archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 06 2001 Messung ultrafeiner Aerosole mit dem Thermalpräzipitator Aus einer Rauchwolke über einem Lichtbogenofen eines Stahlwerkes wurde mit einem Thermalpräzipitator ein Aerosolpräparat hergestellt das mit einem Transmissions Elektronenmikroskop ausgewertet wurde Die Qualität des Bildes gestattet es die Korngrößenverteilung relativiert auf die Gesamtanzahl darzustellen und daraus die numerische Teilchenkonzentration zu bestimmen Bei Approximation der Teilchen durch Kugeln lässt sich auch die Korngrößenverteilung bei Relativierung auf die Oberfläche und die Masse der Staubteilchen sowie die Oberflächenkonzentration und die gravimetrische Konzentration errechnen Weiterhin erlauben die Bilder die Struktur der Teilchenaggregate zu betrachten Die Autoren schlagen vor die Thermalpräzipitatormethode für die quantitative Untersuchung ultrafeiner fester Aerosole anzuwenden Measurement of ultrafine aerosols by a thermal precipitator In a cloud of smoke above an electric furnace of a steelwork an aerosol slide preparation was produced by a thermal precipitator which has been analysed by a transmission electron microscope The quality of the picture is alowing to demonstrate the grainsize distribution in relation to the complete number and to determine from that the numerical particle concentration Approximating the shape of the particles as well as the surface concentration and the gravimetric concentration

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6700 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    was used for this purpose The intention of the experiments was to find out the overall uncertainty of the MPG II and PM4 F devices as well as the com parability of the three types of samplers with respect to elemental carbon and respirable dust among each other In these experiments the well establish ed samplers MPG II and PM4 F showed overall uncertainties well below the limits given in EN 482 over all concentration ranges used in the tests Comparison of the three sampler types showed very good results for elemental carbon This allows for the conclusion that the same holds true for gravimetric determination of respirable dust as well however the ex perimental set up was not able to answer this question sufficiently The PMG III was equivalent to the MPG II in all respects Leistungsfähigkeit und Vergleich ortsfester Staubprobenahmegeräte Drei stationäre Staubprobenahmegeräte MPG II MPG III und PM4 F wurden in einer Aerosolkammer auf ihre Verfahrenskenngrößen untersucht Als Prüfaerosol kam dabei Dieselabgas mit variablen Konzentrationsniveaus von elementarem Kohlenstoff zum Einsatz Ziel der Untersuchungen war die Ermittlung der Messunsicherheiten der Geräte MPG II und PM4 F und der Vergleichbarkeit der Gerätetypen untereinander im Hinblick auf die Messung von

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6672 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 03 2001 14 Palas Aerosol Technologie Seminar 22 bis 24 Oktober 2000 in Karlsruhe Die Reihe der Aerosol Technologie Seminare die von der Firma Palasµ in Karlsruhe veranstaltet werden bietet Fachleuten ein Forum neueste Entwicklungen in der Partikelmesstechnik und der Filterprüfung zu präsentieren und zu diskutieren Aspekte des 14 Aerosol Technologie Seminars waren insbesondere die Normung in der Filterprüfung sowie der Themenkomplex Abscheidung von gasförmigen Substanzen und speziell von Partikeln Es wurde über neu entwickelte Abscheider berichtet sowie Aspekte der Filtration und Abscheidung beschrieben 14th Palas Aerosol Technology Seminar The series of the Aerosol Technology Seminars which are organised by Palasµ in Karlsruhe Germany offer experts a platform to present and discuss latest developments in particle measurement technology and filter testing Subjects of the 14th Aerosol Technology Seminars were in particular the standardisation of filter testing and the separation of gaseous sub stances and especially particles Newest particle separators and aspects of filtration

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6647 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    und elementaren Kohlenstoff sowie das nichtflüchtige Partikelvolumen Since the end of 2008 four experimental methods have been applied in the German Ultrafine Aerosol Network GUAN to characterize the light absorbing and low volatile components in the atmospheric aerosol known as soot These methods include a Multi Angle Absorption Photometry MAAP b Raman spectroscopy c thermographic analysis of samples from Berner impactors and d determination of the particle volume of the non volatile fraction at 300 C from number size distributions The mass concentration of Graphitic Carbon GC measured by Raman spectroscopy correlated well with the light absorption coefficient measured by MAAP and yielded GC absorption efficiencies in the range of 4 7 to 4 9 m² g 1 The comparison between elemental carbon EC mass concentrations from the thermographic method applied on Berner impactor samples and the light absorption measurement yielded a median EC absorption efficiency of 7 5 m2 g 1 but showed a considerable scattering within the data set The particle volume of the non volatile fraction compared relatively well with the light absorption measurement when assuming an effective particle density in the range of 0 8 to 1 1 g cm 3 The results suggested that the non volatile particle residues in the sub µm range are closely associated with light absorbing carbon LAC and GC Zusammenfassung Seit Ende 2008 werden im Deutschen Beobachtungsnetz für Ultrafeine Aerosolpartikel GUAN German Ultrafine Aerosol Network kontinuierlich mehrere Messverfahren eingesetzt die die Konzentration von Ruß in der Außenluft bestimmen Diese sind im Einzelnen a die Mehrwinkel Absorptionsphotometrie MAAP als Lichtabsorptionsmessung b die Ramanspektroskopie c die thermographische Analyse von Partikelproben aus Berner Impaktoren und d die Bestimmung des Volumens aus Partikelanzahlgrößenverteilungen nach Verdampfung der bei 300 C flüchtigen Verbindungen Die ramanspektroskopisch gemessene Massenkonzentration von grafitischem Kohlenstoff GC korrelierte sehr gut mit dem

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=52211 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    German Ultrafine Aerosol Network GUAN an atmospheric observation network designed for long term observations is operational The measurements are targeted at improving the description of the environmental aerosol particulate matter focussing on parameters that are relevant for human exposure but also climate effects The measurements include sub µm particle number size distributions soot mass concentrations and size segregated chemical composition at a number of up to eleven observation sites Specialised campaign measurements are added for a deeper understanding of the properties sources and processes related to ultrafine particles and soot First observations from December 2008 and January 2009 illustrate the value of the network when characterising spatial and temporal effects in the atmospheric aerosol over an area such as Germany Atmosphärische Aerosolmessungen im Deutschen Beobachtungsnetz für Ultrafeine Aerosolpartikel GUAN Teil 1 Ruß und Partikelanzahlgrößenverteilungen Ende 2008 ging das Deutsche Beobachtungsnetz für Ultrafeine Aerosolpartikel GUAN German Ultrafine Aerosol Network in Betrieb Die koordinierten Messungen sind auf eine lange Beobachtungsdauer angelegt und zielen auf eine genauere Beschreibung des atmosphärischen Aerosols sowohl bezüglich seiner Gesundheits als auch Klimaauswirkungen ab Zu den neuen bestimmten Parametern gehören die Partikelanzahlgrößenverteilung die Massenkonzentration von Ruß und die größenaufgelöste chemische Zusammensetzung der Partikel an bis zu elf Beobachtungspunkten

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=47969 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2014 Akkreditierung Ein Instrument der Kompetenzbestätigung bei der Ermittlung von Gefahrstoffen am Arbeitsplatz Durch die Einrichtung einer nationalen Akkreditierungsstelle verfügt Deutschland seit 2010 über ein für Hersteller Verbraucher und Konformitätsbewertungsstellen transparentes Akkreditierungssystem Von diesem System profitieren auch Messstellen von Gefahrstoffen im Bereich des Umwelt und Arbeitsschutzes Der Beitrag stellt auf europäischer und nationaler Ebene die gesetzlichen Grundlagen des Akkreditierungsverfahrens dar und beschreibt die Entwicklung der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS Insbesondere wird auf die Akkreditierung von Arbeitsplatzmessstellen eingegangen und auf die Bedeutung von Ringversuchen zur Qualitätssicherung hingewiesen Abschließend wird der gesamte Akkreditierungsprozess mit seinen vier Phasen Antrag Begutachtung Akkreditierung und Überwachung vorgestellt Accreditation as a means of confirming expertise in the identification of hazardous substances at the workplace As a result of the establishment of a national accreditation body Germany has had a transparent accreditation system for manufacturers users and conformity assessment bodies since 2010 Measurement bodies for hazardous substances in the field of environmental protection and occupational safety and health also benefit from this system The article presents the legal framework for accreditation processes on the European and national levels and describes how the German accreditation body DAkkS has

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=81510 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Belastung mit Staub und dem Allergen Mus m 1 in der Luft von Arbeitsbereichen in der Labortierhaltung Atemwegserkrankungen durch Labortierallergene sind bei Beschäftigten in experimentellen Tierhaltungen weit verbreitet Ziel der vorliegenden Untersuchung war der Vergleich der Methodik zur Erfassung der Staub und Allergenbelastung Methodisch wurden stationäre gravimetrische und parallel tyndallometrische Messungen in 16 verschiedenen typischen Arbeitsbereichen tierexperimenteller Einrichtungen durchgeführt und in den abgeschiedenen Fraktionen wurde das Mausallergen Mus m 1 mittels kommerziell erhältlichem enzyme linked immunosorbent assay ELISA quantifiziert In der vergleichenden Betrachtung der Staub und Allergenmassen der abgeschiedenen Fraktionen E RESPICON eTh Tb und A ließ sich keine signifikante Korrelation zwischen Staub und Allergenmasse nachweisen In allen Arbeitsbereichen war in mindestens einer der Luftstaubproben Mus m 1 nachweisbar auch in denen mit gravimetrisch nicht nachweisbarer Staubbelastung Zur Abschätzung des gesundheitsgefährdenden Potenzials an Arbeitsplätzen mit allergener Belastung sollten neben der Gravimetrie tyndallometrische Messungen auch der atemwegsrelevanten Partikelgrößenfraktionen sowie eine Bestimmung der Masse der Allergene erfolgen Comparative analysis of the air pollution from particles of dust and allergens in working areas of laboratory animal careAbstract Respiratory diseases are common in workers in laboratory animal care The aim of this study was to compare methods to quantify the dust and allergen load In 16 different working areas of laboratory animal care we performed stationary parallel measurements using gravimetry and tyndallometry By use of commercially available ELISA technique the mouse allergen mus m 1 was quantified in the precipitate of the filters In the benchmarking exercise of the dust and allergen load of the fractions E RESPICON eTh Tb und A we found no significant correlation between dust and allergen mass In all working areas mus m 1 was detectable in at least one of the air dust samples even in those with no detectable load in gravimetry To estimate the hazardous allergenic

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=76015 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 7 8 2001 Quantifizierung der inhalativen Enzymbelastung am Arbeitsplatz Die Quantifizierung der inhalativen Belastung durch Enzyme kann über ihre Enzymaktivität oder mit immunologischen Messverfahren erfolgen Vorteilhaft durch die hohe Spezifität und Sensitivität ist die Allergenquantifizierung mittels immunologischer Verfahren insbesondere durch zweiseitige Immunoassays Der Artikel stellt zwei dieser Messverfahren zur Quantifizierung von a Amylase aus Aspergillus oryzae und xylanolytischen Enzymen aus Aspergillus niger vor Der erste Test basiert auf monoklonalen Antikörpern die gegen ein Einzelprotein gerichtet sind der zweite Test nutzt polyklonale Antikörper gegen ein Enzymgemisch Die Methoden zur Entwicklung dieser immunologischen Testverfahren sowie der Einsatz der Tests in der Praxis bei der Analyse von Mehlen und Backmitteln aus einer Backstube und Luftstaubproben aus vier Bäckereien und sechs Mühlen werden vorgestellt Exposure assessment of allergenic enzymes in workplaces To quantify inhalable enzyme exposure either enzyme activity or immunoassays can be used Superior specificity and sensitivity make immunological procedures especially two sited immunoassays the method of choice for allergen quantification In the following two immunoassays for quantification of a amylase from Aspergillus oryzae and xylanolytic enzymes from Aspergillus niger are presented The first assay is based on monoclonal antibodies directed to a single protein

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6715 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •