archive-de.com » DE » F » FRUEHEHILFEN.DE

Total: 44

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Definitionen: "Kindesvernachlässigung" und "Kindesmisshandlung": Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH):
    das für einen einsichtigen Dritten vorhersehbar zu erheblichen Beeinträchtigungen der physischen und oder psychischen Entwicklung des Kindes führt oder vorhersehbar ein hohes Risiko solcher Folgen beinhaltet Grundsätzlich gilt Je jünger die betroffenen Kinder sind und je tiefgreifender sie vernachlässigt werden desto größer ist das Risiko nachhaltiger Schädigungen Für Säuglinge können Versorgungsmängel schon nach kurzer Zeit lebensbedrohlich sein Informationszentrum Kindesmisshandlung Kindesvernachlässigung IzKK des Deutschen Jugendinstituts DJI Physische und psychische Kindesmisshandlung Unter physischer körperlicher Kindesmisshandlung können alle Handlungen von Eltern oder anderen Bezugspersonen verstanden werden die durch Anwendung von körperlichem Zwang bzw Gewalt für einen einsichtigen Dritten vorhersehbar zu erheblichen physischen oder psychischen Beeinträchtigungen des Kindes und seiner Entwicklung führen oder vorhersehbar ein hohes Risiko solcher Folgen bergen Kindler 2006 Psychische Misshandlung kann beschrieben werden als wiederholte Verhaltensmuster der Betreuungsperson oder Muster extremer Vorfälle die Kindern zu verstehen geben sie seien wertlos voller Fehler ungeliebt ungewollt sehr in Gefahr oder nur dazu nütze die Bedürfnisse eines anderen Menschen zu erfüllen American Professional Society on Abuse of Children APSAC 1995 Quellen American Professional Society on Abuse of Children APSAC 1995 Guidelines for the Psychosocial Evaluation of Suspected Psychological Maltreatment in Children and Adolescents Chicago APSAC Informationszentrum Kindesmisshandlung Kindesvernachlässigung IzKK des Deutschen Jugendinstituts DJI

    Original URL path: http://www.fruehehilfen.de/fruehe-hilfen/forschung/statistik-daten-und-fakten/definitionen-kindesvernachlaessigung-und-kindesmisshandlung/ (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Formen von Vernachlässigung: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH):
    Ziele Träger Beirat Projekte NZFH Tagungsdokumentationen Veranstaltungskalender Newsletter Presse Kontakt Glossar Nachrichten Materialien Login Frühe Hilfen Forschung Statistik Daten und Fakten Formen von Vernachlässigung Formen der Vernachlässigung Kindesvernachlässigung äußert sich nicht nur in mangelnder Hygiene und Ernährung sie kann auf verschiedenen Ebenen auftreten und unterschiedliche Auswirkungen haben Eine verbindliche einheitliche Kategorisierung von Vernachlässigungsformen hat sich in der wissenschaftlichen Forschung bislang nicht herausgebildet In der Regel wird zwischen folgenden Formen unterschieden körperliche Vernachlässigung z B unzureichende Versorgung mit Nahrung Flüssigkeit sauberer Kleidung Hygiene Wohnraum und medizinischer Versorgung kognitive und erzieherische Vernachlässigung z B Mangel an Konversation Spiel und anregenden Erfahrungen fehlende erzieherische Einflussnahme auf einen unregelmäßigen Schulbesuch fehlende Beachtung eines besonderen und erheblichen Erziehungs oder Förderbedarfs emotionale Vernachlässigung z B Mangel an Wärme in der Beziehung zum Kind fehlende Reaktion auf emotionale Signale des Kindes unzureichende Beaufsichtigung z B Kind bleibt längere Zeit allein und auf sich gestellt keine Reaktion auf eine längere unangekündigte Abwesenheit des Kindes Weitere Daten zu Kindesvernachlässigung und misshandlung Definitionen Kindesvernachlässigung Kindesmisshandlung Daten und Fakten Literatur zu Kindesvernachlässigung und misshandlung Frühe Hilfen Aktuelles Was sind Frühe Hilfen Rechtliche Grundlagen Forschung Statistik Daten und Fakten Evaluation Dossiers des Deutschen Jugendinstituts DJI Wirkungsforschung Dokumentation Datenbanken Praxis Modellprojekte Frühe Hilfen

    Original URL path: http://www.fruehehilfen.de/fruehe-hilfen/forschung/statistik-daten-und-fakten/formen-von-vernachlaessigung/ (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Daten und Fakten: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH):
    Bereich der Kinder und Jugendhilfe bekannt werdenden Fälle darstellt In ihrer Tendenz wird diese Aussage auch dadurch untermauert dass sich die Situation in allen Ländern in denen bislang die Häufigkeit verschiedener Formen von Kindeswohlgefährdung untersucht wurde ähnlich gestaltet Galm et al 2010 38 40 Eine empirische Bestätigung hierzu liefern aktuelle Daten der amtlichen Kinder und Jugendhilfestatistik In 63 der akuten sowie in 64 der latenten Kindeswohlgefährdungen die 2014 in Jugendämtern erfasst wurden ging es um Vernachlässigungen vgl StaBu 2015 Seelische Gewalt psychische Misshandlung Nach Häuser et al 2011 liegt das Ausmaß seelischer Gewalt bei 15 wenn eine minderschwere Ausprägung einbezogen wird 1 6 der Befragten berichten von schwerer seelischer Gewalt in Kindheit und Jugend Die amtliche Kinder und Jugendstatistik dokumentiert auch für 2014 dass in mehr als jedem jedem vierten Fall einer akuten oder latenten Kindeswohlgefährdung eine psychische Misshandlung der betroffenen Kinder seitens des Jugendamtes gesehen worden ist 27 Das ist nach den Vernachlässigungen die am zweithäufigsten angegebene Gefährdungsform gefolgt von körperlicher Misshandlung 24 und sexuellem Missbrauch 5 vgl StaBu 2015 Hinweis Bei der Art der Kindeswohlgefährdungen können von den Fachkräften in den Jugendämtern mehrere Angaben gemacht werden Dieser Befund schließt an die Ergebnisse einer Studie von Münder et al 2000 an die das Ausmaß von psychischer Kindesmisshandlung in Fällen in denen die Anrufung des Familiengerichts erforderlich war untersucht Psychische Misshandlung stellt auch hier die zweithäufigste Gefährdungsform nach Kindesvernachlässigung und vor physischer Misshandlung und sexuellem Missbrauch von Kindern dar Darüber hinaus zeigen sich relativ hohe Überlappungsraten zwischen verschiedenen Formen der Kindeswohlgefährdung Dieser Befund spiegelt sich auch international wider z B Jonson Reid et al 2003 Körperliche Erziehungsgewalt physische Misshandlung Die Mehrheit der Eltern wendet zumindest minderschwere Formen physischer Erziehungsgewalt an etwa leichte Ohrfeigen oder einen Klaps Bussmann 2002 2003 2005 Pfeiffer et al 1997 1999 Baier et al 2009 In einer Zusammenfassung von Studienergebnissen zieht Engfer 2005 den Schluss dass ca 10 bis 15 der Eltern schwerwiegendere und häufigere körperliche Bestrafungen anwenden In der Studie von Häuser et al 2011 berichten 12 der Befragten von körperlicher und 2 8 von schwerer körperlicher Gewalt in Kindheit und Jugend Die polizeiliche Kriminalstatistik PKS dokumentiert für das Jahr 2014 insgesamt 1 849 Fälle versuchter oder vollendeter körperlicher Misshandlung von Schutzbefohlenen im Alter von unter 6 Jahren Das macht 0 4 Promille der altersgleichen Bevölkerung in 2014 aus Auch wenn dies zunächst einmal ein geringer Wert ist so haben sich die zur Anzeige gebrachten Misshandlungen von Schutzbefohlenen seit dem Jahre 2000 bei unter Sechsjährigen bis 2014 immerhin verdoppelt vgl BKA versch Jahrgänge Diese Entwicklung muss in Zusammenhang mit der Einführung des gesetzlichen Züchtigungsverbots gesehen werden Insgesamt steht diese über die PKS dokumentierte Entwicklung bei den Anzeigen insbesondere für eine höhere gesamtgesellschaftliche Sensibilität bezogen auf Gewalt gegenüber Kindern auch und gerade in ihren Familien vgl Fendrich Pothmann 2010 S 1005f Pothmann Fendrich 2013 S 53f Kindstötung Nach Analysen der Weltgesundheitsorganisation WHO aus dem Jahr 2003 wurden in den ausgehenden 1990er Jahren in Deutschland etwa 100 Kinder unter 15 Jahren jährlich Opfer einer Kindstötung UNICEF 2003

    Original URL path: http://www.fruehehilfen.de/fruehe-hilfen/forschung/statistik-daten-und-fakten/daten-und-fakten/ (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Literatur: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH):
    Kindesmisshandlung und Vernachlässigung Ein Handbuch Göttingen Engfer A 2005 Formen der Misshandlung von Kindern Definitionen Häufigkeiten Erklärungsansätze In Egle U T Hoffmann S O Joraschky P Hrsg Sexueller Missbrauch Misshandlung Vernachlässigung Erkennung Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen Stuttgart 3 19 Esser G Weinel H 1990 Vernachlässigende und ablehnende Mütter in Interaktion mit ihren Kindern In Martinius J Frank R Hrsg Vernachlässigung Mißbrauch und Mißhandlung von Kindern Erkennen Bewußtmachen Helfen Bern Huber Fendrich S Pothmann J 2010 Einblicke in die Datenlage zur Kindesvernachlässigung und Kindesmisshandlung in Deutschland Bundesgesundheitsblatt 53 1002 1010 Fendrich S Pothmann J 2013 Wie viel Kinderschutz steckt in der Beratung Die Bedeutung des staatlichen Wächteramtes für die Gruppe der kleinen Kinder in der Erziehungsberatung in Datenreport Frühe Hilfen Köln 2013 S 62 71 Fendrich S 2014 Familiengerichte im Kinderschutz neue Daten neue Einsichten In KOMDAT 3 13 S 15 Fendrich S Pothmann J Tabel A 2014 Monitor Hilfen zur Erziehung 2014 Dortmund 2014 www akjstat tu dortmund de Galm B Hees K Kindler H 2010 Kindesvernachlässigung verstehen erkennen und helfen München 38 40 Häuser W Schmutzer G Brähler E Glaesmer H 2011 Misshandlungen in Kindheit und Jugend Ergebnisse einer Umfrage in einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung Deutsches Ärzteblatt 17 287 294 Jonson Reid M Drake B Chung S Way I 2003 Cross Type Recidivism among Child Maltreatment Victims and Perpetrators Child Abuse Neglect 27 899 917 Kaufhold G Pothmann J 2014 Gefährdungseinschätzungen im Zahlenspiegel Altersverteilungen Meldergruppen Kindeswohlgefährdungen In KOMDAT 3 13 S 9 12 Kindler H 2006a Was ist unter physischer Misshandlung zu verstehen In Kindler H Lillig S Blüml H Werner A Rummel C Hrsg Handbuch Kindeswohlgefährdung nach 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst München Kindler H 2006b Wie können Misshandlungs und Vernachlässigungsrisiken eingeschätzt werden In Kindler H Lillig S Blüml H Werner A Rummel C Hrsg Handbuch Kindeswohlgefährdung nach 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst München Kindler H Lillig S Blüml H Meysen T Werner A Hrsg 2006 Handbuch Kindeswohlgefährdung nach 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst München KOMDAT Jugendhilfe 2006 Kommentierte Daten der Jugendhilfe Informationsdienst der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder und Jugendhilfestatistik 9 Jg Sonderausgabe Oktober 2006 KOMDAT Jugendhilfe 2009 Kommentierte Daten der Jugendhilfe Informationsdienst der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder und Jugendhilfestatistik 12 Jg September 2009 KOMDAT Jugendhilfe 2013 Kommentierte Daten der Jugendhilfe Informationsdienst der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder und Jugendhilfestatistik 16 Jg Januar 2014 Münder J Mutke B Schone R 2000 Kindeswohl zwischen Jugendhilfe und Justiz Professionelles Handeln in Kindeswohlverfahren Münster NZFH Forschungsverbund Nationales Zentrum Frühe Hilfen Forschungsverbund DJI TU Dortmund Hrsg 2013 Datenreport Frühe Hilfen Ausgabe 2013 Köln Pfeiffer C Wetzels P 1997 Kinder als Täter und Opfer Eine Analyse auf der Basis der PKS und einer repräsentativen Opferbefragung Forschungsbericht Nr 68 Hannover Pfeiffer C Wetzels P Enzmann D 1999 Innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und ihre Auswirkungen Forschungsbericht Nr 80 Hannover Pothmann J 2006 Wie viele Kinder müssen vor ihren Eltern geschützt werden Über das Stochern im Zahlennebel KomDat Jugendhilfe 9 3 5 Pothmann J 2013 Erkennen von Gefährdungslagen Jugendämter geben

    Original URL path: http://www.fruehehilfen.de/fruehe-hilfen/forschung/statistik-daten-und-fakten/literatur/ (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •