archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Jahresinhalt 2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 3 2015 Indoor air quality management system in Spain Autor en Pastor Pérez P

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83585 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    DIN ISO 16000 28 Die Norm DIN ISO 16000 28 beschreibt ein Verfahren zur Bewertung des Geruchs von Bauprodukten das sich derzeit in einer mehrjährigen Pilotphase betreut vom Umweltbundesamt befindet In diesem Rahmen wurden acht handelsübliche pastöse Putze auf die geruchsrelevanten Parameter empfundene Intensität pi perceived intensity und Hedonik sowie die Geruchsqualitäten untersucht Zum Einsatz kam ein sensorisch geschultes Panel das in der Lage war mithilfe einer objektivierbaren pi Wert Skala den Geruch zu klassifizieren Die Skala basiert auf einer linearen Skala aus Aceton Vergleichswerten Am Fraunhofer IBP wurde hierzu ein eigener Aceton Referenzstandard entwickelt Parallel zu den sensorischen Panel Untersuchungen wurden die für den Geruch verantwortlichen geruchsaktiven Verbindungen mithilfe der Gaschromatographie Olfaktometrie Massenspektrometrie aufgeklärt Sensory testing and odor analysis of pasty plasters field report to the new standard DINISO16000 28 Standard ISO 16000 28 describes a procedure for the evaluation of the odor of building products currently subject to a pilot phase accompanied by the German Umweltbundesamt UBA Federal Environment Agency In this context eight commercially available plasters with organic binders were evaluated for relevant odorous parameters perceived intensity pi hedonic odor tone and odor quality A trained sensory panel was employed which was able of rating objectively the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83577 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Tape Monitoren verschiedener Gerätegenerationen ergaben beim Gerät neuerer Bauart niedrigere Konzentrationen als beim alten System Mithilfe des diskontinuierlichen Standardverfahrens des IFA wurde überprüft welcher der beiden Monitore verlässlichere Werte anzeigt Als Ergebnis lässt sich feststellen dass der Paper Tape Monitor neuerer Bauart bei Konzentrationen 10 ppb zu niedrige Werte anzeigt Als Konsequenz wird bei den medizinischen Begutachtungen ein verändertes Expositionsprotokoll angewendet bei dem die maximale Expositionshöhe von 20 auf 10 ppb gesenkt wird Die Abweichungen zwischen den Paper Tape Messungen und dem Standardreferenzverfahren müssen mit einem Faktor berücksichtigt werden Bei der Überwachung der Einhaltung des Arbeitsplatzgrenzwerts für Diisocyanate an Arbeitsplätzen sind die Abweichungen beider Messverfahren untereinander vernachlässigbar Determining the concentration of diisocyanate atmospheres during inhalative exposure tests Occupational exposure to diisocyanates may cause allergic asthma In order to assess suspected cases the IPA conducts medical tests including inhalative exposure tests In these tests the atmospheric concentration of diisocyanates is monitored continually by means of a paper tape monitor Comparative measurements performed on two different generations of paper tape monitors showed that the more recent monitor model recorded lower concentrations than the older system The discontinuous standard method was used to test which of the two monitors displayed the more reliable

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83572 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    von Glasstaubpartikeln durch den Einsatz von Rettungstrennwerkzeugen Fahrzeuginsassen müssen oft unter Anwendung mechanischer Rettungsgeräte aus Unfallfahrzeugen befreit werden Beim Einsatz dieser Werkzeuge zur Trennung der Verbundscheiben entstehen Glaspartikel in einem weiten Partikelgrößenbereich Es hat sich gezeigt dass trotz des hohen Grobgutanteils je nach eingesetztem Schneidwerkzeug bis zu 10 der Partikel kleiner als 30 µm sind und eine deutlich nicht sphärische Partikelform mit scharfkantigen Bruchkanten aufweisen Je nach Trennwerkzeug wurden bis zu 2 aller Partikeln x 5 µm und lungengängige Sekundärpartikel mit einer Größe x 1 µm detektiert Die toxikologische Wirkung der bei den Schneidvorgängen mit Rettungstrennwerkzeugen an Glasscheiben entstehender Partikel soll in einem Folgeprojekt untersucht werden Production of glass particles using cutting rescue tools In case of a car crash vehicle occupants must often be extricated from the vehicle using cutting rescue tools Utilization of rescue tools for separating the laminated glass leads to the formation of glass particles that can occur in a wide range of sizes It has been shown that despite the high amount of coarse material depending on the cutting tool up to 10 of the particles are smaller than 30 μm and have a significantly non spherical particle shape with sharp edges Depending on the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83574 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 3 2015 Verwendung elektrostatischer Partikelabscheider zur Minderung von Kehrmaschinenemissionen Am Institut für Partikeltechnologie der Bergischen Universität Wuppertal wurde eine emissionsgeminderte Straßenkehrmaschine entwickelt Diese Maschine entfernt wie eine konventionelle Kehrmaschine aufwirbelbares Material von der Fahrbahnoberfläche Die Besonderheit liegt in der elektrostatischen Abscheidung von Partikeln aus dem hoch belasteten Abluftstrom der Maschine Durch einen speziell konstruierten Dachaufsatz konnte eine Reduktion der Fraktionen PM 10 und PM 2 5 in der Abluft von bis zu 40 erzielt werden Reduction of street sweeper emissions using electrostatic precipitators The Institute of Particle Technology at the University of Wuppertal is researching on low emission street sweepers Like ordinary sweepers these machines remove dusty materials from the ground to prevent dispersion The specific characteristic of a low emission machine is the electrostatic precipitator unit installed on the roof of the street sweeper cleaning the heavily loaded exhaust air This enables a reduction of the PM 10 and the PM 2 5 dust fraction

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83586 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2015 Soziale Sicherheit und eine Kultur der Prävention Ein integrierter Ansatz für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=82134 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    and analysis of contaminants in workplace air or surfaces and in the blood and urine of workers who are occupationally exposed NIOSH methods are used worldwide for occupational exposure assessment They have been developed or adapted by NIOSH and or its partners and have been evaluated according to established protocols and performance criteria NMAM also includes chapters on quality assurance sampling guidance instrumentation aerosol measurement gas and vapor monitoring portable monitoring devices and so forth Often NIOSH methods are developed in coordination with voluntary consensus standards organizations Efforts to harmonize NIOSH methods with relevant consensus standards procedures are highlighted NIOSH also has a formal Memorandum of Understanding MOU with the Institute for Occupational Safety and Health of the German Social Accident Insurance IFA whereby both are adopting selected methods An overview of recent research and technology transfer activities relating to NMAM methods is provided Included are newly approved methods and those under development as well as needs for new methods and updates Of particular interest are recent NIOSH recommendations on air samplers used for sampling and analysis of airborne particles Das NIOSH Manual of Analytical Methods NMAM und die Harmonisierung der Expositionsermittlung Das NIOSH Manual of Analytical Methods NMAM ist eine Sammlung von Methoden für die Probenahme und Analyse von Schadstoffen in der Luft am Arbeitsplatz und von Oberflächen sowie im Blut und Urin von Beschäftigten die beruflich gegenüber Gefahrstoffen exponiert sind Die Verfahren werden weltweit zur Expositionsbeurteilung eingesetzt Sie wurden von NIOSH oder Partnern entwickelt angepasst und nach festgelegten Verfahren und Leistungskriterien evaluiert Das Handbuch enthält zudem u a Kapitel zur Qualitätssicherung zu Probenahmeverfahren und geräten zur Messung von Gasen Dämpfen und Aerosolen sowie über tragbare Messgeräte NIOSH Methoden werden häufig in Abstimmung mit Organisationen aus dem Bereich der freiwilligen Normung entwickelt Aktivitäten zur Harmonisierung der NIOSH Methoden mit

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=82156 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    2015 Validation of control guidance sheets for filling of containers with organic solvents A new measurement strategy has been developed for validation studies of Control Guidance Sheets CGS in the framework of control banding It consists of simultaneous stationary measurements at the local exhaust ventilation LEV and in the working area accompanied by personal air sampling at the worker during his activities This strategy has been applied for validation of CGS for filling of organic solvents into jerrycans drums and intermediate bulk containers For assessment of the airborne concentration the stationary measurement at the LEV is most suitable showing the strongest influence of its incorrect use and inadequate configuration Workplace measurements performed using this strategy show good agreement between predicted exposure bands according to CGS and measured airborne concentrations of the filled solvents when using appropriate LEV Additionally the measurements indicate that miscellaneous configurations of technical protection measures assure workers protection when filling organic solvents into containers Therefore several CGSs for the same activity may be established according to the validation study which enables an expanded use of control banding tools Validierung von Schutzleitfäden für das Befüllen von Behältern mit organischen Lösemitteln Es wurde eine neue Messstrategie zur Validierung von Schutzleitfäden für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen entwickelt Diese umfasst simultane ortsfeste Messungen unmittelbar an der Absaugvorrichtung und im Tätigkeitsbereich der Beschäftigten sowie eine personengetragene Messung während der Tätigkeiten Mithilfe dieser Messstrategie wurden Schutzleitfäden für das Befüllen von Kanistern Fässern und Intermediate Bulk Containern validiert Die stationäre Messung direkt an der Absaugvorrichtung erwies sich dabei als am besten geeignet um die unzureichende oder unkorrekte Verwendung der Absaugung zu zeigen Arbeitsplatzmessungen mittels dieser Messstrategie zeigten eine gute Übereinstimmung zwischen den vorhergesagten Expositionsbändern für die Schutzmaßnahmen entsprechend den Schutzleitfäden und den gemessenen Luftkonzentrationen der umgefüllten Lösemittel bei korrektem Einsatz der Absaugvorrichtungen Weiterhin veranschaulichten die

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=82159 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •