archive-de.com » DE » G » GEFAHRSTOFFE.DE

Total: 875

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    zur Herstellung von Referenzmaterialien In der Analytik nimmt die Qualitätskontrolle eine immer bedeutendere Position ein Referenzmaterialien sind für Kalibrierungen und Qualitätskontrollen ebenso unverzichtbar wie für die Verifizierung der Genauigkeit und Zuverlässigkeit von erhaltenen Resultaten Um die Grenzwerte von Gefahrstoffen überwachen zu können müssen die angewendeten Verfahren teilweise in sehr niedrigen Konzentrationsbereichen validiert werden Das bedeutet dass auch Referenzmaterialien diese niedrigen Bereiche abdecken müssen Ein bereits bekanntes aber noch nicht zur Erzeugung von Referenzmaterialien genutztes Verfahren ist die Piezo Mikrodosierung Diese erlaubt durch die Erzeugung kleinster Flüssigkeitstropfen das kontaktlose Dosieren von Flüssigkeiten in sehr kleinen Volumenbereichen mit sehr hoher Präzision Ein solches Mikrodosiersystem wurde auf seine Eignung zur Herstellung von Referenzmaterialien getestet Establishing a micro metering method for thegeneration of reference materials Quality control is becoming increasingly important in analysis Reference materials are just as essential for calibration and quality control as for the verification of the accuracy and reliability of the results obtained So that it is possible to monitor the limit values of hazardous substances the methods applied have to be validated in some cases in very low concentration ranges This means that the reference materials also have to cover these low ranges An already familiar method but one

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84936 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    Schweinemastanlagen Untersuchungen zur Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft und Antibiotikaresistenz Das Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein Westfalen LANUV NRW und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA untersuchten in einem gemeinsamen Projekt an zehn Schweinemastanlagen ob und in welchem Umfang antibiotikaresistente Bakterien in der Abluft der Ställe auftreten Methicillin resistente Staphylococcus aureus wurden an fünf Ställen nachgewiesen Trimethoprim Sulfamethoxazol resistente Stämme von Enterococcus faecalis waren in zwei Proben detektierbar allerdings nur in Konzentrationen unterhalb der Bestimmungsgrenze Tri methoprim Sulfamethoxazol resistente E faecium Erythromycin resistente Streptococcus spp und ESBL bildende Spezies aus der Familie der Enterobacteriaceae z B Escherichia coli konnten durch Kultivierung nicht gefunden werden Des Weiteren wurden Erkenntnisse über die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaften in den Bioaerosolproben gewonnen Auf der Basis molekularbiologischer Untersuchungen wurde festgestellt dass Bakterien der Gattungen Clostridium und Lactobacillus dominant in der Abluft der Schweinemastställe auftreten Außerdem wurden weitere Hinweise über die Eignung kommerziell erhältlicher Selektivnährböden zum quantitativen Nachweis bestimmter Bakterienarten oder gattungen erhalten Emissions from pig barns Investigation on the composition of bacterial community and antibiotic resistance The goal of the joint project of the North Rhine Westphalian State Agency for Nature Environment and Consumer Protection LANUV NRW and the Federal Institute for Occupational Safety and Health BAuA was the determination of antibiotic resistant bacteria in the exhaust air of pig barns Methicillin resistant Staphylococcus aureus strains were detected in five of the ten investigated stables Trimethoprim Sulfamethoxazole resistant Enterococcus faecalis could be found in two samples in concentrations below the determination limit whereas Trimethoprim Sulfamethoxazole resistant E faecium Erythromycine resistant Streptococcus spp und ESBL forming species of the family Enterobacteriaceae e g Escherichia coli were not present on the basis of cultivation Based on molecular biological analyses the composition of bacterial communities has been detected in more detail It seems that bacterial species of the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84930 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2016 Gefahrstoff Tage 2015 das Warten auf die neue Verordnung 31 Münchner Gefahrstoff und Sicherheitstage 25 bis 27 November 2015

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84925 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 1 2 2016 DGUV Fachgespräch Krebsrisiken bei Feuerwehreinsatzkräften Sankt Augustin 3 November 2015 Autor en Werner S Kellner

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84929 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    2012 pdf Jahresinhalt 2011 pdf Jahresinhalt 2010 pdf Jahresinhalt 2009 pdf Jahresinhalt 2008 pdf Jahresinhalt 2007 pdf Jahresinhalt 2006 pdf Jahresinhalt 2005 pdf Jahresinhalt 2004 pdf Jahresinhalt 2003 pdf Leser Service Media Service Kontakt Impressum Bezugspreise Nutzungsbedingungen Hinweise für Autoren Hinweise für Autoren Veröffentlichungs Rechte Instructions for Authors Online Recherche Gefahrstoffe Reinhaltung der Luft Ausgabe 11 12 2015 Akkreditierung von Gefahrstoffmessstellen eine arbeitsintensive Notwendigkeit Autor en von Kries G Der

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84652 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    hier bergbaufremde Abfälle mit bestimmten vorab bekannten Gehalten an mit Luftgrenzwert bewehrten Substanzen eingesetzt Im Rahmen dieser Veröffentlichung wird für diese Stoffe über ein Bewertungsverfahren bestehend aus Staubprognostik und regelmäßigen Expositionsmessungen über seine Modifikation nach Änderungen im Gefahrstoffrecht und über mögliche Veränderungen in der Folge von grundsätzlichen Änderungen des deutschen und europäischen Gefahrstoffrechtes berichtet Das Verfahren ist nicht nur für die Umsetzung der GesBergV sondern grundsätzlich auch für das Rechtsregime der Gefahrstoffverordnung anwendbar Es stellt eine moderne und zeitgemäße Methode für die Aufgaben der Unternehmen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsplätzen dar die durchTätigkeiten mit großen Mengen relativ schwach belasteter Gefahrstoffmischungen gekennzeichnet sind The evaluation of backfilling materials in underground mining for the purpose of health protection of miners a critical summary Since publication of the German Decree on Health in Mining in 1992 hazardous substances for application in underground workplaces have to be approved by the Mining Authorities This is basically also true for bulk waste materials with significant contents of for example metals with threshold limits as airborne inhalation hazards when these are used as so called backfilling masses In this paper a method is described which allows for a prospective evaluation of these backfilling materials and the

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84638 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    in der Folge potenziell auftretenden Krebserkrankungen weisen in der Regel lange Latenzzeiten von durchschnittlich 40 Jahren auf Ohne eine Dokumentation der Beschäftigungshistorie beim Umgang mit krebserzeugenden keimzellmutagenen und fruchtbarkeitsschädigenden Stoffen lässt sich ein Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und einer möglichen Belastung am Arbeitsplatz kaum erkennen Daher fordert die Gefahrstoffverordnung seit Jahren eine Dokumentation beim Umgang mit solchen Gefahrstoffen sofern eine Gefährdung für die Beschäftigten vorliegt Die Technische Regel für Gefahrstoffe 410 die Mitte 2015 veröffentlicht wurde erläutert die Pflichten des Arbeitgebers und die Kriterien für eine Aufnahme bzw Nichtaufnahme in das Expositionsverzeichnis Mit der Zentralen Expositionsdatenbank ZED wird Unternehmen ein kostenloses Instrument zur Verfügung gestellt mit dem sie ihre Dokumentationspflicht einfach und komfortabel erfüllen können Documentation obligations concerning contact with carcinogenic hazardous substances at the workplace Assistance from DGUV s CentralExposure Database ZED and the Technical Rule for Hazardous Substances 410 Carcinogenic substances can be found everywhere including at the workplace and contact cannot always be excluded The cancers that may occur as a consequence usually have long latency periods of 40 years on average Without documentation of the history of employment involving carcinogenic mutagenic and reprotoxic substances it is almost impossible to identify a link between a disease and

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84644 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Springer VDI-Verlag - Artikel - Samstag, 13.02.2016 18:51
    auslösen und MDI steht im Verdacht Krebs zu erzeugen Für eine emissionsarme Anwendung wurden verschiedene Klebstoffe entwickelt Je nach Verarbeitung variieren die Einsatzmengen vom Tonnen bis in den Grammbereich die technischen Schutzmaßnahmen sind betriebsspezifisch ausgestaltet Daher stellte sich die Frage nach einer validen und reproduzierbaren Prüfung des klebstoffspezifischen Emissionsverhaltens In einer speziell entwickelten Prüfapparatur wurden 35 Klebstoffe verschiedener Hersteller untersucht Es konnte gezeigt werden dass der Gehalt an monomeren Isocyanaten und die Verarbeitungstemperatur entscheidenden Einfluss auf die Emission haben Niedrigtemperatur und Standardklebstoffe unterscheiden sich bei gleichem Isocyanatgehalt etwa um den Faktor 10 in ihren Emissionen Noch niedrigere Emissionen zeigen kennzeichnungsfreie Schmelzklebstoffe Bisher fehlte eine Möglichkeit die besonders emissionsarmen Produkte valide auszuwählen Die Untersuchungen ermöglichen eine klare Kategorisierung der verschiedenen Klebstoffsysteme in Bezug auf ihr Emissionsverhalten Für die Branche Buchbinderei besteht jetzt die Möglichkeit das Zertifikat DGUV Test emissionsgeprüft für emissionsarme reaktive PUR Schmelzklebstoffe zu erhalten Emission behaviour of reactive polyurethane hotmelt adhesives Reactive polyurethane PU hotmelt adhesives are used on a large scale in industry and craft businesses Isocyanates like methylene diphenyl diisocyanate MDI can be released in the process These substances can trigger asthma and MDI is suspected of causing cancer For low emission application a variety of adhesives have been developed Depending on the processing method the quantities used can range from tonnes to grams with the technical protective measures being adapted to the specific conditions on site The question therefore arises as to ways of validly and reproducibly testing an adhesive s specific emission behaviour In a specially developed test apparatus 35 ad hesives from different manufacturers were investigated It was shown that the content of monomeric isocyanates and the processing temperature have a decisive effect on emissions With the same isocyanate content low temperature and standard adhesives can differ by roughly a factor of 10 in

    Original URL path: http://www.gefahrstoffe.de/gest/article.php?data[article_id]=84639 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •