archive-de.com » DE » E » ERP-MANAGEMENT.DE

Total: 329

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • home_BA-BI3-14_pro-conta | ERP-MANAGEMENT
    Geschäftsprozesse will ich zeitnah analysieren Potenzial liegt in der Durchleuchtung noch nicht abgeschlossener Vorgänge etwa offener Aufträge oder Kundenzahlungseingänge Neue Geschäftsmöglichkeiten finden und nutzen Letztlich kommt es also darauf an wie kreativ oder visionär ein Unternehmen mit HANA umgeht Kann es etwa für die Nutzung oder sogar Bereitstellung von Analyse basierten Webservices genutzt werden Oder lässt sich Wissen über den Kunden mit ihnen und für sie besser aufbereiten Kann damit die richtige Zielgruppe für das Recruiting in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook besser gefunden oder gar neue Geschäftsideen realisiert werden die bisher nicht umsetzbar waren Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und sind auch für den Mittelstand eine große Chance CONTRA Sascha M Köhler Softwarearchitekt bei der PROFI AG regt zum Nachdenken an Zum Schutz der Investition und der eigenen Entscheidung ist so eine Entscheidungsgrundlage sehr sinnvoll um sich über die eigenen Alternativen bewusst zu werden und einen Weg einzuschlagen der auch in Zukunft bestand haben soll Es steht außer Frage dass SAP mit der HANA Lösung eine sehr leistungsstarke und innovative Datenbanktechnologie entwickelt hat Für viele Kundensituationen bringt diese Appliance Lösung Vorteile um Geschäftsmodelle zu verändern und Informationen schneller zu den Entscheidungsträgern in Unternehmen zu bringen Jedoch sollte nicht außer Acht gelassen werden dass es auch interessante Alternativen gibt die je nach Anforderungen des Kunden besser passen oder günstiger in der Gesamtkostenbetrachtung sind Das bestmögliche System kann in diesem Zusammenhang von jedem Kunden anders definiert werden kostengünstig wartungsarm investitionssicher performant ausfallsicher etc Demnach kann die ideale Lösung also je nach Kundenanforderung anders aussehen Zeilen oder Spaltenabfrage mit DB2 mit BLU Accelerator Für Kunden die neben analytischen Abfragen sehr viele traditionelle also transaktionale Workload durchführen gibt es mit IBM DB2 BLU eine interessante Alternative Die IBM DB2 Technologie ist eine relationale Datenbank die schon lange von SAP unterstützt wird In der neuen Version wurde DB2 um den sog BLU Accelerator erweitert Diese Funktion ermöglicht es Tabellen entweder zeilen oder spaltenweise zu bearbeiten Je nach Anforderung kann die Leistung also für die traditionelle oder analytische Verarbeitung eingestellt werden Damit hat der Kunde alle Möglichkeiten mit einer Lösung unterschiedliche Anforderungen zu bedienen und den idealen Mix für seine individuellen Bedürfnisse einzustellen Bild 2 Speichersysteme Neues Speicherkonzept Angenommen ein Kunde verarbeitet nur traditionelle Workload also Transaktionen im Datenbankbereich kommt die Spaltenverarbeitung als leistungssteigernder Faktor nicht zum Tragen Wenn die Performance dennoch gesteigert werden soll können zwei Dinge getestet werden zum einen kann durch eine reine Optimierung der Datenbank die interne Speicherverwaltung verbessert werden Dazu muss ein Datenbank Administrator die Transaktionen analysieren und dann versuchen die Verarbeitungsgeschwindigkeit mit Datenbank eigenen Parametern zu verbessern Einige Datenbanksysteme weisen dafür bereits semi intelligente Lösungen auf die dem Datenbankadministrator bei der Feinjustierung helfen können Eine andere Möglichkeit besteht darin sich Hardware des Speicherkonzepts des Unternehmens anzuschauen Mit neuen Speichertechnologien ist es möglich unterschiedliche Storage Lösungen einzusetzen je nach benötigter Zugriffsgeschwindigkeit Schnelle und teure Speicher wie Flash können für hoch frequentierte Speicherbereiche Verwendung finden günstigere und langsamere Technologien entsprechend für weniger oft frequentierte Daten Durch diesen Storage Mix ist eine

    Original URL path: http://erp-management.de/node/259 (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • home-eggert3-14-Business Analytics als strategisches Werkzeug | ERP-MANAGEMENT
    Processing 1 Als Oberbegriff etablierte sich BI welches sich auf bereits vorliegende Daten also strukturierte Datenbestände aus Informationssystemen konzentriert BI Auswertungen rekonstruieren somit Geschäftsvorfälle der Vergangenheit und geben Auskunft darüber was wann in welchem Ausmaß aufgetreten ist Business Analytics Das Ziel von Business Analytics BA hingegen ist die Analyse der enormen Datenmengen aus unterschiedlichsten Datenquellen z B Web Portalen Social Media Lokalisierungsdaten ERP DMS in Echtzeit Voraussetzung ist die Handhabung der Datenmengen die insgesamt nicht homogen vorliegen sondern sich strukturiert und unstrukturiert auf verschiedenen Speichersystemen befinden 2 BA legt somit den Schwerpunkt auf die Analyse warum etwas passiert ist was geschieht wenn eine Komponente geändert ist und ermittelt vor allem neue Erkenntnisse über mögliche Zusammenhänge Diese Art der Vorhersage zukünftiger Ergebnisse wird auch als Predictive Analytics bezeichnet 2 Weiter zum Shop Schlüsselwörter Business Analytics Precitive Analytics Vorhersagen In Memory Technologie Literatur 1 Heesen B Analytische Anwendungen und Business Intelligence ERP Management 3 2013 2 Weber N Eggert S Business Analytics Ergebnisse einer aktuellen Studie im Branchenvergleich ERP Management 3 2012 3 Klein D Tran Gia P Hartmann M Big Data www ai wuerzburg de as 2013 4 Eggert S Big Data ERP Management 2 2013 5 Burmester A IT Trend

    Original URL path: http://erp-management.de/node/265 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • ide-usability5-14_Open Source-ERP für KMU | ERP-MANAGEMENT
    Lösungen steht der Quellcode von Open Source Produkten der Allgemeinheit zur Einsicht und auch zur Weiterentwicklung zur Verfügung Customising Dienstleister werden dadurch in die Lage versetzt ein mit Nutzungsentgelten verbundenes Geschäftsmodell auf Grundlage jener quelloffenen Produkte zu betreiben Trotz der Deklaration als Open Source Software können somit Nutzungsgebühren anfallen besonders dann wenn es sich um Cloud Lösungen oder signifikante Weiterentwicklungen des ursprünglich offenen Quellcodes handelt KMU Großunternehmen weisen oft eine ähnliche Organisationsstruktur auf was die Gestaltung effektiver Prozesse mithilfe von Standardisierungsmaßnahmen erleichtert Die Vorteile kommerzieller meist ebenso standardisierter ERP Systeme können dadurch besser genutzt werden Kleine und mittelständische Unternehmen KMU sind jedoch oft weniger stark strukturiert und weisen eine individualisierte Prozessgestaltung sowie flachere Hierarchien auf Dies gestattet in der Regel nur eine partielle Nutzung dieser ERP Systeme KMU müssen aus verschiedensten Gründen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen zielgerichtet haushalten Ihre Prozesse orientieren sich zumeist nicht an den Grundsätzen der Best Practice sondern sind organisch gewachsen Sie sind stark an die Umgebung des jeweiligen Geschäftsfeldes angepasst Einheitliche Prozesse finden sich wenn überhaupt nur innerhalb spezifischer Branchen oder Wirtschaftszweige 1 Spezialisierte Lösungen orientieren sich entsprechend an den Anforderungen der jeweiligen Branche oder einzelnen Tätigkeitsfeldern und sind meist als Individuallösungen am Markt präsent In Bezug auf Open Source Produkte trifft dies allerdings nicht zu Generische branchenneutrale Lösungen sind vorherrschend Diese müssen wenn branchenspezifische Tools benötigt werden angepasst werden 2 Open Source ERP für KMU Neben der Einsparung von Lizenzkosten zählt die Vermeidung des Lock In Effektes also der langfristigen Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter zu den überzeugendsten Vorteilen die bei der Nutzung quelloffener ERP Systeme entstehen können Open Source Frameworks erleichtern dabei die Umsetzung von Individualisierungs und Weiterentwicklungsvorhaben auf der Basis offener Quelltexte Zwar ebnet dies den Weg zur absoluten Kontrolle über das ERP System und ermöglicht somit eine gewisse Unabhängigkeit

    Original URL path: http://erp-management.de/node/294 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • home_BA-BI3-14_Business Intelligence in der Cloud | ERP-MANAGEMENT
    zur Erfüllung der Anforderungen hohes Potenzial auf und zeigt revolutionären Charakter Analytische Anwendungen können als Cloud Dienst bereitgestellt werden Business Intelligence as a Service BIaaS und erfüllen somit die Anforderungen die in der jüngsten Vergangenheit zugenommen haben und aufgrund des wirtschaftlichen Umbruchs und Wandels an die IT und analytische Anwendungen gestellt werden Chancen und Potenziale Berichte und Analysefunktionen können flexibel in Prozesse eingebunden und orchestriert werden Gerade in turbulenten Zeiten können Reports und Analysen auch zur Verfügung stehen wenn alle Entscheidungsträger gleichzeitig zugreifen Analytische Dienste stehen dauerhaft nicht nur zu vereinbarten Abnahmezeitpunkten in verlässlicher Qualität zur Verfügung Analytische Anwendungen in der Cloud gewährleisten Verfügbarkeit und Verlässlichkeit Der Zugriff kann geräteunabhängig von beliebigen Orten geschehen einen umfassenden Netzwerkzugriff unterstellt Die analytische Anwendung kann rollenspezifisch ausgeliefert und personalisiert werden BIaaS bietet eine hohe Flexibilität Reports und Analysen können an die Bedürfnisse der Stakeholder und an Vorgaben der Compliance angepasst werden Intuitiv und unabhängig von Dritten können Anwender Reports dynamisch nach ihren eigenen Vorstellungen anpassen BIaaS bietet nicht nur Flexibilität auf der Ebene der Visualisierung und Modellierung sondern auch auf der Ebene der Technik Änderungen an Cubes Befüllungsprozessen oder multidimensionalen Datenbanken können einfach und flexibel vorgenommen werden was gerade in Zeiten von sich schnell und oft ändernden operativen IT Landschaften z B wegen Mergers and Acquisitions wichtig ist Analytische Anwendungen in der Cloud versprechen eine sehr hohe Abfrage und Analyseleistung insbesondere eine schnelle Bereitstellung auch komplizierter Reports und eine schnelle Reaktivierung bei Änderung eines Parameters Die Anschaffungskosten werden eliminiert und die zum Teil fixen Betriebskosten verändern sich zu variablen Kosten Dadurch wird die Investitionssicherheit erhöht und Entwertungen von Vermögenswerten verhindert Die Kosten werden bedarfsabhängig und vor allem auch vorkalkulierbar Bisher komplizierte Lizenzierungsaspekte können somit bewältigt werden Richtungsweisende Angebote Erste Produkte z B 13 14 15 die von den Herstellern als BI Cloud Lösungen angeboten werden sind bereits am Markt Eigene und existierende Untersuchungen 16 17 zeigen mannigfaltige Unterschiede Insgesamt bedürfen die bestehenden Angebote einer Ausreifung Der aktuelle Reifegrad der Angebote kann als früh und heterogen angesehen werden Unterschiede in den Produkten liegen beispielsweise in den Bereichen Architekturmodell Visualisierungsfunktionen und Benutzerfreundlichkeit sowie im Abrechnungsmodell vor SAP beispielsweise rechnet nach Nutzungsstunden ab und Microsoft nach Ressourcenbedarf Auffällig ist ebenfalls dass Unterschiede in der Architektur insbesondere im Berechtigungs und Sicherheitskonzept bestehen Es ist unklar inwiefern die aktuellen Anforderungen erfüllt und die Potenziale durch die aktuellen Anwendungen gehoben werden Insgesamt gibt es derzeit noch wenig Erfahrung mit BI in der Cloud und somit auch wenig Erfahrungsberichte BIaaS wird eher zu Testzwecken eingesetzt Daneben liegt ein Mangel an angemessenen Architekturen und Standards sowie deren Verständnis vor Dies zusammen führt zum Ausbleiben der Nutzung und zu Skepsis Fazit und Ausblick Dennoch sind die Potenziale von analytischen Anwendungen in der Cloud groß Insbesondere die Kosteneinsparungen und Performance Verbesserungen sowie vor allem auch die neue Dimension der Kundenintegration macht das Feld der BI Cloud sehr interessant und bietet für viele Unternehmen neue Möglichkeiten Gerade deswegen ist es notwendig den Bereich BI in der Cloud zu konsolidieren und zu standardisieren BI Cloud

    Original URL path: http://erp-management.de/node/261 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • home5-15-kaiser-Mobile Business Intelligence | ERP-MANAGEMENT
    auf dem mobilen Endgerät ist nicht erforderlich und findet im herkömmlichen stationären BI Backend statt Als Kompromiss zwischen diesen beiden Formen werden auch hybride Lösungen realisiert die die Vorteile beider Varianten vereinigen Eine Online Anbindung wird hierbei berücksichtigt Die lokale Datenhaltung auf dem Endgerät beschränkt sich jedoch auf ausgewählte abgefragte Datenbestände 1 Tabelle 1 fasst die Anbindungsmöglichkeiten zusammen Tabelle 1 Anbindung mobiler Endgeräte an das BI System Zweifelsohne bringen alle Varianten Überlegungen hinsichtlich der Datensicherheit mit sich Lösungen die auf einer Online Anbindung basieren erfordern umfangreichere Anforderungen bei der Verschlüsselung und eine sichere Internetverbindung Für die Offline Szenarien bzw einer teilweisen Speicherung von persistenten Datenbeständen ist ein Verlust des Geräts ein erhebliches Sicherheitsrisiko wenn dieses umfangreiche sensible Datenbestände enthält Eine Remote Sperre und Löschung der Daten sollte deshalb nach Verlust des Geräts durchführbar sein So bietet Android sowohl die Ortung des Gerätes als auch die Sperrung oder Löschung der darauf befindlichen Daten 2 Auch Apple gewährt diese Funktionen wobei sich die Daten bei Nutzung von iCloud Backup sogar wieder herstellen lassen 3 Mobile Endgeräte sind leicht und handlich allerdings weniger leistungsfähig als stationäre PCs Außerdem unterscheidet sich die Steuerung da mobile Endgeräte nicht über Tastatur und Maus verfügen sondern über Touchscreen und Sprachsteuerung Kleinere Displays erfordern Überlegungen bei der Informationsauswahl und präsentation Während beispielsweise das iPad Air noch über ein 24 6 cm großes Display verfügt sind es beim iPhone 6 lediglich 11 9 cm Ein für das Tablet zugeschnittenes Dashboard müsste demzufolge auf einem Smartphone mit 48 des Platzes auskommen Eine Herunterskalierung und damit eine kleinere Darstellung derselben Inhalte führt zu einer optisch nicht befriedigenden Lösung für den Nutzer In welcher Form die Darstellung von Informationen tatsächlich realisiert wird hängt von der Auswahl der Anwendungssoftware ab Native App und Web App Native Apps sind Anwendungsprogramme für mobile Endgeräte Ihre Installation erfolgt direkt auf dem mobilen Gerät und die Entwicklung für ein bestimmtes Betriebssystem gewährleistet eine sichere Hardwareanbindung wie bspw von GPS Sensor oder Kamera Daraus resultiert ein wesentlicher Vorteil der nativen App dahingehend dass die Funktionen und Darstellungen der mobilen BI Lösung bestmöglich an das Endgerät angepasst sind Die Nutzung einer nativen App erfolgt nicht zwangsläufig über eine ständige Internetverbindung im Online Modus vielmehr erweist sich ein Offline Szenario als denkbar Das Erfordernis spezieller Ausführungen für unterschiedliche Betriebssysteme muss bei nativen Apps allerdings als negativ bewertet werden Als Alternative stehen Web Apps zur Verfügung die im Gegensatz zu nativen Apps nicht auf einer Programmiersprache sondern auf HTML als gebräuchliche Browser Sprache basieren Damit erfolgt eine Nutzung ohne Herunterladen und Installieren von Software unmittelbar über den Browser Als Endgeräte kommen hier nicht nur Smartphones und Tablets sondern auch herkömmliche PCs in Betracht Als nachteilig wirkt sich aus dass diese HTML Anwendungen nicht wie native Apps auf das Endgerät zugeschnitten sind und sich daher die verschiedenen Bedienungskonzepte mobiler Geräte nicht vollumfänglich verwenden lassen Einen Kompromiss um die Vorteile beider Varianten zu nutzen bietet das Responsive Design Die Visualisierung soll an jedes mobile oder stationäre Gerät sowie an beliebige Bildschirmgrößen angepasst sein

    Original URL path: http://erp-management.de/node/611 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • home1-16-möhring | ERP-MANAGEMENT
    vermieden Die Organisation kann die Inanspruchnahme von Cloud Diensten an Beschäftigungsschwankungen anpassen und dadurch die Leerkosten Kapazitäten die nicht genutzt werden reduzieren und ggf auf null senken Bild 2 Kostenfunktionen bei und ohne Nutzung von Cloud Angeboten Die Abrechnung wird oftmals nach folgenden Modellen umgesetzt 5 Zeitbezogene Abrechnungsmodelle bspw je nach Dauer der Nutzung des Dienstes Infrastrukturbezogene Abrechnungsmodelle bspw je nach benutzte Prozessorzeit oder Speichervolumen Nutzerbezogene Abrechnungsmodelle bspw je nach Anzahl der Nutzer Wertbezogene Abrechnungsmodelle bspw in Bezug zu einer definierten Kennzahl wie etwa der Personalbestand Bei Cloud Diensten im Bereich der ERP und CRM Software sind meist nutzerbezogene und zeitbezogene Abrechnungsmodelle vorzufinden SAP Business ByDesign wird beispielsweise ab 79 EUR pro Monat und Nutzer als nutzer und zeitbezogenes Abrechnungsmodell angeboten 4 6 Anbieter von Cloud Angeboten können Betriebsgrößeneffekte Economies of Scale sowie Erfahrungskurveneffekte erzielen 1 6 und damit auch kleineren Abnehmern wie etwa KMUs Cloud Dienste kostengünstig anbieten Vor Verfügbarkeit dieser Angebote war es für diese Kundenzielgruppe sehr schwierig Services wie Exchange CRM oder ERP kostengünstig aufgrund geringer Nutzerzahl und verhältnismäßig hoher Fixkosten in diesem Bereich zu nutzen Der Kapitalbedarf des Unternehmens sinkt durch die Nutzung von Cloud Angeboten da weniger Kapital für Investitionen in IT Infrastruktur wie bspw Server Netzwerke Wartung benötigt wird Entsprechend sinkt das im Anlagevermögen gebundene Kapital Das frei gewordene Kapital kann nun etwa für eine Anlage am Kapitalmarkt notwendige anderweitige Investitionen oder Ausschüttungen Eigenkapitalgeber verwendet werden Grundsätzlich attraktiv ist eine Verkürzung der Bilanz das im Anlagevermögen freiwerdende Kapital wird nicht reinvestiert sondern zur Tilgung von Fremdkapital verwendet Die somit abnehmende Fremdkapitalquote kann dem Unternehmen ein besseres Rating bei Banken verschaffen Da Banken spätestens seit Basel II Darlehen risikoadjustiert bepreisen Unternehmen mit besserem Rating erhalten bessere Kreditkonditionen da auch die Banken schlechtere Risiken mit mehr Eigenkapital unterlegen müssen und weiterhin verstärkte Risikovorsorge benötigen können Unternehmen mit gutem Rating in erheblichem Umfang Kapitalkosten einsparen Darlehen können zu einem günstigeren Zinssatz aufgenommen werden Demgegenüber steht entsteht i d R eine höhere laufende monatliche Belastung durch die Nutzung von Cloud Computing im Vergleich zur internen Lösung 6 Da bei der Nutzung von Cloud Angeboten keine neuen Vermögensgegenstände im Unternehmen angeschafft werden sondern es sich um eine Art Miete der Infrastruktur beim Cloud Anbieter handelt können die monatlichen Kosten für die Nutzung in voller Höhe angesetzt werden und bedürfen keiner aufwendigen steuerlichen und handelsrechtlichen Abschreibung vgl bspw 7 EStG 253 HGB Bei Erreichung einer optimalen Betriebsgröße und Nutzungszeit kehren sich einige Effekte um sodass die interne Lösung nach dem Erreichen dieses Break Even Point kostengünstiger ist 6 Denn im Gegensatz zur internen Leistung zahlt der Cloud Dienstleistungsnehmer immer eine je nach Nutzung anfallende gleichbleibende Gebühr wobei die Kosten einer internen Lösung nach der Anfangsinvestition bis zur Ersatzinvestition sinken bzw auf einem niedrigeren Kostenniveau liegen Daher sollten die Kostenaspekte je nach organisationsspezifischer Rahmenbedingungen und zukünftigen Entwicklungen ermittelt und daraus resultierend eine informierte make or buy Entscheidung getroffen werden Ein weiterer Nachteil ist der entstehende Lock In Effekt des Kunden bei dem Cloud Anbieter der die Höhe der Wechselkosten für diesen

    Original URL path: http://erp-management.de/node/727 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • home1-16-bossert | ERP-MANAGEMENT
    CIOs sie hätten die Kosten um 60 bis 75 reduziert indem sie umstiegen von maßgeschneiderten internen Anwendungen auf Software as a Service in einer Public Cloud Zudem gaben 63 der befragten Branchenführer an dass ihre Organisation dadurch agiler und reaktionsschneller geworden sei Tabelle 1 Optionen der Datenverteilung Doch dieser Weg birgt auch Risiken Schließlich sind die Informationen nun nicht mehr physisch im Unternehmen Manche IT Plattformen der Cloud Dienstleister verschleiern sogar den geografischen Standort von Anbieter und Kundendaten Das kann Unternehmen vor Probleme stellen wenn sie gesetzlich verpflichtet sind Kundendaten im Land aufzubewahren Ist dies nicht nachweisbar drohen regulatorische Maßnahmen Deshalb fragen Topmanager immer öfter ob Cloud Dienstleister sensible Daten wirklich schützen und ob sie gesetzliche Bestimmungen zum Speicherort von Daten und zu Zugangsberechtigungen einhalten Um Cloud Computing möglichst effektiv zu nutzen sollte also das Risikomanagement darauf eingestellt werden Vor allem aber sollte sich die Umstellung an Best Practices orientieren die gesamte Bandbreite der Cloud Möglichkeiten in Betracht ziehen und gegebenenfalls verschiedene Möglichkeiten nutzen Risikomanagementin der Cloud Derzeit ist die Datenlandschaft vieler Unternehmen stark fragmentiert Werden all diese Anwendungen und Informationen nun zusammen in Private Clouds gespeichert ist einerseits eine Angriffsfläche für Cyber Angreifer gegeben Andererseits können die Organisationen nun ganz gezielt in Sicherheitsmaßnahmen für eine kleine Anzahl hochskaliger Umgebungen investieren Doch Public und Private Cloud Lösungen bieten im Vergleich zu herkömmlichen subskaligen Plattformen noch mehr Vorteile für die Datensicherung Denn sie schaffen größere Transparenz So können virtuelle Lösungen das Management von IT Ressourcen vereinfachen Eine zentrale Management Konsole bietet einen besseren Überblick und ermöglicht es IT Managern Sicherheits und Stabilitätsprobleme frühzeitiger zu erkennen Zudem sollten IT Organisationen einen geschäftsorientierten Risikomanagement Ansatz verfolgen also die Fachseite in ihre Überlegungen einbeziehen Denn es gilt zwischen dem wirtschaftlichen Gewinn und den Risiken einer Cloud Lösung abzuwägen Darüber hinaus gibt es noch keine

    Original URL path: http://erp-management.de/node/722 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • home6-15-tipps-müller | ERP-MANAGEMENT
    oder der Auftragnehmer Die Zusammenarbeit mit einem Cloud Provider hat meist zum Ziel Routineaufgaben auszulagern und das sollten Sie schriftlich festhalten Achten Sie deshalb insbesondere bei IaaS und PaaS darauf dass in den Vereinbarungen genau festgehalten ist wer sich um die Überwachung der Systeme um Patch Management Security Monitoring sowie Backup und Recovery kümmert Tipp 2 Flexible SLAs Klären Sie ob überhaupt individuell benötigte SLAs vereinbart werden können oder ob die Standard SLAs des Anbieters akzeptiert werden müssen Die Services sollten sich den Geschäftsanforderungen anpassen und wenn sich diese ändern flexibel mitgehen Um Services kosteneffizient zu gestalten muss darüber hinaus den unterschiedlichen Datenschutz anforderungen Rechnung getragen werden Unternehmenskritische und geschäftsrelevante Daten sind von nicht geschäftsrelevanten zu unterscheiden und durch differenzierte SLAs unterschiedlich zu behandeln Dies sorgt dafür dass die Kosten nicht explodieren Klären Sie darüber hinaus welcher Teil der SLAs im individuellen Vertrag und damit für die Vertragslaufzeit gültig ist und welcher Teil über die AGB des Anbieters abgedeckt wird Denn ein Vertrag kann in der Regel einseitig nicht verändert werden bei einer Anpassung der AGB sieht es juristisch deutlich komplizierter aus Schließlich ist ratsam festzuhalten dass es bei Vertragsende eine vertraglich vereinbarte Mitwirkungspflicht des Anbieters gibt um die Daten zu einem neuen Anbieter zu migrieren Tipp 3 Performance Sind in den SLAs Kennzahlen für die Performance angegeben sollte jeder Teil der Services berücksichtigt werden also auch die Latenzzeiten und Verfügbarkeit von WAN Leitungen Ebenso gilt zu prüfen ob am Unternehmensstandort des Auftraggebers überhaupt die Definition eines SLAs möglich ist Internetverbindungen haben in der Regel keinen festen Quality of Service und können den Cloud Service massiv beeinträchtigen Darüber hinaus macht es einen großen Unterschied an welchem Übergabepunkt Performance Merkmale gemessen werden In der Regel erbringen die Rechenzentren der führenden Service Provider wesentlich höhere SLAs als am Router im Rechenzentrum oder

    Original URL path: http://erp-management.de/node/698 (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •