archive-de.com » DE » F » FREIWILLIGENDIENST.DE

Total: 76

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Initiative Christen für Europa e.V.:  Endlich loslegen...
    Unser Team Auszeichnungen Qualitätsstandard Kontakt Links Hans und Sophie Scholl Haus Stiftung ICE Fördermitgliedschaft ICE Alumni Facebook November 2011 Goldene Viktoria für ICE Partner Für ein Lächeln Film über Freiwillige in St Petersburg Endlich loslegen 23 11 2011 11 59 der Dienst für den 23 Jahrgang hat begonnen 105 Freiwillige aus 7 Heimatländern sind in 13 Gastländern vor allem im Einsatz für Menschen mit Behinderungen für Kinder und Jugendliche für

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/newsdetail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=11&cHash=d805f8aca24b76404f084d3d67795abd (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Initiative Christen für Europa e.V.:  "Für ein Lächeln" - Film über Freiwillige in St. Petersburg
    Links Hans und Sophie Scholl Haus Stiftung ICE Fördermitgliedschaft ICE Alumni Facebook Endlich loslegen Für ein Lächeln Film über Freiwillige in St Petersburg 12 03 2011 18 25 Ein beeindruckender Film über die Arbeit von unseren Freiwilligen in Russland Ein Kamerateam begleitet Jugendliche die ihr freiwilliges soziales Jahr in Russland leisten Nach einer gründlichen Vorbereitung beim ICE in Dresden treten die Freiwilligen die große Reise an Von den Erwartungen und

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/newsdetail.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6&cHash=c965c3614d95716c8d6e7ff685e1c3cf (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Renate
    Katastrophale ist die personelle Situation im Krankenhaus Die wenigen Pflegekräfte die dort sind sind unausgebildet unterbezahlt und machen in alter kommunistischer Tradition nur das allernötigste Oft werden die Menschen wochenlang nicht gewaschen Der Geruch ist beißend er klebt noch Stunden später in den eigenen Nasenschleimhäuten Der Ungarische Malteser Caritas Dienst hat eine Gruppe ungarischer Freiwilliger organisiert die in ihrer Freizeit ins Krankenhaus kommen und die alten Menschen waschen Es sind vor allem Medizin und Theologiestudenten die sich engagieren und vor ihren Vorlesungen ins Krankenhaus zum Waschen gehen Hier war es früher normal dass ohne ein Trinkgeld keiner gewaschen wurde Unser Verhältnis zu den richtigen Schwestern ist deshalb schwierig Mit unserer Arbeit machen wir die Preise kaputt Als ich das erste Mal dort war war ich total geschockt Ich habe mich gefragt ob ich das durchhalte diese Arbeit weiterzumachen immer hautnah im wörtlichen Sinne dieses menschliche Elend mitzuerleben Heute bin ich fast ein bisschen erschreckt festzustellen dass man sich daran gewöhnt Ich merke dass man abstumpft Aber natürlich gibt es auch sehr schöne Seiten der Arbeit Die alten Menschen die meist ohne Angehörige oder ohne Kontakt zu ihren Angehörigen sind blühen auf wenn man sich ihnen zuwendet Obwohl ich erst seit kurzer Zeit in das Krankenhaus komme fragen einige der Patienten schon nach mir Ein 90 Jahre alter Mann der noch zu Kaisers Zeiten deutsch gelernt hat begrüßt mich immer mit Küss die Hand und hört gar nicht mehr auf auf deutsch aus seinem langen Leben zu erzählen An einigen schönen Herbsttagen mache ich kleine Ausflüge mit Patienten die noch fit genug sind und einige Stunden im Rollstuhl aushalten Wir fahren aufs Land oder setzen uns an die Donau Es ist fast unglaublich wie diese Menschen dann aufleben Im Krankenhaus starren sie den ganzen Tag nur an die graue Decke Wenn

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/renate.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Manuela
    entspannt hat und weniger steif ist Ich streichele ihre Haare und nach wenigen Minuten schläft sie in meinen Armen ein Ich lasse sie schlafen und male ein Bild mit einem Jungen meiner Gruppe Wir malen mit den Fingern zum Takt der Musik Es macht Spaß zuzusehen welche Freude es ihnen macht in die Farben zu tauchen und wie wild drauflos zu klecksen Um 11 00 Uhr ist es Zeit zum Windelnwechseln Während alle ins Bad gebracht werden bereite ich unseren Saal für die Mittagsruhe vor Ich lege Matratzen Decken Kissen auf den Boden und dunkle das Zimmer ab Danach gehe ich in den Speisesaal und bereite alles für das Mittagessen vor Nach und nach trudeln die Kinder ein und ich fange an zu füttern Die Zeit des Mittagessens ist besonders schön weil hier alle Kinder und Betreuer zusammenkommen Es ist immer eine Atmosphäre voller Leben voller Stimmen Übermut Lachen Zufriedenheit Nachdem die Kinder gegessen haben ist Mittagsruhe und ich gehe zum Essen Um 14 00 Uhr beginnt die zweite Hälfte meines Arbeitstages Heute begleite ich Lele in die Vorschule Ich gehe schon früher um ihm die Windeln zu wechseln und seine Tasche zu packen Er hat heute Durchfall und es dauert länger als sonst weil ich ihn noch wasche und ihm die Kleider wechsele Er lacht und sagt Lela Kaka Nachdem ich ihn fertiggemacht habe kommt ein Zivi um uns zur Schule zu fahren Lele ist aufgeregt und voller Enthusiasmus und als ich ihn frage Hast Du Lust mit den Kindern in der Schule zu spielen antwortet er mit einem siiii und klatscht in die Hände und umarmt und küsst mich Bis um 16 00 Uhr bleiben wir in der Schule wo gesungen gespielt getobt gemalt wird Die andern Kinder haben tausend Fragen die meistens ich beantworten muss was nicht

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/manuela.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Assol
    jetzt das Zimmer viel lebendiger erscheint weil mir ein paar aufgeweckte Gesichter erwartungsvoll entgegenblicken Nach der Begrüßung fange ich an zu füttern Anfänglich war die Situation folgende Von 15 Kindern mussten 13 gefüttert werden Die Sanitarka schafft es in einer 3 4 Stunde elf davon zu füttern während ich noch mit dem zweiten Kind beschäftigt bin Des öfteren stellt sich für mich in solchen Situationen die Frage ob es mir auf qualitative oder quantitative Arbeit ankommt denn ich kann kaum mit ansehen wie in die Kleinen das Essen hineingestopft wird während ich mich ihnen liebevoll aber dafür nur zwei Kindern zuwenden kann Die Lage änderte sich im Laufe der Dienstzeit Inzwischen essen sechs Kinder selbst drei bekommen die Flasche und ich habe genügend Zeit mich um die übrigen zu kümmern Nach dem Essen werden die Betten gemacht und ich wickele diejenigen die mit ins Spielzimmer kommen sollen Ins Spielzimmer versuche ich jeden Tag andere Kinder mitzunehmen so dass jeder einmal wöchentlich dran kommt Ein Vorrecht haben Kirjuscha und Dina da sie sich selbst fortbewegen und beschäftigen können Je nach Fähigkeiten spiele ich Puzzle Ball Steckspiele oder sitze auf der Hängematte und kuschele Manche Kinder ziehen alle Sachen aus den Regalen und es entsteht regelmäßig ein Chaos Mit der Zeit finde ich heraus welche Spielzeuge zu welchem Kind passen Zum Beispiel versuche ich Kirjuscha Puzzle beizubringen Nachdem er es nach einem Vierteljahr nicht begriffen hatte gab ich es auf Doch zu meinem Erstaunen fing er eines Tages an ganz von allein alle Puzzles richtig zusammenzusetzen Ich kann von mir sagen in diesem Jahr selbst auch wieder richtig spielen gelernt zu haben Trotzdem bleibt der Trott die Gewöhnung nicht aus Ich kenne jedes Spielzeug jedes Kuscheltier in unserem Zimmer und ab und zu bin ich dann doch genervt Als ich merkte wie

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/assol.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Barbara
    nicht nur die Sprache gelernt sondern auch viele anderen Dinge Ich habe gemerkt dass sie sich über viele Kleinigkeiten freuen können wie z B den Sonnenaufgang den wir oft nicht einmal wahrnehmen Außerdem habe ich gelernt viel mehr Geduld zu haben denn auch wenn ich eine Sache viel schneller erledigen kann will ich trotzdem dem Behinderten die Möglichkeit geben selbständig zu sein auch wenn es länger dauert Aber ich habe

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/barbara.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Philippe
    die Stimmung in seiner Umgebung verhärten Eine nervöse Spannung baut sich auf nachdem Soldaten aus dem Ulster Defence Regiment UDR brutal gegen Einwohner vorgegangen sind Einer ihrer Kollegen verlor wenige Stunden zuvor bei einem IRA Attentat beide Beine Am folgenden Tag greift eine aufgebrachte Menschenmenge eine Armeepatrouille an wobei drei Zivilisten durch Schüsse und ein Soldat durch Messerstiche verletzt werden Die Wolken des Hasses verdichten sich Selten war der Himmel über Irland frei von ihnen Wer ihren Ursprung sucht muss weit in die Vergangenheit zurückblicken Doch wir befinden uns in der Gegenwart was ein Element des so komplexen Konflikts offenbar werden läßt Das Vergangene ist gegenwärtig Die Wellen des Mauerfalls die Europa aufwühlen scheinen an Nordirland ohne Wirkung vorbeigezogen zu sein Im Osten werden ständig Grenzen offener hier bleiben die Fronten starr Entgegen meinen Vorsätzen habe ich mich einhüllen lassen von dumpfer Gleichgültigkeit Die anfängliche Faszination ist längst der Ernüchterung des Alltags gewichen Meldungen in den Medien über die jüngsten Opfer der troubles werden kaum noch wahrgenommen Das Auge wird oberflächlich und Belfast scheint eine Stadt wie jede andere zu sein Die schrecklichen Unruhen werden zu Randerscheinungen Doch an Tagen an denen es schwer ist eine Straße zu finden in

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/philippe.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Internationale Freiwilligendienste des ICE - Erfahrungen von Rebecca
    Bevölkerung Diese drückte sich zum Beispiel dadurch aus dass Nachbarn die sich durch den Lärm im Drop In Centre unserem Jugendzentrum belästigt fühlten nicht etwa die Polizei sondern die Ulster Defence Force informierten Die U D F stattete uns dann einen Besuch ab und drohte das Centre abzubrennen falls der Lärm nicht aufhören würde Diese Drohung und ein wenig später eingeworfenes Küchenfenster waren die Hauptgründe dafür dass wir umzogen Nun

    Original URL path: http://www.freiwilligendienst.de/rebecca.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •