archive-de.com » DE » E » ENERGIENETZ.DE

Total: 497

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • energieverbraucher.de | Neue Meldungen zum Thema Kommunen
    zur Rekommunalisierung 15 Februar 2012 Das Deutsche Institut für Urbanistik gGmbH Difu Berlin hat die Studie Rekommunalisierung eine Bestandaufnahme herausgegeben Autoren sind Dipl Sozialökonom Dipl Volkswirt Jens Libbe Ass iur Stefanie Hanke LL M und Dipl Ing FH Maic Verbücheln Die Studie befasst sich mit den ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Rekommunalisierung sowie mit der grundsätzlichen Frage inwieweit es in einer marktwirtschaftlich verfassten Wirtschaftsordnung einen Bedarf an öffentlicher Leistungserbringung gibt Das 24 Seiten starke Paper kann für eine Schutzgebühr von 5 Euro bei Angelika Meller Telefon 030 39001 253 oder Fax 030 39001 275 oder E Mail an verlag difu de bestellt werden schließen Segment ID 12615 Kommunale stehen bereit VKU bekundete Bereitschaft am Umbau der Energielandschaft weiter lesen Kommunale stehen bereit 13 Oktober 2011 Anlässlich des ersten Kraftwerksforums des Bundeswirtschaftsministeriums bekundete der Verband kommunaler Unternehmen VKU die Bereitschaft der kommunalen Energieversorger am Umbau der Energielandschaft mitzuarbeiten Dezentralität sei das Geschäftsmodell der Stadtwerke Aktuell versorgten die Stadtwerke über 50 der Menschen mit Strom und Gas seien aber mit einem Marktanteil von unter 10 nach wie vor ein kleiner Player in der Stromerzeugung so der VKU Bis 2020 wolle man diesen Anteil mindestens verdoppeln derzeit seien mehr als 3000 MW Erzeugungsanlagen im Bau oder im konkreten Genehmigungsverfahren ein Drittel davon mit erneuerbaren Energien Insgesamt wendeten die kommunalen Versorger schon 6 7 Mrd Euro auf weitere Milliardeninvestitionen kämen dazu schließen Segment ID 12136 Neugestaltung des Strom und Gasnetzbetriebes Zentraler Baustein einer Energiewende in Oldenburg weiter lesen Neugestaltung des Strom und Gasnetzbetriebes als zentraler Baustein einer Energiewende in Oldenburg 15 September 2011 Die Stadt Oldenburg kann durch den Aufbau einer Netzgesellschaft für den Betrieb des Strom und Gasnetzes aktive Klimaschutzpolitik betreiben und obendrein eine Menge Geld erwirtschaften Das ist das Ergebnis einer ersten Wirtschaftlichkeitsbetrachtung die vom Oldenburger Energierat bei der renommierten Bremer Wirtschaftsprüfer und Beratungsgesellschaft Göken Pollak und Partner in Auftrag gegeben wurde schließen Segment ID 12092 Stuttgart Stadtwerke beschlossen weiter lesen Stuttgart Stadtwerke beschlossen 3 September 2011 Mit der Zustimmung zum Gesellschaftsvertrag sowie mit der Bestellung des Gründungsgeschäftsführers und des Aufsichtsrats hat der Gemeinderat Stuttgart die Stadtwerke Stuttgart GmbH formal gegründet Der Eintrag ins Handelsregister ist im August erfolgt Gründungsgeschäftsführer wird Martin Rau der Geschäftsführungen mehrerer Objektgesellschaften angehört Der Aufsichtsrat der Stadtwerke besteht aus 15 Mitgliedern vier von der Stadtverwaltung elf vom Gemeinderat Die neuen Stadtwerke sind eine Tochter der Stuttgarter Versorgungs und Verkehrsgesellschaft SVV die sich im Alleineigentum der Stadt befindet Das Stammkapital der Stadtwerke Stuttgart GmbH beträgt 5 Mio Euro Die Stadt wird Eigentümerin der Versorgungsnetze die Stadtwerke übernehmen den Vertrieb von Strom und Gas sowie die Erzeugung von Ökoenergie Daneben soll es einen Eigenbetrieb Kommunale Wasserwerke Stuttgart geben der mit der Stadtentwässerung zusammengeführt wird Nun müssen die Kosten und Modalitäten für die Übernahme der Strom Gas und Wassernetze sowie der Wasserbezugsrechte geklärt werden Der Konzessionsvertrag mit der EnBW läuft Ende 2013 aus schließen Segment ID 12004 Steuern Erneuerbare lassen Kassen klingeln weiter lesen Steuern Erneuerbare lassen Kassen klingeln 14 Dezember 2010 Der dezentrale Ausbau erneuerbarer Energien sorgt weiterhin für

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/News__1168/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • energieverbraucher.de | Linksammlung für Kommunen zum Energiesparen
    www kommunal erneuerbar de Das Informationsportal kommunal erneuerbar unterstützt kommunale Entscheidungsträger beim Ausbau der Erneuerbaren Energien vor Ort http postcarboncities net Portal mit Informationen über alternative Energiequellen speziell für Kommunen englischsprachig Segment ID 7047 weitere Inhalte zu Links Verein Hilfe Hilfe Links Verein Hilfe Hilfe Daten und Statistiken Links Verein Hilfe Preisprotest Links Energiebezug Flüssiggas Links Energiebezug Strom Links Energiebezug Strom Grüner Strom Links Energiebezug Erdgas Links Energiebezug Heizöl Links Energiebezug Kraft Wärme Kopplg Links Zuhause Heizen Links Zuhause Heizen Wärmepumpen Links Zuhause Heizen Schornsteinfeger Links Zuhause Beleuchtung Links Zuhause Bauen Links Zuhause Bauen Passivhaus Links Zuhause Renovieren Links Zuhause Hausgeräte Links Zuhause Lüften Links Zuhause Mieten Links Erneuerbare Biomasse Links Erneuerbare Erneuerbare Links Büro Verkehr Bürogeräte Links Büro Verkehr Verkehr Links Büro Verkehr Contracting Links Büro Verkehr Gewerbe Links Büro Verkehr Licht Links Büro Verkehr Schulen Links Büro Verkehr Fliegen Links Umwelt Politik Atomstrom Links Umwelt Politik Effizienz Links Umwelt Politik Frieden und Energie Links Umwelt Politik Frieden und Energie Große Enron Pleite Links Umwelt Politik Umwelt und Klima Links weiteres zu Kommunen 1 100 Prozent Kommunen 2 Beispielhafte Aktionen 3 Beschaffung 4 Gemeindeeigene Gebäude 5 Geld verbrennen oder Contracting 6 Kennwerte 7 Konzessions verträge 8 Nachhilfe Set für

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Links__1282/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | 100%-Erneuerbare-Energie-Kommunen
    und organisiert den Erfahrungsaustausch zwischen den Regionen unterstützt durch das Bundeswirtschaftsministerium Die Forscher fanden 34 Kommunen 27 Landkreise und 11 Regionalverbünde die sich als 100 Prozent Region verstehen Jede Region für sich ist eine gewaltige Erfolgsgeschichte bürgerschaftlichen Einsatzes Viele engagierte Bürger haben sich zusammengeschlossen und die Öffentlichkeit und die zuständigen politischen Gremien überzeugt Daraufhin folgten zahlreiche Aktivitäten auf unterschiedlichsten Ebenen um dieses Ziel zu erreichen Aufklärung der Bevölkerung Unternehmensgründungen wissenschaftliche Studien und zahlreiche konkrete Pläne Bundesweit hat sich eine Bewegung gebildet die Demokratie erfolgreich lebt Beispielhaftes in Bayern Basis in den meisten Regionen ist ein großes Potenzial an erneuerbaren Energien sei es Sonne Wind Wasserkraft oder Biomasse oder eine Kombination dieser Ressourcen Ein gutes Beispiel ist der Landkreis Fürstenfeldbruck vor den Toren Münchens Bereits vor zehn Jahren hat der Landkreis beschlossen den Energieverbrauch bis 2030 zu halbieren und vollständig durch Erneuerbare zu decken Der Landkreis ist der am dichtesten besiedelte in ganz Bayern Dort leben rund 200 000 Menschen Der Verein Ziel21 bündelt alle Aktivitäten Mitglieder sind der Landkreis die Sparkasse Fürstenfeldbruck Fach Innovationskreise Unternehmen aus der Landwirtschaft der Bayerische Gemeindetag die Energieversorgungsunternehmen Stadtwerke Fürstenfeldbruck sowie Erdgas Südbayern und der Bund der Selbständigen Deutscher Gewerbeverband In der Geschäftsstelle im Landratsamt laufen die Fäden für die Beratung zusammen bei der Fachleute aus der Region übergreifend ihre Kompetenzen einbringen Schulprojekte begeistern junge Menschen und machen aus ihnen Mulitplikatoren 600 Millionen Euro gibt der Landkreis Jahr für Jahr für Energieimporte aus Dieses Geld soll künftig in der Region bleiben und für Energieeffizienz und Erneuerbare ausgegeben werden Das Beispiel zeigt dass die Energiewende in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist Es ist nicht mehr nur ein Projekt von linken Utopisten und Weltverbesserern Doch auf Bundesebene fehlt ein solcher Impuls noch Vermutlich könnte daran erst ein grüner Bundeskanzler etwas ändern Segment ID 11808 weiteres zu

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/100-Prozent-Kommunen__2306/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Beispielhafte Städteaktionen zum Energiesparen
    steht weltweit bevor Die Stadt München ihre Bürger und Unternehmen werden für die CO 2 Freiheit in den kommenden Jahrzehnten erhebliche Summen investieren müssen Allerdings zeichnet sich schon heute ab dass sich viele dieser Investitionen über Energieeinsparungen rechnen werden München und auch andere Metropolen sowie kleinere Kommunen können diese große Aufgabe nur bewältigen wenn das Ziel der CO 2 Freiheit für sämtliche städtische Planungsbereiche sehr hohe Priorität bekommt Das ist teilweise Aufgabe der Entscheider der Verwaltungen der Energieversorger und der Stadtplaner Mindestens ebenso wichtig sind das Engagement von Bürgern und Investoren Literatur Lechtenböhmer Stefan Seifried Dieter Kristof Kora Sustainable Urban Infrastructure Ausgabe München Wege in eine CO2 freie Zukunft München Siemens AG 2009 Segment ID 10425 Helle Köpfe sparen besser Man schützt das Klima und schont den städtischen Etat indem man Energie einspart und dadurch Kosten senkt Das klingt logisch und einfach aber auch da steckt der Teufel in manchem Detail weiter lesen Helle Köpfe sparen besser Man schützt das Klima und schont den städtischen Etat indem man Energie einspart und dadurch Kosten senkt Das klingt logisch und einfach aber auch da steckt der Teufel in manchem Detail Hamburgs Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hat ihn im eigenen Bereich der öffentlichen Gebäude erfolgreich ausgetrickst Von J R Prüß 23 September 2004 Helle Köpfe sparen Energie so nennt die zuständige Abteilung mit einem Schuss Selbstironie ihre Webseite auf der sie den Kolleginnen und Kollegen in Hamburgs öffentlichen Dienststellen ihre Unterstützung andient Aus der ehemaligen Umweltbehörde ist mittlerweile die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt geworden Aber das hat an dem alten Zielkonflikt nichts geändert Wie lässt sich zumal in Zeiten knapper Kassen ökologische Modernisierung wirtschaftlich machen Die Energieabteilung der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Foto Stadt Hamburg Pressebild Modernisieren und kesseln In über 400 öffentlichen Gebäuden hatte die Behörde in jüngerer Zeit über 200 000 konventionelle gegen Energie sparende Leuchten ausgetauscht Dadurch werden pro Jahr 22 Millionen Kilowattstunden elektrischer Energie rund 14 000 Tonnen CO2 und 3 4 Millionen Euro Stromkosten gespart Im April 2004 hat Hamburg dafür von der EU Kommission den GreenLight Partner Award erhalten Im Rahmen ihres Energiemanagements hat die Behörde systematisch veraltete Anlagen in öffentlichen Einrichtungen durch effizientere Technik ersetzt Der Leuchtentausch ist nur ein der Kesseltausch ein anderes Beispiel 535 alte Heizkesselanlagen sind in sechs Jahren erneuert worden Die Investitionen in Höhe von 15 7 Millionen Euro werden sich wenn man den heutigen Gaspreis zu Grunde legt 2007 08 amortisiert haben und nach dem Ende ihrer rechnerischen Lebensdauer also 2017 wird die Einsparung rund 23 Millionen Euro betragen So ans löppt dat Arbeit und Klimaschutz Das inhaltliche Ziel des Senats lautete seit den 90er Jahren Klimaschutz durch wohldurchdachte Modernisierung zum richtigen Zeitpunkt namentlich von Heizungen Licht und anderen elektrischen Anlagen sowie des Wärmeschutzes an Gebäuden wirtschaftlich zu machen Förderprogramme und PR Kampagnen unterstützen seit Jahren die Nutzung der Solarenergie und das Sparen von Energie und Wasser in Betrieben und Privathaushalten Herausragendes Beispiel ist die Initiative Arbeit und Klimaschutz Projektleiter Matthias Sandrock in der sich auf Anregung

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Beispielhafte-Aktionen__1084/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Energieeffiziente und umweltfreundliche Beschaffung für Kommunen
    der EU Ökodesign Richtlinie basieren Segment ID 13112 Energieeffiziente und umweltfreundliche Beschaffung Energieeffiziente Beschaffung reduziert die Energiekosten und trägt gleichzeitig zum Klimaschutz bei weiter lesen Energieeffiziente und umweltfreundliche Beschaffung Energieeffiziente und umweltfreundliche Beschaffung gewinnt sowohl bei öffentlichen Verwaltungen wie auch in der Privatwirtschaft an Bedeutung Energieeffiziente Beschaffung reduziert die Energiekosten und trägt gleichzeitig zum Klimaschutz bei 27 November 2007 Um diese Entwicklung zu unterstützen initiierten die Berliner Energieagentur GmbH und die B S U mbH mit weiteren zehn Partnern aus neun EU Mitgliedsstaaten das Projekt GreenLabelsPurchase Beschaffungsverantwortliche im öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich werden darüber informiert wie die Kriterien von Energielabeln sowie ökologische Anforderungen als transparentes Auswahl und Entscheidungskriterium im Beschaffungsprozess genutzt werden können Auf der Internetseite www greenlabelspurchase net de html werden dafür mehrere Leitfäden Ausschreibungshilfen sowie Berechnungshilfen zur Ermittlung der Wirtschaftlichkeit einer Anschaffung für folgende Produktgruppen bereit gestellt Bürogeräte IT Haushaltsgeräte Beleuchtung Grüner Strom Fahrzeuge Auf der Internetseite werden außerdem in einem Good Practice Archiv deutsche Beschaffungsbeispiele vorgestellt die einen praxisnahen Überblick über umweltfreundliche Beschaffung in den genannten Produktkategorien bieten Neben den Informationen über die erfolgreichen grünen Beschaffungsmaßnahmen erhalten Sie darin auch die Kontaktinformationen zu den jeweiligen Beschaffungsabteilungen Kostenlose Beratung zu grüner Beschaffung In dem Projekt werden außerdem kostenlose Initialberatungen Workshops und In House Schulungen zur grünen Beschaffung angeboten Im Rahmen einer solchen Beratung konnte beispielsweise die KfW Bankengruppe bei der Beschaffung von grünem Strom fachlich unterstützt werden Das Ergebnis kann sich sehen lassen Seit Oktober 2007 bezieht die KfW Bankengruppe den gesamten Strom für ihre Liegenschaften als Ökostrom und spart damit ca 9 600 Tonnen CO2 pro Jahr ein Das Projekt GreenLabelsPurchase wird von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe IEE und dem Bundesministerium für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziert schließen Segment ID 6884 weiteres zu Kommunen 1 100 Prozent Kommunen 2 Beispielhafte Aktionen

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Beschaffung__2105/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Energiesparen in gemeindeeigenen Gebäude
    den Kommunen die Mittel Hier bietet sich ein Contracting an bei der die Finanzierung über die erzielten Einsparungen erfolgt Dadurch wird die Gemeinde nicht finanziell belastet und dennoch wird der Energieverbrauch nachhaltig gesenkt Dies hat sich in zahlreichen Fällen schon sehr gut bewährt Die Trägheit der menschlichen Masse Ein Hindernis für kommunale Energieeinsparung ist die Trägheit und die Überlastung von großen Beamtenapparaten Die zuständigen Beamten sind allerdings dem Bürger dem Steuerzahler dem Rechnungshof und auch dem Stadtrat gegenüber verpflichtet kein Geld unnütz zu vergeuden Wenn sich ein Kommune um den Energieverbrauch nicht kümmert dann wirft sie ihr Geld mit vollen Händen zum Fenster hinaus Das geschieht zum Teil aus Unwissenheit zum Teil aus Trägheit zum Teil wegen der Entscheidungsunfähigkeit die öffentlichen Entscheidungsträgern mitunter eigen ist Die Energiedepesche hat deshalb den ehemaligen Richter am Verwaltungsgericht Erfurt Herrn Joachim Luckner gefragt wie man als Bürger eine Verwaltung zum Handeln in Sachen Energiesparen zwingen kann Sie als Außenstehender haben lediglich die Möglichkeit über entsprechende Strafanzeigen gegen Beamte welche nicht unbedingt namentlich benannt werden müssen ausreichend ist die Bezeichnung als verantwortliche Beamte wegen Veruntreuung Anzeige zu erstatten Hierzu müßte selbstverständlich der konkrete Vorwurf detailliert beschrieben werden Entsprechendes ergibt sich offenkundig aus dem mir übermittelten Aufsatz Darüber hinaus besteht die Möglichkeit den Landes bzw auch den Bundesrechnungshof entsprechend zu unterrichten so dass diese bei ihrer nächsten Prüfungsrunde einzelner Behörden auf dieses Thema eingehen und entsprechenden Druck aufbauen In beiden Fällen dürfte die Angelegenheit äußerst langwierig und nicht unbedingt nach außen hin erfolgversprechend sein Selbstverständlich werden durch derartige Aktionen verwaltungsintern durchaus Aktivitäten erreicht zumal sich die verantwortlichen Bediensteten des öffentlichen Dienstes bei zukünftigen Attacken nicht mehr einfach entsprechenden Vorwürfen entziehen können da sie durch derartige Verfahren bösgläubig gemacht worden sind Rechtsanwalt Joachim Luckner 14195 Berlin Dahlem Segment ID 1042 weiteres zu Kommunen 1 100 Prozent Kommunen

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Gemeindeeigene-Gebaeude__558/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Kommunen: Geld verbrennen oder Contracting?
    Geschäft die Verwaltung spart ganz beträchtlich und die Umwelt wird entlastet und Energie gespart Beim Contracting gewinnen beide Seiten eine klassische win win Situation besteht Vorurteile gegen Contracting Eine Reihe von Vorurteilen behindern das Contracting Die Vorbehalte gegen Contracting beruhen auf Informationsdefiziten und Unsicherheiten Die verbreitete Ansicht Wenn die das können können wir es auch blockiert z B die Vergabe Überzeugend das Bekenntnis eines Konferenzteilnehmers auf einer Tagung zum Contracting in Berlin Er war als Techniker für den Bau einer Anlage verantwortlich wechselte dann in die auftraggebende Verwaltung Selbst in dieser Position blieben die Einsparpotentiale ungenutzt Durch Contracting wurden dann endlich die Einsparmöglichkeiten von 30 realisiert Gute Contractoren sind Spezialisten in Sachen Energieeffizienz und überblicken den Stand der Technik Schon aus eigenem wirtschaftlichen Interesse werden sie die Anlagen möglichst gut warten und überwachen In der Verwaltung gibt es dagegen keinen Anreiz für sparsamen Umgang mit Energie und Wasser Ein weiteres Fehlurteil ist verbreitet Durch die Liberalisierung des Strommarktes sind die Stromkosten gesunken und Einsparungen lohnen sich nicht mehr Die Praxis beweist das Gegenteil Trotz gesunkener Strompreise sind in vielen öffentlichen Gebäuden die wirtschaftlichen Stromsparpotentiale schon beim ersten Begehen offensichtlich Und die Preise von Heizöl Erdgas und Wärme steigen ständig und erhöhen die Wirtschaftlichkeit von Einsparungen Verbreitet ist auch die Fehleinschätzung die Kommunalkreditfinanzierung könne das Contracting ersetzen Hierbei wird verkannt daß Contracting mehr ist als eine günstige Finanzierung Probleme bereitet die verbreitete Einstufung von Contracting als kreditähnliches Geschäft Diese Einschätzung ist sachlich nicht gerechtfertigt da für die Kommunen weder Zinsen noch Tilgung anfallen Dennoch führt sie in der Praxis dazu daß oft Contractingverträge von der jeweiligen Aufsichtsbehörde genehmigt werden müssen Die Genehmigungsmaßstäbe sind sehr unterschiedlich Es wäre wünschenswert daß die Regulierungspraxis für Contracting bundesweit vereinheitlicht wird Auch ein Informationsaustausch über die vertraglichen Details und die erzielbaren Einsparungen befindet sich im Aufbau

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/site__556/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Energieverbrauchs- Kennwerte
    die sparsamen Betrieb von Gebäuden Hilfestellung für detaillierte Bestandsaufnahme eine Gebäudes Ideen für innovative energetische Sanierungen 70 realisierte Sanierungskonzepte werden strukturiert dargestellt Segment ID 12433 Energieverbrauchs Kennwerte nach VDI 3807 Bl 1 Mittel und Richtwerte für 15 Gebäudegruppen in Auszügen Heizenergieverbrauchswerte eVH und Stromverbrauchskennwerte eVS in kWh qm a Die Heizenergieverbrauchskennwerte wurden witterungsbereinigt Die Bauwerkszuordnung BWZ erfolgt nach der Katalog der ARGE Bau Den Daten liegen überwiegend Verbräuche der Jahre 1993 bis 1995 zugrunde BWZ Gebäudebezeichnung eVH eVS Richtwert Mittelwert Richtwert Mittelwert 1200 Gerichtsgebäude 75 105 7 9 1310 Verwaltungsgebäude mit normaler technischer Ausstattung 65 110 8 17 2000 Gebäude für wissenschaftliche Lehre und Forschung 95 155 12 15 3200 Krankenhäuser 15 800 22 800 3 000 5 100 4000 Schulen 55 90 4 7 4400 Kindertagestätten 80 95 7 16 4410 Kindergärten 65 120 5 6 5000 Sportbauten 65 140 8 17 5200 Schwimmhallen 1 800 3 895 414 808 Ein Zweifamilienhäuser 135 195 22 27 6120 Mehrfamilienhäuser 125 175 7200 Verkaufsstätten 45 65 58 81 7700 Gebäude für öffentliche Bereitschaftsdienste 70 155 5 10 9150 Gemeinschaftshäuser 50 80 4 5 Segment ID 1808 weiteres zu Kommunen 1 100 Prozent Kommunen 2 Beispielhafte Aktionen 3 Beschaffung 4 Gemeindeeigene Gebäude

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Kennwerte__878/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •