archive-de.com » DE » E » ENERGIENETZ.DE

Total: 497

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • energieverbraucher.de | Neue Meldungen über Biomasse
    2 Millionen Tonnen aus Beim aktuellen Pelletpreis im Dezember 2013 ergeben sich regional unterschiedliche Preise Am günstigsten sind Pellets weiterhin in Nord und Ostdeutschland mit 281 81 Euro Tonne bei 6 Tonnen Abnahmemenge In der Mitte der Republik zahlen Pelletheizer für Qualitätspellets durchschnittlich 284 19 Euro pro Tonne in Süddeutschland 286 83 EUR pro Tonne Größere Mengen 26 Tonnen wurden im Dezember 2013 zu folgenden Konditionen gehandelt Nord Ost 263 91 Euro Tonne Mitte 269 38 Euro Tonne Süd 272 81 Euro Tonne alle inkl MwSt schließen Segment ID 14272 Ausreichend Brennholz Eine Umfrage bei bundesweit 30 Forstämtern weiter lesen Ausreichend Brennholz 16 Oktober 2013 Zu Beginn der Heizsaison führte der Industrieverband Haus Heiz und Küchengeräte HKI Frankfurt am Main eine Umfrage bei bundesweit 30 Forstämtern durch Das Ergebnis Alle befragten Ämter wiesen darauf hin dass ausreichend Brennholz vorhanden ist und die Nachfrage bedient werden kann Die Preise für den Raummeter Holz am Polter also bei eigener Abholung am Waldesrand bewegen sich zwischen 30 und 50 Euro nur im süddeutschen Raum liegen die Preise mit bis zu 60 Euro in einigen Ballungsgebieten höher Die Preise für kaminfertiges Holz im Brennstoffhandel also getrocknete Holzscheite mit einer Restfeuchte von unter 20 bewegen sich pro Raummeter zwischen 70 und 90 Euro Die Aussage Holz werde knapp sei auch langfristig unbegründet denn der deutsche Wald wachse und die Holzvorräte nähmen Jahr für Jahr zu so der HKI schließen Segment ID 14029 Holz günstig und viel verfügbar Brennholz und Pellets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit weiter lesen Holz günstig und viel verfügbar 29 Januar 2013 geändert 24 März 2013 Brennholz und Pellets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit wie die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher beobachtet Stadtforstämter könnten den stark gestiegenen Bedarf kaum abdecken Der Holzverbrauch in privaten Haushalten verdreifachte sich innerhalb von neun Jahren von elf auf 34 Millionen m 3 In deutschen Privathaushalten sind schon rund 15 Millionen Holzheizungen in Betrieb Damit nutzt mehr als jeder vierte Deutsche Haushalt Scheitholz Hackschnitzel oder Holzpellets zum Heizen viele davon aber nur als Gelegenheitsbrenner Holz bleibt trotz wachsender Nachfrage mit nachhaltiger Waldbewirtschaftung vereinbar Denn es wird wesentlich weniger Holz genutzt als jährlich nachwächst Einem jährlichen Zuwachs von 120 Millionen m 3 steht eine Ernte von 75 bis 85 Millionen m 3 gegenüber Die deutsche Pelletsproduktion beläuft sich derzeit nur auf 2 3 Millionen Tonnen entsprechend rund fünf Millionen m 3 In Deutschlands Sägewerken fallen jährlich rund 16 Millionen m 3 Sägespäne und Hackschnitzel an also pelletierfähiges Material Daraus ließen sich acht Millionen Tonnen Pellets herstellen Diese Zahlen zeigen das große Wachstumspotenzial von Holz und Pelletsheizungen Holz ist seit zehn Jahren deutlich günstiger gegenüber Öl oder Gas auch wenn der Preis für Energieholz seit 2005 um 90 Prozent gestiegen ist Das erklärt die große Beliebheit von Holzheizungen Das Marktanreizprogramm der Bundesregierung bezuschusst den Heizungstausch durch eine neue mit Pellets befeuerte Anlage mit mindestens 2 400 Euro Ergänzt um einen Pufferspeicher gibt es 2 900 Euro für Kaminöfen mit Wassertasche 1 400 Euro schließen Segment ID 13279 Neuer Preisindex für Holz Hilfe für Verträge

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/News__1214/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • energieverbraucher.de | Linksammlung über Biomasse
    e V FNR mit Informationen zum Heizen mit Holz zur Strom und Wärmeerzeugung aus Biogas und fester Biomasse und zum Einsatz von Biotreibstoffen Segment ID 2783 weitere Inhalte zu Links Verein Hilfe Hilfe Links Verein Hilfe Hilfe Daten und Statistiken Links Verein Hilfe Preisprotest Links Energiebezug Flüssiggas Links Energiebezug Strom Links Energiebezug Strom Grüner Strom Links Energiebezug Erdgas Links Energiebezug Heizöl Links Energiebezug Kraft Wärme Kopplg Links Zuhause Heizen Links Zuhause Heizen Wärmepumpen Links Zuhause Heizen Schornsteinfeger Links Zuhause Beleuchtung Links Zuhause Bauen Links Zuhause Bauen Passivhaus Links Zuhause Renovieren Links Zuhause Hausgeräte Links Zuhause Lüften Links Zuhause Mieten Links Erneuerbare Erneuerbare Links Büro Verkehr Bürogeräte Links Büro Verkehr Kommunen Links Büro Verkehr Verkehr Links Büro Verkehr Contracting Links Büro Verkehr Gewerbe Links Büro Verkehr Licht Links Büro Verkehr Schulen Links Büro Verkehr Fliegen Links Umwelt Politik Atomstrom Links Umwelt Politik Effizienz Links Umwelt Politik Frieden und Energie Links Umwelt Politik Frieden und Energie Große Enron Pleite Links Umwelt Politik Umwelt und Klima Links weiteres zu Biomasse 1 Biodiesel 2 Biogas 3 Holzheizung 4 Holzvergasung 5 Pellets 6 Pflanzenöl 7 Stroh 8 Dorf Jühnde 9 Potenziale 10 Ökoenergie Fonds for Sale 11 Erntereste in den Tank 12 Umweltbilanz Biomassenutzung Wissenswertes

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Links__1268/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Vereine und Verbände für Biomasse
    Bauen Vereine und Verbände Zuhause Lüften Vereine und Verbände Zuhause Mieten Vereine und Verbände Erneuerbare Sonnenstrom Vereine und Verbände Erneuerbare Sonnenwärme Vereine und Verbände Erneuerbare Erneuerbare Vereine und Verbände Büro Verkehr Verkehr Vereine und Verbände Umwelt Politik Atomstrom Vereine und Verbände weiteres zu Biomasse 1 Biodiesel 2 Biogas 3 Holzheizung 4 Holzvergasung 5 Pellets 6 Pflanzenöl 7 Stroh 8 Dorf Jühnde 9 Potenziale 10 Ökoenergie Fonds for Sale 11 Erntereste

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Vereine-und-Verbaende__680/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Erneuerbare | Biomasse | Biodiesel
    vierte Liter Kraftstoff vom Acker Die Fachagentur nachwachsende Rohstoffe hat im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums ausgerechnet dass bis 2020 jeder vierte Liter Kraftstoff in Deutschland aus Biomasse gewonnen werden kann 12 Dezember 2004 Schon im Sommer 2004 haben die Raps Diesel Tankstellen einen Ansturm vermeldet Während Öl und Benzinpreise beängstigend stiegen gab es Raps Diesel für 65 bis 70 Cent pro Liter Die Nachfrage nach Biodiesel ist 2004 kräftig gestiegen weniger aus ökologischen als aus ökonomischen Gründen Der alte Stoff geht zu Ende und wird immer teurer und Biosprit wird deshalb immer attraktiver Auch die Zahl der Biogasanlagen ist 2004 von etwa 2000 auf 3000 gestiegen Der deutsche Bauernverband geht davon aus dass der Verbrauch von derzeit 1 1 Millionen Tonnen Biodiesel auf zwei Millionen Tonnen bis 2006 anwachsen wird Nachwachsende Rohstoffe zur Energiegewinnung werden immer attraktiver Die Landwirtschaft verfügt über Biomasse reichlicher als die Ölscheichs über Öl Öl geht zu Ende aber Pflanzen wachsen ewig Und alles was das Öl kann kann auch die Pflanze Wir können Kraftstoff aber auch Strom und Wärme sowie chemische Produkte Pharmaprodukte Autoteile und Häuser aus nachwachsenden Rohstoffen gewinnen Bauernpräsident Sonnleitner machte in dieser Woche etwas was er selten tut Er lobte die Bundesregierung wegen des Erneuerbaren Energiengesetzes das den Boom für Biosprit erst möglich machte 2004 wurden in Deutschland auf 900 000 Hektar nachwachsende Rohstoffe zur Energiegewinnung angebaut Wenn künftig 25 Prozent des Spritverbrauchs vom Acker kommen soll wird sich die Anbaufläche für Biosprit vervierfachen Das ist ökonomischer und ökologischer als den Bauern Flächenstilllegungsprämien zu bezahlen Aus Landwirten werden Energiewirte Segment ID 3707 weiteres zu Biomasse aktive Seite ist 1 Biodiesel 1 Biogas 2 Holzheizung 3 Holzvergasung 4 Pellets 5 Pflanzenöl 6 Stroh 7 Dorf Jühnde 8 Potenziale 9 Ökoenergie Fonds for Sale 10 Erntereste in den Tank 11 Umweltbilanz Biomassenutzung Wissenswertes zu Biomasse

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Biodiesel__534/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Biogas - der Erdgasersatz
    entsprechende Zertifikate zukauften Der Nutzen dieser Vorgehensweise ist jedoch äußerst fraglich Lichtblick vermarktet Gas mit einem Biomethan Anteil von fünf Prozent bei Naturstrom kann man zwischen zehn 20 und 100 Prozent Biomethan wählen Viele Anbieter bleiben aber auf dem teuren Biomethan sitzen Wer als Verbraucher Biomethan bezieht bekommt genau wie bei Öko Strom genau denselben Gasmix aus der Leitung wie zuvor Doch anders als bei Ökostrom führt jeder Kubikmeter gekauftes Biomethan dazu dass mehr Biogas ins Netz eingespeist wird Synthetisches Erdgas Überflüssiger Strom kann auch dazu dienen Methan beziehungsweise Erdgas künstlich herzustellen Elektrizität spaltet Wasser auf in Wasserstoff und Sauerstoff Elektrolyse Aus Wasserstoff und CO 2 wird dann Methan und Sauerstoff erzeugt Man spricht von synthetischem Erdgas SNG oder wenn der Überschuss Strom aus Photovoltaik beziehungsweise Windkraftanlagen stammt von Solar beziehungsweise Windmethan Für die Entwicklung dieses Verfahrens erhielt der französische Chemiker Paul Sabatier im Jahr 1923 den Chemie Nobelpreis Das Verfahren wird derzeit unter der Bezeichnung Solarfuel in Testanlagen beim Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoffforschung ZSW in Stuttgart erprobt 2013 soll die erste große Anlage in Werlte im Emsland in Betrieb gehen Sie schluckt 6 3 Megawatt Strom und ist 250 mal größer als die Testanlage von ZSW Die Förderung von synthetischem Erdgas soll künftig der Förderung von Biogas gleichgestellt werden Bis zu 15 Prozent Wasserstoff kann man auch direkt ins Erdgasnetz einspeisen ohne das Gas zuvor in Methan umzuwandeln Das früher übliche Stadtgas hatte sogar einen Wasserstoffanteil von 50 Prozent und wurde durch Vergasen von Kohle erzeugt Später verdrängte das günstigere Erdgas diese Mischung Das Gasnetz als Speicher Der enorme Charme von synthetischem Methan liegt in seiner guten Speicherbarkeit Das Erdgasnetz ist ein ohnehin vorhandener riesiger Speicher Es könnte den gesamten Windstrom eines Kalenderjahres aufnehmen Seine Speicherfähigkeit entspricht dem Jahresstromverbrauch aller deutschen Haushalte Der große Nachteil ist jedoch der hohe Energieverlust bei der Umwandlung die 20 bis 40 Prozent der eingesetzten Energie beansprucht Bei der Rückwandlung von Methan in Strom gehen nochmals mehr als 60 Prozent Energie verloren Die Umwandlungskosten für Power to Gas liegen derzeit bei rund sieben Cent je Kilowattstunde Die Stromkosten fallen dabei jedoch nicht ins Gewicht weil nur Strom genutzt wird der ansonsten gar nicht erzeugt und ins Netz eingespeist werden würde Das lässt auch die hohen Umwandlungsverluste verschmerzen Wenn eine Umwandlungsanlage allerdings nur dann läuft wenn zu viel Strom im Netz ist arbeitet sie mit geringer Auslastung und entsprechend hohen Kosten Biokraftstoffe der zweiten Generation Wenn eine Pflanze wächst wandelt sie das Sonnenlicht in chemische Verbindungen um Teilweise handelt es sich dabei um leicht verwertbare Zucker etwa wie in Früchten oder wertvolles Fett etwa in den Samen der Rapspflanze Doch wenn man nur das Pflanzenöl verwendet bleibt der größte Teil der von der Pflanze durch Sonnenlicht erzeugten Biomasse Energie ungenutzt nämlich Wurzel Stroh und Blätter Biokraftstoffe der zweiten Generation nutzen daher die gesamte Pflanze einschließlich der bisher ungenutzten Teile Dadurch löst man das Dilemma zwischen der Nutzung der Pflanze als Nahrungsmittel und als Energielieferant Das Korn dient als Nahrungsmittel die restliche Pflanze als Energierohstoff Das klingt ideal wird in der Praxis jedoch kaum gemacht denn die Techniken zur Umwandlung von Pflanzenabfällen in Kraftstoff stecken noch in den Kinderschuhen Beim Raps allerdings ist der sogenannte Rapskuchen schon heute ein beliebtes Futtermittel Benzin aus Sonnenkraft Bis vor kurzem waren sich Wirtschaft und Politik einig dass die Zukunft dem Biomass to Liquid Verfahren kurz BtL gehört Dabei werden Pflanzenreste vergast um daraus Benzin zu gewinnen das sogenannte sun fuel Choren Industries versuchte eine Pilotanlage zur Verflüssigung von Pflanzenabfällen in Freiberg Sachsen zu bauen Doch im Juli 2011 musste das Unternehmen Insolvenz anmelden Allerdings wollte man bei Choren Holz verflüssigen zu einem Preis von vier Euro je Liter Das ist wenig sinnvoll da Holz auch direkt in Heizungen Öl ersetzen kann Für die Herstellung musste mehr Energie eingesetzt werden als das Endprodukt später enthält Das Industrieunternehmen Verbio hat ein Verfahren entwickelt um aus Stroh und anderen Pflanzenresten Biogas und Bioalkohol herzustellen Es wird im industriellen Maßstab bereits in Zörbig und Schwedt eingesetzt Dadurch steigt der Energieertrag je Flächeneinheit um 50 Prozent Gleichzeitig verbraucht die Herstellung 40 Prozent weniger Energie Flüssiger Biotreibstoff Bioethanol Aus pflanzlichen Reststoffen oder Energiepflanzen kann durch Vergärung auch Ethanol umgangssprachlich Alkohol C 2 H 5 OH erzeugt werden Bioenthanol kann auch durch Vergasung aus Biomasse hergestellt werden Im Gegensatz zu gasförmigem Biogas ist Bioethanol flüssig und daher einfacher zu lagern und zu transportieren Bioethanol kann einfach zum Kraftstoff zugemischt werden es entsteht das vieldiskutierte E10 Aber es gibt auch E5 E20 oder sogar E100 2010 stammten bereits ein Prozent des gesamten Kraftstoffverbrauchs aus Bioethanol Und während sich die Gemüter noch um das verrufene E10 erhitzten gibt es bereits zahlreiche Autos die problemlos mit E85 fahren sogenannte Flexible Fuel Vehicles etwa von Ford Bioethanol kann übrigens ähnlich wie Methan auch synthetisch direkt aus Strom und CO2 erzeugt werden Entsprechende Verfahren sind zwar im Labormaßstab verfügbar großtechnisch jedoch nicht erprobt Pflanzenöl und Biodiesel Werden Pflanzen nicht vergärt oder vergast sondern deren Samen ausgepresst entsteht Pflanzenöl Das kann man bei Aldi oder einer Ölmühle kaufen und damit in der Küche braten Genauso gut kann man es theoretisch in einem Diesel PKW oder LKW in den Tank schütten Daneben gibt es aus Pflanzenöl industriell hergestellen Biodiesel Bereits gut vier Prozent des gesamten Kraftstoffverbrauchs stammen heute aus Biodiesel Doch der Boom dieser Kraftstoffform ist vermutlich vorbei War Pflanzenöl zunächst noch völlig von der Mineralölsteuer befreit wurde 2006 die Steuerbefreiung aufgehoben Ab dem 1 Januar 2012 unterliegen Pflanzenöl und Biodiesel sogar dem vollen Minerölsteuersatz 47 Cent je Liter Das bedeutete den frühen und schnellen Tod für Pflanzenöl als Kraftstoff Ab 2012 bekommt Strom aus Pflanzenöl nicht einmal mehr eine Vergütung aus dem EEG Literatur Mediathek der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e V Energiebilanz Sehr aufschlussreich ist ein Vergleich zwischen dem Energieaufwand für den Anbau und die Ernte und die Aufbereitung mit dem Energieinhalt des Treibstoffs In einer Studie von 2008 unterscheidet das Öko Institut den Einsatz fossiler Energieträger und von Energie in Form von Pflanzen Auch Prof Ernst Schrimpff Weihenstephan macht Angaben zur Energieeffizienz der Bioenergieproduktion Für die Herstellung einer Kilowattstunde Kraftstoffäquivalent ist folgender Einsatz an Energie notwendig Energieeffizienz Energieeinsatz zur Erzeugung einer Kilowattstunde Fossil Pflanzlich Insgesamt Öko Institut Schrimpff Biodiesel 0 3 1 1 3 0 3 Pflanzenöl 0 3 0 9 1 2 0 14 Ethanol Brasilien 0 2 4 6 4 9 0 8 Ethanol Weizen 0 5 1 1 5 0 8 Biomethan Mais 0 4 1 6 2 0 8 Tank oder Teller Am Stammtisch und in ähnlichen Diskussionsrunden findet Energie aus Biomasse meist keine Gnade Es heißt häufig der Energieeinsatz für die Gewinnung von beispielsweise Biodiesel oder Ethanol übersteige die Ausbeute Zudem ist oft die Rede von verheerenden Umweltfolgen und das Argument man würde den Armen der Welt das Brot wegnehmen um damit hier Auto zu fahren Was ist wirklich dran an diesen Argumenten Die Energiedepesche hat die Fakten recherchiert Es ist ein trauriger Fakt Während wir Biosprit tanken verhungern Millionen Menschen Aber Hunger ist ein Armutsproblem kein Flächenproblem Die Ursache für den Hunger der Welt liegt nicht in unserem Tank sondern in der ungleichen Verteilung von Reichtum zwischen und in den Ländern der Erde Auch stimmt es nicht dass die Anbauflächen von Bioenergie und Nahrungsmittel weltweit konkurrieren Global werden selbst in Zukunft nicht alle Agrarflächen für die Nahrungsmittelproduktion gebraucht Etwa zwei Prozent der weltweit genutzten Agrarflächen dienen gegenwärtig der Produktion von Biokraftstoffen Auf der anderen Seite benötigt man 60 Prozent aller Ernteerträge für die Futtermittelproduktion Und etwa die Hälfte der weltweiten Agrarflächen werden noch ineffizient bewirtschaftet Es heißt also nicht Tank oder Teller obwohl die Menschheit fraglos vor der Herausforderung steht alle Menschen auf der Erde satt zu bekommen Aber der Ausbau von Bioenergien verursacht keinen Hunger weder bei uns noch in der übrigen Welt In Deutschland wachsen derzeit auf elf Prozent der landwirtschaftlichen Flächen Energiepflanzen Bis 2020 könnte sich dieser Anteil gut verdoppeln Doch selbst dann steht in Deutschland genug Fläche für Nahrungs und Futtermittelproduktion zur Verfügung Und die hierzulande geltende Nachhaltigkeitsverordnung stellt sicher dass auch importierte Biostoffe ökologischen Kriterien genügen Weitere Argumente hier Biosprit ist besser als sein Ruf Download Schrimpff Energiepflanzen Nahrungsmittel Anmerkung von Prof Schrimpff Der öko soziale Wert von Biogas Anlagen Biogas Anlagen die ausschließlich mit Mais und oder Hirse Silage betrieben werden sind problematisch Sie stellen langjährige Monokulturen mit nur geringer Biodiversität dar zusätzlicher Flächenanspruch führt häufig zu Pachtpreiserhöhungen Zur Zeit werden einige Alternativen angedacht bzw schon umgesetzt Ebenfalls problematisch sind Zucker bzw Energierüben anstelle von Mais auf Löß Böden höchster Qualität Zwar erreicht man mit Rüben etwa die gleichen Biogas Erträge aber sie sind auch Monokulturen mit sehr geringer Biodiversität Ferner führen sie zu mehr Problemen mit Bodenverdichtung wegen größerer Achslasten vor allem bei der Ernte Gewicht der Rüben Mais Hirse und Rüben Kulturen erfordern einen hohen Bearbeitungsaufwand wurzeln nicht sehr tief und führen bei konventionellen Anbauverfahren zu erheblicher Bodenerosion Perspektivisch wesentlich vorteilhafter wären Grünland Schnitt als Biogas Substrat z B im Allgäu nach Aufgabe von Milchkuh oder sogar Rinderhaltung Durchwachsene Silphie Silphium perfoliatum L ein mehrjährig Korbblütler Topinambur Helianthus tuberosus L ebenfalls mehrjähriger Korbblütler Artenreicher Kleegras Anbau Anbau von Wildkraut Blühmischungen z B in Veitshöchheim Aulendorf Es handelt sich um mehrjährige Bestände die nur anfangs Bodenbearbeitung und Düngung und über die Jahre kaum Pflege erfordern die ganzjährig eine Boden bedeckung ermöglichen also bodenschonender sind und deren Blühangebot und Bodenbiodiversität erheblich größer ist als bei den vorgenannten einjährigen Kulturen Die Bodendurchwurzelung ist tiefgründiger und Bodenerosion kommt so gut wie nicht vor Das gegenwärtige Problem ist dass deren Ertragsleistung hinsichtlich Biogas bisher noch unter Mais und Rübe liegt Die Erfahrungen mit den vier Letztgenannten sind noch gering weitere Versuche bzw Züchtungen werden aber Ertragssteigerungen in den nächsten Jahren bringen Die wahre Sinnhaftigkeit von Biogas Anlagen Immer noch wird in vielen Regionen die anfallende Rohgülle aus Ställen unvergoren auf die Felder ausgebracht Diese Praxis ist besonders in Siedlungsnähe wegen des starken Gülle Gestankes der auf Mercaptane Indole Skatole Schwefelwasserstoff und Ammoniak zurückgeht sehr lästig und umweltschädlich Ammoniak steht im Verdacht für das Waldsterben mitverantwortlich zu sein Eine Vergärung der Rohgülle in Biogas Anlagen sollte deshalb zur Pflicht gemacht werden denn die Biogasgülle ist nahezu geruchsfrei dünnflüssiger und für Boden und Umwelt wesentlich wertvoller wie J A Lutzenberger 1997 2 4 2 belegt Grundsätzlich sollten Biogas Anlagen weniger mit dafür angebauten Energiepflanzen sondern mehr mit Gülle und organischen Abfällen wie Brot und Speiseresten und Schlachthofsabfällen betrieben werden also zur Verwertung und energetischen Nutzung von wasserreichen Bioabfällen dienen trockene und faserreiche Rück stände sollten besser kompostiert werden Dabei wäre dem Wert der Biogasgülle als hochwertigem Dünger und Vitalisierer von Kulturpflanzen im Sinne von Lutzenberger endlich mehr mehr Beachtung zu schenken Solche Anlagen sollten in einer nachhaltigen Gesellschaft und zukünftig absoluten Vorrang haben Allerdings müsste der Trend zu immer größeren Anlagen vor allem im Zusammenhang mit der Massentierhaltung gebrochen werden Denn die Nährstoffkreislaufe können dann nicht mehr sinnvoll geschlossen werden wenn große Transporte der Futtermittel einerseits und der Abfallstoffe Biogasgülle andererseits die Energiebilanz solcher Anlagen erheblich verschlechtern Sofern die Abwärme von Biogas Anlagen nicht sinnvoll genutzt werden kann sollte die Veredlung von Biogas in Biomethan Erhöhung des Methan Gehaltes von ca 60 bei Biogas auf über 90 im Biomethan vorgenommen werden und dieses ins Erdgasnetz eingespeist werden Inzwischen gibt es Aufbereitungs Technologien die auch bei mittleren und kleinen Biogas Anlagen Anwendung finden können z B das Membran Tennverfahren aus Österreich 3 Damit würde schrittweise Erdgas im Erdgasnetz durch Biomethan ersetzt werden Inzwischen gibt es erste Vereinbarungen für naturverträglichen Energiepflanzen Anbau zwischen dem Naturschutzbund Deutschland NABU und Biogasanlagen Betreibern die auf dem 10 Punkte Papier Biogas des NABU beruhen Unter anderem soll die Lagerkapazität für Gärreste 9 Monate betragen keine Fruchtart im Substratmix einen Anteil von mehr als 50 haben Energiepflanzenvielfalt kein Grünland umgebrochen werden sowie Extensivgrünland Blühstreifen und ähnliche Ausgleichsflächen 10 der Anbaufläche ausmachen Das ist sicher ein hoffnungs voller Anfang der mit der Forderung von mehrjährigen Mischkulturen ergänzt werden sollte Schlussfolgerungen Im Kontext der zukünftigen Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien wird die Biogas Erzeugung aus physikalischen Gründen siehe 1 und 2 eine untergeord nete Rolle spielen Dennoch ist und bleibt sie bedeutend weil Biogas neben Holzgas Gewinnung in Holzvergasungsanlagen und Pflanzenölen aus Samen Früchten gespeicherte Sonnenenergie darstellt die dann gezielt und effizient eingesetzt werden kann wenn Energie aus Sonne und Wind nicht verfügbar ist Zukünftige Biogas Anlagen sollten vorrangig mit Gülle und Bioabfällen möglichst dezentral betrieben werden um mit Hilfe der wertvollen Biogasgülle die kleinen Nährstoffkreisläufe vollständig schließen zu können und die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen Sofern Energiepflanzen für die Biogas Erzeugung angebaut werden dürfen es in Zukunft keine einjährigen Monokulturen sondern sollten es mehrjährige Mischkulturen z B Kleegras Wildkraut Blühmischungen u ä sein die kaum Bodenbearbeitung und Düngung erfordern dauerhafte Begrünung der Böden ermöglichen daher keine nennenswerte Bodenerosion zulassen und größtmögliche Biodiversität in die Landschaft bringen Die Schließung von kleinen Nährstoffkreisläufen in einer naturnahen Landwirtschaft müsste Leitvorstellung sein Biogas Anlagen haben dann ihre volle Berechtigung Quellen 1 SCHRIMPFF E 2007 Biomasse massenhaft verfügbar in bioland 10 2007 S 8 9 2 LUTZENBERGER J A 1997 Gülle Biogas Pflanzengesundheit unveröff Manuskr 10 Seiten 3 DANY C 2011 Biomethan Filtern auf molekularer Ebene in energie pflanzen 1 2011 S 19 21 Prof em Dr Ernst Schrimpff FH Weihenstepfan 85350 Freising eschrimpff hotmail com schließen Segment ID 12008 EnBW speist direkt Biogaseinspeisung verdoppelt weiter lesen EnBW speist direkt 15 Oktober 2009 Die EnBW Gas GmbH Stuttgart entwickelt ein neues Verfahren zur Einspeisung von Bioerdgas ins Erdgasnetz Bislang konnten Bioerdgasanlagen aus technischen Gründen nur an übergeordneten Hochdruck Transportleitungen angeschlossen werden die oft weit entfernt von möglichen Biogas Erzeugungsstandorten verlaufen Mit dem neuen zum Patent angemeldeten Verfahren kann das aufbereitete Bioerdgas direkt ins örtliche wesentlich engmaschigere Erdgasverteilnetz eingespeist werden Dadurch verkürzt sich die Zuleitung außerdem entfällt der Aufwand für die permanente Verdichtung des Bioerdgases auf den höheren Druck der Transportleitung Wenn das kontinuierlich eingespeiste Bioerdgas den Verbrauch im Ortsverteilnetz übersteigt wird das überschüssige Gas durch einen neuen Verdichter am bestehenden Koppelpunkt zum übergeordneten Transportnetz zurück gespeist Durch das neue Verfahren rechnet EnBW Gas allein in Baden Württemberg mit einer Verdopplung der wirtschaftlich interessanten Standorte für die Bioerdgaserzeugung Derzeit in Planung ist eine Pilotanlage in Blaufelden Emmertsbühl im Kreis Schwäbisch Hall die ab Sommer 2010 rund 20 Mio kWh Bioerdgas erzeugen wird schließen Segment ID 9972 Gaswende Bio Gas als europaweiter Erdgasersatz Erdgas kann in Europa bis 2020 vollständig durch Biogas ersetzt werden Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Grünen Bundestagsfraktion und der Stadtwerke Aachen weiter lesen Gaswende Bio Gas als europaweiter Erdgasersatz Erdgas kann in Europa bis 2020 vollständig durch Biogas ersetzt werden Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Grünen Bundestagsfraktion und der Stadtwerke Aachen Angesichts der unmittelbar bevorstehenden Gasverknappung gehört dieses Thema auf Platz eins der europäischen Energieagenda Die Studie hat gezeigt dass eine europäische Bio Gas Einspeisungsstrategie möglich ist Jetzt geht es darum die Gaswende anzupacken Von Carsten Pfeiffer Carsten Pfeiffer wissenschaftlicher Mitarbeiter von Hans Josef Fell MdB 10 März 2007 Bis vor kurzem dachten wir Erdgas sei der fossile Energieträger der Zukunft und über Erdgasvorkommen müsse man sich keine Gedanken machen Es gab zwar einige warnende Außenseiter die einen Förderpeak für die USA und Großbritannien gleich zum Anfang des Jahrhunderts vorausgesagt hatten Geglaubt hat es ihnen niemand Gasförderpeak verdrängt Doch der Peak kam in Nordamerika ebenso wie im Vereinigten Königreich Alle Erdgaskraftwerke die gerade gebaut wurden mussten binnen kurzer Zeit mehrfach verteuertes Erdgas einkaufen Wo es möglich war wurde zum Teil wieder auf andere Rohstoffe umgestellt In Festlandeuropa wurde das nicht wahrgenommen Hier werden weiter Erdgaskraftwerke geplant und gebaut Zusätzlich sollen auch Autos mit Erdgas fahren Die Warner werden wenig ernst genommen Doch wo soll das Erdgas herkommen Diese Frage hat sich zugespitzt seitdem Russland Anfang 2006 zunächst der Ukraine und Georgien den Erdgashahn abdrehte Weißrussland für 2007 damit drohte und kurz darauf beim Erdöl sogar den Hahn zudrehte Katar ist vorläufig ausverkauft und die Größe des gigantischen Erdgasfeldes mittlerweile fraglich Turkmenistan Die Pipeline führt durch Russland und die Russen brauchen das turkmenische Erdgas zum Teil schon für ihren eigenen Bedarf da sie ihr Gas größtenteils nach Europa liefern und der Rest nicht mehr für den eigenen Verbrauch reicht Und der Iran Der beliefert Indien und China und braucht immer mehr Erdgas um seine Erdölförderung aufrechterhalten zu können Und Erdgas das irgendwo auf den Weltmärkten zusätzlich auf den Markt kommt weckt sogleich Bedürfnisse in den USA und China Prinzip Hoffnung als Strategie Wenn die globale Nachfrage zukünftig das Angebot übertrifft werden die Preise deutlich steigen Der Traum vieler Verbraucher vom günstigen Erdgas wird sich nicht mehr erfüllen selbst wenn die hohen inländischen Monopolgewinne der Erdgasanbieter abgeschöpft werden sollten Die sogenannte Erdgas Diversifizierungsstrategie der EU und der Bundesregierung ist nichts anderes als ein hilfloser Versuch das Prinzip Hoffnung zur Strategie zu erklären Richtig Sparen und Ersetzen Eine richtige Strategie muss andere Wege einschlagen Erdgas einsparen und ersetzen Einsparen ist dabei am einfachsten da Erdgas überwiegend zum Heizen dient Hier gibt es sowohl in der EU als auch in GUS Ländern sehr große Einsparpotenziale Daneben kann die Wärme auch sehr gut über erneuerbare Energien wie zum Beispiel Sonnenkollektoren oder Holzpellets erzeugt werden Ein Umstieg auf andere fossile Energieträger wäre nicht zu verantworten da deren Energiebilanz noch schlechter ist als die von Erdgas Biogas ersetzt Erdgas Dabei braucht niemand Erdgas Benötigt wird der Brennstoff Methan der Hauptbestandteil des Erdgases Methan gibt es auch in anderen Gasen vor allem Biogas und in verschiedenen Gasen die aus Biomasse entweder anaerobisch oder thermochemisch erzeugt werden Das Biomethan muss lediglich an das Niveau der heutigen Erdgasqualität angepasst werden da sämtliche Parameter auf Erdgasverbrauchs Geräte eingestellt sind Technisch ist das alles kein Problem In Schweden und in der Schweiz gibt es schon seit Jahren Biogasanlagen die in das Erdgasnetz einspeisen In Folge des Erneuerbare Energien Gesetzes erhielten jüngst in Deutschland die beiden ersten Biogasanlagen Anschluss ans Erdgasnetz Biogas statt Erdgas importieren Doch wie groß ist das Biogaspotenzial in Deutschland und wie viel Erdgas kann hier ersetzt werden Eine frühere Studie im Auftrag des Bundesverbandes Gas und Wasserwirtschaft und des Fachverbands Biogas ergab ein Potenzial von rund zehn

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Biogas__1090/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Holzheizung
    Preis für Holzhackschnitzel wird in Euro je Wärmeleistung sowie in der Gewichtseinheit Tonne angegeben Die Kosten für die mit Hackschnitzeln erzeugte kWh liegen heute bei etwa 3 5 Cent Pellets hoher Preis und hoher Komfort Den höchsten Bearbeitungs und Logistikaufwand erfordert die Pelletproduktion und anlieferung Als Grundstoff werden heute zu rund 90 Prozent reine Holzspäne verwendet die im Sägewerk in großen Mengen als Koppelprodukt beim Einschnitt anfallen und die früher wie Abfall entsorgt werden mussten Durch die zunehmende Nachfrage ist der Preis für diese Sägenebenprodukte in den letzten Jahren jedoch stark angestiegen Nach der Pressung werden Pellets im Werk vom Händler abgeholt in der Regel zwischengelagert und dann mit speziellen Tankwagen zum Kunden gefahren wo sie in das Lager eingeblasen werden Ein Vorgang der Erfahrung erfordert die sich kompetente Lieferanten mit einer speziellen Zertifizierung ENplus bescheinigen lassen Pellets haben einen höheren Preis der allerdings mit Heizkomfort Effizienz und einem sehr guten Emissionsverhalten aufgewogen werden muss Nicht vergessen werden darf aber dass der Rohstoff aufgrund der Koppelproduktion begrenzt ist und die Nachfrage das Angebot irgendwann zu überschreiten droht Der Anteil der Rohstoffkosten Sägespäne am Pelletpreis ist mit etwa 60 Prozent zwar niedriger als bei Scheitholz aber trotzdem bestimmender Faktor Dazu kommen Energiekosten für das Trocknen der Späne und das Pressen sowie die Fracht des Händlers Aufgrund der breiten Handelsstrukturen gibt es für Pellets ein professionelles Marktmonitoring Der Deutsche Energieholz und Pellet Verband DEPV veröffentlicht monatlich einen Preisindex zu verschiedenen Mengen sowie Sortimenten und nach Regionen Die Kosten für Pellets schwanken jahreszeitlich momentan zwischen 5 0 und 5 5 Cent je kWh Auch der Preis für Energieholz steigt wenn sich die Nachfrage erhöht oder das Angebot jahreszeitlich lokal oder marktbedingt knapper wird Diese Dynamik ist beim Naturmaterial Holz dessen Ernte von der Witterung abhängig ist immer möglich Für den Verbraucher sind diese Schwankungen jedoch immer nachvollziehbar da sie auf Marktmechanismen beruhen und anders als bei den fossilen Energien ohne Spekulationseinflüsse vor sich gehen Je nachdem welchen Komfort er sich wünscht kann der Verbraucher sich seinen Holzbrennstoff aus verschiedenen preislichen Varianten auswählen In jedem Fall liegen die Heizkosten momentan unterhalb der fossilen Konkurrenz Segment ID 15064 Der Holzvergaser von Remagen Nach erneuter Gaspresi Erhöhung dieUmstellung von Erdgas auf Holzgas weiter lesen Der Holzvergaser von Remagen 12 März 2007 Als Jürgen Horn aus Remagen kurz vor Weihnachten 2005 mal wieder die Ablesekarte des Gaswerkes ausfüllte und ihm wenige Tage später die nächste Gaspreiserhöhung ins Haus flatterte wusste er dass sich etwas ändern musste Für sein Haus Baujahr 1907 musste er künftig bei einem Verbrauch von jährlich 55 000 Kilowattstunden mit Kosten von satten 3 000 Euro und mehr rechnen Scheitholz statt Erdgas Nach einigen Wochen Recherche entschied sich Jürgen Horn zum Schritt in die Energieautonomie Er kaufte sich einen Holzvergaser Kessel für Scheitholz Scheitholz kostet je Kilowattstunde nur drei Cent Öl und Gas dagegen über sechs Cent Tendenz stark steigend Eine Anfangs in Betracht gezogene Anlage für Holzpellets kam aufgrund der wesentlich höheren Kosten für Anlage und Pellets nicht in Frage Außerdem ist der

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Holzheizung__2016/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Erneuerbare | Biomasse
    Biomass Engineering Ltd hat nun ein Verfahren entwickelt um nahezu teerfreies Holzgas herzustellen Dazu füllt man Holzhackschnitzel von oben in einen tonnenförmigen Vergaser Dort erfolgt die Vergasung bei einer Temperatur von rund 700 Grad Celsius Damit ein nahezu teerfreies Gas entsteht das sich nicht in den Motoren festsetzt strömt das heiße Gas hinter dem Vergaser über nachgeschaltete keramische Filter Strom aus Holz Mit den Holzvergasungsanlagen mit einer Leistung von unter einem Megawatt erschließt sich ein neuer Markt Bislang spielte Holz für die Stromerzeugung kaum eine Rolle Dass es auch anders geht zeigt eine Anlage im sauerländischen Arnsberg Dort vergast eine spezielle Energiezentrale Holzhackschnitzel Anschließend nutzt der Motor eines Blockheizkraftwerkes die flüchtigen Moleküle um Strom zu erzeugen Der Strom wird ins Netz eingespeist und mit rund 20 Eurocent je Kilowattstunde vergütet Damit wird die eigene Stromerzeugung durch Holzvergasung vor allem für Menschen interessant die in waldreichen Gebieten leben Holz verbrennt normalerweise so dass 85 Prozent der Materie in ein Schwelgas übergehen und ein Großteil der Energie verschwendet wird Nach einer Erhebung der Fördergesellschaft Erneuerbare Energien e V waren Ende 2006 hierzulande rund 44 Holzvergasungsanlagen mit einer Gesamtleistung von 6 5 Megawatt bekannt Es gibt aber nur zwei oder drei Anbieter die mit nachvollziehbaren Aufzeichnungen den Dauerbetrieb ihrer Anlagen nachweisen können Die Holzvergasungstechnik ist zwar auf einem guten Weg aber der Übergang zur Serienreife ist noch nicht geschafft Ergänzt am 14 Dezember 2007 Leserbrief zu diesem Artikel Zu dieser Technologie zur Gaserzeugung in einer modernen und sehr effizienten Form ist mir vor geraumer Zeit ein Prospekt einer deutschen Firma in die Hände gefallen NRP GmbH Natur Rohstoff Pyrolyse in Unterthingau Die beschriebene Anlage macht einen sehr sauberen Eindruck wobei nichts mehr auf die teerverschmutzten Aggregate der ersten Generation hindeutet Ferner wird beschrieben dass nicht nur Holz vergast werden kann sondern quasi jedes

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Holzvergasung__2082/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Erneuerbare | Biomasse | Holzpellets
    Brennholz kostengünstig beziehen und unabhängig von Brennstoffpreisen heizen Pelletfeuer im Wohnzimmer schließen Segment ID 7816 Klein aber oho Pellets als Alternative Wer vor dem Kauf einer Heizungsanlage steht ist gut beraten sicheine Pellet Feuerungsanlage anzuschaffen Alle Vorteile auf einenBlick weiter lesen Klein aber oho Pellets als Alternative Wer vor dem Kauf einer Heizungsanlage steht ist gut beraten sich eine Pellet Feuerungsanlage anzuschaffen Alle Vorteile auf einen Blick 05 Juli 2008 Leserfrage Wir besitzen seit 13 Jahren eine Gasheizung In absehbarer Zeit steht eine Neuanschaffung an Sollen wir bei Gas bleiben oder raten Sie zu einem grundsätzlich günstigeren Heizungssystem Für Tipps wäre ich Ihnen dankbar Hans Walter Euhus Buchholz Der Bund der Energieverbraucher antwortet Sehr geehrter Herr Euhus beim Austausch einer Zentralheizung sprechen heute mehrere Gründe für einen Wechsel von einer fossilen auf eine erneuerbare Wärmequelle Im Vordergrund stehen angesichts der Öl und Gaspreisentwicklung zumeist die Kosten Selbst die höheren Anschaffungskosten für regenerative Heizungsvarianten machen sich dadurch relativ schnell bezahlt Dieser Trend wird sich bei einer realistisch prognostizierten Entwicklung der Öl und Gaspreise weiter verstärken Dazu muss man für die Zukunft verstärkt mit umweltpolitischen Maßnahmen rechnen die den sparsamen Umgang mit CO 2 belohnen und den Verbrauch fossiler Energieträger direkt oder indirekt bestrafen Ein Beispiel dafür ist das heute schon in Baden Württemberg geltende Wärmegesetz das künftig in ganz Deutschland in Kraft treten soll Für den Austausch einer Gas oder Ölheizung in einem Gebäude mittlerer Wohnfläche im Bestand würde ich Ihnen eine Pelletheizung empfehlen Der Austausch ist unkompliziert Allerdings müssen Sie als Besitzer einer Gasheizung berücksichtigen dass Sie etwa fünf Quadratmeter zusätzlichen Raum für ein Pelletlager benötigen am sinnvollsten in unmittelbarer Nähe zum Heizkessel Beim Austausch einer Ölheizung ersetzt das Pelletlager einfach den Öltank häufig in Form eines anschlussfertigen Lagerbehälter Gewebetank Der elektrische und hydraulische Installationsaufwand für eine Pelletheizung entspricht dem einer neuen Öl oder Gasheizung Unter Umweltgesichtspunkten schlägt die Pelletheizung die Wärmepumpe Teure Anschaffung Die Investitionskosten für eine Pellet heizung inklusive Lagerbehälter Förderanlage Pufferspeicher und Installation liegen bei rund 17 000 Euro und damit etwa 10 000 Euro höher als für eine moderne Öl oder Gasheizung Von diesen Mehrkosten müssen noch die über Förderprogramme möglichen Zuschüsse abgezogen werden Für Pelletheizungen mit Pufferspeicher beträgt die Fördersumme im Marktanreizprogramm des Bundes www bafa de 2 500 Euro Damit reduzieren sich die Mehrkosten für die Investition auf 7 500 Euro Bei den heutigen Öl und Gaspreisen amortisieren sich die höheren Investitionskosten relativ schnell Pro 1000 Kubikmeter Erdgas oder 1 000 Liter Heizöl diese Mengen ergeben einen Heizwert von 10 000 Kilowattstunden das entspricht dem Heizwert von zwei Tonnen Pellets spart der Kunde 300 bis 350 Euro Bei einem jährlichen Verbrauch von 3 000 Litern Öl oder 3 000 Kubikmetern Erdgas rechnet sich die Anschaffung einer Pelletheizung bei heutigen Preisen nach etwa sieben Jahren also einem Drittel der geschätzten Gebrauchsdauer einer Heizung Noch deutlicher sind die Unterschiede zu einer Nachtspeicherheizung In diesem Fall spart eine neue Pelletheizung sogar 60 bis 90 Euro pro 1 000 Kilowattstunden das sind für ein Einfamilienhaus 1 500 bis 3 000 Euro pro Jahr Das Öl der Zukunft Pellets oder Wärmepumpe Viele Verbraucher vergleichen die Rentabilität einer Pelletheizung mit der Installation einer Erdwärmepumpe Dabei gilt es jedoch zu bedenken dass die Investitionskosten für eine Wärmepumpe mit rund 20 000 Euro noch höher liegen als bei der Pelletheizung Selbst wenn man von einer hohen Effizienz der Wärmepumpe ausgeht die nicht immer gegeben ist entstehen durch den meist stromintensiven Betrieb und für die Warmwasserheizung in einem älteren Einfamilienhaus leicht jährlich Stromkosten in Höhe von 2 000 Euro Zieht man den Umweltaspekt CO 2 Emission noch dazu schneidet die Wärmepumpe noch schlechter ab da in Deutschland ein Strommix üblich ist der vergleichsweise viel Elektrizität aus Kohlekraftwerken enthält Steigt der Verbraucher aber auf CO 2 freien Ökostrom um klettert die Stromrechnung noch einmal deutlich Pellets sind dagegen als Holzprodukt CO 2 neutral da sie beim Verbrennen nur so viel Klimagas abgeben wie sie zuvor beim Wachstum des Holzes der Atmosphäre entzogen haben Kein Platz für Pelletlager Wenn der Platz für ein Pelletlager im Keller des Gebäudes fehlt oder bei stark wärmegedämmten Gebäuden der Innenraum für die Brennstofflagerung zu wertvoll ist so gibt es die Möglichkeit die Pellets unterirdisch zu lagern etwa in einem Erdtank Hersteller Fa Mall www mall info de Sie können beispielsweise im Garten eingelassen werden Alternativ kann man Pellets aber auch wettergeschützt im Garten oder Hof lagern Pellets unter der Lupe Die Preisentwicklung für Pellets geriet durch einen starken Anstieg im Winter 2006 2007 in die Kritik Die Branche musste sich den Vorwurf gefallen lassen den Verlauf des Ölpreises für eigene Preissteigerungen zu missbrauchen zu Unrecht Der Pelletpreis befindet sich seit April 2007 bis heute wieder auf einem Niveau von etwa 180 Euro pro Tonne Über die vergangenen fünf Jahre gesehen waren Holzpellets ein Muster an Preiskonstanz Der Fachverband DEPV schätzt die heute bestehenden Produktionskapazitäten auf 2 3 Millionen Tonnen Da die Branche hauptsächlich aus mittelständischen Unternehmen besteht erscheint es für die Zukunft berechtigt für Holzpellets stabile Preisverhältnisse anzunehmen Angesichts stark steigender fossiler Energiepreise wird es zwar auch bei Pellets künftig zu Preissteigerungen kommen Sie erscheinen aufgrund der großen heimischen Verfügbarkeit den vielfältigen Strukturen und den beschriebenen Rahmenbedingungen im Gegensatz zu fossilen Energien aber überschaubar Zur Rohstoffsicherheit muss der Holzvorrat in Deutschland betrachtet werden der sich Bundeswaldinventur 2004 mit 3 4 Milliarden Kubikmeter auf einem Niveau befindet das kein anderes Land in Mitteleuropa erreicht Es gibt viele Sägewerke und eine hohe Rundholzproduktion Da Pellets heute zum überwiegenden Teil aus Sägerestholz hergestellt werden sind die Grundlagen für ihre Produktion in absehbarer Zeit also gesichert Darüber hinaus bemühen sich die Produzenten heute schon um eine Erweiterung des Angebots durch Restholz aus dem Wald und durch das Pflanzen von Energiewäldern auf landwirtschaftlicher Fläche Vielfach werden Pellets in der Öffentlichkeit mit dem Thema Feinstaub in Zusammenhang gebracht Fakt ist dass Pellets etwas mehr Feinstaub emittieren als Öl oder Gasheizungen Durch moderne Technologie wie Verbrennungsüberwachung automatische Brennstoffzuführung und luftregelung zusammen mit dem genormten aschearmen trockenen Brennstoff verfügen Pelletheizungen heute schon über die niedrigsten Emissionswerte aller

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Pellets__532/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive