archive-de.com » DE » E » ENERGIENETZ.DE

Total: 497

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • energieverbraucher.de | Maßnahmen zum Energiesparen an Fenster
    wichtigsten und vielseitigsten Bauteil der Gebäudehülle entwickeln konnten Ein modernes durchschnittliches Einfamilienhaus aus dem Jahr 1990 hatte folgende Flächen und Dämmwerte Bauteil Fläche qm k Wert Dach 120 0 3 Wand 136 0 5 Boden 100 0 6 Fenster Isolier verglasung 23 2 6 Fenster sind trotz kleiner Flächen wichtig Die Fenster sind zwar im Schnitt nur ein Fünftel so groß wie alle Wandflächen eines Hauses Dafür waren sie früher etwa viermal schlechter gedämmt als heute Man erkennt daß die Fenster trotz vergleichsweise kleiner Flächen deshalb so wichtig sind weil sie bis vor kurzem sehr schlechte Dämmwerte hatten Die jeweiligen Wärmeverluste errechnen sich durch die Multiplikation von Fläche mit dem k Wert Der Verlust ist also unverändert wenn sich für eine doppelt so große Fläche der Dämmwert halbiert Erst seit 1994 sind Fenster mit k Werten unter 0 8 bis zu 0 6 W qmK am Markt erhältlich Schließlich sind alte Fenster oft nicht mehr dicht es zieht an den Fugen herein Auch dadurch werden Fenster zum Sanierungsfall Das Fenster als Sonnenkollektor Hinzu kommt der solare Wärmegewinn der bei modernen Fenstern auch höher ist Etwa 25 der Verluste eines Niedrigenergiehauses entfallen auf die Fenster Dafür werden 35 der Energie durch die Sonne geliefert Früher konnten sehr gute Dämmwerte nur durch Kastenfenster erreicht werden die auch weniger Sonnenlicht ins Haus liessen Moderne Fenster können gleichzeitig sehr gut dämmen und viel Sonne ins Haus lassen Die Gewinne an Sonnenenergie sind vereinfacht dargestellt gleich dem Produkt aus Fensterfläche g Wert zwischen 0 5 und 0 8 nach Herstellerangabe dem Nutzungsgrad 0 5 und der Solarstrahlung 400 kWh qm für Südfenster 275 kWh qm für Ost und Westfenster 160 kWh qm für Nordfenster Ein 1 qm großes südorientiertes Fenster mit einem g Wert von 0 65 bringt einen Solargewinn von 130 kWh pro Jahr Geläufige Kennwerte für Fenster k Wert der Wärmedurchgangskoeffizient beschreibt den Wärmeverlust in W qm K von innen nach außen unterschiedlich für Bauteile und deren Komponenten z B kV für Verglasung kR für Rahmen kF für Fenster Zu unterscheiden sind die Werte nach DIN Labormessung und nach Bundesanzeiger mit Aufschlägen Maßgeblich sind die Werte nach Bundesanzeiger p g Wert Gesamtdurchlässigkeit beschreibt den Wärmegewinn in aus der Sonnenstrahlung durch die Verglasung in den Raum a Wert die Fugendurchlässigkeit beschreibt den Luftwechsel von außen nach innen in cm h m daPa 2 3 Rw Wert das bewertete Schalldämm Maß beschreibt die Schalldämmung des Bauteils in dB Rahmenklasse Je höher die Nummer der Gruppe desto schlechter wärmedämmend sind die Rahmen Bei neuen Fenstern ist Rahmengruppe 1 zu empfehlen bei Passivhäusern sogar noch bessere Rahmen Temporärer Wärmeschutz Bei den guten zweifach und dreifach Wärmeschutzfenstern spielt der nächtliche Wärmeschutz durch Rolläden etc kaum noch eine Rolle Im Gegenteil Übliche Rolladenkästen stellen infolge ihrer Undichtheiten und oft schlechten Dämmung die größeren Schwachstellen im Fensterbereich dar Daher ist bei Einbau neuer Wärmeschutzfenster unbedingt auch der Rolladenkasten soweit vorhanden auf Dichtheit und Dämmung zu sanieren Rolläden und Schiebeläden bieten erst dann wieder eine nennenswerte Verbesserung wenn sie winddicht schliessen

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Fenster__273/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • energieverbraucher.de | Gebäuderechner
    cm 16 cm 20 cm 30 cm 40 cm Pauschalwerte für den Wärmedurchgangskoeffizienten in W m 2 K 2 5 1 20 0 63 0 43 0 30 0 23 0 19 0 13 0 10 2 0 2 5 1 11 0 61 0 42 0 29 0 23 0 19 0 13 0 10 1 5 2 0 1 00 0 57 0 40 0 29 0 22 0 18 0 13 0 10 1 0 1 5 0 86 0 52 0 38 0 27 0 21 0 18 0 12 0 09 0 7 1 0 0 67 0 44 0 33 0 25 0 20 0 17 0 12 0 09 0 5 0 7 0 52 0 37 0 29 0 23 0 18 0 16 0 11 0 09 0 5 0 40 0 31 0 25 0 20 0 17 0 14 0 11 0 08 Der entzauberte U Wert So kompliziert die Bauphysik auch sein mag es gibt auch erfreulich einfache Zusammenhänge Der Verlust durch die Außenwände errechnet sich einfach durch das Produkt aus Fläche und U Wert Beträgt der U Wert des Daches 2 5 und halbiere ich diesen Wert durch eine neue Dämmung dann halbiert sich auch der Wärmeverlust durchs Dach Analoges gilt für Fenster und Außenwände Wer die U Werte und die Flächen von Wänden Fenstern und Dach kennt kann leicht ausrechnen welche Einsparung eine zusätzliche Dämmung erbringt Wer beispielsweise nach und nach alle Fenster erneuern möchte kann auf diese Weise auch bestimmen wie viel Energie er einsparen kann wenn die Hälfte aller Fenster auf dem neuesten Stand sind Die Dämmung entscheidet Etwas schwieriger wird es bei der Wanddicke denn eine doppelt so dicke Wand hat nicht automatisch den halben U Wert An dieser Stelle helfen Tabellen weiter die gängige U Werte von Mauerwerk und Dämmmaterial aufführen Ein Beispiel Die Mauer eines vor 1918 gebauten Hauses hat typischerweise einen U Wert von 2 2 Eine zusätzliche Dämmung von zwei Zentimetern Dicke halbiert diesen Wert Dämmt man mit zwölf Zentimetern ergibt sich ein U Wert von 0 3 Typische Porenbetonmauern ab 1984 haben einen U Wert von 0 5 Eine Zwölf Zenti meter Dämmung vermindert diesen Wert auf 0 2 Bei beiden Beispielen sinkt der U Wert durch die Dämmung auf ähnliche Werte obwohl die Ausgangswerte sehr stark voneinander abweichen Es kommt daher nicht so sehr darauf an welchen U Wert das Gemäuer vor der Dämmung hatte sondern entscheidend ist vielmehr die Qualität der Dämmung Zaubertool vom IWU Kurzverfahren Energieprofil So wünschen wir uns ein Programm Es soll fast alles wissen und uns nur ganz wenig fragen Aus unseren sparsamen Angaben soll das Programm dann die komplette Energiebilanz unseres Gebäudes rechnen Und es soll natürlich kostenlos zur Verfügung stehen Nun kommt die frohe Botschaft Ein solches Programm gibt es bereits sogar seit etlichen Jahren Das Excel Programm Kurzverfahren Energieprofil des Instituts für Wohnen und Umwelt ist ein mächtiges Werkzeug Es nimmt dem Benutzer die Berechnung der U Werte ab

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Gebaeuderechner__501/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de |Gebäudetypologie - Instrument für die Energieberatung und die Modellierung von Gebäudebeständen
    wurde darüber hinaus in verschiedenen Projekten genutzt um die energetischen Qualität in größeren Gebäudebeständen zu erheben z B bei der Evaluation des CO 2 Gebäudesanierungsprogramms der KfW Fragebogen Fördermittelempfänger bei der Vermieter Befragung im Rahmen der Mietspiegel Erhebungen der Stadt Darmstadt bei der Bewertung der energetischen Qualität der Beiträge im Wettbewerb Energetische Sanierung von Großwohnsiedlungen des Bundesbauministeriums mehr Informationen zu den Anwendungen des Kurzverfahrens Energieprofil Modell zur Abbildung des Gebäudebestands Liegen darüber hinaus statistische Angaben vor kann ein Satz typischer Gebäude auch als Modell zur rechnerischen Analyse des Energiebedarfs des Gesamtbestands verwendet werden Wohnungsunternehmen schätzen so den Energieverbrauch ihres Gebäude Portfolios ab und stellen strategische Überlegungen zur schrittweisen Reduzierung an Das gleiche gilt für den Gebäudebestand auf kommunaler regionaler und nationaler Ebene siehe Publikationen zur deutschen Gebäudetypologie IWU 1990 IWU 2003 IWU 2007 Bild 2 Haustypenmatrix der deutschen Gebäudetypologie Auszug insgesamt stehen 44 Gebäudedatensätze Fotos zur Verfügung IWU 2003 Ebenso wie bei der Energieberatung für Einzelgebäude sollte auch bei der Analyse des Gesamtbestands nach Möglichkeit der tatsächliche Energieverbrauch ermittelt werden Dies gilt sowohl für den unsanierten als auch für den sanierten Zustand Durch diese Erdung der Berechnungen bleibt gewährleistet dass die ermittelten Reduktionspotenziale für den End und Primärenergieverbrauch und für die CO 2 Emissionen realistisch sind Füllen von Wissenslücken über den Modernisierungszustand Wichtig für die Ermittlung von Einsparpotenzialen ist ferner die Frage welche Maßnahmen in der Vergangenheit im Bestand bereits umgesetzt wurden Für den deutschen Gebäudebestand liegen hierzu bisher nur unzureichende Informationen vor vgl IWU BEI 2007 Mehr Klarheit soll das derzeit laufende Forschungsprojekt Datenbasis Gebäudebestand schaffen Eine mit Hilfe der Schornsteinfeger durchgeführte repräsentative Befragung von bis zu 10 000 Hauseigentümern soll wichtige Kenntnislücken über den aktuellen Zustand und die Modernisierungstrends schließen vor allem im Hinblick auf Wärmedämmung und Wärmeversorgungssysteme Die Hauptphase der Datenerhebung ist im September 2009 gestartet erste Ergebnisse werden voraussichtlich ab Mitte 2010 vorliegen mehr Informationen dazu Eine ähnliche jedoch regional angelegte Untersuchung wurde kürzlich in Hannover vorgestellt Eine repräsentative Umfrage von Gebäudeeigentümern liefert Informationen über Umfang und Typ von bereits umgesetzten Energiesparmaßnahmen in der Region Siepe Brockmann 2009 Wie sehen typische Gebäude und Energiesparmaßnahmen in Irland oder Polen aus Derzeit laufen auch in anderen Ländern Bestrebungen Gebäudetypologien zu erarbeiten und praktisch anzuwenden Damit wird es möglich auch einmal über den eigenen nationalen Tellerrand hinauszuschauen Welche typischen U Werte welche typischen Heizungsanlagen gibt es in anderen Ländern Welche Modernisierungen werden empfohlen welche Einsparungen erreicht Wie ist der Modernisierungsfortschritt Bild 3 Auszug aus der niederländischen Gebäudetypologie Datensatz eines Typgebäudes SenterNovem 2007 Voraussetzung für diesen Informationsaustausch ist jedoch die Abstimmung und Harmonisierung der Datenstruktur der nationalen Gebäudetypologien Daher werden die in verschiedenen Ländern anlaufenden Gebäudetypologie Aktivitäten jetzt in dem europäischen Projekt TABULA gebündelt Typology Approach for Building Stock Energy Assessment an dem wissenschaftliche Einrichtungen aus 13 EU Ländern beteiligt sind Die Typologie Daten sollen dabei von den nationalen Partnern ermittelt und in einem gemeinsamen Datenformat publiziert werden Für einige Länder wird dieses Instrument damit erstmals zur Verfügung stehen Länder die bereits Typologien besitzen wollen diese methodisch verbessern mit aktuellen

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Gebaeudetypen__1903/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Grundlagen: Energiefluss in Gebäuden
    wird um die einströmende Frischluft zu erwärmen das Wärmetauscher Prinzip von der Wärmedurchlässigkeit von Außenwänden und Hausdach Maßstab ist der k Wert künftig als U Wert bezeichnet Er gibt an wieviel Watt durch ein Bauteil mit einem Quadratmeter Größe verloren gehen je Grad Temperaturdifferenz zwischen Innen und Außen Bei einem k Wert von zwei verliert eine Wand mit zehn Quadratmetern bei 20 Grad Temperaturdifferenz 2 x 10 x 20 400 Watt also in zehn Stunden 400 x 10 4 000 Wattstunden oder 4 kWh Hätte die Wand nur einen k Wert von eins wären es nur noch 2 kWh Bis 1977 lag der mittlere k Wert vonAußenbauteilen noch über 1 2 Nach der Wärmeschutzverordnung von 1994 ist für Außenwände ein maximaler k Wert von 0 4 vorgeschrieben Für Niedrigenergiehäuser ist ein k Wert von 0 3 bis 0 2 angesagt Für ein Passivhaus liegt er sogar bei 0 1 vom Abgasverlust der Heizung Bei einem Abgasverlust von zehn Prozent gehen von der eingesetzten Energie von z B 30 000 Kilowattstunden jährlich 3 000 Kilowattstunden durch den Schornstein verloren vom Energiegewinn durch die Sonne Sonnenenergie kann aktiv durch Solaranlagen oder passiv durch Fenster oder auch Außenwände hereingeholt werden Im Winter ist der Solarertrag gering Dafür aber kann die Sonne in der Übergangszeit einen beträchtlichen Beitrag auch zur Hausheizung leisten Energieflüsse im Gebäude Gebäude können bei sorgfältiger Berücksichtigung all dieser Faktoren so gestaltet werden daß sie über das Jahr gesehen mit geringen Energiemengen auskommen Dafür müssen Wärmedämmung Lüftung Heizung und Solaranlage aufeinander abgestimmt sein Der jährliche Energieverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche bietet einen guten Beurteilungsmaßstab für die energetische Qualität eines Gebäudes Man nennt diese Zahl den Energiekennwert Dieser Wert lag vor 20 Jahren noch bei 300 kWh qm bzw 30 Liter Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche In Schweden durften bereits 1980 neue Gebäude maximal

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Grundlagen__642/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Thermografie
    Bearbeitung der Wärmebilder auf dem Rechner noch verändern Temperaturunterschiede lassen sich dadurch dramatisch hervorheben oder sie verschwinden einfach Es braucht Erfahrung und Fachkenntnis um zu einem objektiven Wärmebild zu kommen Andererseits lassen Wärmebilder absichtlich oder unabsichtlich völlig falsche Darstellungen zu Sie lassen sich dadurch auch unsachlich und polemisch missbrauchen Stromzähler entwickelt Wärme Fallstricke Metalle Glas und Spiegel reflektieren Wärmestrahlen Man sieht auf dem Foto dadurch nicht die Temperatur des Glases sondern der sich darin spiegelnden Gegenstände Man kann den Reflexionsgrad der Kamerasensoren zwar an die Gegenstände anpassen In der Praxis fährt man mit den Standardeinstellungen der Kamera besser Abhilfe schafft ein Klebestreifen auf der Glasscheibe der nicht reflektiert gleichwohl aber die Temperatur der Glasscheibe annimmt und damit messbar macht Stromfresser finden Steckernetzteile und andere Stromfresser erwärmen sich durch den ständigen Stromverbrauch Man erkennt sie deshalb sofort mit der Wärmebildkamera Machen Sie einen Rundgang durch alle Räume Heiße Stromleitungen und Verteiler Schadhafte oder überlastete Stromleitungen und Anschlüsse Steckdosen Schalter Verteiler werden warm und sind deshalb auf dem Wärmebild sofort zu erkennen Solche Fehler fressen unnötig Strom und stellen zudem eine Brandgefahr dar Auch der Sicherungskasten ist ein Wärmebild wert Wer vor dem Wärmebild die Abdeckung vorsichtig abschraubt und hinterher wieder anbringt sieht deutlich mehr Feuchteschaden wird sichtbar weil Verdunstung Wärme verbraucht Feuchte Stellen Undichte Leitungen oder Dächer sowie feuchte Wände sind auf dem Wärmebild leicht zu erkennen Denn das Verdampfen braucht Wärme die dem feuchten Gegenstand entzogen wird Er erscheint darum auf dem Wärmebild kälter als die Umgebung An kalten und möglicherweise feuchten Innenwänden bildet sich leicht Schimmel Heizung Schlecht gedämmte Heizungsrohre im ungeheizten Bereich verschwenden Wärme und sind auf dem Wärmebild schnell zu sehen Auch ein schlecht gedämmter Heizkessel oder Warmwasserspeicher fällt auf Beim hydraulischen Abgleich hilft ein Wärmebild des Heizkörpers Ist der Heizkörper gleichmäßig warm dann wird er zu schnell durchströmt Es empfiehlt sich morgens von allen Heizkörpern der Wohnung zur etwa selben Zeit ein Wärmebild zu machen um die Temperaturen und Temperarturverläufe vergleichen zu können Das Wasser vom Heizkessel durchströmt den Heizkörper und gibt dabei seine Wärme an den Raum ab PV Anlage Fehler in PV Modulen und deren Anschlüssen lassen schadhafte Module heiß werden und können nun leicht entdeckt werden Luftzug Wenn es draußen kalt ist dann ist die von draußen eindringende Kaltluft im Innenraum an den Kanten von Fenstern und Türen zu sehen Wenn im Innenraum Unterdruck herrscht ist das besser zu beobachten Die Dunstabzugshaube in der Küche kann einen leichten Unterdruck erzeugen wenn die Abluft nach außen geführt wird Fotografieren Sie die Fensterränder Haustür Steckdosen Lichtschalter und Rollladenkästen Wärmedämmung Das ist die wichtigste und schwierigste Anwendung von Wärmebildkameras Um die Wärmedämmung einer Hauswand oder eines Daches beurteilen zu können braucht man nach Expertenmeinung eine Temperaturdifferenz von zehn bis 15 Grad über einen längeren Zeitraum Auch können Wind und Sonnenstrahlen die Temperatur der Hauswand beeinflussen und müssen berücksichtigt werden Im Rahmen der Verleihaktion fehlt ungeschulten Verbrauchern die Erfahrung und die Fachkenntnis für eine korrekte Auswertung Deshalb kann die Ausleihe einer Wärmebildkamera an interessierte Laien natürlich keine

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Thermografie__271/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Linksammlung zum Thema Lüften
    www flib de Webseiten des Fachverbandes Luftdichtheit im Bauwesen e V www luftdicht de Umfassende und gute Informationen zum Thema mit praxisnahen Tipps zum richtigen Lüften www tzwl de Webseiten des Europäisches Testzentrum für Wohnungslüftungsgeräte e V Segment ID 2079 weitere Inhalte zu Links Verein Hilfe Hilfe Links Verein Hilfe Hilfe Daten und Statistiken Links Verein Hilfe Preisprotest Links Energiebezug Flüssiggas Links Energiebezug Strom Links Energiebezug Strom Grüner Strom Links Energiebezug Erdgas Links Energiebezug Heizöl Links Energiebezug Kraft Wärme Kopplg Links Zuhause Heizen Links Zuhause Heizen Wärmepumpen Links Zuhause Heizen Schornsteinfeger Links Zuhause Beleuchtung Links Zuhause Bauen Links Zuhause Bauen Passivhaus Links Zuhause Renovieren Links Zuhause Hausgeräte Links Zuhause Mieten Links Erneuerbare Biomasse Links Erneuerbare Erneuerbare Links Büro Verkehr Bürogeräte Links Büro Verkehr Kommunen Links Büro Verkehr Verkehr Links Büro Verkehr Contracting Links Büro Verkehr Gewerbe Links Büro Verkehr Licht Links Büro Verkehr Schulen Links Büro Verkehr Fliegen Links Umwelt Politik Atomstrom Links Umwelt Politik Effizienz Links Umwelt Politik Frieden und Energie Links Umwelt Politik Frieden und Energie Große Enron Pleite Links Umwelt Politik Umwelt und Klima Links weiteres zu Lüften 1 Automatische Fensterschließer 2 Dezentrale Lüftung 3 Dichten Dämmen 4 Lüftungsmängel 5 Wie oft lüften Wissenswertes zu Lüften Links

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Links__1025/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Downloads zum Thema Lüften
    der Reihe Hessische Energiesparinformationen sagt Ihnen wie Sie steht unten zum Download Aus dem Inhalt Energiesparen bei der Lüftung Lüftungswärmebedarf wieviel macht das aus Luftwechselrate und Energieverbrauch Wieviel Frischluft braucht der Mensch Wasserdampf das versteckte Risiko Lüften mit Fenster Lüften nach Bedarf Wie geht das am besten 11 praktische Fragen 11 praktische Antworten Enerigiesparinformation L 338 09 kb 31 03 2004 Segment ID 2883 Energiesparinformationen kontrollierte Wohnungslüftung 31 März 2004 Noch effizienter ist allerdings die Nutzung von Lüftungsanlagen Wissenswertes und worauf Sie achten müssen finden Sie in der Broschüre Kontrollierte Wohnungslüftung aus der Reihe Hessische Energiesparinformationen die unten zum Download steht Aus dem Inhalt Gute Raumluftqualität durch kontrollierte Wohnungslüftung Funktionsprinzip von Wohnungslüftungsanlagen Fensterlüftung warum sie nicht immer ausreicht Vorteile der kontrollierten Wohnungslüftung Eine notwendige Voraussetzung luftdichte Gebäudehülle Abluftanlage Zu Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung Investitionskosten der kontrollierten Wohnungslüftung Energieeinsparung Heizenergieeinsparung und Stromeinsatz Wirtschaftlichkeit Wissenswertes über den Umgang mit Lüftungsanlagen Energiesparinformation kontrollierte Wohnungsl 412 49 kb 31 03 04 Segment ID 10996 weitere Inhalte zu Downloads Verein Hilfe Hilfe Downloads Zuhause Heizen Downloads Zuhause Renovieren Downloads Erneuerbare Sonnenwärme Downloads Büro Verkehr Licht Downloads weiteres zu Lüften 1 Automatische Fensterschließer 2 Dezentrale Lüftung 3 Dichten Dämmen 4 Lüftungsmängel 5 Wie oft lüften Wissenswertes zu

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Downloads__1289/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Vereine & Verbände zum Thema Lüften, Luftdichtheit, Wohnungslüftung
    Kraft Wärme Kopplg Vereine und Verbände Zuhause Bauen Vereine und Verbände Zuhause Mieten Vereine und Verbände Erneuerbare Sonnenstrom Vereine und Verbände Erneuerbare Biomasse Vereine und Verbände Erneuerbare Sonnenwärme Vereine und Verbände Erneuerbare Erneuerbare Vereine und Verbände Büro Verkehr Verkehr Vereine und Verbände Umwelt Politik Atomstrom Vereine und Verbände weiteres zu Lüften 1 Automatische Fensterschließer 2 Dezentrale Lüftung 3 Dichten Dämmen 4 Lüftungsmängel 5 Wie oft lüften Wissenswertes zu Lüften Links

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Vereine-und-Verbaende__861/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •