archive-de.com » DE » D » DNGEV.DE

Total: 446

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : Livingstone
    Auf und Ab mal soft mal richtig geizig trotzdem ist einfacheres und zuegigeres Vorankommen der Fall Die Savannenlandschaft dann sehr schoen wenn es sich um offene parkaehnliche Baumsavanne handelt ansonsten viel Busch und eintoenig Die letzte Station rund 80 km vor Livingstone Zimba kleiner Ort mit zumutbarem Guesthouse sogar fliessendes Wasser aus dem Duschkopf allerdings mehr als duenn Zum Fruehstueck heute Morgen war entgegen gestriger Versprechungen so sind sie halt

    Original URL path: http://dngev.de/blog/474-livingstone (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : 1000
    heftiger Tag 0nly one big hill war die einhellige Meinung diverser Einheimischer denkste da gab es mehr als einen big hill Sie meinten den Munali Pass National Monument zu Ehren David Livingstone s Munali war sein Spitzname Ausgelaugt müde nach 139 km zum Ausgleich ein idyllisches Camp abseits der Strasse kein Netz Heute einfacheres Gelände Buschsavanne dünne Besiedlung Zur Feier des Tages Lunch in kleinem Marktflecken im Come again Restaurant

    Original URL path: http://dngev.de/blog/473-1000 (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : Easy Going
    Geschrieben von Roland Grebner Donnerstag den 07 August 2014 um 20 46 Uhr Im Vergleich zu den letzten Tagen endlich ein leichter Fahrradtag wenig Steigungen Rund um Lusaka langweilig die Stadt nichts sagend wenig interessant moderne Shoppingmallls dominiert von den großen südafrikanischen Ketten Deutlich südlicher wieder spannendere hügelige Landschaft Nette Lodge außerhalb von Kafue Beim Herumstreunen werde ich von Einheimischen zu ihren Behausungen gewunken ein Schemel geholt Maisbier angeboten eine

    Original URL path: http://dngev.de/blog/472-easy-going (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : Durch / über die Berge
    viel habe ich gesehen erlebt erfahren Landschaft Begegnungen Luxus einfachste Überlebens Bedingungen Erschöpfung Der Plan einige Impressionen schon gestern zu schildern scheiterte am Internet Von Nyimba ging es richtig in die Berge Auf und Ab schlängelt sich die Strasse durch waldreiche einsame Regionen wobei die Bäume derzeit in der Regel entlaubt sind Vergeblich warte ich auf eine lange Abfahrt hinunter ins Luangwa Tal jeder Abfahrt folgt ein erneuter Anstieg extrem anstrengend Am Ende es waren doch wieder über 100 km hoch über dem Flussufer gelegen ein Camp vom Feinsten unter weißem Management warum kriegen sowas die Afrikaner nicht selbst gebacken Am nächsten Tag Bergetappe Nr 2 berührende Begegnung beim Kauf von Bananen mit zurückhaltenden ja scheuen Einheimischen und ständig die ganzen Tage über die zahllosen How are you Rufe vor allem von Kindern Am Ende des Tages Ankunft im Nirgendwo bin froh überhaupt eine Bleibe gefunden zu haben ein junger Sambier führt mich 4 km mit dem Fahrrad dabei springt ihm zweimal die Kette ab zu diesem Etablissement ein düsteres Loch mit einer Liege ein weiteres Loch mit einer Plastikwanne gefüllt mit Wasser als Bad Wissbegierige Menschen freundlich friedlich im Ort tobt irgendwann der Bär vieles in der Kürze unbeschreiblich

    Original URL path: http://dngev.de/blog/471-durch--ueber-die-berge (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : Afrika pur
    inklusive Internet Bundle was aktuell den Blog ermöglicht Nach 122 km hügeligem Auf und Ab vorbei an kleinen Dörfern mit Rundhütten wie aus dem Bilderbuch unzähligen Kinderrufen How are you strande ich in Sinda ein Straßenkaff im Nowhere Die Unterkunft herunter gekommen ein Bett ein Eimer Wasser Katzenwäsche nach schweißtteibendem Tag Entschädigung als vermutlich einziger Weißer im Ort bin ich mittendrin werde betreut in Bar und Restaurant gehöre heute Abend

    Original URL path: http://dngev.de/blog/470-afrika-pur (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : Sambia
    2016 Sambia Geschrieben von Roland Grebner Freitag den 01 August 2014 um 20 42 Uhr Die Internetverbindung ist äußerst bescheiden deshalb nur ganz kurz Habe es heute bis Chipata in Sambia geschafft stolze 145 km bei angenehmen Temperaturen und vielen

    Original URL path: http://dngev.de/blog/469-sambia (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : Angekommen
    Kalender 2016 Suni Kalender 2016 Angekommen Geschrieben von Roland Grebner Donnerstag den 31 Juli 2014 um 20 40 Uhr Geschafft nach 10 30 Johannesburg dann noch einmal knapp 2 Stunden 30 bis Lilongwe Richtige Nervosität packt mich als das Fahrrad ewig nicht kommt letztlich unversehrt fahrtüchtig machen neugierige freundliche Afrikaner legen mit Hand an dann die ersten Pedaltritte auf afrikanischen Boden bin erleichtert Rückenwind unterstützt mich auf den gut 30

    Original URL path: http://dngev.de/blog/468-angekommen (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG) : DNG-Blog
    komfortable schlicht schoene Lodge frische mich auf und los geht s zum Essen Trinken und erkunden und eruieren die Weiterreise nach Namibia ist in Sachen Uebernachten nicht ganz einfach Morgen ist zum Glueck Pause werde das Fahrrad nicht anruehren mich per Auto zu den Vic Falls chauffieren lassen 1000 Geschrieben von Roland Grebner Samstag den 09 August 2014 um 20 47 Uhr Ja wow die ersten 1000 km sind geschafft Gestern von Kafue aus ein richtig heftiger Tag 0nly one big hill war die einhellige Meinung diverser Einheimischer denkste da gab es mehr als einen big hill Sie meinten den Munali Pass National Monument zu Ehren David Livingstone s Munali war sein Spitzname Ausgelaugt müde nach 139 km zum Ausgleich ein idyllisches Camp abseits der Strasse kein Netz Heute einfacheres Gelände Buschsavanne dünne Besiedlung Zur Feier des Tages Lunch in kleinem Marktflecken im Come again Restaurant der Innenraum vergleichbar einer geräumigen finsteren Besenkammer sitze draußen gereicht wird Nshima Maispapp mit Sauce Soup sahen die Locals Gemüse Stück Hühnerfleisch gegessen mit den Fingern dafür vorher um danach Wasser zum Hand wash ein kaltes Bier von anderswo herbeigeschafft Ein Festmahl mit viel Hallo Tagesziel Choma Stadt mit Lodges mit warmen Duschen Easy Going Geschrieben von Roland Grebner Donnerstag den 07 August 2014 um 20 46 Uhr Im Vergleich zu den letzten Tagen endlich ein leichter Fahrradtag wenig Steigungen Rund um Lusaka langweilig die Stadt nichts sagend wenig interessant moderne Shoppingmallls dominiert von den großen südafrikanischen Ketten Deutlich südlicher wieder spannendere hügelige Landschaft Nette Lodge außerhalb von Kafue Beim Herumstreunen werde ich von Einheimischen zu ihren Behausungen gewunken ein Schemel geholt Maisbier angeboten eine Zerreißprobe die Begegnung mit mehr als freundlichen zumindest zufrieden wirkenden Menschen einerseits die unbeschreibliche Armut Ausweglosigkeit Trostlosigkeit andererseits Ich kann mich in die Lodge zurück ziehen Durch über die Berge Geschrieben von Roland Grebner Mittwoch den 06 August 2014 um 20 45 Uhr Die letzten drei Tage kann es kaum sortieren so viel habe ich gesehen erlebt erfahren Landschaft Begegnungen Luxus einfachste Überlebens Bedingungen Erschöpfung Der Plan einige Impressionen schon gestern zu schildern scheiterte am Internet Von Nyimba ging es richtig in die Berge Auf und Ab schlängelt sich die Strasse durch waldreiche einsame Regionen wobei die Bäume derzeit in der Regel entlaubt sind Vergeblich warte ich auf eine lange Abfahrt hinunter ins Luangwa Tal jeder Abfahrt folgt ein erneuter Anstieg extrem anstrengend Am Ende es waren doch wieder über 100 km hoch über dem Flussufer gelegen ein Camp vom Feinsten unter weißem Management warum kriegen sowas die Afrikaner nicht selbst gebacken Am nächsten Tag Bergetappe Nr 2 berührende Begegnung beim Kauf von Bananen mit zurückhaltenden ja scheuen Einheimischen und ständig die ganzen Tage über die zahllosen How are you Rufe vor allem von Kindern Am Ende des Tages Ankunft im Nirgendwo bin froh überhaupt eine Bleibe gefunden zu haben ein junger Sambier führt mich 4 km mit dem Fahrrad dabei springt ihm zweimal die Kette ab zu diesem Etablissement ein düsteres Loch mit einer Liege ein weiteres Loch

    Original URL path: http://dngev.de/blog?start=15 (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •