archive-de.com » DE » E » ETI-BRANDENBURG.DE

Total: 732

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Solarturm-Kraftwerke
    Metropolitan Solutions Create better cities mehr Energieeffizienz Bioenergie Solarenergie Windkraft Geothermie Braunkohle Energiespeicherung Energiethemen Solarenergie Kraftwerke Solarturm Kraftwerke Solarturm Kraftwerke Blick vom Heliostatfeld auf den CESA I Turm Solarturm Kraftwerke sind noch effizienter bei der Ausnutzung solarer Strahlung Das Sonnenlicht wird durch einzeln nachgeführte zweiachsig schwenkende Flachspiegel Heliostate genannt auf einen zentralen Wärmesammler in einem Turm fokussiert In diesem Receiver aus Hochleistungskeramik werden Lufttemperaturen bis über 1 000 C erreicht Die heiße Luft kommt in einen Wärmetauscher Eine konventionelle Dampfturbine erzeugt den Strom Statt Luft wird auch Salzschmelze als Wärmeträger verwendet In mehreren Versuchsanlagen werden zurzeit die Solarturm Technologien erprobt unter anderen in zwei Demonstrationsprojekten in Spanien Die Wirtschaftlichkeit wird unter den Bedingungen des spanischen Einspeisegesetzes getestet Einige Probleme dieser Technologie sind noch nicht gelöst wie z B die Temperaturbeständigkeit des Materials oder die Form des Receivers Das einzige kommerziell betriebene Solarturmkraftwerk der Welt steht in Andalusien und hat 11 Megawatt Leistung Eine doppelt so große Anlage wird zurzeit gebaut SOLGATE ist ein EU Förderprojekt Solar hybrid gas turbine electric power system das sich der Untersuchung und Optimierung des Hybridsystems von Solarreceiver und Gasturbine widmet 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum Sitemap Managed T3 Nach oben Energiestrategie Brandenburger Energietag Newsletter

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/kraftwerke/solarturm-kraftwerke/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Dish-Sterling-Systeme
    Metropolitan Solutions Create better cities mehr Energieeffizienz Bioenergie Solarenergie Windkraft Geothermie Braunkohle Energiespeicherung Energiethemen Solarenergie Kraftwerke Dish Sterling Systeme Dish Sterling Systeme Auch bei Dish Stirling Anlagen wird die Solarstrahlung fokussiert Der Parabolspiegel hat einige Meter im Durchmesser und wird dem Lauf der Sonne zweiachsig nachgeführt EuroDish Stirling auf der Testanlage in Spanien Ein Receiver nahe des Parabelbrennpunktes gelegen empfängt die solare Strahlung und leitet sie als Hochtemperaturwärme weiter Stirlingmotoren erhalten ihre Antriebsenergie von außen Beide Zylinder des Motors sind gekoppelt gasdicht und mit Helium als Arbeitsgas gefüllt Während ein Zylinder außen erhitzt wird bleibt der andere kühl Durch die Druckdifferenz zwischen ihnen können die miteinander verbundenen und phasenverschobenen Kolben angetrieben werden Das gekühlte Gas gelangt wieder in den heißen Zylinder um sich dort ausdehnen und den Stirling Kreisprozess anzutreiben Mit der Kurbelwelle wird ein Generator bewegt der den Strom liefert Dish Sterling Systeme sind ideal für Insellösungen in ländlichen oder unzugänglichen Gebieten ersetzen Dieselaggregate und können zu mehreren zusammengeschaltet werden Sie liefern den Strom in einem Leistungsbereich von 5 bis 50 Kilowatt Dish Sterling Systeme können auch bei geringerem Strahlungsangebot mit gutem Wirkungsgrad betrieben werden 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum Sitemap Managed T3 Nach oben Energiestrategie Brandenburger Energietag

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/kraftwerke/dish-sterling-systeme/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Warmwasserbereitung mit Solarthermie
    die Wärmestrahlung der Sonne direkt in warmes Brauch und Heizwasser um Die Anlagen können bei mittlerer solarer Strahlungsintensität von 1 000 kWh pro m 2 in Deutschland überall sinnvoll betrieben werden Die Sonne als Energiequelle steht selbst bei bedecktem Himmel kostenlos zur Verfügung Ideal geeignet ist ein schattenfreies zwischen Südost und Südwest ausgerichtetes Dach mit einer Neigung von 35 bis 50 Steht nur ein Dach nach Westen oder Osten zur Verfügung kann der Minderertrag durch eine etwas größere Kollektorfläche ausgeglichen werden Die Kollektoren können auch auf Flachdächern oder an Wänden angebracht oder im Garten aufgestellt werden Wird eine Solaranlage von vornherein beim Bau des Gebäudes eingeplant können bis zu 20 Prozent der Kosten im Vergleich zum nachträglichen Einbau eingespart werden Beim Neubau sollte zumindest die nachträgliche kostengünstige Installation einer Solaranlage Rohrverlegung und ausreichend großer Warmwasser Speicher vorgesehen werden Beim Gebäudebestand können Heizungsmodernisierung oder Dachsanierung optimal mit dem Einbau einer Solaranlage verbunden und bei Kopplung mit einer Wärmedämmung des Gebäudes zusätzliche Fördergelder beansprucht werden Im Neubaubereich geht die Entwicklung inzwischen hin zum energieautarken Wohnen Ganzjahressolarhäuser könnten schon in naher Zukunft Baustandard sein Genehmigung von Solaranlagen Thermische Solaranlagen für Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung Thermische Solarkollektoren lassen sich auf fast allen Dächern installieren Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Montage Aufdach Indach Fassadenmontage oder die Freiaufstellung Wichtige Faktoren bei der Planung sind optimale Ausrichtung und Neigung der Kollektoren sowie deren optische und architektonische Wirkung Dachanlagen in Standardausführung sind in Brandneburg wie in den meisten Bundesländern genehmigungsfrei So sind Sonnenkollektoren ebenso wie Solarenergie und Photovoltaikanlagen an Dach oder Außenwandflächen gemäß Brandenburgischer Bauordnung genehmigungsfrei Nur wenn die Anlage in Form Größe Standort Beschaffenheit von baurechtlichen Normen abweicht könnte eine Genehmigung erforderlich sein Einzelheiten sind den Landesbauordnungen LBO der Länder zu entnehmen www bauordnungen de Besondere Regelungen können für sehr große Anlagen oder Kollektoren auf Freiflächen oder an

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/solarthermie/warmwasserbereitung-mit-solarthermie/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Technologien für Ein- und Zweifamilienhäuser
    wird die Wärme aus dem Kollektorkreis durch einen Wärmetauscher an den Speicherinhalt übertragen Sinnvolle Ergänzung ist ein Wärmemengenzähler mit dem die Funktion der Anlage kontrolliert wird Der Solarregler steuert die Pumpe die den Wärmeträger umwälzt und vom Kollektor in den Speicher transportiert Regler steuern auch die Nachheizung im Speicher durch eine weitere Heizquelle sowie die zeit und temperaturabhängige Zirkulation Betriebs und Wartungsaufwand für solarthermische Anlagen sind relativ gering Es ist sinnvoll die jährlichen Wartungen des Heizkessels und der Solaranlage zu verbinden In den Sommermonaten Mai bis September deckt die Solaranlage den Warmwasserbedarf nahezu vollständig Übers Jahr gemittelt sind es in unseren Breiten etwa 60 Prozent Pro Bewohner rechnet man für die Brauchwasser Erwärmung eine Flachkollektorfläche von einem bis 1 5 m² Für das Solarspeichervolumen setzt man den 1 5 bis zweifachen Tagesbedarf des Haushaltes an Warmwasser an Im Winter wärmt die Solaranlage das Kaltwasser vor Die konventionelle Heizquelle Öl Gas oder noch besser eine regenerative Heizung decken den restlichen Wärmebedarf Kostenmäßig und gleichermaßen ökologisch optimal ist eine Kopplung der Solaranlage mit einer Holz oder Pelletsheizung oder auch mit einer Wärmepumpe und Niedrigtemperaturheizung Bei energetischen Betrachtungen werden die Umwälzpumpen leider oft vernachlässigt Solaranlagen arbeiten mit geringeren Volumenströmen und höheren Druckverlusten als konventionelle Heizanlagen Eine neue Pumpengeneration für Solaranlagen ist optimal an Volumenströme und Wärmeträgermedium angepasst Moderne Solarpumpen sind heute Musterbeispiele für Energieeffizienz Neue elektronisch gesteuerte EC Antriebe mit Permanentmagnet Rotoren verbrauchen bis zu 70 Prozent Strom weniger Zum Beispiel beträgt die max Leistungsaufnahme einer Solarpumpe mit 40 Watt Wellenleistung bei einer konventionellen Asynchron Pumpe 115 Watt bei einer EC Pumpe 50 Watt Bei der durchschnittlichen Laufzeit einer Solarpumpe von 1 500 bis 2 500 Stunden im Jahr liegt der Jahresverbrauch dann zwischen 75 und 125 kWh Neben der Trinkwassererwärmung dienen Solaranlagen auch zur Heizungsunterstützung sofern die Kollektorfläche ausreichend groß ausgelegt und

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/solarthermie/technologien-fuer-ein-und-zweifamilienhaeuser/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Wirtschaftlichkeit, Kosten und Förderung
    Energiethemen Solarenergie Solarthermie Wirtschaftlichkeit Kosten und Förderung Wirtschaftlichkeit Kosten und Förderung Förderrichtlinie für das Marktanreizprogramm garantiert attraktive Förderkonditionen für den Einbau einer Solarheizung In Deutschland bringt eine solarthermische Anlage mit 6 m² Kollektorfläche bei durchschnittlicher Sonneneinstrahlung pro Jahr etwa 2 000 Kilowattstunden an thermischer Leistung Damit können etwa 400 Badewannen mit je 150 Litern warmen Wassers gefüllt oder 2 000 mal je 30 Liter zum Duschen genutzt werden Abgesehen von den Anlage und Montagekosten wird das warme Wasser kostenlos von der Sonne geliefert Aufgrund steigender Öl und Gaspreise werden die Amortisationszeiten für Solarwärmeanlagen immer kürzer Bei der Berechnung wird die ansonsten notwendige fossile Bereitstellung von Wärme zugrunde gelegt In die Amortisationsberechnung gehen auch technische Faktoren ein wie Art und Größe von Kollektor und Speicher sowie Leistungskennziffern und Preise Anlagen hoher Qualität schreibt man heute eine Lebensdauer von mindestens 30 Jahren zu Auf Komponenten geben die Hersteller meist mehrjährige Garantien Eine Anlage mit Flachkollektoren inklusive aller Komponenten Speicher und Montage kostet für einen 4 Personen Haushalt zwischen 4 000 und 6 000 Euro Brutto Mit Heizungsunterstützung liegen die Preise bei etwa 8 000 bis 10 000 Euro Vakuumröhrenkollektoren sind in der Leistung effektiver aber im Preis um etwa 30 teurer Generell sinken die Preise für solarthermische Anlagen zurzeit nur langsam Staatliche Zuschüsse und Finanzierungen zu attraktiven Konditionen senken den Investitionsaufwand Es gibt eine Fülle von Förderangeboten von Bund Ländern Kommunen und Energieversorgern die im Internet abgefragt werden können Das Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien MAP wurde für 2008 auf bis zu 350 Mio Euro aufgestockt Eigenheimbesitzer die 2008 eine Solarheizung installieren und zugleich Maßnahmen zur Energieeinsparung ergreifen erhalten Zuschüsse von bis zu 3 400 Euro für eine typische Solarheizung mit 15 m 2 Kollektorfläche Online Solarrechner für Auslegung und Förderung von Solaranlagen www valentin de www solarcontact de www solarfoerderung de 2015

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/solarthermie/wirtschaftlichkeit-kosten-und-foerderung/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Große Solarthermieanlagen
    Solar Langrock Kleinere solarthermische Anlagen für Ein und Zweifamilienhäuser sind technisch ausgereift und als standardisierte Systeme auf dem Markt Das ist bei großen Anlagen noch nicht so die Marktanteile sind kleiner und das Systemspektrum breiter Am Markt gibt es eine Vielzahl von Systemen und Lösungen und weniger vorgefertigte Baugruppen Planer und Installateure müssen sehr viel mehr spezielle Kenntnisse und Erfahrungen haben um die Komponenten zu optimieren Außerdem haben sie es mit zahlreichen Fehlerquellen sowie weitaus höheren Anforderungen an die Qualität zu tun Die Überwachung der Anlagen ist schwieriger Je mehr große Anlagen auf den Markt kommen umso schneller sind auch standardisierte und vorgefertigte Systeme zu erwarten Große Solarthermieanlagen mit über 20 m 2 Fläche liegen bei Systempreisen zwischen 400 und 900 Euro je m 2 bei Flachkollektoren und bei mehr als 1 000 Euro je m 2 bei Vakuumkollektoren Planung und MwSt eingeschlossen Je größer die Anlagen umso geringer sind die spezifischen Kosten Unter solarer Deckungsrate versteht man den Anteil am jährlichen Gesamtwärmebedarf eines Gebäudes der durch die Solaranlage gedeckt wird Mit solarer Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung kommt man auf 10 bis 20 höchstens auf 25 Prozent Mit Hilfe saisonaler Langzeit Wärmespeicher sind über 35 Prozent Deckungsrate möglich In Demonstrationsanlagen zur solarunterstützten Nahwärmeversorgung von Siedlungen mit Ganzjahreswärmespeichern werden Deckungsanteile von 50 Prozent erreicht Das gelingt mit so genannter saisonaler Wärmespeicherung In der Praxis wurde die prinzipielle Funktionstüchtigkeit solcher riesigen meist unterirdischen Speicher bestätigt Die Nutzwärmekosten hängen von der Anlagengröße ab und liegen zwischen einem Nettopreis von etwa 0 17 bis zu 0 45 Euro je kWh einschließlich Planung und ohne Förderung Bei Solaranlagen in Hotels Krankenhäusern oder Heimen zur reinen Trinkwassererwärmung liegen die Nutzwärmekosten darunter nämlich bei etwa 0 13 Euro je kWh Im Projekt Solarthermie2000 werden zahlreiche dieser großen Anlagen geprüft und gemessen Die solare Wärmeernte liegt in einem Bereich

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/solarthermie/grosse-solarthermieanlagen/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Sitemap
    Create better cities mehr Energieeffizienz Bioenergie Solarenergie Windkraft Geothermie Braunkohle Energiespeicherung News Termine Vergangene Termine Arbeitsgruppen Biogas Veranstaltungen Biofestbrennstoffe Veranstaltungen Energieeffiziente Gebäude Veranstaltungen Nachhaltige Mobilität Veranstaltungen Markterschließung Geothermie Energieeffizienz in Unternehmen EDL Kommunen Emissionshandel Klimaschutz Regionale Initiativen Havelland Fläming Lausitz Spreewald Oderland Spree Prignitz Oberhavel Uckermark Barnim Projekte Internationale Projekte UrbEnergy Bioenergy Promotion Setcom Messen 2016 Hannover Messe Industrie ICCI Istanbul Service Energiestrategie Brandenburger Energietag Newsletter Danke Green Ventures Energieatlas Brandenburg Malwettbewerb Dolgelin Eberswalde Mahlow Neuruppin Potsdam Babelsberg Saarmund Teltow Stahnsdorf Zehdenik Prenzlau Beeslow Rathenow Brandenburg Nauen Energiethemen Energieeffizienz Im Unternehmen Energiemanagementsysteme Lastmanagementsysteme Technologieverbesserungen Energiebereitstellung Energiebezug Weiterführende Links Im Gebäude Energieeffizienz bei der Gebäudehülle Dämmung Energieffizienz beim Warmwasser und Heizsystem Energieeffizienz durch Gebäudeautomation Energieffizienz mit Erneuerbaren Energien Weiterführende Links Bioenergie Bioenergie Biogas Biogasanlagen in Brandenburg Biogasanlagen in Brandenburg installierte Leistung nach Landkreisen Biokraftstoffe Arten und Eigenschaften Biokraftstoffherstellung in Brandenburg Biofestbrennstoffe Karte Biomasseheizkraftwerke und Biomasseheizwerke in Brandenburg Biomassevergasung Biomasseanbau Solarenergie Solarenergie Photovoltaik Kristalline Silizium Solarzellen Dünnschicht Solarzellen Wirkungsgradsteigerung und Kostenreduktion Kosten und Wirtschaftlichkeit Kraftwerke Parabolrinnensysteme Solarturm Kraftwerke Dish Sterling Systeme Solarthermie Warmwasserbereitung mit Solarthermie Technologien für Ein und Zweifamilienhäuser Wirtschaftlichkeit Kosten und Förderung Große Solarthermieanlagen Hersteller Beispiele Solarenergiepotenzial Windkraft Geothermie Geothermie Oberflächennahe Geothermie Wärmepumpe Jahresarbeitszahlen Tiefengeothermie Braunkohle Braunkohle Rohkohle CO2 armes

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/sitemap/?tx_ttnews%5BcalendarYear%5D=2016&tx_ttnews%5BcalendarMonth%5D=1&cHash=803986897c7170f2c8987987a8a109ba (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Sitemap
    Energieeffiziente Gebäude Veranstaltungen Nachhaltige Mobilität Veranstaltungen Markterschließung Geothermie Energieeffizienz in Unternehmen EDL Kommunen Emissionshandel Klimaschutz Regionale Initiativen Havelland Fläming Lausitz Spreewald Oderland Spree Prignitz Oberhavel Uckermark Barnim Projekte Internationale Projekte UrbEnergy Bioenergy Promotion Setcom Messen 2016 Hannover Messe Industrie ICCI Istanbul Service Energiestrategie Brandenburger Energietag Newsletter Danke Green Ventures Energieatlas Brandenburg Malwettbewerb Dolgelin Eberswalde Mahlow Neuruppin Potsdam Babelsberg Saarmund Teltow Stahnsdorf Zehdenik Prenzlau Beeslow Rathenow Brandenburg Nauen Energiethemen Energieeffizienz Im Unternehmen Energiemanagementsysteme Lastmanagementsysteme Technologieverbesserungen Energiebereitstellung Energiebezug Weiterführende Links Im Gebäude Energieeffizienz bei der Gebäudehülle Dämmung Energieffizienz beim Warmwasser und Heizsystem Energieeffizienz durch Gebäudeautomation Energieffizienz mit Erneuerbaren Energien Weiterführende Links Bioenergie Bioenergie Biogas Biogasanlagen in Brandenburg Biogasanlagen in Brandenburg installierte Leistung nach Landkreisen Biokraftstoffe Arten und Eigenschaften Biokraftstoffherstellung in Brandenburg Biofestbrennstoffe Karte Biomasseheizkraftwerke und Biomasseheizwerke in Brandenburg Biomassevergasung Biomasseanbau Solarenergie Solarenergie Photovoltaik Kristalline Silizium Solarzellen Dünnschicht Solarzellen Wirkungsgradsteigerung und Kostenreduktion Kosten und Wirtschaftlichkeit Kraftwerke Parabolrinnensysteme Solarturm Kraftwerke Dish Sterling Systeme Solarthermie Warmwasserbereitung mit Solarthermie Technologien für Ein und Zweifamilienhäuser Wirtschaftlichkeit Kosten und Förderung Große Solarthermieanlagen Hersteller Beispiele Solarenergiepotenzial Windkraft Geothermie Geothermie Oberflächennahe Geothermie Wärmepumpe Jahresarbeitszahlen Tiefengeothermie Braunkohle Braunkohle Rohkohle CO2 armes Kraftwerk CO2 Speicherung CO2 Speicherung durch Mikroalgen Kraftwerke Wirkungsgradverbesserung Energiespeicherung Energiespeicherung Hybridkraftwerk Weiterführende Links 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/sitemap/?tx_ttnews%5BcalendarYear%5D=2016&tx_ttnews%5BcalendarMonth%5D=3&cHash=c26251d2107261777f93c1bf4b4051ae (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •