archive-de.com » DE » F » FOERDERER-KEIL-PARTNER.DE

Total: 491

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • HLB Förderer, Keil & Partner, Fehler der Finanzämter: Wer zahlt drauf?
    Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Bundesfinanzhof übt massive Kritik am Steuerrecht BFH kritisiert etliche Neuregelungen aus der umstrittenen Koch Steinbrück Liste mehr Finanzamt intern So werden Steuererklärungen geprüft Wo Finanzbeamte bei der Steuererklärung genau hinschauen mehr Fehler der Finanzämter Wer zahlt drauf Finanzamt darf Steuerpflichtige nicht für eigene Fehler nachträglich zur Kasse bitten mehr Mahlzeitengestellung für Mitarbeiter Verpflegungsleistungen Bei zu hohem Abzug droht Umsatzsteuer mehr Fehler der Finanzämter Wer zahlt drauf Fehlerquoten Etwa ein Fünftel aller Klagen die Steuerzahler gegen ihr Finanzamt einreichen werden zugunsten der Kläger entschieden Die tatsächliche Erfolgsquote der Steuerzahler dürfte aber höher liegen weil in vielen Fällen die Finanzämter ihre Klagen zurückziehen bzw der Klage stattgeben Prüfpflicht Finanzamt Die hohe Anzahl an Klageerfolgen lässt im Umkehrschluss zu dass einige der Steuerbescheide die die Finanzbehörden erlassen fehlerhaft sind So auch in jenem Fall den das Finanzgericht Rheinland Pfalz zu entscheiden hatte In dem Fall machte ein Verkaufsleiter neben den Fahrtkosten für seine regelmäßig besuchten Filialen auch noch Reisepauschalen für Dienstreisen in Form von Verpflegungsmehraufwendungen geltend Letztere standen dem Steuerpflichtigen natürlich nicht zu Denn er ist ja tatsächlich nicht täglich auf Dienstreise gegangen Das Finanzamt forderte Steuern nach Dagegen klagte der Steuerpflichtige und bekam Recht Das Urteil

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/juni_2011/fehler_der_finanz%C3%A4mter_wer_zahlt_drauf_/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • HLB Förderer, Keil & Partner, Mahlzeitengestellung für Mitarbeiter
    August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Bundesfinanzhof übt massive Kritik am Steuerrecht BFH kritisiert etliche Neuregelungen aus der umstrittenen Koch Steinbrück Liste mehr Finanzamt intern So werden Steuererklärungen geprüft Wo Finanzbeamte bei der Steuererklärung genau hinschauen mehr Fehler der Finanzämter Wer zahlt drauf Finanzamt darf Steuerpflichtige nicht für eigene Fehler nachträglich zur Kasse bitten mehr Mahlzeitengestellung für Mitarbeiter Verpflegungsleistungen Bei zu hohem Abzug droht Umsatzsteuer mehr Mahlzeitengestellung für Mitarbeiter Verpflegungsleistungen Bei Auswärtstätigkeiten wird Arbeitnehmern im Regelfall die Hotelübernachtung einschließlich Frühstück gestellt Bucht und trägt der Arbeitgeber alle Kosten liegt umsatzsteuerlich keine unentgeltliche Wertabgabe an den Arbeitnehmer vor Der Arbeitgeber kann den Vorsteuerabzug aus der Hotelrechnung vollumfänglich geltend machen und die Spesen als Betriebsausgabe verbuchen Zuzahlung Nicht so großzügige Arbeitgeber verlangen von ihren Arbeitnehmern zu den Frühstückskosten häufig eine Zuzahlung im Regelfall in Höhe von bis zu 20 der steuerfreien Verpflegungsmehraufwendungen für 24 Stunden 4 80 Damit treten Arbeitgeber stets in die Umsatzsteuerfalle Denn die Frühstücksgestellung erfolgt in diesem Fall als entgeltliche sonstige Leistung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer BMF Schreiben vom 5 3 2010 BStBl 2010 I S 259 sowie Verfügung der Oberfinanzdirektion

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/juni_2011/mahlzeitengestellung_f%C3%BCr_mitarbeiter/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Neues Schwarzgeldbekämpfungsgesetz verabschiedet
    einzuhalten sonst droht die Steuerkeule mehr Gemischt genutzte Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen Finanzgericht hält pauschalen privaten Nutzungsanteil von 50 bei Notebook für angemessen mehr Neues Schwarzgeldbekämpfungsgesetz verabschiedet Das Gesetz Der Bundestag hat am 17 März 2011 das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung der Geldwäsche und Steuerhinterziehung im Fachjargon auch Schwarzgeldbekämpfungsgesetz genannt verabschiedet Mit diesem Gesetz hielt der Gesetzgeber an dem Instrument der Selbstanzeige fest verschärfte jedoch die Voraussetzungen für ihre strafbefreiende Wirkung erheblich Vollständigkeitsgrundsatz Eine Selbstanzeige erreicht künftig nur noch dann strafbefreiende Wirkung wenn gegenüber der Finanzbehörde zu allen unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart in vollem Umfang die unrichtigen Angaben berichtigt die unvollständigen Angaben ergänzt oder die unterlassenen Angaben nachgeholt werden neuer 371 Abs 1 AO Damit wurde insbesondere das taktische Vorgehen der scheibchenweisen Aufdeckung mittels Teilselbstanzeigen eliminiert Zur Falle kann das neue Vollständigkeitskriterium vor allem für Erben werden Erklären diese die Kapitaleinkünfte nach nicht aber auch die Erbschaft Schenkung kann hinsichtlich der vergessenen Erbschaft Schenkungsteuer eine unvollständige Selbstanzeige vorliegen die keine strafbefreiende Wirkung entfaltet Vertrauensschutz Unvollständige Teilselbstanzeigen die bereits abgegeben worden sind bleiben wirksam Dies hat der Gesetzgeber durch einen allgemeinen Vertrauensschutz für Altfälle bestimmt Ankündigung einer Betriebsprüfung Eine weitere Neuerung ist dass eine Selbstanzeige mit strafbefreiender Wirkung bereits dann nicht

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2011/neues_schwarzgeldbek%C3%A4mpfungsgesetz_verabschiedet/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Dienstwagenbesteuerung: 0,03 %-Regelung gekippt
    Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen Finanzgericht hält pauschalen privaten Nutzungsanteil von 50 bei Notebook für angemessen mehr Dienstwagenbesteuerung 0 03 Regelung gekippt Hintergrund Wird der Betriebs PKW auch für regelmäßige Fahrten zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte genutzt musste bislang zu der so genannten 1 Regelung hinzu noch monatlich 0 03 des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer als geldwerter Vorteil versteuert werden Dies unabhängig davon wie oft solche Fahrten tatsächlich durchgeführt werden Gegen diese Pauschalierung hat sich der Bundesfinanzhof BFH schon mehrmals gewandt und betont dass nur die tatsächlich durchgeführten Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte besteuert werden dürfen und zwar mit 0 002 des Listenpreises je Entfernungskilometer Urteile vom 22 9 2010 VI R 54 09 VI R 55 09 und VI R 57 09 Stellungnahme der Finanzverwaltung Das Bundesfinanzministerium hat nun die neue Rechtsprechung im Lohnsteuerabzugsverfahren 2011 für anwendbar erklärt BMF Schreiben vom 1 4 2011 IV C 5 S 2334 08 10010 Das BMF weist aber darauf hin dass der Arbeitgeber in Abstimmung mit dem Arbeitnehmer die Anwendung der Einzelbewertung oder die Anwendung der 0 03 Regelung für jedes Kalenderjahr einheitlich festlegen muss und dass während des Kalenderjahres nicht gewechselt werden darf Nur bei der Steuerveranlagung kann ggf gewechselt werden Für

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2011/dienstwagenbesteuerung_0_03_regelung_gekippt/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Aufwendungen für Betriebsveranstaltungen
    Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Neues Schwarzgeldbekämpfungsgesetz verabschiedet Selbstanzeige Straffrei wird künftig nur noch wer reinen Tisch macht mehr Dienstwagenbesteuerung 0 03 Regelung gekippt Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind künftig nach den tatsächlichen Fahrten zu besteuern mehr Aufwendungen für Betriebsveranstaltungen Bei Betriebsveranstaltungen ist die 110 Grenze pro Arbeitnehmer strikt einzuhalten sonst droht die Steuerkeule mehr Gemischt genutzte Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen Finanzgericht hält pauschalen privaten Nutzungsanteil von 50 bei Notebook für angemessen mehr Aufwendungen für Betriebsveranstaltungen Betriebsveranstaltungen Zuwendungen an Arbeitnehmer im Rahmen von Betriebsveranstaltungen müssen bekanntlich dem Arbeitslohn hinzugerechnet werden wenn sie 110 pro einzelnem Arbeitnehmer und je Veranstaltung übersteigen R 19 5 der Lohnsteuerrichtlinien Diese Freigrenze ist strikt einzuhalten auch wenn es sich dabei um eine herausragende Feier anlässlich eines Firmenjubiläums handelt wie das Finanzgericht FG Düsseldorf jüngst entschieden hat Urteil vom 7 10 2010 16 K 1294 09 Bei der Berechnung der Aufwendungen müssen außerdem auch die Kosten des äußeren Rahmens der Veranstaltung mit einbezogen werden Das FG hat hierzu entschieden dass dazu auch abweichend von der Auffassung der Finanzverwaltung in R 19 5 der Lohnsteuerrichtlinien übernommene Reisekosten für auswärtig beschäftigte Arbeitnehmer zählen Somit kann der 110 Rahmen schnell gesprengt werden Gegen dieses Urteil ist

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2011/aufwendungen_f%C3%BCr_betriebsveranstaltungen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Gemischt genutzte Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen
    2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Neues Schwarzgeldbekämpfungsgesetz verabschiedet Selbstanzeige Straffrei wird künftig nur noch wer reinen Tisch macht mehr Dienstwagenbesteuerung 0 03 Regelung gekippt Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind künftig nach den tatsächlichen Fahrten zu besteuern mehr Aufwendungen für Betriebsveranstaltungen Bei Betriebsveranstaltungen ist die 110 Grenze pro Arbeitnehmer strikt einzuhalten sonst droht die Steuerkeule mehr Gemischt genutzte Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen Finanzgericht hält pauschalen privaten Nutzungsanteil von 50 bei Notebook für angemessen mehr Gemischt genutzte Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen Der Fall Hälftig mit dem Finanzamt teilen Das wollte ein Berufspilot nicht Er schaffte sich ein Notebook an und setzt dieses vollumfänglich als Werbungskosten ab Begründung Er würde das Gerät für die dienstlichen Flugreisen benötigen u a zur Abfrage von Flugdaten Zum Umfang einer privaten Mitbenutzung machte der Pilot keine Angaben Das Finanzamt unterstellte daraufhin eine 50 ige private Nutzung und erkannte demzufolge nur die Hälfte der Anschaffungskosten an Das Urteil Das Finanzgericht Baden Württemberg gab hier dem Finanzamt Recht Urteil vom 05 05 2010 12 K 18 07 Der berufliche Nutzungsanteil des privat angeschafften PCs kann typisierend und pauschalierend mit

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2011/gemischt_genutzte_wirtschaftsg%C3%BCter_steuerlich_absetzen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Lohnsteuerbescheinigungen 2010 prüfen!
    auch ohne eigenen Hausstand steuerlich absetzbar mehr Benchmarking Betriebsabläufe optimieren Betriebswirtschaft Benchmarking und Benchmarks mehr Besteuerung von Stückzinsen aus Altanleihen Altanleihen Rechtmäßigkeit der Besteuerung vereinnahmter Stückzinsen umstritten mehr Lohnsteuerbescheinigungen 2010 prüfen Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung Dieses aus 2009 stammende Gesetz ist bei vielen Bürgerinnen und Bürgern bereits wieder in Vergessenheit geraten Zur Erinnerung Mit diesem Gesetz wurde der volle Sonderausgabenabzug für Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung soweit diese auf Basisleistungen entfallen sowie für die gesetzliche Pflegeversicherung eingeführt Der Steuergesetzgeber kam damit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts BVerfG aus 2008 nach Das höchste Gericht hatte damals bestimmt dass auch Beiträge für den Krankheits und Pflegefall Teil des steuerrechtlich zu verschonenden Existenzminimums sind Steuererklärung 2010 Die Neuregelung gilt erstmals für den Veranlagungszeitraum 2010 Pünktlich zum Start der Veranlagungsarbeiten für die Steuererklärungen 2010 wurde bekannt dass aufgrund von Missverständnissen zwischen dem Bundesfinanzministerium und den Anbietern von Lohnabrechnungs Software viele Lohnsteuerbescheinigungen fehlerhaft sind Betroffen sind freiwillig Versicherte in der gesetzlichen Kranken und Pflegeversicherung die von ihrem Arbeitgeber Zuschüsse zur Kranken und Pflegeversicherung erhalten Während die Softwarehersteller davon ausgegangen waren dass in den Zeilen 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigung nur die vom freiwillig versicherten Arbeitnehmer selbst geleisteten Beiträge also abzüglich der Arbeitgeber Zuschüsse einzutragen sind und die Arbeitgeber Zuschüsse

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/april_2011/lohnsteuerbescheinigungen_2010_pr%C3%BCfen_/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Fahrten zum Lebensmittelpunkt
    Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Lohnsteuerbescheinigungen 2010 prüfen Fehlende Koordination mit dem Bundesfinanzministerium kann freiwillig Versicherten bei der gesetzlichen Kranken und Pflegeversicherung Steuernachteile bringen mehr Fahrten zum Lebensmittelpunkt Kosten für Familienheimfahrten auch ohne eigenen Hausstand steuerlich absetzbar mehr Benchmarking Betriebsabläufe optimieren Betriebswirtschaft Benchmarking und Benchmarks mehr Besteuerung von Stückzinsen aus Altanleihen Altanleihen Rechtmäßigkeit der Besteuerung vereinnahmter Stückzinsen umstritten mehr Fahrten zum Lebensmittelpunkt Doppelwohnsitz Bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte berücksichtigt die Finanzverwaltung im Regelfall nur jene Aufwendungen die von der nächstgelegenen Wohnung aus anfallen Ausnahmen gelten wenn der Steuerpflichtige nachweist dass er neben der nächstgelegenen Wohnung auch noch eine weiter entfernt liegende unterhält die den Mittelpunkt seiner Lebensinteressen bildet Letzteres nimmt die Finanzverwaltung nur dann an wenn dort ein eigener Hausstand unterhalten wird Die Finanzverwaltung legt den Begriff des eigenen Hausstandes sehr restriktiv aus Konnte der Steuerpflichtige keine eigene abgeschlossene Wohnung am angegebenen Lebensmittelpunkt nachweisen strich die Finanzverwaltung in aller Regel sämtliche Aufwendungen aus der Steuererklärung Das Finanzgericht FG München hat einer geschiedenen Arbeitnehmerin die neben ihrer Wohnung am Beschäftigungsort das Obergeschoss des elterlichen Hauses nutzte zwar mangels Kostentragung keinen eigenen Hausstand am Wohnort der Eltern zugesprochen jedoch den Mittelpunkt der Lebensinteressen Die Steuerpflichtige konnte so ihre Aufwendungen für

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/april_2011/fahrten_zum_lebensmittelpunkt/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •