archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 7 8 2008 Risikokommunikation im Betrieb eine neue Herausforderung Risikobasierte Arbeitsplatzgrenzwerte AGW für krebserzeugende Stoffe nach dem neuen Konzept des Ausschusses für Gefahrstoffe AGS erfordern neue Ansätze für ihre Anwendung im Betrieb Der Beitrag stellt die Handhabung des risikobasierten Grenzwertkonzepts und die betriebliche Risikokommunikation aus der Sicht der betroffenen betrieblichen Akteure vor Neben der Ermittlungs und Beurteilungsstrategie werden Probleme der Analytik angesprochen die mit Inkrafttreten der neuen AGW zu erwarten sind Eine entscheidende Rolle bei der betrieblichen Umsetzung wird eine offene Diskussion der mit der Risikoabschätzung verbundenen Unsicherheiten spielen Hierfür ist eine qualifizierte Unterstützung der Betriebe wünschenswert Risk communication at businesses a new challenge Risk based workplace limit values for carcinogenic substances according to the new concept produced by the German Committee on Hazardous Substances require new approaches for their application at businesses This article describes the problem of handling the risk based limit concept and risk communication within businesses from the point of view of the affected parties in these enterprises Aside from the strategy for identification and evaluation problems for the analytics are addressed that are anticipated upon the new workplace limit values coming into effect An

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=43423 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Die Verordnung soll die bestehenden Kenntnisdefizite zu Eigenschaften der verwendeten Stoffe beseitigen oder zumindest verringern Dazu vollzieht REACH einen Paradigmenwechsel Nicht die Behörden müssen belegen ob ein Stoff gefährlich ist oder nicht sondern die Hersteller dürfen Stoffe erst dann auf den Markt bringen wenn sie deren Eigenschaften untersucht und dokumentiert haben no data no market REACH ist eine Verordnung zur Gestaltung des gemeinsamen Binnenmarktes und zielt vor allem auf eine Verbesserung des Umwelt und Verbraucherschutzes vor chemischen Substanzen Welche konkreten Auswirkungen sind aber für den Schutz der Beschäftigten vor gefährlichen Stoffen zu erwarten Der Beitrag versucht gezielt diejenigen Bereiche der REACH Verordnung darzustellen die zukünftig eine erhebliche Bedeutung für den Arbeitsschutz erlangen werden Occupational health and safety implications of REACH The REACH directive has been applicable in the nations of the European Union since June 1 2007 REACH stands for Registration Evaluation Authorisation and Restriction of Chemicals The directive is meant to eliminate or at least minimise the existing gaps in knowledge about the properties of substances used REACH achieves this with a paradigm shift It does not require the authorities to prove whether a substance is hazardous or not instead the manufacturer is only allowed to put substances onto

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=41147 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    und des Verbands der Chemischen Industrie VCI Eine gemeinsame Fragebogenaktion der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA und des Verbands der Chemischen Industrie VCI bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien in Deutschland wurde initiiert um Schwerpunktfelder in der Nanotechnologie aufzuzeigen und eventuell entsprechenden Handlungsbedarf zur Empfehlung von Schutzmaßnahmen abzuleiten Die Ergebnisse des Fragebogens werden vorgestellt u a mit Aussagen zur Anzahl der möglichen Exponierten zu Tonnagen Expositionsmessungen Informationen zur gesundheitlichen Wirkung und zur Weitergabe möglicher Kundeninformationen bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien Im speziellen Teil des Fragebogens erfolgte hauptsächlich eine produktbezogene Auswertung hinsichtlich der Nanomaterialien u a zu Materialeigenschaften der nanoskaligen Produkte Expositionen an den Arbeitsplätzen und es werden Schutzmaßnahmen der Unternehmen bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien vorgestellt Die Rücklaufquote der freiwilligen Fragebogenaktion lag bei 33 und die Ergebnisse geben damit einen ersten Überblick über Tätigkeiten mit Nanomaterialien in Deutschland Um die Repräsentativität einer zukünftigen Fragebogenaktion zu erhöhen sollten u a Tätigkeiten mit Suspensionen in der fragebogenspezifischen Definition der Nanomaterialien berücksichtigt und das mengenbezogene Einstiegskriterium nach unten in den 1 kg Bereich erweitert werden Exposure to nanomaterials in Germany Corporate survey of the Federal Institute for Occupational Health and Safety BAuA and the Association of the Chemical Industry VCI using questionnaires The Federal Institute for Occupational Health and Safety in coorporation with the Association of the Chemical Industry initiated a survey to describe focal points concerning nanotechnology and to induce recommendations for safety measures depending on the needs for action Results of the survey will be presented making statements concerning the number of possibly exposed subjects tonnages measurements of exposure information concerning effects on health and propagation of information for customers One part of the questionnaire mainly included product related calculation regarding the nanomaterial itself e g material properties of the nanoparticles and exposure at the workplace Additionally safety measures of the companies using nanomaterials

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=38107 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    many environments but is especially associated with agriculture and agricultural processing industries Exposure to endotoxin can lead to systemic and respiratory effects by an underlying neutrophilic response Transient acute respiratory symptoms lung function changes non allergic asthma and accelerated lung function decline are the predominant respiratory effects which occur at levels from 50 EU m3 and higher Exposure standards have been proposed based on respiratory effects and systemic effects There is now considerable interest in the relationship between endotoxin exposure and an atopic response More insight has been obtained regarding the role of the innate immune response and endotoxin related respiratory health effects This is of great interest since insight in the mechanistic basis for endotoxin related respiratory health effects was limited Endotoxinexposition und gesundheitliche Auswirkungen Neubewertung der vorhandenen Erkenntnisse und neue Forschungsinitiativen Berufsbedingte Endotoxinbelastungen liegen in vielen Arbeitsumgebungen vor sie werden jedoch vor allem mit der Landwirtschaft und entsprechenden Verarbeitungsprozessen in Verbindung gebracht Eine Exposition gegenüber Endotoxinen kann über eine zugrunde liegende Reaktion der Neutrophilen zu systemischen und respiratorischen Wirkung führen Bei einer Konzentration von 50 EU m3 und höher treten als vorübergehende respiratorische Wirkungen vor allem akute Atemwegssymptome veränderte Lungenfunktion nicht allergisches Asthma sowie eine beschleunigte Abnahme der

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37473 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 9 2007 Endotoxinbelastung am Arbeitsplatz Auswertung der BGIA Expositionsdatenbank MEGA Autor en Kolk A Koppisch D

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37462 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    und Beanspruchungen im Bereich der Abwasserwirtschaft Wie wichtig sind Endotoxine Der Beitrag fasst Messwerte luftgetragener Endotoxinkonzentrationen an Arbeitsplätzen im Bereich der Kanalreinigung und der Abwasserbehandlung zusammen Zusätzlich werden Ergebnisse von Untersuchungen zu arbeitsbedingten Belastungen vorgestellt Alle Daten wurden mit der gleichen Messtechnik PGP GSP Probenahmesystem und gleichen Analysemethoden Coamatic Chromo LAL erhoben Die breite Spanne der Messergebnisse 1 bis 1 039 EU m³ spiegelt die vielfältigen Expositionsbedingungen wider Der Median von 29 EU m³ weist darauf hin dass die Endotoxinbelastung im Allgemeinen auf niedrigem bis moderatem Niveau liegt Dennoch zeigten die Untersuchungen bei Beschäftigten in der Abwasserwirtschaft im Vergleich zu Nichtexponierten Kontrollen ein vermehrtes Auftreten von Atemwegssymptomen und gastrointestinalen Beschwerden Des Weiteren weisen die Befunde der Nasallavage im immunologischen Reaktionsmuster Unterschiede zwischen chronisch exponierten Beschäftigten und unbelasteten gesunden Studenten auf Da die Gefährdung durch Schmierinfektionen in Abwasseranlagen höher ist als die inhalative Gefährdung wird das Tragen von Atemschutz nicht generell empfohlen kann aber bei einzelnen Tätigkeiten notwendig sein Dahingegen sollten technische und hygienische Maßnahmen immer angewendet werden Biological stress and strain in the field of waste water management How important is endotoxin The study summarises the airborne endotoxin concentration values measured at workplaces in sewage cleaning and waste water treatment In addition results of investigations into work related strain are presented Concerning measurement technique PGP GSP system and analysis of endotoxin concentrations Coamatic Chromo LAL all data are comparable The broad range of measurement results 1 EU m³ to 1 039 EU m³ reflects the diversity of working conditions the median value of 29 EU m³ shows a generally low to moderate exposure to endotoxins Yet the investigations resulted in an increased frequency of respiratory and gastrointestinal symptoms among waste water workers as compared to controls In addition immunological patterns in the nasal lavage fluid seem to differ between chronically

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37478 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    in Getreidelägern Exposition und gesundheitliche Effekte In 21 Getreidelägern in Deutschland wurden Messungen zur Endotoxinbelastung bei verschiedenen Tätigkeiten durchgeführt Ergänzend wurden 64 exponierte Beschäftigte nach ihrem Gesundheitszustand befragt und hinsichtlich ihrer Lungenfunktion vor Ort untersucht Zusätzlich zu den Untersuchungen vor Ort wurde überprüft in welchem Umfang aus dem Getreidehandel Meldungen über Berufskrankheiten der Atemwege vorliegen Die Medianwerte der Endotoxinbelastung lagen zwischen 200 und 22 000 EU m³ Luft Die arbeitsmedizinischen Untersuchungen ergaben Hinweise auf Erkrankungen Jedoch konnte zwischen den Angaben der Beschäftigten und den Ergebnissen der Lungenfunktionsprüfung keine konsistenten Zusammenhänge beobachtet werden Es werden mögliche Ursachen diskutiert warum angesichts teilweise hoher Endotoxinbelastungen vergleichsweise wenige Indizien für Gesundheitsschäden vorliegen Endotoxin load in grain handling Exposure and effects to health Measurements were performed at 21 cereal grain storage facilities in Germany to determine the endotoxin exposure for various jobs there To complement this 64 employees exposed to such environments were surveyed as to their health and their lung functioning was tested on site Additionally the occurence of occupational diseases of the respiratory tract reported from the grain trading business was studied off site The median levels of endotoxin exposure were between 200 and 22 000 EU m³ of air The occupational medicine

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37479 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:05
    werden u a Schimmelpilze Bakterien und Endotoxine freigesetzt abhängig von Herkunft Verschmutzungsgrad und Arbeitsverfahren Messungen zeigen stark divergierende Endotoxinwerte die nicht mit den Staubkonzentrationen korrelieren In Spinnereien verursachen mikrobiell verunreinigte Baumwollrohfasern im sog Vorwerk die höchsten Bakterien und Endotoxinemissionen Im Verlauf des Spinnprozesses nehmen sie von ca 2 000 EU m3 Luft auf ca 10 EU m3 ab In Baumwollstrickereien bzw webereien schwanken die Werte um ca 120 bzw 70 EU m3 Mischungen mit Kunst oder anderen Fasern zeigen noch niedrigere Werte Technische Primärmaßnahmen reduzieren inhalative Belastungen Persönliche Schutzausrüstung ist insbesondere bei der Wartung von raumlufttechnischen Anlagen erforderlich Schutzmaßnahmen sowie arbeitsmedizinische Vorsorge sind zur Vermeidung arbeitsbedingter Gesundheitsstörungen praktikabler als gesundheitsbasierte Grenzwerte Endotoxin in natural fibre textile processing and manufacture Natural fibre processing releases moulds bacteria endotoxin and other substances depending on the origin degree of contamination and the processing methods Measurements indicate widely divergent endotoxin values that do not correlate to the dust concentrations Microbe contaminated raw cotton fibres cause the highest bacteria and endotoxin emissions at spinning mills Over the course of the spinning process these decrease from around 2 000 EU m3 of air to around 10 EU m3 In cotton knitting and weaving mills measured values vary

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37480 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •