the equipment allows researchers to study the tendency of the products to raise dust under defined conditions In the present case which studies the open handling of flours in bakeries

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6926 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    culmination of many years of work on this subject In the early 1990s the UK occupational exposure standard OES for oil mist was 5 mg m 3 8 hr TWA and 10 mg m 3 STEL This was only applicable to highly refined mineral oil mists and there was no exposure limit for water mix MWFs HSE therefore undertook to review the existing exposure limit for neat mineral oil mists and consider developing one for water mix MWFs This led to the development of new air sampling methods a comprehensive survey and a new good practice guidance in the place of statutory exposure limits This new good practice guidance has been endorsed and launched with the help of relevant industry suppliers employer and employee associations The guidance builds on the philosophy of tackling health risks as a holistic approach for example not just tackling mist control through the use of ventilation but also fluid selection fluid delivery fluid management etc Tools such as laminated task sheets are provided to make it user friendly It also demonstrates the business benefits from this approach that managing MWFs effectively can reduce the incidence of ill health reduce fluid and disposal costs increase tool life and improve machining performance Prävention von Gesundheitsrisiken beim Umgang mit Kühlschmierstoffen Ein neuer Ansatz Zusammenfassung Die britische Health and Safety Executive HSE hat nach mehrjährigen Arbeiten eine neue Anleitung zur Verminderung von Gesundheitsgefahren beim Umgang mit Kühlschmierstoffen KSS im Maschinenbau herausgegeben Zu Beginn der 90er Jahre betrug der Grenzwert für Ölnebel 5 mg m 3 als Schichtmittelwert TWA und 10 mg m 3 als Kurzzeitgrenzwert STEL Diese Werte galten nur für hochraffinierte Mineralölnebel und nicht für wassermischbare KSS Im Rahmen der Überprüfung dieser Grenzwerte hat HSE neue Probenahmeverfahren entwickelt eine kurze Umfrage durchgeführt und statt eines neuen Grenzwerts jetzt

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6902 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2003 Gefahrstoffbelastung in der Luft einer Raumschießanlage mit neuartigem Kettengeschossfang Die Polizei Baden Württemberg betreibt an ihren Standorten gedeckte Schießanlagen Raumschießanlagen zur Schießausbildung mit Pistolen und Maschinenpistolen Die inzwischen eingeführte neue Polizeimunition mit Deformationsgeschossen zerstört die Geschossfänge aus weichen Materialien und macht die Umrüstung auf andere Geschossfang systeme erforderlich Als beste Alternative werden Kettengeschossfänge angesehen Bei deren Einsatz entstehen allerdings zusätzliche Belastungen durch Metallstäube Die Landesanstalt für Umweltschutz Baden Württemberg LfU führte in einer pilothaft umgebauten Raumschießanlage mit Kettengeschossfang Untersuchungen zur Gefahrstoffbelastung durch Hierbei wurde festgestellt dass die Gefahrstoffkonzentrationen deutlich unterhalb Hazardous substances in the air at indoor shooting ranges using new woven bullet capture systems The police in Baden Württemberg use enclosed shooting ranges indoor ranges on their premises for training in the use of pistols and machine pistols The new police ammunition with deforming projectiles destroys the bullet trapping systems made of soft materials making it necessary to switch to other types of bullet capture systems Woven bullet capture systems are considered to be the best alternative Yet their use does result in a higher presence of metalic dusts The state environmental protection ministry in Baden Württemberg Landesanstalt für

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6878 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 10 2002 Passivrauchen am Arbeitsplatz Seit Jahren wird die gesundheitsgefährdende Wirkung des Passivrauchens diskutiert Auf der Basis von epidemiologischen Studien und anderen wissenschaftlichen Erkenntnissen stufen nationale und internationale Gremien und Organisationen das Passivrauchen als Humankanzero gen ein Auch Herzerkrankungen werden in Zusammenhang mit dem Passivrauchen gebracht Der Deutsche Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert den Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz zu verbessern Mit einer neuen Regelung in der Arbeitsstättenverordnung werden die Arbeitgeber verpflichtet für einen ausreichenden Nichtraucherschutz der Beschäftigten zu sorgen Dafür kommt in erster Linie eine strenge räumliche Trennung von Rauchern und Nichtrauchern in Frage Environmental tobacco smoking at the workplace Health hazards from environmental tobacco smoking have been discussed for many years On the basis of epidemiological studies and other scientific findings national and international agencies and organisations classify passive smoking as carcinogenic in humans Coronary heart diseases are associated with environmental tobacco smoking as well The German Federal parliament requested the Federal government to improve workplace conditions with respect to the protection of non smokers A new statutory order requests employers

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6858 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    wurde im BIA ein Friseursalon eingerichtet um unabhängig von zufälligen Kundenwünschen unter reproduzierbaren Umgebungsbedingungen gezielt Gefahrstoffmessungen bei ausgewählten friseurtypischen Arbeitsverfahren Färben Blondieren Dauerwellen durchführen zu können Die Untersuchungen haben gezeigt dass beim Blondieren durch eine Modifikation der Blondiermittel in Richtung staubarmer Produkte eine Reduzierung der Exposition gegenüber dem sensibilisierend wirkenden Peroxodisulfat erreicht werden kann Die beim Färben bzw Dauerwellen eingesetzten Wirkstoffe p Phenylendiamin bzw Ammoniumthioglycolat konnten in der Atemluft nicht nachgewiesen werden Die gasförmigen Gefahrstoffe Ammoniak und Wasserstoffperoxid konnten in der Atemluft nachgewiesen werden Grenzwerte wurden jedoch nicht überschritten Die Ergebnisse der Untersuchungen sind in die Überarbeitung der Technischen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 530 Friseurhandwerk eingeflossen Hazardous substances in the air at hairdressers workplaces Due to a sharp increase of occupational disesases of the respiratory tract and skin among hairdressers the BG Institute for Occupational Safety BIA investigated the exposure of hairdressers to hazardous substances To be independent of the accidental wishes of customers and to maintain reproducable environmental conditions a hairdresser salon was set up at BIA Thus it was possible to evaluate the exposure during individual typical work processes of hair dressers such as bleaching permanent dyeing or permanent wave preparations The study shows that it is possible

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6857 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    erhalten Insgesamt wurden 32 Arbeitsprozesse begleitet bei denen 277 Proben genommen und 688 Messwerte bestimmt wurden Mit den höchsten Konzentrationen für Bakterien bis in die Größenordnung von 106 KBE m3 und für Endotoxine bis zu 800 EU m3 ist bei Reinigungsarbeiten in Pumpwerken zu rechnen Die Messwerte bei der Reinigung begehbarer Staukanäle sind mit der Größenordnung von 104 KBE m3 für Gesamtbakterien und Endotoxinkonzentrationen bis 450 EU m3 im Vergleich dazu niedriger Auf gleichem Niveau liegt die Bakterienbelastung bei Kanalreinigungsmaßnahmen die aus freier Umgebung durchgeführt werden Endotoxine erreichen hier maximal 60 EU m3 Abklatschproben von der Kleidung zeigen ein deutliches Vorkommen von Enterobakterien Notwendige Schutzmaßnahmen werden aufgezeigt The hazards of biological agents in sewer cleaning The object of the study was to gather information for evaluating the risks from inhaling biological agents by measuring these substances during different tasks such as when cleaning pumping stations and tank sewer or when operating high pressure suction pump vehicles The study was also designed to discern possible protective measures to be used for these tasks Overall 32 work procedures were analysed with 277 samples taken and 688 measurements made The highest concentrations for bacteria of up to 106 colony forming units m³ and

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6843 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Betrieb von Laserdruckern aufgrund einer möglichen Exposition gegenüber Tonerstaub Um diese Problematik anhand objektiver Messwerte beurteilen zu können wurden Emissionsmessungen an sieben modernen Geräten führender Druckerhersteller während des Dauerbetriebs der Drucker durchgeführt und dabei die Parameter Staub A und E Staub Ozon und flüchtige organische Stoffe TVOC als Summe sowie einzelne Aromaten erfasst Die Toxizität der TVOC wurde mit dem Leuchtbakterientest geprüft Weiterhin wurden die in den Tonern enthaltenen Metalle identifiziert Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen dass moderne Schwarz Weiß Laserdrucker während des Druckvorgangs keinen Tonerstaub in messbaren Mengen freisetzen Unter den untersuchten Geräten befand sich nur eines welches geringe Mengen Ozon freisetzte Flüchtige organische Verbindungen VOC werden von allen Laserdruckern in unterschiedlichen Mengen freigesetzt Die gemessenen Konzentrationen liegen mindestens ein bis zwei Größenordnungen unter den gültigen Luftgrenzwerten gemäß TRGS 900 Mit einer Ausnahme werden auch die wesentlich strengeren Umwelt sowie Innenraumrichtwerte eingehalten Die emittierten Mengen des krebserzeugenden Stoffes Benzol lagen im Bereich der allgemeinen Benzol Umweltbelastung Health hazards from laser printers There have recently been several reports about the possible health hazards of using laser printers caused by a potential exposure to the toner dust To evaluate this problem with the help of objective measurement values the emissions of seven modern devices from leading manufacturers were measured with the printers in constant operation and the parameters for dust respirable and inhalable ozone and total volatile organic compounds TVOC as a sum and the individual aromatic components were recorded The toxicity of the TVOC was tested with luminous bacteria Additionally metals contained in the toners were identified The results of the studies show that modern black and white laser printers do not emit toner dust in measurable amounts during the printing process Among the printers tested only one emits low quantities of ozone Volatile organic compounds VOC are emitted by

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6838 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    Zement verursachten Erkrankungszahlen haben 1998 dazu geführt dass alle beteiligten Institutionen und Verbände gemeinsam die Reduzierung der Erkrankungszahlen herbeiführen wollen Ein großer Schritt war die bundesweite Einführung chromatarmer Zemente als Sackware und das Einwirken auf die Unternehmen ausschließlich chromatarme Produkte zu verwenden und diese mit geeigneten Schutzhandschuhen zu verarbeiten Um eine vergleichende Beurteilung von Zementen auf der Basis von Analysen durchführen zu können muss das in den Technischen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 613 genannte Analysenverfahren präzisiert werden Aufgrund der von den meisten Zementherstellern gewählten Art und Zugabeform des Reduktionsmittels führen die entsprechend der TRGS 613 möglichen Aufbereitungsschritte zu unterschied lichen Analysenergebnissen wobei der Grenzwert von 2 mg kg für Chrom VI in vielen Fällen überschritten wird Determination of the chromium VI content in cement Part 3 Determination of the chromium VI content in cement bags The high rate of illness caused by chromate in cement has in 1998 led all the institutions and associations to call for a reduction in these illness figures A large step in this direction was the introduction of low chromate cements sold in bags and an appeal to firms only to use the low chromate products and only to work with them using suitable safety

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6837 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •