archive-de.com » DE » E » ETI-BRANDENBURG.DE

Total: 732

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Biogasanlagen in Brandenburg (installierte Leistung nach Landkreisen)
    Green Ventures 2016 19 Internationales Unternehmertreffen für Energie mehr 31 05 2016 Metropolitan Solutions Create better cities mehr Energieeffizienz Bioenergie Solarenergie Windkraft Geothermie Braunkohle Energiespeicherung Energiethemen Bioenergie Biogas Biogasanlagen in Brandenburg installierte Leistung nach Landkreisen Biogasanlagen in Brandenburg installierte Leistung nach Landkreisen Karte folgt 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum Sitemap Managed T3 Nach oben Energiestrategie Brandenburger Energietag Newsletter Green Ventures Energieatlas Brandenburg Malwettbewerb Termine Februar 2016 S M D

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/bioenergie/biogas/biogasanlagen-in-brandenburg-installierte-leistung-nach-landkreisen/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Arten und Eigenschaften
    Additiven wird eine Winterfestigkeit bis 20 C erreicht Die Schmierfähigkeit ist sogar höher als die von mineralischem Diesel der Energiegehalt dagegen geringer so dass es zu einem Mehrverbrauch von bis zu 5 kommen kann Da Biodiesel lösungsmittelähnliche Eigenschaften besitzt müssen Gummi und Kunststoffteile im Kraftstoffsystem des Fahrzeugs vor dem Biodieseleinsatz angepasst werden Die Anforderungen an die Kraftstoffqualität sind in der europaweit gültigen Norm DIN EN 14214 festgelegt Biodiesel wird als Reinkraftstoff genutzt bis zur Einführung der Biodieselbesteuerung im August 2006 häufig von LKW und Busflotten aber auch im PKW Bereich Seit Beginn der Besteuerung lohnt sich der Biodieseleinsatz kaum noch da der Preisunterschied zum Mineraldiesel zu gering ist Biodiesel wird außerdem mineralischem Diesel beigemischt Bioethanol Bioethanol ist ein Kraftstoff der durch Vergärung von zucker stärke und cellulosehaltigen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit Hilfe von Bakterien oder Hefen und anschließender Destillation bzw Rektifikation hergestellt wird In Deutschland wird Bioethanol bisher ausschließlich aus Getreide in Brandenburg Roggen hergestellt Geeignet wären auch Zuckerrüben auf Grund der fehlender Wirtschaftlichkeit kommt dies bisher jedoch nicht in Betracht In Brasilien dient Zuckerrohr als Rohstoff Bestehende Bioethanolanlagen in Deutschland haben auf Grund der Verdopplung der globalen Getreidepreise innerhalb der letzten zwei Jahre derzeit erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten Deutscher Bioethanol kann nicht mit billigem brasilianischen Bioethanol aus Zuckerrohr konkurrieren Bioethanol dient als Kraftstoff für Ottomotoren und wird vorrangig Benzin beigemischt Nach der DIN EN 228 ist derzeit eine Beimischung von bis zu 5 möglich Andere Mischungsverhältnisse wie E 85 aus 85 Bioethanol und 15 Benzin können in neu entwickelten Flexible Fuel Fahrzeugen FFVs z B von FORD SAAB oder VOLVO eingesetzt werden Auf Grund der bisher weitgehend fehlenden Tankstellen ist die Verbreitung von E85 als Kraftstoff bisher gering Biogas als Kraftstoff Biogas welches auf Erdgasqualität aufbereitet wurde Bioerdgas oder Biomethan kann als Kraftstoff in allen Erdgasfahrzeugen eingesetzt werden Im Vergleich mit flüssigen Biokraftstoffen der ersten Generation kann mit Biogas als Kraftstoff eine sehr viel höhere Flächeneffektivität mehr Kraftstoff pro Flächeneinheit erreicht werden Weitere Informationen zum Thema Biomethan finden Sie in der ETI Broschüre Biomethananlagen im Land Brandenburg Biokraftstoffe der zweiten Generation Biomass to Liquid BtL Zu den sogenannten Biokraftstoffen zweiter Generation zählen zum Beispiel die BtL Biomass to Liquid Kraftstoffe für deren Herstellung Biomasse thermochemisch vergast und anschließend über chemische Verfahren wie die Fischer Tropsch Synthese ein flüssiger Kraftstoff erzeugt wird Bei der Vergasung wird die Biomasse bei hohen Temperaturen fast vollständig in ein brennbares Gas umgewandelt Die organischen Stoffe der Biomasse werden unter Zuführung eines sauerstoffhaltigen Vergasungsmittels in brennbare Verbindungen aufgespalten und der zurückbleibende Kohlenstoff wird zu CO teilverbrannt Für die Biomassevergasung ist eine erhebliche Menge Prozesswärme erforderlich die durch Verbrennung eines Teils der eingesetzten Biomasse zur Verfügung gestellt wird Das produzierte Brenngas wird nach Aufbereitung und Reinigung anschließend in der Fischer Tropsch Synthese verflüssigt Die Herstellung von BtL Kraftstoffen befindet sich derzeit noch in der Phase von Versuchsanlagen Bekanntestes Projekt ist die von der CHOREN Gruppe errichtete 1 MW th Pilotanlage Alpha Anlage zur Herstellung von BtL Kraftstoff in Freiberg Sachsen 1998 wurde die Anlage zur Biomassevergasung errichtet

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/bioenergie/biokraftstoffe/arten-und-eigenschaften/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Biokraftstoffherstellung in Brandenburg
    Energieholztag Regionalen Wertschöpfung vom Anbau zur Forschun mehr 21 06 2016 Green Ventures 2016 19 Internationales Unternehmertreffen für Energie mehr 31 05 2016 Metropolitan Solutions Create better cities mehr Energieeffizienz Bioenergie Solarenergie Windkraft Geothermie Braunkohle Energiespeicherung Energiethemen Bioenergie Biokraftstoffe Biokraftstoffherstellung in Brandenburg Biokraftstoffherstellung in Brandenburg In der Biokraftstoffproduktion ist Brandenburg eines der führenden Bundesländer Bereits 2005 wurden an sieben Standorten im Land 25 der bundesweiten Biodieselproduktion realisiert Außerdem befindet sich in Brandenburg mit der Produktionsanlage in Schwedt die zweitgrößte Bioethanolanlage Deutschlands mit einer Kapazität von 230 000 m3 pro Jahr Der Beginn der Biodieselbesteuerung im August 2006 brachte ernste wirtschaftliche Probleme für einige der Biodieselanlagen Zwei kleinere Anlagen wurden bereits stillgelegt Biodieselreinkraftstoff war zunächst als Alternative zum Mineraldiesel nicht mehr interessant Dazu kamen steigende Rohstoffpreise sinkende Erlöse für das Nebenprodukt Glycerin sowie ein starker Ausbau der Produktionskapazität bundesweit der zu einer Überkapazität führte Auch die einzige brandenburgische Bioethanolanlage kann auf Grund steigender Getreidepreise derzeit nicht mit aus Brasilien importierten Bioethanol aus Zuckerrohr konkurrieren 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum Sitemap Managed T3 Nach oben Energiestrategie Brandenburger Energietag Newsletter Green Ventures Energieatlas Brandenburg Malwettbewerb Termine Februar 2016 S M D M D F S 01 02 03 04 05 06 07

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/bioenergie/biokraftstoffe/biokraftstoffherstellung-in-brandenburg/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Kristalline Silizium-Solarzellen
    kristalline Silizium für die Solarstrom Zelle muss jedoch noch reiner sein Auf eine Billionen Si Atome darf nur ein fremdes Atom kommen Reinheit 10 12 Durch chemische Prozesse wird Reinstsilizium gewonnen dem Ausgangsmaterial für monokristalline oder polykristalline Siliziumblöcke die so genannten Ingots Bislang war die Verfügbarkeit von Solarsilizium ein beschränkender Faktor für das Wachstum der Photovoltaikbranche Ab 2008 ist durch den Ausbau neuer Kapazitäten und neue Dünnschichttechnologien mit einer Entspannung auf dem Siliziummarkt zu rechnen Verunreinigungen können auch auf direktem Weg aus dem metallurgischen Silizium entfernt werden In einer Schmelze sammeln sich metallische Fremdstoffe und können so abgeschieden werden Bor und Phosphor werden durch Versetzung der Schmelze mit Schlacke entfernt Andere Verunreinigungen werden durch Laugen und Säuren bzw mechanische Trennung abgeschieden Die Anzahl der Reinigungsschritte bestimmt die Herstellungskosten Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE arbeiten intensiv daran kristalline Solarzellen kostengünstiger herzustellen Die Siliziumblöcke Ingots sind Rohmaterial für extrem dünne Scheiben die so genannten Wafer die bis zu 0 2 mm dünn sind und meist 15 x 15 cm groß sind Mit immer dünneren und größeren Wafern sollen Siliziumbedarf und Kosten gesenkt werden Wafer sind entweder monokristallin oder multikristallin je nachdem ob das Silizium in Kristallform aus der Schmelze gezogen wurde oder in Tiegeln unter gesteuerten Prozessbedingungen erstarrte Multikristalline Solarzellen sind kostengünstiger liegen aber im Wirkungsgrad etwas unter den monokristallinen Der Wirkungsgrad das Verhältnis von Nutzenergie zu einfallender Lichtenergie wird durch physikalische Faktoren begrenzt Kommerzielle Solarzellen bringen es heute auf max 15 bis 18 Prozent Wirkungsgrad im Labor erreicht man 25 Prozent Durch gezieltes Verunreinigen Dotieren mit Fremdatomen meist Bor und Phosphor trennt man schließlich die Zelle in zwei Schichten eine positive und eine negative Treffen Lichtquanten Photonen auf die Solarzelle entsteht an der Grenzschicht ein elektrisches Feld und an den Elektroden elektrische Spannung Wird ein Verbraucher angeschlossen

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/photovoltaik/kristalline-silizium-solarzellen/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Duennschicht Solarzellen
    Solarzellen Dünnschicht Solarzelle Quelle Fraunhofer ISE Freiburg Silizium findet noch eine weitere Anwendung nämlich in amorpher Form bei Dünnschicht Solarzellen Eine Siliziumverbindung wird aus der Gasphase direkt auf einen Träger aus Glas oder Folie aufgedampft Die Halbleiterbasis ist eine wesentlich andere als beim kristallinen Material Obwohl der Wirkungsgrad kleiner ist sind es vor allem die geringeren Kosten die Entwickler und Hersteller reizen Neben Silizium gibt es noch etliche weitere Materialien die sich für solare Dünnschichttechnologien eignen Industriell gefertigt werden Solarzellen die mit Kadmium Tellurid CdTe oder mit Kupfer Indium Diselenid CIS beschichtet sind Die Modulwirkungsgrade liegen unter oder bis max 10 Prozent Die Materialdicken der halbleitenden Schichten liegen zwei Größenordnungen unter denen der Siliziumzellen womit die Materialkosten deutlich geringer sind Wegen der bis heute höheren Prozesskosten sind Dünnschicht Solarmodule auf dem Markt jedoch noch nicht einschneidend günstiger als kristalline Module Besonders teuer und leistungsfähig sind Solarzellen die mit Galliumarsenid GaAs beschichtet sind und vor allem in der Raumfahrt Verwendung finden Organische Solarzellen stehen im Fokus von Forschung und Entwicklung Hier besteht der Lichtabsorber nicht aus anorganischen Halbleitern sondern aus Farbstoffen oder organischen Polymeren Die Energiewandler können auf Stoffe oder Folien aufgebracht werden Es werden bisher einige Prozent Wirkungsgrad erreicht Eine entscheidende Senkung von Material und Herstellungskosten verspricht eine Kombination aus Dünnschicht und Druckprozessen Anstatt auf Silizium setzt z B Nanosolar auf eine Verbindung aus Kupfer Indium Gallium und Diselenid CIGS Die Solarzelle wird auf eine Metallfolie gedruckt Auf Reinräume und Vakuumzellen kann verzichtet werden Nanosolar erreicht mit seinen Modulen nach eigenen Angaben einen Wirkungsgrad im zweistelligen Bereich Der Anteil der Dünnschichtmodule an der weltweiten Gesamt Modulproduktion steigt ständig Im Jahr 2007 noch knapp 14 Prozent werden im Jahr 2009 über 20 Prozent der Module aus Dünnschichtfabriken kommen Quelle LBB Research Die Tendenz zu Dünnschichttechnologien spiegelt sich deutlich bei den jüngsten

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/photovoltaik/duennschicht-solarzellen/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Wirkungsgradsteigerung und Kostenreduktion
    die Forschung zu Im Forschungsverbund Sonnenenergie FVS haben sich 10 Institute zusammengeschlossen Die Spitzenstellung deutscher Forschungsinstitute zeigt sich vor allem bei den Wirkungsgraden von Solarzellen Das Fraunhofer ISE hält beispielsweise den Weltrekord bei multikristallinen siliziumbasierten Solarzellen mit über 20 Prozent Das ZSW Stuttgart hat zusammen mit der Firma Würth Solar Dünnschicht Solarzellen mit Wirkungsgraden zwischen 12 und 13 Prozent entwickelt Bei den so genannten CIS Dünnschicht Solarzellen ist das Hahn Meitner Institut mit über 12 Prozent Wirkungsgrad führend Zielstellungen für die industrielle Serienfertigung sind Steigerung des Wirkungsgrades sowie Reduktion des Materialeinsatzes Das Ausgangsmaterial Silizium ist nach wie vor dominierender Kostenfaktor Dünnere Silizium Scheiben für herkömmliche Solarzellen und die neue Dünnschichttechnologien sind daher Forschungsschwerpunkte Am Ende sollen neben einer 150 µm 0 15 mm dünnen multikristallinen Silizium Solarzelle mit 16 Wirkungsgrad auch flexible Solarzellen aus einkristallinem Silicium mit ähnlich hohem Wirkungsgrad und einer Dicke unter 50 µm 0 05 mm zur Verfügung stehen Zum Vergleich heute handelsübliche Zellen sind noch 300 µm 0 3 mm dick und haben einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 14 Stapeln und konzentrieren Tandemzelle Hahn Meitner Institut Berlin Deutlich höhere Wirkungsgrade erreicht man mit so genannten Tandem oder Stapel Solarzellen Hier liegen mehrere Schichten von Zellen übereinander Das Halbleitermaterial der obersten Schicht ist z B auf hohe Photonenenergien kurzwellige blaue Spektralanteile optimiert die der unteren auf langwelligeres Licht grün rot etc Die Zellen der verschiedenen Schichten sind in Reihe geschaltet die Spannungen addieren sich Der Einsatz von Tandem Zellen ist vor allem dort sinnvoll wo es auf hohe Stromausbeute und geringen Platzbedarf ankommt z B in der Raumfahrt Konzentrator Solarzellen versprechen vor allem für südliche Breiten oder Wüstenregionen mit hohem Direktstrahlungsanteil enorme Kostenvorteile Das Prinzip besteht darin dass die Solarstrahlung mit Spiegeln oder Linsen konzentriert auf die Solarzellen gerichtet wird was den Wirkungsgrad erhöht Allerdings werden hohe Anforderungen

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/photovoltaik/wirkungsgradsteigerung-und-kostenreduktion/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Kosten und Wirtschaftlichkeit
    Architekten entdecken Solarmodule als ideale Architekturelemente für Dächer und Fassaden Photovoltaik von vornherein als Teil der Gebäudehülle geplant ist in Kosten Flächenbedarf und Anpassungsfähigkeit konkurrenzlos Kristalline Solarmodule benötigen eine Fläche von etwa 8 bis 10 m 2 pro kWp Leistung Der Wechselstrom wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist und durch den jeweiligen Netzbetreiber nach dem EEG Erneuerbaren Energien Gesetz vergütet Der Anlagenbetreiber bezieht seinen Strom aus dem öffentlichen Netz über seinen Verbrauchszähler Die Praxis zeigt dass sich besonders bei Nutzung zinsgünstiger Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW gute Renditen erzielen lassen Die Wirtschaftlichkeit einer netzgekoppelten Solaranlage hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab vor allem von Kosten und Ertrag der Anlage ihrer Lebensdauer sowie den Darlehenskonditionen Die Kosten werden wesentlich durch die Solarmodule und Wechselrichter bestimmt Typische Anlagen bringen eine Solarernte von über 900 kWh pro kWp installierter Leistung im Süden und über 800 kWh im Norden Deutschlands Sonneneinstrahlung und Wetter spielen eine große Rolle Der Ertrag hängt außerdem von Lage und Ausrichtung der Module sowie von der Anlagentechnik ab Südausrichtung optimale Dachneigung fehlende Verschattung Hinterlüftung der Anlage sind wichtige Parameter Etwa 2 3 des Jahresertrages werden in den Sommermonaten generiert Man rechnet bei Photovoltaikanlagen im Durchschnitt mit 1 000 Volllaststunden im Jahr Ob sich eine Anlage lohnt zeigt Ihnen zum Beispiel der Solarrechner der Energieagentur Brandenburg Sie erfahren in nur wenigen Minuten ob das Dach Ihres Gebäudes für eine Solarstromanlage in Frage kommt und ob sich der Einbau für Sie rentiert Dabei werden alle Förderungsmöglichkeiten bis 2011 berücksichtigt Im Internet werden auch noch andere Programme für die detaillierte Wirtschaftlichkeitsrechnung angeboten So kann z B das Programm solarstrom xls kostenlos von der Homepage des Umweltinstituts München heruntergeladen werden Es liefert als Ergebnis den internen Zinsfuß der ein Maß für die Rendite ist Als Betrachtungszeitraum werden 20 Jahre plus das Jahr der

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/photovoltaik/kosten-und-wirtschaftlichkeit/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Parabolrinnensysteme
    etwa 10 Terawattstunden 10 Milliarden Kilowattstunden emissionsfreien Solarstrom geliefert Die kommerziell erprobte Technologie hohe Sonneneinstrahlung und staatliche Förderung führten in Südspanien zu einem Investitionsboom und zum Baubeginn von sieben solarthermischen Kraftwerken mit insgesamt 350 Megawatt Leistung Fünf von ihnen nutzen die Parabolrinnen Technologie Mehrere lange Reihen parabolisch gekrümmter Spiegel bündeln das Sonnenlicht auf ein Absorberrohr Die Spiegel oder Reflektoren aus beschichtetem Spezialglas werden im Tagesverlauf der Sonne einachsig um die nord süd orientierte Längsachse nachgeführt Im Absorberrohr wird die konzentrierte Strahlungsenergie auf die durchströmende Wärmeträgerflüssigkeit übertragen Das zirkulierende Thermo Öl wird dabei auf Temperaturen bis zu 400 Grad Celsius erhitzt Das Vakuum zwischen dem inneren Absorberrohr und einem äußeren Glasrohr erhöht den Wirkungsgrad Über einen Wärmetauscher wird 300 bis 400 Grad heißer Wasserdampf erzeugt der eine Turbine treibt und diese wiederum den Generator zur Stromerzeugung Speichersysteme wie z B riesige Tanks mit einer Kalium Natriumnitratmischung garantieren dass die Turbine bei Abschattung oder auch nachts weiterläuft Wichtig ist die extrem genaue Montage der Komponenten Die 150 Meter langen Parabolrinnen müssen millimetergenau justiert und dem Sonnenstand nachgeführt werden Mit der Massenfertigung von mehreren Millionen Quadratmetern Parabolrinnenfeldern und der wachsenden Langzeiterfahrung treten die Wettbewerbsvorteile deutlich hervor Vergleichsweise geringer Materialeinsatz und die geringe Anzahl

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/energiethemen/solarenergie/kraftwerke/parabolrinnensysteme/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •