archive-de.com » DE » F » FOERDERER-KEIL-PARTNER.DE

Total: 491

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • HLB Förderer, Keil & Partner, Gewinnausschüttungen bei der GmbH
    Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten getrennt ermittelt mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Im vergangenen Jahres hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen mehr Gewinnausschüttungen bei der GmbH Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung GmbH Gewinnausschüttung Den Anteilseignern von Kapitalgesellschaften winkt meist in der ersten Jahreshälfte eine Dividendenzahlung von ihrer GmbH oder Aktiengesellschaft Nicht alle Anteilseigner freuen sich über die Dividende bzw zögern auf der Gesellschafterversammlung für die Ausschüttung zu stimmen Viele glauben dass nach Steuern bloß noch die Hälfte übrig bleibt Abgeltungsteuer Doch das ist nicht der Fall Dividenden aus Kapitalgesellschaften werden mit 25 Prozent Abgeltungsteuer belegt Mit dem Solidaritätszuschlag sind es zusammen 26 375 Prozent Von 100 Dividendenzahlung kommen also 73 62 beim Anteilseigner an Grund dieser relativ niedrigen Besteuerung ist dass die Kapitalgesellschaft auf die Gewinne bereits Körperschaft und Gewerbesteuer gezahlt hat dies unabhängig davon ob die Gewinne zur Ausschüttung gelangen oder nicht Günstigerprüfung Der Gesellschafter braucht die Dividenden grundsätzlich nicht in seiner Steuererklärung anzugeben Denn die Kapitalgesellschaft führt die Abgeltungsteuer mit Solizuschlag ab und überweist dem Gesellschafter die um die Steuern gekürzte Dividende also 73 62 von 100 Etwas anderes gilt wenn der persönliche Steuersatz des Gesellschafters unter 25 Prozent liegt Dann lohnt sich ein Antrag auf so genannte Günstigerprüfung Ein Antrag auf Günstigerprüfung schadet nie Das Finanzamt prüft hier lediglich ob der persönliche Steuersatz niedriger als der Abgeltungsteuersatz ist Ist dies der Fall gibt es Abgeltungsteuer zurück Andernfalls gilt der Antrag als nicht gestellt und es bleibt bei den 25 Prozent

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2014/gewinnaussch%C3%BCttungen_bei_der_gmbh/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • HLB Förderer, Keil & Partner, Hinzurechnungsbesteuerung
    kann mehr Erbschaftsteuer Vorläufiger Rechtsschutz Wann der Fiskus die Erbschaftsteuer nicht eintreiben darf mehr Gewinnausschüttungen bei der GmbH Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten getrennt ermittelt mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Im vergangenen Jahres hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht Hinzurechnungsbesteuerung Bei Beteiligungen an ausländischen Gesellschaften haben deutsche Steuerpflichtige stets die so genannte Hinzurechnungsbesteuerung in die steuerliche Gesamtrechnung einzubeziehen Die im deutschen Außensteuergesetz enthaltenen Regelungen sollen verhindern dass ein inländischer Steuerpflichtiger seiner Steuerpflicht dadurch entgeht dass er Einkünfte in einer ausländischen Kapitalgesellschaft bündelt die in einem Niedrigsteuerland ansässig ist und an der er zu 100 oder überwiegend also zu mehr als 50 beteiligt ist 7 Abs 1 AStG Die Hinzurechnungsbesteuerung verhindert Einkünfteverlagerungen in Niedrigsteuerländer Beispiel Eine in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige Person hält Lizenzrechte Aus der Vermarktung dieser Lizenz fließen Einkünfte Der Steuerpflichtige

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2014/hinzurechnungsbesteuerung/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein
    Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Anhängige Verfahren beim Bundesfinanzhof 2014 Mit welchen Entscheidungen 2014 gerechnet werden kann mehr Erbschaftsteuer Vorläufiger Rechtsschutz Wann der Fiskus die Erbschaftsteuer nicht eintreiben darf mehr Gewinnausschüttungen bei der GmbH Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten getrennt ermittelt mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Im vergangenen Jahres hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks Immobilienveräußerungen Gewinne aus der Veräußerung von Immobilien unterliegen der Steuerpflicht als privates Veräußerungsgeschäft wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als 10 Jahre beträgt Davon ausgenommen sind für eigene Wohnzwecke genutzte Immobilien Der Fall Ein Hausbesitzer hat ein bislang als Garten genutztes und lediglich mit einem Gartenpavillon bebautes Nachbargrundstück innerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist veräußert Der Bundesfinanzhof hat entschieden dass

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2014/auch_gr%C3%BCnfl%C3%A4che_kann_ein_spekulationsobjekt_sein/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Umsatzsteuer-Dauerfristverlängerung
    bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Anhängige Verfahren beim Bundesfinanzhof 2014 Mit welchen Entscheidungen 2014 gerechnet werden kann mehr Erbschaftsteuer Vorläufiger Rechtsschutz Wann der Fiskus die Erbschaftsteuer nicht eintreiben darf mehr Gewinnausschüttungen bei der GmbH Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten getrennt ermittelt mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Im vergangenen Jahres hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Vermeidung von Härten Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat bei einer Umsatzsteuer von mehr als 7 500 im Kalenderjahr Die Finanzverwaltung kann zur Vermeidung von Härten diese Frist um einen Monat verlängern so genannte Dauerfristverlängerung 18 Abs 6 Umsatzsteuergesetz Bei gewährter Dauerfristverlängerung muss ein Unternehmer z B die Umsatzsteuer für den Januar 2014 nicht zum 10 02 2014 sondern erst am 10 03 2014 ans Finanzamt überweisen Voraussetzungen Die Finanzverwaltung gewährt Dauerfristverlängerung nur auf

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2014/umsatzsteuer_dauerfristverl%C3%A4ngerung/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung
    der Fiskus die Erbschaftsteuer nicht eintreiben darf mehr Gewinnausschüttungen bei der GmbH Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten getrennt ermittelt mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Im vergangenen Jahres hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Kapitaleinkünfte Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten zuerst getrennt ermittelt und anschließend zusammengerechnet So wird auch mit den abgeltungsteuerpflichtigen Kapitaleinkünften verfahren Für jeden Ehegatten werden sowohl die Gewinne als auch die Verluste aus Aktienanlagen und sonstigen Wertpapieren einzeln ermittelt Können Verluste aus Aktien oder sonstigen Wertpapieranlagen nicht mit Gewinnen ausgeglichen werden trägt diese die Bank auf dem Konto jedes Ehegatten vor Hat ein Ehegatte Gewinne der andere Verluste findet standardmäßig keine Gewinn Verlustverrechnung statt Gemeinsamer Freistellungsauftrag Nicht so wenn Ehegatten die die Zusammenveranlagung gewählt haben der Bank einen gemeinsamen Freistellungsauftrag erteilen Denn in diesem Fall nehmen die Kreditinstitute im Rahmen

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2014/die_ehegatten%C3%BCbergreifende_verlustverrechnung/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Standard-Mehrwertsteuer-erklärung geplant
    Juni 2015 Mai 2015 HLB Förderer Keil Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Standorte Saarbrücken St Ingbert Steuernews Anhängige Verfahren beim Bundesfinanzhof 2014 Mit welchen Entscheidungen 2014 gerechnet werden kann mehr Erbschaftsteuer Vorläufiger Rechtsschutz Wann der Fiskus die Erbschaftsteuer nicht eintreiben darf mehr Gewinnausschüttungen bei der GmbH Gestaltungsmöglichkeiten bei Dividendenausschüttung mehr Hinzurechnungsbesteuerung Die Controlled Foreign Company Rule im deutschen Außensteuerrecht mehr Auch Grünfläche kann ein Spekulationsobjekt sein Steuerpflichtige Veräußerung eines Gartengrundstücks mehr Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung Voranmeldungszeitraum für die Berechnung und Abführung der Umsatzsteuer ist im Regelfall der Kalendermonat mehr Die Ehegattenübergreifende Verlustverrechnung Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung werden die Einkünfte der einzelnen Ehegatten getrennt ermittelt mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Im vergangenen Jahres hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen mehr Standard Mehrwertsteuer erklärung geplant Standard Mehrwertsteuererklärung Im Oktober vergangenen Jahres vgl Pressemitteilung vom 23 10 2013 www ec europa eu hat sich die EU Kommission für die Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung für alle EU Staaten ausgesprochen Ziele Mit Einführung einer Standard Mehrwertsteuererklärung will die Union zuallererst bestehende Mehrwertsteuerlücken schließen Außerdem soll der Aufwand für grenzüberschreitend tätige Unternehmen verringert werden u a durch Wegfall der zusammenfassenden jährlichen Erklärungen Die Kommission verspricht sich

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/februar_2014/standard_mehrwertsteuer_erkl%C3%A4rung_geplant/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Vorausgefüllte Steuererklärung kommt
    Umsatzsteuer Umstellung von Soll auf Ist Besteuerung Für die Umsatzsteuer bzw deren Entstehung und Zahlungs bzw Abführungspflicht gilt generell die sogenannte Soll Besteuerung mehr EU Unternehmensbesteuerung EU Kommission schließt Schlupflöcher in der Mutter Tochter Richtlinie mehr Hohe Abgabenlasten in Deutschland Deutschland zählt seit jeher zu den Ländern mit Spitzensteuern mehr Vorausgefüllte Steuererklärung kommt Finanzverwaltung stellt gespeicherte Daten zur Verfügung Vorausgefüllte Steuererklärung Einen wesentlichen Punkt im Koalitionsvertrag stellt die Einführung der so genannten vorausgefüllten Steuererklärung dar Diese soll laut den Vereinbarungen für Rentner bereits ab 2015 und ab 2017 für alle Steuerpflichtigen zur Verfügung stehen Mit den Vorbereitungsarbeiten soll 2014 begonnen werden Unter der vorausgefüllten Steuererklärung ist ein über das Elster Online Portal bereitgestelltes elektronisches Steuererklärungsformular zu verstehen welches bereits alle bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten über den betreffenden Steuerpflichtigen enthält Die vorausgefüllte Steuererklärung darf aber nicht so verstanden werden dass der Steuerpflichtige das Formular nur noch unterschreiben muss Gespeicherte Daten Die Formulare enthalten wie erwähnt nur jene Daten die der Finanzverwaltung bekannt sind Das sind u a die von den Arbeitgebern bescheinigten Lohnsteuerdaten und Angaben über den Bezug von Rentenleistungen denn diese wurden der Finanzverwaltung von den Rentenversicherungsträgern übermittelt Ferner weiß die Finanzverwaltung die Höhe der vom Steuerpflichtigen gezahlten Beiträge

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/januar_2014/vorausgef%C3%BCllte_steuererkl%C3%A4rung_kommt/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • HLB Förderer, Keil & Partner, Steuerliche Eckpunkte des Koalitionsvertrages
    zur Verfügung mehr Steuerliche Eckpunkte des Koalitionsvertrages Punkt 3 des Koalitionsvertrages Solide Finanzen mehr Neuer Grundfreibetrag und Höchstbeträge für Altersvorsorgeaufwendungen Übersteigt das zu versteuernde Einkommen eines Steuerpflichtigen nicht den Grundfreibetrag wird keine Einkommensteuer erhoben mehr Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzierer müssen Gewinne periodengerecht abgrenzen mehr Umsatzsteuer Umstellung von Soll auf Ist Besteuerung Für die Umsatzsteuer bzw deren Entstehung und Zahlungs bzw Abführungspflicht gilt generell die sogenannte Soll Besteuerung mehr EU Unternehmensbesteuerung EU Kommission schließt Schlupflöcher in der Mutter Tochter Richtlinie mehr Hohe Abgabenlasten in Deutschland Deutschland zählt seit jeher zu den Ländern mit Spitzensteuern mehr Steuerliche Eckpunkte des Koalitionsvertrages Punkt 3 des Koalitionsvertrages Solide Finanzen Koalitionsvertrag Am 27 11 2013 haben sich CDU CSU und SPD im Koalitionsvertrag auf wesentliche Punkte geeinigt und der Öffentlichkeit verkündet Der Vertrag steht unter dem Motto Deutschlands Zukunft gestalten Der 185 Seiten umfassende Vertrag enthält in Punkt 3 wesentliche Eckpunkte die solide Finanzen versprechen sollen Die Parteien haben sich dabei darauf verständigt das Steuerrecht in einer sich verändernden Welt kontinuierlich fortzuentwickeln Sie wollen zugleich aber eine hohe Planungssicherheit für die Steuerzahler wie für die öffentliche Hand erreichen Neben der vorausgefüllten Steuererklärung und dem Ausbau der elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten mit der Finanzverwaltung siehe oben seien insbesondere folgende steuerpolitische Aussagen erwähnt Faktorverfahren bei Ehegatten Der Faktor soll künftig nicht mehr jährlich sondern für mehrere Jahre festgelegt werden Grundsätzlich soll eine Änderung des Faktors nur noch dann notwendig werden wenn sich die Einkünfte bzw die Einkünfteverteilung in nicht nur geringem Ausmaß ändert Selbstveranlagungsverfahren Die Koalition möchte das sogenannte Selbstveranlagungsverfahren fortentwickeln Dabei soll mit der Körperschaftsteuer begonnen werden Nichtanwendungserlasse und Rückwirkung von Steuergesetzen Ein großes Ärgernis unter den Steuerexperten bilden die zahlreichen Nichtanwendungserlasse mit denen die Finanzverwaltung die steuerzahlerfreundliche Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs praktisch ausschaltet Laut Koalitionsvertrag sollen solche Erlasse künftig restriktiv gehandhabt werden Gleiches gilt für die immer zahlreicher werdende rückwirkende Anwendung

    Original URL path: http://www.foerderer-keil-partner.de/content/hlb_services/steuernews/januar_2014/steuerliche_eckpunkte_des_koalitionsvertrages/index.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •