archive-de.com » DE » G » GALERIE-SCHUELLER.DE

Total: 314

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Galerie Schüller | Gabriele Münter | Werke
    Karl Hofer Alexej von Jawlensky Béla Kádár Alexander Kanoldt Ernst Ludwig Kirchner Paul Klee Alexander Koester Konstantin Alexejewitsch Korowin Bruno Krauskopf Max Lacher Max Liebermann August Macke Helmuth Macke Emil Maetzel Jeanne Mammen Franz Marc Erich Mercker Hans Michaelson Paula Modersohn Becker Oskar Moll Otto Mueller Viktoria Müller Oskar Mulley Gabriele Münter Adolf Münzer Heinrich Nauen Paul Mathias Padua Paul Paede Hermann Max Pechstein Max Peiffer Watenphul Pablo Picasso Otto
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/gabriele-muenter.html (2016-05-01)


  • Galerie Schüller | Adolf Münzer | Werke
    Heckel Franz Heckendorf Paul Hoecker Karl Hofer Alexej von Jawlensky Béla Kádár Alexander Kanoldt Ernst Ludwig Kirchner Paul Klee Alexander Koester Konstantin Alexejewitsch Korowin Bruno Krauskopf Max Lacher Max Liebermann August Macke Helmuth Macke Emil Maetzel Jeanne Mammen Franz Marc Erich Mercker Hans Michaelson Paula Modersohn Becker Oskar Moll Otto Mueller Viktoria Müller Oskar Mulley Gabriele Münter Adolf Münzer Heinrich Nauen Paul Mathias Padua Paul Paede Hermann Max Pechstein Max
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/adolf-muenzer.html (2016-05-01)

  • Galerie Schüller | Heinrich Nauen | Werke
    Heckel Franz Heckendorf Paul Hoecker Karl Hofer Alexej von Jawlensky Béla Kádár Alexander Kanoldt Ernst Ludwig Kirchner Paul Klee Alexander Koester Konstantin Alexejewitsch Korowin Bruno Krauskopf Max Lacher Max Liebermann August Macke Helmuth Macke Emil Maetzel Jeanne Mammen Franz Marc Erich Mercker Hans Michaelson Paula Modersohn Becker Oskar Moll Otto Mueller Viktoria Müller Oskar Mulley Gabriele Münter Adolf Münzer Heinrich Nauen Paul Mathias Padua Paul Paede Hermann Max Pechstein Max
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/heinrich-nauen.html (2016-05-01)

  • Galerie Schüller | Paul Mathias Padua | Werke
    Erich Heckel Franz Heckendorf Paul Hoecker Karl Hofer Alexej von Jawlensky Béla Kádár Alexander Kanoldt Ernst Ludwig Kirchner Paul Klee Alexander Koester Konstantin Alexejewitsch Korowin Bruno Krauskopf Max Lacher Max Liebermann August Macke Helmuth Macke Emil Maetzel Jeanne Mammen Franz Marc Erich Mercker Hans Michaelson Paula Modersohn Becker Oskar Moll Otto Mueller Viktoria Müller Oskar Mulley Gabriele Münter Adolf Münzer Heinrich Nauen Paul Mathias Padua Paul Paede Hermann Max Pechstein
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/paul-mathias-padua.html (2016-05-01)

  • Galerie Schüller | Paul Paede | Werke
    Mueller Viktoria Müller Oskar Mulley Gabriele Münter Adolf Münzer Heinrich Nauen Paul Mathias Padua Paul Paede Hermann Max Pechstein Max Peiffer Watenphul Pablo Picasso Otto Pippel Ewald Platte Hans Purrmann Walther Püttner Leo Putz Christian Rohlfs Karl Schmidt Rottluff Julius Seyler Franz von Stuck Hans Unger Charles Vetter Wladimir G von Bechtejeff Alfons Walde Hans Josef Weber Tyrol Marianne von Werefkin Paul Paede Biografie Literatur 1868 Berlin 1929 München Der
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/paul-paede.html (2016-05-01)

  • Galerie Schüller | Hermann Max Pechstein | Werke
    Konstantin Alexejewitsch Korowin Bruno Krauskopf Max Lacher Max Liebermann August Macke Helmuth Macke Emil Maetzel Jeanne Mammen Franz Marc Erich Mercker Hans Michaelson Paula Modersohn Becker Oskar Moll Otto Mueller Viktoria Müller Oskar Mulley Gabriele Münter Adolf Münzer Heinrich Nauen Paul Mathias Padua Paul Paede Hermann Max Pechstein Max Peiffer Watenphul Pablo Picasso Otto Pippel Ewald Platte Hans Purrmann Walther Püttner Leo Putz Christian Rohlfs Karl Schmidt Rottluff Julius Seyler
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/herrmann-max-pechstein.html (2016-05-01)

  • Galerie Schüller | Max Peiffer Watenphul | Werke
    von Max verstarb und er von seinem Stiefvater dem Schuldirektor Dr Heinrich Watenphul sehr gefördert wurde fügte er seinem Namen den des Stiefvaters hinzu Nach Abschluss des Gymnasiums studierte Peiffer Watenphul Medizin und Jura und promovierte 1920 in Kirchenrecht Der junge Mann fühlte sich jedoch mehr zur Kunst hingezogen Große Begeisterung hegte er für den Maler Paul Klee 1879 1940 den er dann auch 1919 in dessen Atelier besuchte Für eine grundlegende Ausbildung empfahl ihm Klee die Klasse von Johannes Itten 1888 1967 am Weimarer Bauhaus zu besuchen Für den abwechslungsreichen Unterricht war Peiffer Watenphul dennoch überqualifiziert so dass er bald in allen Klassen hospitierte und ein eigenes Atelier erhielt Die künstlerische Laufbahn des jungen Mannes war bald derart erfolgreich dass ihn der Düsseldorfer Kunsthändler Alfred Flechtheim 1878 1937 1921 unter Vertrag nahm Ein Jahr später schloss er sich der Gruppe Junges Rheinland an Sein erster Italienaufenthalt führte ihn nach Positano Dies war der Ausgangspunkt seiner großen Leidenschaft für die italienische Landschaft die ihn zeitlebens nicht mehr los ließ Der Kosmopolit Peiffer Watenphul bereiste jedoch auch im Jahre 1924 Mexiko Von 1927 bis 1931 musste er wieder in Deutschland sesshaft werden da er einen Lehrauftrag an der Folkwangschule in Essen erhielt Bereits 1931 zog es den Künstler wieder nach Italien Er erhielt den Villa Massimo Preis und somit ein Jahr Aufenthalt in Rom 1932 wurde er mit dem Preis der Berliner Akademie der Künste ausgezeichnet und ein Jahr später mit dem amerikanischen Preis des Carnegie Instituts Pittsburgh Der unmittelbar bevorstehende große Karrieredurchbruch wurde durch die Machtübernahme Hitlers und die damit verbundene Ächtung der Kunst Peiffer Watenphuls verhindert Hauptsächlich hielt sich der Künstler in Italien überwiegend auf Ischia auf Zeitweise unterrichtete er noch anonym an der Textilfachschule in Krefeld und der Kunstgewerbeschule in Salzburg 1946 ging Peiffer Watenphul zu Fuß über
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/max-peiffer-watenphul.html (2016-05-01)

  • Galerie Schüller | Pablo Picasso | Werke
    Marianne von Werefkin Pablo Picasso Biografie Literatur Museen 1887 Malaga 1973 Mougins Pablo Ruiz y Picasso geboren 1881 in Malaga gestorben 1973 in Mougins Südfrankreich Ausbildung an den Kunstschulen in La Coruna Barcelona und Madrid anschließend ist er in Barcelona tätig 1900 besucht er zum ersten Mal Paris 1901 und 1902 folgen weitere Aufenthalte In den Jahren 1901 1904 hält er sich abwechselnd in Paris und Barcelona auf Es sind ebenfalls die Jahre der Blaue Periode 1904 zieht er nach Paris Es folgt eine kurze künstlerische Phase die als Rosa Periode 1905 1906 bekannt ist 1906 macht er Bekanntschaft mit Georges Braque 1882 1963 und Henri Matisse 1869 1954 Die Iberische Periode Picassos wird in die Jahre 1907 1909 datiert Die Vollendung des Gemäldes Demoiselles d Avignon ist ein Vorgriff auf den kommenden Kubismus 1911 1914 Sommeraufenthalte in Spanien und Südfrankreich u a mit Georges Braque André Derain 1880 1954 und Juan Gris 1887 1927 Seine Reise nach Italien 1917 beeinflusst ihn in seiner künstlerischen Entwicklung in dem er sich in den Jahren 1920 1924 mit dem Neoklassizismus auseinandersetzt 1937 malt er sein berühmtestes Gemälde Guernica für den spanischen Pavillion der Pariser Weltausstellung Während der Besetzung lebt Picasso in Paris Nach Kriegsende hält Picasso sich vorwiegende in Südfrankreich auf Antibes Vallauris 1947 1955 Cannes 1955 1958 Vauvenargues bei Aix en Provence 1958 1961 seit 1961 in Mougins wo er 1973 verstirbt Pablo Picasso was born in Malaga in 1881 He died in Mougins in the South of France in 1973 He trained at art schools in Corunna Barcelona and Madrid He first visited Paris in 1900 Between 1900 and 1904 he divided his time between Paris and Barcelona These were the years of his Blue Period In 1904 he moved to Paris A brief phase in 1904 5 is known
    http://www.galerie-schueller.de/kuenstler/profil/pablo-picasso.html (2016-05-01)