archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Sachregister - Samstag, 13.02.2016 19:01
    2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Sachregister Verbrennung Contribution of wood burning to the exceedance of PM 10 limit values in North Rhine Westphalia Krematorium Aktualisierung

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/keyword.php?data[keyword_id]=152 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Sachregister - Samstag, 13.02.2016 19:01
    Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Sachregister VOC New European VOC emissions testing method CEN TS 16516 and CE marking of construction products VOC Konzentrationen in Schulen Parallelmessungen auf flüchtige organische Stoffe in zwei Laboratorien VOC und Aldehydkonzentrationen in beschwerdefreien Klassenräumen unter unterschiedlichen Nutzungs und Lüftungsbedingungen Development of a TDS GC FID method for the determination of methanol and ethanol in air System to generate stable long term VOC gas mixtures of concentrations in the ppb range for test and calibration purposes Relevanz der Prüfmusterkonfektionierung und der Luftdurchflussrate für die Emissionscharakteristik von Leder in Prüfkammeruntersuchungen Volatile organic compounds in Wroclaw Poland Bestimmung von flüchtigen organischen Verbindungen VOC in Innenräumen Validierung des Messverfahrens Vergleich des VOC Emissionsverhaltens klein dimensionierter Prüfkörper in Abhängigkeit vom Entnahmeort aus Polyurethan Blockschäumen Sensorische Bewertung der Emissionen aus Bauprodukten Reliability of VOC emission chamber testing progress and remaining challenges VOC Emissionen beim Spritzgießen von Kunststoffen VOC und SVOC Emissionen aus Fußbodenaufbauten und den dafür verwendeten Materialien Einfluss der Prozessparameter bei der

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/keyword.php?data[keyword_id]=303 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:01
    obstruktiven Lungenerkrankung COPD ausgerichtet Da seine Einhaltung eine Erhöhung der Grundprävalenz dieser Erkrankungen bei den Beschäftigten um bis zu 5 zuließ beinhaltete er ein Restrisiko für Erkrankungen durch Stäube und entsprach nicht der Definition eines MAK Wertes Die Senatskommission hat daher im Jahr 2011 den Allgemeinen Staubgrenzwert grundlegend überarbeitet Dabei war auch zu berücksichtigen dass tierexperimentelle Befunde eine krebserzeugende Wirkung biobeständiger Stäube ohne spezifisch toxische Wirkung GBS nachgewiesen haben Die Auswertung der wissenschaftlichen Literatur ergab dass diese krebserzeugende Wirkung nicht auf einen primären genotoxischen Mechanismus sondern auf eine indirekte Schädigung der DNA durch reaktive Sauerstoffspezies ROS zurückzuführen ist die von Makrophagen und Leukozyten im Rahmen von Entzündungsvorgängen bei Überlastung der Reinigung Clearance der Atemwege und Lungen gebildet werden Der neue Allgemeine Staubgrenzwert für die alveoläre Partikelfraktion A soll eine Entzündung durch Überlastung der Clearance verhindern und dadurch ein erhöhtes Risiko für Lungenkrebs Lungenfibrosen und chronisch entzündliche Erkrankungen durch gering toxische Stäube ausschließen The new General Limit Value for Particulate Matter for the respirable fraction granular biopersistent particles The previously valid General Limit Value for Particulate Matter derived by the Senate Commission for the Investigation of Health Hazards of Chemical Compounds in the Work Area of the German Research Foundation DFG most recently updated in 1997 was intended to prevent chronic bronchitis and chronic obstructive pulmonary disease COPD Since compliance with it permitted an up to 5 increase in the basic prevalence of these diseases among employees it entailed a residual risk of particle induced disease and failed to comply with the definition of a MAK German maximum workplace concentration value The Senate Commission therefore thoroughly revised the General Limit Value for Particulate Matter in 2011 It also had to take account of the fact that the findings of animal experiments had demonstrated the carcinogenicity of biopersistent dusts GBP without a

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=63248 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:01
    Ausgabe 10 2011 Probenahme und analytische Bestimmung von granulären biobeständigen Stäuben GBS Die Kontrolle des neuen Grenzwertes der MAK Kommission für granuläre biobeständige Stäube ohne wesentliche bekannte spezifische Toxizität GBS geschieht durch Erfassung der A Staub Fraktion Dieser Beitrag stellt die etablierten Probenahmeverfahren zur A Staub Bestimmung und das Analysenverfahren Wägung vor In Anbetracht der im Vergleich zum Grenzwert von 0 3 mg m³ hohen Bestimmungs bzw Nachweisgrenzen der direkten Staubkonzentrationsbestimmung werden die Grenzen der Möglichkeiten bei Kontrollmessungen zur Überprüfung der Einhaltung des Grenzwertes aufgezeigt Bei Einsatz direkt anzeigender Messgeräte ist eine Kalibrierung erforderlich Hier müssen Praxistests zeigen inwieweit diese Geräte zur Bestimmung niedriger Konzentrationen bei Arbeitsplatzmessungen geeignet sind und die Anforderungen an Messverfahren gemäß DIN EN 482 erfüllen Sampling and quantitative analysis of granular biopersistent particles GBP The MAK Commission s new limit value for granular biopersistent particles lacking relevant specific toxicity is controlled by analysing the respirable dust fraction This article presents the established sampling methods for the quantification of respirable dust and the analysis method weighing Since the limits of quantification and detection for the direct determination of dust concentration are high compared to the limit value of 0 3 mg m³ the scope for measurements to

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=63273 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:01
    pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 10 2011 Neuer A Staub Grenzwert Aspekte für dessen Anwendung Der Allgemeine Staubgrenzwert setzt sich zusammen aus je einem Grenzwert für die alveolengängige und die einatembare Fraktion Die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG hat nun den Wert für die A Fraktion deutlich abgesenkt Bei der Überführung dieses neuen MAK Wertes in einen schichtbezogenen Arbeitsplatzgrenzwert AGW ist eine Reihe verschiedener Einflussfaktoren zu berücksichtigen Der Beitrag betrachtet Einflüsse durch die Art des Grenzwertes Schicht Jahresmittelwerte durch die Dichte des Staubes sowie die Auswirkungen auf den E Staub Grenzwert The new respirable particle limit value and aspects relating to its application Each general particulate matter limit value is composed of limit values for the respirable and inhalable fractions respectively The German Research Society DFG has now lowered the value for the respirable fraction significantly When converting this new MAK value into a shift related workplace limit value a number of different factors have to be taken into account The article considers influences due to the type of limit value shift and annual

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=63245 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:01
    2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2004 European measurements confirm high exposure during paint stripping Abstract For more than 20 years the danger of using dichloromethane DCM containing paint strippers has been well known in Germany Currently the European Union EU is preparing a directive on the restriction of these products German measurements revealing high exposure during the use of DCM containing paint strippers were confirmed by data from other European countries and by measurements performed during simulated paint stripping work For the simulation paint strippers from different European countries were used Europäische Messungen bestätigen hohe Exposition beim Entschichten mit Abbeizern Zusammenfassung Seit mehr als 20 Jahren wird in Deutschland auf die Gefahren beim Umgang mit dichlormethanhaltigen Abbeizern hingewiesen Derzeit bereitet die Europäische Union EU eine Richtlinie zur Beschränkung dieser Produkte vor Messungen in Deutschland zeigten hohe Expositionen beim Umgang mit dichlormethanhaltigen Abbeizern auf Diese Messergebnisse wurden durch Daten aus anderen europäischen Ländern und durch Messungen bei simulierten Entschichtungsarbeiten bei denen Abbeizer aus verschiedenen

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=7118 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    MBA entsteht bei der aeroben biologischen Behandlung Bisher erfolgte die Abluftbehandlung an MBA über Biofilter Bei dieser Abluftreinigungstechnik kann jedoch die organische Hauptkomponente Methan nur unwesentlich abgebaut werden Der biologische Umsatz des Ammoniaks ist unvollständig und erfolgt hauptsächlich zu Stickstoffmonoxid NO und Lachgas N2O Für den Geltungsbereich der 30 BImSchV ist der Biofilter als alleinige Abluftreinigungstechnik an MBA ungeeignet Durch den Einsatz der regenerativen thermischen Oxidation RTO untersucht wurde die VocsiBox der Fa Haase Energietechnik werden die Grenzwerte der 30 BImSchV sicher eingehalten Ammoniak wird weitgehend zu NO Stickstoffdioxid NO2 und N2O oxidiert Bei hohen Ammo niakgehalten in der Rohluft kann ein saurer Wäscher zur Vermeidung hoher Geruchsemissionen u a infolge der NO2 Bildung in der RTO eingesetzt werden Da eine Emissionsminderung von N2O weder im Biofilter noch in der RTO festzustellen ist muss die N2O Bildung primär durch prozesstechnische Maßnahmen der biologischen Behandlung minimiert werden In einem Feldversuch wurden vier nach 26 und 28 BImSchG bekannt gegebene Messinstitute mit der Bestimmung der Geruchsemissionen beauftragt Bei parallel gemessenen Geruchsstoffkonzentrationen lag teilweise ein Faktor 10 zwischen den Ergebnissen unterschiedlicher Institute Daher wird auf die Notwendigkeit einer Verbesserung der Methodik zur Geruchsstoffbestimmung im Hinblick auf diesen Anwendungsfall hingewiesen Emission control of odour and N2O from a mechanical biological pretreatment Within the mechanical biological pretreatment MBP the aerobic treatment of waste is the major source of gaseous emissions So far the exhaust air has been treated by biofilters But biofilters may act as a source of nitric and nitrous oxide NO and N2O formed by excess ammonia NH3 and cannot oxidize methane CH4 As a consequence biofilters may not be suitable to match the demands of the 30 Immission Ordinance BImSchV Thermal oxidation is able to keep total carbon below the new thresholds NH3 is transformed to NO and NO2 uring the thermal

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6806 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 19:02
    verschiedener Filtermaterialien durchgeführt Am Beispiel der thermophilen Mikro organismen als Leitkeimgruppe konnte eine hohe Effektivität der Abluft reinigungsanlage für die Rückhaltung von mikrobiellen Primäremissionen aus der Rohluft nachgewiesen werden Insgesamt wiesen die Emissionen aus den Biofiltern erhebliche quantitative Unterschiede auf welche auf Sekun däremissionen aus dem Filtermaterial zurückzuführen sind Neben der Wahl der Filtermaterialien erwies sich dabei die Materialfeuchte als entscheidender Faktor Im Rahmen der Studie wurde eine neue komfortable Methode zur Bestimmung von MVOC sowie einzelner Substanzen in Rotteabluft mittels GC MS und unter Einsatz der mikrowelleninduzierten Desorption von Abluftinhaltsstoffen aus graphitierten Rußen erfolgreich etabliert Bei allen untersuchten Biofiltermaterialien wurden Wirkungsgrade von 95 bis 99 bei der Entfernung von Gerüchen und MVOC aus Rotteabluft nachgewiesen Influence of various filter materials on the efficiency of biofilters used for exhaust air cleaning of composting plants Comparative investigations for the retention of microorganisms odour VOC as well as MVOC from the exhaust air of a composting system were performed at a pilot plant using different filter materials By measuring thermophilic microorganisms it could be demonstrated that the pilot plant has a high efficiency for the retention of microbial emissions from raw composting air The choice of the filter materials and the material

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=6805 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •