archive-de.com » DE » F » FOERDERER-KEIL-PARTNER.DE

Total: 491

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • HLB Förderer, Keil & Partner, Gelangensbestätigung
    Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Unternehmenssteuerreform 2013 12 Punkte Programm zur Neuregelung der Unternehmensbesteuerung vorgelegt mehr Steuerabkommen Deutschland Schweiz Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf mehr Gelangensbestätigung Bundesfinanzministerium legt ersten Entwurf eines Schreibens vor mehr Neue Millionärssteuer Linksfraktion fordert Einführung der Millionärssteuer mehr Gelangensbestätigung Gelangensbestätigung Bei der Gelangensbestätigung handelt es sich um einen neuen einheitlichen Nachweis für innergemeinschaftliche Lieferungen Die neue Regelung wurde durch die Zweite Verordnung zur Änderung steuerlicher Vorschriften eingeführt Es gilt eine Übergangsfrist bis 30 6 2012 Danach müssen Gelangensbestätigungen vom Abnehmer eingefordert werden Alle bisher geltenden Nachweismöglichkeiten entfallen ab dem 1 Juli Betroffen davon sind Unternehmen die Warenlieferungen in das übrige Gemeinschaftsgebiet tätigen Form Nach dem Entwurfsschreiben des BMF muss die Gelangensbestätigung nicht zwingend auf amtlichem Vordruck erfolgen In Versendungsfällen reicht als Gelangensbestätigung der Versendungsbeleg Die Bestätigung kann auch aus mehreren Dokumenten bestehen wenn dadurch in Summe alle erforderlichen Nachweise erfolgen können Unterschrift Schwierigkeiten bereitete der Praxis das ursprüngliche Erfordernis der Unterschrift des Abnehmers Das BMF lässt in dem Entwurfsschreiben nun auch eine Unterschrift von einem Dritten zu Im Fall einer elektronischen Übermittlung ist keine Unterschrift erforderlich Sammelbestätigung Es muss nicht für jede Lieferung eine

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/juni_2012/gelangensbest%C3%A4tigung/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • HLB Förderer, Keil & Partner, Neue Millionärssteuer
    Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Unternehmenssteuerreform 2013 12 Punkte Programm zur Neuregelung der Unternehmensbesteuerung vorgelegt mehr Steuerabkommen Deutschland Schweiz Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf mehr Gelangensbestätigung Bundesfinanzministerium legt ersten Entwurf eines Schreibens vor mehr Neue Millionärssteuer Linksfraktion fordert Einführung der Millionärssteuer mehr Neue Millionärssteuer Millionärssteuer Eine Vermögenssteuer als Millionärssteuer will die Linksfraktion und hat die Bundesregierung aufgefordert einen Gesetzentwurf vorzulegen Als maßgebliches Vermögen sollen das zum Stichtag 31 12 2012 vorhandene private Geldvermögen sowie sonstige private Immobilien und Sachvermögen herangezogen werden Betriebsvermögen plant die Linksfraktion somit nicht zu besteuern Verbindlichkeiten sollen abgezogen werden können Nettovermögen über 1 Mio soll mit einem Satz von 5 besteuert werden Ungleiche Vermögensverteilung Begründet wird der Antrag mit einer angeblich zunehmenden Ungleichheit bei der Vermögensverteilung in Deutschland So sei der Anteil des reichsten Zehntels der Bevölkerung von 2002 bis 2007 um 3 2 auf über 61 gestiegen während der Anteil der untersten 70 am Vermögen um 1 5 auf 9 gesunken ist Halbteilungsgrundsatz Keinerlei Beachtung räumt die Linksfraktion dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 22 Juni 1995 ein mit dem

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/juni_2012/neue_million%C3%A4rssteuer/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013
    Betriebserben auf dem Prüfstand Wissenschaftlicher Beirat des Bundesfinanzministeriums wendet sich gegen Verschonungsregelungen mehr Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Griechenland Anleihen BMF lässt Steuerabzug von Verlusten im Zusammenhang mit dem Anleihetausch zu mehr International Ende weißer Einkünfte bei hybriden Gesellschaftsformen Gesetzentwurf zum Jahressteuergesetz 2013 verschärft Vorschrift für das Treaty Override mehr Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 Referentenentwurf Anfang März legte das Bundesministerium der Finanzen einen ersten Referentenentwurf zu den zum 1 1 2013 geplanten Steueränderungen vor Das Änderungsgesetz enthält u a notwendige Anpassungen an Recht und Rechtsprechung der Europäischen Union darunter insbesondere Änderungen in der EU Amtshilfe Richtlinie und weitere Maßnahmen zur Sicherung des Steueraufkommens Intensivierung der EU Amtshilfe Der Geltungsbereich des neuen Gesetzes über die Durchführung der gegenseitigen Amtshilfe in Steuersachen erstreckt sich künftig auf alle Steuerarten das bisherige EG Amtshilfe Gesetz wird abgelöst Des weiteren richten alle Mitgliedstaaten ein zentrales Verbindungbüro ein um den Auskunftsverkehr zu beschleunigen Ab dem 1 1 2014 soll der automatische Informationsaustausch allgemein verbindlich und erweitert werden Bankgeheimnisse dürfen den Informationsaustausch nicht behindern neuer 4 Abs 5 des Gesetzes Elektrofahrzeuge Steuerlich gefördert werden soll die Privatnutzung von betrieblichen Elektrofahrzeugen Hierzu sieht der Gesetzentwurf vor dass der für die Berechnung der Privatnutzung im Rahmen der 1 Methode

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2012/entwurf_eines_jahressteuergesetzes_2013/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Privilegien der Betriebserben auf dem Prüfstand
    März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 Bundesregierung legt Gesetzentwurf vor mehr Privilegien der Betriebserben auf dem Prüfstand Wissenschaftlicher Beirat des Bundesfinanzministeriums wendet sich gegen Verschonungsregelungen mehr Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Griechenland Anleihen BMF lässt Steuerabzug von Verlusten im Zusammenhang mit dem Anleihetausch zu mehr International Ende weißer Einkünfte bei hybriden Gesellschaftsformen Gesetzentwurf zum Jahressteuergesetz 2013 verschärft Vorschrift für das Treaty Override mehr Privilegien der Betriebserben auf dem Prüfstand Verschonungsregelungen Erben von Betriebsvermögen zahlen deutlich weniger an Erbschaftssteuern als Erben privater Vermögen Unter bestimmten Voraussetzungen geht Betriebsvermögen sogar ganz steuerfrei über nämlich wenn der Nachfolger den Betrieb mindestens 7 Jahre lang nahezu unverändert und mit nahezu gleicher Anzahl der Beschäftigten mindestens 700 der Lohnsumme fortführt Hiergegen haben sich die 32 dem Beirat des Bundesfinanzministeriums angehörenden Finanzwissenschaftler in einem neuen 44 seitigen Gutachten ausgesprochen Download unter www bundesfinanzministerium de Wesentliche Argumente Die Wissenschaftler führen u a aus dass es für eine ernsthafte Bedrohung der Wirtschaft und der Arbeitsplätze wegen der Erbschaftsteuer keine Anhaltspunkte gäbe Mit Abschaffung

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2012/privilegien_der_betriebserben_auf_dem_pr%C3%BCfstand/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Griechenland-Anleihen
    Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 Bundesregierung legt Gesetzentwurf vor mehr Privilegien der Betriebserben auf dem Prüfstand Wissenschaftlicher Beirat des Bundesfinanzministeriums wendet sich gegen Verschonungsregelungen mehr Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Griechenland Anleihen BMF lässt Steuerabzug von Verlusten im Zusammenhang mit dem Anleihetausch zu mehr International Ende weißer Einkünfte bei hybriden Gesellschaftsformen Gesetzentwurf zum Jahressteuergesetz 2013 verschärft Vorschrift für das Treaty Override mehr Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Griechenland Anleihen Schuldenschnitt Das mit Griechenland ausgehandelte Invitation Memorandum sah u a den Umtausch bestehender Anleihen vor Für Altanleihen im Nennwert von 1000 wurden neue Anleihen gewährt im Gesamtnennbetrag von nominal 315 und GDP linked Securities eine Art Besserungsschein mit zusätzlichen Zinsen falls sich Griechenland besser als geplant erholt in Höhe desselben Nennbetrages Außerdem buchten die Banken neue Anleihen in Form von Payment Notes des Europäischen Stabilisierungsfonds EFSF im Nennbetrag von 150 sowie eine Nullkuponanleihe des EFSF für aufgelaufene Stückzinsen in die Depots der Privatanleger ein Steuerliche Behandlung Steuerlich ist der Schuldenschnitt wie folgt zu behandeln BMF Schreiben v 9 3 2012 IV C 1 S 2252 0 016 Die Altanleihen gelten zum Börsenkurs der neuen Griechenanleihen sowie der neuen Anleihen des EFSF Payment Notes als

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2012/steuerliche_behandlung_von_verlusten_aus_griechenland_anleihen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, International: Ende „weißer“ Einkünfte bei hybriden Gesellschaftsformen
    Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 Bundesregierung legt Gesetzentwurf vor mehr Privilegien der Betriebserben auf dem Prüfstand Wissenschaftlicher Beirat des Bundesfinanzministeriums wendet sich gegen Verschonungsregelungen mehr Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Griechenland Anleihen BMF lässt Steuerabzug von Verlusten im Zusammenhang mit dem Anleihetausch zu mehr International Ende weißer Einkünfte bei hybriden Gesellschaftsformen Gesetzentwurf zum Jahressteuergesetz 2013 verschärft Vorschrift für das Treaty Override mehr International Ende weißer Einkünfte bei hybriden Gesellschaftsformen Hybride Gesellschaftsformen In anderen Staaten gelten bekanntlich andere Gesetze So kommt es nicht selten vor dass ein Staat mit dem ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht eine nach deutschem Recht als Kapitalgesellschaft qualifizierte Gesellschaft als Personengesellschaft würdigt und umgekehrt Folge ist dass die Unternehmensgewinne oftmals nicht besteuert werden so genannte weiße Einkünfte Gesetzesänderung Im Jahressteuergesetz 2013 soll jene die Besonderheiten im Fall von Doppelbesteuerungsabkommen regelnde Vorschrift des 50d Einkommensteuergesetz so genannte Treaty Override Klausel um einen Satz 11 ergänzt werden Die neue Vorschrift soll in Anlehnung an die Grundsätze des OECD Musterkommentars weiße Einkünfte vermeiden helfen indem sie den Anspruch auf völlige oder teilweise Steuererstattung nach einem Doppelbesteuerungsabkommen

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/mai_2012/international_ende_wei%C3%9Fer_eink%C3%BCnfte_bei_hybriden_gesellschaftsformen/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Wichtige Grundsatzentscheidungen des BFH 2012
    sowie die jüngsten Banken Stresstests verlangen nach solider Finanzplanung mehr Erbschaftsteuer International Neuerungen beim Inlandserwerb Option für unbeschränkte Steuerpflichtige mehr Wichtige Grundsatzentscheidungen des BFH 2012 Privatnutzung Firmenwagen Zur Besteuerung der Privatnutzung eines Firmenwagens sind zwei wichtige Entscheidungen vom Bundesfinanzhof BFH angekündigt In dem Verfahren VI R 26 10 wird der BFH darüber entscheiden ob eine pauschale Versteuerung der Privatnutzung mit der 1 Methode auch dann zulässig ist wenn der PKW nachweislich nicht privat genutzt worden ist In dem Fall musste der Arbeitnehmer die Privatnutzung durch Spesenabrechnungen nachweisen Angesichts der Tatsache des Fehlens von Spesenabrechnungen wurde angenommen dass keine Privatnutzung stattgefunden hat Dennoch wendete das Finanzamt die 1 Methode an Fahrtenbuch In dem zweiten Verfahren Az VI R 33 10 wird sich der BFH mit der ordnungsgemäßen Führung eines Fahrtenbuches beschäftigen Es ist die Frage zu klären ob ein solches noch als ordnungsgemäß geführt gilt wenn es lückenhaft ist sich die Lücken aber durch Erläuterungen in einer Excel Datei schließen lassen Die Führung eines Fahrtenbuches mittels Excel Datei galt bislang nicht als ausreichend Betriebsveranstaltungen Wendet der Arbeitgeber anlässlich einer Betriebsveranstaltung pro Teilnehmer mehr als 110 auf stellen die Aufwendungen nach Ansicht der Finanzverwaltung steuerpflichtigen Arbeitslohn dar Der VI Senat wird in

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/april_2012/wichtige_grundsatzentscheidungen_des_bfh_2012/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Rückforderungen vom Finanzamt befristet
    Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Wichtige Grundsatzentscheidungen des BFH 2012 Der BFH weist in seinem Jahresbericht auf bedeutende Entscheidungen 2012 hin mehr Rückforderungen vom Finanzamt befristet Steuererstattungen Keine Rückforderung mehr nach 5 Jahren mehr Betriebswirtschaft Finanzplanung für das Unternehmen Basel III sowie die jüngsten Banken Stresstests verlangen nach solider Finanzplanung mehr Erbschaftsteuer International Neuerungen beim Inlandserwerb Option für unbeschränkte Steuerpflichtige mehr Rückforderungen vom Finanzamt befristet Eingabefehler Ein Sachbearbeiter aus dem Finanzamt Saarland machte einen teuren Eingabefehler Er hatte bei der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung eines Arbeitnehmers die von seinem Arbeitgeber abgeführte Lohnsteuer zu hoch in den Computer eingegeben genauer gesagt um das Zehnfache zu hoch Daraufhin erhielt der Steuerpflichtige eine hohe Steuererstattung Als die interne Revision das merkte erließ das Finanzamt eine geänderte Anrechnungsverfügung forderte das Geld vom Arbeitnehmer zurück und setzte obendrein Zinsen fest Der Betreffende ging darauf hin zum Finanzgericht wo er erst einmal unterlegen ist BFH Urteil Das Revisionsverfahren war für den Steuerpflichtigen erfolgreich Der BFH hat entschieden dass die Rechtssicherheit Vorrang habe Dies bedeutet dass nach 5 Jahren ein eindeutiger Schlussstrich zu ziehen ist Nach

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/april_2012/r%C3%BCckforderungen_vom_finanzamt_befristet/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •