archive-de.com » DE » E » ETI-BRANDENBURG.DE

Total: 732

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Informationsveranstaltung Bundesförderprogramme für Kommunen im Gebäudebereich
    und bringt sowohl Mitarbeiter als auch Planer aktuell in eine neue Situation Der Bund fördert über die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW seit Jahren intensiv die energetische Gebäudesanierung und den Neubau von Wohngebäuden Seit Oktober 2015 sind dabei auch die Bedingungen für kommunale Nichtwohngebäude deutlich verbessert worden Zukünftig wird auch der Neubau z B von Kitas Schulen und sonstigen Gebäuden der kommunalen Infrastruktur gefördert Zusammen mit der Stadt Hohen Neuendorf dem Deutschen Energieberaternetzwerk e V und mit Unterstützung der KfW möchten wir die Gelegenheit nutzen alle am Prozess beteiligten Kommunen Planer und Investoren gemeinsam über die Förderprogramme und Bedingungen zu informieren und den Austausch zu fördern Wie kann ein energieeffizienter nachhaltiger und bezahlbarer Wohnungsbau im Speckgürtel von Berlin zügig realisiert werden Welche Möglichkeiten gibt es für Kommunen die Förderung zu nutzen Welche politischen Ziele lassen sich mit der Forderung kombinieren Wie erfolgt die Beantragung Wer kann die Kommunen in diesem Prozess unterstützen Diskutieren Sie diese und weitere Fragen mit den Referenten und Gästen Das Besondere an der Veranstaltung ist dass alle Akteure hier miteinander ins Gespräch kommen können Neben den Referenten der KfW und erfahrenen Planern ist es uns gelungen mit Dr Frank Heidrich den Verantwortlichen und Insider der Gebäudeförderprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums als Referenten und Gesprächspartner zu gewinnen Da die Plätze begrenzt sind bitten wir um Anmeldung bis zum 16 11 Entgegen der üblichen KfW Akademieveranstaltungen zu diesem Thema ist eine Teilnahme an dieser Veranstaltung kostenfrei Programm und weitere Informationen http klimaschutz hn jimdo com haus und wohnung Kontakt Malte Stöck Klimaschutzbeauftragter Stadtverwaltung Hohen Neuendorf Oranienburger Str 2 16540 Hohen Neuendorf Tel 49 3303 528 130 Fax 49 3303 217634 Mobil eMail stoeck hohen neuendorf de Weiter lesen Gabriel zieht Bilanz zur Energiewende und bringt Energieeffizienzstrategie Gebäude auf den Weg Wohnungswirtschaft unter Strom 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum Sitemap Managed

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/information/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Gabriel zieht Bilanz zur Energiewende und bringt Energieeffizienzstrategie Gebäude auf den Weg
    gute Fortschritte Die erneuerbaren Energien sind Deutschlands wichtigste Stromquelle Die Bundesregierung hat zudem den Rahmen für Netzausbau und Strommarkt neu geordnet Die Energiewende wird aber nur gelingen wenn wir das Gesamtsystem weiter optimieren Dabei ist der kritische Blick auf die einzelnen Bereiche der Energiewende unerlässlich Auch dafür liefert der Monitoring Bericht die Fakten Zentrale Ergebnisse des Monitoring Berichtes sind Erneuerbare Energien sind die wichtigste Stromquelle Beim Ausbau der erneuerbaren Energien im Stromsektor liegt Deutschland auf Zielkurs Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch lag 2014 bei 27 4 Prozent und ist im ersten Halbjahr 2015 auf über 30 Prozent gestiegen Der Energieverbrauch geht weiter zurück Er liegt heute auf dem niedrigsten Stand seit 1990 Um die ambitionierten Effizienzziele zu erreichen hat die Bundesregierung im Dezember 2014 den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz beschlossen Treibhausgasemissionen sinken Im Jahr 2014 wurden 4 3 Prozent weniger Treibhausgase emittiert als noch im Vorjahr Gegenüber 1990 sind die Treibhausgasemissionen bereits um rund 27 Prozent zurückgegangen Versorgungssicherheit ist gewährleistet Damit das auch bei steigenden Anteilen erneuerbarer Energien so bleibt wird der bestehende Strommarkt mit dem Strommarktgesetz weiterentwickelt Die Strompreise sinken Zum ersten Mal seit über zehn Jahren sanken zum Anfang des Jahres 2015 die Strompreise für Haushaltskunden Erneuerbare Energien Wärmegesetz und Energieeffizienzstrategie Neben dem Monitoring Bericht wurden auch der zweite Erfahrungsbericht zum Erneuerbare Energien Wärmegesetz sowie die Energieeffizienzstrategie Gebäude beschlossen Rund 35 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland und rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen entfallen auf den Gebäudebereich Damit sind Energieeinsparung und erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel Ich freue mich dass sich auch in diesem Bereich die Nutzung erneuerbarer Energien immer weiter verbreitet Unser Ziel hinsichtlich des Einsatzes erneuerbarer Wärme für das Jahr 2020 werden wir voraussichtlich sogar übertreffen Gleichzeitig setzen wir verstärkt auf Energieeffizienz Mit der neuen

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/gabriel-zieh/?tx_ttnews%5BcalendarYear%5D=2016&tx_ttnews%5BcalendarMonth%5D=1&cHash=737cbf839a9a5f2f0c616db78374f5cc (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gabriel zieht Bilanz zur Energiewende und bringt Energieeffizienzstrategie Gebäude auf den Weg
    neu geordnet Die Energiewende wird aber nur gelingen wenn wir das Gesamtsystem weiter optimieren Dabei ist der kritische Blick auf die einzelnen Bereiche der Energiewende unerlässlich Auch dafür liefert der Monitoring Bericht die Fakten Zentrale Ergebnisse des Monitoring Berichtes sind Erneuerbare Energien sind die wichtigste Stromquelle Beim Ausbau der erneuerbaren Energien im Stromsektor liegt Deutschland auf Zielkurs Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch lag 2014 bei 27 4 Prozent und ist im ersten Halbjahr 2015 auf über 30 Prozent gestiegen Der Energieverbrauch geht weiter zurück Er liegt heute auf dem niedrigsten Stand seit 1990 Um die ambitionierten Effizienzziele zu erreichen hat die Bundesregierung im Dezember 2014 den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz beschlossen Treibhausgasemissionen sinken Im Jahr 2014 wurden 4 3 Prozent weniger Treibhausgase emittiert als noch im Vorjahr Gegenüber 1990 sind die Treibhausgasemissionen bereits um rund 27 Prozent zurückgegangen Versorgungssicherheit ist gewährleistet Damit das auch bei steigenden Anteilen erneuerbarer Energien so bleibt wird der bestehende Strommarkt mit dem Strommarktgesetz weiterentwickelt Die Strompreise sinken Zum ersten Mal seit über zehn Jahren sanken zum Anfang des Jahres 2015 die Strompreise für Haushaltskunden Erneuerbare Energien Wärmegesetz und Energieeffizienzstrategie Neben dem Monitoring Bericht wurden auch der zweite Erfahrungsbericht zum Erneuerbare Energien Wärmegesetz sowie die Energieeffizienzstrategie Gebäude beschlossen Rund 35 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland und rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen entfallen auf den Gebäudebereich Damit sind Energieeinsparung und erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel Ich freue mich dass sich auch in diesem Bereich die Nutzung erneuerbarer Energien immer weiter verbreitet Unser Ziel hinsichtlich des Einsatzes erneuerbarer Wärme für das Jahr 2020 werden wir voraussichtlich sogar übertreffen Gleichzeitig setzen wir verstärkt auf Energieeffizienz Mit der neuen Energieeffizienzstrategie Gebäude zeigen wir die Wege auf die wir noch gehen müssen um auch unser Ziel einen nahezu klimaneutralen

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/gabriel-zieh/?tx_ttnews%5BcalendarYear%5D=2016&tx_ttnews%5BcalendarMonth%5D=3&cHash=d978001bc299fd6763f07621ce6ae0c1 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Wohnungswirtschaft unter Strom
    Energieeffizienz Bioenergie Solarenergie Windkraft Geothermie Braunkohle Energiespeicherung News 18 11 2015 Wohnungswirtschaft unter Strom Wohnungsunternehmen als Energieversorger durch Mieterstrom Bildquellen Fotolia In immer mehr Gebäuden und oder Quartieren entstehen de zentrale Energie versorgungsein richtungen wie Blockheizkraftwerke Photovoltaik oder auch Geothermie Nicht selten werden diese miteinander kombiniert um Elektrizität lastgerecht mit einem Minimum an Brennstoffeinsatz bereitszustellen Neuerdings verkaufen einige Wohnungsunternehmen diesen selbst erzeugten Strom zu günstigen Konditionen direkt an ihre Mieter Diese sogenannten Mieterstrommodelle sind Gegenstand dieser Veranstaltung Welche technischen Möglichkeiten und Vorraussetzungen muß ein Gerbäude erfüllen um dort Strom zu erzeugen und im Haus zu verteilen Welche technischen Optionen zur lastgerechten Erzeugung mit Erneuerbaren Energien und oder Kraft Wärme Kopplung existieren Welche Erfahrungen haben Unternehmen mit der Einführung und Nutzung von Mieterstrommodellen gemacht Diesen und weiteren Fragen wollen wir gemeinsam mit unseren fachkundigen Referenten nachgehen Programm und Anmeldung Die Vorträge zum Download Weiter lesen Informationsveranstaltung Bundesförderprogramme für Kommunen im Gebäudebereich Effizienzlabel für alte Heizkessel beschlossen 2015 ETI Brandenburg Über Uns Impressum Sitemap Managed T3 Nach oben Energiestrategie Brandenburger Energietag Newsletter Green Ventures Energieatlas Brandenburg Malwettbewerb Termine Februar 2016 S M D M D F S 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/wohnungswirt/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Das Fraunhofer-Institut stellt Karten zu Erneuerbaren-Energien-Daten ins Netz
    nun bundesweit abgelesen werden welche Menge an Windenergieleistung installiert ist und auch wie viel Strom aus Windenergie pro Einwohner erzeugt wird Die bundeslandspezifischen Karten verfügen über eine detaillierte Auflösung bis auf die Gemeindeebene Über 25 000 Onshore Windenergieanlagen sind bundesweit installiert mit einer kumulierten installierten Leistung von rund 40 000 Megawatt Mittlerweile spielt das Repowering in Deutschland eine zunehmend bedeutende Rolle der Kartensatz soll besonders auch hier Potenziale offenlegen Zudem seien Konzepte zum Rückbau und dem anschließendem Recycling der alten Windkraftanlagen notwendig so die Forscher um die Ressourceneffizienz in der Windenergie auszubauen und Materialien in den Wertschöpfungsprozess zurückzuführen Geplant sind laut Fraunhofer UMSICHT weitere entsprechende Kartensätze zu Erneuerbaren Energien Es folgt die Photovoltaik Anfang 2016 dann die Bioenergie Laut eigener Aussage bemängelten die Wissenschaftler von Fraunhofer Umsicht schon länger dass eine Vergleichbarkeit zur erneuerbaren Energiebereitstellung und erzeugung zwischen Regionen oder unterschiedlichen administrativen Ebenen oftmals nicht gegeben oder verfügbar sei Der Kartenatlas kommt nun vielen Akteuren zugute Weitere Informationen unter http www umsicht fraunhofer de de presse medien 2015 maps4use html Details zum Land Brandenburg Wenn Sie detailliertere Informationen zum Land Brandenburg suchen können Sie auch auf den Energie und Klimaschutzatlas Brandenburg zurückgreifen Abrufbar sind hier sowohl Fachdaten zu Anlagen erneuerbarer

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/das-fraunhof/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Effizienzlabel für alte Heizkessel beschlossen
    setzt die Bundesregierung eine weitere Maßnahme aus dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz NAPE fristgerecht um Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel Gerade bei Heizkesseln kann viel Energie eingespart werden Mit dem für die Verbraucher kostenlosen Effizienzlabel für alte Heizkessel wollen wir sie besser informieren und sie beim Energiesparen unterstützen Das Label das bereits von den Hausgeräten bekannt ist soll ihnen helfen schnell und leicht verständlich einen Überblick über den Zustand ihres alten Heizkessels zu bekommen So sollen sie motiviert werden bestehende Energieberatungsangebote zu nutzen und über den Austausch ihres alten Heizkessels nachzudenken Das neue Effizienzlabel wird ab dem 1 Januar 2016 bei Heizkesseln die älter als 15 Jahre sind schrittweise im Bestand angebracht Das wird in den nächsten 8 Jahren ca 13 Mio alte Heizkessel betreffen Das durchschnittliche Alter der Heizgeräte in Deutschland liegt bei 17 6 Jahren mehr als ein Drittel 36 ist sogar älter als 20 Jahre Dabei sind über 70 der installierten Heizgeräte ineffizient und würden nur die Effizienzklasse C D oder E erreichen Mit dem Heizungslabel soll die Austauschrate um ca 20 gesteigert werden Ab 2016 werden Heizungsinstallateure Schornsteinfeger und bestimmte Energieberater berechtigt ein Etikett auf alte Heizkessel anzubringen Ab 2017 sind die Bezirksschornsteinfeger verpflichtet

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/effizienzlab/?tx_ttnews%5BcalendarYear%5D=2016&tx_ttnews%5BcalendarMonth%5D=1&cHash=4f93506c85200436b34d7d561515115a (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Effizienzlabel für alte Heizkessel beschlossen
    Sigmar Gabriel Gerade bei Heizkesseln kann viel Energie eingespart werden Mit dem für die Verbraucher kostenlosen Effizienzlabel für alte Heizkessel wollen wir sie besser informieren und sie beim Energiesparen unterstützen Das Label das bereits von den Hausgeräten bekannt ist soll ihnen helfen schnell und leicht verständlich einen Überblick über den Zustand ihres alten Heizkessels zu bekommen So sollen sie motiviert werden bestehende Energieberatungsangebote zu nutzen und über den Austausch ihres alten Heizkessels nachzudenken Das neue Effizienzlabel wird ab dem 1 Januar 2016 bei Heizkesseln die älter als 15 Jahre sind schrittweise im Bestand angebracht Das wird in den nächsten 8 Jahren ca 13 Mio alte Heizkessel betreffen Das durchschnittliche Alter der Heizgeräte in Deutschland liegt bei 17 6 Jahren mehr als ein Drittel 36 ist sogar älter als 20 Jahre Dabei sind über 70 der installierten Heizgeräte ineffizient und würden nur die Effizienzklasse C D oder E erreichen Mit dem Heizungslabel soll die Austauschrate um ca 20 gesteigert werden Ab 2016 werden Heizungsinstallateure Schornsteinfeger und bestimmte Energieberater berechtigt ein Etikett auf alte Heizkessel anzubringen Ab 2017 sind die Bezirksschornsteinfeger verpflichtet diejenigen Geräte die noch kein Etikett haben zu etikettieren Mehr im Internet BMWi Weiter lesen Wohnungswirtschaft unter Strom Das Fraunhofer

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/effizienzlab/?tx_ttnews%5BcalendarYear%5D=2016&tx_ttnews%5BcalendarMonth%5D=3&cHash=d4cd726d067e8c0ba8ed4795c1d07446 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Bundeskabinett fasst weitreichende energiepolitische Beschlüsse
    bei wachsenden Anteilen erneuerbarer Energien Die neu geschaffene Kapazitätsreserve PDF 377 KB soll den Strommarkt zusätzlich gegen unvorhersehbare Ereignisse absichern Dazu werden bis zu 4 4 GW Reservekraftwerke außerhalb des Marktes bereitgehalten Damit wird ein ohnehin sicheres System noch sicherer Gleichzeitig bettet das Gesetz den zukünftigen Strommarkt 2 0 stärker in den europäischen Binnenmarkt ein und sorgt damit für zusätzliche Kosteneffizienz Denn die Nutzung grenzüberschreitender Kapazitäten ist viel kostengünstiger als sämtliche Kapazitäten national vorzuhalten Neben Versorgungssicherheit und Kosteneffizienz gehört auch Umwelt und Klimaschutz zur Energiepolitik Um das nationale Klimaschutzziel für 2020 zu erreichen wird mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung des Strommarktes außerdem eine Sicherheitsbereitschaft eingerichtet in die schrittweise ältere emissionsintensive Braunkohlekraftwerke überführt werden Die Braunkohlekraftwerke bleiben für vier Jahre in der Sicherheitsbereitschaft und werden anschließend stillgelegt Ab dem Zeitpunkt der Überführung in die Sicherheitsbereitschaft wird im Regelfall kein Kohlendioxid mehr emittiert Hierzu wurde am 2 November eine politische Verständigung PDF 19 MB mit den Betreibern unterzeichnet Damit trägt diese Maßnahme gleichzeitig dazu bei für die Unternehmen und ihre Beschäftigten Strukturbrüche zu vermeiden und den Strukturwandel sozial und ökonomisch verträglich zu gestalten Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende PDF 1 MB setzt einen zusätzlichen wichtigen Impuls für die Weiterentwicklung des Strommarktes Es schafft die technischen und datenschutzrechtlichen Voraussetzungen für die Digitalisierung des Stromsektors ohne die wichtige Elemente eines Strommarktes 2 0 wie z B Lastmanagement oder die sichere Systemintegration einer Vielzahl dezentraler erneuerbarer Erzeugungsanlagen nicht zu realisieren sind Smarte Technologien tragen damit maßgeblich dazu bei die Stromversorgung flexibler sicherer und effizienter zu machen Das Gesetz sorgt dafür dass der Nutzen für die Stromverbraucher die Kosten überwiegt In diesem Sinne sollen sog Smart Meter nur dort verpflichtend eingeführt werden wo ein entsprechender Energieeffizienz System oder Netznutzen entsteht Daneben werden die Mehrkosten durch die Vorgabe strikter Preisobergrenzen begrenzt Dem Datenschutz kommt in Anbetracht

    Original URL path: http://www.eti-brandenburg.de/news/news-einzelseite/article/bundeskabine-4/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •