archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 5 2010 Verfahrenskenngrößen für die Bestimmung von Ammoniakkonzentrationen in der Umgebungsluft Teil 1 Messungen mit Denudern In der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft FAL in Braunschweig fanden zwischen März 2005 und Dezember 2008 Vergleichsmessungen mit zylindrischen und Ringspalt Denudern statt Drei Institutionen aus Deutschland und der Schweiz waren beteiligt Denuder Messungen erwiesen sich als zuverlässig und hinreichend genau um Aussagen im Hinblick auf Grenz und Richtwerte zu machen In diesem Beitrag werden die Ergebnisse und beispielhafte Verfahrenskenngrößen vorgestellt Sie dienten als experimentelle Grundlage bei der Erstellung der Richtlinie VDI 3869 Blatt 3 Messen von Ammoniak in der Außenluft Probenahme in beschichteten Diffusionsabscheidern Denudern Fotometrische bzw ionenchromatografische Analyse Performance characteristics for the determination of ammonia concentrations in ambient air Part 1 denuder measurements Intercomparison measurements at the FAL experimental site in Braunschweig Germany started in March 2005 and ended in December 2008 comprising parallel sampling with cylindrical and annular denuders operated by three institutions from Germany and Switzerland Denuder measurements proved to be reliable and accurate enough to allow for statements with regard to threshold and limit values In this work exemplary performance characteristics are communicated They served as an

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=54617 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Ermittlung diffuser Ammoniakemissionen während und nach der Gülleausbringung Ammoniakemissionen in die Atmosphäre werden vorwiegend durch die landwirtschaftliche Nutztierhaltung verursacht Neben den Emissionen aus Tierställen trägt die Ausbringung von Wirtschaftsdüngern zur Belastung der Umwelt bei So wurde vom Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein Westfalen LANUV NRW untersucht wie sich die Verwendung unterschiedlicher Ausbringverfahren auf die Ammoniakverluste während und nach der Gülleausbringung auswirkt Es wird gezeigt welchen Einfluss sowohl die Einarbeitung der Gülle nach der Ausbringung als auch Witterungsbedingungen auf die Gesamtemission haben Zur Konzentrationsmessung von Ammoniak wurden optische Fernmessverfahren FTIR Langwegspektroskopie und LIDAR Messtechnik eingesetzt die sich zur Messung von großflächig auftretenden Luftverunreinigungen aus diffusen Quellen als besonders gut geeignet erwiesen haben Die Ammoniakemissionen wurden aus Konzentrations und Windgeschwindigkeitsprofilen berechnet Estimation of diffuse ammonia emissions during and after slurry spreading Ammonia emissions to the atmosphere are mainly due to livestock breeding The emissions result from animal housings and storage as well as from slurry spreading For estimation of ammonia losses during and after application of slurry on different fields the North Rhine Westphalia State Agency for Nature Environment and Consumer Protection activated a research program where influences of application technique weather conditions and soil conditions on the amount of

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=41153 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 10 2003 Größenselektive personenbezogene Staubprobenahme Verwendung offenporiger Schäume Unter Verwendung poröser Polyurethanschäume wurde die simultane Probenahme von drei Staubfraktionen einatembar thorakal alveolengängig realisiert Die Schäume dienten gleichzeitig als Selektions und Sammelmedium Die Durchlässigkeit für Partikeln wurde in Laborver suchen bestimmt Geeignete Schaumstückgeometrien wurden mithilfe eines semi empirischen Modells ermittelt Auf der Basis des IOM und GSP Kopfes wurden Prototypen von Probenahmeköpfen für die einatembare Fraktion konstruiert Das Wiegen der Schäume und die chemische Analyse der gesammelten Stoffe wurden überprüft Size selective personal air sampling Application of porous foams Simultaneous sampling of three dust fractions inhalable thoracic respirable has been achieved using porous polyurethane foams which serve both as selecting and sampling media The particle penetration was determined in laboratory tests Foam geometries were predicted using a semi empirical model Prototype samplers were constructed based on the IOM and GSP inhalable personal samplers Weighing and chemical analysis procedures were checked for the foams Autor en Möhlmann C

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6967 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Occupational Safety and Health NIOSH Abstract Exposure to certain metalworking fluids MWFs has been related to occupational asthma hypersensitivity pneumonitis HP and possibly to cancer NIOSH recommends that exposure to MWF aerosols be limited to 0 4 mg m3 measured as thoracic particulate or 0 5 mg m3 measured as total particulate Method 5524 a sampling and analytical method for MWF issued by the National Institute for Occupational Safety and Health NIOSH to support the standard is described This technique separates MWF from commingled particulate by extraction with a ternary blend of methylene chloride methanol and toluene Despite lowered exposure limits occupational disease due to MWF is still observed indicating further analyses of MWF samples may be needed to isolate causative agents A NIOSH analy tical research program for metalworking fluids which employs liquid chromatographic techniques to separate and classify major components of the MWF according to chemical class is discussed The analysis of biocides and nitrosamines using an electrospray mass spectrometric technique is also des cribed Miscellaneous other analytical issues are also addressed Entwicklung von Analysenverfahren für Kühlschmierstoffe im National Institute for Occupational Safety and Health NIOSH Zusammenfassung Die Exposition gegenüber bestimmten Kühlschmier stoffen KSS wird mit berufsbedingtem Asthma hypersensitiver Pneumonitis HP und möglicherweise auch Krebs in Zusammenhang gebracht Das National Institute for Occupational Safety and Health NIOSH empfiehlt die Exposition gegenüber KSS Aerosolen auf 0 4 mg m³ gemessen als thorakale Fraktion bzw auf 0 5 mg m³ gemessen als einatembarer Anteil zu begrenzen Die hierzu vom NIOSH herausgegebene Methode 5524 ein Probenahme und Analyseverfahren für KSS wird beschrieben Bei diesem Verfahren werden KSS durch Extraktion mit einem ternären Gemisch aus Methylenchlorid Methanol und Toluol von anderen Partikeln getrennt Trotz abgesenkter Expositionsgrenzwerte treten weiterhin durch KSS verursachte Berufskrankheiten auf Dies weist darauf hin dass weitere Untersuchungen an KSS

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6928 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 10 2009 Aktuelle Entwicklungen der Analytik unter dem Gesichtspunkt zukünftiger risikobasierter Grenzwerte für krebserzeugende Metalle und ihrer Verbindungen European Winter Conference on Plasma Spectrochemistry

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=51158 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Agents zur Bewertung von Verfahren zur Messung von Gefahrstoffen in Arbeitsbereichen Die Chemical agents directive der Europäischen Union fordert die Nennung geeigneter Messverfahren für Gefahrstoffe Da eine derartige Liste bisher nicht zur Verfügung stand wurde von der Euro päischen Kommission ein Projekt initiiert bei dem eine Expertengruppe eine Liste von Messverfahren für die wichtigsten Gefahrstoffe erstellte Darüber hinaus wurde die für Messungen in Arbeitsbereichen grundlegende Norm DIN EN 482 überarbeitet und den seit 1994 geänderten Randbedingungen angepasst Dieser Normentwurf wurde Anfang 2005 vom zuständigen Normungsgremium CEN TC 137 angenommen Weiterhin wurden Methodenlisten für die 126 der wichtigsten Stoffe und Stoffgemische erstellt und diese Methoden auf Eignung bewertet Aus diesen Listen wurden im Mittel je zwei besonders geeignete Verfahren für eine weitere Evaluierung ausgewählt Insgesamt wurden für 123 Stoffe in 228 Methodenblättern die Kenndaten zusammengestellt und die Eignung der Methoden abschließend bewertet Eine Veröffentlichung als Datenbank ist geplant Analytical methods for chemical agents Results of an EU project to assess procedures for measur ing hazardous substances in work areas The Chemical agents directive of the EC requires suitable measur ing procedures to be named for hazardous substances As a list such as this was not available to date the European Commission initiated a project in which a group of experts was to draft a list of measuring procedures for the most important hazardous substances The standard EN 482 for taking measure ments in work areas was also revised and adapted to the framework conditions modified since 1994 This draft standard was adopted by the standard setting committee CEN TC 137 at the beginning of 2005 Also lists of methods for 126 of the most important substances and mixtures were draft ed and the listed methods were evaluated in terms of suitability From these lists on average two especially well suited procedures

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7211 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 06 2003 Etablierung einer PCR Routineanalytik für das Monitoring von transgenem Raps Für das Monitoring von transgenem Raps wird der Einsatz der Polymerasekettenreaktion PCR favorisiert da sie den Nachweis gentechnischer Veränderungen in Umweltproben mit hoher Spezifität und Sensitivität ermöglicht Für die PCR Routineanalytik werden Konzept Methoden und Ergebnisse dargestellt die ihre Rahmenbedingungen und Leistungsfähigkeit beschreiben Es wird aufgezeigt dass eine optimale Abstimmung von Probenahmekonzept und PCR Routineanalytik sowie ein solides Qualitätsmanagement im Labor essentiell für den Erfolg des Gesamt Monitoringkonzepts sind Obwohl die Rahmenbedingungen der dargestellten Konzepte in der Zwischenzeit relativ konkret beschrieben werden können bleibt offen welches Probenmaterial Blattmischproben Honig oder Pollenproben Daten mit dem aussagekräftigsten Informationsgehalt liefert Establishing a routine PCR diagnosis for the monitoring of transgenic oilseed rape The polymerase chain reaction PCR is favoured for the monitor ing of transgenic oilseed rape PCR methods are effective for the detection of genetic modifications in environmental samples with high specificity and sensitivity Concepts methods and results are presented that describe basic conditions for routine PCR diagnosis and their performance It becomes clear that optimal coordination between concepts for sampling and routine PCR diagnosis as well as a high standard of quality management

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6930 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    In den letzten Jahren wurden im Auftrag des Bundesministers des Innern BMI Studien über die Gefahren die von Chemikalien bei Unfällen und Bränden ausgehen können durchgeführt und die Möglichkeiten der messtechnischen Erfassung der Gefahrstoffe untersucht Das Ergebnis war dass dazu eine neue analytische Messtechnik erforderlich ist mit der die Art Menge und Verteilung der freigesetzten Schadstoffe als Einzelstoffe und auch in unbekannten Gemischen mit hoher Sicherheit zu erfassen sind und dass die sehr komplexen analytischen Fragestellungen und die große Stoffpalette unterschiedliche Messtechniken erfordern Aus diesem Grund wurden drei unterschiedliche Messtechniken entwickelt Gefahrstoff Detektoren Array GDA zur Detektion und Warnung Gaschromatograf Massenspektrometer GC MS zur Analyse von Gemischen und Fourier Transform Infrarot Spektrometer FTIR zur Fernerkundung Nach GDA und mobilem GC MS die in den letzten Ausgaben beschrieben worden sind wird in diesem abschließenden dritten Teil die Fernerkundungs Messtechnik und ihr Einsatz sowohl bei den Berufsfeuerwehren als auch bei einer geplanten neu zu installierenden Analytischen Task Force für große Chemieunfälle und Brände beschrieben New techniques for the fast analysis of hazardous gases in case of chemical accidents and fires Part 3 Passive FTIR remote sensing system for detecting invisible clouds of hazardous substances Chemical accidents and fires may be a complex source of emitted toxic chemicals To protect the population fire fighters and the environment the spread of chemicals has to be detected as fast as possible Studies funded by the German Ministry of the Interior have been carried out to describe the possible threat and techniques appropriate to be used by fire fighters to detect hazardous substances One result was that new analytical methods are required to securely determine the kind amount and spread of released substances single components as well as unknown mixtures and that the complex tasks and large number of possible substances require different analytical techniques That

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6873 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •