archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    pdf Jahresinhalt 2013 pdf Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 04 2001 Allergene in Schutzhandschuhen Der vollständige Beitrag ist erschienen

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6659 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Ein Bündel von Maßnahmen zur Absenkung des Allergierisikos durch Epoxidharze Ausgehärtete Epoxidharze zeichnen sich durch herausragende technische Eigenschaften aus Die Verwendung der nicht ausgehärteten Produkte bedeutet aber die Gefahr einer allergischen Hauterkrankung In Deutschland sind in der Bauwirtschaft Epoxidharze einer der häufigsten Auslöser allergischer Hauterkrankungen bei Männern Es gibt mehrere Ansatzpunkte das Allergierisiko zu senken Nur selten lässt sich das Epoxidharz substituieren Manchmal zeichnet sich die Möglichkeit ab ein weniger stark sensibilisierendes Produkt einzusetzen Hierzu wurden in einem neuen Forschungsprojekt Ergebnisse publiziert Als Persönliche Schutzausrüstung werden seit einigen Jahren geeignete Handschuhe für lösemittelfreie Epoxidharze benannt Diese Schutzmaßnahme muss verstärkt und sachgerecht in der Praxis berücksichtigt werden A package of measures for reduction of the risk of allergy presented by epoxy resins Cured epoxy resins are notable for their outstanding technical properties However the use of these products before they have cured presents a risk of allergic skin disease Epoxy resins used in the construction sector are one of the most common triggers of allergic skin reactions among men in Germany Several approaches exist to reducing the allergy risk rarely however can a substitute substance be found for the epoxy resin In some cases a product with a weaker sensitizing action

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=72798 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2010 Korrosionsschutz in der Bauwirtschaft Autor en Kersting K Der vollständige Beitrag

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=52988 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    1 bis 0 2 in der Bevölkerung extrapolieren IVDK Daten zufolge haben Angehörige von Bau und Bergbauberufen das höchste Risiko sich gegen Epoxidharz zu sensibilisieren Von 1994 bis 2008 nahm bei den im IVDK erfassten Maurern Fliesenlegern usw mit Berufsdermatose die Epoxidharzallergie von 8 4 auf 12 4 zu Nicht nur die Harze selbst sondern auch weitere Bestandteile von Epoxidharzsystemen wie reaktive Verdünner oder Härter können zu Kontaktallergien führen Da kaum geeignete Testsubstanzen für den Epikutantest zur Verfügung standen wurden viele dieser Sensibilisierungen nicht diagnostiziert Die in den Jahren 2002 bis 2005 im IVDK durchgeführte Untersuchung EPOX 2002 verbesserte diese Situation entscheidend Durch die Epikutantestung mit aktuell häufig eingesetzten Epoxidharzkomponenten konnte gezeigt werden dass unter den reaktiven Verdünnern 1 6 Hexandiol diglycidylether und 1 4 Butandiol diglycidylether und unter den Härtern m Xylendiamin und Isophorondiamin die wichtigsten Allergene sind Entsprechende Testzubereitungen stehen seit dem Abschluss von EPOX 2002 für die Diagnostik zur Verfügung Contact allergy due to epoxy resins from the perspective of the Information Network of Departments of Dermatology IVDK and the German Contact Dermatitis Research Group DKG Cold cured epoxy resin systems contain various allergenic components Among the resins oligomers based on diglycidylether of Bisphenol A DGEBA with a molecular weight of less than 700 are the most important causes of contact allergy A resin of this kind is being used for routine diagnostics of contact allergy in patch testing In the departments of dermatology forming the Information Network of Departments of Dermatology IVDK 1 1 to 1 7 of the patients react allergic to this resin From this a sensitization prevalence of 0 1 to 0 2 in the general population can be extrapolated According to IVDK data patients working in the building trade or in the mining industry have the highest risk of sensitization to epoxy

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=52999 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Vorratsmilben VRM allergische Atemwegserkrankungen auslösen Sie kommen vor allem im ländlichen Arbeitsbereich vor und sind insbesondere dort zu finden wo Nahrungs und Futtermittel aufbewahrt werden Zur Beurteilung der Milbenbelastung in Arbeitsplatzstäuben aus Getreidelagern wurden zweiseitige Enzymimmunoassays EIA für den Nachweis der Vorratsmilben Acarus siro Lepidoglyphus destructor und Tyrophagus putrescentiae aufgebaut Die Entwicklung der Assays fand auf der Basis von polyklonalen Antikörpern gegen das gesamte lösliche Antigenspektrum statt Die neuen Messverfahren sind sensitiv genug um in den Staubextrakten Antigenmengen unter 1 ng ml zu detektieren und zeigen keine Kreuzreaktivitäten zu den gängigen Getreidesorten sowie nur geringe Kreuzreaktivität zu anderen Milbenspezies Durch die Untersuchung der Antigengehalte der drei Vorratsmilben in Getreide und Hausstäuben konnte nachgewiesen werden dass Beschäftigte in Getreidelagern im Vergleich zur häuslichen Exposition einer deutlich erhöhten VRM Belastung am Arbeitsplatz ausgesetzt sind Die neuentwickelten Assays eignen sich somit für Expositionsmessungen in verschiedenen Arbeitsbereichen und können zur Klärung der Zusammenhänge zwischen der Allergenexposition und dem Auftreten von berufsbezogenen allergischen Erkrankungen beitragen Development of immunoassays for quantification of storage mite antigens in workplace related samples Storage mites can induce work related allergic airway diseases in exposed individuals They occur in rural occupational environments and can be predominantly found in stored food products For the assessment of mite contaminations in workplace samples from grain stores two site enzyme immunoassays have been developed for the detection of the storage mites Acarus siro Lepidoglyphus destructor and Tyrophagus putrescentiae The assays are based on polyclonal antibodies against the whole soluble antigen spectrum The three new tests are sensitive enough to detect antigen amounts below 1 ng ml in dust extracts and they show no reactivity to common cereal and seed extracts and only minute cross reactivity to other mite species The antigen content of these three storage mites in grain dust and house dust samples indicates

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=50466 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Bestandteile des Weizenmehls sondern auch in Form von extrahiertem Kleber als Mehlbehandlungsmittel und Backmittel Inhaltsstoffe im Mehlstaub vor Sie sind somit relativ häufig zu finden und weil sie insbesondere die Gliadine an verschiedenen IgE vermittelten Allergien auf Weizen wie z B am allergischen Bäckerasthma beteiligt sind werden sie als Leitsubstanz zur Abschätzung des allergenen Potenzials und der Allergenkonzentration des Mehlstaubs in Erwägung gezogen Außerdem besitzen die verwandten Prolamine aus Roggen und Gerste ein ähnliches allergenes Potenzial Als Nachweismethode zur quantitativen Bestimmung von Gliadinfraktionen aus Weizen und verwandten Prolaminen aus Roggen und Gerste könnte der Sandwich R5 Mendez ELISA der zur Qualitätskontrolle glutenfreier Nahrungsmittel entwickelt wurde dienen Entsprechende Analysen werden zurzeit mit Mehlstaubproben durchgeführt Gluten proteins in flour dust their relevance in occupational medicine and perspectives of quantitative analysis Gliadins prolamin fraction and glutenins glutelin fraction the characteristic and major proteins of wheat gluten are present in flour dust not only as natural components of wheat flour but also as extracted gluten e g as flour improver and as ingredient of baking additives Therefore they are found frequently As gliadins in particular are involved in several IgE mediated allergic reactions to wheat e g occupational respiratory allergy in bakery workers they

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=39080 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 9 2007 Mechanism of endotoxin action and pattern of diseases Endotoxins cell wall fragments of gram negative bacteria catego rized as to the pathogen associated molecular patterns PAMPs are found in various work environments Airborne exposure to endotoxin causes an inflammatory response of the respiratory tract The response is mediated by the proinflammatory cytokines IL 1b IL 6 IL 8 and TNF a and gives rise to general symptoms fever headache malaise respiratory symptoms tightness of chest dry cough and lung function decrements Endotoxin effects differ between acute singular or repeated exposure the latter one may lead to endotoxin tolerance Furthermore epidemiological studies showed protective effects of environmental endotoxin exposure with regard to atopic asthma and allergy development especially in early childhood Wirkungsmechanismen von Endotoxinen und Krankheitsbilder Endotoxine sind Zellwandfragmente gramnegativer Bakterien gehören zu den pathogenassoziierten molekularen Erkennungsstrukturen PAMPs und können an zahlreichen Arbeitsplätzen nachgewiesen werden Inhalierte Endotoxine können Entzündungsreaktionen am Respirationstrakt auslösen die durch proinflammatorische Zytokine wie IL 1b IL 6 IL 8 und TNF a vermittelt werden Die Folge können Allgemeinsymptome wie Engegefühl in der Brust Gliederschmerzen trockener Husten und eine moderate Verschlechterung der Lungenfunktion sein Endotoxineffekte sind je nach Expositionsdauer einmalige

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37472 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    2013 pdf Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 9 2007 Endotoxin and allergies Summary Autor en Krug N Der vollständige

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=37461 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •