archive-de.com » DE » E » EKIWI.DE

Total: 422

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • SELFHTML: Perl / Perl-Funktionen
    einzelnen Funktionen werden jeweils mit einem Beispiel vorgestellt Der Abschnitt besteht aus folgenden Seiten Funktionen für Zeichenketten Funktionen für Listen bzw Arrays und Hashes Funktionen für Berechnungen Funktionen für die Kontrolle des laufenden Scripts Funktionen für Datum und Uhrzeit Funktionen

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/perl/funktionen/index.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • SELFHTML: Perl / Perl-Module
    Verständnis Einführung in Perl und Perl Sprachelemente Dieser Abschnitt beschreibt das Konzept der Module in Perl und stellt einige wichtige Module vor Der Abschnitt besteht aus folgenden Seiten Einführung in das Arbeiten mit Modulen Standardmodule von Perl CPAN Module Modul

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/perl/module/index.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SELFHTML: Einführung / Web-Technologien / PHP
    ein Entwickler von dynamischen Web Seiten wünscht sind in Perl nur schwer und über Umwege zu erreichen Gute Perl Programmierer bekommen zwar jedes Problem in den Griff aber der Weg zum guten Perl Programmierer ist weit und lang An diesen Problemzonen von Perl setzt PHP an Die rekursive Abkürzung steht für PHP Hypertext Preprocessor Das Konzept dahinter ist dass PHP Code ähnlich wie JavaScript direkt in HTML Dateien an einer dafür geeigneten Stelle notiert werden kann Wenn die HTML Datei dann im Web abgelegt ist und von einem Web Browser aufgerufen wird erkennt der Web Server der die Datei zum Browser übermittelt aufgrund bestimmter Konventionen dass es sich nicht um eine gewöhnliche HTML Datei handelt sondern um eine HTML Datei mit eingebettetem PHP Code Eine solche Datei lässt er dann zunächst von dem server seitig installierten PHP Interpreter verarbeiten Dieser liest in der HTML Datei die PHP Code Passagen aus führt den Code aus und erzeugt daraus den endgültigen HTML Code der schließlich an den Browser gesendet wird PHP kann alles was mit Perl auch möglich ist Und manches ist mit PHP durchaus einfacher als mit Perl weil der PHP Interpreter viel stärker als etwa der Perl Interpreter auf aktuelle Belange des Web Publishings ausgerichtet wurde So ist es beispielsweise mit PHP auch möglich PDF Dateien dynamisch zu generieren um druckreife Daten an den Browser zu senden Mit Perl geht so etwas zwar auch doch dazu muss der Programmierer sich erst mal nach einem geeigneten Modul umsehen dieses installieren und sich dann mit der modul eigenen Dokumentation beschäftigen Beim PHP Interpreter ist dagegen alles inklusive und fest eingebaut Allerdings platzt der PHP Interpreter aufgrund seines Feature Umfangs allmählich aus allen Nähten und wird durch die Alles inklusive Philosophie nicht gerade schneller auch wenn er mittlerweile die gleiche interne Technik wie

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/intro/technologien/php.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SELFHTML: Internationalisierung / Computer und geschriebene Sprache
    Nummern in Bytes 97 01100001 98 01100010 99 01100011 usw Dennoch erleichtert eine begriffliche Unterscheidung das Verständnis weshalb die Bezeichnung Zeichensatz in SELFHTML vermieden wird Die von ISO 8859 1 verwendete Codetabelle entspricht beispielsweise dem Anfang der von UTF 8 verwendeten Codetabelle siehe Die Grenzen von Bytes sprengen Das Zeichen ä hat in ISO 8859 1 daher denselben numerischen Wert wie in UTF 8 nämlich 228 Trotzdem benutzen beide Kodierungen einen unterschiedlichen Zeichenvorrat ISO 8859 1 kann 256 verschiedene Zeichen speichern UTF 8 kann hingegen über eine Millionen Zeichen des Unicode Standards speichern Die Umsetzung des Zeichens ä mit der Nummer 228 erfolgt daher anders ISO 8859 1 speichert ä als ein Byte mit dem Wert 228 UTF 8 als eine Kette von zwei zusammengehörigen Bytes mit den Werten 195 und 164 Obwohl der Begriff Zeichensatz in der Kritik steht wird die Angabe zur Zeichenkodierung in verschiedenen Formaten und Protokollen darunter HTTP unter dem Namen charset Abkürzung für character set mitgesendet Seien Sie sich also darüber bewusst dass mit Zeichensatz eine Kodierung gemeint sein kann aber auch vereinzelt ein Zeichenvorrat mit einer entsprechenden Codetabelle unabhängig von der letztlichen Kodierung Beispiel für Kodierungen Ein Beispiel soll das Prinzip der Zeichenkodierungen verdeutlichen Die folgende Abbildung zeigt zwei Codetabellen Die Codetabelle der MS DOS Kodierung genannt Codepage 850 und die Codetabelle der Windows Kodierung für westeuropäische Systeme genannt Windows 1252 Bei beiden Kodierungen entspricht ein Zeichen bei der Speicherung genau einem Byte Somit ist der Zeichenvorrat das heißt der Umfang der folgenden Codetabellen auf 256 Zeichen begrenzt Der Abbildung können Sie entnehmen dass die oberen Teile dunkler beider Codetabellen identisch sind da beide die ASCII Codetabelle für die ersten 128 Zeichen übernehmen die ersten 32 Zeichen fehlen in der Abbildung da es sich bei diesen Zeichen um Steuerzeichen handelt die nicht abbildbar sind Die unteren Teile heller sind dagegen unterschiedlich Wo in der Windows Codetabelle beispielsweise ein kleines deutsches ü liegt bietet die DOS Codetabelle eine hochgestellte an Wenn Sie mit Microsoft Windows arbeiten können Sie das selbst ausprobieren Erzeugen Sie mit einem Texteditor z B Notepad eine neue Datei und tippen Sie Umlaute wie äöü ein Falls Sie Windows 2000 oder XP verwenden wählen Sie beim Speichern unter Codierung den Wert ANSI dies ist die Microsoft Bezeichnung für die besagte Windows Kodierung Anschließend rufen Sie die DOS Eingabeaufforderung über das Startmenü auf Eingabeaufforderung unter Windows 2000 und XP und geben edit ein Daraufhin öffnet sich der DOS Texteditor Damit öffnen Sie die zuvor im Notepad abgespeicherte Datei Nun können Sie sehen was der Zusammenhang zwischen Byte und Kodierung ist Es werden zwar genauso viele Zeichen wie im Notepad angezeigt aber es sind andere Zeichen Der Grund ist dass im Arbeitsspeicher und auf der Festplatte immer nur Byte Werte stehen Was ein Programm daraus macht hängt davon ab welche Kodierung es benutzt Das Beispiel zwischen der DOS und der Windows Kodierung wurde hier bewusst ausgewählt da es sich an ein und demselben Rechner testen lässt Das Beispiel soll aber vor allem auch dazu

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/inter/sprache.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SELFHTML: Internationalisierung / Zeichenkodierungen (ISO-8859-Familie und andere)
    um die Zeichenwerte 128 bis 159 Die Tabellen zu den einzelnen Kodierungen weiter unten bilden daher die verbleibenden Zeichenwerte 160 bis 255 ab Das Zeichen mit dem Wert 160 ist in all diesen Tabellen ein erzwungenes Leerzeichen Viele der Codetabellen der ISO 8859 Kodierungen überlappen sich Das ist Absicht Die Kodierungen sind so optimiert dass sich mit einer möglichst alle Zeichen möglichst vieler Schriften speichern lassen Zeichen die in mehreren Codetabellen der ISO 8859 Kodierungen vorkommen haben in der Regel immer den gleichen Wert d h sie befinden sich in den unterschiedlichen Codetabellen an der gleichen Stelle Sechs der ISO 8859 Kodierungen beziehen sich auf Schriften die im Kern auf der lateinischen Schrift basieren Diese Kodierungen haben daher die Beinamen Latin 1 bis Latin 6 Liste der ISO 8859 Kodierungen Die folgenden Tabellen zeigen die einzelnen Codetabellen der ISO 8859 Kodierungen Wenn Sie diese Kodierungen in HTML einsetzen möchten benötigen Sie einen HTML Editor der Ihnen das Speichern der HTML Datei mit eben diesen Kodierungen ermöglicht Zusätzlich sollten Sie eine Meta Angabe zur Zeichenkodierung nicht vergessen Die blau dargestellten Namen sind jene Bezeichnungen die Sie in einer solchen Kodierungsangabe notieren können ISO 8859 1 Latin 1 Die Codetabelle dieser Kodierung enthält die schriftspezifischen Zeichen für westeuropäische und amerikanische Sprachen Der Zeichenvorrat deckt die Sprachen Albanisch Dänisch Deutsch Englisch Färöisch Finnisch Französisch Galizisch Irisch Isländisch Italienisch Katalanisch Niederländisch Norwegisch Portugiesisch Schwedisch und Spanisch ab Lediglich einzelne Zeichen wie das niederländische die französischen Ligaturen œ und Œ oder die deutschen Anführungszeichen fehlen ISO 8859 2 Latin 2 Die Codetabelle dieser Kodierung enthält die schriftspezifischen Zeichen für die meisten mitteleuropäischen und slawischen Sprachen Sie deckt die Sprachen Kroatisch Polnisch Rumänisch Slowakisch Slowenisch Tschechisch und Ungarisch ab ISO 8859 3 Latin 3 Die Codetabelle dieser Kodierung deckt die Sprachen Esperanto Galizisch Maltesisch und Türkisch

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/inter/zeichenkodierungen.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SELFHTML: Internationalisierung / Das Unicode-System
    X für je eine hexadezimale Ziffer Zeichennummern sind in diesen Tabellen also hexadezimal dargestellt Falls Sie für die Notation eines oder mehrerer Zeichen aus dem Unicode Bereich in HTML oder XML eine dezimale Darstellung verwenden wollen können Sie den Dezimal Hexadezimal Umrechner benutzen Die einzelnen Zeichen im Unicode System sind nicht wahllos angeordnet Das gesamte System ist in Zeichenbereiche engl blocks Blöcke aufgeteilt Die Zeichenbereiche spiegeln jeweils eine bestimmte Schriftkultur oder ein Set von Sonderzeichen wider Im folgenden werden die einzelnen Unicode Zeichenbereiche aufgelistet Bei jedem Zeichenbereich finden Sie einen Verweis Der Verweis führt jeweils zu einer PDF Datei auf der Homepage des Unicode Konsortiums Darauf finden Sie zu dem betreffenden Zeichenbereich Hinweise sowie eine grafische Tabelle mit Abbildungen der einzelnen Zeichen des Bereichs und der zugehörigen Unicode Zeichennummern hexadezimal BMP Teil des Unicode Systems mit zwei Byte breiten Zeichen darstellbar Name des Zeichenbereichs Zeichenbereich hexadezimale Angabe Link zur Codetabelle Basic Latin ASCII Codetabelle U 0000 bis U 007F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Latin 1 Codetabelle von ISO 8859 1 U 0080 bis U 00FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Latin Extended A U 0100 bis U 017F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Latin Extended B U 0180 bis U 024F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung IPA Extensions U 0250 bis U 02AF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Spacing Modifier Letters U 02B0 bis U 02FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Combining Diacritical Marks U 0300 bis U 036F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Greek U 0370 bis U 03FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Cyrillic U 0400 bis U 04FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Armenian U 0530 bis U 058F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Hebrew U 0590 bis U 05FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Arabic U 0600 bis U 06FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Devanagari U 0900 bis U 097F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Bengali U 0980 bis U 09FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Gurmukhi U 0A00 bis U 0A7F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Gujarati U 0A80 bis U 0AFF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Oriya U 0B00 bis U 0B7F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Tamil U 0B80 bis U 0BFF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Telugu U 0C00 bis U 0C7F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Kannada U 0C80 bis U 0CFF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Malayalam U 0D00 bis U 0D7F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Thai U 0E00 bis U 0E7F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Lao U 0E80 bis U 0EFF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Tibetan U 0F00 bis U 0FBF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Georgian U 10A0 bis U 10FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Hangul Jamo U 1100 bis U 11FF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Latin Extended Additional U 1E00 bis U 1EFF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Greek Extended U 1F00 bis U 1FFF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung General Punctuation U 2000 bis U 206F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Superscripts and Subscripts U 2070 bis U 209F Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Currency Symbols U 20A0 bis U 20CF Codetabelle mit grafischer Zeichendarstellung Hier ist auch das Eurozeichen Symbol mit dabei Es hat den Wert U 20AC

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/inter/unicode.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SELFHTML: Internationalisierung / Downloadbare Schriftarten
    Wide Web TrueDoc Schriftarten werden nicht wie herkömmliche Schriftarten beim Anwender installiert und sind dann dort verfügbar sondern sie werden direkt in elektronische Dokumente mit eingebunden oder darin referenziert Software die TrueDoc interpretiert erkennt solche Schriftarten und lädt sie zusammen mit den anzuzeigenden Daten eines Dokuments Dokumentdaten die mit TrueDoc Schriftarten formatiert sind werden dann am Anwenderbildschirm entsprechend dargestellt Beim Einsatz im Web sind zum Funktionieren der TrueDoc Technologie folgende Voraussetzungen erforderlich Als Web Autor benötigen Sie die kostenpflichtige Entwickler Software für TrueDoc Schriftarten von Bitstream Über die Web Seiten von TrueDoc können Sie diese Software erwerben Die Schriftarten nach dem TrueDoc Modell müssen nach einer bestimmten Konvention in Web Seiten eingebunden werden Der Einsatz ist server abhängig Das heißt beim Erstellen der Schriftarten bestimmen Sie von welchen URIs aus die Schriftarten heruntergeladen werden dürfen Funktionieren tun sie dann nur wenn die Web Seite über entsprechende Adressen aufgerufen wird Auf diese Weise wird Missbrauch und Raubkopieren der Schriftarten unterbunden Das entsprechende Sicherheitskonzept nennt sich bei TrueDoc DocLock Wie das DocLock Konzept im Einzelnen funktioniert gehört zur Software Dokumentation der TrueDoc Entwickler Software Der Web Browser des Anwenders muss die TrueDoc Technologie unterstützen Netscape hat die TrueDoc Technologie nur in den 4er Versionen seines Web Browsers adaptiert Microsoft kontert mit der Konkurrenz Software WEFT Andererseits ermöglicht Bitstream den Entwicklern von TrueDoc Schriften ein nicht sehr großes ActiveX Control mit anzubieten das den Internet Explorer 4 0 oder höher ebenfalls befähigt Web Seiten mit eingebundenen TrueDoc Schriftarten zu interpretieren Schriftartendateien der TrueDoc Technologie haben die Dateiendung pfr Portable Font Resource Microsoft und das Web Embedding Fonts Tool WEFT Als Technologie für downloadbare Schriftarten hat Microsoft das Programm WEFT Web Embedding Fonts Tool entwickelt Der Internet Explorer unterstützt ab der Version 4 0 seines Browsers diese Technologie Sie können das Programm WEFT auf der Microsoft WEFT Homepage downloaden An der gleichen Stelle finden Sie auch eine Einführung in die WEFT Technologie Um WEFT sinnvoll nutzen zu können erstellen Sie zuerst Ihr Web Projekt und verwenden innerhalb Ihrer HTML Dateien mit den dafür üblichen Möglichkeiten in HTML bzw CSS gewünschte Schriftartennamen Anschließend können Sie den WEFT Wizard starten Teil von WEFT Mit diesem Software Assistenten können Sie das Projekt analysieren lassen Der WEFT Wizard ermittelt die verwendeten Schriftartennamen Sie können auswählen für welche der Schriftarten Sie ein Font Object sprich eine Schriftartendatei erstellen möchten Schriftartendateien die mit WEFT erzeugt werden haben die Dateiendung eot Beim Erzeugen dieser Schriftarten gibt es diverse Optionen etwa die ob Sie für jede HTML Datei eine eigene Schriftart oder eine gemeinsame Schriftart für alle HTML Dateien wünschen WEFT greift auch auf Ihre erstellten HTML Dateien zu und ändert den Quelltext an Stellen an denen es für die korrekte Anzeige der erstellten Schriftart erforderlich ist Beim Erzeugen der eot Dateien müssen Sie außerdem deren geplanten Ablageort im Web angeben Das kann für Web Projekte beispielsweise eine FTP Adresse sein auf der Sie Dateien ablegen können Ferner geben Sie an welche URIs diese Schriftartendateien benutzen dürfen Dies ist eine Maßnahme die

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/inter/downloadschriftarten.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • SELFHTML: Grafik / Grafikformate für Web-Seiten
    diejenige von HTML CSS XML und andere Web Technologien vom W3 Konsortium besorgt wird Die Empfehlung Recommendation des W3 Konsortiums zu PNG stammt aus dem Jahr 1996 Das entsprechende Dokument ist unter dem Titel PNG Portable Network Graphics Specification auf den Seiten des W3 Konsortiums zu finden PNG soll die Vorteile von GIF und JPEG in sich vereinen und zeichnet sich durch folgende Charakteristika aus Verlustfreie Kompression PNG komprimiert verlustfrei wie das GIF Format Der eingesetzte Kompressionsalgorithmus arbeitet dabei ähnlich wie der des ZIP Formats Wiederholungen von Pixelmustern im Bild werden durch Meta Informationen über diese Muster ersetzt was vor allem bei Grafiken wie Cliparts Schriftzügen usw zu hohen Kompressionsdichten führt Weniger stark greift dieser Algorithmus dagegen bei Fotos und Grafiken mit vielen feinen Farbübergängen Das ist ganz ähnlich wie beim Komprimieren von Daten zu ZIP Dateien wo sich Binärdateien mit wenigen erkennbaren Byte Mustern weniger stark komprimieren lassen als z B Textdateien Farbtiefe plus Transparenz PNG unterstützt wie das JPEG Format 16 7 Mio Farben wahlweise aber auch das Abspeichern mit indizierten Farben also mit einer begrenzten Farbpalette So bleibt das Format flexibel und ist für alle Arten von Grafiken nutzbar Neben den drei Farbwerten für Rot Grün und Blau kann das PNG Format zusätzlich noch einen vierten Wert pro Pixel speichern nämlich den Alphakanal Der Alphawert speichert den Transparenzgrad des Pixels Auf diese Weise werden deutlich feiner abgestufte Transparenz Effekte möglich als es mit dem GIF Format möglich ist Interlaced Funktion Wie das GIF Format und auch das JPEG Format in der Variante progressive unterstützt PNG das schichtweise Aufbauen der Grafik Interlaced Funktion Bei PNG genügen bereits 1 2 übertragene Daten um das Bild schemenhaft anzeigen zu können Informationen zur Gammakorrektur das PNG Format erlaubt das Abspeichern einer Reihe von Zusatzinformationen zum Bild darunter den Gammawert der z B bei der Aufnahme eines Fotos maßgeblich war Web Browser die das Bild anzeigen könnten diese Information beispielsweise dazu nutzen um bei der Anzeige des Bildes eine automatische Gammakorrektur abhängig vom eingesetzten Bildschirm und Betriebssystem vorzunehmen Dieses Feature kann vermeiden helfen dass ein und dieselbe Grafik auf verschiedenen Bildschirmen und unter verschiedenen Betriebssystemen oft so unterschiedlich aussieht Informationen zu Bildherkunft und Copyright das PNG Format erlaubt das Abspeichern von Textfeldern zu Bildtitel Bildautor Bildbeschreibung Copyright Erstellungsdatum Erstellungs Software Datenquelle sowie zu rechtlichen und sittlichen Absicherungshinweisen Animierte Grafiken wie beim GIF Format sind mit dem PNG Format allerdings nicht möglich Es gibt also insgesamt viele Gründe die für das PNG Format sprechen Weniger als Konkurrenz zum JPEG Format JPEG komprimiert bei Fotos doch deutlich stärker als PNG die PNG Dateigrößen hoch auflösender Fotos sind nicht sonderlich web freundlich aber als Konkurrenz zum GIF Format das seit dem lizenzrechtlichen Hahn im Korb Gebaren von Unisys etwas ins Zwielicht geraten ist Das größte Problem von PNG ist eigentlich nur die zögerliche Unterstützung bei der Software Zwar unterstützt Netscape das PNG Format seit der Produktversion 4 04 und auch der Internet Explorer kann PNG Grafiken seit Version 4 0 anzeigen Auch immer mehr Grafikprogramme

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/grafik/formate.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •