archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    Ottokraftstoffen in Verbindung stehen gibt es auch heute noch Arbeitsplätze mit möglichen Benzolexpositionen Mit einem neu entwickelten empfindlichen Messverfahren wurde die Einhaltung der Akzeptanz und Toleranzkonzentration für Benzol beim Befüllen von Tankfahrzeugen im Innen und Außenbereich von Tankstellen bei der Instandhaltung von Kraftfahrzeugen sowie im Gartenbau beim Einsatz von Geräten mit Benzinmotoren messtechnisch untersucht Gleichzeitig erfolgten Messungen mit dem bisherigen Verfahren Es zeigte sich dass die Einhaltung der Akzeptanzkonzentration von derzeit 0 2mg m³ an Tankstellen problemlos möglich ist Auch im Gartenbaubereich ist die derzeitige Akzeptanzkonzentration bei allen Messungen eingehalten Messungen in einigen weiteren Arbeitsbereichen sind vorgesehen Measurement of benzene in a range of working areas with reference to the tolerable and acceptable concentrations of the TRGS910 technical rules Workplaces are still encountered at which a potential risk of benzene exposure exists particularly in areas associated with the supply of petrol and other spark ignition engine fuels to the population A newly developed sensitive measurement method was used to measure the observance of the acceptable and tolerable concentrations of benzene during the filling of tanker vehicles in the indoor and outdoor areas of filling stations during maintenance work on motor vehicles and in landscaping work involving petrol engined equipment Measurements

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83867 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    Aerosole aus semivolatilen organischen Komponenten SVOC semi volatile organic compounds stellen eine großeHerausforderung für die exakte Probenahme am industriellen Arbeitsplatz dar da sie in variierenden Anteilen gleichzeitig in Gas Dampf und Partikelphase vorliegen können Die Gas Partikel Fraktionierung von SVOC hängt erheblich von den Probenahmebedingungen ab Daher wurde hier die SVOC Verdampfung theoretisch und experimentell nachvollzogen und das Ausmaß möglicher Probenahmeverluste in einer Klimakammer untersucht Aerosoltröpfchen wurden aus n Alkanenunterschiedlicher Kettenlänge n Tetradecan bis n Eicosan in unterschiedlichen Partikelgrößen generiert mit partikelfreiem Stickstoff verdünnt und nach einer Stabilisierungszeit vergleichend mit zwei Methoden untersucht einem Filter kombiniert mit einem Adsorber offline und einem optischen Partikelanalysator kombiniert mit einem Flammenionisationsdetektor online Die Vergleichsmessungen zwischen beiden Methoden zeigten eine gute Übereinstimmung bei der Gesamtmassenkonzentration jedoch offline einen systematisch niedrigeren Partikel und höheren Gasphasenanteil Dieser Effekt sollte bei der Risikobewertung am Arbeitsplatz berücksichtigt werden Die SVOC Probenahme mit Filtern allein kann die Arbeitsplatzkonzentration signifikant unterschätzen Dynamic behaviour of aerosols from semi volatile organic compounds Aerosols of semi volatile organic compound SVOC originrepresent a big challenge to industrial hygienists with respect to toxicological and sampling issues as they may appear at the same time in both particulate and gas vapour phase and as the particle vapour distribution is considerably depending on the sampling conditions This study carried out in a climatic chamber addresses this issue both theoretically and experimentally and provides experimental data showing the extent of evaporation loss Aerosol droplets from n alkanes with different chain length n tetradecane to n eicosane were generated indifferent particle size and diluted with particle free nitrogen After stabilisation they were examined by two methods in parallel with filter combined with an adsorber off line method and with an optical particle analyser combined with a flame ionisation detector on line ethod Comparative analyses with both methods showed good

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83868 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    Schimmelpilzen der einatembare Staub Endotoxin sowie diverse Schimmelpilz und Milbenantigene quantifiziert Der Arbeitsplatzgrenzwert für einatembaren Staub wurde deutlich unterschritten Einige Schimmelpilze die häufig und teilweise in hoher Konzentration nach Kultivierung nachgewiesen wurden wie z B Aspergillus fumigatus oder Penicillium spp lagen deutlich seltener oberhalb der Nachweisgrenze der immunologischen Testverfahren Demgegenüber wurden Antigene der Gattungen Cladosporium und Eurotium häufiger nachgewiesen als diese Schimmelpilzgattungen nach Kultivierung bestimmt werden konnten Insgesamt waren die Korrelationen zwischen Antigenbestimmung und Kultivierung gleicher Schimmelpilzgattungen gering 1 3 Glukan und Endotoxin wurden in allen Proben nachgewiesen und korrelierten signifikant mit der Gesamtschimmelpilzbelastung Die Konzentration von Milbenantigenen lag bei der Abfallsammlung ähnlich hoch wie im häuslichen Lebensumfeld Dust endotoxin and antigen concentrations arising during refuse collection In order for information to be obtained on antigen concentrations at refuse collection workplaces and to permit conclusions regarding the relationship to the cultivatable fungi the inhalable dust endotoxin and various fungi and mite antigens were quantified by measurements conducted on the collection personnel and in the vicinity of the refuse vehicle s loading equipment parallel to quantification of the cultivatable fungi The inhalable dust value lay substantially below theoccupational exposure limit Certain fungi that were detected frequently and in some cases in

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83862 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    systems on emissions of inhalable dust and volatile organic compounds and to investigate a novel method of measuring the level of hand transmitted vibration The results of the study indicated that a modern hand sanding system equipped with a dust extractor removes even 99 5 of the inhalable dust Without the dust extractor the working conditions are unaccept able If the air flow rate of the dust extractor decreases due to a blocked filter the controlled emission of inhalable dust rate increases intensely Ultrafine particles were emitted in hand sanding operations and more research is needed to find out how efficiently the filter media of the dust extractors can adsorb ultrafine particles The emissions of VOCs were low during sanding Finally a new method of measuring hand transmitted vibration with a hand attached sensor was investigated and the experiences were promising High levels of hand trans mitted vibration were measured in sanding with coarse grit sanding papers P80 up to 12 6 m s 2 Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Karosseriewerkstätten Ziel der Untersuchung war es unter Laborbedingungen die Staubemission die Emission flüchtiger organischerVerbindungen und die Schwingungen auf das Hand Arm System des Menschen beim Schleifen von Autoteilen mit einer Handschleifmaschine

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83869 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    Sedimentationsraten von Bioaerosolen in der Umgebung einer kleinen offenen Kompostierungsanlage mittels Langzeit Sedimentationsmessverfahren Zur Abklärung gesundheitlicher Bedenken bei der Nutzung eines Sportplatzes neben einer offenen Kompostierungsanlage wurde ein Langzeit Sedimentationsmessverfahren für die Außenluft zur Anreicherung von Bioaerosol über jeweils vier Wochen im sterilen Sammelbecher mit Windschutz entwickelt und eingesetzt Repräsentativ wurden Aspergillus fumigatus Actinomyceten und die Gesamtkoloniezahl für Pilze mittels indirekter Kultivierung bestimmt Die Messungen erfolgten in 20 100 200 500 und 1 000 m Entfernung von einer kleinen Kompostierungsanlage 1 700 Mg a über elf Monate während des Betriebs der Kompostanlage und über sechs Sommermonate nach Stilllegung der Kompostierung Sowohl mit als auch ohne Kompostierung waren deutliche Zusatzbelastungen durch Bioaerosole bis zu 1000 m Entfernung erkennbar Damit wird die Immission in der Umgebung der Kompostierung überwiegend von Sekundärquellen bestimmt deren Emissionen im Wesentlichen vom Wetter abhängen Ohne Berücksichtigung von Sekundärquellen ist es daher nicht möglich reproduzierbare Ausbreitungsmodelle für Umweltmikroorganismen von Kompostierungsanlagen zu etablieren Sedimentation rates of bioaerosols in the vicinity of a small open composting facility by a long term sedimentation measurement Evaluating potential health risks that may arise from the proximity of a sports field to an open composting facility we developed and applied a long term sedimentation procedure to measure the enrichment of the outside air with bioaerosol by setting up sterile collection cups with wind protection each for the duration of four weeks Representatively Aspergillus fumigatus actinomycetes and total colony count for fungi was determined by indirect culturing The measurements were made at 20 100 200 500 and 1 000 m distance from the small composting facility 1 700 Mg a over eleven months during the operation of the compost facility and over six summer months afterclosure of composting Both with and without composting increasedair pollution loads due bioaerosols were found within a distance of up

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83852 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    Flugzeugmotorenöls bei thermischer Belastung Synthetische Öle werden für viele technische Anwendungen benötigt Treffen diese Öle auf heiße Oberflächen deren Temperatur die zulässige Anwendungstemperatur des Öls übersteigt kann es zu thermisch induzierten Reaktionen der Ölinhaltsstoffe kommen Um zu prüfen mit welchen Emissionen in einem solchen Fall zu rechnen ist wurde ein Flugzeugmotorenöl deutlich über den zulässigen Temperaturbereich hinaus erwärmt und das Abdampfverhalten sowie die entstehenden Emissionen untersucht Es zeigte sich dass das Öl nicht vollständig verdampft sondern ein brauner Rückstand bzw Niederschlag zurückbleibt Insbesondere bei stark erhöhter Temperatur können erhebliche Emissionen beobachtet werden Diese setzten sich zum größten Teil aus oxidierten Verbindungen hauptsächlich organischen Säuren Aldehyden und Ketonen zusammen Weiterhin können in den Emissionen auch Additive des Öls bzw deren Abbauprodukte festgestellt werden Emission characteristics of an aircraft engine oil under thermal stress Synthetic oils are required for many technical applications It may happen that these oils meet hot surfaces whose temperature exceeds the allowable operating temperature of the oil What emissions can be expected in such a case To answer this question an aircraft engine oil was heated well above the permissible temperature range and the evaporation behavior and the resulting emissions were observed It turns out that the lubricant

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83860 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    EPA AP42 Zur Berechnung von Emissionsfaktoren für Staubemissionen durch Lkw Verkehr auf befestigten innerbetrieblichen Fahrwegen verweist die Richtlinie VDI 3790 Blatt3 auf eine Berechnungsmethode der US Environmental Protection Agency EPA Um die Berechnungsansätze zu prüfen und eventuell anzupassen wurde eine Arbeitsgruppe beim VDI eingesetzt Ziel der Arbeitsgruppe ist die Erarbeitung einer neuen Richtlinie VDI 3790 Blatt 4 Als Grundlage für die Prüfung und Anpassung des Emissionsfaktorenmodells wurde am Fachgebiet Sicherheitstechnik Umweltschutz an der Universität Wuppertal in Kooperation mit dem Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen LANUV eine Studie zur messtechnischen Überprüfung des amerikanischen Modells durchgeführt Hierzu wurde ein Messverfahren entwickelt das die Messung des aus der Fahrbewegung aufgewirbelten Staubs vereinfacht Dust emissions from heavy vehicle traffic on paved industrial roads Part 1 Practical study on the applicability of US EPA AP42 Guideline With respect to the calculation of emission factors for dust emissions from heavy vehicle traffic on paved industrial roads Guideline VDI 3790 Part 3 refers to a calculation method of the US EPA AVDI working group was established to check this methodology adapt it and create the new Guideline VDI 3790 Part 4 Basis for this project was a study on the verification of

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83866 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:52
    die die Vorgehensweisen bei der Prüfung der Übertragbarkeit meteorologischer Daten im Sinne der TALuft Anhang 3 Abschnitt 8 1 beschreibt Bei einer solchen Prüfung wird untersucht ob ein zu übertragender Datensatz aus Windgeschwindigkeit Windrichtung und Stabilitätsmaß für die atmosphärische Schichtung AKTerm AKS für eine Ausbreitungsrechnung gemäß Richtlinie VDI 3783 Blatt 13 räumlich und zeitlich repräsentativ ist Die Richtlinie VDI 3783 Blatt20 beschreibt dazu eine Abfolge von obligatorischen Schritten die bei der Prüfung der Übertragbarkeit abzuarbeiten ist Weiterhin werden beispielhaft Handlungsempfehlungen dafür gegeben wie bestimmte Teilprobleme gelöst werden können Der Beitrag beschreibt wie sich die in der Richtlinie VDI 3783 Blatt 20 beschriebene Vorgehensweise in der Praxis anwenden lässt Dabei wird gezeigt dass sich bei Abarbeitung der einzelnen Arbeitsschritte eine übersichtliche nachvollziehbare und sachgerechte Übertragbarkeitsprüfung durchführen und dokumentieren lässt Practical experience with the assessment of the transferability of meteorological data according to Draft Guideline VDI 3783 Part 20 Guideline VDI 3783 Part 20 is the first guideline which describes the procedures to assess the transferability of meteorologicaldata within the context of TALuft Annex 3 Section 8 1 Such anassessment checks if a dataset consisting of wind velocity wind direction and stability information AKTerm AKS is spatially and temporal representative to be

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=83850 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •