archive-de.com » DE » F » FREIWILLIGENDIENST.DE

Total: 76

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Emese
    des Landes Ich hatte gerade meine Prüfung zur Sozialassistentin abgelegt Und bei Annemaries begeistertem Erzählen kam mir der Gedanke Wie wäre es wenn auch ich ein solches Jahr in einem anderen Land verbringen könnte Als ich nach Weihnachten wieder zu Hause war habe ich gleich angefangen diesen Gedanken in die Tat umzusetzen Anrufe Informationen über MMSz Magyar Máltai Szeretetszolgálat Ungarischer Malteser Caritas Dienst Ich habe eine freiwillige Arbeit in einem Obdachlosenhaus übernommen und gewartet Als endlich ein Brief kam habe ich mit Freude gelesen dass ich zu der Euro Gruppe gehöre Ich arbeite im Kinderheim St Elisabeth der katholischen Gemeinde in Hoyerswerda Das ist eine Industriestadt südlich von Berlin zwischen Cottbus und Dresden Außer einem kleinen Zoo einem Schloss und dem Altmarkt gibt es keine besonderen Sehenswürdigkeiten vielleicht sind noch die katholische und die evangelische Kirche beachtenswert Viele Häuser wurden während der Zeit des Sozialismus gebaut und müssen jetzt repariert werden In der Stadt gibt es wenig Arbeit deshalb sind viele junge Leute weggezogen Abends sind die Straßen fast menschenleer Aber die Leiterin des Kinderhauses eine Ordensschwester wir arbeiten hier nach der Montessori Pädagogik das ist für mich sehr lehrreich und interessant hat mir viel geholfen damit ich mehr von der Stadt kennenlerne und vieles als sehenswert betrachte was in keinem Reiseführer steht Sie hat mir auch viele Möglichkeiten gezeigt womit ich mich nach der Arbeit beschäftigen kann Ich habe eine sehr gute Beziehung zu den Eltern wir reden oft miteinander wenn sie ihre Kinder abholen aber manchmal würde ich ihnen gern noch mehr erzählen wollen was am Tag so mit den Kindern passiert ist was sie gelernt haben Am Wochenende bekomme ich oft Einladungen von Eltern Wir gehen zusammen wandern schwimmen trinken Kaffee Dann reden wir über alles Auch zur Jugend und zu alten Leuten aus der Gemeinde habe

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/emese.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Ein ungenannter Freiwilliger 1997/98 aus Ungarn
    eigentlich nur den Menschen diene Ehrlich gesagt am Anfang habe ich geglaubt dass ich hier nur ein Diener bin der nur schafft und arbeitet und sonst nichts anderes tut Ich denke es wäre mir schwer gefallen mit einem solchen Bewusstsein weiterzuarbeiten und das Jahr durchzuhalten Am Dienstende habe ich auf die Frage ob ich mit dem Jahr zufrieden bin mit Nein geantwortet Wie schön und hoffnungsvoll sind die ersten Wochen gewesen schwer ist die Fortsetzung geworden Ich hatte das Gefühl dass ich bloß ein billiger Zusatz bin dass meine Arbeitskraft im Heim ausgenutzt wird Statt sinnvoller Arbeiten wie z B Spaziergänge Beschäftigungen Gespräche mit den Senioren sollte ich jeden Tag die gleiche Arbeit machen Essen vorbereiten Geschirr einsammeln abwaschen Toiletten sauber machen Als ich Feierabend hatte hatte ich schon keine Energie oder Lust mehr mich mit den alten Leuten zu unterhalten Fremde Leute haben mir gesagt Du bist blöd und dumm dass Du aus Ungarn kommst um solche Arbeiten freiwillig zu machen Ich habe meinem Chef versucht zu erklären dass ich mich nutzlos fühle und würde gerne eine sinnvollere Arbeit machen Es kam keine Antwort Wie es immer schon war und ist und wird habe ich von den Menschen die keinen Chef oder Chefin gespielt haben viel mehr bekommen Es war ein Zivi in der Küche mit dem ich Freundschaft geschlossen habe Er konnte das ununterbrochene Abwaschen und Reinigen auch schwer ertragen Eines Tages hat er zu mir folgendes gesagt Wenn Du gegangen wärest wäre ich auch gegangen Seine Worte und Worte von anderen haben mich überzeugt dass mein Bleiben im Heim nützlich ist Auch war für mich eine Isoliertheit gegenüber den anderen dass ich mich verliebt habe Wir wollten immer mehr Zeit miteinander verbringen das hat unsere Umgebung vielleicht auch genervt Ich habe viel gelernt vor allem Respekt vor

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/ungenannt.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Uli
    ich hätte es mir mit einem Nein zu einfach gemacht Was meines Erachtens den Ausschlag in meinem Entscheidungsprozess gab war die Tatsache dass ich mir bewusst geworden bin dass ich mich in erster Linie für das FSDE Projekt beworben habe und dass ich mit den Zielen von FSDE ja doch weiterhin übereinstimme Erst später war ja die Einsatzstelle festgelegt worden Hätte ich nun abgebrochen so wäre Opstal La Viale als

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/uli.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Radoslaw
    bis in den Tod zu gehen Nichts Neues Alle kennen das Und dennoch hat diese Gruppe von 40 ausgelassenen Jugendlichen geschwiegen wie ein Stein Niemand sagte etwas niemand bewegte sich Es herrschte eine Totenstille aber ich fühlte dass diese Stille ein Schrei war Ein Schrei der nach etwas fragt aber nicht genau weiß wonach Ein kraftloser Schrei Eine Reaktion auf eine unklare Frage auf die die Antwort fehlt Dann besser schweigen Als ich später nachfragte hatten viele Lust gehabt etwas zu sagen aber was Ich fühlte dass ich sie gefunden habe unsere Antwort auf diesen kraftlosen Schrei und auf viele andere Das ist unser Dienst beim ICE im Kinderheim Krankenhaus Altersheim bei der Arbeit mit Behinderten oder bei anderen Organisationen Es ist nicht wichtig bei welcher Organisation wir arbeiten wichtig ist dass wir junge Menschen in ein fremdes Land fahren und versuchen zusammen mit den Leuten dort unsere gemeinsame Zukunft zu bauen Von der Geschichte haben wir ein trauriges Geschenk erhalten die Verteilung Verteilung nicht nur auf der Landkarte sondern auch in unseren Köpfen und unserer Mentalität Damit sich das ändert ist viel Arbeit nötig Die Änderung von Mentalitäten und tief verwurzelten Stereotypen kann manchmal lange unmöglich scheinen aber wenn

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/radoslaw.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Exkurs von Theobald Rieth SJ
    habe Aus meiner Sicht ist es besser eine Sache von der man nicht vollständig überzeugt ist zu lassen um späteren Enttäuschungen vorzubeugen Keiner aus meiner Familie meinem Freundeskreis und auch meine Freundin konnten verstehen wieso ich fünfzehn Monate im Ausland arbeiten möchte wenn ich in Deutschland für eine ähnliche Arbeit Geld bekomme und ein angenehmes Leben führen kann Trotz all dieser Meinungen hatte ich mich entschieden an dem Dienst teilzunehmen Der entscheidende Punkt ist dass meine Eltern mir angeboten haben die 6 000 DM die der Dienst ungefähr kosten würde mir zu schenken wenn ich hierbleiben würde Ich hoffe dass Sie nun meine Entscheidung verstehen Es ist besser wenn andere Jugendliche mit mehr Motivation und Unterstützung diesen Dienst in Anspruch nehmen als ich und Ihnen und mir somit weitere Enttäuschungen ersparen Vielen Dank für Ihre Bemühungen Absage Wir bedauern Ihnen leider keinen Platz im FSDE Projekt anbieten zu können Meistens erfolgen auf diese Mitteilungen keine Antworten aber auch eine solche Antwort ist möglich Die Worte die Sie uns am Ende des Orientierungsseminars mit auf den Weg gegeben haben waren Ihr Leben geht weiter auch nach einer Absage vom ICE und es geht weiter Mit diesem Brief möchte ich mich noch einmal für die 5 Tage in Ihrem Haus bedanken Das Seminar hat mir viel gebracht Ich habe neue Freunde gefunden die Anstöße zu Gedanken über Menschenwürde und Menschenrechte sowie die Diskussionen mit jungen Menschen aus den anderen Bundesländern waren für mich ganz wichtig Schade ist nur dass man diesen Worten und Leitsätzen nicht so einfach Taten folgen lassen kann Die finanziellen und personellen Engpässe haben Sie mehrmals angesprochen Aber ich denke es ist wichtig was jeder einzelne Mensch in seinem alltäglichen Leben leistet damit die Welt in diesem kleinen Rahmen vielleicht ein wenig menschlicher wird Und das kann auch ohne große Worte geschehen indem man für den anderen da ist Ich werde mich weiterhin sozial engagieren mein Studium beginnen und danach hoffentlich einen Arbeitsplatz im sozialen Bereich bekommen Das Leben geht weiter Bis heute haben 675 Freiwillige den Dienst angetreten 635 94 1 haben ihn erfolgreich abgeschlossen 40 5 9 haben ihn vorzeitig beendet davon brachen 17 2 5 während der Vorbereitung ab 23 3 4 beendeten vorzeitig vor Ablauf der vereinbarten Dienstzeit Stand Okt 1999 Ein Fragebogen begleitet die Freiwilligenjahrgänge über das Jahrzehnt seit Bestehen von FSDE Folgende Einschätzungen waren möglich 1 sehr gut 2 gut 3 zufriedenstellend 4 schlecht 5 sehr schlecht Aus den umfangreichen Katalog greife ich vier Grundfragen heraus mit den Durchschnitts Ergebnissen der Schlussreflexionen der Jahre 1988 1999 d h von allen Freiwilligen die bisher an den Abschluss Seminaren teilgenommen haben 1 Frage Hältst Du von der Idee her den Sozial und Friedensdienst für sinnvoll Wertung 1 1 2 Frage War der Sozial und Friedensdienst wie er angeboten wird für Dich sinnvoll Wertung 1 5 3 Frage Wie beurteilst Du Deine Dienstzeit ingesamt Wertung 1 6 4 Frage Würdest Du Dich hypothetisch noch einmal für FSDE entscheiden Wertung 1 4 Alle vier Ergebnisse sind beeindruckend

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/exkurs.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Brief: 1 Jahr nach dem Dienst
    wollte konnte kommen wenn ich mich danach sehnte Vom sozialen Umfeld war ich nicht mehr abhängig Und für sie war ich nur ein Eindringling bestenfalls ein Gast Nun endlich habe ich begriffen dass St Petersburg nicht mehr meine Stadt ist Nun endlich kann ich gehen weitergehen Doch wohin Einfach zurückkehren Dafür war das Jahr zu stark Zu sehr hat es mich verändert um einfach so zu tun als wäre nichts gewesen Wie sehr beneide ich doch manchmal diejenigen die niemals die Grenzen ihrer Stadt verließen die niemals etwas Neues suchten die in Ordnung Harmonie und innerem Gleichgewicht leben Gleichgewicht Die Metapher des Zen Buddhismus ist hier nicht die Waage nicht der Zustand der mediocren Starrheit Der gespannte Bogen ist im Gleichgewicht nicht schlaff nicht gebrochen In meinem Dienstjahr hat sich meine Sehne verkürzt der Bogen ist nun für immer straffer gespannt Man sagt im Zen dass der Bogenschütze spannen zielen und dann loslassen müsse Der Pfeil fliege dann von selbst ins Ziel Ich habe nun sicher den Boden unter den Füßen verloren Nichts was vor Pavlovsk mein Leben bestimmt hat hat heute noch so eine starke Bedeutung Und doch bin ich nicht in der Schwebe Ich fliege wie ein Pfeil treffsicher geradlinig doch ohne zu wissen wohin Die Richtung kann ich nicht mehr ändern Ich ahnte dass mich das Jahr verändern würde Ich bin dankbar für den neuen Horizont für die Energie die mich trägt antreibt und suchen lässt Doch ich beginne zu begreifen dass sich der Prozess nicht mehr umkehren läßt ich die Geister die ich rief nun nicht mehr loswerde Was wollte ich eigentlich in Pavlovsk Vor allem nur mir selbst einen Gefallen tun Rückkehr zu meinen Wurzeln meine zweite Muttersprache wiedererlernen noch ein Auslandsjahr diesmal in Russland vor meinem Studium einschieben aus der Not des Zivildienstes die Tugend der Lebenslaufbereicherung machen Sicher all das habe ich erreicht und doch habe ich mir keinen Gefallen getan Pavlovsk war nur Vehikel wie es jede andere Dienststelle in jedem anderen Verein auch hätte sein können Meine soziale Ader falls ich denn je eine hatte war gut verborgen Dadurch wurde der Dienst zum Abenteuer der Selbsterfahrung Ich sollte etwas Neues Fremdes ausprobieren und damit auch noch anderen helfen Großartig Jetzt könnte ich wirklich mal meine eigenen Grenzen austesten Würde ich es schaffen Kann ich überhaupt annähernd gut sein Ich wollte den Dienst so absolvieren als wäre ich schon immer der geborene Sozialarbeiter der nie etwas anderes kannte als sich aufzuopfern naja zumindest für die 12 Monate in Pavlovsk ein Experiment halt Nur das habe ich nicht erreicht und doch kann ich nicht sagen ich wäre erfolglos geblieben Ich kann nicht sagen was ich verändert habe vielleicht war meine völlig unqualifizierte Arbeit durchsetzt mit Motivationstiefs und latenten Abbruchgedanken nur ein Tropfen auf den heißen Stein Doch was dieses Jahr mit mir angerichtet hat lässt sich mit ein paar Worten nicht beschreiben Ein Weltbild ist zusammengestürzt ein neues hat sich noch nicht etabliert Ich bin heute das Produkt aus mehreren sich teilweise gegenseitig

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/brief1.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Brief: 7 Jahre nach dem Dienst
    auch den ernüchternden meines Dienstes als Friedie in Lublin schreibe Vielleicht erinnern Sie sich wie blauäugig und beladen mit den idealistischen Schlagworten von europäischer Vernetzung Völkerverständigung und sozialer Gerechtigkeit wir nach unserer Vorbereitung loszogen Mit Sicherheit wissen Sie von herben Enttäuschungen die mancher von uns erlebte als sich herausstellte dass die Visionen mit denen wir angereist waren weder gefragt noch fundiert waren Ich war anfangs überzeugt von meiner Mission als Retter des Ostens und biss mehrmals in den sauren Apfel des Missverständnisses Zurückblickend konstatiere ich aus diesen Missverständnissen dass ebendiese Diskussion und damit Kommunikation erweckten welche wiederum neue Perspektiven realisierten Das Erlebnis des Neuen des Fremden Polens hat sich dadurch intensiviert Es entstand Nähe Die Entdeckung dieser Nähe hat nachhaltig auf mich gewirkt Die Interessen hat sie umgekrempelt den Blickpunkt verschoben meine Grenzen erweitert Ich studiere Slavistik bin hin und her gerissen zwischen Abenteuer Ost und Kultur West plage mich mit slavischer Geschichte und Literatur und freue mich manchmal sogar daran Die Arbeit im sozialen Bereich hat mir Sinnhaftigkeit vermittelt die ich bis jetzt anerkenne und praktiziere Ich versuche in der Bahnhofsmission München mitzuhelfen oft im Vergleich zum Studium erscheint mir diese Tätigkeit als die einzig wahre Die Erfahrungen der Dienstzeit haben mich mit Mobilität Flexibilität Toleranz und Vielfältigkeit vertraut gemacht Doch lässt sich nicht verschweigen dass eine derartige Entwicklung auch ein Janusgesicht hat Mit dem Aufenthalt in der Ferne einher ging eine Entfremdung zu dem was man bislang als Heimat bezeichnet hatte Die Sympathie für das Neuland brachte eine überkritische Beurteilung des Altbekannten hervor Schon wieder Missverständnisse schon wieder unzufrieden Darauf folgte zusätzlich die Erschütterung für ewig gedachter Freundschaften aber auch die Erkenntnis dass es unmöglich sei alle neuen Bekanntschaften potentielle Freundschaften aufrecht zu erhalten Oft habe ich mir gedacht wie einfach ein Leben ohne die Störung der Neuentdeckungen

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/brief2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Brief einer russischen Babuschka
    über Generationen hin sind schwerbehinderte Kinder immer noch nicht förderungswürdig da sie nicht produktiv sind Die Babuschka schreibt an den ICE Verehrte Damen und Herren Ich möchte Ihnen und Ihren Freiwilligen die im Kinderheim Nr 4 in der Stadt Pawlowsk bei St Petersburg arbeiten meine tiefe Dankbarkeit ausdrücken Meine Enkelin Mascha Sojref lebt seit dem Tod ihrer Mutter in diesem Heim im Haus Nr 4 wo die am schwersten behinderten

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/babuschka.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •