archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    semi quantitativen Schnelltestmethode Die arbeitsplatzbezogene Allergenexposition stellt ein wesentliches Risiko für die Entstehung von berufsbedingten Allergien und oder Berufsasthma dar Für einen schnellen Nachweis der Allergenbelastung direkt am Arbeitsplatz wurden neue semi quantitative Testverfahren entwickelt die nach dem Prinzip des Lateral Flow Immuno Assay LFIA arbeiten Diese Methode ist schnell und einfach durchzuführen die Resultate sind innerhalb von Minuten sichtbar und leicht zu interpretieren Dieser Beitrag beschreibt das Testprinzip der Methode und stellt den praktischen Einsatz der Assays am Beispiel der Messung von Maus und Rattenurinallergenen in verschiedenen Bereichen einer Versuchstierhaltung vor Die Ergebnisse zeigen dass die Assays sensitiv genug sind um geringe Allergenmengen in Staubextrakten zu detektieren Somit können sie dazu beitragen Allergenquellen zu lokalisieren und gezielte Strategien zur Reduktion der Allergenexposition zu entwickeln LFIA sind außerdem geeignet den Mitarbeitern die aktuelle Allergenbelastung an ihren Arbeitsplätzen zu demonstrieren und somit auch in der Praxis für arbeitshygienische Maßnahmen einzusetzen Weiterhin stellt dieseTestmethode ein gutes Screening System für aufwändigere Expositionsuntersuchungen dar Detection of occupational aeroallergens Application of a semi quantitative rapid assay Workplace related allergen exposure is an important risk factor for the development of occupational allergy and asthma New allergen specific semi quantitative tests Lateral Flow Immuno Assays LFIAs have been developed for the detection of occupational allergen exposure directly at the workplaces These tests are quick and simple to perform the results are visible within minutes and easily interpretable In this article the principle of LFIA is described and the practical application of the immunoassays for mouse and rat urinary allergens in a laboratory animal facility is presented The results show that the sensitivity of the rapid tests is sufficient for the detection of small amounts of allergen in extracts from deposited dust Thus they can help to reveal the allergen sources and to develop preventive and interventional measures

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=28981 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Holzarten ist umfangreich und insbesondere tropische Hölzer werden häufig als Ursache für eine Sensibilisierung benannt Einzelne Holzallergene sind bislang allerdings nicht bekannt und mögliche Kreuzreaktionen wurden nicht untersucht In der hier vorgestellten Studie gelang zum einen die Identifizierung und Charakterisierung des ersten Holzallergens aus Abachi Triplochiton scleroxylon und zum anderen wird die biochemische Identität des Allergens aufgrund von Kreuzreaktivitäten bestätigt Weiterhin wurde ein neues Messverfahren zur Quantifizierung der inhalativen Belastung durch Abachiholzallergene an exponierten Arbeitsplätzen aufgebaut und praxisnah eingesetzt Dieses immunologische Messverfahren Inhibitions ELISA basiert auf abachiholzspezifischen Antikörpern die mit hoher Spezifität und Sensitivität relevante Holzallergene in Holzstaubproben detektieren Identification and assessment of workplace related obeche wood allergensAbstract Wood dust induced diseases of the upper and lower respiratory tract are often elucidated by an IgE mediated allergy type I or irritative effects of wood components are involved The list of responsible woods is increasing and especially tropical woods are known to cause allergic diseases But nosingle allergen was identified so far nor cross reactions were explored This study presents the identification and characterization of the first woodallergen from obeche Triplochiton scleroxylon Cross reactivity of theallergen is shown according to its biochemical identity Further on a new method to assess the inhalative exposure of obeche wood allergens at wood working places is described This immunological measurement inhibition ELISA of allergens is based on obeche specific polyclonal antibodies which detect relevant wood allergens with high specificity and sensitivity Identification and assessment of workplace related obeche wood allergens Wood dust induced diseases of the upper and lower respiratory tract are often elucidated by an IgE mediated allergy type I or irritative effects of wood components are involved The list of responsible woods is increasing and especially tropical woods are known to cause allergic diseases But no single allergen was identified so far nor

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=27738 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Jahresinhalt 2013 pdf Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2002 Loseblattsammlung Chemikalien und Kontaktallergie Der vollständige Beitrag ist

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6766 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2003 Angabe der Messunsicherheit ein reales Anwendungsbeispiel bei Feststoffuntersuchungen im Altlastenbereich Der Gesetzgeber fordert für Boden und Altlastenuntersuchungen zusammen mit dem Analysenergebnis die Angabe der Messunsicherheit gemäß vorgegebener Normen Die theoretischen Konzepte sind vielfältig aber wenig verständlich In der Praxis ist auf allen Seiten eine grundsätzliche Vermeidung dieser Angaben festzustellen Die Gründe hierfür sind vielschichtig und werden hier diskutiert Bestehende Lücken werden aufgezeigt Ein praxistaugliches einfaches Konzept gemäß EURACHEM CITAC wird vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie HLUG vorgeschlagen Ein Anwendungsbeispiel nach diesem Konzept wird vorgestellt Report on uncertainty of measurement an example of use in analytical investigations of solid materials from contaminated sites Legislation with respect to the investigation of soil and brown fields in Germany requires the report of analytical results including the uncertainty of measurement determined according to definite standards Several theoretical approaches have been developed but they are con sidered not suitable for practical work The report of uncertainty data in practice tends to be avoided by all involved parties The different reasons for this fact are complex and are discussed here Deficits are

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6984 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Schweißrauchen im Automobilbau mit ex geschützten Filtersystemen Unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Richtlinien werden Lösungsmöglichkeiten im Automobilbau zur Erfassung und Filterung von Aluminium Schweißrauchen und Aluminium Schleifstäuben aufgezeigt Aufgrund der Brand und Explosionsgefahr von Alumi nium Schleifstäuben werden Lösungen zur Vermeidung von Staubexplosionen und Bränden und Explosions Schutzkonzepte für stationäre Entstaubungsanlagen vorgestellt Exhaust of aluminium grinding dusts and welding fumes by ex proved filter systems in the automotive industry

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6867 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    aromatischer Amine aus Rohteerproben bei Temperaturen von 220 bis 240 C Berufsbedingte Krebserkrankungen durch aromatische Amine haben lange Latenzzeiten Daher muss in Berufskrankheiten Ermittlungsverfahren bei Versicherten aus dem Baugewerbe recherchiert werden ob Exposition gegenüber Teerprodukten bestand die bis in die 1970er Jahre bei Dachdeckerarbeiten und im Straßenbau verwendet wurden und als krebserzeugend eingestufte Amine wie z B 2 Naph thylamin enthielten Expositionsdaten aus dieser Zeit liegen so gut wie nicht vor Daher sollte in Laborversuchen festgestellt werden ob und in welcher Größenordnung bei der Heißverarbeitung von Teerproben aromatische Amine freigesetzt werden Dazu wurden auf 220 bis 240 C erhitzte Rohteerproben in einer Apparatur mit Stickstoff bzw synthetischer Luft überströmt und die freigesetzten Amine aufgefangen und analysiert Unter diesen Bedingungen konnte die Freisetzung von aromatischen Aminen eindeutig nachgewiesen werden Bei zweistündiger Versuchsdauer wurden bis zu 3 des in der Teerprobe enthaltenen o Toluidins und ca 0 1 des 2 Naphthylamins freigesetzt Luftsauerstoff hatte keinen erkennbaren Einfluss auf die Mengen der freigesetzten Amine Release of aromatic amines from crude tar samples at temperatures of 220 to 240 C Occupation related cancer due to aromatic amines has a long latency period In investigation proceedings for occupational diseases for insured persons in the construction industry it is essential to ascertain whether there was exposure to tar products used until the Seventies in roofing work and road construction and containing amines classified as carcinogenic e g 2 naphthylamine There are practically no exposure data from this period Laboratory tests have therefore been conducted to determine whether and on what scale aromatic amines are released during the processing of hot tar samples To this end crude tar samples heated to 220 to 240 C in an apparatus were exposed to a flow of nitrogen or synthetic air and the released amines intercepted and analysed Under these

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=50468 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    solchen aromatischen Aminen die heute als krebserzeugend in Kategorien K1 und K2 eingestuft sind denkbar Diese Farbstoffe können unter reduktiven Bedingungen entsprechende Amine abspalten Konkrete Informationen z B in Form von Rezepturen sind aus dem Zeitraum vor 1971 nicht verfügbar Daher wurden 161 historische Holzbeizen aus den 1950er und 1960er Jahren auf potenziell freisetzbare oder als Verunreinigungen enthaltene eingestufte Amine untersucht In 77 Proben ließen sich eingestufte Amine zum Großteil jedoch in sehr geringen Konzentrationen nachweisen In einigen Proben wurden allerdings Amine in Konzentrationen gefunden die darauf schließen lassen dass in der Beize auf der Basis eingestufter Amine hergestellte Azofarbstoffe vorlagen Mit Abstand häufigstes nachgewiesenes Amin war das K2 eingestufte 4 Aminoazobenzol The release of aromatic amines from legacy powder stains used from 1950 to 1970 for the staining of wood The use of wood staining systems in the past may conceivably have involved exposure to azo dyes based upon aromatic amines which have since been classified as category K1 and K2 carcinogens The corresponding amines may be released from these stains by reductive cleavage Concrete information for example in the form of recipes is not available from the period prior to 1971 For this reason 161 legacy wood stains

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=49067 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:04
    Luft Ausgabe 9 2010 Verfahrenskenngrößen für die Bestimmung von Ammoniakkonzentrationen in der Umgebungsluft Teil 2 Messungen mit Passivsammlern Im Rahmen der Erarbeitung der Datengrundlage für die neue Richtlinie VDI 3869 Blatt 4 Messen von Ammoniak in der Außenluft Probenahme mit Passivsammlern Fotometrische oder ionenchromatografische Analyse wurden in Braunschweig zwischen März 2005 und Dezember 2008 Vergleichsmessungen mit Passivsammlern und Denudern durchgeführt Beteiligt waren drei Institutionen aus Deutschland und der Schweiz Die Messungen zeigten dass Passivsammler zur Feststellung von mittleren Ammoniakkonzentrationen geeignet und hinreichend genau sind um die Luftqualität im Hinblick auf Grenz und Richtwerte zu beurteilen Die Sammler müssen jedoch mithilfe von Referenzverfahren kalibriert werden In diesem Beitrag werden die Ergebnisse der Vergleichsmessungen und daraus abgeleitete Verfahrenskenngrößen vorgestellt Performance characteristics for the determination of ammonia concentrations in ambient air Part 2 passive sampler measurements The basic experimental data for the new guideline VDI 3869 Part 4 Measurement of ammonia in ambient air Sampling with passive samplers Photometric or ion chromatographic analysis were determined by intercomparison experiments with passive samplers and denuders between March 2005 and December 2008 in Braunschweig Three institutions from Germany and Switzerland were involved Measurements with passive samplers proved to be suitable to determine mean ammonia concentrations Their

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=56467 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •