archive-de.com » DE » E » ELTERN-MWG.DE

Total: 179

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • IrfanView HTML-Thumbnails
    prev Raupenexkursion 001 jpg next Raupenexkursion 001 jpg 698 98 KB Thumbnails

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03bilder/2008/Raupenexkursion%20001.html (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • 2009-03 Elternbeirat MWG, Nachrichten März, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
    das mit dem Musical angefangen diesen Traum habe ich nie losgelassen sagt sie rückblickend In der elften Klasse des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums erhielt sie Kenntnis von der Berufsfachschule Das Angebot klang interessant als Zwischenstation auf dem Weg an die Musikhochschule erinnert sie sich Die Auswahlverfahren an den fünf renommierten Hochschulen die für sie in Frage kämen seien sehr happig In Berlin Essen München Leipzig und Wien werden meist nur zehn Leute pro Semester genommen und das bei bis zu 200 Bewerbern stöhnt Elisabeth Eine fundierte Vorbereitung sei sicherlich von Vorteil Für das Wintersemester 2010 möchte sie sich an den Hochschulen bewerben Ich hoffe dass ich dann gut gerüstet bin Falls ich es im ersten Anlauf nicht schaffen sollte werde ich hartnäckig bleiben und nicht aufgeben Es ist einfach mein großer Traum äußert sie selbstbewusst Mit Volkstanz begonnen Angefangen hat alles mit einer Volkstanz und Singgruppe in Röthelbach Mit fünf habe ich dort angefangen Seitdem ist die Bühne meine Heimat strahlt Elisabeth Irgendwann fing sie an auf Geburtstagen Hochzeiten und anderen Festen aufzutreten Ich hatte immer meinen kleinen CD Player im Gepäck der mir das Orchester ersetzte Damals sang sie Lieder wie Ein schöner Tag eine deutsche Adaption des bekannten Kirchenliedes Amazing Grace oder Von guten Mächten wunderbar geborgen das auf einem Gedicht Dietrich Bonhoeffers basiert Eine große Affinität zu Musik war schon immer vorhanden und so hat Elisabeth Rieß musikalisch schon einiges ausprobiert Schlagzeug Keyboard in der Schule Querflöte als Hauptfach bevor in der Kollegstufe Gesang an deren Stelle trat Grundkenntnisse im Spielen von Klavier und Geige hat sie sich ebenfalls angeeignet Die Aufnahme an die Berufsfachschule in Sulzbach stellte sich nicht einfach dar Für Elisabeths Hauptfach Musical hatten sich 14 weitere Aspiranten beworben vier sollten genommen werden Die Aufnahmeprüfung bestand aus Schauspiel Singen und Tanzen Wir mussten eine Choreografie und ein Lied einüben und das Gesamtpaket in Zweiergruppen präsentieren Als Schauspieleinlage galt es einen Monolog aufzuführen rekapituliert sie Am Ende war ich unter den vier Auserwählten Seit Beginn dieses Schuljahres ist sie nun in Sulzbach Rosenberg Eigentlich sind wir den ganzen Tag in der Schule erzählt Elisabeth Die Schule sei jeden Tag bis 21 Uhr geöffnet Vormittags steht für alle theoretischer Unterricht auf dem Stundenplan das bedeutet Gehörbildung Tonsatz Musikgeschichte Instrumentenkunde Das wird teilweise auch an Hochschulen in der Aufnahmeprüfung gefragt Ein weiteres Pflichtfach ist Klavier Vier Stunden Tanz Für das Hauptfach Musical sind drei Stunden Schauspiel vier Stunden Tanzunterricht und vier Stunden Gesang in der Woche vorgesehen Besonders interessant seien die zwei zusätzlichen Stunden Songclass Hier werden die elf Schüler aus der zehnten und elften Klasse gemeinsam geschult Wer ein neues Lied eingeprobt hat trägt es vor danach wird mit der Lehrerin szenisch daran gearbeitet Neben den Musicalfertigkeiten sollen die Schüler auch die Fitness nicht vernachlässigen Regelmäßiges Kraft und Ausdauertraining ist Pflicht um die Choreografien durchzuhalten erklärt Elisabeth An der Schule in Sulzbach Rosenberg schätzt Elisabeth das Verhältnis zu ihren Mitschülern Wir sind alle Musiker halten zusammen agieren eher wie eine riesige Wohngemeinschaft Es ist überhaupt nicht mit Schule zu vergleichen Wer s etwas genauer sehen will Klick 52 KB Ein Traum wird wahr Die 20jährige Elisabeth Rieß das linke Bild zeigt sie bei einem Auftritt will unbedingt auf die Musical Bühne Das Studium an der Berufsfachschule für Musik soll ihr die Türen öffnen Fotos pr Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Sieg gegen Rechts MWG vorn bei Polit Wettbewerb Nordbayerischer Kurier Mittwoch 18 März 2009 Schüler des Markgräfin Wilhlemine Gymnasiums MWG haben für ihre Dokumentation über regionale Bürgerinitiativen die engagiert gegen Rechts vorgehen von der Bundeszentrale für politische Bildung einen Preis bekommen Der Wettbewerb für politische Bildung wird jährlich von der Bundeszentrale für politische Bildung durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Unter nahezu 3000 Einsendungen errangen die Bayreuther einen dritten Preis der mit 1000 Euro dotiert ist Schon in den Jahren 2006 und 2007 erhielten Schüler vom MWG Hauptpreise Die Arbeit wurde zu Beginn des Schuljahres vom Wahlkurs Politik und Zeitgeschichte erstellt Wir haben uns für dieses Thema entschieden weil uns die Geschehnisse in Warmensteinach und der große Einsatz der Bürgerinnen und Bürger sehr beeindruckt haben erläutert die 17jährige Eva Aber nicht nur Warmensteinach kommt vor auch mit Gräfenberg das regelmäßig Ort rechter Aufmärsche ist haben sich die jungen Leute befasst Und schließlich durften auch die Bürgerinitiativen aus Wunsiedel nicht fehlen Wer s etwas genauer sehen will Klick 56 KB Politisch aktiv Die Schüler des Wahlkurses Politik und Zeitgeschichte vor dem Graffiti Denkmal Foto nk Dokumentieren allein reichte uns aber nicht sagt Andreas aus der elften Klasse Deswegen fand am MWG eine Podiumsdiskussion mit den Vertretern der Warmensteinacher Bürgerinitiative statt Zudem entstand ein Denkmal Ein Graffiti das bunt auf das Anliegen der Schülerinnen und Schüler aufmerksam macht nämlich Flagge gegen Rechts zu zeigen wie es in der Aufgabenstellung der Bundeszentrale heißt Die Ergebnisse stellten die Schüler in einer mehrseitigen Broschüre dar Darin stellen sie bunt und bewegt und braun und unbeweglich gegenüber Anklang fand die Dokumentation nicht nur bei der Bundeszentrale für Politische Bildung sondern auch beim Bayerischen Bündnis für Toleranz und der Projektstelle gegen Rechtsextremismus Beide Initiativen könnten sich vorstellen die Arbeit in höherer Auflage zu verbreiten Das wäre natürlich eine Bestätigung meint Lena denn eigentlich ist es schade dass so wenige Leute von unserer Arbeit erfahren Der Wahlkurs wird im Mai musikalisch unterstützt von der Bigband und der Jazz Combo des MWG beim Jugendfest in Warmensteinach mit dabei sein Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Engel beschert den Designpreis Julian Abele ist der Jüngste unter den Designpreisträgern des Handwerks 2009 Nordbayerischer Kurier Dienstag 17 Märrz 2009 Gerade 21 Jahre alt noch Auszubildender und schon mit dem Designpreis des oberfränkischen Handwerks ausgezeichnet Am Oberfrankentag der Internationalen Handwerksmesse in München nahm Julian Abele aus Bayreuth gestern aus den Händen von Handwerkskammer Hauptgeschäftsführer Horst Eggers und Präsident Kurt Seelmann den Designpreis 2009 des oberfränkischen Handwerks entgegen Für ein außergewöhnliches Objekt Ein schützender Engel ist es der Julian Abele jenen Preis bescherte den der 21jährige als Ansporn als eine ganz besondere Anerkennung versteht Den Engel hatte der Azubi im ersten Lehrjahr eigentlich für die Bayreuther Museumsnacht gestaltet Die Skulptur die dem Betrachter ihr Gesicht zuwendet die durch ihre geschlossene Körperhaltung und die Gestaltung der Flügel Leichtigkeit ausstrahlt fand in dieser Nacht ihre Bewunderer Wohl auch weil sie Raum für Interpretationen und Spekulationen lässt Die positive Resonanz nach der Museumsnacht habe ihm Mut gemacht sagt Julian Abele Und dann habe ich mich für den Designpreis der Handwerkskammer beworben Wer s etwas genauer sehen will Klick 58 KB Diese Skulptur des Bayreuthers Julian Abele fand die Jury preiswürdig Ans Herz gewachsen Mit Erfolg wie sich gestern zeigte Professor Auwi Stübbe vom Coburger Designforum Oberfranken attestierte dem 21jährigen Bayreuther ein Werk geschaffen zu haben das nicht einordenbar und deshalb etwas Besonderes ist Der Engel dessen Strukturen durch Brennschneiden aus Eisenblech experimentell entstanden sind ist und bleibt ein Einzelstück Eines das Julian Abele ans Herz gewachsen ist Für mich ist er auch der Beweis dass sich Kunst und Handwerk gut vertragen sagt der junge Mann der sein Abitur am Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium abgelegt und den Leistungskurs Kunst am Markgräfin Wilhelmine Gymnasium belegt hatte Noch bis 2011 lernt Julian Abele bei Kupfer Böhner der Firma seines Vaters Gerhard Abele das Handwerk des Metallbauers Von seinen künstlerischen Ausflügen wird er bis dahin nicht lassen Was danach kommt Handwerksmeister will er werden Ob er Vertreter der vierten Generation des Bayreuther Traditionsunternehmens Kupfer Böhner das Geschäft fortführt ist indes noch nicht entschieden Vielleicht studiere ich ja noch sagt Julian Abele Denn es ist die Kunst die ihn reizt fs Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Mit dem Wilhelmine Bus durch die Stadt der Markgräfin Nordbayerischer Kurier Samstag Sonntag 14 15 März 2009 Bereits seit 2008 steht Bayreuth ganz im Zeichen des Doppeljubiläums der Markgräfin Wilhelmine Zu ihren Ehren haben Felix Behr rechts und Josef Janac Schüler des Leistungskurses Kunst am Markgräfin Wilhelmine Gymnasium MWG einen Bus der Bayreuther Verkehrs und Bäder GmbH BVB gestaltet Ein Busmodell und die Projektzeichnungen der Schüler sind im Kunstmuseum ausgestellt Der Wilhelmine Bus den die BVB für die Aktion kostenlos zur Verfügung stellt rollte am Donnerstag bei einer Jungfernfahrt erstmals durch Bayreuths Straßen Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Siehe auch Einer Prinzessin wuerdig Mit dabei die beiden jungen Künstler die bei dem Projekt von Stefan Mayer Kunsterzieher am MWG Mitarbeitern des Kunstmuseums Bayreuth und der Bayerischen Schlösserverwaltung betreut wurden Unterstützt wird das Projekt auch vom Rotmain Center Bayreuth Wer s etwas genauer sehen will Klick 110 KB Foto Köhler Sozialpädagogen sind Mangelware Nordbayerischer Kurier Freitag 13 März 2009 Kulmbach Zwei Schulpsychologen stehen im Landkreis Kulmbach für 20 Schulen zur Verfügung so Schulamtsdirektor Helmut Scherer Die Psychologen seien von den Schulen jederzeit abrufbar In akuten Notfällen wären Lehrer und Rektoren außerdem angewiesen sich über die allgemeinen Notrufnummern Hilfe zu holen Außerdem kann im Notfall auch das Kriseninterventionsteam für Oberfranken angefordert werden Nicht nur durch Psychologen auch durch die Präsenz von Sozialpädagogen könne viel aufgefangen werden glaubt Scherer der deshalb auch gerne mehr Sozialpädagogen im Einsatz sähe Im Moment sind im Landkreis Kulmbach an drei Schulen je ein Sozialpädagoge zwei weitere Schulen kommen demnächst dazu us Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Einmal ein Held sein Nordbayerischer Kurier Freitag 13 März 2009 Maria Lampl Elternbeiratsvorsitzende am Bayreuther Markgräfin Wilhelmine Gymnasium und stellvertretende Vorsitzende des bayerischen Elternverbands ist davon überzeugt dass nicht Straf und Sicherheitsmaßnahmen eine Katastrophe wie den Amoklauf in Winnenden verhindern können Vielmehr müsse das gesellschaftliche Umfeld von Kindern und Jugendlichen einen wertschätzenden Umgang miteinander pflegen und vermitteln Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Bei beiden Amokläufern in Erfurt und Winnenden habe es sich um gedemütigte enttäuschte und in sich gekehrte Schüler gehandelt die weder eine Vertrauensperson im Familien noch im Freundeskreis hatten Warum werden immer nur die Lauten beachtet fragt Lampl Die Ruhigen seien die Zeitbomben Hier seien Eltern Lehrer Mitschüler und die Politik in der Verantwortung Kritik übt Lampl an den Medien Die Täter wollten einmal ein Held sein und sich unsterblich machen Das hätten sie durch die ausführliche und wiederholte Berichterstattung erreicht mar Psychoprobleme sind noch zu bewältigen Nordbayerischer Kurier Freitag 13 März 2009 Während in der Bayreuther Stadtverwaltung ein Gespräch zwischen Polizei und den Leitern der Bayreuther Schulen geplant wird um mögliche Lücken in Sicherheitskonzepten auszuloten und bayernweit darüber diskutiert wird ob möglicherweise kleinere Klassen das Erkennen verhaltensauffälliger Schüler erleichtern würde sagt der Bayreuther Schulpsychologe Peter Steininger Aktuell sind die psychischen Probleme noch zu bewältigen in Bayreuth Drei Psychologen sind für die Bayreuther Gymnasien zuständig Steininger betreut das RWG und das GMG Wünschenswert wäre wenn wir mehr Anrechnungsstunden bekämen das heißt weniger Unterricht halten müssten und mehr Zeit für die Beratung hätten Am Tag nach dem Amoklauf sei bei ihm kein erhöhter Bedarf an Gesprächen aufgelaufen Ich habe auch den Eindruck dass man das den Schülern nicht ständig vorhalten muss Die Überflutung durch die Medien mit Informationen sehe ich da durchaus kritisch Pro Jahr habe er allein etwa 80 bis 90 Fälle die zum Teil das ganze Jahr über betreut würden Manchmal ist es ein Gespräch manchmal werden es zehn Gespräche sagt Steininger Die Psychologen stünden aber auch in engem Kontakt mit niedergelassenen Ärzten und Therapeuten wah Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Wir würden eine Warnung offen durchgeben Der Tag eins nach Winnenden Wie Schulleiter in Bayreuth mit dem Amoklauf in Schwaben umgehen und Notfallkonzepte überprüfen Nordbayerischer Kurier Freitag 13 März 2009 Thema Nummer eins an den Bayreuther Schulen war gestern der Amoklauf von Winnenden Der KURIER hat bei drei Schulen nachgefragt wie das Thema die Schüler die Lehrer und die Schulleitungen beschäftigt hat und wie die Notfallkonzepte der Schulen aufgestellt sind Der Direktor des Richard Wagner Gymnasiums RWG Horst Anclam sagte man habe in den Klassen natürlich diesem Thema breiten Raum gegeben dass die Schüler darüber reden konnten Man werde den Amoklauf zum Anlass nehmen verschiedene Abläufe zu überdenken Wovon ich aber gar nichts halte das sind Schleusen durch die die Schüler gehen müssen Eher wäre es sinnvoll auch für den Alltag wenn man von jedem Klassenzimmer aus Kontakt mit dem Direktorat aufnehmen könnte Laut Anclam werde man im Fall der Fälle auch ganz offensiv mit dem Thema umgehen sollte wirklich einmal jemand in die Schule eindringen Wir würden eine Warnung offen durchgeben Von einem Code den dann am Ende jemand der nicht informiert ist nicht versteht halte ich gar nichts Den Ernstfall üben Am RWG übe man darüber hinaus einmal im Jahr den Ernstfall Unsere Schule ist nach drei Minuten komplett evakuiert In einem Fall wie Winnenden würde man natürlich anders verfahren und dafür sorgen dass sich die Leute in den Klassenzimmern verbarrikadieren Ich hatte den Eindruck dass es ungewöhnlich ruhig war in unserer Schule am Vormittag sagte Thomas Freiman Direktor des Graf Münster Gymnasiums GMG Die Schüler mit denen er gesprochen habe hätten sich betroffen und fassungslos gezeigt Manche haben auch Angst geäußert und gesagt sie hofften so etwas passiere bei uns nicht Ironie des Schicksals In den vergangenen Tagen habe man die nach Erfurt aufgestellten Notfallpläne überarbeitet am Tag des Amoklaufs in Winnenden hat Freiman Kontakt mit der Bayreuther Polizei aufgenommen weil das Konzept aktualisiert werden muss Durchaus interessant findet Freiman Anclams Vorschlag mit der auf zwei Wegen nutzbaren Gegensprechanlage nicht zuletzt auch deshalb weil man davon ausgeht dass solche Taten acht bis zehn Minuten dauern und in dieser Zeit gibt es kaum Information aus den betroffenen Bereichen der Schule Wo mir der Kamm schwillt Wo mir allerdings wirklich der Kamm schwillt das sind Formulierungen wie ich sie am Tag des Amoklaufs gehört habe Hat die Schule versagt fragte man da Die Schule kann diese Probleme nicht lösen auch der Ruf nach mehr Schulpsychologen ist da eine Mogelpackung Das Problem entsteht nicht in der Schule sondern aus der Gesellschaft heraus Der Vater des Attentäters hat viele Waffen zu Hause und dann hat die Schule versagt Der Direktor der Alexander von Humboldt Realschule Hans Heiner Müller der sich im Jahr 2007 mit einer Bombendrohung eines Schülers befassen musste berichtet im Gespräch mit dem KURIER von großem Gesprächsbedarf seiner Schüler am Tag nach den Ereignissen in Winnenden An seiner Schule setze man auf einen speziell codierten Satz eine Durchsage die allgemeiner Art ist dass ein Täter nicht hellhörig wird Wird dieser Satz über die Anlage gesagt müssen sofort alle Türen verschlossen werden sagt Müller Noch wichtiger als Schulpsychologen schätzt Müller die Lehrer ein die Veränderungen bemerken Sie sind die Vertrauenspersonen wah Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Man weiß nicht was in den Menschen vorgeht x bay hat mit Bayreuther Schülern über die Tragödie in Winnenden gesprochen Von Jakob Struller Nordbayerischer Kurier Donnerstag 12 März 2009 Jeden Tag sind Schüler in ihren Klassenzimmern beisammen auf den Gängen laufen sie sich unzählige Male über den Weg Es gibt Klassenclowns Cliquen Auffällige und Unscheinbare vielleicht auch Außenseiter Man glaubt jeden zumindest ein bisschen zu kennen Und irgendwann rastet einer aus und tut etwas Unfassbares Er besorgt sich eine Waffe und erschießt wahllos Menschen So ähnlich muss es beim Amoklauf bei dem gestern 16 Menschen ums Leben kamen gewesen sein Der 17jährige Täter war selbst Schüler an der Albertville Realschule in Winnenden Am Morgen kam er bewaffnet in die Schule schoss um sich und tötete neun Schüler und drei Lehrerinnen Es ist schrecklich sagt Armin Der 12jährige sitzt gerade mit Freunden in der Aula des Bayreuther Graf Münster Gymnasiums Bislang herrscht gelöste Stimmung schließlich haben alle die hier sind Pause Praktisch niemand hat bisher von der Tragödie in Winnenden gehört Wer es erfährt ist bestürzt Es ist schockierend sagt die 17jährige Christina Auch dass man dagegen so machtlos ist ergänzt ihre Freundin Lena Es könnte morgen bei uns passieren sagt Christina und spricht damit aus was sicherlich viele Schüler denken wenn so etwas passiert Man hat schon ein komisches Gefühl in die Schule zu gehen Vor allem wenn so etwas immer öfter passiert Da wird einem klar dass die Sicherheit an Schulen nicht besonders hoch ist sagt Lena Besonders bedrückend finden die beiden Schülerinnen dass es weder eine Erklärung noch einen wirksamen Schutz gibt Ich würde es hier keinem zutrauen Genauso bestürzt sind die drei Sechstklässler Armin Leon und Niklas Größere Angst als vorher haben sie aber nicht Passieren kann so etwas natürlich immer sagt Niklas Man weiß ja nicht was in den Menschen vorgeht Trotzdem fühlen sich die drei sicher an ihrer Schule Niklas Ich würde so etwas hier keinem zutrauen Auch Marco 17 Schülersprecher am GMG spürt keine direkte Gefahr Man denkt schon mal darüber nach ob so etwas hier auch passieren könnte Aber wenn man die ganze Zeit in Angst lebt macht man sich nur verrückt Man sollte sich findet er der Gefahr bewusst sein und für den Fall der Fälle einen Plan haben Wir haben im Schulforum schon darüber gesprochen ob man eine Übung ähnlich wie den Feueralarm einführen sollte erzählt er Tatsächlich haben nach dem Amoklauf von Erfurt im Jahr 2002 viele Schulen ein Sicherheitskonzept erarbeitet wie Dieter Funk der Schulleiter des Markgräfin Wilhelmine Gymnasium in Bayreuth sagt Details dazu will Funk aber nicht verraten Vor allem geht es um präventive Maßnahmen sagt Funk Schließlich könne ein solcher Amoklauf überall passieren Man darf nicht glauben dass Bayreuth eine Insel der Glückseeligen ist Davor gefeit ist man nie Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Frankonia soll bunt werden Farbige Ruinen Drinks Pizzen und noch mehr Warmensteinach Nordbayerischer Kurier Donnerstag 12 März 2009 Der Warmensteinacher Bürgerinitiative BI Warmensteinach ist bunt gehen die Ideen nicht aus Jüngste Idee im Rahmen eines Jugendprojekts mit vielen Gästen von außerhalb die Ruinen des ehemaligen Kristallglaswerks Frankonia bunt anzumalen Am Samstag 16 Mai ab 13 Uhr möchten wir für unsere Kinder und Jugendlichen einen Tag mit Musik Spaß Unterhaltung und Informationen gestalten lädt die BI ein Es sind bisher folgende Programmpunkte geplant Graue Wände bunt gestalten Workshop mit einem Graffiti Sprayer und Bemalung der Fassade des Frankonia Gebäudes durch Schüler und Jugendliche unter Mithilfe der Gummi Stiftung Kulmbach bunte Saftcocktails selbst mixen unter Anleitung eines professionellen Barkeepers bunte Salate selbst herstellen hier unterstützen Fachkräfte aus der Hauswirtschafts und Ernährungsbranche bunte

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03_2009-03.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • 2010-03 Elternbeirat MWG, Nachrichten März 2010, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
    Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers In der Wettkampfklasse III 13 bis 15 Jahre ging es um Schnelligkeit über 125 Meter und drei Runden Ausdauer über 375 Meter Die besten Gesamtzeiten erzielten bei den Mädchen drei Läuferinnen vom Markgräfin Wilhelmine Gymnasium Bayreuth Lisa Zeußel in 59 5 Sekunden Laura Zeußel in 64 0 Sekunden und Lena Köhler in 65 3 Sekunden Bei den Jungen siegte Kevin Naumann Hauptschule Selb in 65 3 Sekunden vor Alexander Weiß Albert Schweitzer Schule Bayreuth Die Mannschaftsergebnisse Wettkampfklasse III Jungen 1 Hauptschule Selb 4 38 7 Minuten 2 Albert Schweitzer Schule Bayreuth 5 26 9 Mädchen 1 Markgräfin Wilhelmine Gymnasium Bayreuth 4 25 5 2 Volksschule Selb 5 31 8 Wettkampfklasse IV Jungen 1 Hauptschule Selb 5 25 5 2 Albert Schweitzer Schule Bayreuth 6 15 3 Mädchen 1 Realschule Selb 6 10 8 2 Wirtschaftswissenschaftliches Gym nasium Bayreuth 6 18 5 Die Siegerehrung nahmen der Sportfachberater von der Regierung von Oberfranken Wolfgang Lüstke und Bezirksschulobmann Heiner Jena vor Wer s etwas genauer sehen will Klick 455 KB Die jungen Bayreuther Eisflitzer nach dem Wettkampf im Selber Eisstadion Mit im Bild ihre Sportlehrer ganz rechts Bezirksschulobmann Heiner Jena Foto Höreth Gesicht des Tages Nordbayerischer Kurier Samstag Sonntag 20 21 März 2010 Wie sehen Poeten von heute aus hat sich die Redaktion im Vorfeld des Welttags der Poesie 21 März gefragt und ist auf Selmar Klein gestoßen Der 20jährige Abiturient vom Markgräfin Wilhelmine Gymnasium wird Bayreuth bei den Deutschen Poetry Slam Meisterschaften im November vertreten Beim monatlichen Poetry Slam im Podium treten die Poeten mit ihren Texten an der mit dem meisten Applaus gewinnt Die typischen Slam Genres Comedy oder Pseudophilosophisches interessieren den Bayreuther nicht Mich interessiert das Experiment ich will Neues ausprobieren auch mal ein Sonett verfassen ernste Lyrik schreiben oder dramatische Elemente mit einbeziehen Die Poeten von heute treffen sich wieder am 31 März im Podium ck Wer s etwas genauer sehen will Klick 414 KB Foto Harbach Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Poetry Slam in Franken Champions League der Chöre Der Kammerchor des MWG hat sich ein hammerschweres Stück ausgesucht Nordbayerischer Kurier Samstag Sonntag 20 21 März 2010 Jetzt oder nie sagte sich Günter Leykam Kammerchorleiter des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums Nächste Woche wollen sie die europäische Erstaufführung eines kanadischen Requiems meistern das es in sich hat Der Chorleiter erklärte Christina Knorz die Hintergründe Frage Das klingt tatsächlich kompliziert achtstimmiger Chor a cappella Wie kamen Sie auf die Idee Ihren Schülern das zuzumuten Günter Leykam lacht Dieses Requiem habe ich seit sechs Jahren zu Hause im Schrank stehen Wir hatten bis jetzt schon einige Werke von Eleanor Daley aufgeführt darunter eine Weihnachts Motette oder Psalm Vertonungen Die Schwierigkeit von Chorwerken wird eingeteilt von eins bis zwölf und dieses Requiem liegt genau auf Stufe zwölf Der absolut höchste Schwierigkeitsgrad auch für Profichöre Aber ich habe mir gesagt wenn ich mal einen Chor haben sollte der das schultern kann dann mache ich es Heuer setzt sich der Kammerchor dermaßen fantastisch zusammen dass ich gesagt habe heuer oder nie Frage Worin genau liegt die Schwierigkeit Leykam Das Werk dauert ungefähr 34 Minuten und ist komplett a cappella Die einzelnen Stücke entwickeln sich auseinander Das heißt innerhalb der 34 Minuten wird dem Chor kein einziges Mal ein Ton angegeben Schwierig sind auch die Dissonanzen Die Komponistin arbeitet gerne mit kleinen und großen Sekunden und Nonen An die mussten sich die Sänger erst mal gewöhnen und das Gehör schulen Frage Wie lange haben Sie geprobt Leykam Mit dem Requiem haben wir im Januar angefangen Vor drei Jahren haben wir schon mal ein kleines Stück daraus gemacht und damals waren alle Sänger von dem Stil begeistert Ansonsten war es eine komplette Neueinstudierung Uns haben die Intensivproben auf Burg Hohenberg sehr geholfen In zwei Tagen haben wird da 13 Stunden geübt Frage Haben Sie den Test gemacht den Ton vor und nachher abzunehmen um zu schauen wo die Sänger gelandet sind Leykam Ja Am Anfang war es natürlich heftig Da lagen wir bei einem halben bis ganzen Ton Verlust Inzwischen sind wir bei null Komma null Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Frage Das heißt alle sind fit Leykam Absolut Wenn jetzt keine Erkältung dazwischenkommt Frage Nehmen Sie alle Schüler in den Kammerchor auf die wollen Leykam Der Kammerchor besteht seit sechs Jahren und es gibt eine natürliche Fluktuation weil uns die Schüler nur eine bestimmte Zeit erhalten bleiben Aber wir haben in den letzten Jahren einen guten Grundstock gelegt so dass bis zu zehn Schüler pro Jahr integriert werden können Die Voraussetzung für die Aufnahme ist mindestens eine Eins in Gesang und sehr gut vom Blatt singen zu können Unser Plus ist der musische Zweig am MWG und dass sehr viele Schüler in den Kammerchor wollen Wir können also eine Auswahl treffen Die Obergrenze ist 35 sonst ist es kein Kammerchor mehr INFO Der Kammerchor des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums gibt am kommenden Donnerstag 25 März um 20 Uhr ein Konzert in der evangelischen Kreuzkirche Dabei wird der Chor bestehend aus 36 Schülerinnen und Schülern der Klassen neun bis 13 das von der kanadischen Komponistin Eleanor Daley geschriebene Requiem in einer europäischen Erstaufführung präsentieren Das Werk für achtstimmigen Chor a cappella war 1993 ein Auftragswerk für einen kanadischen Chor und wurde 1995 uraufgeführt Die Komponistin Jahrgang 1955 reist nächste Woche nach Bayreuth und wird auch beim Konzert anwesend sein Ergänzt wird das Konzert mit Kompositionen zur Passionszeit von J S Bach für Orgel und Chor An der Orgel ist Gotthart Schmidt zu hören Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf an der Theaterkasse sowie im Pfarramt der Kreuzkirche Ein weiteres Konzert findet am 26 März um 19 Uhr in der evangelischen Kirche Creußen statt Wer s etwas genauer sehen will Klick 386 KB Viel geprobt Am Dienstag wird die Komponistin einer der letzten Proben beiwohnen Aber seine Schüler seien gut vorbereitet sagt Chorleiter Günter Leykam Deutsche Erstaufführung ist am Donnerstag Foto Lammel Jazz meets Klassik in der Stadthalle Musikschule lädt am Samstag zum Konzert ein Der Eintritt ist frei Nordbayerischer

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03_2010-03.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Gefahren neuer Medien
    Ihr Browser unterstützt keine Frames Versuchen Sie Internet Explorer 3 0 oder später oder Netscape Navigator 2 0 oder später

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/PraesentationElternabend2008/ppframe.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • 2012-12 Elternbeirat MWG, Nachrichten Dezember 2012, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
    Musikvideodreh und ein Fotoshooting gewonnen Damit wird es vermutlich schon im Januar losgehen also ist der erste Monat des neues Jahres schon verplant Wenn sich die Single gut verkauft kommt vielleicht auch bald ein Album Wer s etwas genauer sehen will Klick 127 KB Joana Roß gewinnt bei der AIM Music Competition den ersten Platz mit ihrem Gute Laune Lied Sitting in the Sunshine In ihren anderen Songs sind die Texte tiefgründiger Foto Bayerl MWG Kammerchor singt im Rotmaincenter 18 19 und 20 Dezember 2012 Mit drei Auftritten von jeweils einer halben Stunde verbreitete der MWG Kammerchor im Rotmain Center echte weihnachtliche Stimmung Dienstag Weihnachtslieder großer Komponisten Mittwoch Fröhliche Weihnacht überall Donnerstag Weihnachten nicht nur in Europa Wer s etwas genauer sehen will Klick 1 3 MB KB Auftritt am Dienstag 18 Dezember Foto Red Viel Beifall für den Singkreis des Hummelgauer Heimatbundes Nordbayerischer Kurier Dienstag 18 Dezember 2012 Ein gelungenes Konzert boten der Singkreis des Hummelgauer Heimatbundes und die Sänger und Instrumentalisten den zahlreichen Besuchern in der Kirche St Marien zum Gesees Den Auftakt bildete die Adventskantate für gemischten Chor und Instrumente des fränkischen Komponisten Karl Haus der persönlich anwesend war Es folgten vier Chorsätze unter dem Motto Winterweihnacht Präzise ausdirigiert bildeten diese Lieder den Übergang zu dem Orchesterstück Siziliana Pastorella einer Hirtenmusik für Streichorchester Flöte und Oboe von Wolfgang Lüderitz Link Hummelgauer Singkreis veranstaltet Konzert Den Höhepunkt bildete dann die Weihnachtsliedermesse von Max Eham für Chor Kinderchor Orchester und Orgel Das besondere an dieser Messe lag in der Art der Komposition wonach über den lateinischen Texten für gemischten Chor eine Stimme mit Weihnachtsliedern für Kinderchor gesetzt wurde Mit Bravour meisterten die Chorkinder des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums unter der Leitung von Gertraud Schina die schwierige Aufgabe sich gegen Singkreis Orchester und Orgel stimmlich zu behaupten Der lang andauernde Applaus war dann wohltuende Anerkennung für die Musiker Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Glanzvolle Einstimmung auf die Weihnachtszeit Begeisterter Applaus fu r den Kammerchor des Gymnasiums aus Bayreuth in der Pfarrkirche Kötztinger Zeitung Montag 17 Dezember 2012 Arnbruck hw Auch beim zweiten Benefizkonzert gab es minutenlang anhaltenden Applaus ja standing ovations fu r die 40 Sa ngerinnen und Sa nger des Markgra fin Wilhelmine Gymnasiums Bayreuth die am fru hen Samstagabend bis zu sechsstimmige Chorsa tze beru hmter Komponisten vom Barock bis in die Gegenwart darboten Die Leitung hatte Kantor Gu nter Leykam der auch selbst als Bariton Solist brillierte Trotz des widrigen Winterwetters hatten sich die Bayreuther mit dem Bus nach Arnbruck aufgemacht absolvierten in der Kirche die Stellprobe und wurden anschließend im Pfarrheim von Gerlinde und Josef Graßl sowie Mesnerin Maria Amberger mit einer deftigen Brotzeit bedacht Pu nktlich begann um 16 Uhr das einstu ndige Benefizkonzert mit dem vierstimmig gesetzten Lied Wir sagen euch an den lieben Advent Nach der Begru ßung erklangen zwei vierstimmige Motetten von Michael Praetorius 1571 1621 Psallite singt und klingt und Es ist ein Ros entsprungen Dann eine kleine U berraschung Von der Orgelempore ließ sich der fu nfja hrige Sohn von Gu nter Leykam mit einem keck gesungenen Adventslied ho ren Gu nter Leykam sang zum Schluss des ersten Teils die beiden ersten Lieder aus dem sechsteiligen Weihnachtslieder Zyklus von Peter Cornelius 1824 1874 und ließ begleitet von Martin Bahr an der Orgel in den beiden weiteren Programmblo cken auch die anderen Lieder folgen Kein geistliches Chorkonzert ohne Johann Sebastian Bach 1685 1750 So gingen die beiden vierstimmigen Chorsa tze Wie soll ich dich empfangen und Wie scho n leuchtet der Morgenstern so richtig unter die Haut Großartig auch die vierstimmige Volksweise Als Maria durch ein Dornwald ging und das von Nigel Perrin 1969 1979 beim King s Singers College von Cambridge erster Countertenor arrangierte englische Krippenlied Away in a manger Gu nter Leykam hatte den Chor dicht an den Zuho rern postiert um die hervorragende Akustik der Pfarrkirche optimal zu nutzen Der dritte Teil begann mit den zwei letzten Liedern aus dem Weihnachtszyklus gesungen von Gu nter Leykam Fu r das Sopransolo des Ave Maria von Franz Schubert 1797 1828 war Jana Daubner jetzt Studentin an der Musikhochschule Mu nchen eigens angereist Sie bezauberte mit einer wundervoll klaren Stimme in allen Tonlagen sicher und ho chst gefu hlvoll mit dem ganzen Chor perfekt harmonierend der die fu nfstimmige Bearbeitung klangvoll darbot Eine Stecknadel ha tte man fallen ho ren so hingerissen waren die Zuho rer auch beim sechsstimmigen Chorsatz O Holy Night von Adolphe Adam 1803 1856 bei dem Jana Daubner das Sopransolo sang Machtvoll die Darbietung des Chors klar akzentuierend die Solostimme das ging wirklich unter die Haut Dann ein begeisterter minutenlang anhaltender Applaus ehrliche Freude u ber ein faszinierendes Konzerterlebnis Freude auch bei den Akteuren beim Organisten Martin Bahr und vor allem beim Chorleiter Gu nter Leykam Mit der Zugabe Stille Nacht heilige Nacht dankten auch die Bayreuther einem ho chst aufmerksamen Publikum Fu r die Pfarrei sagte Pater Mirko Gregov dem Chor Dank und allen die zum Gelingen des Konzerts beigetragen hatten Beim Hinausgehen fu llten die Zuho rer die Ko rbchen mit Gaben fu r notleidende Mitbu rger in der Pfarrei Auch die Katholische Landjugend trug ihren Teil bei Sie bot Glu hwein und selbst Lebkuchen an und spendete den Erlo s in den auch die 80 Euro des Kunden Sparschweins im Bauernladl von Gerlinde Graßl flossen Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt Landshuter Zeitung Link Vorankündigung Klick 2 1 MB Klick 1 1 MB Klick 455 KB Ein fantastisches Advents und Weihnachtskonzert gab der Kammerchor des Markgra fin Wilhelmine Gymnasiums Bayreuth am vergangenen Samstag in der Arnbrucker Pfarrkirche St Bartholoma us Jana Daubner begeisterte die Zuho rer mit den Sopransolos am Schluss des Benefizkonzerts Chorleiter Gu nter Leykam brillierte auch als Bariton Solist Fotos Weiß Fotos von der Weihnachtsmusik der Unterstufe in der evangelischen Kreuzkirche Donnerstag 13 Dezember 2012 Ein paar Fotos mit einem eher lausigen Apparat von der Weihnachtsmusik der Unterstufe wobei auch ein paar ältere Schüler ausgeholfen haben verdeutlichen die Breite der musikalischen Ausbildung am MWG Achtung Dateingrößen von 1

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03_2012-12.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • 2012-11 Elternbeirat MWG, Nachrichten November 2012, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
    Tastsinn auf die Probe stellen Im Schulgarten pflanzt eine AG Kräuter wie Pfefferminze oder Thymian an Mir fehlen hier Sitzmöglichkeiten klagt ein Schüler Nur die große Eingangstreppe wird von den Jugendlichen als Sitzmöglichkeit genutzt Im Sommer sitzen wir immer auf der Treppe und sonnen uns sagt eine Schülerin Auf dem Hartplatz können sich die Jugendlichen auf drei Basketballfeldern austoben Ich finde es gut dass wir immer auf den Sportplatz dürfen aber es sollte Sportgeräte und Bälle zum Ausleihen geben sagt ein Schüler Genug trinken Am besten gefällt mir das Schülercafé Blu weil es immer verschiedene Sachen zum Essen gibt so ein Schüler Im Blu gibt es jeden Tag belegte Brötchen und Ciabatta Obst und Joghurt Organisiert wird das Café von Schülern Eltern und Lehrern Außerdem gibt es einen weiteren Pausenverkauf und kostenloses Wasser aus einem Spender Es ist uns wichtig dass unsere Schüler genug trinken Dann klappt es auch mit dem Lernen viel besser sagt Eduard Stopfer Wenn es mir auf dem Pausenhof zu laut wird gehe ich in den Ruheraum oder in die Bibliothek sagt ein Jugendlicher Einige Schüler der Oberstufe klagen über zu wenig Sitzmöglichkeiten im Innenbereich Wir können zwar ins Café Blu oder in den Ruheraum aber da ist es meistens schon komplett voll Es sollte Bänke und Stühle auf den Gängen und in der Aula geben sagt ein Schüler Bei der Gestaltung besonders im Innenbereich sind die Schüler geteilter Meinung Ungefähr die Hälfte der 15 befragten Jugendlichen wünscht sich eine modernere Gestaltung und mehr Farben Den anderen gefällt der antike Stil Ich finde das MWG schön Hier sieht es ein bisschen aus wie in der Schule von Harry Potter sagt eine Schülerin Ein Pausenhof wie ein Park Jetzt ist es schon ein bisschen zu kalt um auf sich auf der Wiese auszutoben Aber im Sommer spielen die Schüler dort Fußball Foto bay Klick 201 KB Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Die Macht der Stimmen Zwei Chöre präsentieren am 8 Dezember Georg Friedrich Händels Messias Nordbayerischer Kurier Samstag 24 November 2012 Die Proben laufen auf Hochtouren Im schon traditionellen Weihnachtskonzert an der evangelischen Kreuzkirche werden am Samstag 8 Dezember 20 Uhr die Kantorei der evangelischen Kreuzkirche zusammen mit dem Kammerchor des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums Bayreuth in der Aufführung des Oratoriums Der Messias von Georg Friedrich Händel zu hören sein Händel hatte zu Lebzeiten nie das gesamte Oratorium aufgeführt sondern immer dem jeweiligen Aufführungsort und Anlass entsprechend zusammengestellt und gekürzt Bei dieser Aufführung kommt die sogenannte Dubliner Fassung zu Gehör Also jene die Händel selbst als Uraufführung in Dublin dirigiert hatte Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Siehe auch Veranstaltungen in Bayreuth Kritik der Aufführung unendlich runder heller Chorklang Die Ausführenden sind Anja F Ulrich Sopran Kristina Busch Alt Andreas Post Tenor Siwoung Song Bass der Kammerchor die Kantorei das Bachsolisten Ensemble sowie das Trompetenensemble Norbert Lodes Die Leitung hat Kantor Günter Leykam Karten von 8 bis 20 Euro sind an der Theaterkasse am Luitpoldplatz und im Pfarramt der Kreuzkirche im Vorverkauf erhältlich Schüler Studenten und Behinderte erhalten zwei Euro Ermäßigung Klick 213 KB Tempo 30 nicht nur für Schäferhunde Leserbrief Nordbayerischer Kurier Donnerstag 15 November 2012 Die Debatte um 30 km h Zonen um Schulen herum ist wichtig und richtig Der Brief der Jean Paul Schule und des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums an Frau OB Merk Erbe entstand vor dem Hintergrund dass während der Sommerferien für die Zeit des Treffens Deutscher Schäferhunde zu SV Bundessiegerprüfung und Agility Wettbewerb in Bayreuth die Friedrich Ebert Straße die sehr geehrter Herr Pfister sicherlich auch an diesen Tagen eine Autobahnumleitung war zur Tempo 30 Zone erklärt wurde Und war die Königsallee mit Tempo 30 während der wochenlangen Bauarbeiten keine Haupteinfallstraße Bestürzend ist in diesem Zusammenhang die Äußerung von Herrn Pfister dass wir Kinder nicht in Watte packen können Das mag schon sein aber sicherlich nicht im Hinblick auf den Schulweg Angesichts des Unfalls bei dem vor kurzem ein zehnjähriger Schüler tödlich verletzt wurde mutet diese Aussage sehr leichtfertig ja zynisch an Die Kinder werden ohnehin nicht in Watte gepackt Link Eltern fordern Tempo 30 auf der Königsalle Nahezu unvereinbare Bedürfnisse der Busunternehmen und der Schulzeiten Vorschriften zum Bustransport von Schülern die menschenunwürdig sind lange Schultage mit entsprechendem Bedarf an Gepäck von Sport über Unterrichtsmaterialien bis hin zum Instrument wie bitte definiert Herr Pfister den Begriff Watte Bei unserer Forderung nach einer 30er Zone und einer vernünftigen Ampelschaltung die Linksabbieger von der Friedrich Ebert Straße auf die Königsallee stauen sich die halbe Straße hinunter geht es uns schlichtweg um die Sicherheit der uns anvertrauten Schüler wohl wissend um die Umstände die zur Fußgängerampel über die Königsallee vor der Jean Paul Schule führten ein furchtbarer Verkehrsunfall mit zwei tödlich verunglückten Kindern vor vielen Jahren Wann endlich lernen wir alle auch Behörden und Vorschriften daraus Elisabeth Götz Bayreuth Oberstudiendirektorin Markgräfin Wilhelmine Gymnasium Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers MWG macht mit bei FIRST LEGO League FLL Regioalwettbewerb in Kulmbach Die FLL die weltweit Team Wettbewerbe für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren organisiert gibt es seit 1998 FIRST LEGO League FLL ist aus der Zusammenarbeit der LEGO Company und der Stiftung FIRST For Inspiration and Recognition of Science and Technology in den USA entstanden und möchte u a den Kindern zeigen dass es mehr Spaß machen kann ein Videospiel oder einen Roboter zu kreieren und zu konstruieren als damit zu spielen Zwei MWG Teams fahren am 15 November zum Regionalentscheid nach Kulmbach um dort die Ergebnisse ihrer zweimonatigen Arbeit zu präsentieren Viel Erfolg Jugendliche als Klimabotschafter Annika und Sebastian engagieren sich Konfirmanden pflanzen eine Zierkirsche PEGNITZ Nordbayerischer Kurier Montag 12 November 2012 20 Juli 2012 Jetzt retten wir Kinder die Welt unter diesem Motto trafen sich die künftigen Konfirmanden aus der Gruppe von Pfarrerin Gerlinde Lauterbach sowie Gertraud Wagner Braun Ihre Tochter Annika 14 sie besucht das Gymnasium und der Pegnitzer Sebastian Raschke 12 er geht auf das Markgräfin Wilhelmine Gymnasium in Bayreuth galten als die Hauptinitiatoren für diese samstägliche Baumpflanzaktion Sebastian trat der Arbeitsgruppe Umwelt an seiner Schule

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03_2012-11.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • 2012-10 Elternbeirat MWG, Nachrichten Oktober 2012, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
    Direktor des Gymnasiums Christian Ernestinum GCE Und wie Eisentraut vorrechnet dürfte es ja auch gar nicht so einheitlich werden wie man vermuten sollte Die jetzigen Elftklässler werden in Kürze eine solche Übungsklausur schreiben die sich aus einer einheitlichen Aufgabe und einer länderspezifischen Aufgabe zusammensetzt die zentral vom Kultusministerium gestellt wird Die Gewichtung ein Drittel aus dem Ländertopf zu zwei Dritteln aus dem Landestopf Auch Eisentraut ist sich sicher dass die bayerischen Abiturienten eher weniger Probleme mit der teilweisen Vereinheitlichung des Abiturs haben werden aber macht das die Abschlüsse vergleichbar Wenn ein Bayer mit seinem 2 3er Abi auf die Uni will dann muss er weiterhin mit einem Bremer um den Platz konkurrieren Das sei das eine Problem das andere ergibt sich aus den Studienplätzen Die Unis haben deshalb auch nicht mehr Plätze zur Verfügung Es sei zwar ganz okay dass man in kleinen Schritten in die Richtung eines einheitlichen Abiturs geht sagt Eisentraut Wie schwer das umzusetzen sei zeige aber schon die erste im Fach Deutsch angesetzte Übungsklausur Die müssen die Schüler bundesweit am 27 September schreiben Dumm nur dass die Bayern da gerade erst wieder in die Puschen kommen nach den Sommerferien Wir zum Beispiel kommen zwei Tage vorher von der Abi Fahrt zurück Die Tatsache dass die Süd Länder darunter Bayern Baden Württemberg und auch Sachsen bereits im Jahr 2014 damit beginnen wollen nach den gemeinsamen Standards zu prüfen bevor die anderen bis 2017 nachziehen mache das Abitur noch nicht zu 100 Prozent vergleichbar sagt Kurt Leibold der Direktor des Graf Münster Gymnasiums auf Kurier Nachfrage Denn das Abitur ist ja nur ein Teil der Gesamtnote der Jahresfortgang liegt weiter in der Hoheit der Länder und der Schulebene Manche Schulen machen die Zeit vor dem Abitur ganz bewusst anspruchsvoller sagt Leibold Deshalb bräuchte es aus seiner Sicht einen zentralen Lehrplan der mehr ins Detail geht eine gemeinsame Lehrerbildung damit man da eine gemeinsame Basis hat Mithin ein langjähriger Prozess bis man zu dem hehren Ziel kommt ein gemeinsames und damit vergleichbares Abitur zu bekommen Gutes Abschneiden in Mathe Die Direktoren hätten jetzt die nicht ganz dankbare Aufgabe Elternbeirat und Schüler auf die neue Situation vorzubereiten die ab Herbst 2013 auf sie zukommt Aber auch ich habe keine Sorge dass unsere Schüler das meistern Im Angstfach Mathematik hätten die GMGler beim jüngsten Abitur sehr gut abgeschnitten Wir lagen voll im bayerischen Schnitt Und der soll ja bundesweit nicht der Schlechteste sein Zumindest vergleichsweise Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Link KMK plant bundesweit vergleichbare Abiturstandards Germany Study Tour 2012 Mentone Messenger 19 Oktober 2012 On the last Friday of Term 3 19 students and three teachers met at Melbourne Airport to board a plane bound for Zu rich looking forward to three exciting weeks in Germany And they were exciting The first week down at Lake Constance started with a bang when we spent a whole day at Europapark a huge theme park with many rides and foods dedicated to different European countries Most braved the very scary loopy rollercoasters and we were lucky to have had a beautiful sunny day During the week we had intensive language classes for several hours every day then spent afternoons sightseeing We climbed up a steep hill to the ruins of a fortress demolished by Napoleon s army we caught a ferry to the Medieval town of Meersburg we took the train in to Switzerland to see the magnificent Rhinefall waterfall then raced home each night for dinner and a walk down to the ice cream cafe for yummy sundaes and desperately needed Internet access FreeWi Fi The second and third weeks were spent in the lovely hometown of the composer Wagner Bayreuth Students were warmly welcomed into their homestay families enjoying homecooking and a taste of how real Germans live During these two weeks we spent time in classes with students at our partner school Markgra fin Wilhelmine Gymnasium and got to know the town with time for shopping and of course eating We were astonished at how much cheaper food and clothes were in Germany and found it hard to resist the delights of German bakeries and the fashion store H M A strong Aussie dollar real ly worked in our favour Host families took our students sightseeing on the weekends some even making it to the Oktoberfest in Munich others to places like Dresden and the Czech Republic In the third week we spent two nights in Berlin coming home via the beautiful city of Dresden It was certainly a contrast to be back in a big city like Berlin with its bustle and noise but we found the history the famous buildings like the Reichstag and Brandenburg Gate and the vibrant street life fascinating One evening we attended a live cabaret show called Made in Berlin we had never seen anything quite like it a mini musical rock show crossed with a small Cirque du Soleil All too soon it was time to go home Many tears were shed at the station and with bulging suitcases we said goodbye to new friends and caught the train to a Munich bathed in sunshine and in Oktoberfest frenzy Many boys took advantage of last minute shopping to buy crazy Oktoberfest hats and other souvenirs which they wore around the airport much to eve ryone s amusement In March it will be our turn to host German students and show them our wonderful city something we are all looking for ward to doing We had a fantastic trip the weather was bril liant and the students were awesome We were very touched by the gifts and kind words on the cards our students gave us at the farewell din ner a complete surprise We can probably sum up our trip in these few words intense exhilarating and unforgettable Wer s etwas genauer sehen will Klick 287 KB Link Mentone Messenger Siehe auch Zwei Sterne für das Markgräfin Wilhelmine Gymnasium Auszeichnung des MWG als Senkrechtstarter in Sachen Umweltbildung MWG Pressemitteilung Freitag

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03_2012-10.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • 2012-08 Elternbeirat MWG, Nachrichten August 2012, Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth
    fünf Jahre und Hannah ein Jahr Der Familienrat hat sofort zugestimmt als sich mir diese Möglichkeit bot Also meine Frau sagt Mühlnikel Aber die Kinder sind auch einverstanden Wobei die Kleinen vielleicht nicht so ganz verstehen was das alles bedeutet Sie freuen sich hauptsächlich aufs Fliegen Was genau auf die Familie zukommen wird weiß Mühlnikel selbst noch nicht so genau Sicher ist Wir landen am 16 August in Wuhan Sprache Wohnungssituation Arbeit dahinter stehen noch kleinere bis größere Fragezeichen In China waren die Mühlnikels noch nie Die Sprache Wir hatten einige Stunden Sprachunterricht bei einer chinesischen Freundin aber vor Ort wollen wir die Sprache noch besser kennenlernen Auch wenn er das eigentlich nicht müsste Als bayerische Landesprogrammlehrkraft an der Wuhan School of Foreign Languages soll Mühlnikel geübte Schüler in Deutsch und eventuell deutscher Landeskunde unterrichten Chinesisch muss er dafür nicht können Am 1 September geht die Schule los Vielleicht soll Mühlnikel zusätzlich auch Schüler beraten die für ein Studium nach Deutschland kommen wollen das ist aber alles noch nicht so ganz klar Unklar ist auch wo und wie die Mühlnikels wohnen werden Eine möblierte Wohnung im Schulgebäude wurde der Familie zugesagt die ist aber nur 45 Quadratmeter groß Ich hoffe dass wir noch eine daneben liegende Wohnung dazu bekommen sonst wird es eng Vorfreude und Sorgen Es wird ein Abenteuer da ist sich der Lehrer sicher Im Hinterkopf habe ich natürlich gewisse Ängste und Sorgen vor allem bezüglich der Kinder Den ältesten Sohn wollen die Eltern in eine chinesische Schule schicken wir probieren das einfach mal Mühlnikel ist hin und her gerissen Ich schwanke zwischen riesiger Vorfreude dass wir in eine fremde Kultur eintauchen können und Bedauern Aber letztlich Ein bisschen Optimismus muss man schon haben sonst würden wir das ja gar nicht machen sagt Mühlnikel dann lacht er Die Vorfreude überwiegt Die Wohnung in Bayreuth wird leerer die Koffer immer voller Nur 115 Kilo darf die fünfköpfige Familie mit ins Flugzeug nehmen Mühlnikel sagt pragmatisch Da müssen wir weniger schleppen Schwierig ist das Packen vor allem für die Kinder Sie müssen entscheiden welches Kuscheltier und Spielzeug mit darf und welches da bleiben muss Die Möbel lagern die Mühlnikels ein die Wohnung wird zwischenvermietet Der Abschied ist ja nur auf Zeit Wer s etwas genauer sehen will Klick 221 KB Auf gepackten Koffern saß Familie Mühlnikel gestern heute sitzt sie im Flugzeug Von Nürnberg geht es über Paris nach Wuhan in China Foto Lammel Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers Letzter Schultag in Bayreuth Nordbayerischer Kurier Mittwoch 1 August 2012 Es ist soweit Die Sommerferien haben begonnen Über sechs Wochen lang süßes Nichtstun sich erholen und vielleicht mit der Familie in die Ferien fahren So oder so ähnlich sieht wohl für die meisten Schülerinnen und Schüler das Programm für die kommenden Wochen aus Doch zuvor gab es am letzten Schultag noch die Zeugnisse KURIER TV war bei der Vergabe am Markgräfin Wilhelmine Gymnasium in Bayreuth dabei Link zum Video Klick Zeugnisvergabe am Markgräfin Wilhelmine Gymnasium Kamera und Schnitt Markus

    Original URL path: http://www.eltern-mwg.de/03_2012-08.htm (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •