archive-de.com » DE » F » FNL.DE

Total: 166

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Referenz_Agrar Seite 9
    und Tüten aber auch für Schalen für Gemüse Obst Eier und Fleisch sowie für Ge tränke und Molkereiprodukte Doch auch in der Landwirtschaft und im Gartenbau werden sie immer öfter eingesetzt zum Beispiel für Mulchfolien oder Anzuchttöp fe Vorteil Die Lebensdauer ist einstellbar so verbleiben keine nicht abbaubaren Rückstände im Boden Damit sparen Landwirte Arbeit Zeit und auch Kosten Denn die verrottenden Kunststoffe zersetzen sich in der Erde und werden nach Gebrauch lediglich untergepflügt Pflanzschalen von Blumen und Gemüsepflanzen werden gemeinsam mit Küchen und Gartenabfällen kompostiert Alternativen gesucht Doch Bioplastik steht auch in der Kritik angesichts der Hungersnöte der Welt wich tige Ressourcen von der Lebensmittelproduktion abzuziehen Wir sind längst nicht im kritischen Bereich Unsere Branche ist noch sehr klein hält Kristy Barbara Lange vom europäischen Bioplastikverband dagegen Trotzdem seien für die stark wachsende Branche Alternativen gefragt So erforschen die Hersteller wie sie Bio plastik aus Pflanzenresten wie den Blättern der Maispflanze oder aus Lebensmittel abfällen wie Schalen oder Avocadokernen gewinnen können Auch Fettreste die in Schlachtbetrieben liegen bleiben könnten als zukünftige Kunststoffquelle dienen Kunststoff Rückstände können die Ertragskraft der Böden schmälern werbebeitrag interview Biologisch abbaubare Mulchfolie steigert den Ertrag BASF hat mit ecovio einen kompostier baren Kunststoff auf Basis nachwach sender Rohstoffe entwickelt Dirk Stärke der als Segmentleiter für Anwendungen mit biologisch abbaubaren Stoffen glo bal verantwortlich ist sieht für das Pro dukt gerade in der Landwirtschaft große Chancen Worin genau liegt die Innovation bei ih rem neuen kompostierbaren Kunststoff Mit ecovio ist es gelungen einen Stoff zu entwickeln der biologisch abbaubar sowie sehr reiß und wasserfest ist Er be steht aus nachwachsenden Rohstoffen zum Beispiel Mais oder Maniok die wir in Form der Polymilchsäure verwenden sowie dem Kunststoff ecoflex ecoflex ist ein Polyester der nach der Norm EN 13432 ebenfalls vollständig biologisch abbaubar ist Er sorgt für die

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite9.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Referenz_Agrar Seite 10
    Das Fazit ist ernüchternd Statt der versprochenen Verbesserung steht zu befürchten dass den Landwirten schon bald die Pflanzenschutzmittel ausgehen Wir haben ausge rechnet dass drei von vier Getreidefungiziden und die Hälfte der Mittel gegen Krautfäule bei Kartoffeln vom deutschen Markt verschwinden werden Kann man die nicht durch neue Produkte ersetzen Ein Blick auf die Fakten zeigt ein anderes Bild Die Zahl der neuen Wirkstoffe die sich in der Entwicklung befinden nimmt ab Und die Forschungsausgaben der führenden Unternehmen der Branche konzentrieren sich immer mehr auf andere Weltregionen Die Gründe dafür sind wesentlich in den zum Teil realitätsfernen Zulassungsanforderungen in der EU zu sehen Was können Landwirte dagegen tun Es wird nur mit politischem Druck gehen Ohne modernen Pflanzenschutz bricht hierzulande zum Beispiel im Getreideanbau die Hälfte des Ertrages weg Das ist drama tisch aber die Bedrohung wird von vielen nicht verstanden Hier sind auch die Verbände der Landwirtschaft gefordert fokusinterview Pflanzenschutz ist Medizin für Pflanzen Dr Helmut Schramm Präsident des Industrieverbands Agrar IVA Auf sichtsratsvorsitzender des Forums Mo derne Landwirtschaft Forum ML und Geschäftsführer von Bayer CropScience in Deutschland über Pflanzenschutz und kritische Verbraucherfragen Welche positiven Effekte hat Pflan zenschutz für Sie Pflanzenschutzmittel tragen zur Gesunderhaltung von Kul turpflanzen bei und sichern dadurch Erntemengen und qualitäten auf ei ner begrenzten Ackerfläche Pflanzen schutzmittel leisten somit einen wichti gen Beitrag für die Welternährung und stellen sicher dass Nahrungsmittel auch hierzulande dauerhaft vorrätig und be zahlbar bleiben Pflanzenschutzmittel sind vergleichbar mit Arzneimitteln für Mensch und Tier Sie sind zudem auch sehr wichtig um Gesundheitsschäden beim Verbraucher zu vermeiden So kön nen ohne Behandlung von Getreide Pilze wie Fusarium oder Mutterkorn auftreten deren Stoffwechselprodukte besonders giftig für Mensch und Tier sind Es ist ein Mythos zu glauben dass natürlich vor kommend gleichzusetzen ist mit gesund und synthetisch hergestellt gleich giftig ist Die Wirkung

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite10.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 11
    auch für die domestizierte Honigbiene Doch während sie im Bienenstock nistet und vom Imker umsorgt wird brauchen ihre wilden Verwandten natürliche Lebensräu me in denen sie ihre Brut aufziehen können Bruthabita te sind zum Beispiel Rohbodenflächen Alt und Totholz oder Lesesteinhaufen Wegen ihres kleineren Flugradius benötigen Wildbienen kombinierte Lebensräume mit benachbarten Brut und Trachtbiotopen Durch gezielte Pflegemaßnahmen können Eh da Flächen beides bieten Mitmachen erwünscht Das Eh da Projekt will die Menschen aktivieren sich in ihrer Gemeinde für mehr Artenvielfalt zu engagieren Im Schulterschluss mit dem Bürgermeister dem Gemeinde rat dem Imkerverein den Naturschutzverbänden oder auch selbst organisierten Projektgruppen können durch die zielgerichtete Bearbeitung vorhandener Eh da Flä chen wertvolle Lebensräume für Wildbienen andere In sekten und Kleintiere gefördert werden Hierfür halten die Initiatoren des Projekts viele Informationen zum The ma und praktische Tipps für das Flächenmanagement in der Gemeinde bereit www innovation naturhaushalt de eh da flaechen in agrarlandschaften Eine Möglichkeit die Artenvielfalt in Deutschland aufrechtzuerhalten ist die Nutzung von Eh da Flächen Dabei handelt es sich um Flächen die wie der Name schon sagt sowieso vorhan den sind aber nicht ökologisch genutzt werden Das ist beispielsweise bei Straßenböschungen Wegrän dern Bahndämmen oder Verkehrsinseln der Fall In diesen Flächen steckt ein enormes Potenzial So können laut Matthias Trapp Geowissenschaftler am Institut für Agrarökologie in Neustadt drei bis sechs Prozent aller vorhandenen Flächen in Deutschland für das Eh da Konzept genutzt werden Um diese Flä chen entsprechend aufzuwerten wird ein geeigneter Pflege und Entwicklungsplan entworfen und von der Gemeinde verwirklicht Dabei handelt es sich um leicht umsetzbare Maßnahmen wie das Aussäen von Blühmischungen Flächen ökologisch aufwerten In einigen Fällen genügt es bereits weniger häufig zu mähen um biologischen Lebensraum zu schaffen Die Aufwertung der Flächen obliegt den Gemeinden oder den Flächeneignern In besonderer Weise profitieren Honig und Wildbienen von den

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite11.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 12
    In diesem Fall ist die Schader regerdichte so hoch dass der zu erwartende Schaden an den Pflanzen höher ist als die Kosten einer Intervention Die Zeiten von willkür lichen Kalenderspritzungen sind da bei aber längst vorbei Heute handeln Landwirte nach dem Prinzip So viel wie nötig so wenig wie möglich Auf diese Weise wird die Umweltbelastung wei testgehend minimiert Einsatzmenge und häufigkeit werden von der eu vor geschrieben und von den entsprechen den Behörden kontrolliert Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist gesetz lich geregelt damit sowohl Pflanze als auch die Umwelt geschützt werden er klärt Zebitz Pflanzenschutz als Ernährungssicherer Doch Ernteeinbußen sind nicht der einzige Grund Pflanzenschutzmittel einzusetzen Bei zunehmender Weltbe völkerung und gleichzeitiger Knappheit der Nahrungsmittel in weiten Teilen der Welt kommt Pflanzenschutzmitteln eine besondere Bedeutung zu sichern sie doch die Ernährung der Weltbevölke rung Pilze Milben Unkraut und ande re Schädlinge können 25 bis 50 Prozent der Ernte kosten was eine Bekämpfung mit biologischen und synthetischen Pflanzenschutzmitteln unumgänglich macht An der Herstellung der Pflanzen schutzmittel sind sowohl Chemiker als auch Biologen Toxikologen und Öko biologen beteiligt die die Effizienz und Umweltverträglichkeit der Mittel garan tieren Ein integrierter Pflanzenschutz kombiniert ökologisch angepasste Anbaupraktiken mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sichert so die Ernte und trägt gleichzeitig zur Nach haltigkeit der Landwirtschaft bei Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist gesetzlich geregelt werbebeitrag interview Nachhaltigkeitsauftrag ist klar definiert Michael Hess leitet seit 2012 die Geschäftseinheit Pflanzenschutz Deutsch land Österreich Schweiz und Benelux der BASF SE Der 52 Jährige ist gelern ter Landwirt und studier ter Agraringenieur Herr Hess Ihrer Meinung nach sind moderne Landwirt schaft und Nachhaltigkeit kein Gegensatz Wie begrün den Sie das Anfang des letzten Jahrhunderts ernährte ein Landwirt nicht einmal zehn Menschen inzwischen ernährt er 133 Das liegt auch daran dass neue Technolo gien im Düngemanagement oder Pflanzenschutz so effi zient

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite12.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 13
    Gülle und Stallmist oder aber durch industriell erzeugten mineralischen Dünger geschehen Allerdings gilt beim Düngen wie in vielen anderen Bereichen auch Viel hilft nicht unbedingt viel Im Gegenteil zu viel kann die Umwelt be lasten Eine passgenaue Ausbringung des Düngers auf die Felder entspre chend den Nährstoffbedürfnissen der Pflanzen ist notwendig und vor allem durch mineralischen Dünger möglich Beim organischen Dünger den die Landwirtschaft selbst erzeugt und vor rangig verwendet schwanken nicht nur der Nährstoffgehalt und seine Zusammensetzung Begrenzte Lage rungskapazitäten zwingen zudem zur Ausbringung was für Böden Pflanzen und letztlich Gewässer nicht optimal ist Eine genaue Planung der Düngung ist für den Landwirt nicht so einfach Mineralischer Dünger hingegen macht in Kombination mit organischem oder bestimmten untergepflügten Pflan zen nachhaltige Düngung möglich da der Humusgehalt des Bodens erhalten bleibt der Dünger immer die gleiche Menge an Nährstoffen enthält und die Umwelt dadurch vor Beeinträchtigun gen durch zu viel Auswaschung ge schützt werden kann Ohne Nährstoffe sinkt die Haltbarkeit gerade bei Obst und Gemüse werbebeitrag unternehmensporträt Mineraldünger ernähren die Welt Pflanzen brauchen mineralische Nähr stoffe wie Stickstoff Phosphor oder Kali um genauso wie der Mensch Brot Gemü se und Fleisch Mit den Ernteprodukten werden diese Nährstoffe aber von den Fel dern abgefahren und müssen durch Mi neraldünger ersetzt werden Ansonsten hungern die nachfolgenden Kulturpflan zen und die Nahrungsmittelproduktion sinkt Das norwegische Unternehmen Yara ist ein global tätiger Produzent von Mineraldüngern Durch seine Produkte und das Wissen zu deren Anwendung trägt Yara nicht nur zur Nahrungsmittelsi cherheit bei sondern entwickelt auch ak tiv Konzepte zur Schonung der Ressour cen und zum Schutz der Umwelt Mit dem erwarteten Anstieg der Welt bevölkerung um 25 Prozent auf etwa neun Milliarden Menschen bis 2050 wird der Bedarf an Nahrungsmitteln deutlich zunehmen Die theoretisch noch vorhan denen Flächenreserven reichen bei wei tem nicht zur Ernährung

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite13.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 14
    Bereits heute erlöst die deutsche Ernährungswirtschaft auf Auslandsmärk ten fast jeden dritten Euro die Landtechnikindustrie erwirtschaftet sogar drei von vier Euro im Ausland heißt es im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft In China beispielsweise etabliert sich eine kaufkräftige Mittelschicht deren Konsumge wohnheiten sich auch bei Lebensmitteln ändern Zur Erschließung weltweit wachsender kaufkräfti ger Märkte und der Pflege bestehender Absatzmärkte sind die überwiegend klein und mittelständisch ge prägten deutschen Unternehmen der Agrar und Ernäh rungswirtschaft auf fachliche und finanzielle Unter stützung angewiesen heißt es im Ministerium weiter So erfordere zum Beispiel der notwendige faire Zugang zu diesen Märkten permanente Anstrengungen bei der Beseitigung von tarifären pflanzenschutztechnischen und veterinärrechtlichen Handelshemmnissen Das bedeutet dass die deutsche Landwirtschaft zuneh mend auch in anderen Ländern eine Rolle spielen soll und wettbewerbsfähig sein muss Einheimische Bauern haben in Deutschland zu kämpfen sie machen aber einen wesentlichen Teil der Wertschöpfung aus Chancen für den Absatz aber auch für zukünftiges Wachstum ergeben sich gerade im Ausland Verändertes Konsumverhalten in den Schwellenländern eröffnet neue Möglichkeiten Von Inken Schönauer agrarstandort Wichtiger Wirtschaftsfaktor werbebeitrag unternehmensporträt Innovationen für die Landwirtschaft Um kaum ein Unternehmen ranken sich vermutlich sovie le Mythen wie um das amerikanische Agrarunternehmen Monsanto Im Jahr 1901 in St Louis Missouri als reines Chemieunternehmen gegründet kam im Jahr 1960 die landwirtschaftliche Sparte unter anderem Dünger und Pflanzenschutz dazu Der Grundstein für ein vollständig auf die Landwirt schaft ausgerichtetes Unternehmen wurde in den 90er Jahren mit der Akquisition der Saatgutunternehmen Asgrow und DEKALB gelegt Durch diverse Ausglie derungen entstand 2002 schlussendlich das heutige Agrarunternehmen Monsanto dessen Geschäft sich neben der Herstellung und Vermehrung von Saatgut für Ackerbaukulturen und Gemüse auch um die Bereitstel lung von Pflanzenschutzmitteln kümmert Monsanto ist in Deutschland seit 1964 ansässig und unterhält hier vier Standorte Die Firmenzentrale befindet sich in Düs seldorf Von dort wird der Vertrieb

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite14.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 15
    oder unmittelbare Termingeschäfte zur Ab sicherung von Preisschwankungen bei Agrarrohstoffen heißt es in einer ge meinsamen Erklärung verschiedener Spitzenverbände wie dem Deutschen Bauernverband dbv dem Deutschen Raiffeisenverband drv und der Bun desvereinigung der Deutschen Ernäh rungsindustrie Damit dieses Absiche rungsinstrument funktioniere seien Finanzakteure notwendig die für aus reichend Liquidität an den Märkten sor gen Ein Ausschluss dieser Akteure vom Handelsgeschehen wie von einigen Nichtregierungsorganisatoren gefor dert würde die Preisabsicherungsmög lichkeiten für die Agrar und Ernäh rungsbranche erheblich verschlechtern und letztlich in Frage stellen Maßvolle Regelung gefordert Die Verbände forderten deshalb maßvol le Regelungen für Warenterminmärkte im Rahmen der eu Finanzmarktrefor men damit diese sich angemessen ent wickeln können und nicht im Ansatz erstickt werden Dabei sei mehr Trans parenz über Positionen und Marktteil nehmer durchaus sinnvoll damit die Akteure über umfassende Informati onen für ihre Kauf und Verkaufsent scheidungen verfügen Positionslimits die die Absicherungsmöglichkeiten für die Branche einschränken lehnen die drei Spitzenverbände ab werbebeitrag unternehmensporträt Gemeinsam handeln Gesundes aber doch stetiges Wachstum das ist die Maxime der Raiffeisen Waren GmbH Denn sie wissen aus Erfahrung Im Zusammenschluss lassen sich Stär ken vervielfachen und Schwächen ausmerzen Doch das funktioniert nur wenn die Interessen aller Partner be rücksichtigt und die Strukturen nachhaltig zusammen gefügt werden Die Raiffeisen Waren GmbH ist auf Expansionskurs Erst im letzten Jahr vergrößerte sich das Unternehmen mit Sitz in Kassel durch den Zusammenschluss mit der raiwa eG einer der größten Primärgenossenschaften in Niedersachsen Gemeinsam sind wir stärker und wett bewerbsfähiger erklärt Reinhard Stieglitz Vorsitzen der der Geschäftsführung den Zusammenschluss Die Raiffeisen Waren GmbH hat so einen entscheidenden Wachstumsschritt unternommen Unser Ziel war und ist es die Leistungs und Wettbe werbsfähigkeit auszubauen Marktanteile zu erhöhen und uns für die Zukunft aufzustellen führt Stieglitz wei ter aus Wachstum Verbesserung der Strukturen sowie die Nutzung von Synergien das sind die Erfolgsfaktoren

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite15.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 16
    weiteren nati onalen Mitteln kofinanziert werden müssen Verringerung bis 2019 Die Direktzahlungen in Deutschland verringern sich schrittweise auf gut 4 7 Milliarden Euro im Jahr 2019 Das neue Direktzahlungssystem besteht aus einer Basisprämie einer Greening Zahlung einer Junglandwirteförderung sowie ei ner zusätzlichen Zahlung für die ersten Hektare erklären die bmel Experten Dabei werden die Direktzahlungen im Laufe der Förderperiode deutschland weit angeglichen Derzeit noch beste hende regionale Unterschiede bei der Basisprämie sollen ab 2017 bis zum Jahr 2019 in drei Schritten abgebaut werden Die Greening Zahlung die die Land wirte für zusätzliche Umweltleistungen bekommen ist bereits von Beginn an in ganz Deutschland gleich hoch ebenso die Junglandwirteförderung sowie die Zusatzprämie für die ersten Hektare Wenn alle Umstellungsprozesse abge schlossen sind erhalten die Landwirte in Deutschland ab 2019 im Durchschnitt rund 281 Euro an Direktzahlungen pro Hektar Darin berücksichtigt ist der Ab zug von rund einem Prozent der Mittel für den Krisenfonds Bei den Durch schnittswerten ist zu berücksichtigen dass Junglandwirte junge Betriebsleiter und kleiner Betriebe deutlich mehr als 281 Euro erhalten größere Betriebe hin gegen weniger Förderungen machen einen beträchtlichen Anteil des Einkommens der Betriebe aus werbebeitrag interview Impulsgeber für die Landwirtschaft Klaus Vehns ist General Manager von RaboDirect Deutschland Als Geschäfts bereich der Rabobank Frankfurt die wiederum zur Rabobank Gruppe gehört bietet RaboDirect ihren Kunden Sparpro dukte in Deutschland an Bereits 1898 als Genossenschaftsbank gegründet ist die niederländische Rabobank einer der füh renden Finanzpartner der Lebensmittel und Agrarindustrie Was sind die Herausforderungen der Agrarwirtschaft Vor allem der rasante Strukturwandel durch Globalisierung der Märkte das Bevölkerungswachstum und der damit zwingend verbundene nachhal tige Umgang mit Ressourcen Prognosen sagen ein 40 prozentiges Wachstum der Weltbevölkerung bis 2050 voraus von derzeit 6 9 Milliarden auf mehr als neun Milliarden Menschen Darauf gilt es sich einzustellen Wie bringt sich RaboDirect ein Mit einem

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite16.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive