archive-de.com » DE » E » EVERT.DE

Total: 194

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • evert äther-physik und -philosophie
    Eigenschaft von Teilchen Losigkeit aufweisen ein wirkliches Kontinuum sein das ganze Universum ein einziges Stück Äther Oftmals wurde schon Äther als wie ein Kontinuum beschrieben Aber noch nirgendwo konnte ich lesen dass Äther nicht nur ähnlich wie sondern als tatsächliches Kontinuum betrachtet wird Bei diesem neuen Verständnis von Äther sind alle physikalischen Erscheinungen Materie Kräfte Strahlung usw immer nur Ausdruck irgendwelcher Bewegungen des Äthers in sich Andererseits ist damit Äther als Medium für alle anderen Erscheinungen Geist Seele Ideen usw ebenso tauglich Das Anliegen meiner Äther Theorie ist diese Einheit von Materie Geist als Ausdruck des einen Mediums darzustellen Noch schmerzhafter als obige Schlussfolgerung war für mich die weitere Konsequenz dass auch wir mit unserem materiellen wie astralem Körper nichts anderes sein können als nur Wirbelstrukturen Wir bestehen nicht einmal aus einem bestimmten Teil des Äthers nur der Strudel unseres Ichs wandert durch den Äther Physik und Philosophie Die Naturwissenschaften haben gewaltige Fortschritte erzielt und höchst brauchbare Formeln entwickelt auf welchen die derzeitige technische Zivilisation basiert Die Physik liefert Erklärungen zu höchst unterschiedlichen Erscheinungen der große Physiker Richard Feynman aber nannte in seinen Texten sehr viele Fakten die man bislang überhaupt nicht erklären kann Darüber hinaus arbeitet die bekannte Physik mit Begriffen z B dem des Feldes die nur vage oder überhaupt nicht definiert sind In der Relativitäts und Quanten Theorie ist man geradezu stolz darauf mit Sachverhalten und Vorgängen zu arbeiten die mit normalem Verstand oder aufgrund gängiger Erfahrungen überhaupt nicht nachvollziehbar sind Ich bezweifle nicht dass bekannte Formeln die physikalische Realitäten in zweckdienlicher Weise abbilden bzw rechenbar machen Mit meiner Äther Physik setze ich aber genau bei den bislang nicht erklärbaren oder nicht angesprochenen Phänomenen an und es ist meine Zielsetzung das Wesen nicht die Formeln physikalischer Erscheinungen einleuchtend erklären zu wollen Dazu beschreibe ich hier eine Physik die auf rein materieller Basis aufgebaut ist und nur simple und eindeutige Begriffe der täglichen Erfahrungen verwendet Ich werde damit Alternativen zu bekannten Erklärungen vieler physikalischer Erscheinungen darstellen und ich werde zu einigen Phänomenen vollkommen neue Erklärungen liefern Eine Theorie gilt um so wahrer je weniger Axiome unterstellt werden wobei die meisten Unterstellungen unbewusst einfließen bzw nicht genannt werden Ich werde nur drei Axiome apriori unterstellen und präzise benennen welche sich aber aus materiellen Gegebenheiten normaler Erfahrungen zwingend ergeben und aus diesen lässt sich in strenger Logik alles andere ableiten Ich werde darauf achten dass keine weiteren Unterstellungen zufällig ins Spiel kommen bzw ich bitte alle Leser mich auf eventuelle Fehler hinzuweisen Ich hatte bislang nicht den Eindruck als teilte auch nur ein einziger meine extreme Vorstellung zum Äther Es ist verständlich dass sich viele in einem Materie Block keine Bewegungen vorstellen können obwohl wissend dass auch ein Felsblock letztlich nichts anderes als nur Bewegung ist Tatsächlich sind damit nicht mehr alle sondern nur noch gewisse Bewegungsmöglichkeiten gegeben eben jene welche die Naturgesetze zulassen bzw ausmachen Für Leser ohne ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen ist es anstrengend einen bildhaften Eindruck dieser unsichtbarer Vorgänge zu entwickeln Aber ich werde mich bemühen bestmöglich die

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0101.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive


  • evert äther-physik und -philosophie
    gerade dort zeigt sich verhängnisvoll wenn Begriffe sich verselbständigen und ihren realen Bezug verlieren In den Naturwissenschaften ist man aber angewiesen auf Generalisierung um zu allgemein gültigen Aussagen Gesetzen zu kommen Dennoch ist auch hier die Gefahr groß dass sich Begriffe etablieren und deren Bezug zur Realität verloren geht z B indem sie nur noch formelhaft in mathematischen Transaktionen gehandhabt werden Oder aber besteht die Gefahr dass man vorläufig eingesetzte Begriffe nicht weiter hinterfragt in Bezug auf ihr tatsächlich reales Wesen Gravitationstheorie Am Beispiel des obigen fallenden Apfels will ich das darstellen bzw aufzeigen an der weitreichendsten Verallgemeinerung die der Menschenverstand je getroffen hat so Richard Feynman Man war begeistert als Johannes Kepler die Umlaufbahnen der Planeten rechenbar machte und Jsaac Newton das Gravitationsgesetz allgemein gültig beschrieb Man weiß zudem dass die Fallbeschleunigung an der Erdoberfläche 9 81 und die Kraft der Gravition 0 00000000000000000000000000000000000000000667 sind Das eine sind MeterjeSekundeQuadrat dieser dreistellige Wert wurde als konstant definiert gleichwohl Messungen an unterschiedlichen Orten aber auch am gleichen Ort zu unterschiedlichen Zeiten praktisch niemals das gleiche Ergebnis zeigen Das andere sind KilogrammQuadratdurchMeterQuadrat auf diese Genauigkeit gemessen schon vor zweihundert Jahren mittels Torsionsfadenwaage Nur damit kann die Masse der Erde bestimmt werden Es ist mathematisch keinerlei Problem mit diesen beiden irdischen Werten auf MilliardenLichtjahre ins Universum hinaus zu extrapolieren Es ist aber sehr wohl die Frage ob basierend auf diesen beiden Ausgangswerte realitätsnahe Ergebnisse zustande kommen können Mit der Kepler Newton Theorie wurde begründet dass es Anziehungskraft geben bzw ein Gravitationsfeld existieren muss Tatsächlich wurde damit nur die Erscheinung der Schwerkraft auf der Erde näherungsweise berechenbar Schon im Sonnensystem wirken zwischen allen beteiligten Himmelskörpern entsprechende Anziehungskräfte und die Mathematik versagt schon ihre Dienste bei drei bewegten Körpern Real ist aber kaum ausgesprochen wird dass selbst die Planeten sich niemals exakt an die so berechneten Bahnen halten Berechnungen über das Sonnensystem hinaus sind somit nicht nur rein theoretisch sondern müssen als reine Fiktion betrachtet werden Darüber hinaus stellt Feynman sorry ich hab gerade dieses Buch auf dem Tisch liegen fest dass bis heute noch kein Mensch über den zugrunde liegenden Mechanismus etwas ausgesagt hat Das stimmt wohl nicht ganz nur wurden anderweitige Aussagen außer der von Einstein s gekrümmter Raumzeit nicht beachtet Solange man aber über den wirklichen Grund keine Kenntnis hat also über die Formeln hinaus kann man keine abstakte Allgemeingültigkeit dieser Gravitations Hypothese unterstellen Realer Fakt ist unsere Kenntnis über Masseträgheit eines Körpers auf der Erde wenn er sich in Bewegung befindet will er sich mit gleicher Geschwindigkeit in gleiche Richtung fortbewegen Zur Ablenkung aus dieser Bahn ist eine seitliche Kraft erforderlich z B wenn ein Körper an einem Seil hängend um eine Achse auf eine Kreisbahn gezwungen wird Es ist realer Fakt dass damit der Körper ständig zur Drehachse hin gezogen wird bzw gezogen werden muss Es ist aber rein theoretische Vermutung wenn dieser Sachverhalt analog auf die Mechanik der Himmelskörper übertragen wird Noch niemals konnte real diese Anziehungskraft festgestellt werden nur die Wirkung als ob die Sonne die Erde an

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0102.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • evert äther-physik und -philosophie
    Materie in Realität also niemals ruhend Selbst das esoterische Element Licht wurde bestehend aus Photonen erkannt wenngleich ungewiß bis heute blieb ob sich Teilchen vorwärts bewegen oder Wellen ausbreiten im Raum und damit alle elektromagnetische Erscheinungen nun reale Teilchen oder nur Wellen sind Neben vielen nachweisbaren Strahlungen vermutet man bzw versucht nachzuweisen z B auch Neutrinos als stabile Teilchen Quarks Co Diese heile Welt des Atom Modells ging aber rasch zu Bruch durch die Erkenntnis dass auch Elementarteilchen nicht die letztlich realen Bausteine aller Substanzen sind Man fand zuerst einige Quarks dann mehr und mehr über hundert sind heute bekannt und ein Ende ist nicht abzusehen Die vorigen Elementarteilchen stellen jeweils einen anderen Mix dieser Grundbausteine dar Allerdings praktisch all diese Steine sind von nur extrem kurzer Lebensdauer wandeln sich von einer Erscheinung zur anderen in unablässigem Wandel also wie ein alter Grieche es beschrieb Die Lebensdauer beträgt bei einigen Teilchen einige Sekunden die meisten Teilchen existieren aber nur Nanosekunden und noch kürzere Zeiten Damit aber ergibt sich die generelle Frage ob solch kurzweilige Erscheinungen überhaupt als eine real existente Substanz bezeichnet werden dürfen Darüber hinaus sind diese Bausteine mit Eigenschaften definiert die zur Beschreibung einer realen Substanz absolut untauglich wären up down strange charmed bottom top wohl aber zur Beschreibung von Bewegungen dienen könnten zumal bei deren ständigem Wechselspiel Unschärfe und Wahrscheinlichkeit Völlig zerstört wurde die Vorstellung konkreter Materie bestehend aus realen Teilchen durch die Erkenntnis dass beispielsweise die Elektronen um einen Atomkern keinesfalls exakt bestimmbar sind entweder nur ihr aktueller Ort oder nur ihre Geschwindigkeit Heisenbergsche Unschärfenrelationen Es gab nur mehr Wahrscheinlichkeiten Mathematisch ist das alles kein Problem alle Werte aller Atome und Teilchen sind sehr genau bestimmt alles paßt zu allem alle Naturkonstanten sind durch jede Menge Gegen und Querrechnungen bestens bestätigt Allerdings weiß jeder Kalkulator dass in zweckdienlich aufgebautem Formelsatz alles und jedes zu rechnen ist letztlich immer wieder die vorgegebenen Basiswerte bestätigt werden Nur weil man etwas rechnen kann ist noch gar nichts über den Realitätsbezug des Ergebnisses ausgesagt Man hat nach den real existierenden Bausteinen aller Materie gesucht und fand letztlich nur abstrakte Wahrscheinlichkeitswerte Es erscheint mir äußerst mutig diese Erkenntnis als möglichst wahres Abbild von Realität betrachten zu wollen Etwas in Bewegung Nach den eingangs aufgestellten Kriterien sollte streng unterschieden werden zwischen Begriffen die real gesicherte Erscheinungen beschreiben und den abstrakten Begriffen die nur zur gedanklichen Handhabung dienen dürfen Unter diesen Gesichtspunkten können nur zwei Fakten als real gesicherte Erkenntnis gelten 1 es gibt etwas und 2 es gibt Bewegung Das sind zwei der drei Axiome welche ich oben angesprochen habe Erstens Substanz ist real erkennbarer Fakt Zweitens Bewegung ist real erkennbarer Fakt Das dritte Axiom basiert darauf dass niemand sagen kann warum überhaupt etwas da sein oder in Bewegung sein sollte Als Homo Sapiens können wir uns Existierendes nicht ohne Grund für seine Existenz vorstellen als Homo Faber können wir uns Existierendes nur als Ergebnis eines Produktionsprozesses vorstellen Im Zusammenhang mit diesem unserem generellen Dilemma verwenden wir allgemein den Begriff Gott als

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0103.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • evert äther-physik und -philosophie
    aus Philosophisch bzw streng logisch betrachtet ist es gibt nichts ein Widerspruch in sich Es ist also festzuhalten sobald wir sichere Erkenntnis haben dass etwas ist d h es gibt Sein dass dann die Aussage es ist nichts d h es gibt Nicht Sein nicht mehr zulässig ist Das mag manchem Lesern wie juristische Haarspalterei erscheinen die Unlogik des Nichts kann aber leicht an konkreten Beispielen aufgezeigt werden Vakuum Die moderne Physik nennt Überlegungen zur Existenz von Äther naive Mechanistik hat den konkreten Äther ersetzt durch den abstrakten Begriff des Feldes oder der Raumzeit Nach diesen Ansichten ist das Universum ein Vakuum also ein Raum mit zumindest extrem verdünnter Materie praktisch eine etwas mildere Definition des Nichts In diesem relativen Nichts breiten sich elektromagnetische Wellen aus Es ist fraglich ob diese im Raum vorwärts eilende Teilchen oder Wellen sind bzw es wird sicherheitshalber der Teilchen Wellen Dualismus als abstrakter Begriff in Kauf genommen In jedem Fall gilt die im Vakuum eventuell restlich verbliebene Menge realer Materie nicht als Medium der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen Nach naiv mechanistischen Vorstellungen sind Wellen eine Bewegung Nun erfordert Bewegung logisch notwendig eine Bewegung von etwas Selbst wenn man die Aussage zulassen würde es ist nichts im Vakuum spricht die Aussage es bewegt sich Nichts für sich selbst Wenn Mechanistik als naiv bezeichnet wird dann kann solcher Mut zur Abstraktion nur als willkürliche Fiktion bezeichnet werden bar jeglicher logischen wie realen Begründung Umgekehrt wenn sich anstatt Wellen aber konkrete real existente Teilchen Photonen Neutrinos usw durch das leere All bewegen würden ergibt sich die Frage wovon das Photon Teil sein soll sowie die Frage woraus das Photon beschaffen sein soll Die eine Antwort ist leicht ein Photon Teilchen ist Teil aller Materie so wie ein Backstein ein Bauteil eines Hauses ist Die zweite Antwort ein Backstein ist beschaffen aus Lehm aber woraus soll das Photon Teilchen beschaffen sein aus Nichts Selbst wenn man die Aussage Photon Teilchen bestehen aus Nichts zulassen würde warum sollte diese Ansammlung von Nichts sich nicht augenblicklich im übrigen Nichts des Vakuums auflösen Die gängige Antwort ist die der Anziehungskraft von Atomkernen auf die Elektronen aber Photonen haben keinen Kern Was also sollte Photonen Teilchen oder Photonen Wellen davon abhalten ins Nichts zu diffundieren nicht nur mit dem Quadrat der Distanz sondern augenblicklich Anziehungs Kräfte In vorigen Kapitel wurde die Anziehungskraft der Gravitation bereits angesprochen Entsprechend anziehende Kraft aber viel stärker wird als Eigenschaft der elektrischen Felder zwischen ungleichnamigen Ladungen bezeichnet Außerdem werden voriger starker Kernkraft zusammen haltende Kräfte nochmals wesentlich stärker als essentielle Eigenschaft zugeordnet Alle abstrakte Begriffe von Anziehungskräften basieren auf unzureichend interpretiertem naivem Mechanismus Es wurde analog zur Gravitationswirkung als Beispiel die an einem Seil im Kreis geführte Kugel angeführt Die dort erforderlich Kraft in radialer Richtung zum Drehpunkt muss aber keinesfalls nur als Zugkraft durch ein Seil aufgebracht werden Wenn die Kugel entlang eines runden Gehäuses rollt wird sie durch Druck in die Kreisbahn gezwungen Es ist also keinesfalls zwingend logische Konsequenz dass Kreisbewegung oder Zusammen Halten durch

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0104.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • evert äther-physik und -philosophie
    schneller dreht sich alles auf vielfach ineinander verschlungenen Bahnen Auch das Licht ist nur Bewegung dieses einen Stoffs wird reflektiert an anderen Bewegungen oder durchdringt diese beschleunigend Der Äther ist überall es gibt keine andere Substanz nur unterschiedlichste Bewegung Und natürlich sind Sie selbst ebenfalls ein komplexer Strudel in diesem Äther nicht außerhalb sondern mitten drin Sie können sehen müssen aber nicht denn jede Bewegung irgendwo ist nirgendwo zu Ende Ihr Äther Strudel kann jedes Bewegungsmuster so fern sein Bewegungskern auch sein mag so groß oder klein noch immer erspüren von allen Seiten Es ist wie ein Bad in einem unendlichen allseitigen Meer mit unendlich vielen Wellen aller Art Man kann jede Bewegung heraus spüren je nach Fokussierung egal wo dieser spezielle Wirbel war egal wie lang zurück er am intensivsten war Man kann selbst die zwangsläufige weitere Entwicklung von Bewegungsmustern praktisch im voraus schon erahnen In dieses unglaublich vielfältig bewegte Meer gibt alles und jeder fortwährend seine Schwingungen hinein ob durch Handlung oder nur durch Gedanken ob bewusst oder unbewusst Es ist nur der einzige Stoff überall sich ständig bewegend in höchst unterschiedlicher Art und so erzeugt das Eine die unendliche Vielfalt alle Erscheinungen jede anders und dennoch alle mit allen verbunden durch unmittelbare Resonanz im allumfassenden Medium Dieser Bericht sollte nicht als Schwärmerei eines esoterischen Schöngeists mißverstanden werden nur werden spirituell Angehauchte ihn besser verstehen Dieser Bericht beschreibt ziemlich zutreffend physikalische Qualitäten der wirklichen Realität des Äthers wie sie in obigem Einstein Zitat angesprochen sind Er hat z B klar die Notwendigkeit von Krümmung erkannt nur hat er die zwangsläufige Gekrümmtheit aller Ätherbewegung versehentlich als Qualität des Raums bezeichnet in seinen frühen Jahren Raum Noch einmal bitte ich die Realisten unter den Lesern um Geduld für eine kurze Geschichte des Raums An jenem Strand fiel eine Gruppe junger Menschen ein sie markierten ein Feld und stellten ein Netz für Volleyball auf Es mussten Studenten der Naturwissenschaften sein die sich über ihren Professor lustig machten Sie sprachen von x und y Koordinaten die normal zueinander stehen müssten dass auch z exakt lotrecht zu stellen sei alle skalaren Werte der Norm zu entsprechen hätten weil nur so objektiv reproduzierbare Ergebnisse des geplanten Experiments gesichert wären Diese Diskussionen schien alle mehr zu begeistern als das eigentliche Ballspiel Sie kommentierten jede ihrer Bewegungen und jeden Fehl Schlag mit Impulserhaltung und kinetischer Energie Gravitation und Ballistik Wärme und Entropie Geschwindigkeit und Vektor Drall und Moment usw usw usw sie trugen eigentlich einen Wettstreit um die beste Beherrschung physikalischer Begriffe aus Was war geschehen mit dem bislang wortlos geschauten bzw unmittelbar erfahrenen Szenario Zuvor gab es nur die Realität der einen Äthersubstanz mit der Realität ihrer unendlichen und unzähligen Bewegungen aus denen sich die vielfältigsten Erscheinungen ergeben Auch diese Erscheinungen sind real aber nur in dem Sinne dass sie keine eigenständigen Realitäten sind als abgegrenzte körperliche Elemente oder physikalische Kraft Elemente sondern eben nur Ergebnis von Ätherbewegungen jede eingebettet in andere Den Erscheinungen kommt in diesem Sinne keine eigene primäre stoffliche Realität zu sie

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0105.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • evert äther-physik und -philosophie
    bzw Schlussfolgerung aus obiger Problematik ist somit das ganze Universum ist ein einziges Stück aus Äther Diese Behauptung ruft natürlich spontane Entrüstung hervor weil Unteilbarkeit jeglicher normalen Erfahrung widerspricht Im täglichen Leben haben wir es nur mit Teilen zu tun und gerade die Quanten Theorie hat aufgezeigt dass selbst Elementarteilchen wiederum zusammen gesetzt sind aus Sub Elementarteilchen und ein Ende dieser Teilbarkeit nicht in Sicht ist Dem stimme ich voll zu weil diese konkreten Erfahrungen die Vielfalt physikalischer Erscheinungen widerspiegelt Natürlich gibt es in der Größenordnung materieller Körper einzelne Teile eine Größenordnung tiefer gibt es natürlich einzelne Moleküle und Atome Aber materielle Körper unterschiedlicher Art bestehen nicht aus diversen Materien und ebenso sind Elementarteilchen oder Sub Elementarteilchen nicht jeweils unterschiedliche Substanzen Alle diese Teile sind vielmehr Erscheinungen von Ätherbewegungen die vielfältigen Erscheinungen haben vielerlei Eigenschaften unter anderem die von separatem Auftreten als einzelne Strudel im Äther Da es aber real nur eine einzige Art Materie gibt ist die Äther Materie logischerweise mit nichts Entsprechendem zu vergleichen Äther kann darum ohne weiteres die einzigartige Eigenschaft der Unteilbarkeit aufweisen Die Erscheinungen dagegen können mehr oder weniger dicht beisammen oder separiert auftreten bis hin zum isolierten einzelnen Teil Der Äther des Universums ist ein Ganzes sein lückenloses Zusammenhalten ist seine entscheidende Eigenschaft Äther muss darum kein harter Kristall sondern kann im Gegenteil butterweich sein Tatsächlich ist der Gel Zustand ein guter Vergleich ein Gel hält durch Adhäsion wie ein Ganzes zusammen und ist doch in sich beweglich aber ein Gel erscheint nur als Ganzes während Äther ein Ganzes ganz real ist Teilchen Denken Zu dieser Schlussfolgerung führte die Frage nach der äußeren Grenze des Universums Aber auch vom Mikroskopischen her ist Äther als ein Ganzes zwangsläufig logische Konsequenz Wir können mit Sicherheit davon ausgehen dass alle Bestandteile der Atome letztlich nichts anderes sind als Bewegungen Selbst in den größten Maschinen der Kernforschung bleibt zuletzt nichts als das Foto einer spiralig endenden Bewegung wenn ein Teilchen in Energie zerstrahlt man beachte die Vermischung der vermeintlichen Realität eines materiellen Teilchens mit dem abstrakten Begriff Energie Materie wie Energie kann letztlich nur Bewegung sein Bewegung kann letztlich nur die von Äther sein Aber praktisch alle Forscher sofern sie Äther in Betracht ziehen betrachten Äther nun wiederum als bestehend aus Äther Teilchen Man diskutiert über die Dichte von Äther hält Materie für verdichteten Äther die Äther Teilchen könnten auch unterschiedlich schnell sein d h unterschiedliche Wärme aufweisen usw Damit aber werden alle bislang auf Ebene der materiellen Körper und seiner Bestandteile etablierten Vorstellungen wie ungeklärte Phänomene nur eins zu eins übertragen auf die Ebene von Äther Teilchen oder Elementarteilchen oder Sub Elementarteilchen Diese alternative Physik bringt überhaupt keinen Fortschritt z B allein weil damit die Frage nach dem Nichts zwischen vermeintlichen Äther Teilchen wiederum vollkommen ungeklärt bleibt Billardkugeln Teilchen bedingen zugleich Zwischenräume egal wie eng die Billardkugeln auf dem Tisch liegen Wenn eine Kugel in eine Richtung angestoßen wird kommt es zu vielen Karambolagen in unterschiedlichstem Winkel so dass die anfangs gerichtete Bewegung in alle Richtung streut

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0106.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • evert äther-physik und -philosophie
    gibt wird anstelle dessen ein bestimmter lokaler Ort des Äthers als Ätherpunkt bezeichnet als rein gedankliches Hilfsmittel und dessen Wanderung in relativem Bezug zu obigem rein gedanklichen Koordinaten System beschrieben Zur Beschreibung eines Orts bzw von Bewegung sind Begriffe wie oben unten links rechts vorn hinten bzw auf und abwärts etc ausreichend Zeit Die Zeit wird hier ausschließlich als abstrakter Begriff betrachtet der keine eigene Realität zukommt real ist nur die Äther Bewegung Zeit ist ausschließlich ein gedankliches Hilfsmittel um die realen Ätherbewegungen verfolgen zu können bzw auch deren Geschwindigkeit bzw Änderungen von Geschwindigkeiten beschreibbar zu machen Begriffe wie gleichförmig oder konstant schneller und langsamer zunehmend beschleunigt oder langsamer werdend usw sind hier ausreichend Physikalische Begriffe Alle anderen gängigen Begriffe der Naturwissenschaften wie z B Masse Trägheit Elementarteilchen Elektromagnetische Welle usw werden im allgemein üblichen Sinne verwendet also ungeachtet der Tatsache dass real dahinter nur Ätherbewegung gegeben ist Auch der Begriff Materie oder materielle Welt wird wie üblich verwendet also ungeachtet der Tatsache dass nur Äther als realer Stoff Substanz bzw als einzige Materie gelten kann Beispiel Trägheit Zur gegebenen Zeit werden aber die Definitionen vieler physikalischer Begriffe neu beschrieben werden um das wahre Wesen der jeweiligen Erscheinung besser zum Ausdruck zu bringen Dieses Unterfangen mag anmaßend klingen weil z B jedermann weiß und akzeptiert dass Trägheit eine der Masse innewohnende Eigenschaft ist Es sei die Frage erlaubt ob Trägheit eine der Masse innewohnende Eigenschaft oder eine der Bewegung innewohnende Eigenschaft ist oder sekundäre Erscheinung von Bewegung auch im Falle ruhender Masse Mut zur Lücke Wem diese Definitionen zu mutig oder zu banal oder Unterscheidungen zu spitzfindig erscheinen möge sie mit dem aktuellen Stand der Kosmologie vergleichen und auf die Begriffe achten wie z B in der Neuen Züricher Zeitung am 12 02 2003 dargestellt mit diesem gekürzten Inhalt Zitat Anfang Mut zur Lücke Das neue Weltbild der Kosmologie fusst grösstenteils auf unbekannter Physik die dunkle Energie steuert rund 70 Prozent der gesamten Energiedichte des Universums bei die aus gewöhnlichen Atomen zusammengesetzte Materie trägt zu weniger als ein Fünftel zu den verbleibenden 30 Prozent bei Der dominierende Anteil der Materie ist unsichtbar und wie die dunkle Energie von unbekannter Natur ein Modell etabliert das zu 95 Prozent auf unbekannter Physik beruht von einer mysteriösen Energie durchzogen wird die einen negativen Druck ausübt genauso gut könnte der ganze Raum gekrümmt sein so wie es lokal in der Nachbarschaft von Himmelskörpern der Fall ist eine genaue Analyse zeigte jedoch dass die Photonen geradlinig durch Raum und Zeit eilen warum es sich handeln könnte Kandidaten sind exotische Elementarteilchen wie Neutrinos supersymmetrische Teilchen oder Axionen der Haken an der Sache ist dass die meisten dieser Teilchen bis heute hypothetisch sind dunkle Energie mit der Energiedichte des Vakuum gleichzusetzen der berechnete Wert ist mindestens 40 Grössenordnungen zu gross mit einem Quantenfeld zu assoziieren das mit der Materie interagiert mit verborgenen Raumdimensionen in Verbindung zu bringen werden Kosmologen deshalb wohl oder übel mit einem zwar erfolgreichen aber lückenhaften Weltmodell leben müssen Zitat Ende Mut kann man

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0107.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive

  • evert äther-physik und -philosophie
    wenn man sich aus diesen beiden Fixierungen befreit kann man zur Erkenntnis kommen dass es nur die eine Äther Substanz real geben kann wie in vielen Weltanschauungen seit langem beschrieben und dass dieser Äther universum weit eine reale Einheit darstellt wie ebenfalls schon immer berichtet und Natur so verstanden wurde bis westliche Wissenschaften begannen zu analysieren und zu differenzieren Auch ich habe in der ersten Version meiner Äther Kontinuum Theorie anfangs selbstverständlich unterstellt dass es einerseits materielle Teile und andererseits Äther gäbe dass jeweils um materielle Körper ein Phantomkörper bestehen würde um so z B Masse und Trägheit besser beschreiben zu können Schmerzhaft Es war für mich ein langer Weg nicht mehr in Teilchen sondern nur in Bewegungen nur einer Substanz zu denken Geradezu schmerzhaft war die Erkenntnis dass man selbst nichts anderes als nur ein Strudel im Äther und dass man nicht einmal im Besitz einer eigenen Portion Äthers ist Es ist darum der Schmerz der Naturwissenschaftler verständlich beispielsweise die Illusion der Anziehungskräfte aufzugeben oder gängige Feld Begriffe oder gar Raum und Zeit nurmehr als das zu sehen was sie eigentlich sind nur gedankliche also rein abstrakte Hilfsmittel Die obige Erkenntnis betreffend seines Selbst bedeutet psychologisch die Aufgabe seines eigenen Körpers zugunsten des Eingehens in ein Ganzes bzw des Eingebettet Seins in Allem d h ein relativer Verlust eigenständiger Existenz Umgekehrt aber stellt die Rückführung abstrakter und hypothetischer Begriffe auf das eine Medium des Äthers physikalisch die Schaffung einer substanziell realen Basis dar auf deren Existenz neue Begründungen aller Erscheinungen ermöglicht werden Insofern stehen beiden Schmerzen neue und fundierte Erkenntnismöglichkeiten gegenüber Ganzes Besonders hart ist die geistige Herausforderung das Ganze als real existent zu verstehen wenngleich beispielsweise Relativitätstheorie Quantenmechanik oder Astrophysik sehr viel mehr Verständnis verlangen bzw darauf explizit verzichten Unglücklicherweise habe ich früher beispielhaft gesagt das Universum wäre

    Original URL path: http://www.evert.de/ap0108.htm (2016-02-09)
    Open archived version from archive



  •