archive-de.com » DE » E » ENERGIENETZ.DE

Total: 497

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • energieverbraucher.de | Energieverbrauch von Kühl- & Gefriergeräten
    ist meine Erfahrung als Stromsparhelfer des Caritasverbandes eine Initiative des Bundesumweltministeriums Der richtige Standort So stoßen wir immer wieder auf freistehende Kühlschränke deren Standort alles andere als optimal ist Wir haben Geräte auf Balkonen entdeckt die im Sommer der prallen Sonne ausgesetzt sind Das Gerät wird als Ablage genutzt und die Wärme kann nicht richtig abgeführt werden Oder der Kühlschrank steht neben Wärmegeräten wie dem Herd mit Backofen oder er wird von allen Seiten zugestellt und die Rückwand steht eng an der Küchenwand Viele Menschen versäumen es zudem die Dichtungen richtig zu pflegen oder vergessen das Gefrierfach zu enteisen Doch all diese Faktoren können dazu führen dass aus dem Kühlschrank ein echter Stromfresser wird Vorsicht Dauerläufer So entpuppt sich so manches Gerät als Dauerläufer da die Steuerung der Kühlung nicht mehr richtig funktioniert Sorglose Verbraucher lassen beispielsweise beim Tiefkühlgerät die Supertaste eingeschaltet und der Eisschrank läuft dauerhaft auf Hochtouren Das Ergebnis ist ein Jahresverbrauch der locker über 1 000 Kilowattstunden liegen kann so viel wie ein sparsamer Singlehaushalt verbraucht Beim Kauf der Geräte vertrauen die Kunden den Angaben des Herstellers oder des Verkäufers Der geht jedoch natürlich von einem optimalen Standort und Betrieb aus Einzige Abhilfe Messen Messgerät integrieren Bei unseren Hausbesuchen als Stromsparhelfer machen wir eine Langzeitmessung mit Energiekostenmessgeräten um den Verbrauch der Kühlschränke und der Tiefkühlgeräte zu ermitteln So können wir den Verbrauch und die jährlichen Kosten ermitteln Das geht jedoch auch ohne Stromsparhelfer Solche Messgeräte sind ab zehn Euro im Handel erhältlich Noch praktischer wäre es eine entsprechende Anzeige serienmäßig im Kühlgerät zu integrieren Dann könnte der Besitzer bequem über eine LED Anzeige die Werte direkt ablesen Moderne Kühlschränke haben bereits häufig eine LED Anzeige für die Temperatur Diese könnte gleichzeitig den Verbrauch und die Kosten anzeigen Stellt ein Kunde fest dass der Verbrauch und die Kosten ungewöhnlich steigen weiß er dass etwas nicht stimmt Er kann reagieren bevor ihn die nächste Stromrechnung eiskalt erwischt Im Zweifelsfall tauscht er ein defektes Gerät dessen Reparatur nicht mehr lohnt oder einen Stromfresser gegen ein Neugerät Das dürfte daher auch im Interesse der Kühlschrankhersteller sein Segment ID 10424 Vorsicht Energiefresser Die Stiftung Warentest hat Kühlschränke getestet und verglichen weiter lesen Vorsicht Energiefresser 10 März 2008 Die Stiftung Warentest hat Kühlschränke getestet und verglichen test 11 2007 Ergebnis Modelle die auf den ersten Blick preiswert erscheinen können ihre Besitzer teuer zu stehen kommen Der Testsieger ohne Gefrierfach Liebherr KTP 1750 20 kostet 465 Euro der ebenfalls sehr gute Privileg ist schon für 350 Euro zu haben Mit einem Vier Sterne Gefrierfach siegte Miele K 239 S mit einem Preis von 485 Euro Der Aktionskühlschrank von Aldi kostet zwar nur 139 Euro seine Qualität lässt jedoch zu wünschen übrig Note Ausreichend Die Stromkosten für 15 Jahre schwanken zwischen 260 Euro beim Testsieger Jahresverbrauch 90 kWh und 700 Euro beim Billigkühlschrank Jahresverbrauch 245 kWh Das vermeintliche Schnäppchen ist also nicht nur ein Energiefresser sondern auch noch teurer wenn man den Verbrauch mit berücksichtigt Das Vier Sterne Gefrierfach führt zu einem Mehrverbrauch von jährlich

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Kuehl--und-Gefriergeraete__280/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • energieverbraucher.de | Wiederentdeckung der Reparatur von Haushaltsgeräten
    sich die Reparatur gelohnt hat Die Tabelle zeigt wie viele Jahre eine neue Waschmaschine mindestens laufen müsste bis sich der geringere Verbrauch auszahlt Je nach Maschinendaten und Waschhäufigkeit wird dieses Alter aber oft nie erreicht Einspargrenze erreicht Geräte die vor etwa zehn Jahren gebaut worden sind sind bereits ziemlich sparsam Auch muss die Qualität der Neugeräte keineswegs besser sein als bei den alten Veteranen Zu beobachten ist ein Trend zur Verwendung von kurzlebigeren Komponenten vergleiche Energiedepesche 1 2004 Was nutzt die sparsamste Maschine wenn sie am Ende nur noch halb so lange lebt Hat ein Gerät dagegen zwölf Jahre oder länger gut funktioniert ist das ein Qualitätsmerkmal und spricht für eine Reparatur nicht dagegen Die Hälfte der Fehler an Wasch und Spülmaschinen treten unabhängig von ihrem Alter auf und haben nicht das Geringste mit Verschleiß zu tun Diese Fehler können genau so gut bei einem neuen Gerät in der ersten Woche auftreten wie bei einem alten Gerät nach 20 Jahren Wer sein Gerrät reparieren lassen will muss erst mal einen vertrauenswürdigen Kundendienst suchen Empfehlungen von Bekannten sind meist besser als der Werkskundendienst aus der Bedienungsanleitung Lokal ansässige Firmen haben den Vorteil dass sie stets um einen guten Ruf bemüht sein müssen und die Anfahrtskosten in Grenzen bleiben Machen Sie von Anfang an deutlich dass ein Neukauf für Sie nicht in Frage kommt Handwerker sollten sich auf die Reparatur konzentrieren und nicht auf den Verkauf von Neugeräten Verkaufen kann der Elektro oder Baumarkt meist billiger Die größten Verbrauchsunterschiede findet man bei Kühl und Gefriergeräten Geschirrspülmaschinen liegen etwa in der Spannweite von Waschmaschinen Praktisch keine Unterschiede gibt es bei elektrisch beheizten Trocknern und Elektroherden Hier gilt also erst recht Neukauf überflüssig Reparatur lohnt sich Häufige Irrtümer Maschine ist schon zu alt Nach 20 Jahren darf man ein Gerät alt nennen nicht aber

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Reparatur__1395/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Smart Home
    das ganze Gebiet der Unterhaltungselektronik erobert Hier hat sich viel getan Die Angebote sind auf dem Markt und halten auch immer stärker Einzug ins Wohnzimmer von jedermann Smartes Haus Beleuchtung Alarmanlage Türsprechanlage Rauchmelder Fensterjalousien Alle diese elektrischen Komponenten haben sich jeder für sich automatisiert auf der Basis von Elektronik und Mikroprozessoren Es liegt nahe diese Funktionen zusammenzuführen und zentral mit Intelligenz zu steuern Es sind schon viele verschiedene Anbieter auf dem Markt Alle bieten mehr oder weniger das Gleiche an Steckdosen Sensoren Thermostataufsätze Rauchmelder Kameras sowie hunderte weitere Komponenten sind über Funk verbunden und lassen sich über PC oder Smartphone verknüpfen und steuern Ein Massenmarkt ist daraus noch nicht geworden Es fehlen intuitive Bedienungskonzepte die einfach sind und die jeder sofort versteht homee Systembox Smarte Lampen Künftig wird es auch LED Lampen geben die sich direkt über Funk ansteuern sowie ein und ausschalten lassen Das HUE System von Philips steuert LED Leuchtmittel bereits über das Smartphone Ein HUE Leuchtmittel kostet ab 60 Euro Es ist per Funk ZigBee über eine Zentrale Bridge und ein Ethernet Kabel mit dem Internet verbunden Eine Alternative ist das lifx System Wie anfangen Stets braucht man fürs Smart Home eine Zentrale und das Zubehör das allerhand Messdaten sammelt und im Ergebnis dann Licht Temperatur oder Jalousien steuert Mit der Entscheidung für eine Zentrale entscheidet man sich auch für das damit steuerbare Zubehör Für Low Cost Einsteiger eignen sich die ELV Systeme und das FS20 System Fortgeschrittener ist das HomeMatic System das auch die älteren FS20 Komponenten einbinden kann Teurer und hochwertiger liegt man mit dem homee System dem RWE Smarthome oder dem Telecom Qivicon Was ist Fortschritt Nicht immer ist es ein Fortschritt wenn ein Automat statt einem Menschen handelt Es gibt auch Energieexperten die zu mehr Handbetrieb raten um ein Gefühl für die Vorgänge zu behalten Prof Matthias Schuler Alles über die Technik zu machen ist falsch Die Leute müssen sich den Energieverbrauch bewusst machen und ein Gefühl dafür behalten Fazit Die günstige und einfache Lösung für das Smart Home gibt es noch nicht Aber es gibt schon sehr leistungsfähige und erschwingliche Lösungen die man sich je nach Bedarf Geldbeutel und Ambitionen zusammenstellen kann Für viele ist das Smart Home ein Ersatz für die elektrische Eisenbahn Trotz der Kosten kann das Smart Home durch eine kluge Heizungssteuerung wesentlich zum Energiesparen beitragen Links zum Thema Haus Thermostatregelung Smarte Leuchten Stiftung Warentext Programmierbare Thermostatventile HomeMatic Forum Verbindungstechnik Die Signale müssen zwischen den Smart Home Komponenten und einer Zentrale ständig ausgetauscht werden Für Autos gibt es seit 1983 mit dem CAN Bus einen einheitlichen Standard für die Kommunikation aller Teilkomponenten untereinander Ein solcher Standard hat sich für das intelligente Haus noch nicht durchgesetzt obwohl man es auch seit dreißig Jahren versucht und sich in Bürogebäuden mehrere Standards etabliert haben Für verdrahtete Komponenten gibt es folgende vier Kommunikationsstandards LON Local Operation Network Ein standardisiertes herstellerunabhängiges Bussystem zur Kommunikation unterschiedlicher Komponenten untereinander Es wurde vorwiegend in der Heizungstechnik verwendet KNX Etablierter Standard für Gebäudeautomation Nachfolger des EIB European Installation

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Smart-Home__1825/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Aktuelle Datenbank sparsamer Hausgeräte
    Energieverbraucher unterstützt finanziell die Erstellung dieser Liste Bis 1 700 Euro unterschiedliche Stromkosten in 15 Jahren Die Entwickler der führenden Hausgerätehersteller verdienen erneut Komplimente für ihre Kreativität beim Ausschöpfen versteckter Einsparpotentiale Zugleich hätten Bundesregierung und Europa Gremien erneut eine deutliche Abmahnung verdient Bislang haben sie es nicht geschafft das irreführende Eurolabel mit der Energieffizienz Einstufung von A bis G zu verbessern oder abzuschaffen Irreführende Euro Label Vom wenig hilfreichen A Label und vollmundigen Versprechungen sollte man sich nicht irreführen lassen Unüberlegt erworbene Schnäppchen können sonst nämlich deutlich höhere Strom und Wasserkosten nach sich ziehen und den günstigen Kaufpreis wettmachen Die Liste der sparsamen Hausgeräte downloadbar Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2009 10 1 15 MB kann in gedruckter Ausführung beim Bund der Energieverbraucher gegen Voreinsendung von 2 90 Euro in Briefmarken bestellt werden Außer bei den Kühl und Gefriergeräten wo die offizielle Effizienzkategorie A tatsächlich sparsamste Geräte kennzeichnet sollte man die irreführenden Eurolabel ignorieren und stattdessen zur neuen Liste besonders sparsamer Geräte greifen zu beziehen über den Bund der Energieverbraucher Damit kann man beim Einkauf leicht beurteilen ob ein angebotenes Modell zu den besonders sparsamen Geräten zählt Wäschetrockner Die größten Fortschritte sind bei den Wäschetrocknern zu verzeichnen Dies ist vor allem der Weiterentwicklung der Wärmepumpen Technik zu verdanken 14 Trockner erreichen 2009 erstmals 20 Prozent unter A weitere zehn Modelle immerhin zehn Prozent unter A während jeweils etwa 90 Modelle mit konventioneller Technik nur die bescheidenen Effizienzklassen B oder C erreichen Die kostengünstigste Trocknung Absolut bedeutet das bei einem Sieben Kilo Trockner dass sein Stromverbrauch zwischen 1 6 und 4 48 Kilowattstunde pro Trockengang im Programm Baumwolle schranktrocken betragen kann Dieser Verbrauchsunterschied führt in 15 Jahren bei einem Strompreis von 21 Cent pro Kilowattstunde und drei Nutzungen pro Woche immerhin zu um 1 700 Euro unterschiedlich hohen Strom Folgekosten Spülmaschinen Bei den Spülmaschinen sorgen in diesem Jahr neue Wärmerückgewinnungstechniken für die größten Einsparerfolge Bisher wurde bei fast jedem Abpumpen am Ende eines Spülgangs warmes Spülwasser und somit dessen Wärme vergeudet Das neu zufließende Wasser muss erneut erhitzt werden In den neuen Modellen wird ein erheblicher Teil dieser Abwasserwärme zwischengespeichert und direkt auf das einfließende Kaltwasser übertragen was den Stromaufwand für die Resterwärmung drastisch verringert Besonders sparsame Modelle benötigen für 13 Maßgedecke nur noch 0 83 Kilowattstunden Strom sowie zehn Liter Wasser Waschmaschinen Erfreulich ist auch dass es endlich wieder mehrere Waschmaschinen mit Warmwasseranschluss gibt Neben Miele haben jetzt auch Bosch und Candy solche Modelle im Sortiment Sie sind empfehlenswert wenn warmes Wasser aus Solaranlagen Fernwärme oder rationellen Heizsystemen verfügbar ist und die Leitung zwischen Speicher und Waschmaschine nicht zu lang ist Fazit Insgesamt zeigt die neue Marktanalyse eine zufriedenstellende Innovationsbilanz Bleibt zu hoffen dass genügend kosten und umweltbewusste Verbraucher diese Entwicklung dadurch vorantreiben dass sie besonders sparsame Modelle kaufen selbst wenn sie nicht in jedem Laden gleich vorn auf dem Aktionstisch stehen sondern der Kunde sogar eine etwas längere Lieferzeit in Kauf nehmen muss schließen Segment ID 10136 Liste mit neuen Sparfüchsen Neue Liste sparsamer Hausgeräte 2008 2009 ist erschienen weiter lesen Liste mit neuen Sparfüchsen 1 Dezember 2008 Die neue Liste sparsamer Hausgeräte 2008 2009 ist erschienen Ihre Erstellung wurde vom Bund der Energieverbraucher e V finanziell unterstützt Neben leichten Verbrauchssenkungen in allen Geräteklassen vergrößert sich erfreulicherweise das Angebot an Geräten mit innovativer Technik So gibt es neben einem Anbieter eines Gastrockners inzwischen fünf Hersteller von Wärmepumpen Trocknern Weiterhin ist eine neue Waschmaschine mit Warmwasseranschluss auf dem Markt Zu der Miele W3841 WPS Allwater für etwa 1 400 Euro gesellt sich die Bosch WAE 24410 Maxx 7 Beide Geräte waschen mit bis zu 70 Grad heißem Wasser etwa aus einer Solaranlage Über den Warm und Kaltwasserschlauch wird daraus die eingestellte Waschtemperatur selbständig gemischt Das Gerät von Bosch hat eine Großtrommel für sieben Kilogramm Wäsche und schleudert mit 1 200 Umdrehungen pro Minute Während das Miele Modell einen Bottich aus Edelstahl besitzt setzt der Hersteller Bosch aus Kunststoff Dafür ist der Neuling mit etwa 600 Euro deutlich billiger Bleibt zu hoffen dass noch weitere Hersteller den Markt beleben Die Liste kann bezogen werden zum Preis von 2 90 Euro beim Bund der Energieverbraucher schließen Segment ID 7517 Euro Nepp mit A Geräten Wer A kauft wird ver Arscht wer B kauft kauft Bescheiden weiter lesen Euro Nepp mit A Geräten Wer A kauft wird ver Arscht wer B kauft kauft Bescheiden und wer C bis G sucht geht meist leer aus denn so energiehungrige Schätzchen gibt es außer bei Wäschetrocknern fast keine mehr Von Klaus Michael Niedrig Energie Institut NEI Detmold 15 Juni 2003 Diese etwas deftig formulierte Einleitung ist leider überwiegend zutreffend Sie soll den geneigten Leser provozieren sich mit dem folgenden Thema ernsthaft zu beschäftigen Denn die vor über zehn Jahren von der EG Kommission beschlossene Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung mit ihren bunten Aufklebern mit der A G Skala für Energieeffizienz Waschwirkung Schleuderleistung Trockenwirkung usw auf Neugeräten ist völlig überholt Waschmaschinen Bestgeräte verbrauchen 0 76 kWh und 39 Liter je Waschgang Sie führt den Verbraucher bei seiner Suche nach sparsamen Geräten inzwischen mehr in die Irre als zum Sparerfolg Sie ist damit kontraproduktiv und muss dringend reformiert werden um dem Verbraucher wieder zu nützen statt ihn zu neppen Eurolabel führt Verbraucher in die Irre Vor allem müssen Verbraucher davor gewarnt werden nur zu schauen ob auch A oder B drauf steht und statt dessen auf andere bessere Informationsquellen hingeführt werden Wer also Verbraucheraufklärung betreibt darf keinesfalls vorrangig auf das Eurolabel hinweisen sonst trägt er leicht dazu bei Verbraucher irrezuführen Leider tut dies aber noch so manche renommierte Beratungsagentur Die Energieverbrauchskennzeichnung von Haushaltsgeräten befindet sich in der Krise Neue Bestgeräte sind lieferbar EU Label führen oft in die Irre Bessere Information der Verbraucher notwendig Mit B kauft man das schlechteste Gerät Worin liegt das Problem Wer angesichts des Euro Aufklebers mit dessen A G Bewertungsskala glaubt er kaufe z B bei einem Kühl oder Gefriergerät mit einem B darauf zwar nicht das Allersparsamste aber doch etwas relativ Sparsames irrt meist völlig Wie folgende Tabellen zeigen sind bei vielen Gerätearten B Geräte bereits diejenigen mit

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Sparsame-Geraete__915/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Staubsauger
    werden deren Leistungsaufnahme unter 1600 W liegt weiter lesen Gebremste Sauger 29 Oktober 2013 Ab September 2014 sollen nur noch Staubsauger verkauft werden deren Leistungsaufnahme unter 1600 W liegt Ab September 2017 soll der maximal zulässige Stromverbrauch der Geräte auf 900 W sinken Das sieht eine Verordnung im Rahmen der europäischen Ökodesign Richtlinie ErP Richtlinie 2009 125 EG vor Die Staubsauger müssen künftig mit einem Energielabel ausgestattet werden das die Bandbreite der Energieeffizienzklasse vom grünen A für geringen Stromverbrauch bis zum roten G für hohen zeigt Das Label zeigt auch den durchschnittlichen jährlichen Energieverbrauch Zudem müssen die Reinigungsqualität und die Lautstärke deklariert werden Ab 2017 kommt ein Grenzwert für die Staubemissionen dazu und die Hersteller müssen eine Motorlebensdauer von mindestens 500 Stunden nachweisen Die Verordnungen im Rahmen der Ökodesign Richtlinie beziehen sich nur auf die Neuware und nicht auf den Gerätebestand Ausgenommen sind u a Industrie und Nassstaubsauger Durch die Richtlinie soll der Stromverbrauch der Privathaushalte sinken Staubsauger bei Stiftung Warentest Staubsauger 59 Boden staub sauger im Test schließen Segment ID 14192 Blauer Engel für Sauger Da es bisher noch kein EU Energielabel für Staubsauger gibt will hier das Umweltsiegel Blauer Engel helfen weiter lesen Blauer Engel für Sauger 13 Juni 2013 Rund 39 Mio Staubsauger stehen in deutschen Haushalten die zusammen pro Jahr etwa 2 6 Mio kWh Strom verbrauchen Die Stromkosten während einer achtjährigen Lebensdauer sind oft höher als der Kaufpreis Da es bisher noch kein EU Energielabel für Staubsauger gibt können sich Verbraucher beim Kauf nicht an der Energieeffizienzklasse orientieren Zukünftig will hier das Umweltsiegel Blauer Engel helfen Mit dem Siegel für Staubsauger werden Geräte gekennzeichnet die sich durch einen geringen Energieverbrauch und eine hohe Staubaufnahme sowie geringe Staubemissionen auszeichnen Sie sind recyclinggerecht konstruiert und geräuscharm Umweltbelastende Materialien wurden vermieden Ein besonderes Augenmerk wird auf Langlebigkeit und

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Staubsauger__2805/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Messgeräte - Stromverbrauch im Griff
    befindliche Geräte Von Oliver Stens 05 06 2003 Es hat sich bereits herumgesprochen Energiekosten Messgeräte EM Strommessgeräte zeigen wie sich der Stromverbrauch auf den Gerätepark eines Haushalts verteilt Geworben wird mit Einsparung von Energie und Kosten Was ist also dran an diesen Wunder Messgeräten Evtl eine rentable Anschaffung Abb EKM 265 von Conrad Tatsache ist dass im Vier Personen Durchschnittshaushalt Stand by Kosten von rund 40 Euro entstehen Auch Stereoanlagen mit echtem Netzschalter und ohne rotes Lämpchen können nach dem Abschalten noch ordentlich Strom schlucken Machen Sie also mit einem EM die Probe aufs Exempel Soll sich das Gerät in den nächsten fünf Jahren amortisieren müssen Sie mindestens 5 Watt Stand by Leistung in Ihrem Haushalt aufspüren und abschalten Kaufen oder leihen Es gibt ein großes Netz von Verleihstellen für EM Viele Stadtwerke und Verbraucherzentralen bieten dies kostenlos an Hilfreich sind Vergleichslisten um die gemessenen Werte richtig einzuordnen Wer allerdings Multiplikator ist oder vom Energiemess Virus befallen ist sollte ein eigenes Gerät besitzen Auf dem Markt finden sich ca 20 verschiedene EM Alle hier beschriebenen Geräte können die Leistung in Watt messen und die Leistung über einen Zeitraum aufnehmen Er hat seinen Verbrauch im Griff Sie auch No name Geräte In Baumärkten und bei E bay werden viele billige Geräte verschiedener Hersteller angeboten Oft wird statt der Wirkleistung nur die Scheinleistung gemessen Das führt z B bei Kühlgeräten Staubsaugern und allen Geräten mit Trafo zu Messfehlern Noname Gerät Dennoch Auch mit diesen Geräten lässt sich die Größenordnung des Verbrauchs ausreichend genau beziffern für den Haushalts Check sind sie brauch ar Viele Geräte benötigen zum Betrieb allerdings zwei Knopfzellen Der EKM 265 von Conrad Eine Leistungs Begrenzung von 2 650 Watt schließt die Überprüfung von fast allen Waschmaschinen Geschirrspülmaschinen und Wäschetrocknern aus Nachteilig ist außerdem die kleine Anzeige dicht am oberen Gehäuserand Bei Lichteinfall von oben sind die Werte durch den Schatten schlecht ablesbar Der EM 600 von ELV Das aktuelle Gerät EM 600 ist einfach zu bedienen übersichtlich und die Anzeige ist gut lesbar Es ist seinen höheren Preis wert Der EM 600 von ELV Sonderformen Einige Geräte sind für eine Festinstallation oder für den Einbau im Sicherungskasten geeignet Damit kann man Energieverbräuche von Teilbereichen ermitteln Auch Photovoltaikanlagen können damit überwacht werden sowohl die Funktion der Zellen Watt als auch der Ertrag kWh Dabei ist allerdings zu bedenken dass sich durch das Dazwischenschalten der Netzinnenwiderstand der Einspeisung erhöht was in manchen Fällen Schwierigkeiten geben kann Energiemesser mit Leuchtanzeige sind auffälliger und eignen sich gut als Hingucker für Schulen oder Messen Kritischer Test aus der Schweiz Ein Vergleichstest aus der Schweiz Bulletin SEV AES 1007 kommt zu ganz anderen Ergebnissen Dort wurden Geräte in der Preisklasse 100 bis 200 Euro getestet Das günstigste Gerät Brennerstuhl PM 230 25 Euro war für kleine Leistung unbrauchbar vor allem bei induktiven Lasten Es täuscht ein nicht vorhandene Genauigkeit vor Ein Drucker der tatsächlich 8 Watt Leistung aufnimmt wurde vom PM 230 mit 14 Watt gemessen Das Batterieladegerät zeigte das PM 230 mit 7 Watt

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Strom-Messgeraete__917/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Energie für die Warmwasser-Aufbereitung
    bedarfsabhängiges Einschalten energiesparender ist Stimmt diese Annahme Beide Angaben gelten für jeweils eine Person Heinz Krüger Berlin Antwort von Oliver Stens Bedarfsgerechtes Einschalten vor der Benutzung ist in beiden Fällen günstiger als wenn die Boiler im Dauerbetrieb laufen 5 oder 70 Liter Boiler unterscheiden sich dabei folgendermaßen Bei 5 Liter Boilern geht man von jährlich etwa 120 Kilowattstunden Wärmeverlust aus also etwa 25 Euro Stromkosten Um diese auf Null zu reduzieren müsste man etwa zehn Minuten vor Nutzung das Gerät einschalten vor der Benutzung wieder abschalten und die fünf Liter vollständig entnehmen Mit Zeitschaltuhren ist die Einsparung deutlich geringer da sich das Timing nicht immer einhalten lässt Ziel sollte sein dass das warme Wasser im Boiler aufgebraucht ist und der Boiler nach der Entnahme nicht mehr nachheizt Bei dem 70 Liter Boiler entstehen jährlich etwa 300 Kilowattstunden Wärmeverluste Diese zu verhindern ist in der Praxis umständlicher denn vermutlich entleeren Sie den Boiler bei seiner Benutzung nicht immer vollständig Es verbleibt also warmes Wasser mit etwas niedrigeren Wärmeverlusten Weiterhin ist zu bedenken dass beim 70 Liter Boiler der Aufheizvorgang von kalt auf 65 Grad etwa zwei Stunden dauert Doch zwei Stunden vor dem Duschen den Boiler einzuschalten ist oft nicht praktikabel Stattdessen können Sie aber überprüfen ob Sie die gewünschte Temperatur niedriger als bisher einstellen können schließen Segment ID 12307 Warmwasser Bereitung Die Warmwasser Bereitung macht in einem Durchschnittshaushalt den zweithöchsten Energieverbrauch aus weiter lesen Warmwasser Bereitung Die Warmwasser Bereitung macht in einem Durchschnittshaushalt den zweithöchsten Energieverbrauch aus wenn man Mobilität außer Acht lässt Es gibt unterschiedliche Systeme und Energieträger die unterschiedliche Vorteile und Nachteile haben 04 Februar 2009 Durchlauferhitzer Das Wasser wird erst dann erwärmt wenn es benötigt wird wodurch Bereitschaftsverluste entfallen jedoch hohe Leistungen erforderlich Achtung bei elektrischen Durchlauferhitzern muss die Elektroinstallation ausreichend dimensioniert sein Im Detail manchmal tückisch z B bei Gasthermen mit elektrischer Zündung und Rauchgasklappen weil viel Zeit vergeht bis warmes Wasser aus der Leitung kommt Komfortspeicher oder Bereitschaftsspeicher helfen hier etwas Zentraler Speicher Die erforderliche Leistung ist wesentlich geringer da üblicherweise mehrere Stunden für die Erwärmung des Wassers zur Verfügung stehen z B Nachtstromboiler Bei leerem Speicher kann jedoch bis zur nächsten Erwärmung kein Warmwasser mehr entnommen werden Bei zentralen Warmwasserbereitern können sich durch lange Leitungswege hohe Verluste ergeben viel warmes Wasser steht in der Leitung und kühlt wieder ab Die früher oder in Mehrfamilienhäusern verwendete Zirkulationsleitung führt ständig warmes Wasser im Kreis stellt zwar sicher dass sofort warmes Wasser an der Entnahmestelle zur Verfügung steht allerdings werden auch die Verluste erhöht insbesondere bei schlecht gedämmten Zirkulationsleitungen Wichtig Zirkulationspumpe über Zeituhr in der Nacht abschalten Dezentrale Speicher Mehrere Untertischboiler bei den Entnahmestellen Meist mit Tagstrom betrieben daher nur bei weit entfernten Entnahmestellen und geringem Verbrauch zu empfehlen Tipp Zeitschaltuhr oder Handschalter einbauen damit das Wasser nicht nachgewärmt wird wenn kein Warmwasser benötigt wird Warmwasser Bereitung mit verschiedenen Energieträgern Warmwasser Bereitung mit dem Heizsystem Im Winter meist die günstigste Möglichkeit außer bei Heizungswärmepumpen Im Sommer nicht zu empfehlen da nur für das Warmwasser die Heizung in

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Warmwasser__282/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • energieverbraucher.de | Waschmaschinen: Energie- & Wasserverbrauch
    Umweltaspekten fraglich Fehleinschätzung in der Bedeutung Durch den inzwischen niedrigen Verbrauch von Wasch und Spülmaschinen tritt der Beratungsbedarf hinsichtlich Sparsamkeit mehr und mehr in den Hintergrund Längst werden Stromrechnungen von einer Vielzahl anderer Elektrogeräte bestimmt Eine Tatsache die auch viele Energieberater noch nicht angemessen erkannt haben Waschtipps von den Testern Wäsche sortieren Mit möglichst niedrigen Temperaturen waschen Trommel voll ausnutzen Waschmittel je nach Verschmutzungsgrad Füllmenge und Wasserhärte dosieren Eine halb beladene Trommel braucht nur rund zwei Drittel Waschmittel fest statt flüssig Pulver waschen sauberer als Flüssigwaschmittel Drehzahl Mit 1 600 Umdrehungen werden zehn Prozent mehr Wasser aus der Wäsche geschleudert als mit 1 200 Touren Wer an der Luft trocknet dem reichen die günstigeren Geräte mit der geringeren Drehzahl schließen Segment ID 3757 Wunderwerk Waschmaschine Technik Trends und Tücken Welche Entwicklungen gibt es bei Großgeräten im Haushalt bezüglich Funktion und Verbrauch Dieser Bericht beschreibt die Lage bei Waschmaschinen weiter lesen Wunderwerk Waschmaschine Technik Trends und Tücken Welche Entwicklungen gibt es bei Großgeräten im Haushalt bezüglich Funktion und Verbrauch Dieser Bericht beschreibt die Lage bei Waschmaschinen Von Oliver Stens 7 März 2004 Wer erwartet Innovationen bei Waschmaschinen Männer versprechen sich davon oft optimale Verbrauchswerte und Ressourcenschonung Frauen hoffen vielleicht eher auf Erleichterungen beim Waschen Man kann die Neuerungen in drei Gruppen einteilen Leistungsverbesserungen Funktionserweiterungen und Konstruktionsänderungen Oliver Stens ist Ingenieur der Verfahrenstechnik und arbeitet bei einem Reparaturbetrieb für Elektro Hausgeräte in Ingelheim Sein Bericht beruht auf der Erfahrung von etwa 2 000 reparierten Geräten verschiedener Marken Tops und Flops Es ist zweifellos ein Erfolg dass sich in den letzten Jahrzehnten Strom und Wasserverbrauch von Waschmaschinen deutlich verringert haben Nach einer Halbierung des Wasserverbrauchs von einst 100 Liter auf heute 50 Liter ist allerdings eine weitere deutliche Wassereinsparung nicht mehr zu erwarten Positiv ist der Trend zu höheren Drehzahlen Jedes zweite Neugerät hat inzwischen 1 200 Umdrehungen oder mehr Was die alles können Die nächste Gruppe der Innovationen sind Funktionserweiterungen Für diese wird ein gut klingender Fachausdruck gesucht und kräftig beworben Fuzzy Mengenautomatik voll elektronische Programmsteuerung Fehler Diagnose System und Restzeitanzeige in Minuten Die Begriffe beeindrucken und suggerieren Arbeitserleichterung Bei der Waschmaschine ist neben guten Verbrauchswerten auch eine hohe Lebenserwartung wichtig Doch was sich Marketingexperten auch für tolle Namen und Sonderfunktionen ausdenken Am Ende haben Waschmaschinen heute noch dieselbe Aufgabe wie vor 40 Jahren Wäsche sauber waschen Und für ein gutes Waschergebnis sind zu etwa gleichen Teilen Mechanik Waschen Wärme und Chemie Waschmittel nötig Mehr nicht Lebensdauer sinkt Ein dritter Trend spielt sich weitgehend unbemerkt ab Er wird in keinem Werbeprospekt erwähnt denn er eignet sich nicht zur Vermarktung Selbst der Verkäufer weiß davon nichts Ein Trend der für den Käufer alles Andere als gut ist Die Rede ist von konstruktiven Änderungen die die Lebensdauer der Geräte verkürzen Der Wasserverbrauch von Waschmaschinen ist erfreulicherweise in den letzten Jahrzehnten stark gesunken Die Anschaffungskosten machen bei den Betriebskosten meist den größten Anteil aus Damit unterm Strich der Geldbeutel entlastet wird muss ein Gerät eine möglichst lange Lebensdauer haben Während ältere Veteranen oft zwölf Jahre oder länger fehlerfrei liefen geben nicht nur Billigmaschinen nach zwei bis sechs Jahren den Geist auf So wird das vermeintliche Schnäppchen am Ende ein teurer Spaß Neben dem Benutzer trifft das auch die Umwelt Der positive Trend durch niedrigen Verbrauch wird so wieder aufgehoben Der Umweltverbrauch spielt sich zunehmend beim Kauf eines Neugeräts ab Denn die Herstellung erfordert einen enormen Rohstoff und Energieeinsatz Fortschritt oder Rückschritt Nötig sind echte Innovationen bezüglich Reparierbarkeit und Langlebigkeit Dazu muss das Rad nicht neu erfunden werden An Motoren gab es früher mal sogenannte Stopp Kohlen Nachdem das Verschleißteil abgenutzt war hob die Kohle ab und verhinderte dass der Motor Schaden nahm Eine längst nötige Entwicklung ist eine wirksame Wellenabdichtung um Lagerschäden zu vermeiden Elektrische Leistungsbauteile müssen von großen Platinen getrennt werden damit im Fehlerfall nicht gleich alles ausgewechselt werden muss Einen Ex und Hopp Trend gab es auch einmal in der Kfz Branche In den 70er Jahren wurden Autos immer kurzlebiger Erinnern wir uns Nach 100 000 Kilometern Laufleistung war der Austauschmotor fällig Doch die Auto Branche hat diese Epoche überwunden Das muss im Hausgeräte Sektor auch gelingen Es muss wieder normal werden eine Waschmaschine 20 Jahre benutzen zu können So manches Einzelteil aus einem neuen Gerät erinnert eher an den Inhalt vom Überraschungsei als an das Produkt aus der Entwicklungsabteilung von Elektrokonzernen So lange Neuerungen für den Benutzer keine echten Vorteile bringen besteht keine Veranlassung zum Umschwenken auf die neue Gerätegeneration Übrigens Die wirksamste Weiterent wicklung könnte sich in den Köpfen der Benutzer abspielen Wie oft trägt man einen Pullover bis er in die Wäsche kommt Zwischen einem Tag und einer Woche liegen 700 Prozent Einsparung Das wird man mit keiner Maschine jemals schaffen Positive Trends bei Waschmaschinen Verbrauchssenkungen Die Strom und Wassereinsparungen sind ein großer Erfolg Auch wenn sich vereinzelt das Spülergebnis verschlechtert Höhere Drehzahlen Das verbessert die Entwässerung und verkürzt die Trockenzeit Wasserschutz Auf dem Maschinenboden erkennt ein Fühler Undichtigkeiten und kann Wasserschäden verhindern Wegfall des Vorspülgangs Bei vielen Neugeräten ist die meist überflüssige Vorwäsche nur noch durch Sondertasten zu erreichen Unwuchterkennung Bei falscher Beladung zum Beispiel zu wenig Wäsche bricht die Maschine das Schleuderprogramm ab und verhindert ein lautes Schlagen oder Wandern Störungen sind nicht bekannt Normierung von Komponenten Viele Hersteller verwenden bei Verschleißteilen Dämpfer Motorkohlen Pumpen normierte Teile Dadurch entsteht mehr Wettbewerb im Ersatzteilgeschäft Das bedeutet günstigere Reparaturen Flops bei Waschmaschinen Entwicklungen Bottich aus Kunststoff Für den Waschbottich wird aus Kostengründen immer öfter Plastik statt Edelstahl verwendet Für Kunden und Verkäufer ist das nicht sichtbar dazu müsste man von unten in die Maschine sehen Aber Plastik ist absolut ungeeignet da es nicht lange hält Sich lockernde Befestigungsteile Dämpfer Motor Ausgleichsgewicht Lagerung führen oft zur Zerstörung Die Maschine hat dadurch eine kürzere Lebenserwartung Außerdem wird ein Lagerwechsel erschwert der Bottich verkeimt mehr und wird obendrein häufig undicht Rückwand statt Wellendichtung Anstelle der feststehenden Wellendichtung wird oft eine sich mitdrehende Rückwanddichtung verwendet Dieses Dichtungssystem führt erfahrungsgemäß häufiger zu kostspieligen Trommellagerschäden Diagnosesystem Beim Auftreten eines Fehlers zeigt das Gerät einen Code an

    Original URL path: http://alt.energienetz.de/de/Waschmaschinen__404/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •