archive-de.com » DE » G » GDK-BERLIN.DE

Total: 98

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Unbenanntes Dokument
    gleichen Gesetze und Strukturen Es geht Charlotte Buff aber nicht darum die Chaostheorie zu illustrieren sondern diese existentielle Grundidee künstlerisch umzusetzen Durch die Verwendung banaler Alltagsgegenstände wird deutlich dass es hier um alltägliche Realitäten unserer Konsumgesellschaft geht Private Dinge sind nur insoweit von Bedeutung um das Allgemeingültige sichtbar machen zu können In der Ausstellung banale FRAKTALE werden verschiedene Raum und Wandobjekte sowie Installationen vorgestellt Das immer wiederkehrende Motiv der Plexiglaskugel hat in Charlotte Buffs Arbeiten eine doppelte Funktion die schützende Hülle definiert das FRAKTAL einmal als Ganzes mit seiner eigenen in sich geschlossenen Welt zum anderen legt es die Grenzen nach außen hin fest In seinen Verflechtungen aus Drähten und skurrilen Verbindungen mit zahlreichen bunten Gegenständen und diversen amorphen Kunststoffgebilden erinnert das Ganze an organische Strukturen innerhalb einer Zelle an Planetensysteme oder Verzweigungen einer DNA Kette Charlotte Buffs Installationen wollen uns mit poppig bunten oft grell kontrastierenden Farben die Leichtigkeit des Seins suggerieren Bei genauerem Hinsehen aber sehen wir die Absurdität des Werbesystems indem z B hinter leuchtend bunten Plastiknetzen des Supermarkts nur wiederum zerknülltes Werbematerial zu finden ist das zu neuen Einkäufen überreden will Raum 1 Oder es wird wie in der begehbaren Rauminstallation Tränenpalast Raum 4 das Phänomen

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/buff/buff_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Unbenanntes Dokument
    emerging properties Curator Emma Braslavsky www papirossa org 2003 2006 GdK Galerie der Künste e V

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/emerginpr/emprop_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Unbenanntes Dokument
    von Kunst oder nach Angeboten die sie der Gesellschaft gegenüber machen kann könnte sollte werden in Schimkat Windischs Installation von Interviewpartnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen besprochen und in Form einer Toncollage sowie mit schriftlich fixierten Fragmenten daraus erneut zur Diskussion gestellt Ein Angebot wird kommuniziert so der Titel dieser Arbeit ist das Ergebnis ihrer 3jährigen Werkreihe zu partizipatorischen Strategien in der Kunst bei der jedesmal die Kommunikation mit den Betrachtern dem Publikum über Fragen der Kunst im Zentrum stand Während Schimkat Windischs Arbeit mit einer klaren Handlungsaufforderung verbunden ist enthält sich Katja Hennig in ihrer Installation Kein schöner Land einer Positionierung Ihre sehr sinnlichen Präsentation mit einem lebenden kleinen Drachen inmitten einer Eigenheimidylle vor Bergpanorama und umwolkt vom steten Ton des Heimatliedes Kein schöner Land in dieser Zeit fungiert als Portrait Die Kluft zwischen den massiven omnipräsenten Anforderungen nach Flexibilität und Mobilität sowie schlichtem ökonomischen Druck auf der einen Seite und dem Rückzug ins Private der Etablierung von Parallelrealitäten mit den Werten Sicherheit Dauerhaftigkeit und Harmonie auf der anderen wird von der Künstlerin nüchtern konstatiert und in sinnfälliger Weise künstlerisch umgesetzt Dabei bebildert sie aber nicht nur die Ergebnisse ihrer sozial politischen Recherche sondern greift aktiv in den Diskurs ein

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/hennig/hennig_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Unbenanntes Dokument
    Cheap and Charming Dodi Reifenberg Curator Noam Braslavsky Mechthild Rausch Zur Eröffnung der Ausstellung Recycling Modern Art Pressemitteilung Fotos 2003 2005 GdK Galerie der Künste e V

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/dodi/dodi_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Unbenanntes Dokument
    Manu Kumar Tom Henegham Fata Morgana Dokumentation und der Weg zum Lichtbogen an der Eisernen Brücke Curator Noam Braslavsky

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/manu%20kumar/manu_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Unbenanntes Dokument
    abbildbar sind In der Ausstellung Time Tracks werden die Überlegungen zur Zeit unendlich endlich zyklisch linear natürlich künstlich dialogisch zwischen den einzelnen Arbeiten der Künstlerin angeordnet Bei der großen Installation Octopus Gummi Plastik Steinschlag sicherungszaun verlaufen die Tentakeln wie lineare Zeitlinien eines Ursprungs Sie haben scheinbar Anfang und Ende Bei genauerem Betrachten fällt jedoch auf dass die Arme sich zu verzweigen beginnen und somit Teil eines größeren Kreislaufs werden Ebenso

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/yaelamid/yaelamid_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Unbenanntes Dokument
    Germany Astrid Menze Thomas Ladenburger Germany Wojciech Stamm Poland Germany Ola Lewin Lithuania Israel Germany Cesare Viel Italy Hüseyin Arda Turkey Germany Emma Braslavsky Germany Duration From March 6 28 2004 Artistic director Emma Braslavsky On Saturday March 6 2004 at the new location of the GdK Galerie der Künste in Berlin the first nonacademic interdisciplinary and transmedial language museum will open with an exhibition featuring a roster of international artists zivilgeneratur civil generature papirossa is a museum whose premises are found permanently in the internet but which does not regard language as bound to a medium it is a web museum because it uses language to weave together virtual and actual disciplines arts and sciences The language museum takes language as its subject and uses the arts the sciences and philosophy as means of demonstration With periodic exhibits and events and in cooperation with other institutions we explore phenomena through language and through language states Each selected work will be translated into a digital version and displayed permanently in the online museum The opening of the language museums is also the launch of an international call for statements and works that take a transcultural transdisciplinary and transmedial approach to

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/zivil/zivil_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Unbenanntes Dokument
    Arbeit des Künstlers Jan Peter E R Sonntag die mit dem n solab realisiert wurde Scheinbarer Mittelpunkt der Installation x seascape project 1 ist eine zeitlose Fotografie einer See landschaft die als Seestück dem klassischen Genre der Landschaftsmalerei zuzurechnen ist Die Fotografie entsteht auf der Basis eines besonderen Druckverfahrens das Uran Nitrat einsetzt und eine bestimmte Tönung erzeugt deren Isotopenstrahlung und ihre Interaktion mit der Körper wärme der Besucher vor dem Foto von einer hochempfindlichen radiologischen Mess Sonde gemessen wird Phase 1 ein eigentlich museales Setting der Whitecube an der Wand eine zeitlose Photografie ein Seestück vom Travemünder Ufer aus photografiert der Ort an dem ich aufgewachsen bin Ein chemischer Prozess hat die Lichtreflexionen der seichten See an einem grauen Tag auf den Film gebannt Bei der Vergrößerung arbeiten wir mit einem historischen Tönungsverfahren eine bräunlich bronzene See ein Verfahren bei dem sich an das Bildsilber Urannitrat anlagert es macht den gebannten Moment auch sehr haltbar Eine hochempfindliche radiologische Mess Sonde misst die Strahlung im Raum ein Infarot Überwachungssystem die Bewegungen der Aus stel lungsbesucher In einer Realtime Computervisualisierung werden diese für uns nicht unmittel bar wahrnehmbaren Informationen in Bewegungsbahnen von Personen und freiwerden den Isoto pen zu Linienmustern überlagert

    Original URL path: http://www.gdk-berlin.de/html/archiv/2004/sonntag/sonntag_e.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •