archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Stoffe als Biokohlen oder Pflanzenkohlen bezeichnet die bisher jedoch keiner einheitlichen Definition unterliegen Derzeit wird vor allem die Vergasung von Holz zur Erzeugung von Strom praktiziert Die Verwertbarkeit dieser kohleartigen Stoffe ist ein wesentlicher Faktor für die Akzeptanz und Wirtschaftlichkeit des Betriebs dieser Anlagen Bislang existieren weder spezielle Vorschriften zu ihrer Beurteilung noch sind in der Literatur Daten über die Zusammensetzung von Holzkohlen bekannt die als Vergleichswerte herangezogen werden könnten Der Beitrag zeigt die Ergebnisse einer Untersuchung handelsüblicher Holzkohlen auf organische und anorganische Schadstoffe Dabei werden die ermittelten Stoffgehalte auch im Vergleich zu vorhandenen Analysenwerten von Rückstanden aus der Holzvergasung gewertet Eine differenzierte Beurteilung der an unterschiedlichen Stellen des Prozesses anfallenden Fraktionen ist von zentraler Bedeutung Characterisation of charcoal concerning organic and inorganic substances comparative values to discuss biochar Due to new processes of biomass transformation like gasification pyrolysis or hydrothermal carbonization there are coal like residues or coal like products For those substances commonly called biochar standardized definitions are not available at the moment The gasification of wood and subsequent conversion into electricity via gas engines is currently the system most in use The recyclability of coal like residues or coal like products will have a considerable effect on

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83603 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    context of biocides However there is a lack in methods and data for characterisation and assessment of potential aerosol exposure from foam spray applications resulting in uncertainties in the authorisation of biocidal substances and products First cursory experiments carried out within the present study show that aerosol release cannot generally be ruled out when using foams The level of inhalation exposure is significantly reduced compared to conventional droplet spraying However the results give a first impression that the current use of droplet spraying data for exposure assessment might overestimate inhalation exposure of foam application Therefore further investigations are necessary to establish correlations between aerosol release and product and process parameters as the basis for exposure risk assessment These results would also provide valuable input data for implementation of foam spraying into exposure models Schaumversprühen von Bioziden Untersuchung zur inhalativen Aerosolexposition In der Anwendung von Bioziden wird die Schaumversprühung zunehmend als sicherere Alternative zur Tropfenversprühung eingesetzt Bislang fehlen jedoch Expositionsdaten sowie etablierte Ansätze zur Charakterisierung und Bewertung der potenziellen Aerosolfreisetzung bei der Schaumversprühung sodass bei der Zulassung von Biozidwirkstoffen und produkten Unsicherheiten bezüglich der Bewertung bestehen Erste Untersuchungen im Rahmen der vorliegenden Studie zeigen dass bei der Verwendung von Schäumen eine

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83606 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    breit angelegte Befragungen über Umgebungs und arbeitsorganisatorische Faktoren vorgenommen In der vorliegenden Auswertung werden Bauten mit verschiedenen Lüftungsarten mechanisch natürlich und hybrid verglichen Mechanisch belüftete Räume wiesen im Sommer Vorteile in Bezug auf die Lufttemperatur und im Winter in Bezug auf die Luftqualität CO 2 auf In natürlich belüfteten Räumen wurde im Winter eine schlechtere Luftqualität als in mechanisch belüfteten Räumen gemessen positiv zu vermerken ist eine leicht höhere relative Luftfeuchtigkeit Die subjektiven Einstufungen deckten sich größtenteils jedoch nicht immer mit den gemessenen Parametern zum Raumklima Dies betrifft vor allem die Luftqualität Für die messtechnische Bewertung der Luftqualität müssten neben CO 2 weitere Parameter z B Partikel einbezogen werden Grundsätzlich wurde in allen Gebäuden messtechnisch und bewertungsmäßig mehrheitlich eine gute Qualität festgestellt Mit Blick auf die Lufttemperatur könnte diese im Winter gesenkt werden um die Anforderungen an das Energiesparen und die Luftfeuchtigkeit besser erfüllen zu können Die Komfortansprüche der Nutzenden könnten dadurch auch besser erfüllt werden Indoor air conditions in offices with different ventilation regimes results from the QSB project quality of sustainable buildings During the research project Quality of Sustainable Buildings English QSB German QNB 27 office buildings in Switzerland were investigated Objective measurements air quality CO 2 air temperature relative humidity were performed and in addition data on subjective judgements were collected using questionnaires The analyses of this paper focus on the characteristics of ventilation natural mechanical andhybrid ventilation Mechanically ventilated buildings indicated some advantages during the summer period with respect to the air temperature and in the winter with respect to the air quality CO 2 For naturally ventilated buildings disadvantages during the winter were observed with respect to the air quality CO 2 The same buildings showed some advantage of a higher relative humidity in the winter period compared with the mechanically ventilated buildings Subjective judgements

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83613 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Abstract Workplace formaldehyde measurements stored in the German MEGA database and the French COLCHIC database were studied Industrial sectors in which formaldehyde is most often sampled were used to provide results in both countries The results show that formaldehyde is often found in human health activities and in the manufacture of wood products basic metals rubber and plastic products and textiles MEGA and COLCHIC data for these sectors are presented by type of measurement area and personal sampling The results also show formaldehyde exposures in the major industrial sectors in both countries The exposure data stored in MEGA and COLCHIC present similar magnitude A broad picture of occupational exposure to formaldehyde in France and Germany was obtained by comparing the data from the two databases Vergleich der Daten zur Formaldehydexposition aus deutschen und französischen Datenbanken Messwerte zur Exposition gegenüber Formaldehyd am Arbeitsplatz aus der deutschen Datenbank MEGA und der französischen Datenbank COLCHIC wurden ausgewertet Dazu wurden die Branchen mit den höchsten Probenanzahlen für Formaldehyd in beiden Staaten herangezogen Die Auswertungen zeigen dass Formaldehydexpositionen häufig im Gesundheitswesen in der Metallerzeugung und bearbeitung und bei der Herstellung von Holzerzeugnissen Gummi und Gummiprodukten sowie Textilien auftreten Die Auswertungsergebnisse aus MEGA und COLCHIC werden

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83658 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    im Außenbereich temporäre und im Stallinneren zum Ende der Begasung permanente Überschreitungen des nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 522 zulässigen Wertes von 0 3 ppm Die Messung der Formaldehydkonzentrationen erfolgte durch das anerkannte und standardisierte Messverfahren mit der DNPH Methode und anschließender Hochleistungsflüssigkeitschromatographie Prüfröhrchen deren Messprinzip auf der Reaktion mit Hydroxylaminphosphat basiert Typ A zeigten bei Formaldehydmessungen keinen sichtbaren Farbumschlag Eine Messung unter Laborbedingungen bestätigte dass diese Prüfröhrchen keinen oder nur einen kaum wahrnehmbaren Farbumschlag bei Formaldehydkonzentrationen Measurement of formaldehyde in the air of chicken coops after fumigation Measurements of formaldehyde concentrations in the air of chicken coops after fumigation ventilation and subsequent releasing carried out by the Occupational Safety and Health Administration at the Government of Upper Palatinate and the Bavarian Health and Food Safety Authority revealed permanent values above the limit of 0 3 ppm at the end of fumigation The measurements of formaldehyde concentrations were carried out according to the recognized and standardized DNPH measuring method including high performance liquid chromatography Short term tubes which use the measuring principle based on the reaction with hydroxylamine phosphate Type A showed no colour change during measurements of formaldehyde A measurement under laboratory conditions confirmed that these tubes

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83649 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    differenziert und identifiziert werden Hierzu zählen beim Grünkohl gegenüber dem Hintergrund erhöhte PAK Gehalte 2011 verursacht durch eine außergewöhnliche Trockenperiode mit überdurchschnittlicher Staubexposition sowie vereinzelt erhöhte Schwermetallgehalte 2011 und 2012 an der nicht betriebenen Südbahn des Flughafens die lokalem Einfluss von Kfz Verkehr zuzuordnen sind Bei den Untersuchungen der Graskulturen im Mai 2012 und 2013 konnten über den Hintergrund erhöhte PAK Gehalte auf den Einsatz von Kleinfeuerungsanlagen aufgrund der kalten Witterung zurückgeführt werden Die Messungen belegen dass standardisiertes Biomonitoring eine belastbare und differenzierte Bewertung der Immissionswirkungen im Untersuchungsgebiet ermöglicht Die Untersuchungen von Lebens und Futtermittel liefernden Pflanzen im Rahmen des Biomonitorings erleichtern den Anliegern das Einordnen der Ergebnisse und stellen einen stärkeren Bezug her als punktuell erhobene Konzentrationsmessungen von Luftschadstoffen allein Die gewonnenen Erkenntnisse tragen zur fundierten Datengrundlage bei die in die Fortentwicklung der Richtlinienreihe VDI3957 zum Einsatz pflanzlicher Bioindikatoren eingeht und in die Neuentwicklung der Richtlinienreihe VDI3857 über Beurteilungswerte für immissionsbedingte Luftschadstoffanreicherungen Biomonitoring with curly kale and grass exposure in the vicinity of Berlin Brandenburg Airport long term investigation of the possible environmental impact of air traffic and airport operations In addition to air quality measurements and bee monitoring biomonitoring with curly kale and grass exposure is an important part of the environmental investigation program at Berlin s Schönefeld Berlin Brandenburg Airport The accumulation of air pollutants i e immission effects is investigated using standardized plant bioindicator exposure Biomonitoring also indicates potential dangers to the food chain and humans Measurements made from 2011 to 2013 show that Schönefeld Airport has no relevant impact on the immission effects in the region The results of curly kale and grass exposure investigations for polycyclic aromatic hydrocarbons PAH trace metals and heavy metals concur well with one another Values measured both near the airport and at a distance from it are comparable and

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83655 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 4 2015 Einfluss der Temperatur in der Nachbrennkammer von Kremationsöfen auf die CO Konzentration im Abgas Zusammenfassung Mithilfe eines detaillierten reaktionskinetischen Modells wurde der CO Gehalt im Abgas von Krematorien für prozess typische Bedingungen simuliert Vorausgesetzt wurde dabei dass die Oxidation von CO zu CO 2 im Wesentlichen in der Nachbrennkammer erfolgt Ein in der Literatur vorgeschlagener qualitativer Zusammenhang zwischen CO Gehalt O 2 Gehalt und Reaktionstemperatur konnte bestätigt und quantifiziert werden Aus den Modellrechnungen folgt dass die Einhaltung der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Mindesttemperatur von 850 C in der Nachbrennkammer unabdingbar für die Einhaltung des CO Grenzwertes von 50 mg m 3 ist Influence of the temperature in the post combustion chamber of cremators on the CO concentration in the exhaust gas A detailed chemical kinetic model was used to simulate the CO content in the exhaust gas of crematories under process typical conditions It was presumed that oxidation of CO to CO 2 essentially takes place in the post combustion chamber A qualitative relation between CO content O 2 content and temperature that was taken from the literature could be confirmed and quantified From the calculations

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83652 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:53
    Grundlage der Schätzung sind Messwerte aus dem Unterricht in Schulräumen ohne Lüftung sowie unter verschiedenen natürlichen Lüftungsverhältnissen im Primar und Sekundarbereich Die Schätzmethoden orientieren sich an den 95 Perzentilwerten der Daten für die Situation ohne Lüftung und mit Kipplüftung Die Schätzmethode 1 basiert auf dem ermittelten CO 2 Anstieg in ppm Raumnutzer die Schätzmethode 2 auf der CO 2 Anreicherung im Raum pro Person in Liter Zur Abschätzung genügen Angaben zur Zahl der Raumnutzer und zum Raumvolumen was eine einfache Handhabung durch Laien sicherstellt Die Einhaltung des Zielwertes von 1000 ppm ist im Schulunterricht bei freier Lüftung nur schwer realisierbar Ziel der Schätzung ist es daher dass die CO 2 Konzentration im Raum durch rechtzeitige Lüftungsintervention nicht in den hygienisch inakzeptablen Bereich ansteigt und deutlich unter 2000 ppm verbleibt Auf der Basis der Ergebnisse wird ein Lüftungskonzept vorgeschlagen Der Abschätzungsrechner ist auf der Homepage der Unfallkasse Nordrhein Westfalen online verfügbar Method for estimating the CO 2 concentration in classrooms on the basis of empirical data and ventilation suggestions On the basis of the measurement results from a study in 363 classrooms in 111 schools a method is proposed for the simplified estimation of the CO 2 concentration in rooms without ventilation and for the timing and type of necessary ventilation The estimate is based on measured values from lessons in schoolrooms without ventilation and under different natural ventilation conditions in primary and secondary schools The estimation methods make use of the 95th percentiles of the data for rooms without ventilation and with the windows tilted open Estimation method 1 is based on the measured increase in CO 2 in ppm room user while estimation method 2 on the CO 2 enrichment in the room per person in litres The estimation requires merely the number of room users and the room

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83656 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •