archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 06 2002 Einsatz des photoelektrischen Aerosolsensors zur Überwachung der Diesel Partikelkonzentration an Arbeitsplätzen Zusammenfassung Feldmessungen zur Bestimmung der Konzentration von Ultrafeinpartikeln aus elementarem Kohlenstoff Durchmesser kleiner 1 mm wurden an zwei verschiedenen Arbeitsplätzen mit hoher Belastung durch Dieselmotoremissionen durchgeführt Der Vergleich des Messsignals eines photoelektrischen Aerosolsensors mit Resultaten aus Coulometrie Filteranalysen zeigt dass sich der photoelektrische Aerosolsensor als Online Messgerät besonders zur Arbeitsplatzüberwachung hinsichtlich partikelförmiger Dieselmotoremissionen eignet Laborexperimente mit Kohlenstoffpartikeln bestätigen die Linearität und die Langzeit Stabilität des Messsignals Monitoring diesel particulates in working areas with the photoelectric aerosol sensor Abstract We present field measurements of diesel particulates at two different working areas with high loadings of diesel engine emissions The concentration of airborne ultrafine elemental carbon particles diameter below 1 mm is measured with a photoelectric aerosol sensor Comparison of the sensor signal with the results of coulometric filter sampling done in parallel at some locations show that the photoelectric aerosol sensor is well suited as a simple and online measuring device especially for monitoring the particulate emissions of diesel engines

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6829 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2002 Der photoelektrische Aerosolsensor PAS ein neues direkt anzeigendes Messgerät für Dieselmotoremissionen Im Rahmen eines durch den Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften geförderten Forschungsvorhabens wurde die Anwendbarkeit eines neuartigen Sensorsystems des photoelektrischen Aerosolsensors PAS für die Ermittlung der Konzentrationen von Dieselmotoremissionen in der Luft an Arbeitsplätzen geprüft Dabei wurde es mit der anerkannten Methode der coulometrischen Bestimmung von elementarem Kohlenstoff EC in der A Staubfraktion verglichen Es wurden umfangreiche Messkampagnen auf einem Motorprüfstand und an unterschiedlichen Arbeitsplätzen durchgeführt Die PAS haben sich dabei für bestimmte Messaufgaben als sehr gut geeignet erwiesen Empfehlungen für den Einsatz werden gegeben Über die Ergebnisse liegt ein detaillierter Forschungsbericht vor The photoelectrical aerosol sensor PAS a novel direct reading sensor system for diesel engine emissions A novel sensor system the photoelectrical aerosol sensor PAS was checked for its applicability in the field of investigations of diesel par ticulate matter in workplace air The work was sponsored by the German federation of institutions for statutory accident insurance and prevention Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften As comparing method the coulometric determination of elementary carbon in the respirable dust fraction was used Several measurement campaigns were performed on an

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6776 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    particle sizers are widely used for the measurement of ultrafine aerosols in the environment as well as at workplaces The question arises about the comparability of the different systems measurements For assessing this eleven institutes from Austria Switzerland and Germany with their devices participated in an intercomparison exercise which took place in the testing ground of the Institut für Gefahrstoff Forschung IGF in Dortmund The test aerosols were generated by a diesel engine and by a soot generator According to the outcome of this intercomparison it is essential to guarantee uniform sampling conditions and instrument parameters for getting comparable results Attention should be paid to the correct adjustment of the flow rates and to the applied software User skill is very important On these conditions the MPS technique is a valid tool to measure size distributions and number concentrations of ultrafine particles and the comparability of the results is regarded to be acceptable The intercomparison will be repeated on refined conditions for finding out the variability and the limits of the different device configurations Vergleichsmessungen von Mobilitätsspektrometern Mobilitätsspektrometer werden weit verbreitet zur Messung ultrafeiner Aerosole eingesetzt sowohl in der Umwelt als auch an industriellen Arbeitsplätzen Dabei stellt sich die Frage nach der Vergleichbarkeit der mit den verschiedenen Systemen erzielten Messergebnisse Zur Beantwortung dieser Frage beteiligten sich elf Institute aus Österreich der Schweiz und Deutschland mit ihren Geräten an einer Vergleichsuntersuchung die im Technikum des Instituts für Gefahrstoff Forschung IGF in Dortmund stattfand Als Aerosolquellen dienten ein Dieselmotoraggregat und ein Rußgenerator Die Ergebnisse dieser Vergleichsuntersuchungen zeigten dass zur Erzielung vergleichbarer Ergebnisse einheitliche Probenahmebedingungen und Geräteparameter einzuhalten sind Insbesondere ist auf die Kalibrierung der Luftdurchsatzraten und auf die Auswerte Software zu achten Die Anwendung der Gerätetechnik erfordert qualifiziertes Personal Unter diesen Bedingungen erwies sich die eingesetzte Messtechnik als geeignet zur Messung der

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6744 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    insbesondere als Kondensationsprodukte bei thermischen und chemischen Reaktionen Beispiele sind Schweißrauche Metallrauche technische Ruße amorphe Kieselsäure oder partikelförmige Dieselmotoremissionen Das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitssicherheit BIA führt zusammen mit den gewerblichen Berufsgenossenschaften ein Messprogramm an ausgesuchten industriellen Arbeitsplätzen durch um messtechnische Informationen über die bei verschiedenen Arbeitsverfahren auftretenden ultra feinen Aerosole zu sammeln Dazu werden die Partikelgrößenverteilungen zwischen ca 10 nm und 500 nm und die Anzahlkonzentrationen dieser Aerosole mit einem Scanning Mobility Particle Sizer SMPS der Firma TSI bestimmt Über den Stand dieses Messprogramms wird berichtet interessante Messergebnisse werden vorgestellt Dabei wird auf die bei solchen Messungen besonders zu berücksichtigenden Gegebenheiten näher eingegangen Ein weiterer Aspekt beschäftigt sich mit der Schutzwirkung verschiedener filternder Atemschutzgeräte gegen ultrafeine Aerosole Ultrafine aerosols in workplaces Conventions and practical examples Ultrafine aerosols are aerosols with particles smaller than 100 nm Such aerosols have been regarded as a tentative cause of specific health effects if the particles are insoluble or only slightly soluble Ultrafine particles are formed especially as condensates from thermic and chemical processes Examples are welding fumes metal fumes carbon black silica fumes or particulate diesel motor emissions The institute for occupational safety BIA in co operation with the German Berufsgenossenschaften institutions for statutory

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6745 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    und Vollzug Bioaerosolemissionen sind ebenso wie Gerüche im Umfeld von Abfallbehandlungsanlagen häufig Gegenstand von Beschwerden betroffener Anwohner Diese Beschwerden haben in der Vergangenheit auch schon zu juristischen Auseinandersetzungen mit kostenintensiven Nachrüstungen und Optimierungen geführt Deshalb müssen Emissionsminderungsmaßnahmen bereits in der Planungsphase berücksichtigt oder im Rahmen von Anlagengenehmigungen bzw Anlagenüberwachungen umgesetzt werden Es werden beispielhaft Ergebnisse zur Bioaerosolreduzierung durch unterschiedliche Maßnahmen dargestellt Die bisherigen Erkenntnisse sind für eine abschließende verfahrenstechnische Bewertung nicht zufriedenstellend weil fehlende einheitliche Rahmenbedingungen bei den Messungen und unterschiedlich angewandte Probenahme und Analysenmethoden zu einer unzulänglichen Vergleichbarkeit der Untersuchungsergebnisse führen Die Erarbeitung und Dokumentation weitergehender Grundlagendaten sowie die fachliche Diskussion sind für eine sachgerechte Bewertung deshalb zwingend erforderlich Emission reduction measures for bioaerosols from composting Results from research and execution Similar to odour problems bioaerosol emissions in the surroundings of waste treatment plants are often a cause for complaints by the neighbours concerned In the past some of these complaints have led to legal disputes that resulted in cost intensive plant modernisation and optimisation Therefore emission reduction measures have to be taken into consideration already in the planning stages or must be realised within the frame of plant licensing and control Achievements of various bioaerosol reduction measures are

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6697 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Parameter thermotolerante Pilze und Aspergillus fumigatus in 200 m Entfernung im Größenordnungsbereich der lokalen Hintergrundkonzentration lagen war dies bei der teileingehausten Anlage erst in 500 m Entfernung der Fall Bei der offenen Anlage wurden in 500 m Entfernung erhöhte Konzentrationen kompostspezifischer Pilze und Actinomyceten gegenüber den Referenzwerten festgestellt Die Spannweite der ermittelten Immissionskonzentrationen war in den entsprechenden Entfernungen bei der eingehausten Anlage wesentlich geringerer als bei der teileingehausten Anlage Die größten Spannweiten bezüglich der gemessenen Immissionskonzentrationen wurden an der offenen Anlage verzeichnet Weiterhin konnte für die teileingehauste und für die offene Anlage gezeigt werden dass besonders keimfreisetzende Betriebsaktivitäten mit erhöhten Immissionskonzentrationen im Umfeld der Anlagen verbunden sind Bezüglich des Messkonzepts erwies sich die Anordnung der Messpunkte innerhalb eines Kreissegments von 30µ bis 45µ als geeignet auch bei Änderungen der Windrichtung die Keimfracht vollständig zu erfassen Auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse werden Empfehlungen zur Immissionsbeurteilung und zur Standardisierung der Messmethodik gegeben Dispersion of biological agents from composting plants of different technical designs In order to assess the dispersal of cultivalable airborne microorganisms from composting plants measurements were taken in the close proximity to three different types of plant The downwind concentrations of dispersed microorganisms differed widely depending on the type of plant design At 200 metres downwind from the totally enclosed composting plant levels of spore concentrations of thermotolerant fungi and Aspergillus fumigatus which may be regarded as characteristic for composting operations were not above the level of background concentrations In contrast spore concentrations comparable to those of a background concentration could be found at a distance of 500 metres from the partly open plant For the open composting plant higher levels of specific compost microorganisms than those of the control values were found at 500 metres Moreover the ranges of airborne concentrations at similar distances from the enclosed plant

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6699 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    der Kompostierung wurden im Verlauf eines siebenwöchigen Intensivrottezyklus an den verschiedenen Prozessstufen eines kombinierten Biowäscher Biofiltersystems zur Abluftbehandlung untersucht Die Probenahmen fanden an einer mit einem Luftvolumenstrom von 2 m 3 h betriebenen Technikumsanlage der TU Hamburg Harburg statt Es konnte nachgewiesen werden dass ein geschlossener Biofilter unter Technikumsbedingungen in der Lage ist die beim Kompostierungsprozess auftretenden Keimemissionen wirkungsvoll zu verringern Insbesondere bei der Betrachtung der thermophilen Mikroorganismen als prozessspezifische Leitkeime wurde beobachtet dass bereits im Biowäscher eine Keimrückhaltung erfolgt Der Hauptanteil der Keimfracht wird jedoch im Biofilter abgeschieden Die ausgetragenen mikrobiellen Emissionen sind überwiegend als Sekundäremissionen aus den biologisch aktiven Wäscher bzw Filtersystemen zu betrachten Reduction of airborne microorganisms from an intensive composting cycle using a bioscrubber biofilter combination The quantitative and qualitative modifications of the composition of airborne microorganisms were examined during a seven week period of an intensive composting cyclus The air sampling at different process levels of a combined biological air cleaning system was carried out at a bench scale plant air flow of 2 m 3 h at the Technical University of Hamburg Harburg The results show that closed biofilters can effectively reduce microbial and fungal emissions that originate from biowaste processing Even though the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6696 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    dem Kleinfiltergerät A 221 Referenzverfahren und dem Digitel Sammler DHA 80 jeweils mit Gesamtstaubeinlass sowie der Pollenfalle nach Burkard Pollenstandardmessverfahren durchgeführt Der Nachweis der unterschiedlichen Pollenarten erfolgte auf direktem Wege durch eine mikroskopische Bestimmung zusätzlich wurden bildanalytische Messverfahren mit Echtfarbverarbeitung erprobt Die Vergleichsmessungen ergaben durchgängig einen erheblichen Mehrbefund der Pollenfalle gegenüber den Ringspaltsammlern Für die Ringspaltsammler deutet sich ein Mehrbefund durch einen Sedimentationseintrag an wenn die Beaufschlagung der Filter von oben erfolgt Für eine vollständige Probenahme grober Bioaerosolpartikeln wird der Einsatz herkömmlicher Ringspaltsammler mit Beaufschlagung der Filter von unten empfohlen Sampling efficiency of different particle samplers and the microscopic analysis of air borne pollen Airborne pollen and fungal spores are part of the atmospheric coarse particle mode The collection of this particle fraction is a specially demanding task in total particle sampling In order to examine the equivalence in sampling efficiency of coarse particles the pollen concentration was measured with a low volume sampler KFG A 221 and a high volume sampler Digitel DHA 80 each eqipped with an inlet for total particle samp ling TSP and the Burkard pollen trap which is used as a standard in strument in European pollen networks The samples were microscopically analysed for the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6698 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •