archive-de.com » DE » E » ENERGIECONTRACTING.DE

Total: 759

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • BHKW im Contracting
    rechnet In diesem Grundlagen seminar wird es darum gehen neben der Anlagen technik und der Kalkulation auch aktuelle rechtliche Aspekte kennen zu lernen um so die Möglichkeiten zu erkennen und dem eigenen Unter nehmen gewinn bringend zu erschließen So werden der Rechts rahmen und die praktische Umsetzung von Mess konzepten in Kunden anlagen ebenso erläutert wie die Grundzüge der Strom vermark tung sowie das Antrags wesen für BHKW Energie dienstleister Die Veranstaltung richtet sich an Entscheider im kaufmännischen und technischen Bereich der Energie dienstleistungs branche die für den Erfolg des Unternehmens die Grundlagen des Contractings mit BHKW kennen müssen Zur weiteren Vertiefung empfiehlt sich im Anschluss am 21 05 2015 das Seminar Contracting mit BHKW vom Rechts rahmen zur Praxis Termin Ort 07 04 2016 InterCityHotel Hannover Rosenstraße 1 30159 Hannover Anmelden Programm Teilnahmebedingungen PDF Kosten 590 00 zzgl 19 MwSt Mitglieder des VfW mit dem Status Contractor erhalten einen Nachlass von 10 der Teilnahmegebühr Programm 10 00 RA Tobias Dworschak Begrüßung Dipl Ing Oliver Berghamer Grundlagen der BHKW Technologie Funktionsweise von Blockheizkraftwerken Bedarfsgerechte Fahrweise Betriebswirtschaftliche Aspekte Auslegungskriterien für BHKW Neuer Hintergrund des novellierten KWKG und strommarktorientierter Betriebsstrategien Wirtschaftliche Rahmenbedingungen für BHKW Anlagen RA Tobias Dworschak Contracting mit BHKW Grundlagen Vertragsbeziehungen Rechtliche Rahmenbedingungen KWKG EEG und EnWG Dipl Ing Oliver Berghamer Praxisbeispiele mit BHKW Wohnungsbau Typische Anlage mit 2x 50 kW el Industrie Typische Anlage mit 350 kW el zur Eigenstromdeckung RA Tobias Dworschak Rahmenbedingungen für BHKW im Contracting Grundzüge der Stromvermarktung Grundlagen des Energie und Stromsteuergesetzes Beispiel eines Erstattungsantrags mit Übung Abschlussdiskussion 17 00 Ende der Veranstaltung Pausen ca um 11 00 13 00 und 15 00 Uhr Tagungsleitung RA Tobias Dworschak Techem Contracting GmbH Referenten RA Tobias Dworschak Techem Contracting GmbH Dipl Ing Oliver Berghamer Sachverständigenbüro Berghamer Das Tagungshotel hält unter dem Stichwort VfW ein Zimmerkontingent bis zum

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/5-seminare-messen/seminare-text.php?id=307&seminarid=283 (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • Effizientes Energiekonzept für Studentenwohnheim Campus Jakobshöhe
    als reine Warmmieten d h sie beinhalten alle Betriebskosten und auch weitere vom Mieter zu tragende Kosten wie z B Wohnungsstrom Heizung Warmwasser ultraschnelles Glasfaser Internet Netz sowie Kabelfernsehen Das umgesetzte Energiekonzept bietet viele Vorteile für Bauträger und Investoren Die hohen gesetzlichen Anforderungen EEWärmeG und EnEV 2014 werden erfüllt Darüber hinaus wurde durch den Einsatz eines BHKW der Effizienzhausstandard KfW Effizienzhaus 70 Primärenergieverbrauch 30 Prozent unter Anforderungen der EnEV erreicht Der Bauträger kann problemlos die derzeit hohen Energiestandards einhalten bzw unterschreiten damit offensiv in den Verkauf gehen und den Käufern den bestmöglichsten Versorgungskomfort und eine hohe Kostensicherheit bieten Dank Einstufung als KFW Effizienzhaus 70 erhalten die Anleger ein zinsgünstiges Darlehen Programm 153 von bis zu 50 000 für 1 00 Prozent Effektivzins Technische Ausstattung Grundlasterwärmung über BHKW Elektrische Leistung 20 kW Thermische Leistung 40 kW Abdeckung Wärmebedarf ca 60 Abdeckung Strombedarf ca 65 Rest über EVU Spitzenlastkessel Gas Brennwert 250 kW Pufferspeicher 2 x 3 000 Liter Einsparung CO 2 Einsparung gegenüber einer reinen Wärmeerzeugung über Gas Brennwertkessel Ca 50 t pro Jahr Das entspricht einer Fahrleistung mit dem Auto bei einem CO 2 Ausstoß von 135 g km derzeitiger Flottenverbrauch in Deutschland von ca 350 000 km a Damit kann immerhin jeder der rund 150 Bewohner 2 350 km a C0 2 neutral mit dem Auto nicht nur zur Uni denn diese befindet sich in 2 4 km Entfernung zum Wohnheim und lässt sich somit sehr gut mit dem Fahrrad erreichen fahren Wohnen 2016 Erdgas 95448 Bayreuth Ausführende s Mitgliedsunternehmen Contractor SÜDWÄRME Gesellschaft für Energielieferung AG 85716 Unterschleißheim Tel 49 89 32170 6 Fax 49 89 32170 750 rudi maier suedwaerme de http www suedwaerme de Projekte dieser Firma ansehen Zurück FOLGEN PRESSEMITTEILUNGEN 12 02 2016 Mehr Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden durch Contracting 03 02 2016 Wärmewende bis 2050

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/4-projekte/projektansicht.php?pid=6094 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Effizientes Energiekonzept für Studentenwohnheim Campus Jakobshöhe
    als reine Warmmieten d h sie beinhalten alle Betriebskosten und auch weitere vom Mieter zu tragende Kosten wie z B Wohnungsstrom Heizung Warmwasser ultraschnelles Glasfaser Internet Netz sowie Kabelfernsehen Das umgesetzte Energiekonzept bietet viele Vorteile für Bauträger und Investoren Die hohen gesetzlichen Anforderungen EEWärmeG und EnEV 2014 werden erfüllt Darüber hinaus wurde durch den Einsatz eines BHKW der Effizienzhausstandard KfW Effizienzhaus 70 Primärenergieverbrauch 30 Prozent unter Anforderungen der EnEV erreicht Der Bauträger kann problemlos die derzeit hohen Energiestandards einhalten bzw unterschreiten damit offensiv in den Verkauf gehen und den Käufern den bestmöglichsten Versorgungskomfort und eine hohe Kostensicherheit bieten Dank Einstufung als KFW Effizienzhaus 70 erhalten die Anleger ein zinsgünstiges Darlehen Programm 153 von bis zu 50 000 für 1 00 Prozent Effektivzins Technische Ausstattung Grundlasterwärmung über BHKW Elektrische Leistung 20 kW Thermische Leistung 40 kW Abdeckung Wärmebedarf ca 60 Abdeckung Strombedarf ca 65 Rest über EVU Spitzenlastkessel Gas Brennwert 250 kW Pufferspeicher 2 x 3 000 Liter Einsparung CO 2 Einsparung gegenüber einer reinen Wärmeerzeugung über Gas Brennwertkessel Ca 50 t pro Jahr Das entspricht einer Fahrleistung mit dem Auto bei einem CO 2 Ausstoß von 135 g km derzeitiger Flottenverbrauch in Deutschland von ca 350 000 km a Damit kann immerhin jeder der rund 150 Bewohner 2 350 km a C0 2 neutral mit dem Auto nicht nur zur Uni denn diese befindet sich in 2 4 km Entfernung zum Wohnheim und lässt sich somit sehr gut mit dem Fahrrad erreichen fahren Wohnen 2016 Erdgas 95448 Bayreuth Ausführende s Mitgliedsunternehmen Contractor SÜDWÄRME Gesellschaft für Energielieferung AG 85716 Unterschleißheim Tel 49 89 32170 6 Fax 49 89 32170 750 rudi maier suedwaerme de http www suedwaerme de Projekte dieser Firma ansehen Zurück FOLGEN PRESSEMITTEILUNGEN 12 02 2016 Mehr Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden durch Contracting 03 02 2016 Wärmewende bis 2050

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/4-projekte/projektansicht.php?pid=6094&art=Wohnen (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Politische Arbeit des VfW | Energie- und Stromsteuer
    der Energie und Stromsteuer auch für das Antragsjahr 2013 noch zu sichern Gleichzeitig weist das BMWi darauf hin dass für das Jahr 2014 die Vor Ort Prüfungen und Nachweisführungen zu den Vorschriften der SpaEfV bis zum 31 12 2014 erfolgt sein müssen Schreiben des BMWi zur Fristverlängerung PDF Verordnung zur Änderung der Spitzenausgleich Effizienzsystemverordnung 03 09 2013 Neue Verordnungen zum Energie und Stromsteuergesetz in Kraft Seit August 2013 sind die Regelungen in Kraft die aufgrund des Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer und des Stromsteuergesetzes vom 05 12 2012 notwendig wurden Der VfW informiert seine Mitglieder im internen Bereich über die Regelungsinhalte im Einzelnen 24 05 2013 Gemeinsame Stellungnahme zum Referentenentwurf der Neufassung der Energiesteuerdurchführungsverordnung und der Stromsteuerdurchführungsverordnung vom 25 April 2013 Am 24 04 2013 hat das Bundesfinanzministerium einen Entwurf Zweite Verordnung zur Änderung der Energiesteuer und der Stromsteuer Durchführungsverordnung vorgelegt und eingeladen eine Stellungnahme abzugeben In Zusammenarbeit mit dem B KWK hat der VfW dem Ministerium eine gemeinsame Stellungnahme vorgelegt Anschreiben des BMF PDF Referentenentwurf Energie und StromStDV PDF Stellungnahme des B KWK und VfW PDF 08 04 2013 Steuerentlastung gemäß 53a EnergieStG für KWK Anlagen BMF erlässt Umsetzungsvorschriften Das Bundesministerium für Finanzen BMF hat uns einen Erlass vom 26 03 2013 zur Umsetzung der Neuregelungen in 53 53a und 53b EnergieStG übermittelt Dieser Erlass ist insbesondere für die Betreiber von KWK Anlagen von großer Bedeutung Erlass vom 26 03 2013 PDF 29 01 2013 BMF informiert über Neuregelungen der Steuerbegünstigungen bei KWK Anlagen Bereits im November hat der VfW über die neuen Regelungen zur Energiesteuer für KWK Anlagen informiert und darauf hingewiesen dass die genauen Bestimmungen der Umsetzung vom Bundesministerium der Finanzen BMF ausgearbeitet werden Nun hat das BMF ein entsprechendes Rundschreiben verteilt in dem über die Bestimmungen zur Fortsetzung der Steuerentlastung für Energieerzeugnisse die zur Stromerzeugung oder zur gekoppelten Erzeugung von Kraft und Wärme KWK insbesondere des 53 ff Energiesteuergesetz EnergieStG genauer informiert wird BMF Rundschreiben PDF 19 07 2012 VfW Stellungnahme zum Referentenentwurf Energiesteuer und Stromsteuergesetz Der VfW wurde vom zuständigen Referat des Bundesministeriums der Finanzen eingeladen eine Stellungnahme zum Entwurf des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer und Stromsteuergesetzes vom 13 07 2012 bis zum 18 07 2012 abzugeben Einladung des BMF PDF Referentenentwurf vom 13 05 2012 PDF VfW Stellungnahme zum Referentenentwurf des Energiesteuer und Stromsteuergesetzes PDF 12 09 2011 VfW Schreiben an das BMF Dem Verband für Wärmelieferung e V liegt ein inoffizieller zweiter Verordnungsentwurf zur Änderung der Energie und Stromsteuerdurchführungsverordnung vor Der VfW wollte nicht den offiziellen Entwurf abwarten und hat mit einem Schreiben an Herrn Ministerialrat Dietmar Jakobs vom Bundesministerium der Finanzen erste Stellung dazu genommen In diesem Schreiben haben wir die Position des VfW nochmals verdeutlicht und dazu aufgefordert die Änderungen wie bereits in der Stellungnahme vom 27 5 2011 nicht umzusetzen Mit dem vorliegenden Entwurf wurden somit keine Verbesserungen erreicht Sobald der offizielle Verordnungsentwurf vorliegt werden wir diesen sichten und ggf mit einer weiteren Stellungnahme an die Politik herantreten Schreiben an das BMF PDF nur für Mitglieder Stellungnahme vom

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/2-politik-recht/energiepolitik/Energiesteuer.php (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Wärmewende bis 2050 kann nicht mit Strom gelöst werden Verbändegespräch vom 19.01.2016
    Königsweg Wichtig ist es dass auf die spezifischen Bedingungen im Einzelfall Rücksicht genommen wird und jeweils ein maßgeschneidertes Konzept erarbeitet wird Von großer Bedeutung ist der Einsatz von gut geschulten Projektentwicklern und Energieberatern um für jeden Einzelfall das passende Konzept bzw die passende Technologie zu empfehlen Eine wichtige Säule zur Wärmewende ist die Energieeffizienz Um ein möglichst hohes Maß an Energieeffizienz zu erzielen ist es neben der Verwendung einer hocheffizienten und CO 2 einsparenden Technologie wesentlich die Energieerzeugungsanlagen professionell zu betreiben und die Anlagen optimal auszulegen sowie weitere Einsparmaßnahmen wie z B der hydraulische Abgleich vorzunehmen Birgit Arnold geschäftsführende Vizepräsidentin im VfW fordert Diese komplexen Vorgänge können nur durch Experten wie Contractoren Energiedienstleister umgesetzt werden Es ist daher von großer Bedeutung dass die zukünftigen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Contracting und Energiedienstleistungen verbessert werden Vorbildlich sollten öffentliche Träger handeln indem sie Contractoren bei der Sanierung von öffentlichen Gebäuden einbinden Ein weiteres Problem bei der Umsetzung der Wärmewende stellen die fehlenden Kontrollmechanismen dar Gebäudeeigentümer die eigentlich in der Sanierungspflicht wären sanieren nur wenn die Wettbewerbssituation dies erfordert Gesetzliche Anforderungen werden weitgehend ignoriert und i d R die kurzfristig preiswertesten Lösungen favorisiert Ein zentrales Problem ist dabei dass es bisher für Missstände oder Missbrauch keine Sanktionen gibt beispielsweise für die Nichteinhaltung der Anforderungen aus der EnEV bei der energetischen Sanierung Sinnvoll ist es daher in Zukunft Kontroll Mechanismen einzurichten wie es z B im Verkehrssektor schon seit Jahrzehnten Standard ist Die beteiligten Verbände kritisieren gemeinsam die Wärmeblindheit in der aktuellen Debatte zur Energiewende Es ist daher von großer Bedeutung dass die Bundesregierung den Fokus vermehrt auf die Wärmewende legt und insbesondere die Rahmenbedingungen für energieeffiziente Energiedienstleistungen verbessert um die Energiewende in Deutschland erfolgreich zu gestalten Weitere Informationen sind unter www energiecontracting de erhältlich Ansprechpartner für Rückfragen Volker Schmees volker schmees vfw de

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/0-presse/pressemitteilungen-text.php?id=474 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Energiedienstleistung Contracting 2016
    Kundenseite beschäftigen Termin Ort 23 25 02 2016 MARITIM Parkhotel Friedrichsplatz 2 68165 Mannheim Anmelden Programm Teilnahmebedingungen PDF Kosten 2210 00 zzgl 19 MwSt Mitglieder des VfW mit dem Status Contractor erhalten einen Nachlass von 10 der Teilnahmegebühr Der Erhalt der Rechnung gilt gleichzeitig als Anmeldebestätigung Stornierung bis 29 Kalendertage vor Tagungsbeginn 50 Stornogebühr Stornierung bis 9 Kalendertage vor Tagungsbeginn 150 Stornogebühr Stornierung weniger als 9 Kalendertage vor Tagungsbeginn keine Rückerstattung möglich Programm Dienstag 23 Februar 2016 Rechtliche Grundlagen der Energiedienstleistungen 09 00 Dipl Ing Norbert Krug Begrüßung und Einführung Der VfW stellt sich vor Entwicklung Mitgliederstruktur VfW in Zahlen Contracting als Energiedienstleistung Plausibilitätsprüfung des VfW Finanzierungsrisiken RA Martin Hack Wärmelieferungsvertrag Grundstrukturen Risikoverteilung Vertragslaufzeit Preisgestaltung Preiskontrolle Absicherung der Investition Sonderfälle Verbraucherverträge Leerstand etc Kältelieferung Besonderheiten der Kältelieferung im Vergleich mit der Wärmelieferung Grundzüge der dezentralen Stromlieferung Dezentrale Stromlieferung als Bestandteil von Energiedienstleistungsprojekten Dezentrale Erzeugung und Vermarktung von Strom aus PV und KWK Anlagen Struktur der Stromversorgung Vergabe von Energielieferverträgen Ausschreibungspflicht öffentl Auftraggeber Vermeidung von Ausschreibungsfehlern Rechtsschutz der Bieter Energiedienstleistung in der Wohnungswirtschaft Energiedienstleistung im geltenden Mietrecht Fallgruppen Wärmelieferverordnung in praktischer Anwendung Energiedienstleistungen bei Wohnungseigentum 16 45 Ende 1 Tag Pausen ca 10 30 12 30 und 14 45 Uhr Mittwoch 24 Februar 2016 Grundlagen in Betriebswirtschaft und Steuer 09 00 Dipl Ing Norbert Krug Kalkulation I Theoretischer Teil Grundlagen Preise Kosten Preiselemente Kalkulation und Rentabilität des Wärmepreises Marktgerechte Preisgestaltung und Kostenverteilung Kostenneutralität VfW Kostenvergleichsrechner Kalkulation II Praktischer Teil Bildung von Arbeitsgruppen Erstellung eines technischen Konzeptes und Kalkulation Erarbeitung eines Angebotes Vorstellung der Ergebnisse Renditepotenziale Diskussion Dipl Kfm Frank Deppenkemper Individuelle Finanzierungskonzepte für Contracting Arten der Finanzierung Finanzierungsgrundsätze Ausnutzung aller Finanzierungswege Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit Praxistipps Dipl Ök Monika Martyniak Steuerliche Aspekte Energie und Stromsteuererstattungen für Contractoren Umsatzsteuerliche Behandlung von Contracting Vorhaben Contracting und Gewerbesteuer Innovative Modelle zur Reduzierung der Steuerlast Diskussion verschiedener Geschäftsmodelle unter steuerlichen Aspekten 17 00 Ende 2 Tag Pausen ca 10 30 12 30 und 15 00 Uhr Donnerstag 25 Februar 2016 Grundlagen in Versicherung und BHKW Technik 09 00 Gisela Lewanzik Versicherung im Contracting Notwendige und sinnvolle Versicherungen Sach und Haftpflichtversicherungen Ansprüche des Energielieferanten im Schadensfall Dipl Ing Heinz Ullrich Brosziewski Klimaschutzkonzepte mit KWK Anlagen Chancen für das Contracting durch KWK Einsatz Die neue Situation für den Contractor mit KWK durch das KWK Gesetz 2016 KWK und der Vorteil des Energiedienstleisters bei EEWärmeG und EnEV Die Energiesteuer und ihre Vorteile bei Energiedienstleistungen mit KWK Energierechtliche Grundlagen und Genehmigungsverfahren Die Vorteile durch das KWK Gesetz 2012 Die Einflüsse des EEG 2014 auf das KWK Contracting Umstellung von fossiler KWK auf Biomethan KWK noch möglich Liberalisierung im Energiemarkt Auswirkungen auf die private Stromlieferung Stromdirektlieferung innerhalb von Objekt Netzen Auslegungsverfahren und Wirtschaftlichkeitsbeispiele Wärme und Strompreiskalkulation im Contracting mit KWK Anlagen 17 00 Ende 3 Tag Pausen ca 10 00 13 00 und 15 30 Uhr Tagungsleitung Dipl Ing Norbert Krug Präsident des Verbandes für Wärmelieferung e V Referenten Dipl Ing Norbert Krug Präsident des VfW RA Martin Hack Rechtsanwälte Günther Partnerschaft Dipl Kfm Frank Deppenkemper KSB Intax v Bismarck Dipl

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/5-seminare-messen/seminare-text.php?id=304 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Anerkannte Fortbildung zum Projekt­entwickler Energiespar-Contracting
    aus dem Arbeitskreis Einspar Contracting des VfW am ersten Abend die Chance Praxiswissen zu vertiefen Diese vom BAFA anerkannte Fortbildung richtet sich insbesondere an Ingenieure die Energiespar Contracting Projekte entwickeln wollen Veranstaltungscharakter Diese vom BAFA anerkannte Fortbildung die Projektent wicklern im Rahmen des BAFA Förderprogramms Beratungen zum Energiespar Contracting ausreichende theoretische Erfah rungen vermittelt richtet sich insbesondere an Ingenieure die Energiespar Contracting Projekte entwickeln wollen Termin Ort 03 05 03 2016 Hotel Courtyard by Marriott Arthur Menge Ufer 3 30163 Hannover Anmelden Programm Teilnahmebedingungen PDF Kosten 1800 00 zzgl 19 MwSt Programm DONNERSTAG 3 März 2016 11 UE Begrüßungskaffee 09 30 Förderrichtlinie Beratungen zum ESC 1 UE Gegenstand der Förderung Zuwendungsvoraus setzungen und Anforderungen Verfahren Dipl Ing Vollrad Kuhn Grundlagen Contracting 1 Teil 1 UE Typologie Kernaspekte Wirtschaftlichkeit Poten ziale öffentlicher Sektor Wesentliche Aspekte unterschiedlicher Kundengruppen Dipl Ing Vollrad Kuhn Grundlagen Contracting 2 Teil 1 UE Finanzierung Leitfäden Musterverträge und Standards Beispiele Dipl Ing Vollrad Kuhn Rechtliche Grundlagen für Contracting 1 Teil 1 UE Vergaberecht RA Martin Hack Mittagspause Rechtliche Grundlagen für Contracting 2 Teil 3 UE Haushaltsrecht ESC Verträge RA Martin Hack Rechtliche Grundlagen für Contracting 3 Teil 2 UE Finanzierung Absicherungen Haftung RA Martin Hack Bewertung der Contracting Eignung 2 UE Ist Analyse Kennwerte und Benchmark Analyse Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Strategiefestlegung Konzept Systemanforderungen und Wirtschaftlich keit Strategie Dipl Ing Vollrad Kuhn 19 15 Ende erster Veranstaltungstag Pausen um 11 00 Uhr 12 45 Uhr 15 45 Uhr 17 30 Uhr 19 30 Abendveranstaltung mit dem VfW Arbeitskreis ESC Erfahrungsaustausch FREITAG 4 März 2016 14 UE 08 00 Contracting Leitfäden 1 UE Inhalte Unterschiede Besonderheiten Dipl Ing Stefan Scherz Vergabeunterlagen 1 Tei l 2 UE Allgemeine Hinweise zur Ausschreibung Teilnahmeantrag Aufforderungsschreiben ESC Mustervertrag mit Anlagen Dipl Ing Vollrad Kuhn Vergabeunterlagen 2 Teil 2 UE Angebotskurzfassung Angebotsauswertung Einrede verzichtserklärung Baseline Raumanforderungen und weitere Angaben Dipl Ing Vollrad Kuhn Mittagspause Vergabeprozess 2 UE Schritte Wahl Vergabestelle verfahren und ordnung Erstellung Ausschreibungsunterlagen Interessenbekundung Mustervertrag und Anlagen Qualifizierung Aufforderung Angebotsabgabe Angebotserstellung Angebotsprüfung Verhandlungen Vergabe Vertrag Akteure und deren Einbindung Rolle des Beraters Dipl Ing Vollrad Kuhn Angebotsauswertung und Verhandlungsverfahren 1 Teil 2 UE Inhalte und Ablauf der Angebotsauswertung Wirtschaft lichkeitsvergleich Nutzwertanalyse Vergleich mit Eigen durchführung Dipl Ing Stefan Scherz Angebotsauswertung und Verhandlungsverfahren 2 Teil 2 UE Inhalte und Ablauf der Verhandlungsverfahren Bieter gespräche Vergabeempfehlung Dokumentation Dipl Ing Stefan Scherz Besichtigung eines Einspar Contracting Referenzprojektes 3 UE Kooperative Gesamtschule der Stadt Sehnde Dipl Ing Frank Rotter Pausen um 10 15 Uhr 12 00 Uhr 14 30 Uhr 16 15 Uhr 18 00 Uhr SAMSTAG 5 März 2016 11 UE 08 00 Bewertung der Contracting Eignung 1 UE Entscheidungshilfen Dipl Ing Vollrad Kuhn Ausschreibung und Vergabeprozess 1 Teil 2 UE Öffentlicher und privater Sektor Energieliefer Contracting Dipl Ing Thorsten Waldmann Ausschreibung und Vergabeprozess 2 Teil 2 UE Einspar Contracting Contractingvarianten Dipl Ing Thorsten Waldmann Mittagspause Verfahren nach Vertragsabschluss 2 UE Vorbereitungsphase Planungsphase inkl Feinanalyse Umsetzungsphase Hauptleistungsphase Garantiephase inkl Einsparnachweis Vertragsende Dipl Ing Vollrad Kuhn Schriftliche Prüfung 4 UE Dipl Ing Vollrad Kuhn Abschlussbesprechung Dipl Ing Vollrad Kuhn

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/5-seminare-messen/seminare-text.php?id=305 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • Preisanpassung im Contracting
    korrekt ausgewählt und beschrieben werden Der Anpassungs rhythmus muss schlüssig sein Die verwendeten Indizes müssen richtig beschrieben werden Das Experten seminar bietet eine Kombination aus rechtlichen und betriebs wirt schaft lichen Vorgaben sowie der praktischen Anwendung Um sich mit dem Thema intensiv auseinander zu setzen ist ein Teil des Seminar als Workshop konzipiert Es richtet sich an Praktiker sowohl aus Energie dienst leistungs unternehmen als auch Wohnungs baugesellschaften die mit Preisänderungs klauseln zu tun haben Die wichtigsten Praxis fälle werden gründlich dargestellt und gemeinsam mit den Teil nehmern angewendet Ziel des Seminars ist es dass die Teilnehmer Sicherheit sowohl bei der Gestaltung von Preisänderungs klauseln als auch bei ihrer Anwendung im laufenden Vertrags verhältnis gewinnen Termin Ort 15 03 2016 Grand Hotel La Strada Raiffeisenstraße 10 34121 Kassel Anmelden Programm Teilnahmebedingungen PDF Kosten 770 00 zzgl 19 MwSt VfW Mitglieder mit dem Status Contractor erhalten einen Nachlass von 10 Prozent der Teilnahmegebühr Der Erhalt der Rechnung gilt gleichzeitig als Anmeldebestätigung Stornierung bis 29 Kalendertage vor Tagungsbeginn 50 Stornogebühr Stornierung bis 9 Kalendertage vor Tagungsbeginn 150 Stornogebühr Stornierung weniger als 9 Kalendertage vor Tagungsbeginn keine Rückerstattung möglich Programm 10 00 RA Martin Hack Begrüßung RA Martin Hack Anforderungen an Preisänderungsklauseln Aufbau Wirksamkeit und Unwirksamkeit Dipl Ing Stefan Scherz Grundtypen von Preisänderungsklauseln Wirkungsweise und dynamische Betrachtungen über die Vertragslaufzeit RA Martin Hack Dipl Ing Stefan Scherz Preisgleitung in der Praxis Erarbeitung und Diskussion von Preisänderungsklauseln für typische Anwendungsfälle mit den Teilnehmern RA Martin Hack Dipl Ing Stefan Scherz Auswertung der Praxisbeispiele Unterschiedliche Strukturen von Preisänderungs klauseln Auswahl Bezugswerte Indizes und oder reale Kosten Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse im Einzelfall Besondere Anforderungen beim Einsatz erneuerbarer Energien 15 15 Dipl Ing Stefan Scherz Auswirkungen auf die Kalkulation von Contracting Projekten Praxiskalkulation Portfoliokalkulation Wärmelieferverordnung Indizes für die rückwärtsgleitende Betrachtung im Rahmen der Wärmelieferverordnung Dokumentation und

    Original URL path: http://www.energiecontracting.de/5-seminare-messen/seminare-text.php?id=311 (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •