archive-de.com » DE » F » FNL.DE

Total: 166

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Referenz_Agrar Seite 1
    gestern heute dominieren Smartphone und Tablet das Feld Auf High Tech Bauernhöfen nutzen Landwirte moderne Technologien um ihre Geräte miteinander zu verbinden Die Digitalisierung von Feld und Stall hat längst begonnen Seite 5 Pflanzenschutz Pilze Milben und andere Schädlinge können 25 bis 50 Prozent der Ernte vernichten Um die Lebensmittel zu schützen helfen vor allem synthetische und biologische Pflanzenschutzmittel Richtig eingesetzt tragen sie zur Nachhaltigkeit der Landwirtschaft bei Seite 12

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite1.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • Referenz_Agrar Seite 2
    lität zu günstigen Preisen für den Verbraucher liefert Das ist eine reife Leistung und sollte Ansporn sein nun auch die nächsten Herausforderungen zu meistern Die liegen in Asien denn Deutschland ist für die Landwirtschaft ein guter Produktionsstandort aber schon lan ge kein Wachstumsmarkt mehr Michael Gneuss Chefredakteur 3 Leitartikel Die deutsche Landwirtschaft kann ordent liche Produktivitätszuwächse verbuchen Dank Digitalisierung und guter Wachstumsperspekti ven ist sie für die Zukunft hervorragend gerüstet 5 Moderne LandtechnikDie Digitalisierung macht auch vor dem Agrarsektor nicht halt mit neuen Technologien und Geräten optimieren Bauern ihre Geschäfts prozesse und erhöhen ihre Produktivität 6 Lebensmittelsicherheit Erzeugnisse aus Deutschland und der eu sind sicher und auch Importe aus Drittländern überschreiten nur selten die zulässigen Grenz werte für Pflanzenschutzmittelrückstände 7 Pflanzenzüchtung Pflanzen optimal auf die unterschied lichen klimatischen und regionalen Bedin gungen einzustellen das ist die Aufgabe der Pflanzenzüchter Von heute auf morgen geht das jedoch nicht 8 Erneuerbare EnergienDeutsche Landwirte erzeugen nicht nur Getreide Obst und Gemüse sondern quasi nebenbei auch grünen Strom Zusätzlich Ein nahmequellen bieten künftig vor allem Son nen und Windkraft 9 Biokunststoff Plastik aus nachwachsenden Rohstof fen vollständig abbaubar und kompostierbar für viele Hersteller ist das die Zukunft des Kunststoffes 11 Biodiversität Etwa 30 Prozent der heimischen Pflanzen und Tiere könnten bis zum Jahr 2100 verschwunden sein Neue Lebensräume können helfen entstehen sollen sie auf bisher wenig beachteten Flächen 12 Pflanzenschutz Nur gesunde Pflanzen bringen gute Erträge Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist da manchmal un umgänglich Dabei gilt So viel wie nötig so wenig wie möglich 13 BodenfruchtbarkeitGesunde Böden brauchen Dünger nur so er halten sie die entzogenen Nährstoffe und Mineralien zurück Für gute Resultate werden Natur und industriell gefertigter Kunstdünger kombiniert 14 AgrarstandortDeutsche Bauern produzieren immer mehr für den ausländischen Markt Gerade in den Schwellen ländern eröffnet das sich wandelnde Konsumverhalten neue Absatzmöglichkeiten 15

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite2.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 3
    Investitionen in Höhe von 5 5 Mil liarden Euro für die darauf folgenden sechs Monate den größten Teil davon nämlich 3 5 Milliarden Euro für Stäl le und Stalltechnik eine Milliarde Euro für neue Maschinen und 700 Millionen Euro für Anlagen zur Produktion von er neuerbaren Energien Dank der hohen Investitionen ist die Produktivität im deutschen Agrarsek tor zwischen 1993 und 2013 um satte 96 Prozent gestiegen hat sich also fast ver doppelt Zum Vergleich Die deutsche Wirtschaft insgesamt konnte in diesem Zeitraum ihre Produktivität lediglich um 44 Prozent verbessern Nicht zuletzt ist der hohe Produktivi tätszuwachs in der hiesigen Landwirt schaft auch ein Mitverdienst der deut schen Industrie für Landtechnik Einen Rekordumsatz erzielte die Branche im Jahr 2013 mit 8 5 Milliarden Euro das sind neun Prozent des Weltmarkts Mit mehr als 200 Unternehmen und 31 000 Beschäftigten rüstet die Bran che auch die heimischen Agrar Betriebe aus In Zahlen Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 36 000 Traktoren 3 500 selbstfahrende Arbeitsmaschinen sowie 45 000 Anbaugeräte verkauft Die deutsche Landwirtschaft muss im globalen Wettbewerb ihre Konkurrenzfähigkeit unter Beweis stellen Die Wahrscheinlichkeit dass ihr das gelingt ist hoch Denn die Produktivitätsfortschritte in den vergangenen Jahren waren beeindruckend und die Digitalisierung macht einen weiteren Schub möglich Vor allem in Asien sieht der Sektor gute Perspektiven Von Michael Gneuss leitartikel Der Export als Chance fokusinterview Die Landwirtschaft ist eine Zukunftsbranche Im Rahmen des globalen Wettbewerbs haben Bau ern in den vergangenen 15 Jahren einen gravierenden Wandel ihrer Produktions bedingungen erlebt Über Chancen und Risiken des Agrarsektors spricht Joa chim Rukwied Präsident des Deutschen Bauernver bandes im Interview Was hat aus Ihrer Sicht die Landwirtschaft in den ver gangenen Jahren am stärksten geprägt Ganz klar der Weg in Richtung Marktwirtschaft Die planwirtschaftli che Ausrichtung der Quotensysteme wurde abgeschafft Der Landwirt als Unternehmer ist gefragt er muss seine Chancen im Markt wahrnehmen Die Kehrseite der glo balen Agrarmärkte bekommt die Land aber auch die Agrarwirtschaft vor allem durch die Volatilität bei den Erzeugerpreisen zu spüren Sehen Sie im globalen Wettbewerb vor allem Chancen oder eher Risiken Wir sind eine Zukunftsbranche und müssen den globalen Wettbewerb als Chance begreifen und versuchen die wachsenden Märkte in Asien und in den Schwellenländern zu bedienen Europa ist mit Le bensmitteln bestens versorgt die Bevölkerungszahlen stagnieren oder gehen zurück In Deutschland haben wir einen gesättigten Markt tendenziell geht die Nachfrage wegen des demografischen Wandels sogar zurück Lang fristig sehe ich auch Chancen in Afrika Aber selbstver ständlich müssen wir auch die Risiken im Auge behalten Welche sind das Auf den globalen Märkten müssen wir mit extremen Preisschwankungen leben Eine Absi cherung ihrer Ernten und Produktpreise über Warenter minbörsen wird daher für Landwirte heute mehr denn je unverzichtbar Hinzu kommen politische Risiken Die Importbeschränkungen Russlands sind das beste Bei spiel Sie treffen aktuell den gesamten Milchsektor den Schweinefleischmarkt aber auch den Obst und Gemü sesektor schwer Drei bis vier Cent des Preisrückgangs von insgesamt zehn Cent im Milchmarkt führen wir auf das Embargo zurück Beschleunigt die Globalisierung den Strukturwandel

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite3.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 4
    und Fischerei aus Merkmal der landwirtschaftlichen Ar beit ist der hohe Anteil an Selbstständi gen 49 Prozent der Erwerbstätigen sind in diesem Sektor als eigenständige Un ternehmer tätig Ihr Einsatz ist nach wie vor bemerkenswert wenngleich dank moderner Technik heute weniger har te körperliche Arbeit und ein geringes Stundenpensum zu leisten sind Dennoch liegt die Zahl der jährlich geleisteten Arbeits stunden durch die Unternehmer in der Landwirtschaft mit 2 003 über de nen der Selbstständigen in den anderen Wirtschaftsbranchen 1 969 Stunden Im internationalen Vergleich gelten deutsche Landwirte als besonders gut ausgebildet Allerdings kämpfen die Betriebe auch mit tendenziell höheren Lohnkosten Die Regelungen zum Min destlohn werden die Lage weiter ver schärfen und Erntehelfer deutlich teu rer machen Handel mit Agrarprodukten wächst Sowohl die Ausfuhren als auch die Ein fuhren von Produkten aus der Land und Ernährungswirtschaft steigen weiter an Dabei liegen die Importe 2014 75 4 Mil liarden Euro deutlich über den Expor ten 66 7 Milliarden Euro Tendenziell haben in den vergangenen Jahren aber die Exporte stärker zugenommen als die Importe Die wichtigsten Ausfuhrländer sind dabei die europäischen Länder insbesondere die eu Partnerstaaten Rund 85 Prozent der Ausfuhren entfal len auf Europa Danach ist Asien mit acht Prozent bereits der zweitwichtigste Kontinent auf dem sich der deutsche Agrarsektor auch für die nächsten Jahre die höchsten Zuwächse verspricht Drei Prozent des Außenhandelsgeschäfts entfallen auf Amerika zwei Prozent auf Afrika Für die Ent wicklung der länd lichen Regionen in Deutschland hängt viel von den Agrar Expor ten ab Denn Europa und Deutschland sind keine Wachstumsmärkte mehr Die Investitionen in weitere Produktivitäts fortschritte können sich die Betriebe aber nur leisten wenn sie ihre Umsätze steigern können Heute sind rund 90 Prozent der Höfe Familienunterneh men Für die ländlichen Gebiete wäre es wünschenswert wenn sich daran auch nichts ändert Doch die Wahrschein lichkeit dass große Kapitalgesellschaf ten an Bedeutung gewinnen ist gewach sen Denn einerseits fehlen in vielen Betrieben Nachfolger aus der Familie und andererseits wächst angesichts der aktuellen Lage an den Finanzmärkten das Interesse kapitalkräftiger Investo ren an einem Einstieg Denn Boden ist knapp und ein stabiler Wert und dar an ändert auch eine noch so große Vola tilität an den Märkten nichts werbebeitrag interview Der Landwirt hat seinen gesamten Betrieb im Blick Klaus Herbert Rolf von 365FarmNet aus Berlin erklärt die Vorteile einer intelligen ten Datenvernetzung und warum Land wirte immer öfter mit dem Smartphone arbeiten Der Landwirt mit Smartphone im Stall oder auf dem Feld das klingt ungewöhn lich Es ist Realität Landwirtschaft 4 0 die intelligente Vernetzung von Daten inklusive mobiler Kommunikation wird heute genutzt Besonders die Möglich keiten die Informationen über den Be trieb mit Flächen und Tierbestand sozu sagen in einer Hand zu halten überzeugt immer mehr Was bedeutet Vernetzung für landwirt schaftliche Prozesse Datensammeln bringt dem Landwirt keine Vorteile Erst Austausch und Vernetzung unterschied licher Betriebsdaten sorgen für belast bare Informationen auf deren Basis er fundierte Entscheidungen treffen kann Dabei handelt es sich um Informationen um Planung Steuerung Überwachung Dokumentation und Analyse auszufüh ren Wie

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite4.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 5
    sparen auf diese Weise Ressourcen und erhöhen zugleich ihre Erträge Spitzhacke und Ochsenpflug spie len in der Landwirtschaft schon lange keine Rolle mehr Land wirte wandeln sich auf High Tech Bau ernhöfen der Gegenwart zunehmend zu Datenmanagern Erfassung und Auswertung von Daten sowie die Nut zung moderner Technik gehören zu ihrem Alltag Die Anwendungsgebiete sind vielfältig Digitales Kartenmaterial hilft bei der Bewirtschaftung landwirt schaftlicher Flächen Drohnen beobach ten den Zustand von Pflanzen oder eine App zeigt in Echtzeit auf dem Tablet den Ertrag des abgeernteten Getreides Die automatisierte Zukunft auf dem Feld und im Stall hat längst begonnen bi lanziert Martin Hägele Leiter der Abtei lung Roboter und Assistenzsysteme am Fraunhofer ipa Megatrend Precision Farming Im Zusammenhang mit dem Prozess der Digitalisierung und der Optimie rung der Landwirtschaft durch inno vative it Lösungen fällt oft der Begriff Precision Farming Im Rahmen dieses Präzisionsackerbaus vermessen Trak toren dank gps und sensorgesteuerter Technik zentimetergenau das Feld er mitteln Bodenqualitäten bringen das Saatgut aus und düngen jede einzelne Pflanze genau nach Bedarf Auf diese Weise verbessern sich die Produktivität und Effizienz im gesamten landwirt schaftlichen Produktionsprozess Die Faustformel lautet Je größer die einzel nen Flächen desto höher ist der Nutzen des Precision Farming Neues Berufsbild für Landwirte Die Digitalisierung der Landwirtschaft wird weiter voranschreiten Agrarexper ten rechnen im Bereich der modernen Landtechnik mit einer Steigerung des Elektronikeinsatzes und einer Intensi vierung des Datenmanagements Zu gleich wird der weitere Ausbau der Au tomatisierung wie etwa die Ausstattung von Landmaschinen mit intelligenten Technologien für einen Produktivi tätsschub sorgen So fahren Traktoren künftig autonom kommunizieren un tereinander und stimmen Arbeits prozesse automa tisch ab Allerdings ver ändert sich durch den Einzug der digitalen Vernetzung das gesamte Berufsbild des Landwirtes Gefragt ist mehr denn je ein sicherer Umgang mit moderner Technik Auch die Anforderungen im ökonomischen Bereich

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite5.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 6
    Pro zent der untersuchten Proben Überschreitungen des Rückstandshöchstgehaltes gemessen Besonderes Augenmerk legten die Experten des bvl auf Säuglingsnahrung So wurden 2013 bei der Nah rung für Babys und Kleinkinder keine Rückstands höchstgehaltsüberschreitungen festegestellt obwohl hier strengere Höchstgehalte gelten Die Hersteller von Säuglingsnahrung verpflichten seit Jahren ihre Liefe ranten dazu strengste Qualitätskriterien an die Vor produkte anzulegen schlussfolgern die Experten Erzeugnisse aus Drittstaaten nicht per se schlechter Anders als bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus Deutschland oder der eu waren Produkte aus Drittstaa ten die nach Deutschland importiert wurden etwa sechs bis siebenmal häufiger mit Rückständen über den Höchstgehalten belastet Die meisten Lebensmit tel aus Drittstaaten sind aber nicht per se schlechter erklärt bvl Präsident Helmut Tschiersky So würden die Experten zwar bei einigen wenigen Produkten wie schwarzem oder grünem Tee bei Maracujas und fri schen Kräutern immer noch bei 20 Prozent und mehr Rückstandshöchstgehaltsüberschreitungen feststel len Viele andere importierte Le bensmittel wie Birnen Kartoffeln Rosinen Kiwis Melonen und alle untersuchten tierischen Lebens mittel wiesen allerdings keiner lei Überschreitungen auf Eine differenzierte Sichtwei se ist nicht nur in Bezug auf die Lebensmittelgrup pe und die Herkunft der Erzeugnisse sondern auch die Pflanzenschutzmittelwirkstoffe nötig Mit immer sensibler werdender Analytik wurde im Jahr 2013 auf insgesamt 833 Wirkstoffe un tersucht Beanstandungen von Lebensmitteln durch die zuständigen Überwachungsbehör den aufgrund von Rückstandshöchstgehalts überschreitungen wurden aber nur bei 91 Wirkstoffen 10 9 Prozent ausgesprochen Fast 90 Prozent aller Wirkstoffe waren also nicht auffällig Lebensmittel sind ein sensibles Produkt bei dem besonders auf Sicherheit geachtet wird werbebeitrag interview Simply Grow Together Thomas Horne ist seit dem 1 Januar 2015 Geschäftsfüh rer der ADAMA Deutschland GmbH Horne Jahrgang 1963 hat in Hohenheim Landwirtschaft studiert In seiner beruflichen Laufbahn war er unter anderem für die Unter nehmen Monsanto und Bayer in Polen tätig Für ADAMA hat Horne von 2011 bis

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite6.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 7
    Krankheiten zu erreichen Klimaregion heißt dabei nicht nur Europa oder Afrika Auch zwischen Nord und Süddeutschland herrschen unterschiedliche kli matische Bedingungen auf die man mit züchterischen Mitteln eingehen muss Große Fortschritte der letzten Jahre waren dabei die Hybridzüchtung wie auch die Entschlüsselung der Ge nome von Pflanzen Hybridzüchtun gen entstehen durch Kreuzung zwei er nahezu reinerbiger Linien einer Pflanze Dadurch erreicht man einen positiven Effekt auf die Gesundheit die Entwicklung und den Ertrag der Pflanze Die Kenntnisse der Genome lässt zu dass viel schneller als mit herkömmlichen Züchtungsverfahren gezielt einzelne Gene aktiviert oder deaktiviert werden können wie dasjenige das für Krankheitsresistenzen verantwortlich ist Da diese grüne Gentechnik nicht nur in Deutschland von der Bevölkerung weitgehend abgelehnt wird verzichten gerade kleine und mittelständische Pflanzenzüchter auf ihre Anwendung obgleich sie einen wertvollen Bei trag zur Ernährung der stetig wachsenden Weltbevöl kerung leisten könnte Nicht für die Ewigkeit Obwohl Kulturpflanzen somit durch die Pflanzenzüch tung optimal auf die Bedürfnisse der Umgebung ange passt sind können sie nicht dauerhaft so bleiben wie sie sind Nicht nur wohnt jeder Pflanze ein Trieb zur natürlichen Weiterentwicklung inne auch die äuße ren Bedingungen wechseln kontinuierlich Das Wetter kann sich langfristig ebenso ändern wie die Krank heitserreger Was eben noch optimal war ist dann überholt Ertrag und Qualität der Pflanzen würden ohne Züchtungsfortschritt in kürzester Zeit zusam menbrechen werbebeitrag interview Wir haben immer das große Ganze im Blick Sina Isabel Strube Ge schäftsführerin des Pflan zenzüchters Strube Rese arch GmbH amp Co KG über die Aufgaben der Zukunft und die Vorteile eines mit telständischen Unterneh mens Was ist der wichtigste Beitrag der Pflanzenzüchtung Wir können als Pflanzenzüchter einen großen Beitrag zu den Zukunftsthemen Welternährung Gesundheit und Umwelt leisten Wir entwickeln noch ertragreichere Pflanzen für die unterschiedlichsten klimatischen Bedin gungen auf der Welt die von hoher Qualität und somit

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite7.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • Referenz_Agrar Seite 8
    prognostiziert Während 2013 noch 340 Anlagen errich tet wurden dürften es im vergangenen Jahr nur noch etwa 100 neue Anlagen gewesen sein Der Grund ist das Erneu erbare Energien Gesetz 2014 durch das Neubauten sich nur noch in sehr spezi ellen Fällen rentieren Für bereits instal lierte Anlagen gilt Bestandsschutz Den noch trifft das eeg 2014 den Agrarsektor empfindlich Denn dort befinden sich mehr als zwei Drittel der installierten Leistung Für die Zukunft ist die Bio gasproduktion aber nicht abgeschrie ben Hoffnungen ruhen auf der nächs ten eeg Reform Viele Energieexperten meinen dass auf Biogas im Rahmen der Energiewende nicht verzichtet wer den kann Dennoch Wer sich als Bauer neu auf den Energiemarkt begeben will wird heute wohl vor allem Investitionen in Solar oder Windanlagen prüfen Um die Flächen zu nutzen ist das aber eine Überlegung wert werbebeitrag interview Der Strom von morgen Heiko Zettelmann ist Leiter der Projekt entwicklung Deutschland der Green Energy 3000 GmbH Das Leipziger Unter nehmen ist seit über zehn Jahren spezi alisiert auf die Planung Projektentwick lung undErrichtung von Windkraft und Solarprojekten Für die Energiewende spielt die Wind energie an Land eine wichtige Rolle Welche Herausforderungen sind dabei zu meistern Die heimische Windenergie soll bis zum Jahr 2020 40 bis 45 Prozent des Strombedarfes decken Um dieses Ziel zu erreichen ist ein erheblicher Neu bau von Windenergieanlagen erforder lich Zum Ausbau dieser Energiequellen bedarf es in erster Linie geeigneter Flä chen Als inhabergeführtes Unterneh men mit über zehnjähriger Erfahrung kennen wir die Ängste der Grundstücks eigentümer und Anwohner Daher ar beiten wir auch in engem Dialog mit den Gemeinden zusammen um Konflikte frühzeitig vor Ort zu erkennen und zu lö sen Positive Wahrnehmung und Akzep tanz bei den Bürgern ist uns besonders wichtig Auch die Umweltverträglichkeit einer Anlage und die Rücksicht auf Flora und Fauna

    Original URL path: http://fnl.de/FORUM-ePaper-211015/content/seite8.html (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •