archive-de.com » DE » E » ENERGIENETZ.DE

Total: 497

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • energieverbraucher.de | Wellenkraftwerke
    München schließen Segment ID 14150 Schottisches Wellenkraftwerk 15 August 2006 Wavegen die schottische Tochter der HeidenheimerVoith Siemens Hydro und die britische RWE Tochter npowerrenewables wollen zusammen ein 3 MW Wellenkraftwerk auf derHebrideninsel Lewis bauen weiter lesen Schottisches Wellenkraftwerk 15 August 2006 Wavegen die schottische Tochter der Heidenheimer Voith Siemens Hydro und die britische RWE Tochter npower renewables wollen zusammen ein 3 MW Wellenkraftwerk auf der Hebrideninsel Lewis bauen Die eingesetzte Technologie basiert auf dem Oscillating Water Column Prinzip das schon seit 2000 in Wavegens Limpet Anlage auf der Insel Islay im Einsatz ist Dieses Kraftwerk ist das weltweit einzige Wellenkraftwerk das Strom in ein kommerzielles Stromnetz einspeist Die neue Kooperation zwischen Voith Siemens Hydro und npower sieht vor die OWC Technik in eine Küstenschutzmauer zu integrieren Dabei soll Strom für 1500 Haushalte erzeugt werden Die npower renewables ist eine Tochter von RWE npower plc und gehört in Großbritannien zu den führenden Anlagenbetreibern im Bereich erneuerbare Energien schließen Segment ID 14152 Strom vom Meer 6 April 2004 Erstes Kraftwerk wird vor Schottland montiert weiter lesen Strom vom Meer Erstes Kraftwerk wird vor Schottland montiert 6 April 2004 Die Ocean Power Delivery Ltd OPD aus Edinburgh entwickelte das weltweit erste schwimmende Meereswellenkraftwerk Der Prototyp Pelamis geht im April vor den Orkney Inseln im Norden Schottlands ans Netz Das 120 m lange 750 t schwere und in 50 m Tiefe verankerte Kraftwerk bewegt sich schlangenähnlich mit Scharniergelenken an denen hydraulische Motoren die mechanische Energie vom Auf und Ab und den Seitwärtsbewegungen der Wellen in Strom umsetzen Die Generatoren erzeugen selbst bei moderatem Wellengang Strom die Menge ist zuverlässig kalkulierbar Das Kraftwerk leistet 750 kW Der Strom wird in ein Kabel eingespeist und an Land transportiert Der Internationale Weltenergierat in London errechnete dass Wellenkraft 15 des weltweiten Strombedarfs decken könnte in Großbritannien sogar ein

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Wellenkraftwerke__499/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • energieverbraucher.de | Die Energiewende
    der Wende wird der Strom für Wärmepumpen im Winter knapp und deshalb teuer sein Der Einsatz von elektrischen Wärmepumpen kann deshalb kein physikalisch sinnvolles Teilziel der Energiewende sein Der Heizwärmebedarf muss insgesamt durch bauliche Maßnahmen stark reduziert oder ganz eliminiert werden Auch wird die saisonale Speicherung von Sonnenwärme diskutiert und technisch erprobt Bei allen Jahresspeichern krankt die Wirtschaftlichkeit jedoch daran dass die Speicher pro Jahr nur einmal gefüllt und einmal entleert werden Die Investitionen müssen mit wenigen Speicherzyklen amortisiert werden Die Kosten für die so gespeicherte Energie übersteigen die Kosten für eine gute Wärmedämmung um ein Vielfaches Auf eine Stromversorgung rund um die Uhr im Überfluss kann man sich künftig nicht mehr verlassen sondern muss lernen mit dem Stromangebot zu leben Strom kann nicht immer geliefert werden wenn der Verbraucher dies wünscht Er steht jedoch im Überfluss kostengünstig zur Verfügung wenn bei hoher Einspeisung Netzstrom entsorgt werden muss Die Lösung liegt also in einer Entkopplung von Stromlieferung und Stromnutzung Das Nutzerverhalten muss sich an die geänderte Situation anpassen Der Energieverbraucher wird schnell begreifen dass niemand die Sonne oder den Wind anknipsen kann sondern dass man mit den Tages und Jahreszeiten leben muss Ohne Verlust an Lebensqualität wird der Stromkonsument sein Leben automatisch mit dem Stromangebot synchronisieren Eine solche Bewusstseinsänderung entschärft das Speicherproblem Im Endbereich sollten deshalb Stromspeicher installiert oder Elektroautos geladen werden Der Stromversorger entscheidet wann er die dezentralen Speicher befüllt Der Stromverbraucher ist nicht mehr direkt mit dem Generator verbunden sondern deckt seinen Bedarf aus einer Batterie die vom Stromlieferanten befüllt wird Statt einer großen Batterie könnte man auch eine kleine Batterie zusammen mit einem Generator installieren der mit Diesel oder Rapsöl betrieben wird Kraftstoffe die einfach zu lagern und auch nach der Energiewende noch zu annehmbaren Preisen erhältlich sein werden Es macht wenig Sinn schreibt Bossel nach neuen Energiequellen für die heutige Vergeudung von Primärenergie zu suchen Die Energiewende bringt auch das Ende der ineffizienten Energiewirtschaft Die Ineffizienz des heutigen Energiesystems ist physikalisch bedingt weil man vorwiegend Kohle Erdöl und Uran mit geringem exergetischen Wirkungsgrad einsetzt Die Überlegungen Bossels zur Exergie sind unter Bund der Exergieverbraucher zu lesen Bei der Verwendung von Wasserstoff als Energieträger ist nur ein Viertel des ursprünglich eingesetzten Stroms noch nutzbar bei Methangas nur ein Sechstel Verkehrsbereich Heute werden etwa drei Viertel der fossilen Endenergien zur Versorgung von Gebäuden und Fahrzeugen eingesetzt Für diesen Energiebedarf wird man im Zuge der Energiewende andere Lösungen finden müssen hier gibt es kein Weitermachen wie bisher Im Verkehrsbereich werden Verbrennungsmotoren durch hocheffiziente Elektromotoren ersetzt die mit Strom aus permanenten Quellen betrieben werden Wie viele Kilometer kann ich mit Energie fahren die von einer bestimmten Landfläche geerntet werden PV Strom ist Biodiesel um den Faktor 150 überlegen Dieselbe Landfläche kann folglich ein Auto mit Biodiesel oder 150 Fahrzeuge mit Solarstrom versorgen Gebäudeheizung Heizöl und Erdgas werden längerfristig nicht mehr zur Verfügung stehen und können für Heizungen nicht durch synthetische Energieträger ersetzt werden Nachwachsende Rohstoffe sind in den benötigten Mengen nicht zu gewinnen An vorderster Stelle steht deshalb die Verringerung

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Energiewende__1900/NewsDetail__15717/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | News zum Thema Windenergie
    Kilowattstunden Strom durch den Zug auf das Halteseil produziert Im Jahr 2017 will die Kleinmachnower Firma EnerKite mit diesem Drachen auf den Markt kommen und hofft auf Stromerzeugungskosten von sieben bis zwölf Cent je Kilowattstunde Dann sollen auch Start und Landung automatisch möglich sein Die Firma sucht noch nach Investoren weitere Inhalte zu News Verein Hilfe News Verein Hilfe Hilfe News Verein Hilfe Hilfe Daten und Statistiken News Verein Hilfe Verein News Verein Hilfe Preisprotest News Energiebezug Flüssiggas News Energiebezug Strom News Energiebezug Erdgas News Energiebezug Heizöl News Energiebezug Fernwärme News Energiebezug Kraft Wärme Kopplg News Zuhause Heizen News Zuhause Beleuchtung News Zuhause Bauen News Zuhause Renovieren News Zuhause Hausgeräte News Zuhause Mieten News Erneuerbare Sonnenstrom News Erneuerbare Biomasse News Erneuerbare Sonnenwärme News Erneuerbare Erneuerbare News Erneuerbare Erneuerbare Geothermie News Büro Verkehr Bürogeräte News Büro Verkehr Kommunen News Büro Verkehr Verkehr News Büro Verkehr Contracting News Büro Verkehr Gewerbe News Büro Verkehr Licht News Büro Verkehr Schulen News Büro Verkehr Fliegen News Umwelt Politik Atomstrom News Umwelt Politik Effizienz News Umwelt Politik Politik News Umwelt Politik Politik Europa News Umwelt Politik Politik Brennstoff Armut News Umwelt Politik Frieden und Energie News Umwelt Politik Umwelt und Klima News weiteres zu Windenergie

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/News__130/NewsDetail__15702/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Das "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (EEG)
    Fall bei den Stadtwerken Düren zu 75 Prozent RWE Besitz und Kamp Lintfort 51 Prozent RWE Anteil Die Frage ist nun Wer klagt Wer nimmt das finanzielle Risiko einer Klage auf sich Neue Beihilfeleitlinien der EU Am 1 Juli 2014 hat die EU Kommission Leitlinien für staatliche Umweltschutz und Energiebeihilfen zwischen 2014 und 2020 beschlossen Az 2014 C 200 01 Diese Leitlinien sehen unter anderem die Subventionierung energieintensiver Industrien Ausschreibungsverfahren für erneuerbare Energien und Beihilfen zur konventionellen Stromerzeugung vor Diese neuen Leitlinien haben bereits drei dramatische Konsequenzen Die Ausnahmen der stromintensiven Industrie in Deutschland von der EEG Umlage werden dadurch nachträglich zu genehmigungsfähigen Beihilfen Aber auch die gewaltigen Subventionen für das neue Atomkraftwerk Hinkley Point C können von der EU genehmigt werden Gegen diese Genehmigung klagt die Republik Österreich Der Jurist Prof Felix Ekardt hält die Beihilferichtlinien für unvereinbar mit EU Primärrecht Art 107 109 AEUV Die EU Kommission hat mit diesen Leitlinien ihren Gestaltungsspielraum für den Erlass einer Art Verwaltungsvorschrift überschritten Deshalb bleibt die weitgehende Freistellung der Industrie von der EEG Umlage jedenfalls in Teilen eine europarechtswidrige Beihilfe ZNER 2014 Heft 4 Seite 324 Doch wer klagt gegen die neuen Beihilferichtlinien Besondere Ausgleichsregelung Die EU Kommission hat nach eingehender Prüfung entschieden dass die Befreiung energieintensiver Unternehmen von der EEG Umlage im EEG 2012 in Höhe von fünf Milliarden Euro mit den nunmehr geänderten EU Beihilfevorschriften im Einklang stehen Nur ein kleiner Teil der Befreiungen sei höher als zulässig gewährt worden und müsse für 2013 und 2014 zurückgezahlt werden Nachdem die Kommission diese Ausnahmeregelungen auf eine Beschwerde vom Bund der Energieverbraucher hin im Dezember 2013 zunächst als rechtswidrig beurteilt hatte änderte sie ihre Meinung und basierte ihre Zustimmung vom 25 November 2014 auf der rückwirkenden Anwendung der zurechtgebogenen Umweltleitlinien von 2014 Ein betroffener und gleichzeitig nicht privilegierter Industriebetrieb könnte vor

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Das-EEG__510/NewsDetail__15707/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | News zum Thema Windenergie
    führt den neuen Rekordzubau auf die großzügige Flächenausweisung in den Bundesländern zurück Weltweit wurden 2014 nach Angaben des Global Wind Energy Council GWEC 50 000 MW neu installiert 47 Prozent mehr als 2013 GWEC taxiert den chinesischen Markt 2014 auf 23 500 MW und den US Markt auf 4 800 MW Ende 2014 waren weltweit Windräder mit einer Gesamtleistung von 370 000 MW in Betrieb ein Zehntel davon ist hierzulande am Netz Für Deutschland erwarten Experten in diesem Jahr erneut einen starken Zubau zwischen 3 500 bis 4 000 MW netto weitere Inhalte zu News Verein Hilfe News Verein Hilfe Hilfe News Verein Hilfe Hilfe Daten und Statistiken News Verein Hilfe Verein News Verein Hilfe Preisprotest News Energiebezug Flüssiggas News Energiebezug Strom News Energiebezug Erdgas News Energiebezug Heizöl News Energiebezug Fernwärme News Energiebezug Kraft Wärme Kopplg News Zuhause Heizen News Zuhause Beleuchtung News Zuhause Bauen News Zuhause Renovieren News Zuhause Hausgeräte News Zuhause Mieten News Erneuerbare Sonnenstrom News Erneuerbare Biomasse News Erneuerbare Sonnenwärme News Erneuerbare Erneuerbare News Erneuerbare Erneuerbare Geothermie News Büro Verkehr Bürogeräte News Büro Verkehr Kommunen News Büro Verkehr Verkehr News Büro Verkehr Contracting News Büro Verkehr Gewerbe News Büro Verkehr Licht News Büro Verkehr Schulen News Büro

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/News__130/NewsDetail__15699/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Rentabilität von Photovoltaik
    Cent pro kWh abgeschlossen worden in Deutschland könnten große PV Kraftwerke Strom für unter 9 Cent pro kWh liefern Strom aus neuen Kohlen und Gaskraftwerken koste aktuell zwischen 5 bis 10 Cent pro kWh Strom aus neuen Atomkraftwerken bis zu 11 Cent Solarenergie sei viel schneller billig geworden und werde auch weiter billiger als bisher prognostiziert so Agora Solarstrom solle neben der Windenergie daher eine wichtigere Rolle spielen Um die Kosten von PV Strom weiter zu senken müsse die Politik günstige Finanzierungsbedingungen und stabile gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen und erhalten weiteres zu Sonnenstrom 1 Balkonkraftwerk 2 Bürgersolardach 3 Checkliste für den Kauf 4 Energetische Amortisation 5 Ertrags überwachung 6 Kostenentwicklung 7 Steuern sparen 8 Sonnenstrom Fonds prüfen aktive Seite ist 9 Wirtschaftlichkeit 9 Lebensdauer von Modulen 10 Silizium 11 Technische Grundlagen 12 Aufwindkraftwerk 13 Solarthermischer Strom 14 Thermoelektrische Stromerzeugung 15 Autarke Stromversorgung 16 solar home 17 Wüstenstrom weiteres zu Wirtschaftlichkeit 1 Faule Tricks 2 Mogelmodule 3 Angebotsprüfer Wissenswertes zu Sonnenstrom News Geld vom Staat Ihr gutes Recht Vereine und Verbände Hersteller Berater und Handwerker Wörterbuch Daten und Statistiken Balkonkraftwerk Bürgersolardach Gewinn und Verlustrechnung Dachnutzungsvertrag Beispiel Bamberg Vertrag atyp stiller Gesellschafter Muster Ausschreibung Werbung für eine Beteiligung Muster Pressemitteilung Muster Elternbrief Muster

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Wirtschaftlichkeit__399/NewsDetail__15675/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Meldungen zu Energieeffizienz
    sie Co Autorin des ebenfalls 2011 erschienenen Buchs Erfolgsfaktor Energieeffizienz Investitionen die sich lohnen Beispiele Mit 5 250 Euro wird die Beleuchtung des Fitnesscenters Bodystreet in Frankfurt auf LED umgestellt Als Rendite winken 7 35 Prozent über einen Zeitraum von sechs Jahren Für die Wärmeversorgung einer Siedlung in Lübeck mit einem Blockheizkraftwerk werden 160 000 Euro gesammelt Eine Rendite von acht Prozent wird erwartet bei einer Laufzeit von sechs Jahren Unterstützung durch Nachhaltigkeitsexperten Auch zwei namhafte Mitglieder des Bundes der Energieverbraucher e V gehören zu den Unterstützern von bettervest So konnte bettervest den international anerkannten Energieexperten und Co Präsidenten des Club of Rome Prof Ernst Ulrich von Weizsäcker als Schirmherren gewinnen Prof Dr Uwe Leprich Leiter des Saarbrücker Instituts für ZukunftsEnergieSysteme IZES und Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes übernimmt als einer der führenden deutschen Energie und Wirtschaftswissenschaftler die Funktion des wissenschaftlichen Beirats für bettervest Im Januar hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung bettervest mit dem Qualitätssiegel Werkstatt N ausgezeichnet Dieses Siegel verleiht der Rat an zukunftsweisende Projekte die wichtige Vorbilder für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt die nachhaltige Gestaltung des sozialen Zusammenlebens und des Wirtschaftens sind Das Geschäftsmodell Mit bettervest können Bürger gemeinschaftlich Geldbeträge ab 50 Euro in Energieeffizienz Projekte etablierter Unternehmen Kommunen Vereine und Institutionen investieren Sie werden im Gegenzug finanziell an den erzielten Einsparungen beteiligt Die bettervest Plattform öffnet damit den Finanzierungsmarkt der Energieeffizienz und macht ihn für private Anleger zugänglich Die finanzierten Maßnahmen sind von zertifizierten Energieberatern konzipiert und kalkuliert und werden über den Vertragszeitraum regelmäßig überprüft Die Projektinhaber verpflichten sich den Großteil der jährlichen Kosteneinsparungen über einen festgelegten Vertragszeitraum an die Bürgerinvestoren zurückzuzahlen bis die Investitionssumme plus Rendite ausbezahlt ist Mit Ablauf der Vertragslaufzeit verbleiben die Einsparungen dann komplett beim Projektinhaber Die Plattform finanziert sich über eine prozentuale Provision auf die Investitionssumme sowie auf die erzielten Einsparungen während der Vertragslaufzeit Das Kleingedruckte Wie bei jeder Geldanlage so gilt auch bei Investitionen über bettervest das Vorsichtsprinzip Man sollte genau prüfen ob das Projekt stimmig und die Projektträger vertrauenswürdig sind Eine grobe Vorprüfung übernimmt bettervest und stellt auch Dokumente auf der Internetseite bereit Letztlich bleibt das Risiko beim Geldanleger Bettervest übernimmt keine Haftung und keine Garantien Allerdings wird von der Wirtschaftsauskunftei Bürgel über einen Bonitätsindex die Ausfallwahrscheinlichkeit des Projektträgers bewertet und auf den bettervest Seiten auch veröffentlicht Bettervest prüft ebenfalls die Plausibilität des Projekts Allerdings stellte der Bund der Energieverbraucher e V bei einer Prüfung eines bettervest Projekts Unstimmigkeiten fest und die Projektdokumentation wies Mängel auf Die Chance für Projekte Für viele Leser der Energiedepesche könnte bettervest auch eine Chance sein Geld für Energieeffizienzprojekte einzuwerben sei es im betrieblichen privaten oder kommunalen Bereich oder um Bürgerenergieprojekte zu finanzieren Zahlen und Fakten zur Energieeffizienz Bis 2020 wird sich der Strompreis inflationsbereinigt um durchschnittlich gut 10 Prozent pro Jahr erhöhen Die Unternehmensberatung McKinsey geht davon aus dass bis zum Jahre 2020 durch Energieeffizienzmaßnahmen allein in Deutschland Kosteneinsparungen in Höhe von 53 Milliarden jährlich erreicht und 850 000 Arbeitsplätze geschaffen werden können Energieeffizienz Experten wie Ernst Ulrich von Weizsäcker sehen je nach Bereich ein Einsparpotential von bis zu 80 Prozent Selbst bei einem vergleichsweise geringen Einsparpotential von nur 25 Prozent würde das Energieeffizienz Ziel der Bundesregierung von 20 Prozent bis 2020 damit sogar übertroffen Die größten Einsparpotentiale im Gewerbe Handel Dienstleistungs und öffentlichen Bereich liegen neben den wichtigen Verhaltensänderungen in den Bereichen Gebäudedämmung Beleuchtung und Heizungssanierung Fehlende Finanzierungsmöglichkeiten gehören zu den wesentlichen Hindernissen für das Umsetzen von Energiesparmaßnahmen in Unternehmen und Kommunen Weltweit steigt die Nachfrage nach Technologien für mehr Energieeffizienz kontinuierlich Bereits jetzt ist Deutschland hier mit einem Weltmarktanteil von 17 Prozent führend schließen Segment ID 14877 Energieeffizienz als Geschäft Ein neuer Forschungsbericht hat das Geschäft mit der Energieeffizienz durchleuchtet weiter lesen Energieeffizienz als Geschäft Ein neuer Forschungsbericht hat das Geschäft mit der Energieeffizienz durchleuchtet Wir berichten über einen Markt der Zukunft 11 Dezember 2013 Energiesparen ist nicht ganz einfach nicht im privaten Bereich und noch viel weniger in Betrieben Deshalb gibt es dafür Fachleute die ihr Geld damit verdienen Der Markt für Energieeffizienz neudeutsch Energiedienstleistungen kurz EDL ist schwer zu überschauen Ein Forschungsbericht bringt Klarheit Es gibt eine staatliche Bundesstelle für Energieeffizienz BfEE und sogar ein Energiedienstleistungsgesetz Und zudem gibt es eine unlängst von der EU erlassene Effizienzrichtlinie die von allen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden muss Der Markt für Energiedienstleistung umfasst das Angebot von Energieaudits Energiemanagementsysteme Contracting Angebote und energieeffizienten Einkauf Energieberatung In Deutschland gibt es rund 12 000 bis 14 000 Energieberater Drei Viertel arbeiten in Architektur oder Ingenieurbüros 50 Prozent davon sind Einpersonenbetriebe Die Energieberatung macht aber nur einen kleineren Teil des Geschäfts dieser Büros aus Jährlich werden rund 400 000 Energieberatungen durchgeführt 2011 Den größten Anteil machen die geförderten Vor Ort Beratungen aus gefolgt von stationären Energieberatungen die also im Büro stattfinden Die überwiegende Zahl von Beratungen wird von privaten Haushalten in Anspruch genommen Energiemanagement Meist größere Betriebe oder Kommunen haben die Verantwortlichkeit für Beschaffung und Verwendung von Energie in dafür spezialisierten Abteilungen organisiert Dadurch lassen sich Energiekosten senken Die gesetzlichen Steuervergünstigungen für Großbetriebe nach EEG EnergieStG KWK G usw sind ab 2014 an ein solches nach DIN EN ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagment EnMS geknüpft siehe Tipp Oft bieten auch Energieberater oder Contractoren ein Energiemanagement an Der Markt ist stark wachsend Es gibt allein 70 Anbieter von Energiemanagement Software Über 700 Unternehmen besitzen ein zertif iziertes Energiemanagment Im Schnitt geben die Unternehmen dafür 56 000 Euro jährlich aus davon ein Viertel für externe Dienstleister Was ist Contracting Contracting bedeutet dass die Erzeugung von Wärme und Strom in einem Mietshaus oder einem Unternehmen einer dafür spezialisierten Contracting Firma übertragen wird Der Contractor baut finanziert und betreibt die Energieanlage und verkauft die Wärme und den Strom Auf dem Markt für Energie Contracting lassen sich vier wesentliche Contracting Modelle unterscheiden Energiespar Contracting Der Contractor übernimmt die Finanzierung Planung Umsetzung und Betreuung von Energiesparmaßnahmen Vertragsgegenstand ist eine durch den Contractor garantierte Energiekosteneinsparung für den Contracting Nehmer Der Contractor führt daher Energiesparmaßnahmen durch die sich insgesamt auf die Reduzierung des Energiebedarfs beziehen Die gesparten Energiekosten erhält der Contractor anteilig als Vergütung Energieliefer Contracting Der Contractor plant baut finanziert und unterhält eine Anlage zur Bereitstellung von Energie Der Contracting Nehmer bezieht die Energie zu festgelegten Konditionen Vertragsgegenstand ist die Lieferung von Energie Die Effizienzmaßnahmen des Contractors richten sich daher auf die Optimierung der Anlage selbst zum Beispiel Optimierung der Heizungsanlage Erzeugung von Strom aus Kraft Wärme Kopplungsanlage 85 Prozent aller Contracting Projekte fallen in diese Kategorie Betriebsführungs Contracting Dieses unterscheidet sich vom Energieliefer Contracting lediglich dadurch dass der Contractor eine vorhandene Anlage übernimmt und optimiert Finanzierungs Contracting Der Contractor plant finanziert und errichtet eine Anlage zur Energiebereitstellung Der Contracting Nehmer bedient überwacht und repariert sie Über die Vertragslaufzeit erfolgt die Tilgung der Anlagenkosten Hier steht die Finanzdienstleistung in Verbindung mit der professionellen Auswahl der Energieanlage im Vordergrund Aktuell wird der Contracting Markt vom Modell des Energieliefer Contracting dominiert Beim Energieliefer Contracting sind die Handlungsspielräume des Contractors bezüglich der Steigerung der Energieeffizienz enger da sie im Rahmen dieses Modells auf die effiziente Bereitstellung von Energie abstellt Mit dem Energiespar Contracting können darüber hinaus größere Energieeffizienzpotenziale auch auf der Nachfrageseite realisiert werden Weiteres unter www einsparcontracting eu Tipp Viele Unternehmen des produzierenden Gewerbes konnten sich bisher einen Teil der gezahlten Steuern auf Antrag vom Hauptzollamt zurückerstatten lassen 21 000 Unternehmen machten davon im Jahr 2012 Gebrauch Künftig ist diese Rückerstattung an die Einführung und den Betrieb von Energie und Umweltmanagementsystemen geknüpft Details regelt die am 5 August 2013 beschlossene Spitzenausgleich Effizienzsystemverordnung SpaEfV Für die entsprechenden Betriebe ist es höchste Zeit jetzt die notwendigen und vorgeschriebenen Dinge in die Wege zu leiten schließen Segment ID 14237 E Dienste mit Zukunft eine Studie zum Stand und zu den Entwicklungsperspektiven des Marktes für Energiedienstleistungen weiter lesen E Dienste mit Zukunft 12 Juli 2013 Die beim Bundeswirtschaftsministerium bzw bei der Bafa angesiedelte Bundesstelle für Energieeffizienz BfEE hat eine Studie zum Stand und zu den Entwicklungsperspektiven des Marktes für Energiedienstleistungen in Deutschland veröffentlicht Die Analyse wurde im Auftrag der BfEE von der Prognos AG dem Ifeu Institut und der Hochschule Ruhr West erstellt und ist in der Mediathek unter www bmwi de abrufbar Sie basiert auf eigens durchgeführten Erhebungen zu den Teilmärkten Energieberatung Energieaudits Energiemanagement und Energiecontracting Deutschland verfüge über einen weit entwickelten Markt für Energiedienstleistungen so das Fazit alle betrachteten Teilmärkte zeigten erhebliche Wachstumspotenziale schließen Segment ID 13704 Aufs Sparen geswitcht Österreichs führender alternativer Energieanbieter eröffnete einen Energiespar Shop im Internet weiter lesen Aufs Sparen geswitcht 11 Januar 2013 switch Österreichs führender alternativer Energieanbieter eröffnete einen Energiespar Shop im Internet Unter www switch at für Österreich und www switch energie de für Deutschland gibt es neben Strom und Gas mehr als 300 energie und ressourcenschonende Produkte Für switch Kunden gibt es einen Rabatt von 10 auf das gesamte Sortiment Der Online Shop wurde zusammen mit dem Unternehmen Grünspar realisiert das die Qualität des Sortiments überprüft Zu jedem Produkt von LED Lampen über Heizungsregler Standby Steckdosen und Zeitschaltuhren bis hin zu Green Office Produkten gibt es Infos wie viel Strom gespart werden kann und wie groß der Beitrag zum Umweltschutz ist switch eine Tochter der EnergieAllianz Austria EAA mit bislang 50 000 Kunden wurde 2001 in Wien gegründet und spricht gezielt wechselbereite Kunden in Österreich und Deutschland an Das Unternehmen konzentriert sich auf Privat und Businesskunden mit bis zu 100 000 kWh Jahresverbrauch bei Strom bzw Erdgas schließen Segment ID 13234 Deutschland fehlt eine Energieeffizienzpolitik Interview mit dem Berliner Energieexperten Hans Joachim Ziesing weiter lesen Deutschland fehlt eine Energieeffizienzpolitik Interview mit dem Berliner Energieexperten Hans Joachim Ziesing Dr Hans Joachim Ziesing Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 20 Oktober 2011 In Deutschland verbrauchen Haushalte und Industrie seit einigen Jahren weniger Energie Von einer Kehrtwende kann aber keine Rede sein Das geht hervor aus der im Juli vom Umweltbundesamt veröffentlichten Studie Energieeffizienz in Zahlen die der Berliner Energieexperte Hans Joachim Ziesing gemeinsam mit Forschern des Öko Instituts und des Fraunhofer Instituts für System und Innovationsforschung erstellt hat Ziesing ist Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen und war zuvor fast ein Vierteljahrhundert Leiter der Abteilung Energie Verkehr Umwelt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin Im Interview erklärt der promovierte Volkswirt wo es Effizienzfortschritte gab und was nötig ist damit die Bundesregierung ihre Klimaschutz und Nachhaltigkeitsziele erreicht Herr Dr Ziesing der Energieverbrauch in den deutschen Privathaushalten sinkt seit dem Jahr 2000 Wie kommt das Viele Haushalte haben in effizientere Heizungen und eine bessere Wärmedämmung investiert Außerdem ist Energie in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden Das hat viele Menschen zum Energiesparen animiert Man sollte diese Einsparungen aber nicht überschätzen Wir verzeichnen keine drastische Wende der Energienachfrage und sind weit entfernt von dem was langfristig nötig ist Was ist langfristig nötig Nehmen Sie den Altbaubestand in Deutschland Nach dem Willen der Bundesregierung soll der klimaneutral werden Technisch ist das möglich Hievten wir den Gebäudebestand durch Sanierungen auf den Stand der aktuellen Energieeinsparverordnung könnten schon 60 Prozent des Raumwärmeverbrauchs eingespart werden Um zu Klimaneutralität zu kommen reichen 60 Prozent nicht Der verbleibende Energiebedarf muss deswegen nicht nur möglichst emissionsfrei gedeckt sondern auch drastisch reduziert werden Sehen Sie weitere Möglichkeiten für mehr Energieeffizienz in den Haushalten Bei den Elektrogeräten etwa ist es so dass davon immer mehr am Netz hängen auch wegen des Trends zu Ein Personen Haushalten Ich frage mich ob jedes Gerät wirklich gebraucht wird Der Gesetzgeber trimmt die Geräte zwar über Richtlinien auf mehr Effizienz Das ist aber sehr schwerfällig und nicht sehr wirksam Die Umsetzung dauert die Verbrauchsgrenzwerte könnten höher sein Hier wird deutlich dass wir in Deutschland keine richtige Stromeffizienzpolitik haben Da muss die Politik sich viel mehr kümmern sonst wird sie ihre Klimaschutzziele verfehlen Was empfehlen Sie der Bundesregierung Das Ordnungsrecht in Gang setzen Schon heute müssen Bauherren bei größeren Renovierungen in Altbauten bestimmte Verbrauchswerte einhalten bei Neubauten sowieso Die Vorgaben könnte die Politik sukzessiv verschärfen Außerdem sollte sie den Immobilieneignern mehr finanzielle Anreize für energetische Sanierungen geben Fünf Milliarden Euro jährlich wie von der Deutschen Energieagentur vorgeschlagen halte ich für angemessen Sinnvoll wären auch bessere steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten von Sanierungskosten Das blocken die Bundesländer aus Angst vor Einnahmeausfällen Wie steht es um die Energieeffizienz in der Industrie In der Industrie verzeichnen wir Fortschritte aber keine radikalen Das ist je nach Sektor sehr unterschiedlich Gerade Unternehmen der energieintensiven Industrie wie etwa Betonwerke versuchen steigende Energiekosten durch mehr Effizienz aufzufangen Hat der europäische Emissionshandel den Effizienzdruck auf die Industrie erhöht Noch nicht in ausreichendem Maße Energiewirtschaftliche Konsequenzen gab es in den bisherigen Perioden des Emissionshandels noch zu wenig Die Zertifikatspreise sind weiterhin niedrig In der laufenden Handelsperiode gelten für Industrie und Elektrizitätswirtschaft noch vergleichsweise komfortable Regelungen zumal es 2009 krisenbedingt in der Industrie zu einem deutlichen Rückgang des Energieverbrauchs wie der Emissionen gekommen ist was zu einer spürbaren Überallokation beigetragen hat Insofern sind da noch keine dramatischen Dinge passiert Abzuwarten bleibt wie es nach dem Jahr 2012 aussieht wenn die Vorgaben zur CO 2 Reduzierung steigen und die CO 2 Rechte verstärkt versteigert werden Noch wird die Industrie eher liebevoll behandelt Die Bundesregierung möchte mit den Einnahmen aus dem CO 2 Handel künftig den Energie und Klimafonds speisen Mit dem Fonds soll auch Energieeffizienz gefördert werden Reichen die Erlöse des CO 2 Handels dafür Wenn ich mit einem CO 2 Preis von zehn bis 15 Euro pro Tonne rechne sind das vielleicht zwei bis drei Milliarden Euro im Jahr bei steigenden CO 2 Preisen mehr Diese Summe wäre hilfreich aber nicht die Lösung Damit werden wir schon die energetische Sanierung des Gebäudestands nicht stemmen können Deutschland fallen hier die niedrigen Klimaschutzziele der Europäischen Union auf die Füße Hätte die sich nicht für eine 20 prozentige CO 2 Senkung bis 2020 entschieden sondern für das lange diskutierte Minus von 30 Prozent hätten wir höhere CO 2 Preise Das 30 Prozent Ziel wäre langfristig hilfreicher Wenn der Europäische Rat den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent senken will muss nach 2020 viel passieren wenn bis dahin nur 20 Prozent geschafft wurden Wenn die Erlöse aus dem CO 2 Handel nicht reichen was schlagen Sie vor Wir müssen parallel Märkte für Energieeffizienz schaffen über die Einführung Weißer Zertifkate nachdenken Anbieter von Energie würden in diesem Modell zum Kauf von Energiesparmaßnahmen verpflichtet die sie bei ihren Kunden einlösen könnten Und dadurch entstünde eine Nachfrage nach Effizienz auf Seiten der Energieanbieter Es muss nicht jeder Haushalt zum Energiesparen verpflichtet werden Aber man muss die Versorgungsunternehmen einbinden etwa über solche Modelle Zu mehr Effizienz könnte außerdem die von der EU vorgelegte Energieeffizienzrichtlinie beitragen Da hat aber leider das Bundeswirtschaftsministerium schon erheblichen Widerstand angemeldet Ich halte das für einen groben Fehler Droht die Bundesregierung mit ihrem in der Nachhaltigkeitsstrategie festgelegten Energieeffizienzziel zu scheitern Die gesamtwirtschaftliche Effizienz stieg in den vergangenen Jahren zwischen 1 6 und 1 8 Prozent im Jahr Mit der Nachhaltigkeitsstrategie strebt die Bundesregierung eine Verdopplung der Energieproduktivität bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 an Das ist sehr ambitioniert verlangt dies doch einen jährlichen Effizienzschub von mindestens drei Prozent ab sofort Je länger wir mit einer ehrgeizigen Effizienzpolitik warten desto mehr müssen wir später zulegen Das wird nicht günstiger Die vielen liebenswürdigen kleinen Effizienzmaßnahmen der Bundesregierung sind zwar willkommen Sie reichen aber bei Weitem nicht zum Erreichen ihres Ziels die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren Deswegen sollte die Bundesregierung verstärkt marktwirtschaftliche Instrumente entwickeln höhere finanzielle Anreize setzen und über ein schärferes Ordnungsrecht nachdenken Quelle Mit freundlicher Genehmigung von www nachhaltigkeitsrat de schließen Segment ID 12247 Wir brauchen einen Markt für Energieeffizienz Interview mit Felix Chr Matthes Forschungs Koordinator Energie und Klimapolitik beim Öko Institut weiter lesen Wir brauchen einen Markt für Energieeffizienz Interview mit Felix Chr Matthes Forschungs Koordinator Energie und Klimapolitik beim Öko Institut Dr Felix Christian Matthes 11 Oktober 2011 Deutschland steigt aus der Atomenergie aus Wie die wegfallenden Strommengen und Kraftwerksleistungen ausgeglichen werden können hat der Energieexperte Felix Matthes für die von der Bundesregierung berufene Ethik Kommission Sichere Energieversorgung untersucht Der promovierte Politikwissenschaftler und diplomierte Elektroingenieur arbeitet als Forschungs Koordinator Energie und Klimapolitik für das Öko Institut und war unter anderem von 2000 bis 2002 Mitglied in der Enquete Kommission Nachhaltige Energieversorgung des Deutschen Bundestages Im Auftrag der Ethik Kommission hat Matthes gemeinsam mit dem Energieexperten Hans Joachim Ziesing ein Einstiegsprogramm in die kernkraftfreie Energieversorgung erarbeitet das den deutschen Atomausstieg flankieren kann Der Ausstieg aus der Atomkraft sagt er im Interview gefährde weder die Versorgungssicherheit noch die Klimaschutzziele Es gebe viele Optionen mit denen die Politik die wegfallenden Strommengen ausgleichen könne Herr Dr Matthes Deutschlands Verzicht auf Atomstrom führt Ihrem Gutachten zufolge nicht zu gravierenden Problemen für Energiesicherheit und Klimaschutz Sie sagen dafür sorgen existierende Marktmechanismen Was meinen Sie damit Der Kraftwerkspark unterliegt den Gesetzmäßigkeiten des Strommarktes Und auch dieser Markt reagiert auf ein verändertes Angebot mit veränderten Preisen Dadurch können Anreize entstehen nicht nukleare Kraftwerke stärker auszulasten oder in neue Kraftwerke zu investieren Das heißt Strom wird teurer und bringt den Kraftwerksbetreibern mehr ein wodurch sich der Bau neuer Anlagen oder die stärkere Auslastung anderer Anlagen eher lohnt Genau Und dadurch wird der Strom dann auch wieder billiger Ein ähnlicher Mechanismus wirkt über das Europäische Emissionshandelssystem EU ETS auch beim Klimaschutz Das ETS schreibt CO 2 Ziele vor Wenn ein Kraftwerk mehr CO 2 ausstößt muss eine andere vom ETS erfasste Anlage zwingend weniger emittieren Deswegen sind weder der Klimaschutz noch die Versorgungssicherheit in Gefahr Die Frage ist ob man sich in der längeren Frist ausschließlich auf diese Mechanismen verlassen sollte Welche Optionen hat Deutschland Aus unserer Sicht gibt es vier Hauptoptionen die langfristig tragen können Die erste ist der Ausbau der Kraft Wärme Kopplung Das ist eine sehr umweltfreundliche und ressourcensparende Technik für die wir etablierte Förderinstrumente haben und die mit geringem Mitteleinsatz bis zu 10 000 Megawatt gesicherte Kraftwerksleistung ans Netz bringen könnte Das entspräche der Hälfte der Kraftwerksleistung die mit den insgesamt abzuschaltenden Kernkraftwerken fehlen würde Die zweite Option ist die Neugestaltung der Förderung des Stroms aus Biomasse Weg von einer Förderung die zum Bau kleiner Kraftwerkskapazitäten führt die möglichst viele Stunden im Jahr ausgelastet werden Das ist in Zeiten in denen gesicherte Leistung benötigt

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/News__1331/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Linksammlung zu Energieeffizienz
    Verein Hilfe Hilfe Links Verein Hilfe Hilfe Daten und Statistiken Links Verein Hilfe Preisprotest Links Energiebezug Flüssiggas Links Energiebezug Strom Links Energiebezug Strom Grüner Strom Links Energiebezug Erdgas Links Energiebezug Heizöl Links Energiebezug Kraft Wärme Kopplg Links Zuhause Heizen Links Zuhause Heizen Wärmepumpen Links Zuhause Heizen Schornsteinfeger Links Zuhause Beleuchtung Links Zuhause Bauen Links Zuhause Bauen Passivhaus Links Zuhause Renovieren Links Zuhause Hausgeräte Links Zuhause Lüften Links Zuhause Mieten Links Erneuerbare Biomasse Links Erneuerbare Erneuerbare Links Büro Verkehr Bürogeräte Links Büro Verkehr Kommunen Links Büro Verkehr Verkehr Links Büro Verkehr Contracting Links Büro Verkehr Gewerbe Links Büro Verkehr Licht Links Büro Verkehr Schulen Links Büro Verkehr Fliegen Links Umwelt Politik Atomstrom Links Umwelt Politik Frieden und Energie Links Umwelt Politik Frieden und Energie Große Enron Pleite Links Umwelt Politik Umwelt und Klima Links weiteres zu Effizienz 1 2000 Watt Gesellschaft 2 Bauanleitungen 3 Energie produktivität 4 EU Effizienz Richtlinie 5 Exergie und Entropie 6 Latent Wärmespeicher 7 Memorandum 8 Muskelkraft 9 Stand By 10 Stromheizung 11 Top Ten 12 Wuppertal Studien 13 Zinsen Wissenswertes zu Effizienz News Links Daten und Statistiken 2000 Watt Gesellschaft Bauanleitungen Energie produktivität EU Effizienz Richtlinie Exergie und Entropie Latent Wärmespeicher Memorandum Muskelkraft Stand By Stromheizung

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Links__2268/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •