archive-de.com » DE » F » FOERDERER-KEIL-PARTNER.DE

Total: 491

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • HLB Förderer, Keil & Partner, Betriebswirtschaft: Finanzplanung für das Unternehmen
    2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Wichtige Grundsatzentscheidungen des BFH 2012 Der BFH weist in seinem Jahresbericht auf bedeutende Entscheidungen 2012 hin mehr Rückforderungen vom Finanzamt befristet Steuererstattungen Keine Rückforderung mehr nach 5 Jahren mehr Betriebswirtschaft Finanzplanung für das Unternehmen Basel III sowie die jüngsten Banken Stresstests verlangen nach solider Finanzplanung mehr Erbschaftsteuer International Neuerungen beim Inlandserwerb Option für unbeschränkte Steuerpflichtige mehr Betriebswirtschaft Finanzplanung für das Unternehmen Bestandteile Finanzplanung besteht in einer groben Einteilung aus zwei Kernkomponenten Der Planung von Finanzbedarf und Finanzierung Die Finanzplanung basiert auf dem Zahlenwerk von Bilanz Gewinn und Verlustrechnung GuV sowie der Liquiditätsrechnung Kapitalflussrechnung Die Finanzplanung verlangt schließlich die Definition und Festlegung konkreter Ziele innerhalb eines realistischen Planungshorizontes von bis zu 10 Jahren Dokumentation und Prüfung Die Finanzplanung erfordert eine umfassende Dokumentation aller Rechenschritte und Darlegung aller Rechengrößen welche die planerischen Zielkriterien beeinflussen Für Plausibilitätszwecke muss die Planung mit den historischen Verhältnissen in Abgleich gebracht werden Umsetzung Eine solide Finanzplanung lässt sich im Regelfall nur mit einer geeigneten Planungssoftware umsetzen Das Programm muss es ermöglichen auch mehrere Szenarien zu

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/april_2012/betriebswirtschaft_finanzplanung_f%C3%BCr_das_unternehmen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • HLB Förderer, Keil & Partner, Erbschaftsteuer International: Neuerungen beim Inlandserwerb
    Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Wichtige Grundsatzentscheidungen des BFH 2012 Der BFH weist in seinem Jahresbericht auf bedeutende Entscheidungen 2012 hin mehr Rückforderungen vom Finanzamt befristet Steuererstattungen Keine Rückforderung mehr nach 5 Jahren mehr Betriebswirtschaft Finanzplanung für das Unternehmen Basel III sowie die jüngsten Banken Stresstests verlangen nach solider Finanzplanung mehr Erbschaftsteuer International Neuerungen beim Inlandserwerb Option für unbeschränkte Steuerpflichtige mehr Erbschaftsteuer International Neuerungen beim Inlandserwerb Inlandserwerbe Immobilienvermögen und diverse weitere Vermögenswerte u a auch inländisches Betriebsvermögen oder wesentliche Beteiligungen unterliegen auch dann der Erbschaft Schenkungsteuer wenn weder der Erwerber noch der Schenker Erblasser einen Wohnsitz in Deutschland hat bzw hatte Geht Inlandsvermögen über hat der Erwerber als beschränkt Steuerpflichtiger einen nur geringen Freibetrag von 2000 Die Freibeträge bei unbeschränkter Steuerpflicht belaufen sich indes je nach Verwandtschaftsgrad zwischen 20 000 und 500 000 Der Europäische Gerichtshof sah hierbei einen Verstoß gegen geltendes EU Recht soweit sich der Erbfall Schenkungsfall innerhalb des EU Gebietes vollzieht Gesetzesänderung Mit dem Beitreibungsrichtlinie Umsetzungsgesetz hat der Gesetzgeber den EU Vorgaben Rechnung getragen und das Erbschaftsteuergesetz dergestalt geändert dass Erwerber von steuerpflichtigem Inlandsvermögen für die die Steuer nach dem 13 12 2011 entstanden ist beantragen können den Vorgang insgesamt als unbeschränkt steuerpflichtig

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/april_2012/erbschaftsteuer_international_neuerungen_beim_inlandserwerb/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Hundertprozentige Fehlerquote bei Steuererklärungen
    bei Steuererklärungen Bundesrechnungshof mahnt in seinem Bericht Vereinfachung des Steuerrechts an mehr Ermittlungen in Erb und Schenkungsfällen Verwaltungsanweisung aus dem Finanzministerium Baden Württemberg mehr Doppelte Haushaltsführung Finanzielle Beteiligung an Kosten des Haushalts und Meldung als Erstwohnsitz nicht zwingend erforderlich mehr Einlagensicherungsfonds der Banken senkt Sicherungsgrenzen Abschmelzung der Sicherungsgrenzen von 30 auf 8 75 Prozent bis 2025 mehr Hundertprozentige Fehlerquote bei Steuererklärungen Steuervollzug Der Bundesrechnungshof hat im Januar seinen Bericht über den Vollzug der Steuergesetze insbesondere im Arbeitnehmerbereich vorgelegt und dabei der Finanzverwaltung erhebliche Vollzugsmängel attestiert Positiv wertete der Bundesrechnungshof lediglich die Einführung der Pflicht zur elektronischen Mitteilung von Kranken und Pflegeversicherungsbeiträgen sowie der Rentenbezüge durch die Versicherungsträger Ineffizientes Risikomanagement Die Finanzämter lassen mittels eines programmgesteuerten elektronischen Risikofilters per Computer entscheiden ob die Steuer maschinell festgesetzt wird oder ob der Finanzbeamte persönlich tätig werden soll Dabei bleiben Sachverhalte die bestimmte Betragsgrenzen nicht erreichen ungeprüft Damit verstößt die Finanzverwaltung lt Bundesrechnungshof gegen ihre gesetzliche Pflicht die Plausibilität von Steuererklärungen zu prüfen Haushaltsnahe Dienstleistungen würden in 80 bis 90 der Fälle durchgelassen ohne dass die Voraussetzungen geprüft würden Keine wesentlichen Verbesserungen Bereits 2006 hatte der Bundesrechnungshof ein Gutachten vorgelegt welches sich im Ergebnis kaum von dem jüngst vorgelegten Bericht unterscheidet So sei die

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/m%C3%A4rz_2012/hundertprozentige_fehlerquote_bei_steuererkl%C3%A4rungen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Ermittlungen in Erb- und Schenkungsfällen
    Württemberg mehr Doppelte Haushaltsführung Finanzielle Beteiligung an Kosten des Haushalts und Meldung als Erstwohnsitz nicht zwingend erforderlich mehr Einlagensicherungsfonds der Banken senkt Sicherungsgrenzen Abschmelzung der Sicherungsgrenzen von 30 auf 8 75 Prozent bis 2025 mehr Ermittlungen in Erb und Schenkungsfällen Informationsquellen der Finanzämter Das Finanzministerium Baden Württemberg hat eine allgemeine Verwaltungsanweisung für Ermittlungsverfahren bei Erwerben von Todes wegen und bei Schenkungen unter Lebenden veröffentlicht Az 3 S 3715 12 Das interne Papier listet die wichtigsten Informationsquellen der Finanzämter zur Ermittlung von Steuerfällen rund um den Tod auf Anzeigepflichten Jeder unter das Erbschaftsteuergesetz fallende Erwerb von Todes wegen als auch Schenkungen sind vom Erwerber Erben dem Finanzamt binnen 3 Monaten anzuzeigen Ausnahme Der Erwerb wird bereits anderweitig aktenkundig z B durch notarielle Beurkundung Banken Vermögensverwalter Versicherungen Kreditinstitute und Vermögensverwalter melden dem Fiskus automatisch alle Bankguthaben und Depotbestände sofern ein verstorbener Kunde mehr als 5 000 hinterlässt Versicherungsunternehmen melden u a die Verwandtschaftsverhältnisse beim Versicherungsnehmerwechsel Name und Anschrift des neuen Versicherungsnehmers bei Wechsel der Versicherung eingezahlte Prämien bzw Kapitalbeträge bevor sie eine Versicherungsleistung an einen anderen als den Versicherungsnehmer auszahlen Finanzamtsinterne Kontrollmitteilungen Die für die Erbschaftsteuer zuständigen Finanzämter senden Kontrollmitteilungen für die Steuerakten des Erblassers wenn ein Nachlasswert über 250 000 Euro

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/m%C3%A4rz_2012/ermittlungen_in_erb_und_schenkungsf%C3%A4llen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Doppelte Haushaltsführung
    Saarbrücken St Ingbert Steuernews Hundertprozentige Fehlerquote bei Steuererklärungen Bundesrechnungshof mahnt in seinem Bericht Vereinfachung des Steuerrechts an mehr Ermittlungen in Erb und Schenkungsfällen Verwaltungsanweisung aus dem Finanzministerium Baden Württemberg mehr Doppelte Haushaltsführung Finanzielle Beteiligung an Kosten des Haushalts und Meldung als Erstwohnsitz nicht zwingend erforderlich mehr Einlagensicherungsfonds der Banken senkt Sicherungsgrenzen Abschmelzung der Sicherungsgrenzen von 30 auf 8 75 Prozent bis 2025 mehr Doppelte Haushaltsführung Hausstand Zum Nachweis eines zur Geltendmachung der Aufwendungen für die doppelte Haushaltsführung notwendigen eigenen Hausstandes war nach Verwaltungsauffassung bislang u a der Nachweis zu führen dass sich der Partner finanziell in einem Umfang an der Haushaltsführung beteiligt dass daraus auf eine gemeinsame Haushaltsführung geschlossen werden kann R 9 11 der Lohnsteuerrichtlinien Aktuelle Finanzgerichts Rechtsprechung Das Finanzgericht Münster hat hierzu in einem aktuellen Urteil vom 20 12 2011 1 K 4150 08 E entschieden dass eine finanzielle Beteiligung an den Kosten des Haushalts und außerdem eine Einwohner Meldung als Erstwohnsitz nicht zwingend erforderlich sei Der Fall betraf eine Berufspendlerin der der Werbungskostenabzug für Aufwendungen für ihre Wohnung am Beschäftigungsort vor ihrer Eheschließung versagt wurde weil sie sich nicht finanziell an den Aufwendungen für die Wohnung des Klägers beteiligt hat Darauf komme es aber nicht an Denn

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/m%C3%A4rz_2012/doppelte_haushaltsf%C3%BChrung/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Einlagensicherungsfonds der Banken senkt Sicherungsgrenzen
    HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Hundertprozentige Fehlerquote bei Steuererklärungen Bundesrechnungshof mahnt in seinem Bericht Vereinfachung des Steuerrechts an mehr Ermittlungen in Erb und Schenkungsfällen Verwaltungsanweisung aus dem Finanzministerium Baden Württemberg mehr Doppelte Haushaltsführung Finanzielle Beteiligung an Kosten des Haushalts und Meldung als Erstwohnsitz nicht zwingend erforderlich mehr Einlagensicherungsfonds der Banken senkt Sicherungsgrenzen Abschmelzung der Sicherungsgrenzen von 30 auf 8 75 Prozent bis 2025 mehr Einlagensicherungsfonds der Banken senkt Sicherungsgrenzen Einlagensicherungsfonds Vom Bundesverband deutscher Banken wird ein Einlagensicherungsfonds betrieben der die Guthaben von Kunden privater Banken schützen soll Der Sicherungsfonds steht im Pleitefall ein für Sicht Termin und Spareinlagen sowie auf den Namen lautende Sparbriefe der betreffenden Pleitebank Nicht gedeckt sind hingegen Verbindlichkeiten aus Papieren wie Inhaberschuldverschreibungen oder Inhabereinlagenzertifikate Anpassung Der Sicherungsfonds hat zum 1 1 2012 sein Statut angepasst und darin u a die Sicherungsgrenzen gesenkt Die Sicherungsgrenze von bisher 30 des haftenden Eigenkapitals der Bank gilt danach nur noch bis 31 12 2014 Danach folgt eine Abstufung auf 20 bis 31 12 2019 sowie auf 15 bis zum 31 12 2024 Ab dem 1 1 2025 sichert der Fonds nur noch 8 75 des haftenden Eigenkapitals ab Zum Vergleich

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/m%C3%A4rz_2012/einlagensicherungsfonds_der_banken_senkt_sicherungsgrenzen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Gesetz gegen die kalte Progression
    von Jahreskarten als Job Ticket droht Lohnsteuer mehr Steuervorteile für Ehrenamtler Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten in bestimmten Grenzen steuer und sozialversicherungsfrei mehr Elektronische Übermittlung von Steuererklärungen Ab 2012 wird die elektronische Übermittlung von Steuererklärungen zur Pflicht mehr Gesetz gegen die kalte Progression Gesetzentwurf Die im Oktober letzten Jahres in Form eines Positionspapiers veröffentlichten Pläne der Bundesregierung für mehr dauerhafte Steuergerechtigkeit und für die Beseitigung der kalten Progression vgl Steuernews Ausgabe vom Dezember 2011 haben inzwischen konkrete Formen angenommen Der Entwurf eines Gesetzes zum Abbau der kalten Progression enthält folgende Eckpunkte Anhebung des steuerfreien Grundfreibetrags um insgesamt 350 bzw 4 4 auf 8 354 Anpassung des Einkommensteuer Tarifverlaufs ebenfalls um insgesamt 4 4 Überprüfung alle zwei Jahre wie die kalte Progression wirkt und ob nachgesteuert werden muss Basierend auf dieser Überprüfung sollen der Grundfreibetrag und der Tarifverlauf entsprechend angepasst werden Zeitliche Umsetzung Die Maßnahmen sollen binnen der folgenden zwei Jahre 2013 und 2014 in zwei Schritten umgesetzt werden Der Grundfreibetrag steigt zum 1 Januar 2013 um 126 auf 8 130 und um weitere 224 zum 1 Januar 2014 auf dann 8 354 Zeitgleich und in gleichem Umfang erfolgt eine Anpassung des Steuertarifs 1 Stufe von 8 131 bis 13 685 im

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2012/gesetz_gegen_die_kalte_progression/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Job-Tickets
    Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Gesetz gegen die kalte Progression Bundeskabinett legt Gesetzesentwurf vor mehr Job Tickets Bei Ausgabe von Jahreskarten als Job Ticket droht Lohnsteuer mehr Steuervorteile für Ehrenamtler Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten in bestimmten Grenzen steuer und sozialversicherungsfrei mehr Elektronische Übermittlung von Steuererklärungen Ab 2012 wird die elektronische Übermittlung von Steuererklärungen zur Pflicht mehr Job Tickets Sachbezüge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber Sachbezüge von bis zu 44 monatlich lohnsteuerfrei erhalten Unter Sachbezüge fallen auch Fahrkarten die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern für die Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Betrieb ausgibt so genannte Job Tickets Die Zuwendung des Arbeitgebers darf dabei 44 im Kalendermonat nicht überschreiten Freigrenze Dabei ist zu beachten dass dem Arbeitnehmer der geldwerte Vorteil mit Ausgabe des Tickets zufließt Vorsicht Steuerfalle Wird das Job Ticket in Form eines Jahrestickets ausgegeben wird die 44 Freigrenze im Regelfall überschritten Dann droht die gesamte Zuwendung lohnsteuerpflichtig zu werden Der Fall Ein Arbeitgeber hat mit einer Verkehrsgesellschaft einen Vertrag über die Ausgabe von Job Tickets geschlossen Bei den Tickets handelte es sich um Jahreskarten Der Ausgabepreis betrug in Abhängigkeit bestimmter Tarifgebiete zwischen 30 und 35 pro Monat Die Finanzverwaltung vertrat die Ansicht dass durch die Ausgabe des

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2012/job_tickets/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •