archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    die klassische thermische Nachverbrennung meist an eine Prozesswärme benötigende Produktion gebunden ist gelingt mit RNV Anlagen aufgrund der hohen Abluftvorwärmung die weitgehende Entkopplung vom Produktionsprozess was in den meisten Fällen zu einer deutlichen Reduktion des Gesamtbrennstoffbedarfs führt Dem Grad der Abluftvorwärmung kommt daher besondere Bedeutung zu worauf im ersten Abschnitt auch anhand von Messergebnissen näher eingegangen wird Ursprünglich wurden RNV Anlagen primär für Abgase bzw Abluft mit niedrigeren Kohlenwasserstoffbeladungen eingesetzt ca 0 bis 3 g m3N Mittlerweile ist ihr Einsatzbereich auf Werte von bis zu ca 10 g m3N erweitert worden wobei bezüglich der in den Regeneratoren auftretenden Temperaturprofile zunächst nicht eingängliche Phänomene auftreten die erläutert werden In solchen Fällen ist es möglich durch Ausschleusen von heißen Reingasen am sog Reaktorkopf gezielt Prozesswärme zu erzeugen wie am Beispiel einer ausgeführten Anlage für Druckmaschinen gezeigt wird Der letzte Abschnitt macht schließlich deutlich in welchen Be reichen der RNV Technik derzeit noch Forschungs und Entwicklungsbedarf gesehen wird Possible conceptional and operational approaches for optimising thermal exhaust gas purification units with regenerative exhaust air preheating Thermal exhaust gas purification units with regenerative exhaust air preheating RNV units are applied worldwide for minimising hydrocarbon emissions Classical thermal post combustion is usually associated with a production process which requires process heat whereas RNV units can be extensively decoupled from the production process due to the intensive exhaust air preheating In most cases the total fuel consumption is thus decreased significantly The level of exhaust air preheating is therefore of special importance this aspect is discussed in considerable detail in the first section on the basis of measurement results Originally RNV units were applied primarily for exhaust gases and exhaust air with low hydrocarbons contents appr 0 to 3 g m3N During the interim the range of application has been extended to values up to about

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7186 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    der Luft Ausgabe 10 2003 Adsorptive Abtrennung von LCKW Dämpfen aus Inertgasen mit Adsorberpolymeren und Aktivkohlen Die Isothermen Kinetik und Dynamik der adsorptiven Abtrennung von Dämpfen chlorierter Ethane und Ethene aus Stickstoff mit den neuartigen nachvernetzten Adsorberpolymeren WOFATIT EP 63 DOWEX XUS 43493 und 43546 sowie MACRONET MN 100 und MN 200 wurden im Vergleich zum traditionellen Adsorberpolymer WOFATIT EP 61 und zur Aktivkohle SUPERSORBON K bei 20 C untersucht Die Ergebnisse zeigen dass die neuartigen mikroporösen Adsorberpolymere gegenüber den bisher eingesetzten makroporösen Adsorberpolymeren und multiporösen Aktivkohlen vielfach eine höhere Beladung und eine schnellere Kinetik aufweisen Aus den erhaltenen Durchbruchskurven die auch aus den Isothermen und kinetischen Daten vorausberechnet werden konnten ist ersichtlich dass eine effektive Abtrennung der LCKW aus Inertgas möglich ist Adsorptive separation of vapors of VCHC from inert gases by polymeric adsorbents and activated carbons The isotherms kinetics and dynamics of adsorptive separation of vapors of chlorinated ethanes and ethylenes from nitrogen by novel cross linked polymeric adsorbents like WOFATIT EP 63 DOWEX XUS 43493 and 43546 MACRONET MN 100 and MN 200 were investigated in comparison to the traditional polymeric adsorbent WOFATIT EP 61 and the activated carbon SUPERSORBON K at 20 C The results show

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6971 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    um Geruchs Ammoniak und Staubemissionen zu mindern Während die Entfernung von organischen Verbindungen außer Methan NMVOC und Staub aus der Abluft ohne weitere Folgen für das Emissionsgeschehen bleibt treten bei der Entfernung von Stickstoffverbindungen Veränderungen der Flüsse im Produktionsablauf auf die im Emissionsinventar berücksichtigt werden müssen Hier ist vor allem die Bildung von Lachgas zu nennen aber auch die Einflüsse auf alle Emissionen von Stickstoffspezies aus der Lagerung der Ausbringung und aus dem Boden Auch die indirekten Emissionen von Lachgas sind betroffen Ein Stoffflussmodell für Stickstoff in und nach Abluftreinigungsanlagen in der Schweinehaltung wird vorgestellt Für die in Deutschland derzeit üblichen Abluftreinigungsanlagen werden Beispielrechnungen durchgeführt und die Ergebnisse diskutiert Modelling the emissions of nitrogen species NMVOC and particulate matter from air scrubbers in pig production in the German agricultural emission inventory In pig production air scrubbers are used to reduce emissions of odour ammonia and particulate matter Whereas non methane volatile organic compounds NMVOC and particulate matter are removed from the exhaust air without further effects on the emission characteristics the removal of nitrogen species affects the whole production system This has to be considered in the emission inventory In particular the formation of nitrous oxide in the scrubber is

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=57124 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    2013 pdf Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2002 Abluftreinigung bei der Laser Polymerbearbeitung Der vollständige Beitrag ist

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6864 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    biologischer Abluftreinigungsanlagen mittels Fuzzy Logic und Neuronaler Netze Stand der Forschung und Ausblick Die steigenden Anforderungen an die Reinigungsleistung von biologischen Abluftreinigungsanlagen erfordern Verfahrensabläufe mit hoher Betriebssicherheit und Prozessstabilität In Zukunft werden vermehrt Mess und Regelungssysteme benötigt die insbesondere den Summenparameter Geruch in die Prozessregelung mit integrieren und folgenden Anforderungen gerecht werden intelligente Regelung und Steuerung von biologischen Abluftreini gungsanlagen und der vorgeschalteten Rohgaskonditionierung Online Dokumentation der Roh und Reingasqualität und Überwachung von Grenzwerten Funktionskontrolle der Anlage Optimierung des Wirkungsgrades einfache Bedienbarkeit und Entlastung von Personal Minimierung von Schwankungsbreiten und Toleranzgrenzen modularer Aufbau des Systems und leichte Erweiterbarkeit aufgrund einheitlicher Schnittstellen und guter Dokumentation sowie einfache Übertragbarkeit auf andere Abluftreinigungssysteme und Abluftzusammensetzungen Die hier darge stellten intelligenten Regelungsstrategien die sich insbesondere den Methoden der Fuzzy Logic und der Neuronalen Netze bedienen sind für offene nicht lineare Systeme wie sie biologische Abluft reini gungs anlagen darstellen geradezu prädestiniert und haben sich zur stabilen Regelung von industriellen Biofiltern und Biowäschern bewährt Advanced control methods of biological exhaust cleaning systems by means of fuzzy logic and neural networks State of research and perspectives The growing demand on increasing the efficiency of biological exhaust cleaning systems requires procedures with a high reliability of operation and process stability In future more measuring and control systems will be needed which integrate the parameter odour into their control and meet the following requirements intelligent control and operation of biological exhaust cleaning systems and the pre connected raw gas conditioning online documentation of the raw and cleaned gas quality and monitoring of thresholds function control of the system optimisation of the degree of efficiency simple operability and relief of personnel minimizing of variation widths and tolerance limits modular structure of the system and easy extensibility due to uniform interfaces and a good documentation simple transferability on other exhaust

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6818 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 04 2001 Reinigung von Abluft aus Mastschweineställen mit integrierter Stickstoffrückgewinnung Abluft aus Mastschweineställen kann mit einer Abluftwäsche mit schwefelsaurer Waschlösung und einer nachgeschalteten Biofiltration in Hinblick auf die Parameter Geruch und Ammoniak effektiv gereinigt werden wie mehrjährige Versuche belegen Die Minderung der Geruchsintensität wird durch die Wäsche und durch die Biofiltration erreicht die Verbesserung der hedonischen Wirkung vor allem durch die Biofiltration Der Geruchsminderungsgrad des Verfahrens liegt je nach Beaufschlagung zwischen 74 und 97 Die Abtrennung von Ammoniak aus der Abluft und seine Aufkonzentrierung als Ammoniumsulfat in der Waschlösung kann problemlos mit einem Wirkungsgrad von mehr als 92 betrieben werden Cleaning of waste gas from piggeries with integrated nitrogen recovery Waste gas from piggeries can be cleaned efficiently in view of odour and ammonia using a waste air scrubbing with sulfuric acid solution and a subsequent biofiltration as experiments of several years confirm Mitigation of odour intensity is achieved by waste gas scrubbing and biofiltration and the hedonic odour tone is especially improved by the biofiltration The process efficiency of odour reduction is between 74 and 97 depending on the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6666 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    Abscheidern an kontinuierlich arbeitenden Holzfeuerungen mit einstellbaren Abgasparametern Vorschlag für die Norm DIN 33999 Niedrigere Grenzwerte insbesondere für Staub sollen zu einer Minderung der Emissionen bei Kleinfeuerungsanlagen für biogene Festbrennstoffe führen Die gewählten Grenzwerte für Staub scheinen für bestimmte Kombinationen aus Brennstoff und Feuerungstechnik zumindest für eine gewisse Zeit am Markt nur mit Staubabscheidern umsetzbar zu sein Der vorhandene Kostendruck schränkt jedoch den Investitionsrahmen meist derart ein dass neue Abscheiderkonzepte notwendig sind Für diese gibt es bisher keine verbindlichen Vorgaben über die Prüfung der Wirksamkeit Der Beitrag beschreibt den derzeitigen Stand der Diskussion bei der Erarbeitung einer Prüfnorm zur Feststellung der Wirksamkeit von Abscheidern für Biomassefeuerungen im kleinen Leistungsbereich Offen ist zurzeit noch die Festlegung des Prüfprogramms für eine praxistaugliche reproduzierbare und aussagekräftige Bewertung Examination of the function of precipitators for continuously fed small scale wood boilers with adjustable flue gas parameters for DIN 33999 Low limit values especially for particle emissions PME are set to reduce emissions from small scale furnaces for biogenic solid fuels The chosen limits for PME seem to be achievable for some combinations of fuel and market relevant combustion technologies only with precipitators at least for some time According to the high economic pressure new

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=73384 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    analoge Anforderungen wie für die Prüfung von Staubfiltermedien gestellt werden In einem geeigneten Filterprüfstand wurden Versuche zum zeitlichen Filtrationsverhalten von filternden Abscheiderelementen mit Emulsion als Testsubstanz durchgeführt Neben dem schnell erreichten stationären Holdup konnte ein vergleichsweise langsamer anwachsender Öl Holdup im Filter festgestellt werden Der Druckanstieg folgte der Entwicklung des Öl Holdups und ein stationärer Zustand stellte sich erst nach mehreren Stunden ein Erst in einem stationären Verstopfungszustand ist die Bestimmung des Abscheidegrads sinnvoll Durch eine entwickelte beschleunigte Alterungsprozedur mithilfe einer zusätzlichen Düse konnte das Erreichen des stationären Öl Holdups auf wenige Stunden reduziert werden Bei verschiedenen filternden Abscheiderelementen wurde die beschleunigte Filtermittelalterung angewandt und es wurde der stationäre Druckverlust die eingelagerte Emulsion und der Abscheidegrad in mehreren Partikelgrößenbereichen bestimmt Danach wurden die Filterelemente nach einem vorgeschlagenen Filterklassensystem mit minimal erforderlichem Abscheidegrad in vier Partikelgrößenbereiche klassifiziert Mit der entwickelten beschleunigten Filtermittelalterung und dem Filterklassensystem ist es nun möglich in relativ kurzer Zeit verschiedene Filterelemente von Kühlschmierstoff Nebelabscheidern zu bewerten Standardized tests of metal working fluid mist separators For standardized tests of metal working fluid mist separators similar requirements as for filter tests of dust filter media can be re quested In a suitable filter test rig experiments on different filtering mist separators using emulsion as a test substance were done Beside a rapidly attained total holdup a slowly growing oil holdup inside the filter was observed The long time to reach a steady state pressure drop goes well together with the formation of the oil holdup In order to measure the separation efficiency of a filter a steady state has to be reached An accelerated aging filter procedure applying an additional nozzle spray was developed and therefore the required time to reach a stationary oil holdup could be reduced to only a few hours The accelerated filter ageing procedure was

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=55037 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •