archive-de.com » DE » E » ENERGIEAGENTUR-LSA.DE

Total: 24

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    Energieverbrauch für die Straßen beleuchtung von Mittelstädten hat einen Anteil von etwa 50 bis 60 des gesamten Elektroenergiebedarfes der öffentlichen Verwaltung Das bedeutet dass mindestens die Hälfte der Stromkosten der Kommune für die Straßenbeleuchtung ausgegeben werden muss Dies sollte Veranlassung sein den Verbrauch für die Straßenbeleuchtung einem Kurz Check zu unterziehen um bei Bedarf ggf vertiefende Unter suchungen einzuleiten Kurzanalyse Ihrer Straßenbeleuchtung durch ESA Durch ESA wird eine Kurzanalyse zur Bewertung der Straßenbeleuchtung in Ihrer Gemeinde wie folgt angeboten Ermittlung spezifischer Verbrauchskennwerte für die Straßenbeleuchtung Beispiele Verbrauch je Einwohner Leuchten pro Einwohner Stromverbrauch je Leuchte Leistung pro Leuchte durchschnittliche Brenndauer Vergleich der Verbrauchskennwerte mit Vergleichswerten aus Deutschland Bewertung der Ergebnisse Grafische Darstellung der Ergebnisse Ggf Vorschläge für vertiefende Untersuchungen bzw Maßnahmevorschläge Benötigte Daten Zur Durchführung der Kurzanalyse werden von ESA folgende Daten benötigt Einwohnerzahl EW Gesamtverbrauch 2001 kWh 2002 kWh 2003 kWh Anzahl der Leuchten falls bekannt Stück Länge Straßennetz falls bekannt m Vergütung Die Kurzanalyse zur Bewertung der Straßenbeleuchtung in Ihrer Gemeinde wird durch ESA zu einem Pauschalfest preis in Höhe von 200 in Worten zweihundert Euro durchgeführt In dem Preis ist die Mehrwertsteuer in Höhe von z Z 19 noch nicht enthalten Die Bearbeitung erfolgt kurzfristig nach Übergabe

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/dienstlfly_2.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive


  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    Energieberichten ein we sentlicher Arbeitsschwerpunkt der ESA Das Angebot der ESA richtet sich an die öffentliche Gebäudeverwaltung und ist als Unterstützung und Anschubhilfe konzipiert Gegenstand des Angebotes Einführung eines Energie Controlling Systems ohne investive Maßnahmen Aufnahme des Energie und Wasserverbrauchs Vergleich und Bewertung der Verbräuche anhand von Vergleichskennziffern nach VDI 3807 Erhöhung der Heizanlageneffizienz in den Liegenschaften z B durch Anpassung der Fahrweise an das ermittelte Nutzerverhalten Erstellung jährlicher Energieberichte Optimierung von Bezugsverträgen Feststellung wirtschaftlich darstellbarer Investitionen als Grundlage für Eigeninvestitionen oder im Rahmen eines Energie Einsparcontractings Zielstellung Kosteneinsparung von mindestens 10 Leistungen der ESA Erstellung eines Jahres Energieberichtes inkl Witterungsbereinigung beim Wärmeverbrauch Monatliche Aktualisierung des Energieberichtes auf Basis der Verbrauchsdaten Begehung der Objekte mit Prüfung der technischen Ausstattung und des Sanierungszustandes Realisierung von gering oder nichtinvestiven Maßnahmen z B Programmierung der Heizanlage und abgesenkter Betrieb Aktualisierung und Präzisierung des Maßnahmekataloges für investive Vorschläge Erarbeitung von Vorschlägen zur Vertragsoptimierung bei Liegenschaften mit auffälligen Bezugskosten Motivation und Schulung der Mitarbeiter Nachweis der durch das Energie Controlling erzielten Einsparungen Vergütungsregelung Zielstellung des Projektes ist es die Controlling Kosten durch erzielte Kosteneinsparungen zu finanzieren Diese sind jedoch frühestens ein Jahr nach Projektbeginn messbar Daher teilt sich das Honorar in einen Grundbetrag von 150

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/dienstlfly_3.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    bietet daher die Erarbeitung von Energiekonzepten an die auf die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen abgestimmt sind und insbesondere den Erfordernissen kleinerer Kommunen und Verwaltungseinrichtungen gerecht werden Das Angebot der ESA richtet sich an Kommunen und die öffentliche Gebäudeverwaltung Inhalte von Energiekonzepten Energiekonzepte für Kommunen und öffentliche Einrichtungen werden in folgenden Phasen entwickelt Iststandsanalyse Formulieren der Ziele und Festlegen des Untersuchungsrahmens Durchführen einer energetischen Bestandsaufnahme Auswerten der erhobenen Daten Sichten und Bewerten des Energieberichtswesen Auswahl und Vorbereiten von sinnvollen Detailuntersuchungen Beispiele sinnvoller Detailuntersuchungen Überprüfen des Energieverbrauchs und des Kostenaufwands bei der Straßenbeleuchtung Ermitteln der aktuellen Auswirkungen der Energieeinsparverordnung EnEV auf Neubau und Modernisierung von öffentlichen Gebäuden Prüfen der Einsatzmöglichkeiten von Kraft Wärme Kopplungsanlagen Bestimmen des Potentials zur Nutzung regenerativer Energieträger bei der Energiebereitstellung Aufzeigen von Kooperationsmöglichkeiten zwischen privaten betrieblichen und kommunalen Einrichtungen hinsichtlich des rationellen Einsatzes von Energie Modellhafte Erarbeitung von Energieberichten Erarbeitung von beispielhaften Gebäude Energiepässen Überprüfung der Konditionen von Energie Bezugsverträgen Erarbeiten von Energiekonzepten im Zusammenhang mit der Erschließung oder Nutzungsänderung von Baugebieten Handlungsempfehlung Realisierung und Erfolgskontrolle Zusammenfassen der Ergebnisse von Iststandsanalyse und Detailuntersuchungen in einem geschlossenen Energiekonzept und Abgabe einer nach Kosteneffizienz geordneten Liste von Maßnahmenvorschlägen Darstellen von Finanzierungsmöglichkeiten für notwendige Investitionen z B Contracting Intracting etc Begleitung der

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/dienstlfly_4.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    Fahrräder Wenn andere gesicherte Flächenangaben verfügbar sind können diese herangezogen werden sollten aber möglichst den Definitionen in der VDI Richtlinie 3807 Blatt 1 entsprechen vgl Bild Als Raumflächen Innenmaße werden dort unterschieden Quelle VDI 3807 Blatt 1 Hauptnutzfläche HNF Büros Klassenräume Lehrerzimmer Sporthallen Gymnastikräume Aula Nebennutzfläche NNF WC Abstellräume Vorbereitungsräume Umkleideräume Duschen Funktionsfläche FF Installationsschächte und räume Betriebstechnische Anlagen Heizungskeller Verkehrsfläche VF Flure Treppenhäuser Die Zusammenfassung dieser Flächen ist die Nettogrundfläche und umfasst die Summe aller innen gemessenen Raumflächen Nützlich sind solche differenzierteren Angaben wenn Energieteams beginnen in ihrer Schule an verschiedenen Orten Temperaturen zu messen und z B berechnen wollen wie viel Heizwärme eingespart werden kann wenn auf Nebennutzflächen und Verkehrsflächen also Fluren und Treppenhäusern die Temperatur um einige Grade abgesenkt werden Für Statistiken und Vergleiche ist es recht wichtig dass man sich auf eine einheitliche Bezugsfläche einigt Wir schlagen die Bruttogrundfläche vor weil es die gebräuchlichste und die für die meisten Vergleiche benutzte Energiebezugsfläche ist Wenn man also beim Hochbauamt oder bei der Schulverwaltung nach der Fläche der Schule fragt sollte man genau nachfragen welche Flächenart bekannt ist und mit welcher Energiebezugsfläche das Hochbauamt oder der zuständige Energiebeauftragte der Gemeinde rechnet Für den Fall dass die Ansprechpartner die

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/Bruttogrundflaeche.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    nichtinvestiven Einsparmaßnahmen bei Wärme Strom Abfall und oder Wasser in der Schule verantwortlich ist In der AG sollen Hausmeister Lehrkräfte Schüler und soweit möglich Erziehungsberechtigte mitwirken Die fachliche Betreuung der AG erfolgt durch 3 Die Schule verpflichtet sich ihre Maßnahmen zu protokollieren und dem Schulträger mitzuteilen Sie macht außerdem Vorschläge zu weitergehenden auch investiven Einsparmaßnahmen die nur vom Schulträger umsetzbar sind 3 Verpflichtung des Schulträgers 1 Der Schulträger ist für die Berechnung der Vergleichswerte gemäß 4 und der erzielten Einsparungen zuständig 2 Der Schulträger stellt der Schule alle zur erfolgreichen Durchführung des Projektes erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung 3 Zur Motivation der Schule verpflichtet sich der Schulträger zur Zahlung einer erfolgsabhängigen Prämie gemäß 5 4 Festlegung der Energiekosteneinsparung Als Zeitpunkt für den Beginn des Projektes die Bezugsgrößen sowie den Stichtag der jährlichen Abrechnung werden gemeinsam festgelegt Der Heizwärmeverbrauch wird witterungsbereinigt Wesentliche den Energie und Wasserbrauch beeinflussende bauliche Änderung und Nutzungsänderungen werden darin berücksichtigt Beginn des Projekts Startwert für Wärme Startwert für Strom Anschlusswert Wärme Bezugsleistung Strom Startwert für Wasser Stichtag der jährlichen Abrechnung Die Differenz der aktualisierten Startwerte und Bezugswerte zu den im Projektjahr gemessenen Verbrauchsmengen multipliziert mit den aktuellen spezifischen Preisen z B pro kWh pro KW pro

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/Verguetungsvereinbarung.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    justieren ggf abdichten Lüfter vorhanden Wenn nicht unbedingt nötig in Absprache mit dem Hochbauamt ausbauen und Öffnung gut dämmen Bei Dauerbetrieb Steuerung über Schaltuhr Bewegungsmelder Feuchtesensor oder Lichtschalter ggf mit Nachlauf Bei Stillstand ohne bzw mit geöffneten Lamellen Luftverluste verhindern Elektrogeräte Beleuchtung Sind Elektrogeräte in Betrieb obwohl sie nicht benutzt werden Standby Abschalten Sind Glühlampen vorhanden Durch Energiesparlampen ersetzen außer in Abstellräumen etc Beleuchtung in nicht genutzten Räumen eingeschaltet Ausschalten und für Abhilfe sorgen Information ggf Bewegungsmelder installieren WC Lichtbänder in Klassen getrennt schaltbar Fenster Raumseite Lichtschalter markieren Beleuchtung bei ausreichendem Tageslicht eingeschaltet Teilweise abschalten Sind Reflektoren bzw Abdeckungen verschmutzt Säubern Gibt es Vorhänge Jalousien o ä Nach Unterrichtsschluss im Winter schließen zusätzlicher Wärmeschutz Sind Vorhänge Rollos Jalousien geschlossen und das Licht brennt Wenn ohne Blendung möglich öffnen Ggf defekte Jalousien erneuern bzw Betätigung erleichtern Ist die Außenbeleuchtung unnötig in Betrieb Schaltzeiten in Absprache mit dem Schulträger ändern ggf Bewegungsmelder installieren Wasserverbrauch Warmwasserzapfstellen vorhanden Bedarf prüfen ggf Zufuhr unterbrechen oder elektr Speicher abschalten bzw über Schaltuhr regeln Sind wassersparende Armaturen vorhanden Durchflussbegrenzer bzw Spar Duschköpfe einbauen Tropfen Wasserhähne Abdichten Rinnt die Toilettenspülung Abdichten Welche Wassermenge haben die WC Spülkästen Ggf von 9 auf 6 l Spülmenge umstellen auf den Gebrauch vorhandener Spartasten hinweisen Eignung des WC Beckens prüfen Hochbauamt Läuft die Urinalspülung dauernd Änderung der Betriebszeiten der Zentralspüleinrichtung Beschränkung auf Pausenzeiten unbedingt Abschaltung nach Unterrichtsschluss Läuft der Wasserzähler ohne dass Wasser gebraucht wird Nach Unterrichtende beobachten bzw Zählerstände über Nacht notieren Leitungen auf mögliches Leck prüfen lassen Hochbauamt 2 Checkliste Strom Tour Beleuchtung Stimmt die Beleuchtungsstärke Subjektiven Eindruck festhalten und Messungen durchführen Bei zu hohen mittleren Beleuchtungsstärken vgl Kennwerte ggf Lampen stilllegen Bei zu niedrigen Werten Reflektoren und Abdeckungen säubern ggf neue Leuchtstoffröhren Dreibanden einsetzen Sind Glühlampen installiert Durch Energiesparlampen ersetzen außer in selten benutzten Räumen Welche Farbe haben die Räume Wand Decke Boden Bei anstehenden Sanierungen helle Farben bevorzugen Brennt in Fluren Gemeinschaftsräume WC s etc dauernd Licht Sofern möglich durch Schaltuhren Bewegungsmelder Nachlaufschalter regeln Sind noch 38 mm dicke Leuchtstoffröhren in Betrieb Umgehend durch 26 mm Röhren ersetzen Welche Lichtfarbe haben die Leuchtstofflampen Lampen mit geringer Lichtausbeute durch sparsame Dreibanden Lampen ersetzen wenn dadurch eine Reduzierung der Lampenzahl möglich wird Sonstige Elektrogeräte Gibt es elektrische Warmwasserbereiter Prüfen ob sie unbedingt benötigt werden ggf stilllegen Sonst über Schaltuhren regeln Gibt es größere Stromverbraucher deren Betrieb in günstigere Tarifzeiten verlagert werden kann Organisatorische Stunden bzw Belegungsplan bzw technische Voraussetzungen Schaltuhren schaffen Raumweise Aufstellung aller Stromverbraucher mit Leistung und geschätzter Benutzungsdauer erarbeiten vgl Arbeitsblatt in Kap 11 3 Leistung mit Zielwerten vgl Kap 5 3 8 4 8 5 und 9 1 vergleichen Stromverbrauch hochrechnen und mit Abrechnungen vergleichen Nach evtl Korrekturen der Benutzungsdauern Strombilanz erstellen vgl auch Kap 2 3 Die Bereiche mit dem größten Verbrauchsanteil besonders gründlich auf Einsparungsmöglichkeiten prüfen 3 Checkliste Heizungs Tour Unbedingt Hausmeister hinzuziehen Allgemeines Liegen Bedienungsanleitungen Einstellprotokoll Schaltzeiten und Temperaturen für Heizkreise Nachtabsenkung und Anlagenschema im Heizraum aus Ggf neu beschaffen und bereitlegen Heizraumtemperatur messen Bei über ca 28 30 C ggf Kesseltüren Leitungen und

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/Energierundgang.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    E Check Der Energie Spar Koffer an Alle bisher gesammelten Erfahrungen konnten in die Entwicklung eines Handbuches einfließen das ebenso wie das Meßgeräteset Bestandteil des E Check Koffers ist Das E Check Handbuch macht es einfach Zu den Themenkomplexen dieses Handbuches zählen neben der Analyse des Schulgebäudes und den sich daraus ableitenden Maßnahmen auch die Schaffung von Rahmenbedingungen auf Seiten des Schulträgers die die Schulen in ihren Energiesparbemühungen unterstützen Gerade das energiebewußte Verhalten der Nutzer innen stellt neben technischen Maßnahmen eine wesentliche Grundlage zukünftigen Wirtschaftens dar und wird einerseits umweltpädagogischen Ansprüchen gerecht andererseits können die an den Schulen gewonnenen Erkenntnisse ganz konkret umgesetzt und auch auf andere Lebensbereiche übertragen werden Um diese Ziele zu erreichen wurde eine für alle Nutzer innen leichtverständliche Darstellung gewählt mit genauer Beschreibung der jeweiligen Handlungsschritte und Maßnahmen Die inhaltliche Gliederung orientiert sich an den Themenbereichen Strom incl Beleuchtung Heizung inkl Warmwasser Lüftung und Fenster und deckt damit die Schwerpunkte des Energieverbrauches ab Im folgenden geben wir Ihnen einen Einblick in den Aufbau des Handbuches und eine Kurzbeschreibung der Geräte Kurzbeschreibung der im E Check Energiesparkoffer enthaltenen Geräte Stand Mai 1998 Temperatur Datenlogger für PC Autarkes Meßsystem für PC Schnittstelle inkl Software und Zubehör für grafische Darstellungen auch in Excel Rechnerleistung mind 386 Prozessor Programm ab Windows 3 1 Größe 6 x 4 5 x 1 8 cm Temperaturbereich Logger 20 C bis 70 C externer Sensor 40 C bis 120 C Meßpunkte 1 800 Meßintervall Zeit von 0 5 Sek bis mehrere Stunden Meßintervall C 0 4 C LCD Lux Lichtmeßgerät zur Bestimmung der Beleuchtungsstärke in Lux Drei Meßbereiche 0 bis 2 000 Lux Auflösung 1 Lux 2 000 bis 20 000 Lux Auflösung 10 Lux 20 000 bis 50 000 Lux Auflösung 100 Lux Meßfehler 5 2 Digit Digitales Sekunden Thermometer deutsches Fabrikat Meßbereich 50 bis 1 150 Grad Celcius Auflösung 1 Grad Celcius Meßfehler 20 bis 550 Grad Celcius 1 1 Digit Lieferung erfolgt mit steckbarem telefonisoliertem NiCr Ni Fühler Energiekostenmeßgerät zur Messung elektrischer Verbraucher im Haushalt und Gewerbe mit Aufzeichnung von kWh Zeit Kosten und Min Maximalleistung Meßbereich 1 5 W bis 2 650 W Meßfehler 1 3 Digit Mechanische Tageszeitschaltuhr kürzeste Schaltdauer 15 Minuten max 16 2 A Vollelektronische Wochenzeitschaltuhr Intervalle pro Tag 8 Ein Aus Schaltzeiten Intervalle pro Woche bis zu 56 Ein Aus Schaltzeiten kürzeste Schaltzeit 5 Minuten Leistung max 16 2 A max 3 000W Handelsübliche Dreifachsteckerleiste mit beleuchtetem Schalter Thermostatventil mit transparentem Sockel deutsches Fabrikat Schulungsmaterial zur Demonstration der Funktionsweise von Thermostatventilen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Strom 1 Einleitung 2 Erfassung der Beleuchtung an der Schule 2 1 Beleuchtung 2 2 Beleuchtungsmessung Einfache Messung Genaue Messung nach DIN 5035 Kopiervorlage Kopiervorlage Richtwerte für die mittlere Beleuchtungsstärke in Unterrichtsstätten 2 3 Auswertung derKurzchecklisten Beleuchtung Analyse des Stromverbrauchs durch die Beleuchtung Auswertung der Beleuchtung 3 Maßnahmen 3 1 Licht aus in denPausen 3 2 Ausschalten wenn das Tageslicht reicht 3 3 Aktion roter Punkt Was tun wenn nur ein Schalter für zwei Reihen vorhanden ist 3 4 Reinigen der Lampen

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/e_check.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive

  • Energieagentur Sachsen-Anhalt
    zur Realisierung von Investitionen zur Energie einsparung im Contracting Verfahren Damit Durchführung von wirtschaftlich sinnvollen Investitionen die wegen kritischer Haushaltslage der Gemeinde gar nicht bzw erst wesentlich später realisiert werden können Bildung eines Objektepools im Ergebnis des Energie Controlling Verfahrens Herstellerneutrale Durchführung einer Ausschreibung zur Übertragung von Finanzierung Planung und Realisierung von Einsparinvestitionen auf einen privaten Contractor Vorschlag zur Vergabe an den Anbieter welcher die größte Energieeinsparung garantiert d h die Vergabe erfolgt nicht wie oft gebräuchlich an den Anbieter mit dem günstigsten Energiepreis sondern an den Anbieter der die größte Energie bzw Kostenreduzierung vertraglich garantiert Zielstellung Kosteneinsparung von ca 25 Leistungen der ESA Vorschlag für Objekteauswahl und Zusammenstellung des Pools im Ergebnis des Energie Controlling Projektes Festlegung der Ausgangsbasis Energieverbrauch sowie der Einsparziele und Termine Vorbereitung und Begleitung der Ausschreibung gem VOL A und Formulierung der vom Contracting Geber zu garantierenden Einsparung Vorbereitung des Energieeinspar Garantievertrages Vertragsabschluss erfolgt zwischen Gemeinde und Contractor unter Beachtung von Art und Umfang der durchzuführenden Investitionen und Maßgaben zur Wartung Instandhaltung usw Begleitung und Wahrnehmung der Interessen der Gemeinde während der Investitionsphase Erfolgskontrolle während der Contracting Phase und fachliche Vertretung der Gemeinde Vergütungsregelung Erfahrungsgemäß ist ein Einspar Garantie Vertrag nur für einen Pool von

    Original URL path: http://www.energieagentur-lsa.de/dienstlfly.htm (2016-02-10)
    Open archived version from archive



  •