archive-de.com » DE » G » GDF.DE

Total: 351

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • FSBD Mitteilung 30.03.2015
    FSBD Organisation Fragen zum zeitgemäßen Erscheinungsbild neue Medien und zur Gesamtattraktivität der GdF breiten Raum ein Wie bei andere ehrenamtlichen Organisationen wird ein verändertes Bild von Bürgerengagement wahrgenommen dass stärker in den Fokus gezogen werden soll Im Bereich des Fachlichen ist es erfreulich dass die Delegierten einem Vorschlag einheitlicher FSBD Policy im Umgang mit dem Thema des neuen Verkehrs und Fluggerätes Drohne zugestimmt haben Das aufkommende Thema einer einheitlichen Behandlung von Drohnenflügen erhält dadurch erstmalig einen konzeptuellen Rahmenvorschlag im Fachbereich Im Bereich Beruflich und Soziales prägten die Aussprachen zu den Karrieremodellen von FIS Spezialist und Seniorplatzkoordinatoren mit Sonderfunktionen in Verbindung mit dem ETV die Debatte Eine zusätzliche Plenumsaussprache am Sonntag die sich auf ein Zusammenwirken von Fachbereichsarbeit und Tariffeld bezog sowie die Mandatswahlen zum Fachbereichsübergreifenden Tarifausschuss prägten den Schluss der Konferenz in Leipzig Aufgrund der bereichsinternen organisatorischen Vorbereitungen auf die o g Konferenz soll an dieser Stelle nachgereicht werden dass sich der FSBD Vorstand bereits zu Beginn des Februars in einem seiner halbjährlichen Treffen mit den jeweiligen DFS Bereichsleitungen befand Die DFS Bereichsleitung Center hatte dafür u a zunächst angekündigt dem FSBD Vorstand ein Fachkonzept zum Betrieb einer vermeintlichen FIS Zentrale vorzustellen Aufgrund weiterer methodischer und strategischer Nachfragen der DFS Geschäftsführung zu demselben Projekt und einer daraus resultierenden Verschiebung der endgültigen Entscheidung im Thema wurde dann diese Vorstellung kurzfristig zurückgestellt Die DFS Geschäftsführung plant für April 2015 eine Positionierung zur FIS Zentralisierung vorzunehmen Der FSBD ist gegen eine FIS Zentralisierung u a aus fachlichen Gründen die dem organisatorischen DFS Sparplan nur des Sparens willen entgegenstehen Damit steht der FSBD in Linie mit dem offenen Brief des Bundesvorstandes an die DFS Geschäftsführung der der letztgenannten u a einen Mangel an Nachhaltigkeitsbetrachtungen in Verbindung mit dem Kernzweck der Flugsicherungsinfrastruktur vorwirft Auch der FSBD Vorstand regt zusätzlich dazu an diesen offenen Brief als

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/organisation/11-aktuelles/fsbd-mitteilung/203-fsbd-mitteilung-30-03-2015 (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • FSBD Mitteilung 18.12.2014
    Beispiel hierfür ist die aufkommende Popularität des Remote Tower Themas das nicht nur innerhalb der DFS stattfindet Glücklicherweise ist der FSBD hier bereits mit eigenen überregional sehr anerkannten Vertretern sowie Expertise ausgestattet und kann die Themen sogar vor allen anderen mit begleiten Sicherlich ist dies allerdings nicht das einzige Thema was bewegt und was befasst Es sei hier auch auf die letzte FSBD Mitteilung zu einer vermeintlich unsinnigen FIS Zentralisierungsbestrebung der DFS verwiesen Egal ob Einführung von Leistungssystemen oder einheitlich neue Verkehrsregeln wir möchten auch als FSBD Vorstand darauf hinarbeiten ein Bewusstsein seiner Mitglieder für die derzeit stattfindende FSinfrastrukturelle Umwälzung zu schärfen die vom Umfang und vom Dialog seiner Vertretungen her möglicherweise nicht allein durch einzelne Verbände begleitet oder gar gestemmt wird Dies in ein eigenes Selbstverständnis zu übertragen könnte eine der größeren solidarischen Herausforderungen im Mitgliederbereich selbst werden Im beruflich sozialen Bereich wurde über die Tarifebene die Frage einer Besteuerung der Kuren im Sinne der Beschlüsse der letzten FSBD Konferenz 2014 gelöst Das freut uns sehr insbesondere vor Jahresbeginn 2015 und für die betroffenen Kurgänger Die Lösung isolierter wichtiger Problemlagen darf unseres Erachtens aber nicht darüber hinweg täuschen dass sich möglicherweise eine Menge zukünftiger beruflich sozialer Themen im Schlagwortbereich Personal bewegen werden deren einzelne Erfassungsbereiche sich neu eröffnen aber mit Sicherheit eintreffen werden Man wird sich nicht Prophet zu nennen brauchen wenn man dies mit Stichworten zur sozialen Sicherung des eigenen Berufsbildes umschreibt Der Begriff Betriebliches Trennungsmanagement ist längst kein Flüsterwort mehr Der Erfolg dieser Phase des Übergangs wird von der Intensität und schwerpunktmäßigen Eigenwahrnehmung seiner Mitglieder abhängen wenn der FSBD sich hier inhaltlich aufstellt Plattformen für Themen sind u a die jährlichen Fachbereichskonferenzen im März 2015 findet diese in Leipzig statt Wir möchten nochmal auf die tradierte Möglichkeit hinweisen dass gerade auch zu diesen gemeinschaftlichen Veranstaltungen die Möglichkeit

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/organisation/11-aktuelles/fsbd-mitteilung/191-fsbd-mitteilung-18-12-2014 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • FSBD Mitteilung 09.09.2014
    Ablaufplanungen der nächsten beiden Jahre Bahnsanierungen Schönefeld und weitere Vorbereitungen zur Eröffnung des BER ein verhalten optimistischer Planungszeitstrahl für die Berliner Kollegen in ihren originären Tätigkeiten erkennen Gleichzeitig wurde der Beschluss der letzten FSBD Konferenz zur Variante einer möglichen Kreuzausbildung PK und VoKo im Bereich Tower adressiert Die DFS befürchtet dass es bei nicht erfolgreicher Ausbildung von derzeitigen Platzkoordinatoren zu Vorfeldlotsen und umgekehrt zu einem zersplitterten Personalkörper kommen könnte der die Dienstplanung erschweren würde und hat daher eine Kreuzausbildung derzeit nicht im Blickfeld Im Bereich des Internationalen weisen wir daraufhin dass derzeit die Evaluierung der Europäischen Kommission zu den jeweiligen Kommentierungen der europäischen Regulierungszielvorgaben u a den eigenen FABEC Staaten stattfindet Ergebnisse werden zeitnah erwartet Andere internationale Termine auf anderen Ebenen finden aktuell mit FSBD Beteiligung statt Dazu mehr in den nächsten Infos Abschließend ein Thema dass auch den FSBD auf indirektem Wege im Rahmen der tariflichen Kurdebatte im Form von einzelnen Anschreiben eben auch aus der FSBD Mitgliedschaft an die GdF gerichtet erreicht Mitunter liegen die sehr subjektiv verfassten und persönlichen Wohlstandsbefindlichkeiten quer zum Anliegen der GdF die Kuren zu erhalten Das mag es alles geben Jedoch werden ethische Grenzen erreicht wenn teilweise in befremdlich egoistischer Weise sowie abwertend über die eigenen Mitglieder gesprochen wird und dies unter gleichzeitiger postalischer Einbindung des Arbeitgebers mitgeteilt wird Als FSBD Vorstand erwähnen wir dies nun weil wir einerseits für eine Meinungsvielfalt und internen Pluralismus der GdF eintreten ja zu diesem sogar auffordern weil wir auf diesen angewiesen sind Wir haben andererseits aber auch die Aufgabe über die Plattformen der Gremien und über die Funktionsträger einen geordneten Konsens für eine möglichst umfängliche und breite Artikulation der Masse von Mitgliedern zu bilden Letztlich ist es erst dieser Konsens der dann überhaupt politisch handhabbar und legitim vertretbar wird s in Beschlüssen Exklusive Meinungen sollen natürlich

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/organisation/11-aktuelles/fsbd-mitteilung/179-fsbd-mitteilung-09-09-2014 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • FSBD Mitteilung 30.07.2014
    Juli in Dresden wo der FSBD auf Einladung der DFS eine Inaugenscheinnahme vornehmen konnte Es darf darüber spekuliert werden ob es sich hierbei um Endversionen handeln wird auf den europäischen Arbeitsebenen wird weiter über die Ausgestaltung diskutiert U a wird unter dem Stichwort beispielsweise CNS MET AIS z Zt inhaltlich zwischen EU und Nationalstaaten gerungen Was viele vielleicht bereits wissen oder eben nicht wissen ist das vollständige Inkrafttreten einer Durchführungsverordnung Nr 923 2012 vom 26 09 2012 zur einheitlichen Festlegung Standardised European Rules of Air Für eine Übergangsfrist von zwei Jahren bis zum 04 12 2014 hatten die europäischen Mitgliedsstaaten die Verordnungen müssen im Gegensatz zu Richtlinien nicht in nationales Recht umgesetzt werden sondern gelten ab Inkrafttreten automatisch Nicht alle Anwendungsprobleme auf deutscher Ebene sind damit gegenwärtig auch gelöst Eine Unmenge von NfL und Gesetzestext warten noch auf ihre Anpassungen oder werden durch SERA schlicht außer Kraft gesetzt Oft steckt der definitorische Teufel im Detail Mit der beigefügten PDF Datei über das SERA EU Dokument möchten wir euch die Gelegenheit einer vorläufigen Selbstorientierung in der Materie geben Wir sehen es als unsere Fachbereichsaufgabe an euch auf die gesonderten und bedeutsamen Umstände nochmals hinzuweisen Die DFS hat uns zugesagt das operative Personal in entsprechenden Briefings über alle durch SERA über uns hereinbrechenden Neuerungen rechtzeitig zu informieren Innerhalb des FSBD analysieren darüber hinaus die AGn FIS und Verfahren die Verordnung auf möglichen Änderungsbedarf Der FSBD Vorstand wünscht eine schöne Sommerzeit auch beim Schmökern Euer FSBD Vorstand Connect der flugleiter 02 16 Themen in dieser Ausgabe FSBD in Hannover Unfallbericht GermanWings CISM in der DFS Stippvisite in Myanmar Download der flugleiter als PDF The Controller 10 15 Themen dieser Ausgabe Collision overhead Senegal Dealing with distractions Spain 5 years later The Controller als PDF Newsletter Bleiben Sie auf dem Laufenden mit Newsletter der

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/organisation/11-aktuelles/fsbd-mitteilung/176-fsbd-mitteilung-30-07-2014 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • FSBD Mitteilung 23.06.2014
    behelfen muss In wirtschaftlicher Hinsicht wurde auf der IFATCA Konferenz angeregt nicht zuletzt durch die laufende SES Debatte in Europa das Performance Targeting im Bereich der FS Infrastrukturbewertung aufgegriffen Um die Güte einer FS Infrastruktur umfänglich zu bewerten wurde auf einen Pool von ursprünglich 11 Performance Targets als Aufsetzpunkt verwiesen von denen bereits die ICAO aus Vereinfachungsgründen nur 5 nutzt die Europäische Kommission EC hingegen gar nur 4 bevorzugte was sicherlich auch zu einer Verstetigung der Einseitigkeit der Debatte um die tatsächliche Qualität einer Flugsicherung beiträgt Als neuer IFATCA Präsident wurde Patrik Peters aus Deutschland gewählt Lotse und Supervisor bei EUROCONTROL Aus administrativer Sicht sei hier auf die neuartige Versendung des IFATCA Magazins deutlich hingewiesen Das Verbands und Fachmagazin The Controller wird es ab sofort nur noch elektronisch geben leider Den Mitgliederverbänden wird aus diesem Grund eine PDF Version zur Verfügung gestellt Im FSBD Vorstand haben wir uns daher dafür entschieden diesen in unseren Mitgliederverteiler zu geben Damit erhält jedes Mitglied diesen Wer ihn nicht haben möchte der möge dies bitte der Geschäftsstelle mitteilen Alternativ gibt es nun eine APP IFATCA The Controller für Smartphones im jeweiligen APP Store für Apple und Android Dort kann man sich das Magazin kostenpflichtig herunterladen Europa Derzeit finden auf FABEC und nationaler Ebene die Umsetzungs und Anhörungsberatungen zu den bereits erwähnten 4 Performance Targets der Europäischen Kommission für die Regulierungsperiode mit den jeweiligen Beteiligten statt Drei der Performance Areas Safety Environment Capacity die hauptsächlich auf FABEC Ebene diskutiert werden wurden in einem Consultation Meeting am 25 Mai beraten Desweiteren fand am 2 Juni ein FABEC Social Dialogue Meeting statt Der FSBD war dort mit anwesend und lauschte u a auch der Tatsache dass derzeit alle gemeinsamen FABEC Fach Projekte aus unterschiedlichen Gründen unterbrochen sind Die Entwicklung eines gemeinsamen Korridors um die drei Performance Targets mag hier vielleicht noch hoffnungsvoller stimmen Bei uns daheim Wie möglicherweise bereits bekannt fand am 5 Juni unter der Feder des Bundesaufsichtsamtes BAF eine nationale Stakeholder Anhörung zum vierten Thema cost efficiency target RP2 statt Unterliegt dieses im Zuständigkeitsbereich der Vertretung des Bundesvorstandes GdF so sei dies einerseits der Vollständigkeit halber genannt andererseits gilt dies em Bericht eine fachlich besorgte Sichtweise die sich auf die teilweise ungehobelten und fachlich ungebildeten Ansichten der Airlines zur Flugsicherungsstruktur auch zukünftig beziehen mögen Die Flugsicherungsinfrastruktur unterliegt auch zur Aufrechterhaltung ihrer verkehrsempfindlichen Qualitäten und ihres öffentlich rechtlichen Auftrages nachhaltig eines gewissem Umsatzgeschehens das allein durch die de facto bereits widerlegten Verkehrsprognosen der EC nicht aufrecht zu erhalten ist Dieses hat das BAF richtig erkannt und u a einen Vorschlag zur notwendigen Anhebung der Flugsicherungsgebühren gemacht der auch im Rahmen ihrer Möglichkeiten liegt Ist man hier als Reaktion die regelmäßigen übergriffigen Ansprüche der Airlines auf die Personal und Tarifbereiche der DFS als Kostenanker gewohnt wüteten bei diesem Mal die Forderungen aus dieser Richtung dem Bericht zufolge sogar in die unverantwortliche Haltung man solle die Flugsicherung aus eben diesen Gründen doch Pleite gehen lassen was unseres Erachtens einer gleichzeitigen Aufgabe der FS Infrastruktur gleichkäme Mit diesem reinem

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/organisation/11-aktuelles/fsbd-mitteilung/172-fsbd-mitteilung-23-06-14 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Tarifinfo 14/2015
    wird sich eine Arbeitsgruppe der TK beschäftigen Bewertbare Ergebnisse werden zur 1 ordentlichen TK Sitzung im Februar erwartet Zum 1 Januar 2016 tritt die Vereinbarung zur Lösung der AfL Problematik in Kraft Offensichtlich hat die DFS bis jetzt keinerlei ausreichende Vorkehrungen für die Umsetzung dieser Vereinbarung getroffen Nach uns vorliegenden Informationen werden die beschlossenen Regelungen entweder zeitlich verzögert oder unvollständig eingeführt An einigen Towern soll es Überlegungen geben die Vereinbarung gar nicht umzusetzen Dieses Vorgehen wird von der GdF nicht akzeptiert Es geht hier schlicht um Vertragstreue denn das Verhandlungsergebnis der Belastungsvalidierung 2015 ist Bestandteil eines Tarifvertrages Wir werden darauf drängen dass alle Punkte des Vertrages an allen Towern eingehalten werden In einem ersten Schritt haben wir der DFS vorgeschlagen der GdF in einem gemeinsamen Gesprächstermin im Beisein des Arbeitsdirektors die bisher eingeleiteten Schritte vorzustellen Die Anwesenheit des Arbeitsdirektors halten wir deswegen für erforderlich weil bei uns der Eindruck entstanden ist dass einige Vertreter des Bereiches Tower tarifliche Regelungen bewusst umgehen Regionalflughäfen Augsburg Am 10 Dezember 2015 fand der Auftakt zu den Tarifverhandlungen mit dem Flughafen Augsburg statt Im Rahmen dieser Veranstaltung stellte der GdF Verhandlungsführer David Schäfer die Forderungen der Gewerkschaft vor die neben einer Steigerung der Vergütung von 10 für die nächsten drei Jahre u a die Anhebung der Zuschläge für Nacht Sonntags und Feiertagsarbeit sowie den Anspruch auf die erstmalige Teilnahme an einer Regenerationskur mit Vollendung des 41 bisher 47 Lebensjahres beinhalten Das Gespräch mit den Vertretern des Flughafens verlief erwartungsgemäß zäh Sie trugen vor dass die wirtschaftliche Lage des Flughafens Augsburg nach wie vor schwierig sei so seien z B die für 2015 geplanten Einnahmen der Landeentgelte bisher nicht erreicht worden Eine Anpassung des Gehaltsniveaus der Fluglotsen an das Niveau vergleichbarer Flughäfen sei daher nach Ansicht des Arbeitgebers auf absehbare Zeit nicht möglich Gleichwohl seien vorsichtige Angleichungen nicht ausgeschlossen Der nächste Verhandlungstermin findet im Februar 2016 statt Dann erwartet die GdF ein Angebot des Arbeitgebers Finkenwerder In Vorbereitung auf die Tarifverhandlungen mit der Airbus Operations GmbH fand im November ein Treffen mit den GdF Mitgliedern vom Flughafen Finkenwerder statt Neben einer Steigerung der Vergütung die sich am letzten Abschluss der IG Metall orientiert fordern die Mitglieder eine weitere Ausgestaltung der Übergangsversorgung Hintergrund ist dass mit den derzeit bestehenden Regelungen das Niveau von 70 des letzten Gehaltes nicht erreicht wird Der Termin für die erste Verhandlungsrunde wird voraussichtlich im Februar 2016 stattfinden Da die Inflationsrate zum 31 Oktober dieses Jahres weniger als 1 5 betrug erhöhen sich zum 1 Januar 2016 die Vergütungen an den Regionalflughäfen Braunschweig und Paderborn sowie bei der TTC vereinbarungsgemäß um 1 9 Vorfeldkontrolle Frankfurt Am 15 Dezember 2015 unterzeichneten Vertreter von GdF und FRA Vorfeldkontrolle GmbH mehr als ein Jahr vor dem Ablauf des derzeitigen Vertrages einen sich darauf beziehenden Änderungs und Ergänzungstarifvertrag mit einer Laufzeit bis zum 31 Dezember 2019 Der Tarifvertrag löst einerseits die Auslegungsdifferenzen in Bezug auf den Mantel und Entgeltrahmentarifvertrag Apron Control Verkehrszentrale jeweils vom 01 06 2012 und enthält andererseits eine Steigerung der Vergütung beginnend mit dem

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/fachbereich-fstd/dokumente/15-aktuelles/tarifinfo/221-tarifinfo-14-2015 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Tarifinfo 11/2015
    Januar 2017 betroffenen Tower auf folgende reduziert werden TWR FRA Kategorie 9 alt 10 TWR MUC Kategorie 7 alt 8 TWR TXL Kategorie 7 alt 6 TWR SCN Kategorie 2 alt 3 TWR ERF Kategorie 3 alt 2 Alle anderen TWR bleiben unverändert in den bisherigen Kategorien Mit der Einigung von GdF und DFS in der AFL Frage war nun endlich der Weg frei sich den möglichen Problemen bei der Umsetzung der Validierungsergebnisse im Bereich Center zu widmen und das von der GdF geforderte Sonderkündigungsrecht zu den Anlagen 1 und 2 der SR FS Dienste zu verhandeln Dazu fand am 16 Oktober ein weiterer Termin statt Zunächst vereinbarten GdF und DFS für folgende EBGn die nachfolgend aufgeführten Änderungen der jeweiligen Kategorie Center München EBG FRK Kategorie 8 alt 7 EBG TRG Kategorie 8 alt 7 EBG West Süd Kategorie 6 alt 9 Center Langen EBG 01 Kategorie 10 alt 9 EBG 02 Kategorie 6 alt 7 EBG 06 Kategorie 6 alt 7 EBG 07 Kategorie 8 alt 7 EBG 08 Kategorie 7 alt 6 Center Bremen EBG Ost A Kategorie 7 alt 6 Die Kategorien aller anderen EBGen bleiben unverändert Während im Center München die Anwendung der höheren Kategorien zum 1 Januar 2016 ohne Problem möglich sein wird war es für die Center Langen und Bremen erforderlich sich auf Übergangsregelungen für die Umsetzung der Validierungsergebnisse zu verständigen So wurde vereinbart dass den Mitarbeitern der zusätzlich entstehende Urlaubsanspruch auf Antrag zusammen mit einem oder mehreren bereits genehmigten Urlaubsblöcken gewährt wird wobei kein Anspruch auf einen bestimmten Urlaubsblock besteht Eine andere Regelung betrifft die Beschränkung des Anspruchs auf einen kalenderjährlichen Urlaub auf 40 Tage für die EBG 01 in Langen darüber hinausgehende Tage werden dem ZU1 Konto gutgeschrieben falls sie nicht gewährt werden können Weiterhin wurde festgelegt dass die maximale ununterbrochene Boardzeit der von den Mitarbeitern der EBG Ost A und Ost B in Bremen gemeinsam bearbeiteten Sektoren Fläming und Börde 2 5 Stunden beträgt Diese maximale Boardzeit kann auch bei kurzfristigem Personalausfall in der EBG 08 in Langen zur Anwendung kommen dafür erhalten diese Mitarbeiter einmalig eine Kurpunktegutschrift in Höhe des kalendervierteljährlichen Wertes In der EBG 07 in Langen wird es in 2016 keine Änderung der durchschnittlichen täglichen Nettoarbeitszeit und der durchschnittlichen täglichen Regenerationszeit im Vergleich zu 2015 geben Der Ausgleich erfolgt durch drei zusätzliche Urlaubstage welche die Kollegen bis zum 31 Dezember 2017 erhalten Der letzte Punkt welcher am 16 Oktober zu verhandeln war betraf das von der GdF geforderte Sonderkündigungsrecht für die Anlagen 1 und 2 der SR FS Dienste Hintergrund ist dass wir nicht noch einmal in die Situation geraten möchten bei einer gescheiterten Validierung vor einem möglicherweise unauflösbaren Patt zu stehen Wir wollen auch hier einen Konfliktlösungsmechanismus Nach anfänglichen Widerständen seitens der DFS einigten sich die Tarifparteien am Ende für den Fall des Scheiterns der Validierungsverhandlungen auf ein beidseitiges Kündigungsrecht Dieses bezieht sich ausschließlich auf die Anlagen 1 und 2 der SR FS Dienste und ist drei Monate zum Ende des Umsetzungszeitraumes der Validierungsergebnisse auszuüben Bestandteil dieser

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/fachbereich-fstd/dokumente/15-aktuelles/tarifinfo/219-tarifinfo-11-2015 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • TK-Info 04/2015
    beinhalten grundsätzliche langfristig wirkende Fragestellungen die eine gründliche inhaltliche Befassung gebieten Eine Forderungsaufstellung im Hinblick auf diese Themen ohne solch eine Befassung wäre übereilt und aus unserer Sicht nicht seriös Deswegen soll zunächst eine Aufarbeitung und Vertiefung der in den Einzelthemen angelegten Interessenlagen Parameter und Treiber stattfinden Die TK Mitglieder diskutierten dann gerade auch die Frage welcher Weg bei der Klärung der für die Zukunftsperspektiven der DFS Mitarbeiter zentralen Punkte einzuschlagen ist Im Ergebnis waren sie mit der in der Rahmenvereinbarung beschriebenen Vorgehensweise einverstanden zunächst Gespräche ohne Verhandlungscharakter in gemeinsam mit dem Arbeitgeber besetzten Arbeitsgruppen zu führen um die jeweiligen Strukturthemen zu vertiefen Verhandlungen sollen in dem Moment beginnen wenn beide Tarifparteien das jeweilige Thema als verhandlungsreif ansehen Und auch erst dann wird die GdF konkrete Forderungen aufstellen Eine solche für beide Seiten noch etwas ungewohnte Vorgehensweise birgt die Chance Themen vorzubereiten und zu analysieren ohne dass dies von vornherein von verhandlungstaktischen Überlegungen geprägt wird Ein Risiko besteht darin dass jede Tarifpartei im worst case die Verhandlungsreife blockieren kann Gleichwohl wäre die GdF durch die Rahmenvereinbarung hinsichtlich der geöffneten Entgelttarifverträge bis zum 15 Januar 2016 an eine uneingeschränkte Friedenspflicht gebunden Dieses Risiko erscheint der Tarifkommission aber kalkulierbar da ungeachtet der Frage für wie wahrscheinlich man einen Arbeitskampf in der Flugsicherung derzeit hält mit der Friedenspflichterstreckung keinesfalls automatisch verbunden ist dass die GdF auf eine Vergütungserhöhung für die laufende Runde verzichten wird Derartige Spekulationen die es hier und da bereits gegeben hat sind verfrüht Richtig ist vielmehr Die GdF behält sich vor am Ende der Verhandlungen zu bewerten ob überhaupt und in welchem Umfang Enthaltsamkeit bei der Vergütungssteigerung zur Kompensation Mitfinanzierung des Erreichten erforderlich ist Mit dieser Maßgabe billigten die Mitglieder der Tarifkommission nach mehr als dreistündiger ausführlicher Erörterung die Rahmenvereinbarung zur Verhandlung eines Strukturtarifvertrages Auch die DFS hat der Vereinbarung

    Original URL path: https://www.gdf.de/index.php/de/gewerkschaft/fachbereich-fstd/dokumente/15-aktuelles/tarifinfo/204-tk-info-04-2015 (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  •