archive-de.com » DE » D » DTPSTUDIO.DE

Total: 299

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Auf einen Blick · Enthaltene Farbsysteme
    Farrow Ball FasCal800 FasCal900 FasCalMarkingFilms FasCalPromotional Fasson Graphix Materials Faust Colour mix Fema Avanti Fema Raumtrend filmmegarex D MG Economy Grade filmmegarex D MM Economy Grade filmnormex filmnormex D CUM Intermediate Grade filmnormex D CX Intermediate Grade filmstarex filmstarex D CL Premium Grade filmstarex D CU Premium Grade Flamant Flamant Colour Chart Special Edition Glasurit Euromix Profimix Gori BBZ Lack Gori Compact Buntlack GS Palette 141 Kunstdruck GS Palette 141 Naturpapier GSB05 1426 2001 Hartmann Classen Heidelberger ip Oberputze Herbol Design Herbol Farbe und Architektur Herbol Farbe und Design Lacke Herbol Farbe und Design Wandfarbe Herbol N A Hexis Cast HX20000 Hexis Ecotacplus E3000 Hexis Microtac M2000 Hexis Suptac S5000 HKS E HKS K HKS K 3000plus HKS N HKS N 3000plus HKS Rasterfaecher HKS Z Hornbach Hornbach Fassadenfarben Huili paint N280 IKEA Family ispo 2001 ispo 840 J S K J S K mit Raster J S N J S Rasterfaecher Jaeger Fliesenlack 897 JPMA Standard Paint Colors K E Novavit Serie 250 KEIM Avantgarde Keimfarben Exclusiv kera Colour Line knauf classic knauf finess Kobra Koessinger Keramik Druck Krautol Fassade Krautol Trend2 Leinos Naturfarben LGChem Hi Pearl Film LGChem LA 8000 Series LGChem LA 9000 Series LGChem LC 2000 Series LGChem LC 3000 Series LGChem LK 2000 Series LGChem LL 5000 Series LGChem LT 4000 Series LGChem Vizuoncal 4700 LGChem Vizuoncal 6700 Opaque LGChem Vizuoncal 6800 Translucent LGChem Vizuoncal Specialty LGChem Vizuoncast 9000 Translucent Little Greene Colour Scales Little Greene Colours of England Lukas Berlin Lukas Cryl Lukas Studio MACal CAD CAM Serie 8900S MACal CAD CAM Serie 9700 MACal CAD CAM Serie 9800 MACmark 0 5 2 years MACmark 5 7 years MACmark cad cam MACtac MACscreen Maday Mediterrano Marabu Siebdruckfarben Marabu TX Marmorit Fassadenfarben Maxit XL Classic Maxit XL Modern MD Color Mixol MP Colorplus multi fix

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/enthaltene-farbsysteme.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Farbwerte
    Basiswerte der Software dar in denen die Farbe eindeutig definiert ist hingegen hängt das Aussehen eines RGB Farbwerts vom Ausgabegerät ab Innerhalb von Programmen mit Farbmanagementfunktionalität kann mit der direkten Eingabe der L a b Werte eine gute Ausgabequalität erreicht werden sofern auch eine hochwertige Profildatei für das betreffende Ausgabegerät vorliegt Programme in denen eine freie Eingabe von L a b Farbwerten möglich ist sind beispielsweise Adobe Photoshop oder die Corel Graphics Suite HLC Farbwerte sind eine einfache Umrechnung der kartesischen CIELAB Koordinaten L a und b in die entsprechenden Polarkoordinaten H L und C Hue Lightness Chroma bzw Buntton Helligkeit Sättigung Damit kann die Farbe sehr intuitiv und empfindungskorrekt ausgewählt werden RGB Werte Diese basieren auf einer Umrechnung der L a b Farbwerte in Standard RGB sRGB Der RGB Standard sRGB wurde 2000 von HP und Microsoft herausgebracht um dem Chaos der unterschiedlichen RGB Darstellung auf unterschiedlichen Ausgabegeräten entgegen zu wirken Heute sind zahlreiche Drucker Plotter und Bildschirme dem sRGB Standard angepasst Die sRGB Aufbereitung gewährleistet daher gewissermaßen als kleinster gemeinsamer Nenner eine gute Wiedergabe der Farben an verschiedenen Druckern und Bildschirmen sRGB sollte für Bildschirmanwendungen zum Einsatz kommen und an Farbdruckern aller Art Optimierung Verfahren Parameter sRGB softwaregestützte L a b RGB Wandlung ICC Profil sRGB Color Space Profile icm Trinitron softwaregestützte L a b RGB Wandlung ICC Profil AppleRGB ICC CMYK Werte Hier werden die Werte des nächstliegenden Farbfeldes aus dem mitgelieferten handinhandbuch angezeigt Identische CMYK Werte werden auch im Fenster Nächste Farben bei Auswahl des entsprechenden CMYK Atlasses als erste Lösung präsentiert Optimierung Verfahren Parameter Kunstdruck matt gestrichenes Bilderdruckpapier weiß holzfrei Schneidersöhne LuxoArt Silk 170 g m² ECI Papierklasse 2 das Druckergebnis ist laut ECI FOGRA auch als Referenz für die Papierklasse 1 glänzend gestrichen verwendbar Rasterfrequenz 175 lpi 70er Raster Naturpapier ungestrichenes Offsetdruckpapier weiß Munken

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/colourvalues.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Farbvariation
    Farbe auswirken Es zeigt Abstufungen Variable Schrittweiten bieten den Ansatz für zahlreiche unterschiedliche Effekte Zahlreiche gestalterisch wertvolle Farbverläufe zeigen sich bei großer Schrittweite Eine geringe Schrittweite zeigt fein nuancierte Übergänge Kurzanleitung Geben Sie die zu variierende Farbe auf der linken Seite an Verändern Sie die L a oder b Schrittweite mit den Buttons mit dem Schloss Button verändern Sie die a und b Schrittweite gleichermaßen Durch Klicken auf eine Farbe wird diese in die Mitte gerückt und variiert Um eine getätigte Variation wieder rückgängig zu machen drücken Sie den Rückgängig Button Die Darstellung entspricht einem waagerechten Schnitt durch den CIELAB Farbraum bei der gewünschten Helligkeit Die Größe des Ausschnitts wird durch die Schrittweiten von a und b variiert Bei Variation in Randbereichen des L a b Farbraums werden Farbfelder außerhalb des Modells L 100 a 127 oder a 128 b 127 oder b 128 transparent dargestellt Dies geschieht bei großer Schrittweite recht häufig Anmerkungen Auch in diesem Fenster gilt Die Berechnung über das L a b Farbmodell entspricht unserem visuellen Empfinden denn CIELAB ist hierfür das derzeit beste Rechenmodell Bei anderen Farbmodellen wie RGB HSL oder HSB würden die berechneten Variationen und Übergänge nicht so sehr überzeugen Auf manchen Rechnern

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/colourvariation.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Easy Matching
    CMYKs auch geliefert Da der Monitor RGB Farbwerte benötigt wird das CMYK in eine CMYK eingabefähige Software eingegeben z B Photoshop oder InDesign und dort in RGB konvertiert Dieses Verfahren ist nicht zu empfehlen CMYK ist ein gegenüber dem Monitor stark eingeschränkter Farbraum Viele Farben z B Orange lassen sich auf diese Weise gar nicht treffen obwohl sie am Monitor erzeugt werden könnten Durch die doppelte Konvertierung multiplizieren sich die Ungenauigkeiten Nur sehr unzureichend stimmt die CMYK RGB Wandlung mit den Gegebenheiten des gedruckten Atlasses überein Idee 2 RGB Eingabe In allen Farbprogrammen kann man RGB Zahlenwerte in Eingabefelder eintragen und Farben einstellen Das RGB Modell ist allerdings zu sehr technisch definiert um intuitiv und gefühlsmäßig verstanden werden zu können Auch die Regeln der additiven Farbmischung bereiten unserer Intuition Verständnisschwierigkeiten Idee 3 HSB Farbanpassung Zahlreiche Grafikprogramme ermöglichen die Eingabe von Farbwerten im HSB Modus Farbton Helligkeit Sättigung Hue Saturation Brightness auch HSL HSV HSB resultiert aus einer einfachen Umrechnung der RGB Werte es sind die RGB Polarkoordinaten Diese Methode hat ebenfalls Nachteile Die Farbvorschau ist zu klein ihre Größe kann oft nicht variiert werden Das HSB Farbmodell reagiert oft nicht erwartungsgemäß auf Veränderungen So haben beispielsweise im Pastellbereich kleine Änderungen enorme Auswirkungen in dunklen ungesättigten Farbbereichen hingegen kaum Eine Farbauswahl auf Basis des wahrnehmungsbezogeneren CIELAB Modells ist sinnvoller Lösung über Scanner oder Foto Man kann die Farbprobe fotografieren oder einscannen danach liegen RGB Daten vor Die Genauigkeit der Bildschirmwiedergabe ist von der Hardware und der Korrektheit der Softwareeinstellungen abhängig Das Verfahren hat vor allem einen Nachteil es dauert zu lange Easy Matching Easy Matching stellt die auf CIELAB basierende HLC Hue Lightness Chroma Farbvariation zur Verfügung HLC ist zwar ähnlich wie HSB zu verstehen als Farbton Helligkeit Sättigung dies aber in anderer Weise In HLC geschehen Farbveränderungen weitaus fließender und

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/easymatching.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Farbvergleich
    Die tiefgestellten Ziffern geben die Zugehörigkeit Ursprungsfarbe oder Vergleichsfarbe an Weitere Berechnungsgrundlagen können Sie unserer kleinen Formelsammlung entnehmen CIE 1976 Delta E von 1976 ist nichts anderes als der räumliche Abstand zweier Punkte im L a b Farbraum Auch wenn diese Formel noch immer das am weitesten verbreitete Farbabstandsmaß in der Laborpraxis ist hat sie doch ihre Schwächen Sie bezieht Farbtonunterschiede ebenso stark in die Bewertung ein wie Helligkeits oder Sättigungsunterschiede obwohl das Auge mit letzteren beiden viel eher einverstanden ist Durch Modifikation dieser Formel versucht man sich einer visuellen Gleichabständigkeit in der Darstellung anzunähern CMC Das Colour Measurement Committee der Society of Dyers and Colourists publizierte 1984 ihre Formel Folgende größtenteils für die Textilbranche relevante Korrekturfaktoren sind enthalten Stärkere Bewertung der Helligkeit bei sehr dunklen Farben S L Stärkere Bewertung der Sättigung bei sehr unbunten Farben S C Korrektur des Bunttons in Abhängigkeit von der Sättigung S H Korrektur der Helligkeit l Korrektur der Sättigung c Die Parameter l Lightness und c Chroma werden je nach Anwendungsfall variiert Die Kombination CMC 2 1 ist in der Textilindustrie etabliert Auf nichttextilen Arbeitsgebieten wird l 1 3 oder 1 bevorzugt was eine geringere Dämpfung der Helligkeit bedeutet Anstrich Textil k L

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/colourdifference.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Barrierefreie Farben
    die Hellbezugswerte Y der beiden Farben in folgende Beziehung gesetzt K Y2 Y1 Y2 Y1 Der Kontrast ergibt sich also lediglich aus den beiden Hellbezugswerten Die Farbe selbst und ihre Intensität Sättigung bleiben außen vor Ein reiner Farbkontrast wie z B Rot Grün mit möglichst leuchtenden Farben ist also nicht normgerecht Dies ist durchaus sinnvoll wenn man sich vor Augen führt dass etwa jeder 20 Mensch vorwiegend Männer von einer Rot Grün Sehschwäche betroffen ist Zwar ist absolute Farbenblindheit recht selten aber es existieren daneben zahlreiche weitere verbreitete Schwächen der Farbwahrnehmung Nachts sind alle Katzen grau sagt der Volksmund Mit anderen Worten Auch Normalsichtige erkennen im Dunkeln weder Farb noch Sättigungsunterschiede Da wir uns aber dennoch gefahrlos bewegen wollen ist die Normbasis des Helligkeitskontrasts sinnvoll Für eine vorgegebene Farbe werden die hierzu normgemäß ausreichend kontrastierenden Farben berechnet Kurzanleitung Wählen Sie auf der linken Seite die Vorgabefarbe Geben Sie auf der rechten Seite an ob es sich um Elemente mit erhöhten Anforderungen handelt K min 0 7 oder um allgemeine Orientierungs und Bedienelemente K min 0 4 Es werden die passenden Ergänzungsfarben in einer Liste angezeigt Klicken Sie auf eine aufgelistete Farbe um weitere Informationen zu dieser zu erhalten Sie können diese Liste als PDF Datei abspeichern Michelson Formel Beleuchtungsstärke Leuchtdichte und Hellbezugswert Eigentlich setzt die DIN 32975 die sogenannten Leuchtdichten zweier Flächen in die Beziehung der o g Michelson Formel also K L2 L1 L2 L1 Die Leuchtdichte ist ein Maß für die Intensität des Lichtstroms der von einem Quadratmeter einer leuchtenden Oberfläche ausgeht Sie wird in Candela pro Quadratmeter gemessen und ist z B sehr hoch bei der Sonne am Tageshimmel 1 6 Mrd cd m² geringer bei einer Glühbirne 120 000 cd m² oder beim mittleren bedeckten Himmel 2 000 cd m² Es gilt Je kleiner oder je

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/barrierfreecolours.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Nächste Farben
    Raster Die Einstellungen wären somit C max 0 M min 0 M max 100 Y min 100 K max 0 Anwendungsfall Schwarzaufbau Unterfarbenreduktion Unbuntaufbau Aus Kostengründen oder um möglichst geringen Farbauftrag zu erreichen besseres Trocknungsverhalten ist es oft wichtig CMY zugunsten von Schwarz zu reduzieren Hierfür gibt es die Verfahren UCR und GCR Verfahren Beschreibung UCR Under Color Removal Unterfarbenreduktion Hier werden die Druckfarben Cyan Magenta und Gelb nur in neutralen Bereichen d h nur in grauen Farben also in Bereichen mit etwa gleichem Anteil an Cyan Magenta und Gelb durch Schwarz ersetzt GCR Grey Component Replacement Unbuntaufbau Hier werden Anteile von Cyan Magenta und Gelb sowohl in farbigen als auch in neutralen Bereichen durch schwarze Druckfarbe ersetzt Dieses Verfahren reicht weiter als UCR da es nicht nur für Grau gilt sondern für beliebige Farbtöne mit einem gemeinsamen Anteil von CMY Der Ersatz des Grauanteils durch Schwarz hat jedoch auch Nachteile Die Farbbrillanz lässt nach graue Anteile wirken immer etwas flacher Daher ist es z B bei Hauttönen oder möglichst natürlichen Farbtönen vorteilhafter diese ohne Schwarzanteil zu drucken UCR Wie werden die CMY Anteile sinnvoll durch Schwarz ersetzt Hier das UCR Verfahren in Photoshop Es ist also oft ein Kompromiss zu finden zwischen mehr schwarz weniger CMY geringere Kosten höhere Farbstabilität weniger Druckprobleme mehr CMY weniger schwarz höhere Natürlichkeit der Farbe Die K Tonwertzunahme des DCS BOOK Professional in Photoshop Mit dem Regler kann dies gesteuert werden Es werden nur Farben mit Schwarzanteil innerhalb des gewählten Intervalls berücksichtigt Achtung Auch wenn der DIGITALE FARBATLAS dies zulässt ist es natürlich sinnlos beispielsweise eine bunte Farbe mit hohem minimalem Schwarz erzeugen zu wollen oder auch ein dunkles Grau ohne Schwarzanteil In der Vorschau der Druckergebnisse wird dies sofort deutlich Der Regler Maximum C M Y K Hohe Anteile von CMYK ergeben dunkle Farbtöne es gibt hierbei aber Grenzen Je höher der Gesamtfarbauftrag C M Y K ist umso länger dauert die Trocknung des bedruckten Papiers Der Gesamtfarbauftrag sollte daher je nach Papiersorte 200 350 nicht überschreiten Die erste Version des ICC Profils ISO Coated V2 enthielt bis zu 330 Farbauftrag eine zweite Version ISO Coated V2 300 geht lediglich bis 300 Nach einer Kurzrecherche bei Druckereien können wir in etwa die nachstehenden Werte empfehlen Papier Farbauftrag Gestrichene Papiere 300 320 Ungestrichene Papiere 260 300 Zeitungsdruck 240 260 Wichtig ist dieser Regler vor allem für Berechnungen mit den DCS BOOK Datenbeständen denn deren Farbfelder reichen bis zu 400 Farbauftrag Bei den handinhandbuch Daten werden maximal 350 erreicht Tipps Fragen Sie in Ihrer Druckerei nach oder gehen Sie mit den folgenden Werten auf Nummer sicher Für ein sattes Schwarz wird nie 400 Farbauftrag empfohlen sondern ein CMYK 50 0 0 100 oder CMYK 0 0 50 100 kältere oder wärmere Nuance Optische Dubletten eliminieren Diese Funktion steht nur bei den DCS BOOK Datenbeständen zur Verfügung Eine Vielzahl von CMYK Farbfeldern der DCS BOOKs hat ein gleichartiges Aussehen Vor allem für dunkle wenig gesättigte Farbtöne existiert eine Vielzahl möglicher CMYK Werte Optische Dubletten eliminieren lässt

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/nextcolours.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • DIGITALER FARBATLAS 5.0 · Farbstimmung
    Monitor durchgespielt und abgespeichert werden Die persönliche Beurteilung wird dem Anwender überlassen das Fenster macht keinerlei Vorschläge oder Vorschriften Eine freie Zusammenstellung aus der Brillux Kollektion Kurzanleitung Erzeugen Sie ein leeres Projekt in dem Sie arbeiten können oder öffnen Sie ein bereits gespeichertes Set Der aktuellen Farbkombination können mittels Doppelklick oder Button linke Seite oben beliebige Farben verschiedener Systeme hinzugefügt werden Mit rechte Seite Mitte löschen Sie eine Farbe Mit

    Original URL path: http://www.dtpstudio.de/atlas/help/deutsch/colourmood.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive