archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2014 Ultrafeine Aerosolpartikel in der Außenluft Perspektiven zur Aufklärung ihrer Gesundheitseffekte Der Beitrag zeigt Perspektiven für die Erforschung der gesundheitlichen Wirkung ultrafeiner Aerosolpartikel UFP Durchmesser Ultrafine aerosol particles in ambient air Perspectives to elucidate their health effects This paper outlines perspectives to further investigate the health effects

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=81518 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2008 Hartmetallarbeitsplätze Exposition und Bewertung Hartmetalle sind aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften wie hohe Härte und Verschleißfestigkeit ein wichtiger Verbundwerkstoff und werden heute vielseitig verwendet Es gibt Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung durch Hartmetallaerosole für den Menschen Eine entsprechende Einstufung von Hartmetallen als Gefahrstoff wird derzeit diskutiert Dabei muss insbesondere geklärt werden wie das krebserzeugende Risiko zu ermitteln und zu bewerten ist Um eine Übersicht zu diesem komplexen Thema zu erhalten werden hier die vermutete gesundheitliche Wirkung auf den Menschen die Mess und Analysenverfahren die Exposition an Arbeitsplätzen und der Stand der Technik dargestellt Hard metals at workplaces Exposure and evaluation Hard metals are an important material due to their specific properties such as high degree of hardness and resistance to abrasive wear and they are in wide use today There are indications that hard metal aerosols can endanger human health Discussions are ongoing as to how to categorize hard metals as hazardous as a result This categorization will require deciding in particular how to determine and evaluate the carcinogenic risks In order to obtain an overview of this complex subject this paper explores

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=40074 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 6 2007 Ultrafeine Aerosol Teilchen und deren Agglomerate und Aggregate revidierte internationale Messkonvention Autor en Steinle

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=35914 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 4 2007 Messung der Staubkonzentration in aerosolhaltigen Rauchgasen Autor en Diekmann H J Ulatowski U Knieschke

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=34774 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2006 Partikelanzahlmessungen mit einem wide range Aerosolspektrometersystem in Kombination mit einem PAH Sensor zur einfachen Quellenidentifikation Die Kombination aus einem Partikelanzahlmesssystem und einer einfachen chemischen Klassifizierung des Aerosols erlaubte eine Echtzeitmessung des luftgetragenen Feinstaubs bis in den untersten Nanometerbereich und gleichzeitig eine ungefähre Zuordnung des Aerosols zu einer Quelle oder einem Emittenten Dabei wurde für den oberen Partikelgrößenbereich von 0 25 bis 32 µm ein OPC Optical Particle Counter und für den unteren ultrafeinen Bereich von 5 bis 350 nm ein SMPS Scanning Mobility Particle Sizer verwendet Ein fotoelektrisch arbeitender Aerosolsensor lieferte zusätzliche Informationen über die chemische Zusammensetzung in Echtzeit Particle number concentration measurements with a wide range aerosol spectrometer system in combination with a PAH sensor for simple source apportionment A real time measurement down to smallest particle sizes in combination with a simplified source apportionment has been realized by the combination of a particle number counting system and a simple chemical speciation technology For the upper size range from 0 25 to 32 µm an OPC Optical Particle Counter and for the ultrafine size range from

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=32917 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    die Atemwege der Lackierer belasten Je nach Art des eingesetzten Lacksystems und den Verarbeitungsbedingungen zeigen sich unterschiedliche Konzentrationen in der Luft am Arbeitsplatz Von den Berufsgenossenschaften und den Arbeitsschutzbehörden der Bundesländer wurden umfangreiche Arbeitsplatzmessungen durchgeführt um ein Beurteilungsverfahren für Lackaerosolexposition zu entwickeln Dieses wurde mittlerweile in der BG Regel BGR 231 Lackaerosole veröffentlicht Der bei den Messungen erhaltene Datenbestand wird nun veröffentlicht um den Betrieben bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung für Spritzlackierarbeitsplätze eine Hilfestellung zu geben Die dargestellten Häufigkeitsverteilungen zeigen die Höhe der Exposition gegenüber Lackaerosolen an typischen stationären und mobilen Lackierarbeitsplätzen Dabei ist auch der Einfluss von Lüftungstechnik und Art der Einhausung bei stationären Arbeitsplätzen deutlich erkennbar Lacquer aerosols during spray painting Description of the exposure situation Spay painting gives rise to process related lacquer aerosols These aerosols do not only refurbish and seal the surface of the workpiece they may also be inhaled into the respiratory tract of the varnisher Depending on the kind of the lacquer system used and the working conditions varying concentrations in the air at the workplace were found The German Berufsgenossenschaften institutions for statutory accident insurance and prevention and the authorities for occupational safety and health of the German Laender have performed extensive

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=30396 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2004 Ultrafeine Aerosole im Tunnelbau Messergebnisse und medizinische Auswirkung mit Schwerpunkt Betonausbau Da es zunehmend Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung durch ultrafeine Aerosole gibt und diese auch Teil der partikelförmigen Dieselmotoremissionen Größenbereich 10 bis 500 nm sind wurde von der Österreichischen Staub Silikose Bekämpfungsstelle ÖSBS eine ausführliche Studie der Exposition von Tunnelarbeitern beim Endausbau der Weströhre des Plabutsch tunnels Graz durchgeführt Die Untersuchungen über mögliche medizinische Auswirkungen der ultrafeinen Aerosole auf 19 Arbeitnehmer wurden im zur Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt AUVA gehörenden Rehabilitationszentrum und Krankenhaus für interne Berufskrankheiten in Tobelbad bei Graz vorgenommen Ultrafine aerosols at tunneling Results and health effects under the focus of concrete completion Abstract There are several hints that ultrafine particles cause serious health effects The aerosols in the size range from 10 to 500 nm in heavy duty diesel vehicle exhaust are representative for such kind of particles During the final stage of tunneli Autor en Graff A Manhart

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7000 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:03
    Abstract Theoretical considerations of the properties that cause metal working fluids to convert from the liquid phase to the mist phase are confounded by the complexity of the formulations of these widely used industrial lubricants and the conditions under which they are used There are a number of factors that influence the generation of water soluble metal working fluid mists Many factors are extrinsic due to undesirable substances that enter fluids from external sources These sources are referred to as tramp oils and contaminants Also studies show that metalworking fluid mists have both particulate and vapor phases Vapors may cause difficulties in mist reduction efforts due to the vaporization condensation mechanism of mist formation In some cases the effect of vapors on mist formation may be quantitatively as significant as the generation of particulates by atomization This paper discusses current research data and information on metalworking fluid mist generation Einflussfaktoren für die Entstehung von Dämpfen und Aerosolen aus Kühlschmierstoffen Zusammenfassung Theoretische Betrachtungen der Stoffeigenschaften die dazu führen dass Kühlschmierstoffe KSS aus der flüssigen Phase vernebelt werden werden durch die Komplexität der eingesetzten Formulierungen dieser industriell weit verbreiteten Schmierstoffe und deren Einsatzbe dingungen erschwert Die Entstehung von wasserlöslichen KSS Nebeln wird

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6903 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •