archive-de.com » DE » E » EKIWI.DE

Total: 422

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • SELFHTML: Webserver/CGI / Webserver / Der Apache HTTP-Webserver
    wie Ihr Apache kompiliert wurde steht Ihnen dazu der Konsolenbefehl apache l zur Verfügung je nach installierter Version kann der Befehl auch httpd l oder apache2 l lauten Auf einer Windows Maschine mit installiertem Apache 2 0 59 oder 2 2 4 ergibt das beispielsweise folgende Anzeige Compiled in modules core c mod win32 c mpm winnt c http core c mod so c Abhängig davon wie der Apache konfiguriert wurde kann man sich auch mit server info als Bestandteil der aufgerufenen URL in der Form http domain tld server info wesentlich umfangreichere Informationen anzeigen lassen Diese Liste enthält auch Angaben über diejenigen Module die zur Server Laufzeit mit Hilfe der LoadModule Anweisung eingebunden werden und ist sehr nützlich wenn man sich rasch darüber informieren möchte welche Anweisungen in der httpd conf überhaupt verwendet werden dürfen In der Apache Online Dokumentation gibt es eine bereits übersetzte Auflistung aller möglichen Module Die Seite mit den Erläuterungen zu core ist ebenfalls in deutscher Sprache verfügbar und sollte bei auftretenden Fragen oder Unklarheiten immer konsultiert werden Beachten Sie Gegenüber Apache 2 0 x haben sich bei Apache 2 2 x Namen und Funktionsweisen einiger Module geändert Die Konfigurationsdatei httpd conf Sobald der Apache startet fragt er eine zentrale Konfigurationsdatei nach Anweisungen ab wie er sich verhalten soll Diese zentrale Konfigurationsdatei trägt in der Regel den Namen httpd conf Sie kann aber auch einen anderen Namen tragen wenn der Webserver mit entsprechenden Anweisungen kompiliert wurde Einige jüngere Linux Distributionen verwenden in ihren distributionsspezifischen Paketen beispielsweise Namen wie apache conf Diese zentrale Konfigurationsdatei ist eine Textdatei in der eine Reihe von Anweisungen notiert wird an denen sich der Apache orientiert Bei jeder Installation wird sie in einer Standard Form angelegt und enthält zusätzlich zu den Anweisungen auch noch kurze erläuternde Kommentare von einigen Linux Distributionen wird die Konfigurationsdatei seit Apache 2 0 50 in mehrere kleinere Dateien aufgesplittet Im wesentlichen enthält die httpd conf drei größere Funktionsabschnitte in denen die unbedingt nötigen Festlegungen stehen Global Environment Globale Umgebung Unter Globale Umgebung werden die Bedingungen verstanden unter denen der Apache Webserver arbeiten soll Zu dieser Arbeitsumgebung gehören Angaben zum Servertyp wobei für den Einsatz auf einem Windows Rechner ausschließlich der Typ standalone gewählt werden kann die Definition des Verzeichnisses bzw Laufwerks auf dem Rechner in dem sich die Programm Konfigurations und Protokolldateien befinden ein paar Festlegungen für Zugriffszeiten und zahlen die Liste der zur Laufzeit einzubindenden Module Angabe der IP Schnittstelle n und des der zugewiesenen Ports Apache 2 x x In der Regel Port 80 es kann sinnvoll sein einen anderen Port für ein lokales Netzwerk zu wählen um möglichen Konflikten auszuweichen Dann sollte es einer der nicht für Standards vorgesehenen Ports über 1024 sein Bei diesen Definitionen der Arbeitsumgebung gibt es noch nicht allzuviele Variationsmöglichkeiten Wichtig ist die Liste der Module die nicht ohne Grund zur globalen Umgebung zählen Im Standardfall ist die Liste der zuladbaren Module erst einmal weitgehend deaktiviert Es lohnt sich aber die Dokumentation zu den Modulen gründlich nachzulesen und dann diejenigen Module zu aktivieren mit denen man arbeiten möchte Auch das Einbinden individuell erstellter oder aus dem Internet heruntergeladener weiterer Module ist hier möglich Main server configuration Hauptserver Konfiguration Nachdem die Arbeitsumgebung definiert worden ist folgen als nächstes die Anweisungen zur Arbeitsweise Arbeitsweise bedeutet dabei im wesentlichen Festlegung des vom Server beanspruchten Ports Apache 1 3 x Servername und Administrator Adresse Pfadangaben zu Dokument Benutzer und Scriptverzeichnissen Formatierung der Protokolldateien Aufgabenzuweisung an die geladenen Module Während die Festlegung des Ports die Namensgebung ein Servername wird zwingend verlangt sonst startet Apache nicht sowie die Bestimmung der Pfade von Server Verzeichnissen und die Inhaltsvorgabe für die Protokolldateien Logs in der Regel keine Probleme darstellen liegt die Hauptarbeit eines Administrators wahrscheinlich darin den Modulen die gewünschten Aufgaben zur Erledigung zuzuweisen Ob diese Zuweisungen von Apache befolgt werden können ist davon abhängig ob das entsprechende Modul überhaupt geladen ist Virtual Hosts virtuelle Hosts Der Begriff virtueller Host wurde eingeführt um das Konzept zu kennzeichnen mit dem auf ein und derselben Maschine mehrere unterschiedliche Webangebote verfügbar gemacht werden können Der Apache gilt als einer der ersten Server überhaupt die IP basierte virtuelle Hosts direkt unterstützt haben seit Version 1 1 Es gibt grundsätzlich zwei Methoden virtuelle Hosts einzurichten namensgestützte virtuelle Hosts IP gestützte virtuelle Hosts IP Adressen werden benötigt damit die Datenpakete des Übertragungsprotokolls TCP IP tatsächlich nur von dem Rechner bzw der Netzwerk Schnittstelle angenommen werden dem eine solche individuelle Adresse zugeordnet ist Dazu müssen Domainname und IP Adresse der Registrierung entsprechen die in einer Datenbank archiviert ist Diese Aufgabe fällt dem Domain Name Service DNS zu Nur wenn auf einem Rechner IP Adresse und Domainname mit diesen DNS Daten übereinstimmen kann der Rechner der über die gesuchte IP Adresse und den Domainnamen verfügt die Datenpakete auch erhalten und weiterbearbeiten Namensgestützte virtuelle Hosts machen es möglich mehrere unterschiedliche Domainnamen einer einzelnen IP Adresse zuzuordnen Der Webserver wird damit in die Lage versetzt die Verwaltung der Domains auch auf unterschiedliche Art zu realisieren beispielsweise könnte eine Domain für CGI Scripts eingerichtet werden eine andere dagegen keine solchen Scripts zulassen Das Konzept für namensbasierte virtuelle Hosts ist relativ einfach und wird auch am häufigsten genutzt IP gestützte virtuelle Hosts erhalten unterschiedliche IP Adressen Die Zahl der verfügbaren IP Adressen ist jedoch eng begrenzt da den Netzwerk Schnittstellen einer physischen Maschine ja immer nur eine individuelle IP Adresse zugeordnet werden kann Werden mehrere IP Adressen benötigt kann das mit einer Methode die IP Aliasing genannt wird erreicht werden Solche IP Aliase können nun einer Domain zugewiesen werden zusätzlich aber auch für weitere namensgestützte virtuelle Hosts Verwendung finden Beachten Sie Ab Apache 2 2 2 wird von der Apache Software Foundation empfohlen nicht mehr eine einzelne Konfigurationsdatei einzusetzen sondern sie in mehrere kleinere Teile aufzutrennen Eine Praxis die bei Linux Distributionen schon seit Apache 2 0 50 auf unterschiedliche Weise verfolgt wurde Auf einem Windows System finden Sie bei einer Standardinstallation jetzt ebenfalls mehrere Unterverzeichnisse im conf Verzeichnis beispielsweise default und extra Die Container mit den einzelnen Anweisungen

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/servercgi/server/apache.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • SELFHTML: Webserver/CGI / Webserver / Andere Server
    Netzwerk können diese Dienste allerdings genauso sinnvoll oder nützlich sein wie andere Server Software Ein Problem kann dadurch entstehen dass es zwingend erforderlich ist die Sicherheitseinstellungen des Server Rechners so stringent wie möglich zu handhaben und die jeweils aktuellen von Microsoft zur Verfügung gestellten Updates einzuspielen Dazu kommt dass es nach wie vor sehr häufig Viren bzw Würmer im Internet gibt die sich auf bestimmte Schwachstellen der IIS spezialisiert haben Ein seit langem bekanntes Beispiel dafür ist der Wurm Nimda der speziell die IIS sucht und infizieren kann Weiterführende Informationen finden Sie bei Microsoft TechNet sowie auf einer eigens eingerichteten IIS Website OmniHTTPd OmniSecure OmniHTTPd ist eine speziell für Windows Systeme entwickelte Serversoftware die sich aus nur sehr wenigen Programm und Bibliotheksdateien zusammensetzt Damit stellt er für den Einsatz als lokales Prüfinstrument für Scripts eine empfehlenswerte Alternative zum Apache Webserver dar er ist sehr schnell und sehr klein Der Server kann von Omnicron bezogen werden Sobald er installiert und gestartet ist erscheint ein kleines Icon in der Taskbar hier in Windows Vista hervorgehoben OmniHTTPd bietet alle wesentlichen Funktionen an die man auf dem eigenen Rechner benötigt um Scripts PHP und CGI vor dem Einsatz auf einem öffentlichen Server zu testen Eingerichtet und gewartet wird er über kleine grafische Assistenten Neben dem Testen von Scripts und SSI erlaubt OmniHTTPd OmniSecure auch das Anlegen virtueller Hosts sodass unterschiedliche Webangebote verwaltet und dargestellt werden können Er ist ein sehr schneller Dienst der sich für die wichtigsten Tests die Sie zuhause eventuell vornehmen möchten hervorragend eignet Allerdings erreicht OmniHTTPd OmniSecure bei weitem nicht den Funktionsumfang den der Apache aufweist Beachten Sie Der Name OmniHTTPd ist in jüngeren Versionen nicht mehr gebräuchlich Der Dienst heißt jetzt OmniSecure Abhängig davon welche Windows Version Sie benutzen kann es jedoch sein dass lediglich eine der älteren Versionen mit dem älteren Namen lauffähig ist Die von älteren Versionen bekannte Einschränkung daß OmniHTTPd nur ein Jahr lang lauffähig ist und dann durch ein Update ersetzt werden sollte gilt heute weitgehend nicht mehr OmniHTTPd ist nicht auf Serversystemen wie Windows 2003 Server einsetzbar kann aber auf Windows 98 Windows 2000 Windows XP und Windows Vista problemlos zum Einsatz kommen Jana Server Jana Server ist eine komplexe dabei aber immer noch schmale Software die weit mehr als nur einen Webserver enthält Der Jana Server wird besonders von Benutzern geschätzt die im Umgang mit der englischen Sprache wenig geübt sind er kann komplett deutschsprachig installiert werden Die Software wird für den privaten Gebrauch kostenfrei angeboten und kann über http www janaserver de start php bezogen werden Anders als der Apache ist Jana Server keine OpenSource Software der Quellcode steht also nicht zur Verfügung Er kann auch kommerziell eingesetzt werden Jana Server kann mit folgenden Funktionen eingesetzt werden Proxy Server HTTP Server FTP Server News Server Mail Server Bei dieser Funktionsvielfalt ist es selbstverständlich dass Jana Server den Anforderungen die gewöhnlich an einen lokalen Server gestellt werden genügen kann Er ist jedoch ähnlich wie OmniHTTPd ausdrücklich für den Einsatz auf Windows Systemen geschrieben steht

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/servercgi/server/andereserver.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • 16 Farben (VGA-Farbpalette) und deren Namen
    und CSS erlaubten Farbnamen die jeweiligen Farben entsprechen Die entsprechenden Hexadezimalnotationen sind als zusätzliche Information und zur Kontrolle angegeben black 000000 gray 808080 maroon 800000 red FF0000 green 008000 lime 00FF00 olive 808000 yellow FFFF00 navy 000080 blue 0000FF purple

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/diverses/anzeige/farbnamen_16.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • 120 Farbnamen (Netscape-Farbpalette)
    dodgerblue 1E90FF firebrick B22222 floralwhite FFFAF0 forestgreen 228B22 gainsboro DCDCDC ghostwhite F8F8FF gold FFD700 goldenrod DAA520 greenyellow ADFF2F honeydew F0FFF0 hotpink FF69B4 indianred CD5C5C indigo 4B0082 ivory FFFFF0 khaki F0E68C lavender E6E6FA lavenderblush FFF0F5 lawngreen 7CFC00 lemonchiffon FFFACD lightblue ADD8E6 lightcoral F08080 lightcyan E0FFFF lightgoldenrodyellow FAFAD2 lightgreen 90EE90 lightgrey D3D3D3 lightpink FFB6C1 lightsalmon FFA07A lightseagreen 20B2AA lightskyblue 87CEFA lightslategray 778899 lightsteelblue B0C4DE lightyellow FFFFE0 limegreen 32CD32 linen FAF0E6 mediumaquamarine 66CDAA

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/diverses/anzeige/farbnamen_netscape.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Hier kommt der Titel der Seite hinein
    Inhaltsangabe des Themas Kurze Inhaltsangabe des Themas THEMA 3 Kurze Inhaltsangabe des Themas Kurze Inhaltsangabe des Themas Kurze Inhaltsangabe des Themas Kurze Inhaltsangabe des Themas Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede Menge Text hinein Hier passt jede

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/layouts/nr01/vorlage/index.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Layout 2 . START
    der Besucher sofort weiss was ihn erwartet Dies ist nur Blindtext also ein beliebiger Text der als Platzhalter beim Layout dient und später durch Originaltext ersetzt wird Je mehr Text in den 2 Spalten dieser unsichtbaren Tabelle steht desto länger wird sie Überschrift 2 Hier kann mehr Text stehen oder auch eine Grafik platziert werden Damit das Layout nicht zerstört wird darf die Grafik eine Breite von 250 Pixeln nicht

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/layouts/nr02/vorlage/index.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Hier kommt der Titel der Seite hinein
    6 thema 7 thema 8 thema 9 thema 10 impressum feedback guestbook THEMENÜBERSICHT Thema 1 Kurze Vorstellung der Inhalte zu diesem Thema Kurze Vorstellung der Inhalte zu diesem Thema Thema 2 Kurze Vorstellung der Inhalte zu diesem Thema Kurze Vorstellung

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/layouts/nr03/vorlage/index.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Layout 4 von Segert Webpublishing
    das Märchen von der bombensicheren Navigation zu Gemüte führen um dann endlich bei Hal Faber webfreche Gegenwart und Zukunft zu studieren Ich hoffe nur dass dieses zeitkritische Gehechel am Ende keinen Kreativinfarkt zur Folge hat Querweb Es lohnte ein Abstecher zum Linkweltmeister namens Schockwellenreiter Dort entdeckten wir den Milchpudel das virtuelle Wau Wau für alle desillusionierten e Commercer Nach dem Bellen empfehlen wir dotcomtod mit Bildzitat eines neuen Geschäftsmodells für

    Original URL path: http://html.ekiwi.de/layouts/nr04/vorlage/index.htm (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •