archive-de.com » DE » E » ENERGIENETZ.DE

Total: 497

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • energieverbraucher.de | Heizöl-Tanks
    Litern und bis zu 10 000 Litern ist in dem Entwurf nicht mehr vorgesehen Prüfpflichten wie bisher Wird der aktuelle Verordnungsentwurf umgesetzt müssen wie bisher auch unterirdische Heizöltanks alle Tanks mit mehr als 10 000 Litern Fassungsvermögen und alle oberirdischen Tanks mit mehr als 1 000 Litern Volumen in Wasserschutzgebieten weiterhin regelmäßig geprüft werden Neu wäre dass der Sachverständige diese Prüfung mit einer Prüfplakette dokumentiert Nächste Schritte auf dem Weg zur Verordnung Die ressortabgestimmte Fassung der AwSV geht jetzt ins sogenannte EU Notifizierungsverfahren Dieser Prozess dauert mindestens drei Monate so dass vor der Bundestagswahl nichts mehr passieren wird Erst die neu gewählte Bundesregierung kann die Verordnung dann verabschieden Da die Bundesländer davon betroffen sind muss auch noch der Bundesrat darüber abstimmen Sollten die Länderinteressen nicht ausreichend berücksichtigt worden sein kann das Gremium die Verordnung stoppen Lässt der Bundesrat die AwSV passieren kann die Verordnung veröffentlicht werden und tritt dann vier Monate später in Kraft Die AwSV dient dem Gewässerschutz Ziel ist es bundesweit einheitliche Anforderungen unter anderem für die Heizöllagerung zu schaffen und die bisherigen Landesverordnungen abzulösen Der Bund hatte die einheitliche Regelung aufgrund der Föderalismusreform und der damit verbundenen Änderungen im Wasserhaushaltsgesetz in Angriff genommen Ein erhöhtes Umweltrisiko durch Sicherheitsmängel im derzeitigen Tankbestand ist de facto nicht der Grund für die neue Anlagenverordnung Segment ID 13012 Doppelwandige Tanks Frage Muss ich einen doppelwandigen Öltank haben weiter lesen Doppelwandige Tanks 14 September 2006 Frage Muss ich einen doppelwandigen Öltank haben Antwort Prinzipiell gilt bei der Öllagerung das Prinzip der Doppelwandigkeit Bei einwandigen Tanks bietet der gesetzlich vorgeschriebene Auffangraum einen zusätzlichen Schutz Der Auffangraum muss öldicht sein eine zugelassene Beschichtung haben und zur Kontrolle einsehbar sein Das heißt die Behälter müssen einen ausreichend großen Abstand zu den Wänden haben siehe Herstellerangaben und behördliche Zulassung Doppelwandige Tanksysteme sowie einwandige Tanks mit Leckschutzauskleidung

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Oeltanks__1892/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • energieverbraucher.de | Ölwirtschaft
    und Erdgaspreise stark in die Höhe schließen Segment ID 4906 Die Reserven der Riesen 2004 Öl und Gasreserven der Ölkonzerne weiter lesen Die Reserven der Riesen 02 Oktober 2004 Konzern Ölreserven Jahre Gasreserven Jahre BP 13 8 14 4 ExxonMobil 13 5 13 5 Repsol YPF 8 7 18 1 ChevronTexaco 13 0 12 9 ConocoPhilips 13 7 11 4 ENI 11 6 14 7 NorskHydro 7 2 28 9 Total 12 1 12 7 Statoil 6 6 19 8 Royal Dutch Shell 7 8 13 9 Quelle E M 1 September 2004 Equity Research Geschäftsberichte schließen Segment ID 3514 Die größten Ölmultis 2001 Umsätze Reserven Produktion Raffineriekampazität Reichweite weiter lesen Die größten Ölmultis 2001 01 Mai 2004 Unternehmen Umsatz Mrd Reserven BBOE Produktion MMBOED Raffineriekapazität MBPD Reichweite in Jahren Exxon Mobil 213 20 7 4 3 5 580 13 2 Royal Dutch Shell 177 19 1 3 6 4 230 14 5 BP 175 15 0 3 2 2 790 12 8 Chevron Texaco 106 11 6 2 8 2 850 11 4 TotalFinaElf 95 10 4 2 2 2 540 13 ConocoPhilips 67 8 7 1 7 2 668 14 ENI 44 6 7 1 2 15 3 Repsol 40 4 8 1 0 13 2 Summe 917 97 20 20 658 13 3 Quelle Steve Thomas 2003 BBOE Mrd Fass Öl MMBOED Mill Fass Öl Äquivalent pro Tag MBPD Mill Fass pro Tag Bei gleich bleibenden Reserven und konstanter Produktion schließen Segment ID 3001 Gute Geschäfte Öl und das daraus gewonnene Benzin bringen Konzernen und Finanzministern satte Gewinne weiter lesen Gute Geschäfte 10 Oktober 2003 Öl und das daraus gewonnene Benzin bringen Konzernen und Finanzministern satte Gewinne Den Ölproduzenten bleiben 15 Prozent weitere 15 Prozent kassieren Ölkonzerne und Raffinerien Im Jahre 2000 haben nach Angaben der Zeitschrift

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Oelwirtschaft__1308/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Sammelbestellung von Heizöl
    Neben solchen privat organisierten Sammelbestellungen gibt es organisierte Sammelbestellungen über Internetportale www Heizoelpool de www heizoelboerse de www heizoel sammelbestellung de Segment ID 6367 Fazit negativ Ich bin inzwischen seit mehr als eineinhalb Jahren beim Heizölpool dabei weiter lesen Fazit negativ 15 September 2008 Ich bin inzwischen seit mehr als eineinhalb Jahren beim Heizölpool dabei Als ich im Winter 06 07 Heizöl bestellen wollte kam keine Bestellung zustande weil sich zu wenig Teilnehmer gemeldet hatten Dasselbe ein Jahr später Ich habe mich dann an einen Bekannten aus unserem Ort wegen einer Sammelbestellung gewandt Dieser hat darauf über einige Tage hinweg die Preisentwicklung bei Händlern unserer Region verfolgt um den günstigsten Zeitpunkt für eine Bestellung zu erreichen Während dieser Zeit meldete sich der Heizölpool per Mail dass eine Bestellung zustande kommen könne Der Preis des Heizölpool lag deutlich über dem Preis den mein Nachbar bei regionalen Händlern erfragt hatte Der Heizölpool hatte trotz größerer Bestellmenge zu einem höheren Preis Öl angeboten als mehrere regionale Händler Das Fazit kann daher nur negativ ausfallen Dr Lothar Hammer Bad Honnef schließen Segment ID 7389 weiteres zu Heizöl 1 Ende des Öls 2 Additive 3 Betrug bei Lieferung 4 Öltanks 5 Ölwirtschaft aktive Seite ist

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Sammelbestellung__1858/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Meldungen zum Thema Erdgas
    ausmachen zum größten Teil ablösen Die Pipeline läuft über die Türkei die dieses Projekt ebenfalls unterstützt Aufgrund der Menschenrechtssituation ist dieser Plan nicht unumstritten Turkmenistan zählt dem Bericht nach zu einem der korruptesten Ländern der Welt In Aserbaidschan gibt es kaum Pressefreiheit Segment ID 15620 Gaspreise Saarländer zahlen am meisten 20 Februar 2015 Laut einer Erhebung des Vergleichsportals Verivox müssen Verbraucher in Deutschland je nach Region mit bis zu 35 Preisunterschied bei Erdgas rechnen So zahlen die Saarländer am meisten mit 1 442 Euro gerechnet auf 20 000 kWh je Jahr Auch Sachsen Anhalter 1 376 Euro Bewohner Mecklenburg Vorpommerns 1 347 Euro und Thüringer 1 342 Euro zahlen überdurchschnittlich viel Am günstigsten kommen Berliner Erdgaskunden mit 1 065 Euro für die gleiche Menge Erdgas weg Vergleichsweise günstig sind auch Hamburg 1 154 Euro und Bremen 1 232 Euro Damit scheinen flächenmäßig gering besiedelte Bundesländer deswegen teurer weil offensichtlich hohe Netzentgelte bestehen In bevölkerungsdichten Bundesländern hingegen entstehen anteilmäßig relativ niedrige Netzentgelte Bundesweit seien so Verivox im Durchschnitt 1 293 Euro für 20 000 kWh zu zahlen Segment ID 15618 2014 Haushalte verbrauchen knapp 30 weniger Erdgas 19 Februar 2015 Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben die deutschen Privathaushalte im vergangenen Jahr 29 9 weniger Erdgas verbraucht Wurden 2013 noch 29 2 Mio MWh von den Gasheizern bezogen waren es 204 nur noch 20 5 Mio MWh Dies lag vor allem an der milden Witterung zu Beginn und zum Ende des Jahres Überproportional rückläufig war auch die heimische Förderung die wegen des teilweise angewandten Frackings umstritten ist Sie ging um 14 6 auf 98 3 Mio MWh zurück Damit liegt der Anteil deutschen Erdgases an der gesamten im Inland zur Verfügung stehenden Menge bei 5 3 Segment ID 15617 Gaspreis aus Russland könnte 2015 um 35 sinken 16 Februar 2015 Die Preise für die russischen Erdgas Exporte könnten in diesem Jahr um 35 sinken Das berichtet das Nachrichtenportal Sputnik unter Berufung auf die Agentur Bloomberg Demnach hatte der stellvertretende russische Wirtschaftsminister Alexej Wedew für 2015 einen Preis von 222 US Dollar für 1000 Kubikmeter in Aussicht gestellt Im vergangenen Jahr waren noch 341 Dollar zu zahlen gewesen Ob die Verbraucher in Deutschland von diesen geringeren Einkaufskosten profitieren bleibt abzuwarten Segment ID 15612 Gasversorger Kaum Preissenkungen im 1 Quartal 13 Februar 2015 Die deutschen Gasversorger zögern nach Angaben des Vergleichsportals Verivox weiter mit Preissenkungen obwohl deren Einkaufskosten zurückgegangen sind 88 Anbieter senkten zum 1 Januar 2015 ihre Preise um durchschnittlich 5 2 Prozent Im Februar und März folgen 13 weitere Anbieter Das sind ungefähr 10 Prozent aller Anbieter Der Preissturz beim Erdöl hat bei vielen die Erwartung geweckt dass nun auch die Gaspreise sinken müssten Wir beobachten jedoch schon seit Jahren dass sich die Öl und Gasmärkte auseinanderentwickeln Anstatt auf fallende Preise zu hoffen sollten Verbraucher daher selbst zur Tat schreiten Preise vergleichen und den Anbieter wechseln so Jan Lengerke von Verivox Segment ID 15607 Gaskosten bleiben trotz Preissturz stabil 10 Februar 2015 Ein Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks erklärt anschaulich warum derzeit die Gaspreise nicht sinken obwohl auch hier die Einkaufskosten für hiesige Versorger drastisch zurückgingen wir berichteten Demnach mache der Einkaufspreis für Erdgas nur rund 50 Prozent der variablen Kosten aus Die andere Hälfte entfiele auf Steuern Netzentgelte und Verwaltung die fix seien Bei den Einkaufskosten für Erdgas wiederum liege nicht mehr die Ölpreisbindung zugrunde 2010 wurden darauf fußende Verträge mit Endkunden wegen Intransparenz durch den Bundesgerichtshof untersagt Die 50 Prozent Anteil wiederum die für eine Preissenkung infrage kämen resultierten meist jedoch aus Einkäufen die zu Zeiten teureren Erdgases getätigt wurden Diese gäben die Versorger auch so an ihre Kunden weiter Dennoch Gut möglich dass einige durch geschickten Handel doch Spielräume für Preissenkungen haben konstatiert der Bericht Segment ID 15605 93 der Deutschen sparen beim Heizen 5 Februar 2015 Trotz der aktuellen günstigen Preise beim Heizöl die Wärmekosten in Deutschland sind generell hoch und bleiben beim Erdgas und anderen Energieträgern wohl auch weiterhin hoch Deswegen sparen nach einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Portals ImmobilienScout24 rund 93 der Deutschen beim Heizen wo es geht Das gilt auch bei den zurzeit anhaltenden frostigen Temperaturen 70 versuchen dies mit Stoßlüften jeder zweite heizt nur wenn er zu Hause ist oder zieht sich wärmere Sachen an Ebenfalls fast jeder zweite heizt nur bestimmte Zimmer Besonders oft kalt bleiben dabei Flur Schlafzimmer und Küche Es wurden 1 035 Personen befragt Segment ID 15602 Billige fossile Brennstoffe bedrohen Energiewende 31 Januar 2015 Eine Bedrohung durch die derzeit niedrigen Energiepreise sieht die Agentur für Erneuerbare Energien AEE Die derzeit scheinbar niedrigen Preise für fossile Brennstoffe bergen die Gefahr dass die Bemühungen um die notwendige Energiewende im Wärmesektor nachlässt warnt Philipp Vohrer Geschäftsführer der AEE Dem Verband nach spiegelt sich der Verfall der Weltmarktpreise bisher nur in gedämpfter Form in der Wärmerechnung deutscher Haushalte wider Der Verbraucherpreis für Gas war nach Angaben der AEE über das Jahr 2014 relativ stabil und betrug im Durchschnitt 6 7 Cent pro Kilowattstunde Die Preise für Heizöl hingegen seien um 9 Prozent zurückgegangen Auch die Preise für Erneuerbare wie Holzpellets Rückgang um 6 Prozent und Biogas Rückgang um 9 Prozent sanken deutlich Segment ID 15533 Erdgaspreis müsste 2015 drastisch sinken Bericht des Portals Unternehmen heute weiter lesen Erdgaspreis müsste 2015 drastisch sinken 28 Januar 2015 Der Erdgaspreis müsste 2015 im globalen Vergleich sinken Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Portals Unternehmen heute Trotz einer Steigerung des Verbrauchs gehen demnach Experten von Preisrückgängen von bis zu 50 Prozent aus Dies würde in etwa dem Preisverfall beim Rohöl entsprechen Ursachen für die nachgiebigeren Preise gäbe es dem Bericht nach mehrere Zum einen die Absicherung mit Vorräten in der EU aufgrund der Ukraine Krise zum anderen neue Gasangebote aufgrund von Fracking Diese wiederum erzeugten ein Überangebot das den steigenden Bedarf in Europa dennoch übertreffen würde Ob dies bei den Verbrauchern ankommt bleibt abzuwarten Bisherige Preisvorteile gaben die Gasverbraucher im vergangenen Jahr nur zögerlich an ihre Kunden weiter wir berichteten schließen Segment ID 15531 Größter Gasimporteur nach Deutschland gerät unter Druck Gazprom

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/News__311/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Linksammlung zum Thema Erdgas
    Statistiken Links Verein Hilfe Preisprotest Links Energiebezug Flüssiggas Links Energiebezug Strom Links Energiebezug Strom Grüner Strom Links Energiebezug Heizöl Links Energiebezug Kraft Wärme Kopplg Links Zuhause Heizen Links Zuhause Heizen Wärmepumpen Links Zuhause Heizen Schornsteinfeger Links Zuhause Beleuchtung Links Zuhause Bauen Links Zuhause Bauen Passivhaus Links Zuhause Renovieren Links Zuhause Hausgeräte Links Zuhause Lüften Links Zuhause Mieten Links Erneuerbare Biomasse Links Erneuerbare Erneuerbare Links Büro Verkehr Bürogeräte Links Büro Verkehr Kommunen Links Büro Verkehr Verkehr Links Büro Verkehr Contracting Links Büro Verkehr Gewerbe Links Büro Verkehr Licht Links Büro Verkehr Schulen Links Büro Verkehr Fliegen Links Umwelt Politik Atomstrom Links Umwelt Politik Effizienz Links Umwelt Politik Frieden und Energie Links Umwelt Politik Frieden und Energie Große Enron Pleite Links Umwelt Politik Umwelt und Klima Links weiteres zu Erdgas 1 Falsche Gasabrechnungen 2 Gas Anbieterwechsel 3 Gaszähler 4 E on Ruhrgas Fusion 5 GasGVV NDAV AVBGasV 6 Erdgas forever 7 Gaswirtschaft 8 Gassperre 9 Schlichtungsstelle Wissenswertes zu Erdgas News Links Preise Anlegbarkeit Billige Gaspreise Ländervergleich Gaspreise neue Länder Regionale Gaspreise Rohmargen Gastransportkosten Daten und Statistiken Falsche Gasabrechnungen Abschlagszahlungen Brennwert von Erdgas Steuer auf Gas Verbrauchsschätzung Gas Anbieterwechsel Gas Tarifrechner bundesweite Gasanbieter Citygate Video zum Anbieterwechsel Anbieterwechsel für Gewerbe Gaszähler Europäische Messgeräterichtlinie

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Links__1027/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Gaspreise
    Auf jeden Fall sollte der neue Preis nur unter Vorbehalt bezahlt werden Vom Regen in die Traufe Neben fragwürdigen Vorkasse Paket und Bonusmodellen von denen man tunlichst die Finger lassen sollte gibt es leider auch immer mehr Unternehmen die wechselwillige Kunden aufnehmen Doch kaum ist der Vertrag unterschrieben erhöhen die vermeintlichen Billigheimer gleichfalls ihre Tarife Diese Masche kommt leider immer öfter vor und frustriert wechselbereite Kunden enorm Wer wechseln möchte kann sich mit dem ausgewählten Unternehmen in Verbindung setzen und erfragen ob Preiserhöhungen geplant sind Das ist allerdings wenig erfolgversprechend zumal eine solch unverbindliche Auskunft keine Rechtssicherheit schafft Sicherer ist ein Festpreistarif mit einer einjährigen Preisgarantie Als Devise gilt Je einfacher der Vertrag ohne Bonus Schnickschnack desto sicherer schafft man Klarheit über den eigentlichen Preis Grundsätzlich ist davon auszugehen dass nun zunächst die Preise der Grundversorger erhöht werden und die Sondervertragskunden später nachziehen Preiserhöhungen in der Grundversorgung müssen mindestens sechs Wochen vorher angekündigt werden Die letzte Welle von Preiserhöhungen in der Grundversorgung für das laufende Jahr wird meist zum 1 Dezember wirksam muss also bis zum 15 Oktober angekündigt sein Im Anschluss daran werden in aller Regel auch die Sondervertragskunden zur Kasse gebeten Deshalb sollte jeder Kunde bei einer angekündigten Preiserhöhung rasch einen Festpreisvertrag abschließen Richtig rechnen Übrigens sollte man bei der Berechnung von Kosten und Ersparnissen auch die Zahlenakrobatik der Versorger bei ihren Ankündigungen im Auge behalten und richtig rechnen Die oft angegebenen monatlichen Durchschnittskosten entspricht damit bei einem Jahresverbrauch von 20 000 kWh einer Belastung von xxx Euro monatlich sind häufig eine dreiste Irreführung Von den oft als repräsentativem Jahresverbrauchswert angegebenen 20 000 kWh verteilen sich nämlich allein schon etwa 16 000 kWh auf nur sechs Wintermonate Das bedeutet dass die monatliche Belastung in Wirklichkeit sehr viel höher ist weil nämlich im Winter nicht 20 000 12 1 667 kWh im Monat verbraucht werden sondern etwa 2 667 kWh Im Frühsommer wenn und falls die Preise wieder sinken ist dann die Entlastung umso geringer weil sich auf die Sommermonate nur etwa 4 000 kWh verteilen also weniger als 700 kWh Monat an denen die Verbraucher allerdings deutlich weniger sparen als die Beispielrechnung aufführt Eine Preissenkung bringt nur dann etwas wenn sie auf den Herbst oder Winter fällt was sehr selten vorkommt schließen Segment ID 11996 Dichtung und Wahrheit Die Preispolitik der EWE Eine verlogenere Preispolitik ist kaum vorstellbar weiter lesen Dichtung und Wahrheit Die Preispolitik der EWE 15 Juli 2011 Die EWE Energie AG hebt zum 1 September 2011 ihre Gaspreise an um 0 7 Cent netto je Kilowattstunde EWE bietet seinen Kunden gleichzeitig einen Festpreis bis Juni 2013 an der nur rund 40 Prozent dieser Preiserhöhung umfasst Der Energiewirtschaftler Gunnar Harms kommentiert die aktuelle Preiserhöhung der EWE Eine verlogenere Preispolitik ist kaum vorstellbar Die Ölpreise auf deren Veränderungen die Gaspreise nach der in der Vergangenheit gebetsmühlenartig vorgetragener Argumentation zeitversetzt reagieren würden in der Tat eine Preiserhöhung von ca 5 10 zum 4 Quartal 2011 rechtfertigen Nur Davon ist diesmal wo es angebracht wäre überhaupt keine Rede mehr

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Preise__312/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Daten & Statistiken zu Erdgas
    meistens aus den GUS Staaten sowie aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen Niederlande und Dänemark Erdgas der Gruppe H hat einen Methan Anteil der zwischen 87 und 99 1 Vol liegt und einen Heizwert zwischen 10 0 und 11 1 kWh m 3 Dem gegenüber verfügt L Gas Low Gas über einen geringeren Methangehalt Der Stickstoff N 2 und Kohlendioxid Anteil CO 2 liegt bei diesem saurem Gas L Gas etwas höher als bei H Gas Der Heizwert beträgt in der Regel zwischen 8 2 und 8 9 kWh m3 L Gas kommt verstärkt im norddeutschen Raum zum Einsatz So verfügt das Bundesland Niedersachsen über eigene Erdgas Quellen Auch über die Niederlande wird L Gas importiert Quelle Zeitschrift Flüssiggas 2 2004 S 14 Segment ID 2957 Statistiken über Verbrauch und Reserven vom US Energieministerium Verbrauchsentwicklung 1970 2025 Reserven 1975 2003 weiter lesen Statistiken über Verbrauch und Reserven vom US Energieministerium 10 Januar 2004 Quelle US Energieministerium schließen Segment ID 2514 Karte Erdgaspipelines 2002 23 Februar 2004 Quelle Roland Götz Rußlands Erdgas S 35 Roland Götz Rußlands Erdgas und die Energiesicherheit der EU SWP April 2002 Download Roland G Segment ID 2681 Der europäische Gasmarkt EU 30 2000 2030 Rußlands Erdgas und die Energiesicherheit der EU SWP April 2002 weiter lesen Der europäische Gasmarkt EU 30 2000 2030 24 Februar 2004 2000 2010 2020 2030 Mio t RÖE Verbrauch Mtoe 420 520 590 660 Produktion Mtoe 260 260 220 210 Importe insgesamt Mtoe 160 260 370 450 Mrd m 3 Verbrauch Mrd m 3 467 578 655 733 Produktion Mrd m 3 289 289 244 233 Importe insgesamt Mrd m 3 178 289 411 500 Importe aus Rußland Mrd m 3 125 200 250 300 Importanteil Rußlands 70 69 61 60 Veränderung im Zehnjahreszeitraum 2001 2010 2011 2020 2021 2030 Verbrauch 2 2 1 3 1 1 Produktion 0 0 1 7 0 5 Importe 5 0 3 6 2 0 Quelle Roland Götz Rußlands Erdgas S 38 Download Roland G Die Importe aus Rußland sind Schätzwerte aufgrund von Angaben im Grünbuch S 45 sowie der Äußerungen von Kommissonspräsident Prodi schließen Segment ID 2688 Erdgaslieferungen Rußlands über Pipelines brutto in europäische Länder im Jahr 2000 weiter lesen Erdgaslieferungen Rußlands über Pipelines brutto in europäische Länder im Jahr 2000 23 Februar 2004 Staaten Mrd m Anteile Belgien 0 0 0 Dänemark 0 0 0 Deutschland 34 0 26 Finnland 4 3 3 Frankreich 13 5 10 Griechenland 1 6 1 Irland 0 0 0 Italien 21 1 16 Luxemburg 0 0 0 Niederlande 0 0 0 Österreich 5 1 4 Portugal 0 0 0 Schweden 0 0 0 Spanien 0 0 0 UK 0 0 0 EU 15 79 5 61 0 Bulgarien 3 2 2 Kroatien 1 1 1 Polen 6 9 5 Rumänien 3 2 2 Slowakei 7 9 6 Slowenien 0 7 0 Tschechien 7 5 6 Ungarn 7 8 6 Osteuropa 38 3 29 andere 1 6 1 Schweiz 0 6 0 Türkei 10 3 8 sonstige

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Daten-und-Statistiken__1199/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Mögliche Fehler in den Gasabrechnungen
    ON Hanse Kunde stellte fest dass ihm rund 250 Euro zu viel berechnet wurden Er hatte elf Monate sein Gas zu einem Festpreis von 3 584 Ct kWh bezogen Im zwölften Monat wurde der teurere Klassik Gas Region mit 4 184 Ct kWh abgerechnet In dieser Rechnung teilte E ON Hanse den Jahresverbrauch fehlerhaft auf Für den Zeitraum von elf Monaten wurden 37 26 Prozent des Gesamtjahresverbrauch zum günstigeren Festpreis abgerechnet Wohingegen für die letzten drei Wochen des Abrechnungszeitraumes 62 74 Prozent des Jahresverbrauches zum teueren Preis in Rechnung gestellt werden schließen Segment ID 5013 Verbraucherzentrale Gasrechnung unbedingt kontrollieren Die Verbraucherzentrale Schleswig Holstein weist darauf hin dass es unerlässlich sei die Abrechnungen der Versorger sorgfältig zu kontrollieren weiter lesen Verbraucherzentrale Gasrechnung unbedingt kontrollieren 1 Dezember 2005 Die Verbraucherzentrale Schleswig Holstein weist darauf hin dass es unerlässlich sei die Abrechnungen der Versorger sorgfältig zu kontrollieren Ein aufmerksamer E ON Hanse Kunde stellte Angaben der Verbraucherzentrale zufolge fest dass ihm rund 250 00 Euro zuviel berechnet wurden Dieser hätte elf Monate sein Gas zu einem Festpreis von 3 584 ct kWh bezogen Für den zwölften Monat sei der teurere Klassik Gas Region mit 4 184 ct kWh abgerechnet worden In dieser Rechnung teilte E ON Hanse den Jahresverbrauch fehlerhaft auf so die Verbraucherschützer Für den Zeitraum von elf Monaten seien 37 26 Prozent des Gesamtjahresverbrauch zum günstigeren Festpreis abgerechnet worden wohingegen für die letzten drei Wochen des Abrechnungszeitraumes 62 74 Prozent des Jahresverbrauches zum teueren Preis in Rechnung gestellt worden seien Offenkundig wurde diese Rechnung nicht auf Plausibilität überprüft Wir fragen uns ob dies ein Einzelfall ist so Margrit Hintz Energiereferentin der Verbraucherzentrale Nach den Allgemeinen Bedingungen für die Gasversorgung von Tarifkunden AVBGasV kann der Versorger gemäß 20 den Verbrauch auf Grundlage der letzten Abrechnung schätzen Die tatsächlichen Verhältnisse sind hierbei angemessen zu berücksichtigen Der Versorger hätte also den Gesamtjahresverbrauch tageweise aufteilen müssen Trotz sofortiger Beschwerde des Kunden habe E ON Hanse den überhöhten Betrag abgebucht Kunden denen ähnliches widerfahren ist können innerhalb von sechs Wochen die unberechtigte Abrechnung widerrufen und sollten anschließend den berechtigten Betrag überweisen Da unklar sei ob es sich um einen Einzelfall handelt bittet die Verbraucherzentrale Schleswig Holstein ebenfalls betroffene E ON Hanse Kunden um Kopien der Abrechnung Nachrechnen und den Versorger entsprechend informieren müsse allerdings jeder Verbraucher selbst schließen Segment ID 4632 Gasabrechnungen 42 Prozent stimmen nicht Bei einer Schwerpunktaktion haben Eichämter der Bundesländer geprüft ob die Gasabrechnungen für Verbraucher vorschriftsgemäß erfolgt weiter lesen Gasabrechnungen 42 Prozent stimmen nicht 29 November 2004 Bei einer Schwerpunktaktion haben Eichämter der Bundesländer geprüft ob die Gasabrechnungen für Verbraucher vorschriftsgemäß erfolgt Etwa zehn Prozent der bundesweit rund 800 Gasversorgungsunternehmen wurden von März bis Juni 2003 unter die Lupe genommen Dabei ergab sich dass 42 7 Prozent der geprüften Unternehmen die einschlägigen Vorschriften bezüglich des Effektivdrucks nicht eingehalten haben Druck und Temperatur wurden von 24 4 Prozent nicht richtig berücksichtigt und 25 6 Prozent ermittelten das Jahresmittel des Brennwertes nicht korrekt Durch diese Fehler der Gasversorgungsunternehmen sind die Abrechnungen der Verbraucher fehlerhaft

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/site__536/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •